Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. März: Fahrgäste im Bus gestürzt, Drei Verletzte nach Unfall, Wieder Geldautomat manipuliert

In der Riebeckstraße/Haltestelle „Oststraße“ querte ein Fußgänger die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Busfahrer der Linie 70 musste daraufhin scharf bremsen, wobei mehrere Personen zu Fall kamen. Bis jetzt hat sich ein verletzter Businsasse gemeldet – die Polizei bittet Zeugen und weitere Verletzte sich zu melden +++ Drei Verletzte und zwei Stunden Vollsperrung waren die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich gestern Nachmittag auf der Ratzelstraße ereignete – auch hier werden Zeugen gesucht +++ In der Ungerstraße kam es zu einer weiteren Geldautomatenmanipulation.

Fahrgäste im Bus gestürzt – Zeugen/Verletzte gesucht

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße/Haltestelle „Oststraße“, Zeit: 06.03.2019, gegen 09:30 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich bereits am 06.03.2019 ereignet hat. Ein Bus der Linie 70 fuhr auf der Riebeckstraße in Richtung Mockau. In Höhe der Haltestelle Oststraße querte ein Fußgänger die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Der Busfahrer musste eine Gefahrenbremsung einleiten. Dabei kamen im Bus mehrere Personen zu Fall und verletzten sich. Der Fußgänger ging weiter, ohne sich bekanntzumachen. Bis jetzt hat sich ein verletzter Businsasse bei der Polizei gemeldet. Er erlitt eine Nasenbeinfraktur.

Es wird darum gebeten, dass sich Businsassen, die bei dem Verkehrsunfall ebenfalls verletzt wurden, bei der Polizei melden. Weiterhin werden Zeugen gesucht, die zum Unfallhergang und insbesondere zu dem beteiligten Fußgänger Angaben machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Ratzelstraße/Krakauer Straße, Zeit: 21.03.2019, gegen 14:55 Uhr

Drei Verletzte und zwei Stunden Vollsperrung waren die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich gestern Nachmittag auf der Ratzelstraße ereignete. Eine Opel-Fahrerin (38) war die Krakauer Straße Richtung Ratzelstraße gefahren und hatte beim Linksabbiegen einen herannahenden Toyota Aygo erfasst. Die Fahrerin (51) des Aygo, die auf der Ratzelstraße in südwestliche Richtung unterwegs war, habe rechts geblinkt, sei dann aber weiter geradeaus gefahren. Deshalb ist die 38-Jährige in der irrtümlichen Annahme, gefahrenfrei abbiegen zu können, losgefahren.

Aufgrund des Zusammenstoßes erlitten beide Fahrerinnen und die Tochter (8) der 38- Jährigen Verletzungen. Rettungskräfte brachten das Mädchen daraufhin zur medizinischen Versorgung in eine Klinik. Die Autos, die beide nicht mehr fahrbereit waren, wurden vom Unfallort abgeschleppt. Deren Sachschaden ist derzeit mit 6.000 Euro beziffert.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen machen können, wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Wieder Geldautomat manipuliert

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Ungerstraße, Zeit: 21.03.2019, gegen 22:10 Uhr

In Leipzig gab es am Donnerstagabend einen weiteren Fall vom sogenannten Cash Trapping. Dabei wird das Ausgabefach eines Geldautomaten von Kriminellen so präpariert, dass das angeforderte Geld nicht ausgegeben wird. Stattdessen bleibt es in einer angebrachten Attrappe hängen und wird später von den Tätern abgeholt. Am Donnerstagabend suchte ein 19-Jähriger eine Selbstbedienungszone in der Ungerstraße auf. Er forderte mit EC-Karte die Auszahlung von 20 Euro an. Obwohl er den gesamten Abhebevorgang durchführte, bekam er kein Geld. Stutzig deswegen prüfte er seinen Kontostand am Automaten daneben und stellte fest, dass das Geld vom Kontostand abgezogen war. Er untersuchte den Automaten und stellte eine zusätzlich angebrachte Schiene am Ausgabefach fest. Umgehend rief er die Polizei. Als die Beamten die Schiene entfernten, hing daran der fehlende Geldschein. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen dieser Vorgänge.

Einbruch in Friseurgeschäft

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 20.03.2019, gegen 19:30 Uhr – 21.03.2019, gegen 10:50 Uhr

Zwei Föhne, ein „Klimazone“ Heizgerät, diverse Haarschneidemaschinen, Scheren, mehrere Farbtuben, zwei Glätteisen, diverse Messer, ein Wachs-Set, einen Laptop, ein Smartphone, eine Stereoanlage und einen vierstelligen Geldbetrag stahlen Diebe aus einem Connewitzer Friseurgeschäft. Sie hatten das Geschäft in der Nacht heimgesucht, dazu die Eingangstür aufgehebelt und schließlich auf der Suche nach Wertgegenständen sämtliches Mobiliar durchwühlt. Die Höhe der Schäden, die durch das Aufhebeln an der Türzarge und am Türblatt entstanden sind, bezifferte die Inhaberin (42) mit ca. 100 Euro. Zur Höhe des Stehlschadens konnte sie bislang keine Angaben machen. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl.

Kinderwagen als Tarnung

Ort: Leipzig (OT Burghausen-Rückmarsdorf), Merseburger Straße, Zeit: 21.03.2019, gegen 15:25 Uhr

Ein Kinderwagen sollte als Tarnung für einen Ladendiebstahl dienen, so dachte sich eine 26-Jährige am Donnerstagnachmittag in einem Lebensmittelmarkt in Burghausen- Rückmarsdorf. Vertreibt der Discount-Markt Aktions-Artikel, wie Werkzeug und Maschinen auch sehr günstig, war besagte Kundin dennoch nicht bereit, den Preis für eine Stichsäge zu bezahlen. Kurzerhand ließ sie die Maschine im Kinderwagen verschwinden. Mitarbeiter hatten dies jedoch bemerkt und riefen die Polizei. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass sie auch noch Dosen eines Energydrinks hatte, die sie zuvor an der Kasse ebenfalls nicht bezahlte. Der Gesamtwert lag im zweistelligen Bereich. Die Diebin muss sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Einbruch in Büros

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Georgiring, Zeit: 20.03.2019, gegen 22:00 Uhr bis 21.03.2019, gegen 05:00 Uhr

Im Georgiring drangen in der Nacht zum Donnerstag Unbekannte in ein Geschäftshaus ein. Wie die Eindringlinge in das Gebäude gekommen waren, blieb unklar. Im Gebäude brachen sie die Zugangstüren zu mehreren Büros auf und entwendeten zwei Laptops und einen Beamer. Außerdem wurden Schränke von den Mitarbeitern aufgebrochen. Ob daraus etwas fehlte, konnte bei Anzeigenaufnahme nicht gesagt werden.

Mazda entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Lessingstraße, Zeit: 21.03.2019, gegen 10:30 Uhr bis gegen 16:30 Uhr

In der Lessingstraße mussten die Eigentümer eines Mazda 2 mit dem amtlichen Kennzeichen: L EF 1317 feststellen, dass ihr Fahrzeug entwendet wurde. Sie hatten es am Vormittag ordnungsgemäß geparkt. Das Fahrzeug hatte einen fünfstelligen Wert.

Spendensammler fingieren Zweck

Ort: Oschatz, Altmarkt, Zeit: 21.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Die Polizei warnt vor „schwarzen Schafen“, die die Hilfs- und Spendenbereitschaft ihrer Mitmenschen ausnutzen und sich unter der missbräuchlichen Verwendung eines Spendengrundes persönlich bereichern, indem sie Gelder einsammeln. Zudem spähen sie geschickt Namen und Adressdaten aus, indem sie diese erfragen bzw. auf einer sogenannten „Unterschriftenliste“ von den „Spendern“ notieren lassen.

Anlass dazu gaben die jüngsten Vorkommnisse an Oschatzer Einkaufsmärkten, an denen zwei Unbekannte mit einer Unterschriftenliste Gelder unter dem Vorwand, eine Spendenaktion durchzuführen, von Kunden einsammelten. So geschehen am Mittwoch auf dem Einkaufsmarkt-Parkplatz in der Filderstädter Straße und am gestrigen Abend am Altmarkt.

Eine Kundin (41) des Einkaufsmarktes hatte gestern das Polizeirevier informiert und erzählt, dass zwei dunkelgekleidete Personen südländischen Phänotyps Gelder einsammeln würden. Als die Gesetzeshüter vor Ort eintrafen, waren diese aber bereits verschwunden.

Wenig später allerdings rief ein älterer Herr (88) an und erklärte, dass er nahe eines Einkaufsmarktes von zwei Personen angebettelt worden ist. Er hat daraufhin eine Münze überreicht und seine Adresse samt Unterschrift auf einer Liste notiert. Da die beiden anschließend zügig verschwanden, sei ihm das komisch vorgekommen, so der 88-Jährige. Das Duo allerdings war am genannten Ort nicht mehr anzutreffen.

Die Polizei ermittelt wegen versuchtem Betrug und warnt noch einmal deutlich: Seien sie wachsam und geben Sie keine persönlichen Daten preis!

Anhängerplane geschlitzt

Ort: BAB 14 km i. R. Magdeburg, Parkplatz Muldental-Nord

Zeit: 20.03.2019, gegen 22:00 Uhr – 21.03.2019, gegen 04:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag schlitzten Diebe die Plane eines polnischen Sattelzuganhängers auf, um mit hoher Wahrscheinlichkeit den Inhalt der Ladung zu erkunden. Diese muss den Vorstellungen der Täter allerdings nicht entsprochen haben, denn diese war noch komplett. Der Fahrer (29) bemerkte den Schaden Donnerstagfrüh und informierte die Polizei. Den Schaden bezifferte er mit 500 Euro. Die Ermittlungen wegen des versuchten bandenmäßigen Diebstahls sind aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.