Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 4. März: Ausgeraubt, Schlägerei im Park, Zündler unterwegs

Sonntagnacht raubten zwei Unbekannte einen 25-Jährigen in der Luppenstraße in Altlindenau aus. Das Opfer wurde geschlagen und anschließend seines Portemonnaies samt Ausweisen, Krankenkassenkarte, Monatskarte der LVB, Jahreskarte Belantis und eines mittleren dreistelligen Geldbetrag beraubt – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Sechs Freunde wurden im Palmengarten von einer Gruppe Jugendlicher geschlagen und um einen Schal beraubt +++ An einem Opel Corsa, der in der Tiefgarage des Leipziger Hauptbahnhofes parkte, zündelte Sonntag ein Unbekannter.

Zusammengeschlagen und ausgeraubt

Ort: Leipzig (Altlindenau), Luppenstraße, Zeit: 03.03.2019, gegen 23:40 Uhr

Sonntagnacht raubten zwei Unbekannte einen 25-Jährigen aus, welcher an dem Abend von der Arbeit kam. Dieser war Sonntagabend, nach Arbeitsschluss, mit der Straßenbahn von Knauthain zur Angerbrücke gefahren in der Absicht, dort umzusteigen. Inzwischen waren in Großzschocher zwei Männer zugestiegen, welche sich später als Räuber entpuppen sollten. Das Duo setzte sich ganz in die Nähe des 25-Jährigen, einer von ihnen sprach ihn sogar an. So verfielen beide in eine Plauderei zu Musikgenres. Diese unterbrach allerdings kurzzeitig an der Angerbrücke, da sowohl das unbekannte Duo als auch der 25-Jährige ausstiegen, um die Straßenbahnlinie zu wechseln.

Doch da das Gespräch nett und kurzweilig war, liefen die drei ein gutes Stück gemeinsam, redeten und hatten eine angenehme Zeit. Letztlich führte sie der Weg in eine kleine angrenzende Straße, wo das Duo plötzlich vorgab, abbiegen zu wollen. Beim Abschied schlug einer der beiden den 25-Jährigen so heftig, dass dieser zu Boden sank. Anschließend zog der Schläger das Portemonnaie samt Ausweisen, Krankenkassenkarte, Monatskarte der LVB, Jahreskarte Belantis und einem mittleren dreistelligen Geldbetrag seines Opfers aus der Tasche und rannte mit seinem Kumpanen Richtung Lützner Straße davon. Der 25-Jährige kehrte zur Angerbrücke zurück und rief die Polizei.

Ihnen gegenüber beschrieb er die Täter folgendermaßen:

– arabische Phänotyps – beide kurze schwarze Haare – schlanke Gestalt – ca. 185 cm groß – ca. 25 Jahre alt – einer der Täter trug einen Vollbart, weißen Pullover (Räuber) – der andere rasiert und trug eine schwarze Strickjacke

Die Ermittlungen wegen Raubes sind aufgenommen. Zeugen wenden sich bitte an die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 46666.

Schlägerei im Park

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnallee (Palmengarten), Zeit: 02.03.2019, gegen 23:30 Uhr

Sechs Freunde frönten auf einem Freisitz im Palmengarten alkoholischen Getränken und guten, fröhlichen Gesprächen. Doch kurz vor Mitternacht fand der Spaß ein jähes Ende, als mehrere Jugendliche hinzukamen und auf drei ihrer Kumpels einschlugen. Außerdem nahmen sie einem ihrer Freunde seinen Schal weg und verschwanden anschließend. Kaum waren die Schläger fort, riefen die sechs Freunde die Polizei zur Angerbrücke und schilderten die Situation, weshalb diese nun wegen Körperverletzung und auch Raubes ermittelt. Ein mit den drei Jugendlichen (16) durchgeführter Atemalkoholtest, die erklärt hatten, geschlagen und geschubst worden zu sein, ergab einen Wert von 0,8 bis 1,52 Promille.

Corsa abgebrannt

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Willy-Brandt-Platz/Sachsenseite (Tiefgarage), Zeit: 03.03.2019, gegen 00:38 Uhr

An einem Opel Corsa, der in der Tiefgarage des Leipziger Hauptbahnhofes parkte, zündelte Sonntag ein Unbekannter. Glücklicherweise stand das Auto direkt unter einem Rauchmelder, sodass der Brand schnell entdeckt und umgehend durch die Feuerwehr gelöscht werden konnte. Dennoch war der Opel Corsa sehr in Mitleidenschaft gezogen, die Frontscheibe gesplittert, Außenspiegel abgerissen, der Tankdeckel fehlte – gänzlich sah der Opel sehr verwahrlost aus. Die Halterin (21) hatte das Auto seit langem mit Ausfuhrkennzeichen auf dem ersten Parkdeck abgestellt und sich seither nicht mehr darum gekümmert. Den Corsa stellten die Gesetzeshüter zur kriminaltechnischen Untersuchung sicher und ließen ihn abschleppen. Die Tiefgarage jedoch blieb aufgrund der zügig einsetzenden Löscharbeiten unbeschadet. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Triumph Speed verschwunden

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Garagengemeinschaft Vierzehn-Bäume-Weg, Zeit: 27.01.2019, gegen 09:55 Uhr – 03.03.2019, gegen 10:45 Uhr

Aus einer Garage der Garagengemeinschaft Mockau-Ost verschwand eine hochwertige Maschine. Der Halter (30) parkte seine Triumph Speed Triple R (amtliches Kennzeichen MTL-LS 9) samt diverser Anbauteile dort regelmäßig und hatte sie auch noch Ende Januar dort stehen sehen. Doch Sonntagvormittag bemerkte er ihr Verschwinden. So erstattete er Anzeige wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und ließ die mit einer ARROW-Doppelauspuffanlage, Aluminium-Bremsflüssigkeitsbehälter, schmalem Windschutz und kurzer Kennzeichenhalterung ausgestattete Triumph im Zeitwert von 11.500 Euro zur Fahndung ausschreiben. Die Polizei ermittelt.

Einbrecher nahm Geld und Auto mit

Ort: Leipzig (Großzschocher), Zeit: 01.03.2019, gegen 17:00 Uhr bis 03.03.2019, gegen 16:15 Uhr

Nachdem Unbekannte die Eingangstür zu einer Arztpraxis aufgehebelt hatten, durchsuchten sie in sämtlichen Räumlichkeiten das Mobiliar. Sie entwendeten Bares im Wert einer niedrigen dreistelligen Summe sowie den Fahrzeugschlüssel zu einem Ford Fiesta. Diesen stahlen die Einbrecher aus der Tiefgarage. Die Höhe des Sachschadens wurde mit einer fünfstelligen Summe im unteren Bereich angegeben. Zum Sachschaden liegen bisher noch keine Angaben vor. Das gestohlene Auto wurde zur Fahndung ausgeschrieben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Sprayer auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum), Roßplatz, Zeit: 03.03.2019, gegen 09:00 Uhr

Am Sonntagvormittag beobachteten Polizeibeamte während ihrer Streifenfahrt vom Roßplatz zum Augustusplatz zwei Männer, die eine Hauswand eines Hotels mit Farbe besprühten. Sofort fuhren sie mit dem Funkstreifenwagen bis auf etwa fünf Meter an die Sprayer auf dem Gehweg heran. Erst als die Gesetzeshüter aus dem Dienstwagen ausstiegen, ergriff einer der beiden noch mit der Sprayflasche in der Hand die Flucht durch einen Hausdurchgang in Richtung Seeburgstraße. Ein Beamter folgte ihm und forderte ihn zum Stehenbleiben auf, was jener jedoch ignorierte. Er rannte weiter und stürzte dann auf die Motorhaube eines ordnungsgemäß abgestellten Pkw.

Nun war die Flucht für den jungen Mann zu Ende und der Polizist nahm ihn vorläufig fest. Der Beamte stellte die blaue Spraydose sicher und durchsuchte die Bekleidung des Tatverdächtigen. Dabei förderte er Handschuhe mit Farbanhaftungen, zwei benutzte Sprühköpfe, Tabakwaren sowie das Portemonnaie mit dem Personalausweis zutage. Bei dem jungen Mann (24) handelte es sich um einen Leipzig-Besucher aus Niedersachsen. Währenddessen hatten seine Kollegen den Mittäter, ebenfalls einen Mann (37) aus Niedersachsen, vorläufig festgenommen. Dieser hatte die Tat abgesichert. Die Beamten dokumentierten das angebrachte Graffito in der Länge von vier Metern und einer Höhe von zwei Metern. Der Sachschaden wurde auf etwa 200 Euro geschätzt.

Die Polizisten nahmen das Duo mit zum Revier. Beide Männer gaben an, unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln zu stehen. Zudem hatten die Beamten schon Alkoholgeruch in der Atemluft beider wahrgenommen: der Jüngere hatte 1,32 Promille, sein Komplize 1,00 Promille intus. Außerdem wurde mit beiden ein Drugwipe-Test durchgeführt, welcher beim 37-Jährigen negativ verlief. Dem 24-Jährigen hingegen konnten Cannabis, Kokain und Amphetamine/Methamphetamine nachgewiesen werden. Die Männer aus Niedersachsen wurden nach allen polizeilichen Maßnahmen wieder entlassen. Sie haben sich wegen Sachbeschädigung zu verantworten.

Autoeinbrecher unterwegs

Fall 1 – Leergeräumt

Ort: Markranstädt (Frankenheim), Bienitzstraße/Rückmarsdorfer Straße, Zeit: 02.03.2019, gegen 22:00 Uhr bis 03.03.2019, gegen 08:15 Uhr

Böse Überraschung für den Besitzer eines BMW am Sonntagmorgen: In seinen ordnungsgemäß abgestellten Pkw wurde eingebrochen und aus diesem einiges gestohlen. Der Täter hatte zunächst zwei Scheiben vorn und hinten eingeschlagen und anschließend das fest verbaute Navigationssystem, den iDrive, die Klimaautomatik, das Kombiinstrument, das Lenkrad samt Airbag und den Schalthebel gestohlen. Des Weiteren entwendete er die auf dem Rücksitz liegenden Baumaterialien und beschädigte die KIimaautomatik für die Rücksitzbank. Der 37-Jährige erstattete unverzüglich Anzeige bei der Polizei. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer fünfstelligen Summe angegeben wurde, beträgt der Sachschaden etwa 1.000 Euro.

Fall 2 – Navi und Lenkrad mit Airbag weg

Ort: Markranstädt, Am Meisenviertel, Zeit: 02.03.2019, gegen 20:30 Uhr bis 03.03.2019, gegen 12:30 Uhr

In diesem Fall hatte der Halter sein Auto, einen BMW, ordnungsgemäß gesichert auf seinem Grundstück neben der Garage abgestellt. Über Nacht „nutzte“ ein Unbekannter die „Gelegenheit“, um in den Pkw einzudringen. Aus dem BMW entwendete er sowohl das werkseitig fest verbaute Navigationssystem sowie das Lenkrad samt Airbag. Der Geschädigte verständigte umgehend die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist hierzu noch nicht bekannt.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen des besonders schweren Diebstahls.

Schwerer Raub in einem Einkaufsmarkt

Ort: Delitzsch (Einkaufsmarkt), Zeit: 01.03.2019, gegen 19:20 Uhr

Freitagabend raubte ein Unbekannter einen mittleren dreistelligen Geldbetrag aus der Kasse eines Einkaufsmarktes in Delitzsch. Der Mann hatte den wenig besuchten Markt zur späten Abendstunde betreten, um anschließend von einer Palette eine Getränkedose zu nehmen und diese auf das Einkaufsband zu legen. So täuschte er vor, bezahlen zu wollen. Doch letztlich geschah etwas ganz anderes. Kaum hatte die Kassiererin (54) die Kasse geöffnet, bedrohte er sie mit einem Messer. Damit ermöglichte er sich, in die Kasse greifen und den hohen Geldbetrag herausnehmen zu können. Anschließend verschwand er mit der Beute, ließ das Getränk aber auf dem Warenlaufband zurück. Die 54-Jährige äußerte gegenüber der Polizei, dass der Unbekannte ca. 165 cm bis 1,70 cm groß war. Die Ermittlungen wegen schweren Raubes sind aufgenommen.

Radfahrer gegen Fußgänger

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Zeit: 03.03.2019, gegen 15:30 Uhr

Ein 19-jähriger Radfahrer fuhr auf dem Radweg die Richard-Wagner-Straße in östliche Richtung. Kurz vor der Kreuzung zum Goerdelerring stieß er mit einer 71-jährigen Frau zusammen, welche die Straße überquerte. Die Frau erlitt schwere Verletzungen und musste in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Radfahrer verletzte sich leicht. Am Fahrrad entstand ein Schaden in mittlerer zweistelliger Höhe.

Fußgänger vom Auto erfasst – Haftbefehl

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 03.03.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein 26-jähriger Fußgänger wollte die Eisenbahnstraße zwischen Hermann-Liebmann-Straße und Hedwigstraße überqueren und beachtete vermutlich nicht den Fahrverkehr. Ein 68-jähriger Fahrer eines VW Touran fuhr in östliche Richtung und konnte nicht rechtzeitig bremsen. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der Fußgänger verletzt wurde. Nach der ärztlichen Behandlung in einem Krankenhaus wurde der Mann noch am Abend ins Gefängnis gebracht – er war per Haftbefehl gesucht worden. Der Autofahrer blieb unverletzt. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich.

Fußgänger angefahren

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 02.03.2019, gegen 23:00 Uhr

Ein 27-jähriger Fahrer eines VW UP fuhr die Wurzener Straße in nordöstliche Richtung. Als er nach links in die Hermann-Liebmann-Straße abbiegen wollte, übersah er vermutlich einen Fußgänger. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem der 57-jährige Fußgänger leicht verletzt wurde. Der Sachschaden liegt im unteren vierstelligen Bereich. Der Fußgänger soll zügig auf die Straße gelaufen sein, um ein Taxi zu erreichen. Einem Test vor Ort zufolge stand er mit 1,6 Promille unter Alkoholeinfluss.

Autotür verletzt Radfahrer

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Floßplatz, Zeit: 02.03.2019, gegen 17:30 Uhr

Der 35-jährige Fahrer eines VW Tiguan parkte diesen am rechten Fahrbahnrand. Beim Aussteigen übersah er vermutlich den vorbeifahrenden Radfahrer und öffnete die Tür. Der 43-jährige Radfahrer prallte gegen die Fahrertür und verletzte sich leicht. Er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Am Fahrrad und Auto entstand ein Sachschaden in insgesamt mittlerer dreistelliger Höhe.

Autofahrerin schwer verletzt

Ort: Torgau, B 183, Zeit: 03.03.2019, gegen 21:45 Uhr

Die Fahrerin (43) eines VW Golf befuhr die B 183 von Liebenwerda in Richtung Torgau. Kurz vor der Kreuzung B 183/S 25 kam sie nach rechts von der Fahrbahn ab, streifte einen Baum, fuhr durch einen Graben und dabei zwei Leitpfosten sowie ein Verkehrszeichen um. Der Pkw überschlug sich und blieb auf einem Feld auf der Seite liegen. Die Fahrerin erlitt schwere Verletzungen. Ein in gleicher Richtung fahrender Autofahrer sah dann das Fahrzeug auf dem Feld liegen und verständigte das Rettungswesen und die Polizei.

Anschließend kümmerte er sich gemeinsam mit anderen Ersthelfern um die verletzte Frau, die mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus gebracht wurde. Polizeibeamte hatten Alkoholgeruch in der Atemluft der 43-Jährigen wahrgenommen. Der Atemalkoholtest verlief positiv – Vortest: 1,3 Promille. Zudem war die Frau nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Neben Polizeibeamten und den Mitarbeitern des Rettungswesens waren auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Das Auto musste abgeschleppt werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 10.000 Euro. Die Frau hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 64: Kopf hoch oder „Stell dir vor, die Zukunft ist jetzt“

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten – Landessieger stehen fest
„Aus Verantwortung für die Vergangenheit“ – CDU unterstützt SED-Opferverbände
Sächsisches Immobilien- und Baumanagement präsentiert Bauvorhaben zum Tag der Architektur
Neue Lehrpläne an Sachsens Schulen
Bund der Steuerzahler kritisiert Finanzplan der Bundesregierung
Polizeibericht, 26. Juni: Kradfahrer schwer verletzt, Gebäude beschmiert, Gefährliche Körperverletzung
Freistaat fördert neue Flotte für Leipziger Feuerwehr mit mehr als 2 Millionen Euro
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Noch Karten für Sommertheater erhältlich
Logo Markkleeberg

Logo Markkleeberg

Die Stadtverwaltung Markkleeberg holt das Theatergenre in den agra-Park zurück. Ende Juni, Anfang Juli wird hier „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare gezeigt. Insgesamt fünf Vorstellungen sind vorgesehen.
Der Stadtrat tagt: 10-Punkte-Hitze-Antrag der Grünen unterliegt

Fabian. Foto: L-IZ.de

Für alle Leser„Heiße und trockene Sommer sind keine Ausnahme, sondern werden in den nächsten Jahren und Jahrzehnten zur Regel. Schnellstmöglich braucht es Maßnahmen, mit denen sich Leipzig an sommerliche Extremwetterlagen anpassen kann. Alle Leipziger haben das Recht auf sommerliche Lebensqualität in kühlen Nachbarschaften“, schrieben die Grünen in ihrem Antrag zu einem „10-Punkte-Programm gegen Hitze im Stadtgebiet“.
Der Stadtrat tagt: Die Juni-Sitzung im Livestream
Während der Ratssaal saniert wird: Das Interim des Leipziger Stadtrates ab Juni 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBei der heutigen letzten Ratsversammlung des „alten“ Stadtrates wird es gleich mehrfach ungewohnte Bilder geben. Zum einen finden die monatlichen Beratungen ab heute für zirka ein Jahr lang im Nebensaal des eigentlichen Hauptsaales statt. In diesem wurden bereits die alten Sitze entfernt, Wandvertafelungen entfernt und so auch die alten Seitengalerien des eigentlichen Saales offengelegt.
Der Stadtrat tagt: Keine Hunde in Leipziger Amtsstuben

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMachen Hunde im Büro zufriedener? Ja, hört man aus anderen Städten. „,Bürohunde‘ können zu einem besseren Betriebsklima sowie Zusammengehörigkeitsgefühl führen und senken die Ausfälle durch Krankheit aufgrund der stressreduzierenden Wirkung“, schrieben die Freibeuter in ihren Stadtratsantrag, auch in Leipzigs Verwaltung Bürohunde zuzulassen. Der Antrag kam zur Stadtratssitzung am Mittwoch, 26. Juni, zur Abstimmung.
Der Stadtrat tagt: Auwaldstation erhält weitere zehn Jahre Gelder
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGelegen im Schlosspark Lützschena ist die Auwaldstation Ausgangspunkt von Exkursionen und bietet viele Veranstaltungen. Bis Dezember 2019 bestand ein Vertrag über jährliche Förderung mit der Stadt Leipzig, die Ratsversammlung stimmte jetzt für die Verlängerung. Bis 2029 erhält die Station weiterhin 50.000 Euro pro Jahr aus dem städtischen Haushalt. Der Antrag des Ortschaftsrates Lützschena auf Erhöhung der Mittel scheiterte dagegen.
Der Stadtrat tagt: Mehr Geld für die Bahnhofsmission
Linke-Stadträtin Juliane Nagel. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDer Stadtrat hat am Mittwoch, den 26. Juni, mehrere Maßnahmen beschlossen, die die Situation am Hauptbahnhof verbessern sollen. Anlass war ein Antrag der Linksfraktion, die einen Verlust von Rückzugsräumen und Schlafmöglichkeiten für wohnungslose Menschen befürchtet.
Das Programm zur medizinischen Versorgung Sachsens ist auf die letzten paar Wochen gar nicht mehr umsetzbar
Rettungswagen auf der Karl-Liebknecht-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie aktuelle Wahlperiode in Sachsen geht zu Ende. Und sie geht so zu Ende, wie es manche Landtagsabgeordnete befürchtet hatten: Wichtige Projekte, die der regierenden CDU nicht wichtig erschienen, wurden entweder völlig ausgebremst oder so lange auf die lange Bank geschoben, bis sie gar nicht mehr in Regierungshandeln umgesetzt werden konnten. Das betrifft auch das brisante Thema der medizinischen Versorgung in Sachsen.
Am 29. Mai in der Red Bull Arena: RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020
RAMMSTEIN Europa Stadion Tour 2020 © Jens Koch

© Jens Koch

Wenn es noch an Beweisen fehlte, dass Rammstein zu den momentan größten Bands der Welt gehören, sollte die Sache nach der Veröffentlichung von „Rammstein“, dem 7. Album der Band, und dem ersten Teil der Stadiontour endgültig klar sein. Denn da gab es: seitenweise Feuilleton-Diskussionen, der Sprung auf Platz 1 der Albumcharts in vielen europäischen Ländern, begeistertes Fan-Feedback auf das Album und beeindruckende Kritiken zur Tour, die in Rekordzeit ausverkauft war.
Neue Ausstellung im Leipziger Stasi-Unterlagen-Archiv : „30 Jahre nach der Friedlichen Revolution und dem Mauerfall“
Einst Stasi-Sitz in Leipzig: die heutige Gedenkstätte Runde Ecke Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Seit 1970 bis in die Gegenwart hinein malt die Künstlerin Diana Achtzig immer wieder Motive, die persönliche Schicksale und gesellschaftliche Prozesse aufgreifen. Dazu gehören szenische Bilder über die Flucht von DDR-Bürgern in den Westen, die Diktatur der DDR, die Stasi, die friedliche Revolution, den Mauerfall und die Einheit Deutschlands im Oktober 1990. „Ich interessiere mich für Brüche in Biografien von Menschen, die in diesem diktatorisch und ideologisch geprägten DDR-Staat lebten.“, so die DDR-Künstlerin.
Eine Studioausstellung im Böttchergässchen erzählt die Geschichte der Familie von Raphael Chamizer aus Leipzig
Familie Moritz Chamizer mit den Eltern Agnes und Moritz und den Geschwistern Betti, Lucie, Ephraim und Raphael, 1899. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserDie Geschichte einer Stadt erzählt sich über die Menschen, die darin wohnen, ihre Schicksale und Lebenswege. Und dabei geht es nicht nur um die berühmten Bürgermeister, Handelsherren und Musiker. Es geht auch um Menschen wie den Arzt und Künstler Raphael Chamizer. Ihm und seiner Familie ist jetzt eine Ausstellung im Studio des Stadtgeschichtlichen Museums gewidmet.
Nicht alle Leipziger Teiche können mit Grundwasser befüllt werden
Der Rosentalteich am 20. Juni. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserNoch stand in der vergangenen Woche ein bisschen Wasser im Rosentalteich. Aber er wird auch in diesem Jahr austrocknen. Fische sind eh keine mehr drin. 2018 hat das Amt für Stadtgrün und Gewässer das Thema der austrocknenden Teiche noch nicht so deutlich thematisiert. Aber nach dem viel zu trockenen Winter hat auch der Sommer 2019 viel zu wenig Wasser. Und nur wenige Teiche können mit Grundwasser befüllt werden.
Jugendtheaterpremiere beim 10. KAOS-Kultursommer EskalationWeekender – Escape!
Escape Jugendtheater. Foto: Maria Schüritz

Foto: Maria Schüritz

Mit „Romeo & Julia“ begeisterten die TheaterTeens im vergangenen Jahr das Publikum in der Kulturwerkstatt KAOS – Ein Projekt der KINDERVEREINIGUNG Leipzig e.V. in drei ausverkauften Vorstellungen. Am 27.6., 20 Uhr feiert nun ihr erstes selbst entwickeltes Theaterstück Escape! Premiere. Stück und Inszenierung entstehen gemeinsam mit der Theaterschauspielerin und Theaterpädagogin Nina Ronneburg. Der Parkplatz hinter der alten Villa in der Wasserstraße 18 verwandelt sich dafür in eine Arena.
BUND Sachsen fordert sofortiges Pestizid-Verbot in Schutzgebieten
Landschaft an der Neuen Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2016 hatte der Landtagsabgeordnete der Grünen Wolfram Günther bei der Sächsischen Staatsregierung nachgefragt, was sie über den Pestizid-Einsatz in sächsischen Naturschutzgebieten weiß. Natürlich wusste sie nichts. Es waren keine Anfragen zur Genehmigung der Ausbringung eingegangen. Was auch nicht nötig ist. Denn wenn Landwirtschaft in den Schutzgebieten stattfindet, zählt das eher zu den „zulässigen Handlungen“. Das aber müsse schleunigst beendet werden, fordert der BUND Sachsen.
Anetta Kahanes „Ich sehe was, was du nicht siehst“ ist 2019 so aktuell wie 2004
Anetta Kahane: Ich sehe was, was du nicht siehst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen ist wieder in den Schlagzeilen. Spätestens seit den Vorgängen in Chemnitz 2018, mit Nazi-Treffen wie in Ostritz oder mit über 100 rechtsextremen Vorkommnissen an Sachsens Schulen im Jahr 2018. Die Wahlergebnisse der AfD sprechen eine ähnliche Sprache. Und dann ist da die talkshow-taugliche Frage: Sind das alles besorgte Landeier oder unbelehrbare Nazis?
Universität und Stadt verlängern Kooperation bis 2025
Oberbürgermeister Burkhard Jung. © Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserDie Universität gehört zu den wichtigsten Arbeitgebern, Ausbildungsstätten und Anziehungspunkten in Leipzig. Deshalb erscheint es nur folgerichtig, dass die Verantwortlichen von Stadt und Hochschule eng zusammenarbeiten. Eine entsprechende Kooperationsvereinbarung wurde nun verlängert. Unter anderem beim in den kommenden Jahren entstehenden „Forum Recht“ wollen Universität und Stadt zusammenarbeiten.