Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 4. März: Ausgeraubt, Schlägerei im Park, Zündler unterwegs

Sonntagnacht raubten zwei Unbekannte einen 25-Jährigen in der Luppenstraße in Altlindenau aus. Das Opfer wurde geschlagen und anschließend seines Portemonnaies samt Ausweisen, Krankenkassenkarte, Monatskarte der LVB, Jahreskarte Belantis und eines mittleren dreistelligen Geldbetrag beraubt – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Sechs Freunde wurden im Palmengarten von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen und um einen Schal beraubt +++ An einem Opel Corsa, der in der Tiefgarage des Leipziger Hauptbahnhofes parkte, zündelte Sonntag ein Unbekannter.

Zusammengeschlagen und ausgeraubt

Ort: Leipzig (Altlindenau), Luppenstraße, Zeit: 03.03.2019, gegen 23:40 Uhr

Sonntagnacht raubten zwei Unbekannte einen 25-Jährigen aus, welcher an dem Abend von der Arbeit kam. Dieser war Sonntagabend, nach Arbeitsschluss, mit der Straßenbahn von Knauthain zur Angerbrücke gefahren in der Absicht, dort umzusteigen. Inzwischen waren in Großzschocher zwei Männer zugestiegen, welche sich später als Räuber entpuppen sollten. Das Duo setzte sich ganz in die Nähe des 25-Jährigen, einer von ihnen sprach ihn sogar an. So verfielen beide in eine Plauderei zu Musikgenres. Diese unterbrach allerdings kurzzeitig an der Angerbrücke, da sowohl das unbekannte Duo als auch der 25-Jährige ausstiegen, um die Straßenbahnlinie zu wechseln.

Doch da das Gespräch nett und kurzweilig war, liefen die drei ein gutes Stück gemeinsam, redeten und hatten eine angenehme Zeit. Letztlich führte sie der Weg in eine kleine angrenzende Straße, wo das Duo plötzlich vorgab, abbiegen zu wollen. Beim Abschied schlug einer der beiden den 25-Jährigen so heftig, dass dieser zu Boden sank. Anschließend zog der Schläger das Portemonnaie samt Ausweisen, Krankenkassenkarte, Monatskarte der LVB, Jahreskarte Belantis und einem mittleren dreistelligen Geldbetrag seines Opfers aus der Tasche und rannte mit seinem Kumpanen Richtung Lützner Straße davon. Der 25-Jährige kehrte zur Angerbrücke zurück und rief die Polizei.

Ihnen gegenüber beschrieb er die Täter folgendermaßen:

– arabische Phänotyps – beide kurze schwarze Haare – schlanke Gestalt – ca. 185 cm groß – ca. 25 Jahre alt – einer der Täter trug einen Vollbart, weißen Pullover (Räuber) – der andere rasiert und trug eine schwarze Strickjacke

Die Ermittlungen wegen Raubes sind aufgenommen. Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 46666.

Schlägerei im Park

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnallee (Palmengarten), Zeit: 02.03.2019, gegen 23:30 Uhr

Sechs Freunde frönten auf einem Freisitz im Palmengarten alkoholischen Getränken und guten, fröhlichen Gesprächen. Doch kurz vor Mitternacht fand der Spaß ein jähes Ende, als mehrere Jugendliche hinzukamen und auf drei ihrer Kumpels einschlugen. Außerdem nahmen sie einem ihrer Freunde seinen Schal weg und verschwanden anschließend. Kaum waren die Schläger fort, riefen die sechs Freunde die Polizei zur Angerbrücke und schilderten die Situation, weshalb diese nun wegen Körperverletzung und auch Raubes ermittelt. Ein mit den drei Jugendlichen (16) durchgeführter Atemalkoholtest, die erklärt hatten, geschlagen und geschubst worden zu sein, ergab einen Wert von 0,8 bis 1,52 Promille.

Corsa abgebrannt

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz/Sachsenseite (Tiefgarage), Zeit: 03.03.2019, gegen 00:38 Uhr

An einem Opel Corsa, der in der Tiefgarage des Leipziger Hauptbahnhofes parkte, zündelte Sonntag ein Unbekannter. Glücklicherweise stand das Auto direkt unter einem Rauchmelder, sodass der Brand schnell entdeckt und umgehend durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte. Dennoch war der Opel Corsa sehr in Mitleidenschaft gezogen, die Frontscheibe gesplittert, Außenspiegel abgerissen, der Tankdeckel fehlte – gänzlich sah der Opel sehr verwahrlost aus. Die Halterin (21) hatte das Auto seit langem mit Ausfuhrkennzeichen auf dem ersten Parkdeck abgestellt und sich seither nicht mehr darum gekümmert. Den Corsa stellten die Gesetzeshüter zur kriminaltechnischen Untersuchung sicher und ließen ihn abschleppen. Die Tiefgarage jedoch blieb aufgrund der zügig einsetzenden Löscharbeiten unbeschadet. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Triumph Speed verschwunden

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Garagengemeinschaft Vierzehn-Bäume-Weg, Zeit: 27.01.2019, gegen 09:55 Uhr – 03.03.2019, gegen 10:45 Uhr

Aus einer Garage der Garagengemeinschaft Mockau-Ost verschwand eine hochwertige Maschine. Der Halter (30) parkte seine Triumph Speed Triple R (amtliches Kennzeichen MTL-LS 9) samt diverser Anbauteile dort regelmäßig und hatte sie auch noch Ende Januar dort stehen sehen. Doch Sonntagvormittag bemerkte er ihr Verschwinden. So erstattete er Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und ließ die mit einer ARROW-Doppelauspuffanlage, Aluminium-Bremsflüssigkeitsbehälter, schmalem Windschutz und kurzer Kennzeichenhalterung ausgestattete Triumph im Zeitwert von 11.500 Euro zur Fahndung ausschreiben. Die Polizei ermittelt.

Einbrecher nahm Geld und Auto mit

Ort: Leipzig (Großzschocher), Zeit: 01.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 03.03.2019, gegen 16:15 Uhr

Nachdem Unbekannte die Eingangstür zu einer Arztpraxis aufgehebelt hatten, durchsuchten sie in sämtlichen Räumlichkeiten das Mobiliar. Sie entwendeten Bares im Wert einer niedrigen dreistelligen Summe sowie den Fahrzeugschlüssel zu einem Ford Fiesta. Diesen stahlen die Einbrecher aus der Tiefgarage. Die Höhe des Sachschadens wurde mit einer fünfstelligen Summe im unteren Bereich angegeben. Zum Sachschaden liegen bisher noch keine Angaben vor. Das gestohlene Auto wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Sprayer auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum), Roßplatz, Zeit: 03.03.2019, gegen 09:00 Uhr

Am Sonntagvormittag beobachteten Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt vom Roßplatz zum Augustusplatz zwei Männer, die eine Hauswand eines Hotels mit Farbe besprühten. Sofort fuhren sie mit dem Funkstreifenwagen bis auf etwa fünf Meter an die Sprayer auf dem Gehweg heran. Erst als die Gesetzeshüter aus dem Dienstwagen ausstiegen, ergriff einer der beiden noch mit der Sprayflasche in der Hand die Flucht durch einen Hausdurchgang in Richtung Seeburgstraße. Ein Beamter folgte ihm und forderte ihn zum Stehenbleiben auf, was jener jedoch ignorierte. Er rannte weiter und stürzte dann auf die Motorhaube eines ordnungsgemäß abgestellten Pkw.

Nun war die Flucht für den jungen Mann zu Ende und der Polizist nahm ihn vorläufig fest. Der Beamte stellte die blaue Spraydose sicher und durchsuchte die Bekleidung des Tatverdächtigen. Dabei förderte er Handschuhe mit Farbanhaftungen, zwei benutzte Sprühköpfe, Tabakwaren sowie das Portemonnaie mit dem Personalausweis zutage. Bei dem jungen Mann (24) handelte es sich um einen Leipzig-Besucher aus Niedersachsen. Währenddessen hatten seine Kollegen den Mittäter, ebenfalls einen Mann (37) aus Niedersachsen, vorläufig festgenommen. Dieser hatte die Tat abgesichert. Die Beamten dokumentierten das angebrachte Graffito in der Länge von vier Metern und einer Höhe von zwei Metern. Der Sachschaden wurde auf etwa 200 Euro geschätzt.

Die Polizisten nahmen das Duo mit zum Revier. Beide Männer gaben an, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen. Zudem hatten die Beamten schon Alkoholgeruch in der Atemluft beider wahrgenommen: der Jüngere hatte 1,32 Promille, sein Komplize 1,00 Promille intus. Außerdem wurde mit beiden ein Drugwipe-Test durchgeführt, welcher beim 37-Jährigen negativ verlief. Dem 24-Jährigen hingegen konnten Cannabis, Kokain und Amphetamine/Methamphetamine nachgewiesen werden. Die Männer aus Niedersachsen wurden nach allen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Sie haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Autoeinbrecher unterwegs

Fall 1 – Leergeräumt

Ort: Markranstädt (Frankenheim), Bienitzstraße/Rückmarsdorfer Straße, Zeit: 02.03.2019, gegen 22:00 Uhr bis 03.03.2019, gegen 08:15 Uhr

Böse Überraschung für den Besitzer eines BMW am Sonntagmorgen: In seinen ordnungsgemäß abgestellten Pkw wurde eingebrochen und aus diesem einiges gestohlen. Der Täter hatte zunächst zwei Scheiben vorn und hinten eingeschlagen und anschließend das fest verbaute Navigationssystem, den iDrive, die Klimaautomatik, das Kombiinstrument, das Lenkrad samt Airbag und den Schalthebel gestohlen. Des Weiteren entwendete er die auf dem Rücksitz liegenden Baumaterialien und beschädigte die KIimaautomatik für die Rücksitzbank. Der 37-Jährige erstattete unverzüglich Anzeige bei der Polizei. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer fünfstelligen Summe angegeben wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.000 Euro.

Fall 2 – Navi und Lenkrad mit Airbag weg

Ort: Markranstädt, Am Meisenviertel, Zeit: 02.03.2019, gegen 20:30 Uhr bis 03.03.2019, gegen 12:30 Uhr

In diesem Fall hatte der Halter sein Auto, einen BMW, ordnungsgemäß gesichert auf seinem Grundstück neben der Garage abgestellt. Über Nacht „nutzte“ ein Unbekannter die „Gelegenheit“, um in den Pkw einzudringen. Aus dem BMW entwendete er sowohl das werkseitig fest verbaute Navigationssystem sowie das Lenkrad samt Airbag. Der Geschädigte verständigte umgehend die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist hierzu noch nicht bekannt.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen des besonders schweren Diebstahls.

Schwerer Raub in einem Einkaufsmarkt

Ort: Delitzsch (Einkaufsmarkt), Zeit: 01.03.2019, gegen 19:20 Uhr

Freitagabend raubte ein Unbekannter einen mittleren dreistelligen Geldbetrag aus der Kasse eines Einkaufsmarktes in Delitzsch. Der Mann hatte den wenig besuchten Markt zur späten Abendstunde betreten, um anschließend von einer Palette eine Getränkedose zu nehmen und diese auf das Einkaufsband zu legen. So täuschte er vor, bezahlen zu wollen. Doch letztlich geschah etwas ganz anderes. Kaum hatte die Kassiererin (54) die Kasse geöffnet, bedrohte er sie mit einem Messer. Damit ermöglichte er sich, in die Kasse greifen und den hohen Geldbetrag herausnehmen zu können. Anschließend verschwand er mit der Beute, ließ das Getränk aber auf dem Warenlaufband zurück. Die 54-Jährige äußerte gegenüber der Polizei, dass der Unbekannte ca. 165 cm bis 1,70 cm groß war. Die Ermittlungen wegen schweren Raubes sind aufgenommen.

Radfahrer gegen Fußgänger

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 03.03.2019, gegen 15:30 Uhr

Ein 19-jähriger Radfahrer fuhr auf dem Radweg die Richard-Wagner-Straße in östliche Richtung. Kurz vor der Kreuzung zum Goerdelerring stieß er mit einer 71-jährigen Frau zusammen, welche die Straße überquerte. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Radfahrer verletzte sich leicht. Am Fahrrad entstand ein Schaden in mittlerer zweistelliger Höhe.

Fußgänger vom Auto erfasst – Haftbefehl

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 03.03.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein 26-jähriger Fußgänger wollte die Eisenbahnstraße zwischen Hermann-Liebmann-Straße und Hedwigstraße überqueren und beachtete vermutlich nicht den Fahrverkehr. Ein 68-jähriger Fahrer eines VW Touran fuhr in östliche Richtung und konnte nicht rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Fußgänger verletzt wurde. Nach der ärztlichen Behandlung in einem Krankenhaus wurde der Mann noch am Abend ins Gefängnis gebracht – er war per Haftbefehl gesucht worden. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich.

Fußgänger angefahren

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 02.03.2019, gegen 23:00 Uhr

Ein 27-jähriger Fahrer eines VW UP fuhr die Wurzener Straße in nordöstliche Richtung. Als er nach links in die Hermann-Liebmann-Straße abbiegen wollte, übersah er vermutlich einen Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der 57-jährige Fußgänger leicht verletzt wurde. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich. Der Fußgänger soll zügig auf die Straße gelaufen sein, um ein Taxi zu erreichen. Einem Test vor Ort zufolge stand er mit 1,6 Promille unter Alkoholeinfluss.

Autotür verletzt Radfahrer

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Floßplatz, Zeit: 02.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Der 35-jährige Fahrer eines VW Tiguan parkte diesen am rechten Fahrbahnrand. Beim Aussteigen übersah er vermutlich den vorbeifahrenden Radfahrer und öffnete die Tür. Der 43-jährige Radfahrer prallte gegen die Fahrertür und verletzte sich leicht. Er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrrad und Auto entstand ein Sachschaden in insgesamt mittlerer dreistelliger Höhe.

Autofahrerin schwer verletzt

Ort: Torgau, B 183, Zeit: 03.03.2019, gegen 21:45 Uhr

Die Fahrerin (43) eines VW Golf befuhr die B 183 von Liebenwerda in Richtung Torgau. Kurz vor der Kreuzung B 183/S 25 kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum, fuhr durch einen Graben und dabei zwei Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen um. Der Pkw überschlug sich und blieb auf einem Feld auf der Seite liegen. Die Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Ein in gleicher Richtung fahrender Autofahrer sah dann das Fahrzeug auf dem Feld liegen und verständigte das Rettungswesen und die Polizei.

Anschließend kümmerte er sich gemeinsam mit anderen Ersthelfern um die verletzte Frau, die mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Polizeibeamte hatten Alkoholgeruch in der Atemluft der 43-Jährigen wahrgenommen. Der Atemalkoholtest verlief positiv – Vortest: 1,3 Promille. Zudem war die Frau nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Neben Polizeibeamten und den Mitarbeitern des Rettungswesens waren auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Das Auto musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Frau hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Eröffnung der Fotoausstellung „Lichtblicke“ im Finanzministerium
Polizeibericht, 26. März: 18-Jährige überfallen, Ladendieb geflüchtet, Pkw angezündet, Solarmodule gestohlen
Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
SPD Sachsen unterstützt DGB-Petition zur Grundrente
Internet kaputtgemacht – Auswirkungen der EU-Entscheidung zum Urheberrecht werden spürbar sein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.