Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. März: Fahrgäste im Bus gestürzt, Drei Verletzte nach Unfall, Wieder Geldautomat manipuliert

In der Riebeckstraße/Haltestelle „Oststraße“ querte ein Fußgänger die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Ein Busfahrer der Linie 70 musste daraufhin scharf bremsen, wobei mehrere Personen zu Fall kamen. Bis jetzt hat sich ein verletzter Businsasse gemeldet – die Polizei bittet Zeugen und weitere Verletzte sich zu melden +++ Drei Verletzte und zwei Stunden Vollsperrung waren die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich gestern Nachmittag auf der Ratzelstraße ereignete – auch hier werden Zeugen gesucht +++ In der Ungerstraße kam es zu einer weiteren Geldautomatenmanipulation.

Fahrgäste im Bus gestürzt – Zeugen/Verletzte gesucht

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße/Haltestelle „Oststraße“, Zeit: 06.03.2019, gegen 09:30 Uhr

Die Polizei sucht Zeugen zu einem Unfall, der sich bereits am 06.03.2019 ereignet hat. Ein Bus der Linie 70 fuhr auf der Riebeckstraße in Richtung Mockau. In Höhe der Haltestelle Oststraße querte ein Fußgänger die Straße, ohne auf den Verkehr zu achten. Der Busfahrer musste eine Gefahrenbremsung einleiten. Dabei kamen im Bus mehrere Personen zu Fall und verletzten sich. Der Fußgänger ging weiter, ohne sich bekanntzumachen. Bis jetzt hat sich ein verletzter Businsasse bei der Polizei gemeldet. Er erlitt eine Nasenbeinfraktur.

Es wird darum gebeten, dass sich Businsassen, die bei dem Verkehrsunfall ebenfalls verletzt wurden, bei der Polizei melden. Weiterhin werden Zeugen gesucht, die zum Unfallhergang und insbesondere zu dem beteiligten Fußgänger Angaben machen können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Drei Verletzte nach Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Ratzelstraße/Krakauer Straße, Zeit: 21.03.2019, gegen 14:55 Uhr

Drei Verletzte und zwei Stunden Vollsperrung waren die Folgen eines Verkehrsunfalls, der sich gestern Nachmittag auf der Ratzelstraße ereignete. Eine Opel-Fahrerin (38) war die Krakauer Straße Richtung Ratzelstraße gefahren und hatte beim Linksabbiegen einen herannahenden Toyota Aygo erfasst. Die Fahrerin (51) des Aygo, die auf der Ratzelstraße in südwestliche Richtung unterwegs war, habe rechts geblinkt, sei dann aber weiter geradeaus gefahren. Deshalb ist die 38-Jährige in der irrtümlichen Annahme, gefahrenfrei abbiegen zu können, losgefahren.

Aufgrund des Zusammenstoßes erlitten beide Fahrerinnen und die Tochter (8) der 38- Jährigen Verletzungen. Rettungskräfte brachten das Mädchen daraufhin zur medizinischen Versorgung in eine Klinik. Die Autos, die beide nicht mehr fahrbereit waren, wurden vom Unfallort abgeschleppt. Deren Sachschaden ist derzeit mit 6.000 Euro beziffert.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallgeschehen machen können, wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Wieder Geldautomat manipuliert

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Ungerstraße, Zeit: 21.03.2019, gegen 22:10 Uhr

In Leipzig gab es am Donnerstagabend einen weiteren Fall vom sogenannten Cash Trapping. Dabei wird das Ausgabefach eines Geldautomaten von Kriminellen so präpariert, dass das angeforderte Geld nicht ausgegeben wird. Stattdessen bleibt es in einer angebrachten Attrappe hängen und wird später von den Tätern abgeholt. Am Donnerstagabend suchte ein 19-Jähriger eine Selbstbedienungszone in der Ungerstraße auf. Er forderte mit EC-Karte die Auszahlung von 20 Euro an. Obwohl er den gesamten Abhebevorgang durchführte, bekam er kein Geld. Stutzig deswegen prüfte er seinen Kontostand am Automaten daneben und stellte fest, dass das Geld vom Kontostand abgezogen war. Er untersuchte den Automaten und stellte eine zusätzlich angebrachte Schiene am Ausgabefach fest. Umgehend rief er die Polizei. Als die Beamten die Schiene entfernten, hing daran der fehlende Geldschein. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen dieser Vorgänge.

Einbruch in Friseurgeschäft

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 20.03.2019, gegen 19:30 Uhr – 21.03.2019, gegen 10:50 Uhr

Zwei Föhne, ein „Klimazone“ Heizgerät, diverse Haarschneidemaschinen, Scheren, mehrere Farbtuben, zwei Glätteisen, diverse Messer, ein Wachs-Set, einen Laptop, ein Smartphone, eine Stereoanlage und einen vierstelligen Geldbetrag stahlen Diebe aus einem Connewitzer Friseurgeschäft. Sie hatten das Geschäft in der Nacht heimgesucht, dazu die Eingangstür aufgehebelt und schließlich auf der Suche nach Wertgegenständen sämtliches Mobiliar durchwühlt. Die Höhe der Schäden, die durch das Aufhebeln an der Türzarge und am Türblatt entstanden sind, bezifferte die Inhaberin (42) mit ca. 100 Euro. Zur Höhe des Stehlschadens konnte sie bislang keine Angaben machen. Die Leipziger Kripo ermittelt wegen besonders schwerem Diebstahl.

Kinderwagen als Tarnung

Ort: Leipzig (OT Burghausen-Rückmarsdorf), Merseburger Straße, Zeit: 21.03.2019, gegen 15:25 Uhr

Ein Kinderwagen sollte als Tarnung für einen Ladendiebstahl dienen, so dachte sich eine 26-Jährige am Donnerstagnachmittag in einem Lebensmittelmarkt in Burghausen- Rückmarsdorf. Vertreibt der Discount-Markt Aktions-Artikel, wie Werkzeug und Maschinen auch sehr günstig, war besagte Kundin dennoch nicht bereit, den Preis für eine Stichsäge zu bezahlen. Kurzerhand ließ sie die Maschine im Kinderwagen verschwinden. Mitarbeiter hatten dies jedoch bemerkt und riefen die Polizei. Bei der Nachschau stellte sich heraus, dass sie auch noch Dosen eines Energydrinks hatte, die sie zuvor an der Kasse ebenfalls nicht bezahlte. Der Gesamtwert lag im zweistelligen Bereich. Die Diebin muss sich nun wegen Diebstahl verantworten.

Einbruch in Büros

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Georgiring, Zeit: 20.03.2019, gegen 22:00 Uhr bis 21.03.2019, gegen 05:00 Uhr

Im Georgiring drangen in der Nacht zum Donnerstag Unbekannte in ein Geschäftshaus ein. Wie die Eindringlinge in das Gebäude gekommen waren, blieb unklar. Im Gebäude brachen sie die Zugangstüren zu mehreren Büros auf und entwendeten zwei Laptops und einen Beamer. Außerdem wurden Schränke von den Mitarbeitern aufgebrochen. Ob daraus etwas fehlte, konnte bei Anzeigenaufnahme nicht gesagt werden.

Mazda entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Lessingstraße, Zeit: 21.03.2019, gegen 10:30 Uhr bis gegen 16:30 Uhr

In der Lessingstraße mussten die Eigentümer eines Mazda 2 mit dem amtlichen Kennzeichen: L EF 1317 feststellen, dass ihr Fahrzeug entwendet wurde. Sie hatten es am Vormittag ordnungsgemäß geparkt. Das Fahrzeug hatte einen fünfstelligen Wert.

Spendensammler fingieren Zweck

Ort: Oschatz, Altmarkt, Zeit: 21.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Die Polizei warnt vor „schwarzen Schafen“, die die Hilfs- und Spendenbereitschaft ihrer Mitmenschen ausnutzen und sich unter der missbräuchlichen Verwendung eines Spendengrundes persönlich bereichern, indem sie Gelder einsammeln. Zudem spähen sie geschickt Namen und Adressdaten aus, indem sie diese erfragen bzw. auf einer sogenannten „Unterschriftenliste“ von den „Spendern“ notieren lassen.

Anlass dazu gaben die jüngsten Vorkommnisse an Oschatzer Einkaufsmärkten, an denen zwei Unbekannte mit einer Unterschriftenliste Gelder unter dem Vorwand, eine Spendenaktion durchzuführen, von Kunden einsammelten. So geschehen am Mittwoch auf dem Einkaufsmarkt-Parkplatz in der Filderstädter Straße und am gestrigen Abend am Altmarkt.

Eine Kundin (41) des Einkaufsmarktes hatte gestern das Polizeirevier informiert und erzählt, dass zwei dunkelgekleidete Personen südländischen Phänotyps Gelder einsammeln würden. Als die Gesetzeshüter vor Ort eintrafen, waren diese aber bereits verschwunden.

Wenig später allerdings rief ein älterer Herr (88) an und erklärte, dass er nahe eines Einkaufsmarktes von zwei Personen angebettelt worden ist. Er hat daraufhin eine Münze überreicht und seine Adresse samt Unterschrift auf einer Liste notiert. Da die beiden anschließend zügig verschwanden, sei ihm das komisch vorgekommen, so der 88-Jährige. Das Duo allerdings war am genannten Ort nicht mehr anzutreffen.

Die Polizei ermittelt wegen versuchtem Betrug und warnt noch einmal deutlich: Seien sie wachsam und geben Sie keine persönlichen Daten preis!

Anhängerplane geschlitzt

Ort: BAB 14 km i. R. Magdeburg, Parkplatz Muldental-Nord

Zeit: 20.03.2019, gegen 22:00 Uhr – 21.03.2019, gegen 04:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag schlitzten Diebe die Plane eines polnischen Sattelzuganhängers auf, um mit hoher Wahrscheinlichkeit den Inhalt der Ladung zu erkunden. Diese muss den Vorstellungen der Täter allerdings nicht entsprochen haben, denn diese war noch komplett. Der Fahrer (29) bemerkte den Schaden Donnerstagfrüh und informierte die Polizei. Den Schaden bezifferte er mit 500 Euro. Die Ermittlungen wegen des versuchten bandenmäßigen Diebstahls sind aufgenommen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Helios Klinik Schkeuditz: Vorbereitet durch die Corona-Krise
„Sachsen hilft sofort“ – Freistaat Sachsen unterstützt ab sofort sächsische Kleinunternehmen und Freiberufler mit Zuschussprogramm
Beschäftigungsverbote für Asylsuchende in allen Bereichen aufheben
Polizeibericht 30. März: Fahrraddieb gestellt, Mazda in Schutzplanke, Fluchtversuch endete mit Anzeigen
Corona-Virus: Aktuell 94 bestätigte Fälle (Stand 30. März 2020 um 13 Uhr)
Leitungsverlegungen Bahnhofstraße: Bohrtechnik vermeidet größere Verkehrseinschränkungen
Polizei fahndet nach Tatverdächtigem eines Pkw-Einbruchs
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kehrtwende beim Leipziger Wochenmarkt: Ab Mittwoch geht es wieder los
Frischemarkt auf dem Augustusplatz. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserSchöne Überraschung für die Leipziger Markthändler: Das Umweltministerium verkündete am Montagmittag, dass mobile Verkaufsstände wieder öffnen dürfen. Zuvor hatte dies das Sozialministerium per Allgemeinverfügung vom 22. März untersagt. Die Stadt hatte noch am Montag von keiner Veränderung vor dem 5. April gesprochen.
Corona-Soforthilfen für Selbstständige und Kleinunternehmer: Antragsportal hält riesigem Ansturm nicht stand
Diese Fehlermeldung bekamen Unternehmer und Selbstständige angezeigt, die am Montag die Soforthilfe des Bundes bei der Sächsischen Aufbaubank beantragen wollten. Screenshot: L-IZ.de

Screenshot: L-IZ.de

Für alle LeserFreiberufler, Selbstständige und Kleinunternehmer, die wegen des Corona-Ausbruchs in Existenznot geraten sind, können seit Montag bei der Sächsischen Aufbaubank (SAB) bis zu 15.000 Euro Soforthilfe beantragen. Deren Server hielten am frühen Nachmittag dem Ansturm nicht stand. Eigene Anrufversuche der Redaktion ergaben am heutigen Nachmittag bei der SAB-Beratungshotline die Auskunft: „Die von Ihnen gewählte Rufnummer ist nicht vergeben".
Seniorenbeirat beantragt Umsetzung des Sitzbankkonzepts im Doppelhaushalt 2021/2022
Zukunftsmusik: Wieder Stelldichein auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar legte Leipzigs Verwaltung nach langem Warten endlich ein Sitzbankkonzept vor. Erst einmal nur für die Innenstadt. Und auch nur unter Vorbehalt, denn für die 85 neuen Sitzbänke (plus weitere Sitzgelegenheiten) steht zwar eine Kostennote von 342.000 Euro. Aber das Geld ist noch nirgendwo bereitgestellt. Und einen Zeitplan zur Umsetzung hat die Verwaltung auch nicht mitgeliefert. Was jetzt den Seniorenbeirat auf den Plan ruft.
Ein Statistiker kritisiert die Zahlenspiele in der Corona-Krise
Kein Golf mehr dank Corona. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutsche Medien überboten sich ja in den vergangenen Tagen mit Schockermeldungen, prophezeiten gar Zustände wie in Norditalien. Während einige Politiker mit ADHS-Syndrom schon wieder forderten, die Kontaktbeschränkungen bald möglichst zu lockern, weil die Zahlen nicht mehr so stark steigen. Selbst der Chef des Robert-Koch-Instituts macht aus jeder neuen Zahl ein Drama, obwohl gerade er wissen müsste, dass seine Zahlen nicht die Wirklichkeit abbilden. Schon gar nicht die ganze.
Mit einer verlässlichen Altersvorsorge hat die deutsche Normalrente schon lange nichts mehr zu tun
Hat den Bericht der Rentenkommission am 27. März vorgestellt: Hubertus Heil. Foto: BMAS

Foto: BMAS

Für alle Leser„Das Eintrittsalter bleibt gleich, aber das Rentenniveau sinkt stark, während der Beitragssatz steigt – das sind die neuen Vorschläge der Rentenkommission der Bundesregierung. Ein grundlegender Umbau ist das nicht“, schrieb der „Spiegel“ am 27. März zusammenfassend zu den Vorschlägen der Rentenkommission, die Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD) jetzt vorgestellt hat. Eigentlich sind es auch keine Vorschläge, sondern das Eingeständnis von Überforderung und Unfähigkeit.
Wie Corona die finsteren Seiten von Globalisierung und „Wettbewerbsfähigkeit“ sichtbar macht
Wer in systemrelevanten Berufen arbeitet, kann gar nicht zu Hause bleiben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn allerlei Medien geht dieser Tage ja das große Orakeln los, wie wir nach Ende der ganzen Kontaktsperren wegen Covid-19 leben werden. Die einen prophezeien eine völlig andere Welt, die nächsten meinen, es gehe dann einfach so weiter wie zuvor. Man würde einfach alle Systeme wieder hochfahren. Manche hoffen ja auch, dass die deutsche Politik endlich begreift, worum es beim Grundeinkommen geht. Aber ändert sich die Welt wirklich, wenn jetzt Menschen, die zu Hause bleiben müssen, erstaunlich solidarisch handeln?
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 2
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle Leser„Ich dachte, gut, nistest du dich eben bei einem Künstler ein, das sind sensible Seelen, der wird deinen Besuch zu schätzen wissen. Aber das ist TYPISCH – ich musste ja ausgerechnet an SIE geraten! Selbst Ihr Musikgeschmack ist BILLIG! Sarah Lesch?! Wirklich? Und zuvor Slime? Und davor Sandow? Beim Hummeldrummel, womit habe ich das nur verdient?“ Schön, dachte ich, dein Kurzzeitgedächtnis funktioniert noch irgendwie.
Das Schweigen der Mitte: Der Versuch herauszufinden, warum es keine großen gesellschaftlichen Debatten mehr gibt
Ulrike Ackermann: Das Schweigen der Mitte. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserHaben wir keine Intellektuellen mehr? Gibt es keine intellektuellen Debatten mehr in Deutschland? Das Gefühl sagt: ja. Da ist etwas verloren gegangen. Nicht, dass sich lauter Berühmtheiten nicht regelmäßig lautstark zu Wort melden. Aber die Wortmeldungen plumpsen ins große Schaummeer der medialen Aufregungen. Manchmal gibt es dann noch großes Geheule, weil jemand sich beleidigt fühlt. Und dann ist wieder Ruhe im Karton. Versandet das Spektakel. Da fehlt etwas.
Das Mööp – Ein fantastischer Seuchenbericht in Fortsetzungen, Teil 1
Das Mööp © Holger Much

© Holger Much

Für alle LeserZeit: 22.03.2020: Nachmittags um halb drei. Ort: Homeoffice des Autors in Metropolennähe. „Ich hab kein Bier mehr!“, tippte ich in mein Handy. „Oh Mann, dieses Maß an Unprofessionalität bei der Apokalypsevorbereitung ist bedenklich!“, chattete Kollege M mich an. „Du hast gut reden! Du wohnst ungefähr vierhundert Meter vom Supermarkt entfernt und der führt sogar fränkisches Craftbier. Ich muss drei Kilometer Rad fahren um zum nächsten Supermarkt zu kommen!“, antwortete ich.
Die Lizenz zum Aufsteigen: Lok Leipzig zahlt 10.000 Euro, nur um die Unterlagen einzureichen
Wird in der kommenden Saison im Bruno-Plache-Stadion in der 3. Liga gespielt? Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelVor der Corona-Krise sah man beim 1. FC Lok Leipzig hoffnungsfroh in die Zukunft. Die 1. Männermannschaft stand auf Platz 1 der bereinigten Regionalliga-Tabelle und hatte gute Karten, die Aufstiegsspiele um die 3. Liga zu erreichen. Selbst die Lizenz war dafür beantragt. Ein hartes Stück Arbeit für den überwiegend ehrenamtlich geführten Verein. Über 10.000 Euro sollen die Leipziger investiert haben, um dann per Mausklick im Online-Tool DFBnet die umfangreichen Unterlagen einzureichen.
Friedrich der Weise und Johann der Beständige: Wie Luthers Fürsten zu seiner Zeit Kirchenpolitik machten
Startseite der Datenbank zur Kirchenpolitik Friedrich des Weisen und Johann des Beständigen. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserWer die Zeit der Reformation erforschen möchte, kommt an den beiden Kurfürsten, die Martin Luther beschützten, nicht vorbei. Und auch nicht an ihren Staatsarchiven. Auch wenn es dann doch wieder so ein großes Jubiläum braucht wie das 500-jährige von Luthers Thesenanschlag 2017, dass die Forscher der Sächsischen Akademie der Wissenschaften sich die kurfürstlichen Archive vornahmen unter der Fragestellung: Wie änderte sich damals die Kirchenpolitik?
Auf Dasistleipzig.de sammelt Leipzigs Kultur- und Kreativszene jetzt alle Unterstützerangebote in der Corona-Krise
Dasistleipzig.de. Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Grafik: Kreatives Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Not der Leipziger Kultur- und Kreativszene ist aktuell groß. Egal ob Künstler/-innen, Kultur- und Kreativschaffende, Club- und Kulturhausverantwortliche oder Inhaber/-innen von Unternehmen der Kreativwirtschaft – sie allen kämpfen mit Corona-bedingten Veranstaltungsabsagen, Honorarausfällen und Auftragsverlusten mit enormer wirtschaftlicher Auswirkung. Jetzt soll eine Seite alle Aktivitäten zur Unterstützung der Leipziger Kulturszene bündeln.
Wie Leipzigs Verwaltung Anfang März in den Corona-Krisen-Modus überging
Leipzig im Standby-Modus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserVor wenigen Tagen war die Welt in Leipzig scheinbar noch in Ordnung. Bekanntlich entschied sich ja die Leipziger Messe erst auf den allerletzten Drücker, die Buchmesse abzusagen. Dass in den nächsten Tagen noch ganz andere Dinge abgesagt und geschlossen werden würden, war noch nicht in diesem Ausmaß abzusehen, als sich die Linksfraktion im Leipziger Stadtrat mit einen Fragenpaket an die Rathausspitze wandte. Die Antworten wollte man gern am 25. März hören zur Ratsversammlung. Aber auch die wurde abgesagt.
Die Umweltbibliothek des Ökolöwen steht vor den gleichen Finanzproblemen wie schon 2014
VorLeseLust in der Umweltbibliothek. Foto: Ökolöwe -Umweltbund Leipzig e.V.

Foto: Ökolöwe - Umweltbund Leipzig e.V.

Für alle LeserMan fühlt sich an die Jahre 2014 und 2015 erinnert, als die Umweltbibliothek des Ökolöwen schon einmal um eine bessere Förderung durch die Stadt kämpfte. Seit Jahren war die Fördersumme für die Bibliothek im Haus der Demokratie konstant geblieben, obwohl die ganz normalen Fixkosten gestiegen waren. Die 35.000 Euro Förderung reichte nicht mehr zur Aufrechterhaltung des Betriebs. Und jetzt meldet der Ökolöwe mitten in der Corona-Krise: Die Bibliothek steht vor dem Aus.
Münchhausen: Der echte Lügenbaron und die Männer, die seine Geschichten berühmt gemacht haben
Erik Gloßmann: Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach Sachsen hat es ihn wohl nie verschlagen, dafür nach Russland, Lettland und Finnland, diesen Hieronymus Carl Friedrich von Münchhausen, den berühmtesten aller Münchhausen, auch wenn er für seinen Nachruhm eigentlich nichts kann. Für den haben andere gesorgt. Aber am 11. Mai wäre der erzählfreudige Baron aus Bodenwerder 300 Jahre alt geworden. Wer hat seine Geschichten nicht im Bücherschrank stehen?