Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 28. März: Einbruch in Ärztehaus, Straßenbahnunfall, Auto ausgebrannt

Bisher unbekannte Täter verschafften sich Zugang zu zwei Arztpraxen eines Ärztehauses in der Bornaischen Straße und entwendeten Bargeld, pharmazeutische Betäubungsmittel und Unterhaltungselektronik +++ Eine 68-Jährige stürzte in der Dresdner Straße beim Einsteigen in die Straßenbahn und verletzte sich an der Hand – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht, im zweiten besonders die Personen, welche erste Hilfe geleistet haben +++ Im Hinterhof der Weißenfelser Straße setzten Unbekannte einen Ford Fiesta in Brand, welcher komplett ausbrannte.

Einbruch Ärztehaus

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 26.03.2019, gegen 19:30 Uhr bis 27.03.2019, gegen 07:00 Uhr

Bisher unbekannte Täter versuchten in der Nacht zum Mittwoch, in mehrere Praxen eines Ärztehauses einzubrechen. Der oder die Täter beschädigten die Türschlösser und konnten sich schließlich Zugang zu zwei Arztpraxen verschaffen. Hier wurden die Räume durchsucht und Schränke geöffnet. Schließlich konnten die Täter mit Bargeld, pharmazeutischen Betäubungsmitteln und Unterhaltungselektronik entkommen. Der Stehlschaden liegt insgesamt im unteren vierstelligen Bereich. Der entstandene Sachschaden liegt im hohen dreistelligen Bereich.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Straßenbahnunfall

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Dresdner Straße, Zeit: 04.12.2019, gegen 19:30 Uhr

Eine 68-jährige Frau war beim Einsteigen in die Straßenbahn gestürzt und hatte sich an der Hand verletzt. Sie wollte in der Dresdner Straße an der Haltestelle Koehlerstraße in die Bahn der Linie 4 einsteigen. Beim Schließen der Türen und Anrucken der Straßenbahn war sie weggerutscht. Mehrere Passanten und der Straßenbahnfahrer waren der Frau zu Hilfe gekommen.

Es werden nun Zeugen gesucht, die Hinweise zum genauen Unfallhergang geben können. Insbesondere die Personen, welche erste Hilfe geleistet haben, werden gebeten, sich bei der Polizei zu melden. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2910.

Auto ausgebrannt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Weißenfelser Straße, Zeit: 28.03.2019, gegen 00:00 Uhr bis gegen 00:20 Uhr

Zündler setzten in der Nacht zu heute einen Ford Fiesta in Brand, welcher im Hinterhof der Weißenfelser Straße parkte. Der Nutzer hatte diesen am späten Abend nach seiner Schicht dort abgestellt. Das Feuer breitete sich zügig im Auto aus, sodass dieses bald komplett in Flammen stand. Die Feuerwehr löschte, dennoch entstand am Auto Totalschaden.

In diesem Zusammenhang kam noch einmal zur Sprache, dass bereits in der Nacht zum Montag im Hinterhof ein Skoda entglast worden war. In diesem Fall hatte die Skodanutzerin noch Personen vom Auto wegrennen sehen. Auch sie erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt in den Fällen wegen Brandstiftung und Sachbeschädigung.

Randalierender Mann beschädigt Funkstreifenwagen

Ort: Leipzig (Paunsdorf)  ) Zeit: 27.03.2019, gegen 10:00 Uhr

Zwei Männer wurden von Zeugen beobachtet, wie sie gegen parkende und vorbeifahrende Autos traten. Die eintreffenden Beamten konnten beide Personen in der Nähe feststellen. Ein 37-jähriger Tatverdächtiger wehrte sich bei der Kontrolle massiv, bedrohte und beleidigte die Polizeibeamten und zerstörte schließlich zwei Scheiben des Funkstreifenwagens. Hierbei zog er sich Schnittverletzungen zu. Der als Konsument von Betäubungsmitteln polizeilich bekannte Mann wurde zur Begutachtung des physischen und psychischen Zustandes in ein Krankenhaus gebracht. Der zweite Tatverdächtige im Alter von 32 Jahren hatte sich nach ersten Fluchtversuchen ruhig verhalten. Am Funkstreifenwagen entstand ein Sachschaden in mittlerer dreistelliger Höhe. Über die Schäden an den weiteren Fahrzeugen ist bislang nichts bekannt.

Pkw gestohlen – Fall 1

Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Zeit: 26.03.2019, gegen 18:00 Uhr bis 27.03.2019, gegen 06:00 Uhr

Bisher unbekannte Täter entwendeten über Nacht einen Lexus NX 300 Hybrid in der Farbe Silbergrau (amtliches Kennzeichen: L LA 1103), welcher unter dem Carport eines Einfamilienhauses gestanden hatte. Das Fahrzeug im mittleren fünfstelligen Wert wurde noch in der gleichen Nacht auf einer Autobahn geblitzt. Die Ermittlungen dauern an.

Pkw gestohlen – Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 27.03.2019, gegen 11:00 Uhr bis gegen 20:00 Uhr

Im zweiten Fall entwendeten bisher unbekannte Täter einen Mazda CX 5 in der Farbe Weiß (amtliches Kennzeichen: HGW PS 333), welcher auf einem Parkplatz eines Mehrfamilienhauses abgestellt war. Der Pkw hatte einen Wert im unteren fünfstelligen Bereich.

Vermeintliche Schusswaffe löst Alarm aus

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Püchauer Straße Zeit: 27.03.2019, gegen 18:10 Uhr

Eine vermeintliche Schusswaffe sorgte am Mittwochabend in der Püchauer Straße für einen Alarm bei der Polizei. Anrufer meldeten einen Mann mit Schusswaffe in besagter Straße. Mit Schutzausstattung unter hohen Sicherheitsmaßnahmen kamen mehrere Funkstreifenwagen zum Ort. Der Sachverhalt bestätigte sich aber nicht so, wie er eingegangen war. Nach einer vorausgegangenen Körperverletzung soll ein 30-Jähriger durch einen Faustschlag zu Boden gegangen sein, in der Hand hätte er eine Pistole gehabt. Nach Suche und Ermittlungen im Bereich wurde der Verletzte gefunden. Bei der Waffe handelte es sich um eine Schreckschusswaffe. Warum es zuvor zum Streit gekommen war, verriet er nicht. Da er keinen erforderlichen kleinen Waffenschein hat, muss er sich nun wegen Verstoß gegen das Waffengesetz verantworten.

Polizei schnappt Taschendieb in Straßenbahn

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zentralhaltestelle – Bahnsteig 3 Zeit: 27.03.2019, gegen 18:22 Uhr

Bepackt mit Rollkoffern und Rucksack stieg gestern Abend eine 30-Jährige an der Zentralhaltestelle in die Straßenbahn der Linie 12. Regelrecht hineingeschoben wurde sie, berichtete die Frau später gegenüber der Polizei. In dem Moment beschlich sie das Gefühl, dass ihr Handy in der rechten Jackentasche unsicher aufbewahrt sein könnte und griff hinein. Da war es aber schon weg. Die Straßenbahn war zu diesem Zeitpunkt schon angefahren, dennoch konnte sie den Mann inmitten der Fahrgäste entdecken, der sie in die Bahn gedrückt hatte. Dann sah sie, wie er aufstand und ein Smartphone, ihr Smartphone, einer Frau entgegenstreckte. Daraufhin sprach die 30-Jährige den Mann an. Dieser stammelte ein paar Worte, reichte ihr zügig das Telefon und in diesem Moment packten Polizisten zu. Sie nahmen den Unbekannten vorläufig fest. Sie hatten gesehen, wie der Mann (17) das Telefon aus der Jackentasche der 30-Jährigen zog und beabsichtigten nun, ihn namentlich bekanntzumachen und zur Verantwortung zu ziehen. Gegen den 17-Jährigen wird nun wegen Verdacht des versuchten Diebstahls ermittelt.

Angegriffen und ausgeraubt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Riesaer Straße Zeit: 27.03.2019, gegen 11:15 Uhr

Auf der Riesaer Straße suchten zwei Männer am Mittwochmittag Streit mit einem 31Jährigen und seiner 32-jährigen Begleiterin. Zuerst traten sie ihm von hinten in die Beine, dann kam es zum Gerangel und die Angreifer schlugen auf ihn ein. Einer nahm dem am Boden liegenden Opfer dann die Geldbörse weg und rannte davon. Die 32-Jährige hatte indes eine vorbeifahrende Streife der Polizei angehalten. Diese ergriffen den zweiten Angreifer, der sich in dem Moment ebenfalls davonmachte. Der 28-Jährige und sein Kumpan müssen sich nun wegen Raum und Körperverletzung verantworten.

Stein als Werkzeug

Ort: Leipzig (Plagwitz), Klingenstraße, Zeit: 26.03.2019, gegen 22:00 Uhr bis 27.03.2019, gegen 07:45 Uhr

Ein Stein reichte Unbekannten in der Klingenstraße in Plagwitz in der Nacht zum Mittwoch, um in Büros einer IT-Firma zu gelangen. Zuvor hatten sie versucht, ein Fenster am Rahmen aufzubrechen, was offensichtlich misslang. Aus den Büros entwendeten sie, nachdem sie alles durchwühlt hatten, eine bisher noch ungeklärte Anzahl an Laptops.

In Gaststätte eingebrochen

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Theodor-Neubauer-Straße, Zeit: 27.03.2019, gegen 22:30 Uhr bis 28.03.2019, gegen 00:00 Uhr

In der Theodor-Neubauer-Straße war ein Restaurant das Ziel von Einbrechern. Sie brachen die Hintertür des Objektes auf und entwendeten aus der Gaststätte einen Kaffee-Automaten, einen Laptop und eine Geldkassette mit einem mittleren dreistelligen Bargeldbetrag. (Ber)

Kitas heimgesucht

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Königsteinstraße, Zeit: 26.03.2019, gegen 17:30 Uhr bis 27.03.2019, gegen 05:40 Uhr

In Grünau drangen Unbekannte in der Nacht in zwei benachbarte Kindertagesstätten ein. Um in die Objekte zu gelangen, warfen sie eine Fensterscheibe ein und brachen im Haus mehrere Türen auf. Sie entwendeten einen Laptop und einen dreistelligen Bargeldbetrag aus einer Handkasse.

Fahrradfahrer schwer verletzt I

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Jahnallee/Marschnerstraße, Zeit: 27.03.2019, gegen 21:15 Uhr

Mit schweren Verletzungen war gestern am späten Abend ein Fahrradfahrer (32) in eine Leipziger Klinik eingeliefert worden. Ein Kia-Fahrer (82) hatte ihn erfasst, als dieser nach rechts auf die Jahnallee einbiegen wollte. Der Fahrradfahrer selbst überquerte aber in dem Moment den querenden Radweg und konnte nicht mehr ausweichen. Am Auto entstand Sachschaden in Höhe von ca. 1.000 Euro. Auch am Fahrrad entstand Sachschaden, indem eine Pedale brach.

Fahrradfahrer schwer verletzt II

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Ossietzkystraße, Zeit: 27.03.2019, gegen 22:00 Uhr

Die 20-jährige Fahrerin eines VW Golf fuhr auf der Zeumerstraße in nördliche Richtung und wollte nach links in die Ossietzkystraße abbiegen. Hierbei stieß sie mit einem 30-jährigen Radfahrer zusammen, welcher auf dem Radweg der Ossietzkystraße fuhr. Der Radfahrer musste schwer verletzt in ein Krankenhaus gebracht werden. Sein Fahrrad wurde zur Eigentumssicherung durch die Polizei mitgenommen. Die Golf-Fahrerin wäre aufgrund Verkehrszeichen wartepflichtig gewesen. Es entstand ein Sachschaden im unteren vierstelligen Bereich.

Überschlag nach Aufprall

Ort: Leipzig (Schönefeld-Ost), Braunstraße, Zeit: 27.03.2019, gegen 14:10 Uhr

An der Kreuzung Braunstraße/Stöhrerstraße ereignete sich gestern Mittag ein aufsehenerregender Verkehrsunfall, bei welchem zwei Personen leicht verletzt wurden. So wollte der Fahrer (27) eines Mercedes Citan von der Braunstraße nach links in die Stöhrerstraße abbiegen, übersah vermutlich aber den Mazda 3 (Fahrer: 40). Dieser war auf der Stöhrerstraße in südliche Richtung unterwegs. Durch den Aufprall überschlug sich der Mercedes und blieb anschließend auf dem Dach liegen. Der Mercedesfahrer blieb unverletzt, doch dessen Beifahrer (26) trug leichte Verletzungen davon, ebenso der Fahrer des Mazdas. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden von 14.000 Euro.

Im Gleisbett festgefahren

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Gohliser Straße, Zeit: 28.03.2019, gegen 05:00 Uhr

Erneut hat sich ein Fahrzeug nach Missachtung der Sperrung in der Gohliser Straße in der Baustelle festgefahren. Der 33-jährige Fahrer eines Lkw Iveco war in stadteinwärtiger Richtung unterwegs, fuhr auf der Gleisanlage an der Sperrung mit Schranke vorbei und blieb schließlich in der Baustelle stecken. Am Lkw entstand ein Sachschaden in mittlerer vierstelliger Höhe. Verletzt wurde niemand.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Als Spitzenreiter in die Zwischenrunde: Spielbericht wJa TV Aldekerk vs. HC Leipzig
Die Linke Sachsen beendet Landesparteitag und will digitalpolitische Leitlinien
Prag feiert 30. Jahrestag der Samtenen Revolution – Festakt im Nationalmuseum
Ein Fest der Sinne – Weihnachtsmarkt Grimma
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
War der Halle-Attentäter wirklich ein unbeschriebenes Blatt für sächsische Sicherheitsbehörden?
Grüne Jugend Sachsen fordert Kennzeichnungspflicht
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt 20-Minuten-Takt im Mitteldeutschen S-Bahn-Netz
S-Bahn im Hauptbahnhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEin Nahverkehrsplan wäre kein Nahverkehrsplan, wenn er nicht – wie der ganz reale Nahverkehr – auch ein paar eingebaute Umleitungen, Verspätungen und Linienausfälle hätte. Mit etwas Verspätung ist nun – nach Änderungsantrag Nr. 30 aus der CDU-Fraktion – auch Änderungsantrag Nr. 6 in die Haltestelle eingerollt. Der stammt von der Linksfraktion. Darin geht es um die schnelle Bahn, die mit dem S.
Vom 28. November – 1. Dezember im Westflügel: Der Hobbit oder Dorthin und wieder zurück
Foto: Meike Lindek

Foto: Meike Lindek

Bilbo Beutlin, ein Hobbit in den besten Jahren, ist gar kein Freund von Aufregungen. Wenn er daher geahnt hätte, was der Zauberer Gandalf bei seinem überraschenden Besuch im Schilde führte, wer weiß – vielleicht hätte er ihm die Tür seiner beschaulichen Höhle vor der Nase zugeschlagen.
Thüringer Rostbratwurst, Parkplatz oder gar ein kleiner grüner Park zum Verschnaufen?
Der Südteil des Johannisplatzes mit Blick durch die Johannisgasse zum City-Hochhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm August schlug Leipzigs Verwaltung Alarm. Auf ihre Art. Denn für gewöhnlich begrüßt auch das Baudezernat, wenn in Leipzig neue Wohn- und Geschäftshäuser gebaut werden sollen. Aber es gibt ein paar Stellen, wo auch die Verwaltung das Gefühl hat, dass hier vielleicht doch mal anders über den Stadtraum nachgedacht werden sollte. So eine Stelle ist der Parkplatz auf der Südseite des Johannisplatzes.
Bis 2021 bekommen die LVB noch 38 neue XL-Straßenbahnen
XL-Straßenbahn auf der Messekehre. Foto. Ralf Julke

Foto. Ralf Julke

Für alle LeserIm Februar bekam der Designer des neuen XL-Fahrzeugs der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB), Jochen Dittrich, zusammen mit den LVB den German Design Award. Das extra für Leipzig designte Fahrzeug rollt seit 2017 durch Leipzig und viele LVB-Fahrgäste haben sich mittlerweile daran gewöhnt, dass die Fahrzeuge im Einsatz sind und auch immer neue dazukommen. Oder doch nicht?
Verpasst Leipzig, genug ÖPNV-Projekte für die neue Bundesförderung zu beantragen?
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich war die Anfrage der SPD-Fraktion ja ganz einfach: Mit ihrem Klimaschutzpaket will die Bundesregierung auch mehr Geld für den Ausbau des kommunalen ÖPNV geben. Was ja wie die Faust aufs Auge für Leipzig passen würde, wo ja mit dem „Nachhaltigkeitsszenario“ ein deutlicher Ausbau des ÖPNV bis 2030 geplant ist. Aber das Problem an den Förderprogrammen, die sich deutsche Regierungen so gern ausdenken, ist: Die Regeln sind oft so, dass das Geld nur schwer abgerufen werden kann.
Reporter auf drei Rädern: Karl Heinz Mai jetzt auch in der Fotoedition des Lehmstedt Verlages
Karl Heinz Mai: Reporter auf drei Rädern. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt Zeiten, da muss man die Fotos einer anderen Zeit immer wieder zeigen. Auch als Warnung an all jene, die schon wieder innerlich von einem unberatenen Nationalismus besoffen sind und völlig ausblenden, dass der immer wieder im Extrem endet: in Kriegen, Katastrophen und einer zerstörten Stadt. Wenn man Karl Heinz Mais Bilder aus dem Leipzig der Nachkriegszeit sieht, ist man verdammt froh, in dieser harten Zeit nicht gelebt haben zu müssen.
Vom 21. – 23. November im Westflügel: Frauen in gehobenen Positionen
Samira Wenzel, Franziska Merkel, Stefan Wenzel. Foto: Stefan Hurtig

Foto: Stefan Hurtig

Diese Show beschäftigt sich mit komplizierten Hebefiguren und erfolgreichen Frauen. Unterhaltsam, emanzipierend und provokativ. Wir wagen den Versuch, bedienen uns bekannter Frauenfiguren und ihren Tieren und fragen uns: Warum ist Erfolg männlich und Emotion weiblich? Und wer steht eigentlich hinter der liebenden Frau, hinter dem starken Mann? Die Familie, die Gewohnheit oder Zeus im Rinderkostüm?
Am 22. November im Gohliser Schlösschen: Komödien Harmonists
Komödien Harmonists. Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Quelle: Freundeskreis "Gohliser Schlösschen" e.V.

Am Beginn der Komödien Harmonists steht die Erfolgsproduktion „Capriolen - Eine Lindenauer Palastrevue“ an der Musikalischen Komödie Leipzig. Darin verkörpern die fünf Herren des Ensembles seit 2016 die originalen Comedian Harmonists zu Beginn ihrer Karriere. Schon während der Revue-Proben ist man sich einig: „Da geht mehr!“ Also wird langsam und stetig das Repertoire erweitert und ein fester Pianist für das Ensemble gesucht. Dieser „Pianist“ wird dann eine Pianistin: Kyung Hee Kim.
Viola da gamba und Cembalo: Leipziger Originalinstrument der Bach-Zeit erklingt im Sommersaal

Foto: Todo Groth

Am Sonntag, dem 17. November, 15 Uhr, steht die Viola da gamba im Fokus eines Kammerkonzerts im historischen Sommersaal des Bach-Museums Leipzig. Gambist Hartwig Groth und Cembalistin Mimoe Todo musizieren unter anderem Sonaten von Johann Sebastian Bach und dessen Sohn Carl Philipp Emanuel. Tickets sind an der Tageskasse sowie an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.
Grüne starten einen zweiten Anlauf, um die Geheimniskrämerei des Leipziger OBM zu beenden
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserIm Leipziger Verwaltungshandeln ist noch vieles altbacken, beruht auf der Vorstellung einer Lokalpolitik, bei der die Verwaltung ein großer Geheimnisträger ist und der Bürger gern als unmündig betrachtet wird – oder als gefährlich. Er könnte ja zu viel erfahren über manche Entscheidungsgründe. Entsprechend beißen sich die Stadtratsfraktionen in Sachen Transparenz immer wieder die Zähne aus an einer Verwaltung, die lieber ihr eigenes Ding macht.
Puppentheater Premiere »Oh, wie schön ist Panama« am 22. November
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Wen das Fernweh packt, wen die Sehnsucht nicht mehr loslässt, der sollte sich tunlichst auf den Weg machen und das Land seiner Träume suchen. Nicht anders geht es da dem kleinen Tiger und dem kleinen Bären – diesen sympathischen lebensbejahenden Alltagsgenießern aus dem Janosch Universum.
Warum bekommen Gewerbetreibende nicht einfach ordentliche Parkscheine fürs Waldstraßenviertel?
Parkautomat im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBesonders Gewerbetreibende hatten so ihrem Kummer mit den Regelungen, die die Stadtverwaltung für das Bewohnerparken im Waldstraßenviertel ausgedacht hat. Sie kamen irgendwie nicht drin vor. Aber die Aussetzung des Bewohnerparkens zeigt auch: Tagsüber gibt es im Waldstraßenviertel eigentlich keine Stellplatzprobleme. Man kann die Gewerbetreibenden also problemlos mit unterbringen. Einen Vorschlag macht dazu jetzt die Freibeuter-Fraktion.
CDU-Fraktion beantragt bessere Radialverbindungen am Leipziger Stadtrand
Buslinie 76 in Probstheida. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie CDU-Fraktion hat ein bisschen gezögert, bis sie jetzt ihren zweiten Änderungsantrag zur Vorlage des neuen Nahverkehrsplans formuliert hat. Wahrscheinlich war es der Fraktion auch nicht ganz geheuer, was die anderen Fraktionen da auf einmal alle zu bemängeln hatten an einem Nahverkehrsplan, der eigentlich nur den Stand des fernen Jahres 1999 widerspiegelt, aber nicht ansatzweise die Erfordernisse der Verkehrswende, die auch die CDU für Leipzig sieht.
An der Kreuzung Rödelstraße sind keine Änderungen geplant und der Schleußiger Weg bleibt Zukunftsmusik
Die Situation an der Rödelstraße direkt vorm „Olymp“. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDerzeit liegt zwar die Petition von Thomas Gentsch beim Petitionsausschuss des Leipziger Stadtrates. Aber wenn man die Antwort des Dezernats Stadtentwicklung und Bau auf die parallele Anfrage der SPD-Fraktion zur Rödelstraße danebenlegt, wird es wohl keinen positiven Bescheid für die Petition geben. Denn der Schleußiger Weg steht noch gar nicht in irgendeinem Plan.
Der größte Crash aller Zeiten: Warum ein nicht reformiertes Geldsystem in nächster Zukunft scheitern muss
Marc Friedrich, Matthias Weik: Der größte Crash aller Zeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Video ist Marc Friedrich happy: Das neue Buch, das er zusammen mit Matthias Weik geschrieben hat, ist gleich auf Platz 1 der „Spiegel“-Bestseller-Liste gelandet. Die beiden sind Vermögensberater. Und im zweiten Teil des Buches erzählen sie auch, was sie Menschen mit Vermögen jetzt raten, wie sie es irgendwie noch sicher anlegen können. Denn dass das Hazard-Spiel der Finanzpolitik noch lange gutgehen kann, das glauben die beiden jetzt nicht mehr.