Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. März: 89-Jährige ausgeraubt, Wer hatte Grün?, Auto beschädigt

In der Arno-Nitzsche-Straße wurde eine 89-Jährige ihrer Handtasche beraubt. Die Kriminalpolizei sucht hierzu Zeugen +++ In der Richard-Lehmann-Straße kollidierten zwei Pkw. Bei dem Unfall wurde eine 14-jährige Beifahrerin schwer verletzt +++ In Borna parkte eine 33-Jährige ihren Ford Ka auf dem Parkplatz der Sana Klinik. Als sie zurückkehrte, fand sie das Auto beschädigt vor – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

 89-Jährige ausgeraubt – Polizei sucht Zeugen

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Arno-Nitzsche-Straße, Zeit: 28.03.2019, gegen 10:15 Uhr

In der Arno-Nitzsche-Straße wurde am Donnerstagvormittag eine 89-Jährige ihrer Handtasche beraubt. Die Kriminalpolizei sucht hierzu Zeugen. Tatort war der Zugangsbereich zum Hochhaus Ecke Arno-NitzscheStraße/Zwickauer Straße. Gegen 10:15 Uhr war die ältere Dame auf dem Heimweg und gerade kurz vor der Haustür, als sich von hinten unbemerkt ein Mann auf einem Fahrrad näherte. Im Vorbeifahren entriss er ihr die Handtasche und fuhr in Richtung Innenstadt davon. Er trug eine dunkelblaue oder schwarze Jacke mit Kapuze ins Gesicht gezogen. Zum Fahrrad ist nichts bekannt. Ein Mann mittleren Alters, der der Frau zu Hilfe kam, konnte die Flucht nicht verhindern. Er war bei Eintreffen der Polizei nicht mehr am Ort.

Er ist ein wichtiger Zeuge. Die Polizei bittet ihn, sich zu melden und sucht überdies weitere Zeugen des Geschehens. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Wer hatte Grün? – Polizei sucht Zeugen

Ort: Leipzig (Connewitz), Richard-Lehmann-Straße, Zeit: 28.03.2019, gegen 08:20 Uhr

In der Richard-Lehmann-Straße fuhr am Donnerstagvormittag die Fahrerin eines Ford C-Max in östliche Richtung. Beim Einbiegen in die Altenburger Straße kollidierte sie mit einem VW Touran. Der fuhr in entgegengesetzte Richtung auf der Richard-Lehmann-Straße. Bei dem Unfall wurde die 14-jährige Beifahrerin im Ford schwer verletzt und musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. Die 48-jährige Fahrerin und der 63-jährige Touran-Fahrer wurden leicht verletzt. Beide behaupteten bei der Unfallaufnahme, bei Grün gefahren zu sein. Die Ampelanlage zeigt aber nicht gleichzeitig Grün für Geradeaus-Fahrer und einen Grünpfeil zum Abbiegen.

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Nach Unfall dringend Zeugen gesucht!

Ort: Borna, Rudolf-Virchow-Straße, Zeit: 27.03.2019, gegen 19:30 Uhr bis 28.03.2019, 06:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag parkte eine 33-Jährige ihren Ford Ka auf dem Parkplatz der Sana Klinik. Sie arbeitete an dem Tag in der Nachtschicht. Als sie morgens zum Ka zurückkehrte, erwartete sie bereits eine böse Überraschung. Das Auto, welches in der ersten Reihe parkte, wies eine lange Schleifspur/Kratzer auf. Das Blech war über die gesamte, hintere Fahrerseite eingedellt und die Tür, der Kotflügel und der Radkasten kaputt. Den Schaden bezifferte sie mit 1.300 Euro. Nun sucht die Polizei nach dem Unfallfahrzeug und dessen Fahrer(in), welche(r) die Schäden verursacht hat. Dieser hatte sich nach dem Unfall einfach entfernt, ohne sich bekanntzumachen.

Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang, zum/zur Fahrer(in) oder dem Unfallauto machen können, melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, in 04552 Borna oder unter der Telefonnummer (03433) 244-0.

Zwei Einbruchstäter festgenommen

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Permoserstraße, Zeit: 27.03.2019, gegen 19:35 Uhr

Am Mittwoch nahm die Leipziger Polizei zwei Männer im Alter von 38 und 31 Jahren fest, die versucht hatten, einem Schrotthändler gestohlenes Kupfer zu verkaufen. Bei anschließenden Durchsuchungen fand die Polizei noch zahlreiches Diebesgut und Betäubungsmittel. Sie sitzen derzeit in Untersuchungshaft. Am Mittwochnachmittag informierte ein Schrotthändler die Leipziger Polizei, weil ihm rund 450 Kilogramm Kupferspäne zum Kauf angeboten wurden.

Der Händler sollte diese am Abend in einem Garagenkomplex an der Permoserstraße abholen. Er schöpfte aber Verdacht, dass die angebotene Ware gestohlen sei und informierte vor der Übergabe die Polizei. Eine Prüfung ergab, dass die beschriebene Ware mit hoher Wahrscheinlichkeit aus einem vorangegangenen Garageneinbruch stammte. Bei der folgenden Verkaufsverhandlung im besagten Garagenkomplex wurden die beiden Tatverdächtigen im Alter von 38 und 31 Jahren von der Polizei festgenommen.

Der 31-Jährige wehrte sich heftig gegen seine Durchsuchung und leistete aktiv Widerstand. Bei beiden Personen wurde zudem eine nicht unerhebliche Menge an Betäubungsmitteln (Crystal und Cannabis) in handelsüblichen Abpackungen aufgefunden. In der Garage fanden die Beamten ferner neben dem Kupfer auch noch an die 150 Gegenstände, wie Werkzeuge, Arbeitsmaschinen (z. B. Betonmischer, Bohr- und Fräsmaschinen) und Unterhaltungselektronik.

Der Wert der aufgefundenen Gegenstände liegt im unteren fünfstelligen Bereich. Es konnte recht zügig festgestellt werden, dass ein Teil dieser Gegenstände aus anderen Einbrüchen stammte. Eine abschließende Zuordnung aller Objekte konnte allerdings noch nicht erfolgen. Nach der erfolgten vorläufigen Festnahme wurden beide am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt. Dieser ordnete die Untersuchungshaft an. Die Ermittlungen wegen zahlreicher Einbrüche, Verstößen gegen das Betäubungsmittelgesetz und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte laufen.

Schlägerei unter Autofahrern

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Wurzner Straße, Zeit: 29.03.2019, gegen 00:00 Uhr

Ein 18-jähriger Pkw-Fahrer war mit der Fahrweise eines vor ihm fahrenden Fahrzeugs scheinbar nicht einverstanden. Er überholte das Auto und stoppte vor ihm am Straßenrand. Der 25-jährige Fahrer und er stiegen aus, es kam zum Wortgefecht. Schließlich schlug der 18-Jährige zwei Mal mit der Faust zu. Der Geschädigte wurde leicht im Gesicht verletzt. Beide Männer beschädigten anschließend noch jeweils eine Scheibe des anderen Pkw. Die später hinzugerufene Polizei nahm Anzeigen wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung auf. Die Schadenshöhe liegt insgesamt im unteren dreistelligen Bereich.

Einbruch Einfamilienhaus – Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 28.03.2019, gegen 10:00 Uhr bis gegen 11:30 Uhr

Am Donnerstagvormittag brachen bisher unbekannte Täter in eine Doppelhaushälfte in Connewitz ein. Der oder die Täter hebelten die Terrassentür auf, durchsuchten die Räume und entkamen mit Schmuck. Die Höhe des Stehl- und des Sachschadens wurden noch nicht angegeben.

Einbruch Einfamilienhaus – Fall 2

Ort: Leipzig (Mölkau), Zeit: 28.03.2019, gegen 10:30 bis gegen 16:30 Uhr

Im zweiten Fall hebelten die unbekannten Täter ein Fenster auf, um in die Räume zu gelangen. Diesmal wurden Dokumente und ein niedriger fünfstelliger Geldbetrag gestohlen. Die Höhe des Sachschadens wurde noch nicht angegeben.

Zwei Motorräder verschwunden

Ort: Leipzig (Lindenthal), An der Windmühle, Zeit: 27.03.2019, gegen 16:00 bis 28.03.2019, gegen 09:00 Uhr

Gleich in zwei Fällen des Motorraddiebstahls, die von Mittwoch auf den Donnerstag verschwanden, ermittelt nun die Leipziger Polizei. Langfinger hatten aus der Tiefgarage „An der Windmühle“ eine schwarze Kawasaki Z 650 mit dem amtlichen Kennzeichen L FW 15 gestohlen, die mit Bremsscheibenschloss und Lenkradsperre gesichert war; der Stehlschaden: ca. 6.600 Euro laut Halter (20). Die Yamaha XJ6 mit dem amtlichen Kennzeichen L CR 98 indes verschwand vom Hinterhof der Berthastraße. Diese Maschine mit auffälligen Aufklebern von dunkellila bis hin zu pinkfarbenen Schmetterlingen hatte die 18-Jährige erst wenige Tage zuvor für knapp 4.000 Euro erworben. Auch sie erstattete Anzeige. Beide Motorräder sind zur Fahndung ausgeschrieben, die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall aufgenommen.

Mini-Bagger von Baustelle gestohlen

Ort: Zwenkau (Löbschütz), Mittelstraße, Zeit: 20.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 27.03.2019, gegen 18:00 Uhr

Im Zeitraum von Mittwoch, den 20. März, bis Mittwoch, den 27. März 2019 entwendeten Diebe von der Baustelle in der verlängerten Mittelstraße einen Mini-Bagger der Marke TAKEUSHI. Der Wert der Arbeitsmaschine beträgt ca. 30.000 Euro, so die Aussage eines Mitarbeiters (47) der Eigentümerfirma. Die Polizei hat den Mini-Bagger zur Fahndung ausgeschrieben und ermittelt wegen eines besonders schweren Diebstahls.

Betrügerische Spendensammler auch in Delitzsch unterwegs

Ort: Delitzsch, Eisenbahnstraße, Zeit: 28.03.2019, gegen 17:00 Uhr

Gestern Abend täuschte ein 43-jähriger den Kunden eines Einkaufsmarktes vor, Spenden für Gehörlose zu sammeln. Laut seiner Spendenliste hatte er bereits 60 Euro eingenommen. Doch als ihn die herbeigerufenen Polizisten vorläufig festnahmen, es stand der Verdacht des Betruges im Raum, erklärte er, dass er an dem Tag lediglich einen einstelligen Betrag eingenommen hätte. Auf die Differenz angesprochen, erklärte er zudem, dass er die gelisteten, einstelligen Beträge mit einer zusätzlichen Null aufbessern würde. Dadurch werden die nächsten Spender animiert, größere Summen Geld zu geben, so der 43-Jährige. Die Gesetzeshüter ermittelten die Identität des betrügerischen Spendensammlers und eröffneten gegen ihn ein Verfahren wegen des Verdachts des Betruges.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Leibniz-Gemeinschaft fördert Forschung am Leipziger Dubnow-Institut
Streik in der Adventszeit bei Amazon in Leipzig
Um die Artenvielfalt zu retten, sollten die großen globalen Probleme jetzt angegangen werden
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Wahnsinnige Mannschaftsleistung beschert 10 Punkte zu Weihnachten…
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Blau-Gelbe Aufstiegssträume intakt, Olympischer Handball-Traum platzt
Sascha Pfeffer (2.v.l.) schoss den 1. FC Lok gegen Erfurt zum Sieg. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDie Regionalliga-Fußballer haben am Wochenende ihren diesjährigen Spielbetrieb beendet. An der Tabellenspitze darf der 1. FC Lok weiterhin am Aufstieg schnuppern - und sich nun erst einmal in den Weihnachtsmodus begeben. In der Handball-Bundesliga hingegen ist noch lange nicht Schluss. Dort müssen die SC DHfK-Männer noch dreimal ran. Außerdem sorgte das traditionelle sächsische Volleyball-Derby zwischen Leipzig und Delitzsch wieder für einen packenden Abend in der Brüderhölle.
Veranstaltungen der Gedenkstätte Museum in der „Runden Ecke“ im Januar 2020
Die „Runde Ecke“ am Dittrichring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die im September 2019 begonnene Filmreihe „Zeitgeschichte auf der Leinwand im Stasi-Kinosaal“ geht am Donnerstag, 9. Januar 2020, um 19.00 Uhr mit der Vorführung des Films „Der Ballon“ weiter. Darin geht es um eine der spektakulärsten DDR-Fluchtgeschichten: Regisseur Michael Bully Herbig erzählt im Film mit viel Spannung, Dramatik und Menschlichkeit, wie die Familien Strelzyk und Wetzel im Jahr 1979 mit einem selbst gebauten Heißluftballon die Flucht aus der SED-Diktatur in den Westen antreten.
Klazz Brothers & Cuba Percussion spielen in Dresden drei Sonderkonzerte im Advent
Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Klazz Brothers & Cuba Percussion PR

Eine Biene macht sich auf die Reise nach Kuba und stimmt mit Salsa tanzenden Vögeln in ein schwungvolles „Summ Summ Salsa“ ein. Was nach einer herrlich bunten Kinderfantasie klingt, ist genau das: ein Konzert der Klazz Brothers & Cuba Percussion für die jüngsten Musikfreunde.
Museum der bildenden Künste zeigt, was Leipziger Künstler zwischen 1900 und 1945 schufen
Walter Arnold, Mädchen mit Kopftuch (Bildnis M. K.), 1938. Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Foto: VG Bild-Kunst, Bonn 2019

Für alle LeserWährend das Stadtgeschichtliche Museum die große Ausstellung mit Fotoarbeiten aus dem Atelier Hermann Walter 1913 bis 1935 zeigt, zeigt das Museum der bildenden Künste seit Donnerstag, 12. Dezember, quasi eine Zwillingsaustellung, denn sie zeigt, was Leipziger Künstler genau in der Zeit schufen, als Karl Walter und Bernhard Müller mit ihrer Kamera die großen Baustellen fotografierten. Sie setzt mit dem Jahr 1900 sogar etwas früher an.
„Endlich Wieder Party“ im Felsenkeller zu Leipzig mit 2. Floor
Quelle: Felsenkeller

Quelle: Felsenkeller

Am Samstag, den 11. Januar ab 22 Uhr ist es wieder soweit; die "Endlich wieder Party"-Party im Felsenkeller startet wieder durch! Diesmal wird es wieder parallel dazu, im Kleinen Saal ("NAUMANNs"), einen zweiten Floor mit Schlagern aus fünf Jahrzenten geben.
UFZ-Umweltökonom erklärt das Klimapaket für heiße Luft
Erik Gawels Beitrag im neuen Heft „Umweltperspektiven“. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserDie Leopoldina hat schon im November reagiert und das von der Bundesregierung angekündigte Klimapaket für völlig unzureichend erklärt. Das Umweltforschungszentrum (UFZ) in Leipzig hat sich das Thema für sein neues Magazin „Umweltperspektiven“ aufgehoben. Aber das Urteil des Leipziger Umweltökonomen Prof. Erik Gawel zur Sinnhaftigkeit des Klimapakets fällt vernichtend aus.
2000: Die Schatten der Vergangenheit in Möbeln aus entsorgten Jahren
Henrike Naumann, Traueraltar Deutsche Einheit, 2018, mixed media installation, exhibition view Museum Abteiberg. Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Foto: Achim Kukulies, Düsseldorf, Courtesy the artist and KOW Berlin

Für alle LeserTapfer bleibt die Leipziger Volkszeitung dabei, regelmäßig ihren Kunstpreis an talentierte Nachwuchskünstler zu vergeben. Den ersten gab es 1995, quasi zum 100. Geburtstag der Zeitung ein Jahr zuvor. Am Donnerstag, 12. Dezember, wurde die Ausstellung für die neue Preisträgerin im Museum der bildenden Künste eröffnet, für die in Zwickau geborene Installationskünstlerin Henrike Naumann (*1984).
Unterstützung für ein 365-Euro-Ticket vom Bund?
Straßenbahnhaltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. September stellte die Bundesregierung ihr Eckpunktepapier zum Klimaschutzprogramm vor, in dem sich auch zum Sektor Verkehr folgender Passus findet: „Modellprojekte für ÖPNV-Jahrestickets: Die Bundesregierung wird zusätzlich 10 Modellprojekte zur Stärkung der ÖPNV unterstützen, zum Beispiel die Einführung von 365-Euro-Jahrestickets.“ Ein Satz, der die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat elektrisierte: Wäre das nichts für Leipzig? Wir wollen doch …
Energiewende einfach durchsetzen: In zehn Jahren könnte Deutschland den Komplettausstieg aus der Fossilwirtschaft hinkriegen
Axel Berg: Energiewende einfach durchsetzen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBei der Klimakonferenz in Madrid feilschten sie am Samstag immer noch über eine Konkretisierung des Pariser Klimaabkommens, als wenn man über Klimaanstrengungen überhaupt noch kuhhandeln könnte. Als wenn nicht endlich Zeit für Taten wäre. Ausgerechnet Deutschland steckt derzeit in einer ganz blamablen Rolle, denn im Jahr 2000 war Deutschland mal das erste Land, das die Energiewende einleitete. Und Axel Berg war dabei.
Am 17. April 2020 im Täubchenthal: Die Art & Freunde der Italienischen Oper
Die Art. Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Quelle: T-Gastro-Verwaltungs GmbH

Zwei Legenden gemeinsam auf Tour. Zwei der so genannten „anderen bands“, geboren Ausgangs der Achtziger im brodelnden Ground Zero eines agonierenden Systems.
Fortuna Düsseldorf vs. RB Leipzig 0:3 – Für mindestens eine Nacht an der Spitze
Werner erzielte in der 58. Minute das 2:0 für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat am Samstagabend, den 14. Dezember, mit einem 2:0-Sieg bei Fortuna Düsseldorf die Tabellenführung in der Fußball-Bundesliga übernommen. Schick erzielte bereits nach 65 Sekunden die Führung. Danach hatten die Rasenballer die Partie fest im Griff. Am kommenden Dienstag folgt das Topspiel bei Borussia Dortmund.
Oper Leipzig will zum falschen Masur-Zitat noch eine Richtigstellung bringen
Leipzigs Opernhaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 7. Dezember berichteten wir unter der Überschrift „Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?“ über ein falsches Zitat im Leipziger Opernmagazin „Dreiklang“. In einem Beitrag der einstigen Bundestagspräsidentin Rita Süssmuth war der legendäre „Aufruf der Sechs“ vom 9. Oktober 1989 falsch zitiert worden. Wie konnte das passieren?
Keine Grüne Welle für die AfD
Prager Straße, kurz nach der Kreuzung Riebeckstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Dezernat Stadtentwicklung und Bau hätte ja der AfD-Fraktion nur zu gern geholfen, richtig schnell mit Grüner Welle auf der Prager Straße aus der Stadt zu kommen. Nicht unbedingt, weil es die AfD beantragt hat, sondern weil so ziemlich alle Autofahrer solche Träume haben. Aber der Antrag der AfD-Fraktion macht nur zu deutlich, wie sehr Autofahrer im Tunnel leben, immer nur ihre Fahrtrichtung sehen und meinen, alle anderen müssten sich nach ihnen richten.
Kunstprojekt „Selfie, Me!“ am 16. Dezember im Cineplex Leipzig
Ausschnitt Plakat. Quelle: Cineplex

Quelle: Cineplex

Das künstlerisch partizipatorische Projekt „Selfie Me!“basiert auf einer Form des Aktivismus, die in den 60er Jahren in Europa und den USA vor allem im feministischen Feld angesiedelt war. Kernidee ist es, Akteuren die Möglichkeit zu geben aus ihrer eigenen Erfahrung zu sprechen - eine Form, die im Theater Anfang der 1990er Jahre in Deutschland eine weitere Auseinandersetzung erfuhr und unter dem Begriff des postdramatischen Theaters retrospektiv benannt wird.
Am 18. Dezember: Die Reihe Screening Religion zeigt The Children of Vank
Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Quelle: Cinémathèque Leipzig e.V.

Die Kolleg-Forschungsgruppe „Multiple Secularities – Beyond the West, Beyond Modernities“ der Universität Leipzig präsentiert einmal monatlich die Filmreihe Screening Religion in der Cinémathèque Leipzig. Gezeigt werden Dokumentar- und Spielfilme, die bisher selten zu sehen waren, immer mit anschließender Diskussion.