Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. März: Kleiner, blauer Traktor fort, Tatort Tankstelle, Kellereinbruch

In Mölkau verschwand ein kleiner blauer Traktor mit roten Felgen spurlos von einem komplett eingezäunten Gelände +++ In der Permoser Straße traten Einbrecher die Eingangstür einer Tankstelle auf und entwendeten eine Vielzahl an Zigarettenschachteln sowie etliche Getränke +++ In Torgau brachen zwei junge Männer ein Kellerabteil auf und stahlen u. a. zwei Damenfahrräder und eine Tasche mit Sportzubehör – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Kleiner, blauer Traktor fort! Wer weiß wo er ist?

Ort: Leipzig (Mölkau), Zeit: 26.09.2018, gegen 11:00 Uhr bis 12.03.2019, gegen 12:10 Uhr

Spurlos verschwunden ist der kleine blaue Traktor mit den roten Felgen, den der Nutzer (53) in Abstimmung mit dessen Eigentümer unter einem Schleppdach auf einem komplett eingezäunten Gelände überwintern ließ. So stand der „Hanomag r217“ mit seitlich montiertem Mähwerk, der nicht mehr fahrbereit und auch nicht amtlich zugelassen war, seit September letzten Jahres dort. Gestern nun stellte der 53-Jährige dessen Verschwinden fest und erstattete deshalb Anzeige bei der Polizei. Den Wert des Traktors bezifferte er mit ca. 4.000 Euro. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Verbleib des Traktors geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222, in Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 9460 – 0 zu melden.

Tatort: Tankstelle

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Permoser Straße, Zeit: 13.03.2019, gegen 01:00 Uhr (Tatzeit)

Zigaretten und Getränke standen im Fokus von Einbrechern, die ca. eine Stunde nach Mitternacht eine Tankstelle in der Permoser Straße heimsuchten. Eine Mitarbeiterin hatte erst kurz vor Mitternacht die Tankstelle verschlossen, als schon wenig später zwei Männer zur Tankstelle geradelt kamen. Einer von ihnen versuchte sofort, die Eingangstür zu öffnen, während der andere die Umgebung beobachtete, um im „Ernstfall“ Alarm schlagen zu können.

Nach vielfachen Versuchen, die Eingangstür der Tankstelle zu öffnen, gab diese schließlich unter heftigen Tritten des einen Täters nach. Anschließend betrat er den Kundenraum, zog aus den Warenregalen eine Vielzahl an Zigarettenschachteln heraus, riss dabei auch Regalböden (Glas) herunter, die auf dem Boden zersprangen und griff zu guter Letzt noch in die Kühlung, um etliche Getränke herauszunehmen. Anschließend verschwanden er und sein Komplize.

Als der von Security-Mitarbeitern informierte Tankstellenpächter (44) am Tatort eintraf, konnte er das ganze Dilemma sehen. Der Kundenraum war vollständig vernebelt, die Kundeneingangstür aus den Angeln getreten/gehoben und die linke Scheibe großflächig gerissen. Zum Stehlschaden konnte er zu dem Zeitpunkt jedoch keine Aussage treffen, das wird erst nach der Inventur möglich sein. Fest steht jedoch, dass sowohl der Stehl- als auch der Sachschaden nicht unerheblich sind. Die Kripo ermittelt wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Die Täter können folgendermaßen beschrieben werden:

Täter 1: schlanke Gestalt, trug eine beige Hose, hellgrüne Jacke, helle Schuhe und eine grau-rote Völkl-Umhängetasche

Täter 2: schlanke Gestalt, trug eine dunkelblaue Jeans, eine schwarze Jacke, helle Schuhe und einen dunklen Turnbeutel mit weißer Aufschrift

Hinweise zum Tatgeschehen und den Tätern nimmt die Kripo Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Nichts zu verbergen oder doch?

Ort: Torgau, Bäckerstraße, Zeit: 12.03.2019, gegen 22:30 Uhr

Ein knallendes Geräusch ließ einen Anwohner (22) am späteren Abend vor die Haustür treten, wo er zwei dunkel gekleidete, Handschuhe und Mütze tragende Fahrradfahrer – offenbar junge Männer – bemerkte. Während einer sofort in Richtung Schlachthofstraße davonfuhr, blieb der zweite (ungepflegter Bart, starke Akne, schlank, ca. 185 cm groß) zunächst vor Ort und stritt den geäußerten Verdacht ab, er und sein Begleiter seien soeben im Keller des Hauses gewesen. Schließlich gebärdete er sich aggressiv und bedrängte den Anwohner, bevor auch er das Weite suchte. Wie sich anschließend herausstellte, hatten wohl die beiden noch Unbekannten die Eingangstür des Hauses und danach ein Kellerabteil aufgebrochen. Aus jenem fehlten u. a. zwei Damenfahrräder und eine Tasche mit Sportzubehör.

Wer sachdienliche Hinweise geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-100.

Drogenhändler am Geruch erkannt

Ort: Leipzig (Grünau), Zeit: 12.03.2019, gegen 11:00 Uhr

Eine Fußstreife der Polizei nahm bei einer Personenkontrolle in Grünau einen markanten Cannabisgeruch wahr. Im Rucksack des 19-Jährigen fanden die Beamten später eine Menge im mittleren zweistelligen Grammbereich. Da der Tatverdächtige bereits polizeibekannt war, wurde er auf Weisung der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen und auf Anordnung eines Richters seine Wohnung durchsucht. Hier konnten weitere Utensilien im Bezug zum Handel mit Betäubungsmitteln aufgefunden werden.

Einbruch in Hilfeverein

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Zeit: 11.03.2019, gegen 19:00 Uhr bis 12.03.2019, gegen 09:00 Uhr

Die Eingangstür zu einem Hilfeverein konnte unbekannte Täter in der Nacht zum Dienstag nicht aufhalten. Sie traten die Tür ein und verschafften sich Zugang zu den Räumen. Hier hebelten sie noch eine Bürotür auf und stahlen eine Geldkassette mit einem hohen dreistelligen Geldbetrag. Die Höhe des Sachschadens wurde noch nicht beziffert.

Fitnessstudio nicht zum Trainieren aufgesucht

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Zeit: 11.03.2019, gegen 16:00 Uhr bis 12.03.2019, gegen 12:00 Uhr

Ein Fitnessstudio in der Südvorstadt wurde von unbekannten Tätern nicht zum Trainieren aufgesucht. Der oder die Täter schlugen die Fensterscheibe mit einem Stein ein und durchsuchten die Räume. Entwendet wurde Computerelektronik im mittleren dreistelligen Wert. Zum Sachschaden liegen noch keine Angaben vor.

Brandstiftung im Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 12.03.2019, gegen 20:00 Uhr

Am Abend hatte ein bisher unbekannter Täter im Eingangsbereich des Mehrfamilienhauses einen Korb angezündet, in dem sich Altpapier befand. Eine Anwohnerin hatte das Feuer schnell bemerkt und konnte es löschen. Zeitgleich löste der Rauchmelder aus und alarmierte die Feuerwehr, welche das Haus durchlüftete. Die Wand wurde leicht beschädigt, niemand wurde verletzt. Die Kriminalpolizei ermittelt.

Grün vs. Blau-Gelb

Ort: Leipzig (Heiterblick), Portitzer Allee/Hertzstraße, Zeit: 12.03.2019, gegen 15:00 Uhr

Der Fahrer (42) eines Audi A 5 befuhr die Portitzer Allee in südöstliche Richtung und hatte die Absicht, nach links in die Hertzstraße abzubiegen. Die Ampel hatte ihm das zwar mittels grünem Lichtzeichen freigegeben, doch eine bis dahin parallel verkehrende Straßenbahn querte die Kreuzung soeben in gerade Richtung. Durch den Verkehrsunfall erlitt zum Glück niemand Verletzungen und die Bahn konnte zunächst bis zur Endstelle fahren, sodass keine größeren Behinderungen entstanden. Der Sachschaden beziffert sich auf etwa 6.000 Euro.

„Rotfahrt“ mit vier Verletzten und Festnahme

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Berliner Brücke, Zeit: 12.03.2019, gegen 19:00 Uhr

Der 27-jährige Fahrer eines Fiat fuhr die Mockauer Straße in südliche Richtung. Trotz roter Ampel soll er über die Kreuzung an der Berliner Brücke gefahren sein. Dabei stieß er mit einem Pkw Ford zusammen, der aus der Berliner Straße kam und nach links in die Maximilianallee abbiegen wollte. Der Fiat-Fahrer stieg aus dem Auto aus und rannte weg. Die Polizei konnte ihn später auffinden und festnehmen. Er hatte keine gültige Fahrerlaubnis und war unter Alkoholeinfluss stehend unterwegs – ein erster Test vor Ort ergab einen Wert von 1,3 Promille. Weiterhin wurde der polizeibekannte Mann mittels Haftbefehl gesucht. Bei der Flucht ließ er seine drei Mitfahrerinnen (3, 23, 53) im Auto zurück. Sie wurden leicht verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden. Der 58-jährige Fahrer des Ford blieb unverletzt. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der Sachschaden liegt im unteren fünfstelligen Bereich. Für den Fiat-Fahrer endete der Tag nach einem Zwischenstopp im Krankenhaus, zur Begutachtung seiner Verletzungen, in einer Justizvollzugsanstalt. Er muss seine Haft als Ersatz für eine nicht bezahlte Geldstrafe absitzen. Der Unfall mit Fahrerflucht könnte die Haftstrafe weiter verlängern.

Fußgängerin schwer verletzt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Platz/Höhe Straßenbahnhaltestelle, Zeit: 12.03.2019, gegen 12:30 Uhr

Dass eine Frau (34) Höhe des Torgauer Platzes über die gleichnamige Straße rannte, um noch die Straßenbahn der Linie 3 zu erreichen, wurden ihr und einem Autofahrer (42) zum Verhängnis. So war die Frau an der Fußgängerampel trotz Lichtzeichen „Rot“ über die Fahrbahn gerannt. Der 42-Jährige, der die Torgauer Straße in Richtung Eisenbahnstraße fuhr, bremste, konnte den Zusammenstoß aber nicht verhindern. So erfasste sein VW Passat die Frau, die daraufhin schwere Verletzungen erlitt. Aufgrund dieser brachten Rettungssanitäter die 34-Jährige ins Krankenhaus, in welchem sie zur stationären Behandlung aufgenommen wurde. Der 42-Jährige kam mit einem Schrecken davon. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 500 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Brand von vier PKW Opel Corsa der Fima Vonovia
UKL-Vorstand und Geburtsmediziner: Ausbildungsstandort Leipzig erhalten!
SPD-Bundestagsfraktion lädt am 21. Mai ein – Carsten Schneider und Daniela Kolbe im Gespräch
Ausstellung vom 24. bis 26. Mai: Das Archiv. Das selbst gebaute Gedächtnis der Stadt
Humanistischer Verband Deutschlands befragt Parteien vor Europawahl 2019
Große Demonstration zur Schließung aller Schlachthäuser auch in Chemnitz
Das zweite Leben der Clara Schumann – Musik und Literatur in der Kirche Panitzsch
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.
OBM soll sich in Dresden um eine Verlängerung der Kappungsgrenzen-Verordnung bemühen
Für kleine Einkommen ist der Leipziger Wohnungsmarkt längst eng geworden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Leipziger Wohnungsmarkt ist eng geworden. Gerade in innerstädtischen Quartieren ist das schon deutlich zu spüren. Umso besorgter waren die Fraktionen von SPD, Linken und Grünen im März, dass die Kappungsgrenzen-Verordnung 2020 ohne Nachfolgeregelung ausläuft. Deshalb beantragten sie, der OBM möge sich in Dresden darum bemühen, dass es eine Anschlussregelung gibt.
Leipzig soll noch im Sommer Mitglied der Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs werden
Radfahrer im südlichen Auenwald. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. März gründete sich in Bautzen die Arbeitsgemeinschaft sächsischer Kommunen zur Förderung des Rad- und Fußverkehrs (Rad.SN). Gründungsstädte waren Bautzen, Borna, Meißen, Niesky, Pirna, Radeberg, Radebeul und Zittau. Und auch die Stadt Leipzig wird der Arbeitsgemeinschaft beitreten. Die Vorlage für den Beitrittsbeschluss hat das Planungsdezernat jetzt eingebracht.
Leipzigs Wirtschaftsdezernat sieht noch lange kein Überangebot an Hotelbetten in der Stadt
Das künftige Hotelgebäude am Burgplatz. Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Foto: Petersbogen Burgplatz GmbH

Für alle LeserEs wird gebaut und gebaut und gebaut. Immer mehr Hotels entstehen in Leipzig. Und einige alteingesessene Hoteliers stöhnen schon, weil sie befürchten, dass es viel zu viel werden könnte. Ein Thema, das Piraten-Stadträtin Ute Elisabeth Gabelmann aufgriff und jetzt von Leipzigs Stadtverwaltung wissen wollte, wo denn nun die Grenzen dieses Wachstums sind. Und warum stattdessen keine Wohnungen gebaut werden.
Club Convention vom 23.-26. Mai – Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Vom 23. bis 26.5. findet mit der Club Convention wieder das Festival der Theaterspielclubs am Schauspiel Leipzig statt. Auf den Bühnen stehen neben dem Seniorenspielclub „Die Spielfreudigen“ auch der Club „ü31“ und die beiden Theaterjugendclubs „#noname“ und „Sorry, eh!“. Sie alle zeigen die Neuinszenierungen, die sie unter Anleitung von Schauspielern und Theaterpädagoginnen des Hauses für das Festival erarbeitet haben. Nachgespräche und eine Festivalparty runden das Programm der Club Convention ab.
1.300 Kilometer Elbeabenteuer mit Karten, Adressen, Quartieren und Reparaturwerkstätten
Oliver Pape am vierten Tag seiner Tour von Dessau bis zur tschechischen Grenze auf dem Elberadweg. Hier radelt der Berliner gerade durch das Städtchen Königstein in der Sächsischen Schweiz – im Hintergrund die berühmte Bergfestung. Foto: Hartmut Landgraf

Foto: Hartmut Landgraf

Für alle LeserDer Elberadweg ist – was das Prestige sächsischer Radwege betrifft – natürlich unschlagbar. Wer mit dem Rad hingelangen will, kann von Leipzig aus drei verschiedene Routen nutzen – den Radweg Leipzig-Berlin über Wittenberg, die Kohle-Dampf-Licht-Route ebenfalls über Wittenberg oder – mit Anschluss über den Partheradweg – zum Mulderadweg über Dessau. Und wie es dort an der Elbe weitergeht, zeigt jetzt das neue Handbuch zum Elberadweg.
Gastkommentar von Christian Wolff: Wen wundert’s noch + Neuwahlankündigung in Österreich
Straches Sturz am heutigen 18. Mai 2019 - Ein Rückschlag für Europas Rechtsradikale nur eine Woche vor der EU-Wahl. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDass Menschen, die Führungspositionen in der Gesellschaft einnehmen, sich verfehlen, ist leider nichts Neues. Es kommt in allen gesellschaftlichen Bereichen vor: Wirtschaft, Gewerkschaften, Parteien, Kirchen, Verbände. Niemand ist davor gefeit. Denn es gehört zum menschlichen Wesen, dass er den Erwartungen nicht gerecht wird, die in ihn gesetzt werden und dass er sich nicht an Grundrechte und Grundwerte hält, die ein friedliches Zusammenleben ermöglichen. Darum sind Transparenz, Öffentlichkeit, demokratische Strukturen, politische Bildung und streitiger Diskurs in allen Bereichen und auf allen Ebenen so wichtig.
Live-Video: Townhall mit Habeck und Cavazzini in Leipzig
Anna Cavazzini – die Chemnitzerin ist bei den Grünen auf Listenplatz 7 und dürfte so als Ostdeutsche am 26. Mai 2019 den Sprung ins neue Europaparlament schaffen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoLeipzig ist mehr und mehr auch bei der Europawahl eine Stadt der hohen Politikerbesuche geworden. SPD-Spitzenkandidatin Katharina Barley warb erst am 15. Mai 2019 mit ihrer Europa-Tour auf dem Leipziger Wagner-Platz für ein starkes und geeintes Europa und nun folgt am heutigen Samstagabend erneut Robert Habeck. Im Kupfersaal starten die Grünen die „Townhall“-Veranstaltung, ein Format für direkte Wählerfragen an ihn und ihre aussichtsreiche Chemnitzer Europakandidatin Anna Cavazzini. Wer nicht vor Ort dabei ist, kann hier die Veranstaltung im Livestream verfolgen oder anschließend das Video anschauen.
Stadträte fragen, Verwaltung antwortet: Jobcenter, Kohleausstieg und Nahverkehrsplan + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoDie Stadtverwaltung hat am Mittwoch, den 15. Mai, auf mehrere Anfragen der Stadträte geantwortet. Aus den Antworten geht unter anderem hervor, dass das Jobcenter zu Umzügen von Bedarfsgemeinschaften keine Statistik erfasst, dass der Stadtrat künftig in die Erarbeitung von Vorschlägen für die Finanzierung des Kohleausstiegs einbezogen werden soll und dass der Stadtrat in Kürze die zweite Fortschreibung des Nahverkehrsplans erhalten soll.
Stell dir vor: Wie sich unsere Einstellungen allein durch die Kraft der Vorstellung verändern
Stellt sich Roland Benoit seine Tochter im Aufzug vor, wird im Gehirn sowohl ihre Repräsentation als auch die des Aufzugs aktiv. Wenn beide verknüpft werden, überträgt sich der positive Wert der Person auf den vorher neutralen Ort. Foto: MPI CBS

Foto: MPI CBS

Für alle LeserDie meisten Menschen wissen es nicht. Sie fallen auf Werbebotschaften herein oder laufen wilden politischen Hasardeuren hinterher. Und das bloß, weil ihre Phantasie angefixt wurde, weil ihnen die die Botschaft der Verführer präsentiert wurde wie eine herrliche Erinnerung. Sie rührt ans Herz, an unsere besten Gefühle. Wie das funktioniert, zeigen jetzt Forscher des Max-Planck-Instituts für Kognitions- und Neurowissenschaften. Unser Gehirn ist nämlich verführbar.
Am 26. Juni in der Moritzbastei: Fjarill – Schwedischer Folk und mystische Eigenkompositionen
Fjarill. Quelle: Moritzbastei

Quelle: Moritzbastei

„Das Licht ist blau und mystisch, denn auch wenn die Sonne gegen Mitternacht untergeht, wird es nie richtig dunkel. Die Luft ist klar und frisch, es duftet nach Moos, nach Wald und nach Blumen... Butterblumen und wilde Wiesenblumen.“ So beschreibt die Schwedin Aino Löwenmark ihre Heimat Darlarna, Schwedens kulturelles Zentrum.
TV-Aufzeichnung vom 3. – 6. Juni im Neuen Schauspiel: Olafs Klub
Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Foto: Amac Garbe/Neues Schauspiel Leipzig

Das „Neue Schauspiel Leipzig“ begrüßt den Godfather of sächsisch Comedy, Olaf Schubert! Und der grüßt fröhlich zurück – mit seiner neuen Mixed-Show: „Olafs Klub“. Getreu dem Motto: „Humorscharen aller Bundesländer vereinigt euch“ zeigen in jeder Folge 5 handverlesene Comedians, was in ihnen steckt.
Leipzig muss Schulen für 21.000 Schüler mehr bauen oder erweitern
Schulsanierung am Standort Opferweg in Wahren. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Riesenpaket, das Leipzig da stemmen muss. Und es ist der Hautgrund, warum Leipzig in den nächsten zwei Jahren so viele Kredite aufnehmen will, dass die Landesdirektion regelrecht erschrocken war. Leipzig habe doch gar nicht genug Eigenmittel erwirtschaftet? Aber Schulenbauen ist nun einmal Pflichtaufgabe, wenn in einer Stadt wie Leipzig die Schülerzahlen so deutlich steigen. Am Freitag, 17. Mai, informierte das Amt für Jugend, Familie und Bildung über den neuen Schulentwicklungsplan.
Burkhard Jung erklärt seine Bereitschaft für eine dritte OBM-Kandidatur
Fragestunde an den OBM: Leipzigs Oberbürgermeister Burkhard Jung im Stadtrat. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAugenscheinlich haben ihn die jüngeren Beschlüsse des Leipziger Stadtrats ermutigt, doch wieder Lust an der Politik zu finden. Denn danach sah es ja nicht mehr aus, als Oberbürgermeister Burkhard Jung sich vor einem Jahr um den Job des ostdeutschen Sparkassenpräsidenten bewarb. Doch nun macht er gleich zwei Mal deutlich, dass er sich noch ein paar Jahre als OBM der Stadt Leipzig vorstellen kann.