Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. März: Einbruch in Lieferdienst, Spendenbetrug, Drei Mal Brandstiftung

In der Zschocherschen Straße brachen unbekannte Täter in einen Lieferdienst ein und entkamen mit einer erheblichen Geldsumme +++ In Oschatz sammelte ein Mann im Bereich eines Supermarktes vermeintliche Spenden für einen „Landesverband für Behinderte und Taubstumme“ – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In der Eisenbahnstraße kam es in der Nacht zu drei Brandstiftungen.

Einbruch Lieferdienst

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 20.03.2019, gegen 00:00 Uhr bis gegen 09:00 Uhr

Bisher unbekannte Täter suchten am Mittwoch in den frühen Morgenstunden einen Lieferdienst auf und entkamen mit einer erheblichen Geldsumme. Der oder die Täter öffneten gewaltsam eine Tür und verschafften sich Zugang zu den Räumen. Aus dem Lager wurden Getränke und Lebensmittel im hohen dreistelligen Wert mitgenommen. Schließlich brachen die Täter einen Tresor auf und entkamen zudem mit einer mittleren fünfstelligen Bargeldsumme.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Spendenbetrug am Supermarkt

Ort: Oschatz, Filderstädter Straße, Zeit: 20.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Ein Mann sammelte im Bereich eines Supermarktes vermeintliche Spenden für einen „Landesverband für Behinderte und Taubstumme“. Die Spendenliste war eine schlecht lesbare Kopie eines Ausdruckes mit mehreren Rechtschreibfehlern. Als der Mann (dunkle Haare, Alter: 30-35 Jahre) vom Filialleiter angesprochen wurde, verließ er sofort den Supermarkt und entsorgte die Spendenliste. Er soll vor dem Markt in eine helle Limousine mit ausländischem Kennzeichen gestiegen sein, in der noch weitere Personen saßen. Die Polizei ermittelt wegen Betrug. Der laut aufgefundener Liste entstandene Schaden lag bisher im niedrigen dreistelligen Bereich.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz, Tel. (03435) 650 – 100 zu melden.

Drei Mal Brandstiftung – eine Person verletzt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 21.03.2019, gegen 02:00 Uhr bis gegen 03:30 Uhr

In der Nacht, gegen 02:00 Uhr zündeten unbekannte Täter im Treppenhaus eines bewohnten Mehrfamilienhauses einen Pappkarton mit verschiedenen Gegenständen an. Der Karton stand im Erdgeschoss und diente eigentlich zur Ablage von Sachen, die zu verschenken sind. Feuerwehr, Polizei und Rettungsdienst waren vor Ort. Das Feuer konnte schnell gelöscht werden, es kam aber zu erheblicher Rauchentwicklung. Ein 32-jähriger Hausbewohner musste mit Verdacht auf Rauchgasvergiftung ärztlich behandelt werden. Die Behandlung konnte vor Ort erfolgen. Die Polizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

In der gleichen Nacht, gegen 03:00 Uhr kam es ebenfalls auf der Eisenbahnstraße an anderer Stelle im Bereich einer Freifläche zum Brand von Unrat. Das Feuer konnte durch die Feuerwehr gelöscht werden. Sachschaden entstand nach bisherigen Erkenntnissen nicht. Gegen 03:30 Uhr kam es in der Eisenbahnstraße noch einmal zu einer Brandstiftung. Im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses wurden mehrere Stiegen Obst sowie Mülltonnen und Papier in Brand gesetzt. Wieder löschte die Feuerwehr. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden liegt im unteren dreistelligen Bereich.

Schussbereite Pistole in der Waffenverbotszone festgestellt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 18.03.2019, gegen 21:00 Uhr

Am Montagabend kontrollierten Polizeibeamte auf der Eisenbahnstraße einen Pkw Mercedes und den Fahrer. Im Fond des Fahrzeuges, zugriffsbereit in der Mittelarmlehne, wurde eine scharfe Schusswaffe „Browning“ des Kalibers 9 Millimeter festgestellt. Außerdem hatte der 35-jährige Fahrzeugführer keine Fahrerlaubnis. Im Anschluss wurden Fahrzeug und die Wohnung des Tatverdächtigen durchsucht. Hierbei wurden knapp 20 Gramm Betäubungsmittel in mehreren handelstypischen Verpackungen aufgefunden. Gegen den Mann war in der jüngeren Vergangenheit bereits eine Haftstrafe verhängt, aber zur Bewährung ausgesetzt worden. Aufgrund der neuen Vorwürfe wegen Verstoß gegen das Waffen- und Betäubungsmittelgesetz und Fahren ohne Fahrerlaubnis wurde er festgenommen. Derzeit sitzt er in Haft, da geprüft wird, ob die Bewährung zurückgenommen wird.

„Ein Kilo Marihuana und mehrere Tabletten sichergestellt“

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Trötzschel-/Emil-Schubert-Straße, Zeit: 20.03.2019, gegen 15:40 Uhr

Gestern Nachmittag beabsichtigten Polizisten der Bereitschaftspolizei Leipzig, den Fahrer eines schwarzen BMW 520i zu kontrollieren. Als dieser aber die Polizisten entdeckte, ergriff er die Flucht. An der Ecke Trötzschel-/Emil-Schubert-Straße hielt er an, stieg aus und versuchte, zu Fuß zu entkommen. Doch schon bald war der BMW-Fahrer (23) gefasst und vorläufig festgenommen.

Zeitgleich fanden die Polizisten im Auto eine Plastiktüte, gefüllt mit pflanzlichen Substanzen in Blütenform. Die Überprüfung ergab, dass es sich um ca. 1 kg vermutliches Marihuana handelt. Zudem fanden die Polizisten eine Vielzahl an Tabletten mit Prägung. Diese Substanzen stellten sie sicher. Ferner veranlassten sie eine Wohnungsdurchsuchung, in dessen Zuge sie noch ein Tütchen mit einer betäubungsmittelverdächtigen Substanz fanden.

Der 23-Jährige ist heute auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig dem Haftrichter vorgeführt worden. Dieser erließ Haftbefehl wegen des Verdachts des unerlaubten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln und setzte diesen umgehend in Vollzug.

17-jähriger Drogendealer aufgeflogen

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 20.03.2019, gegen 10:15 Uhr

Bedienstete der Polizeibehörde der Stadt Leipzig beobachteten zwei Jugendliche (15, 17), wie diese Betäubungsmittel an Passanten anzubieten schienen. Als der Ältere von beiden ein „Tütchen“ an einen Mann übergab, informierten die Bediensteten die Polizei. Die Beamten fanden bei einer Durchsuchung mehrere Tütchen vermutlicher Betäubungsmittel. Der eingesetzte Rauschgiftsuchhund konnte weitere illegale Drogen im Gebüsch auffinden, aus welchem der 17-Jährige auch die anderen Tütchen hervorgeholt hatte. Insgesamt liegt die beschlagnahmte Menge im zweistelligen Grammbereich. Der 15-Jährige ist polizeilich bereits wegen Drogenhandel bekannt und wurde der Inobhutnahmestelle Leipzig übergeben. Er erhielt einen Platzverweis für die nächsten Tage im Bereich des Bahnhofsvorplatzes. Der 17-Jährige muss sich wegen unerlaubtem Handel mit Betäubungsmitteln und Verstößen gegen das Aufenthaltsgesetz verantworten.

Fahrradunfall auf dem Luppe-Radweg

Ort: Leipzig (Möckern), Luppe-Radweg in Höhe Sportplatz Wettinbrücke, Zeit: 20.03.2019, gegen 12:50 Uhr

Auf dem Luppe-Radweg kam es am Mittwochmittag zu einem Unfall zwischen zwei Fahrradfahrern. Beide fuhren in entgegengesetzte Richtung. In Höhe des Sportplatzes Wettinbrücke hätten sie aneinander vorbeifahren können. Der eine Radler, ein 53-Jähriger fuhr aber anscheinend zu weit links und geriet in die Fahrspur des entgegenkommenden 39-Jährigen. Sie kollidierten, wobei der 39-Jährige stürzte und verletzt wurde. Er musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Doppelt Pech beim Ausparken

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafner Straße, Zeit: 20.03.2019, gegen 16:45 Uhr

Doppelt Pech beim Autofahren hatte am Mittwochnachmittag ein Seat-Fahrer in der Friedrichshafner Straße. Als er seinen Ibiza rückwärts aus einer Parklücke rangierte, übersah er einen herannahenden Linienbus. Der Bus musste stark bremsen. Dadurch kam eine 19-jährige Insassin zu Fall, die dabei leicht verletzt wurde. Nachdem der Seat-Fahrer kurzzeitig in die Parklücke zurückgefahren war, unternahm er einen zweiten Ausparkversuch. Wieder schickte er sich an, die Parklücke rückwärts zu verlassen. Auf der Fahrbahn hatte jedoch ein VW Polo gehalten, dem der besagte Bus den Weg versperrte. Den Polo übersah der Seat-Fahrer und fuhr dagegen. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der junge Fahrer muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Vom Zug erfasst

Ort: Bahnhof Regis-Breitingen, Fahrtrichtung Leipzig, Zeit: 20.03.2019, gegen 16:45 Uhr

Auf der Bahnstrecke Zwickau – Leipzig wurde am Mittwochnachmittag eine Person überfahren. Der Lokführer nahm in Höhe des Bahnhofs Regis-Breitingen einen Mann wahr, der die Gleisanlagen betrat und leitete umgehend eine Gefahrenbremsung ein. Aufgrund der gefahrenen Geschwindigkeit von über 100 km/h kam der Zug jedoch nicht mehr rechtzeitig zum Stehen. Der 39-Jährige wurde erfasst und tödlich verletzt. Ob es sich um einen Suizid oder einen tragischen Unfall handelte, ist noch nicht bekannt. Zu den Hintergründen laufen die Ermittlungen.

Geplatzter Reifen mit Folgen

Ort: BAB 14, Fahrtrichtung Magdeburg, Zeit: 20.03.2019, gegen 17:00 Uhr

Der Fahrer eines Sattelzuges erlebte einen Schreckmoment auf der BAB 14 in Fahrtrichtung Magdeburg zwischen den Anschlussstellen Kleinpösna und Leipzig-Ost. Als ein Reifen platzte, brach das Gespann nach links aus, kam ins Schleudern und prallte gegen die Mittelleitplanke. Verletzt wurde zum Glück niemand. Allerdings entstand ein Sachschaden in niedriger fünfstelliger Höhe. Die Autobahn musste in Fahrtrichtung Magdeburg bis 17:45 Uhr voll gesperrt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Umsetzung des fortgeschriebenen Integrationskonzeptes startet
„Netz kleiner Werkstätten“ wird weiter von der Stadt unterstützt
Sozialministerin bestellt Christiane Schifferdecker zur neuen Landesseniorenbeauftragten
Morpheus Space GmbH gewinnt 20. Sächsischen Gründerpreis für autonome und sichere Satellitensteuerung
Programmwoche zum Christopher-Street-Day startet am 10. Juli
Aktuelle Mitteilungen aus Delitzsch
Jüdisches Leben erhalten, Aufklärung und Sicherheit fördern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #36

Foto: David Mark / Pixabay

Für alle LeserHeiraten bedeutet, seine Rechte zu halbieren und seine Pflichten zu verdoppeln. In Washington D.C. zu leben bedeutet, keine Rechte zu haben, aber seinen Pflichten voll nachkommen zu müssen. Klingt komisch, ist aber so. Zumindest was gewisse Wahl- und Repräsentationsrechte betrifft.
Mittwoch, der 8. Juli 2020: Abschiebungen, Regenbogenfahnen, Sexarbeit und Corona
Neues Rathaus in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenWährend der Stadtrat heute zur ersten von insgesamt drei Sitzungen innerhalb einer Woche zusammenkam, war die Nachrichtenlage außerhalb der Kongresshalle eher überschaubar. In der Zusammenfassung beschäftigen wir uns daher heute mit Ausblicken: auf ein Jahr Abschiebung in der Eisenbahnstraße, auf den diesjährigen Christopher-Street-Day und auf Warnungen vor Corona-Dynamiken. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 8. Juli 2020, in Leipzig wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verurteilt antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit + Video
Kanwal Sethi - seit 2015 Vorsitzender des Migrantenbeirat Leipzig - brachte den Antrag ein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBereits im Februar – kurz nach dem rassistisch motivierten Massenmord in Hanau – stand der Antrag auf der Tagesordnung der Ratsversammlung. Rund fünf Monate später hat der Stadtrat nun beschlossen, antimuslimischen Rassismus und Islamfeindlichkeit zu verurteilen. Zudem beschlossen die Stadträt/-innen, Geld in Bildungsarbeit zu investieren.
Filmprogramm zum Christopher Street Day Leipzig in der Cinémathèque
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die Cinémathèque Leipzig mit einem Filmprogramm am Christopher Street Day Leipzig, der vom 10. bis 18. Juli stattfindet. Unter dem Titel „Let’s talk about ***“ erkundet unser moderiertes Kurzfilmprogramm, wie sich unterschiedliche Animationsfilme mit dem Thema Sexualität auseinandersetzen.
Der Stadtrat tagt: Doppelhaushalt kommt später als geplant und früher als gewünscht + Video

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich wollte die Verwaltung den nächsten Doppelhaushalt im September in den Stadtrat einbringen. Doch die Coronakrise durchkreuzte diese Pläne. Deshalb sollte sich die Einbringung auf Mitte Dezember verschieben. Doch das war einigen Fraktionen zu spät. Der neue Termin ist deshalb der 24. November. Der Beschluss ist für den 31. März 2021 geplant. Allerdings ist momentan noch offen, ob der Haushalt für 2022 erst später beschlossen wird.
Der Stadtrat tagt: Die Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenKurz vor der Sommerpause geht es im Stadtrat noch einmal zur Sache. Gleich drei Termine sind für diese und nächste Woche angesetzt; der erste davon heute am Mittwoch, den 8. Juli. Die L-IZ wird über ausgewählte Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Der Stadtrat tagt: Thomas Dienberg ist neuer Baubürgermeister Leipzigs + Video
Leipzigs neuer Baudezernent Thomas Dienberg (Grüne) und Gratulant Burkhard Jung (SPD) Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIn Göttingen wurde Thomas Dienberg aus fachlichen Gründen vorfristig freigegeben; er konnte sich mit SPD-Oberbürgermeister Rolf-Georg Köhler (SPD) nicht mehr auf gemeinsame Vorstellungen einer modernen Stadt einigen. Am 8. Juli 2020 stand der Grüne als einziger Kandidat zur Auswahl für die Nachfolge der scheidenden Baubürgermeisterin Dorothee Dubrau (parteilos) für die Neubesetzung des Leipziger Amtes des Beigeordneten für Stadtentwicklung und Bau für die kommenden sieben Jahre.
BUND Leipzig veröffentlicht zehn Forderungen für den kommunalen Klimaschutz in Leipzig
Lauter Dächer ohne Photovoltaik und Grün. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Mittwoch, 8. Juli, steht das Sofortmaßnahmenprogramm des OBM zum Klimanotstand auf der Tagesordnung des Stadtrates. Es ist mit 20 Millionen Euro unterfüttert und versucht all das nun mit Geld zu untersetzen, was die Stadt in kurzer Frist noch umsetzen kann. Aber auch dem BUND Leipzig geht das viel zu langsam. Der hat jetzt ein eigenes 10-Punkte-Programm zum Klimanotstand veröffentlicht.
NABU Leipzig erinnert den Stadtrat daran, dass Klimaschutz und Biologische Vielfalt auch am Wilhelm-Leuschner-Platz zu beachten sind
Grüner Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAuf der Tagesordnung der Ratsversammlung am heutigen 8. Juli steht auch unter Punkt 21.17 die Vorlage der Verwaltung zum Bebauungsplan Nr. 392 „Wilhelm-Leuschner-Platz“. Eine Vorlage, die auch beim Naturschutzbund (NABU) Leipzig auf heftige Kritik stößt. Denn der Wilhelm-Leuschner-Platz ist ein „Platz der Biologischen Vielfalt“. Die Artenvielfalt bei den Brutvögeln ist auf diesem Areal in der Innenstadt größer als auf vergleichbaren Flächen, so der NABU.
Änderungsantrag der Grünen: Stimmt der Stadtrat der Markierung von 14 weiteren Radwegen im Leipziger Netz heute zu?
Von Radfahrern viel genutzt: die Arthur-Hoffmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZuletzt schien das Thema fast in Dornröschenschlaf versunken. Der Radverkehr in Leipzig nimmt zu, aber neue Radstreifen entstanden keine mehr. Und das trotz Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019. Und trotz Corona. Die Leipziger Umweltverbände waren regelrecht verzweifelt, dass da nichts mehr passierte. Doch jetzt werden doch wieder neue Radstreifen angelegt. Im Täubchenweg wurde am Montag begonnen.
Fridays for Future fordert Plätze für Wissenschaftler im Klimaschutzbeirat und Verbindlichkeit für dessen Beschlüsse
Man muss es eigentlich nur begreifen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm Donnerstag, 9. Juli, trifft sich der Leipziger Stadtrat zur klimapolitischen Stunde in der Kongresshalle. Dabei gibt es dann den nächsten Protest zum Leipziger Klimaschutz-Sofortmaßnahmenprogramm, das aus Sicht von „Fridays for Furure“ Leipzig völlig unzureichend ist. Leipzig nimmt zwar seit Ausrufung des Klimanotstands im Oktober 2019 das Thema Klimawandel endlich ernst. Aber auch Leipzigs Verwaltung hat wertvolle Jahre vertrödelt und so getan, als könne man das Thema einfach mal aussitzen.
Zivilisationskollaps: Woher das gnadenlose Wachstumsdenken mit all seinen panischen Ängsten in unseren Köpfen kommt
Thomas Liebsch: Zivilisationskollaps. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb die Menschheit überlebt, das entscheidet sich jetzt. Nicht auf irgendeiner Konferenz mit mutlosen Staatsoberhäuptern, nicht in irgendeiner Konzernzentrale, nicht in einem Forschungslabor. Sondern in Ihrem Kopf. Nirgendwo sonst. Sie entscheiden, ob die Menschheit in einer Heißzeit verglüht, ob die Ökosysteme zusammenbrechen oder unsere Wirtschaftsgrundlagen. Ganz am Ende des Buches lässt Thomas Liebsch einen kleinen Hoffnungsschimmer zu. Einen ganz kleinen.
Dienstag, der 7. Juli 2020: Ermittlungen im Fall Oury Jalloh stocken schon wieder
Im Januar 2017 beklebten Aktivisten unter anderem in Leipzig mehrere Werbekästen. Foto: Black Rose

Foto: Black Rose

Für alle Leser/-innenDie Arbeit der Sonderermittler, die im Fall Oury Jalloh für etwas Aufklärung sorgen sollen, ist offenbar ins Stocken geraten. Wie „Spiegel Online“ berichtet, sollen sie nicht direkt mit Richtern und Staatsanwälten reden dürfen. In Sachsen gibt es derweil einen Ausblick auf künftige Coronaregeln und sechs neue Fälle in Leipzig. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 7. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.