Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. März: Baustelle heimgesucht, Unfallflucht, Unerlaubte Schießübungen

Während des Wochenendes verschwanden von einer Baustelle an der Eisenbahnüberführung/Haltepunkt Lützschena neben vier hochwertigen Leitern auch vier ausziehbare Gerüstteile und 300 Liter Diesel aus einem Tanklager +++ Bei einem Spurwechsel auf der BAB 14 drückte der Fahrer eines weißen Kleinbusses den neben ihm fahrenden Renault Megane gegen die linke Leitplanke und fuhr weiter – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ In Connewitz machten Jugendliche in einem Park Schießübungen auf Blechdosen.

Diebe brauchten Leitern, Gerüstteile, Diesel und Co.

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Zeit: 01.03.2019, 11:00 Uhr – 04.03.2019, 07:00 Uhr

Während des Wochenendes verschwanden von einer Baustelle an der Eisenbahnüberführung/Haltepunkt Lützschena neben vier hochwertigen Leitern auch vier ausziehbare Gerüstteile und 300 Liter Diesel aus einem Tanklager. Langfinger hatten dieses aufgebrochen, den Kraftstoff abgezapft und waren anschließend mit der Beute im Gesamtwert von ca. 2.200 Euro verschwunden. Der Vorarbeiter (58), der Montagmorgen zur Baustelle kam und den Einbruch feststellte, informierte die Polizei.

Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall. Zeugen, die das Tatgeschehen beobachten und Hinweise zu den Tätern geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1, in 04129 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 5935 – 0.

Zeugen nach Unfallflucht gesucht

Ort: BAB 14, in Richtung Magdeburg, bei km 31,0, Zeit: 28.02.2019, 10:10 Uhr

Bereits letzten Donnerstagvormittag ereignete sich auf der Autobahn 14 ein Verkehrsunfall, zu welchem die Polizei nun dringend Zeugen sucht. Bei seinem Spurwechsel hatte der Fahrer eines weißen Kleinbusses den neben ihn im linken Fahrstreifen fahrenden Renault Megane gegen die linke Leitplanke gedrückt. Der Fahrer des Busses setzt anschließend seine Fahrt in Richtung Magdeburg fort, ohne sich namentlich bekannt zu machen. Am Renault entstand Sachschaden in Höhe von ca. 5.000 Euro. Glücklicherweise blieben dessen Insassen aber unverletzt.

Wer konnte den Unfall beobachten? Wer kann Angaben zum Fahrer des Kleinbusses bzw. Transporter machen? Wem ist ein solches Auto kurz nach der Unfallzeit in Richtung Magdeburg fahrend aufgefallen? Hinweisgeber wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Unerlaubte Schießübungen

Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 04.03.2019, gegen 16:00 Uhr

Jugendliche haben Zeugen zufolge in einem öffentlichen Park mit einem Luftgewehr Schießübungen auf Blechdosen durchgeführt. Die hinzugerufene Polizei konnte drei Tatverdächtige im Alter von 14 bis 15 Jahren in der Nähe des Parks mit Gewehr und Munition feststellen. Beides wurde beschlagnahmt. Für das Führen solcher Waffen benötigt man einen sogenannten kleinen Waffenschein und muss mindestens 18 Jahre alt sein. Weiterhin ist das Schießen außerhalb von Schießstätten verboten. Die mitgeführte Munition, Spitzkopfdiabolos aus Blei, stellen eine Gefahr dar, da sie unter Umständen mehrere Lagen Blech durchschlagen können.

Ungebetener Besuch im Haus

Ort: Leipzig (Probstheida), Zeit: 04.03.2019, zwischen 06:50 Uhr und 18:15 Uhr

Der Geschädigte kehrte abends nach Hause zurück, schloss die Haustür auf. Wenig später stutzte er, da auf dem Fußboden in der Küche eine Tasche und ein Pullover lagen. Gleich darauf musste er feststellen, dass vom Wohnzimmerfenster eine Scheibe eingeschlagen worden war. Daraufhin verständigte er die Polizei. Nach dem ersten Überblick stellte sich dann heraus, dass der unbekannte Täter von oben bis unten alles durchsucht und mehrere Armbanduhren sowie diversen Schmuck gestohlen hatte. Die genaue Höhe des Stehl- sowie des Sachschadens ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des besonders schweren Diebstahls.

Unfallflüchtiger Paketbote

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Panitzstraße, Zeit: 04.03.2019, gegen 19:30 Uhr

Am Montagabend beobachtete die Eigentümerin eines VW Polo, wie der Transporter eines Paketdienstes rückwärts gegen ihr Auto fuhr und es beschädigte. Der Fahrer setzte seine Fahrt jedoch fort, ohne sich um die Unfallregulierung zu kümmern. Als ihn die Fahrzeug-Eignerin beim Ausliefern weiterer Pakete einige Häuser weiter ansprach, kümmerte ihn der Unfall ebenso wenig. Wieder setzte er seine Fahrt unbeirrt fort. Sie rief die Polizei. Der Fahrer war beim Eintreffen nicht mehr aufzufinden, aber das Fahrzeug und das Kennzeichen bekannt. Die Ermittlungen zur Unfallflucht laufen.

Einbruch Kindergarten

Ort: Leipzig (Schönau), Schönauer Ring, Zeit: 01.03.2019, gegen 20:00 Uhr bis 04.03.2019, gegen 05:30 Uhr

Über das Wochenende suchten bisher unbekannte Einbrecher einen Kindergarten auf. Der oder die Täter öffneten gewaltsam ein Fenster und verschafften sich Zugang zum Keller. Die Räume wurden durchsucht, aber nach bisherigen Erkenntnissen nichts entwendet. Die Höhe des Sachschadens wurde nicht angegeben.

Wohnungsbrand

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Deiwitzweg, Zeit: 04.03.2019, gegen 20:00 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache kam es am Abend zu einem Wohnungsbrand im 5. Stock eines Mehrfamilienhauses. Die Wohnung darüber im 6. Stock wurde durch Qualm stark beschädigt und war vorerst ebenfalls nicht bewohnbar. Eine 24-jährige Frau mit ihrem einjährigen Kind sowie eine 54-jährige Frau mussten durch die Feuerwehr über den Balkon gerettet werden. Die Mutter und ihr Kind wurden wegen Verdacht einer Rauchgasintoxikation in ein Krankenhaus gebracht. Die 54-jährige Frau und zwei weitere Mieter mussten vor Ort ärztlich behandelt werden. Weitere Personen wurden nicht verletzt. Die Höhe des Sachschadens steht noch nicht fest. Am heutigen Tag wurde die Wohnung von Brandursachenermittlern untersucht. Eine technische Brandursache kann demnach mit hoher Wahrscheinlichkeit ausgeschlossen werden. Die Ermittlungen dauern an.

Milchtankstelle von Dieb heimgesucht

Ort: Leipzig (Großzschocher), Raiffeisenstraße, Zeit: 04.03.2019, gegen 23:00 Uhr bis 05.03.2019, gegen 02:10 Uhr

Während der Nachtschicht entdeckte die Mitarbeiterin eines Agra-Betriebes (47), dass wieder einmal ein Langfinger den Automaten der Milchtankstelle aufgebrochen hatte, den der Betrieb außerhalb seines Geländes betreibt. Die 47-Jährige sah vom Stall aus die Fenstergaze vor bzw. neben dem Container stehen, was im ersten Moment sonderbar schien. Deshalb schaute sie nach und entdeckte gemeinsam mit ihrer Kollegin den Einbruch. Die Täter hatten demnach erst versucht, die Tür zum Container aufzubrechen, da das aber nicht gelang, stiegen sie durch eines der Fenster in den Raum hinein. Dann brachen sie einen der zwei Milchautomaten auf, entnahmen die Tageseinnahmen und verschwanden. Die 47-Jährige informierte die Polizei. Diese ermittelt nun wegen Diebstahl im besonders schweren Fall.

Zündler zerstört Autos

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Zschampertaue, Zeit: 05.03.2019, gegen 00:30 Uhr

Ein Unbekannter zündete einen Opel CASCADA, der auf einem gemieteten Stellplatz der Straße „Zschampertaue“ vor einem Wohnhaus parkte, an. Die Flammen zerstörten das Auto komplett, gleichwohl die herbeigerufenen Kameraden der Feuerwehr sofort mit den Löschmaßnahmen begannen. Ein Anwohner (44) war in der Nacht vom Brandgeruch geweckt worden. Er hatte die brennenden Autos gesehen und umgehend die Feuerwehr informiert. Am Auto entstand wirtschaftlicher Totalschaden. Den Anschaffungswert bezifferte die Halterin (53) mit 33.000 Euro. Außerdem griffen die Flammen auf einen daneben parkenden Ford Focus über, der ebenfalls erheblich in Mitleidenschaft gezogen wurde. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Fußgänger erfasst

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Lützner Straße/Höhe Kiewer Straße, Zeit: 04.03.2019, gegen 13:00 Uhr

Nach Schulschluss machte sich ein Jugendlicher (16) auf den Heimweg. Vom Bereich der Straßenbahnhaltestelle lief er, vermutlich ohne auf den Fahrverkehr zu achten, über die Lützner Straße. Dabei wurde er von einem Hyundai erfasst, dessen Fahrer (50) stadtauswärts unterwegs war. Der Fußgänger zog sich schwere Verletzungen zu und musste mit einem Rettungswagen in eine nahe Klinik zur stationären Behandlung gebracht werden. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Straßenbahn erfasste Reh

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Heiterblickallee, Zeit: 04.03.2019, gegen 22:15 Uhr

Gestern Abend fuhr eine Straßenbahn (Fahrer: 51) in stadteinwärtige Richtung. Plötzlich überquerte ein Reh die Gleise und wurde von der Bahn erfasst. Sofort informierte der 51-Jährige die Leitstelle der LVB, welche die Polizei in Kenntnis setzte. Da das Tier schwer verletzt war, wurde es aufgrund dessen von einem Polizeibeamten mit seiner Dienstwaffe von seinem Leiden erlöst.

Crash auf der Radefelder Allee

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee, Zeit: 04.03.2019, gegen 14:45 Uhr

Der Fahrer (32) eines Fiat Ducato befuhr die Radefelder Allee in Richtung Radefeld. Als er über die Autobahnbrücke gefahren war, erkannte er vermutlich die verkehrsbedingt

haltenden Fahrzeuge zu spät. Trotzdem er bremste, fuhr er auf einen Mercedes (Fahrer: 25) auf. Dieser wurde gegen den vor ihm stehenden VW Golf (Fahrer: 44) geschoben und dieser wiederum gegen einen davor haltenden BMW (Fahrer: 51). Verletzt wurde niemand. An den vier Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 21.000 Euro. Der Fahrer des Transporters erhielt eine Verwarnung.

Verkehrsunfall mit Radfahrer

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Riesaer Straße, Zeit: 04.03.2019, gegen 17:00 Uhr

Der 20-jährige Fahrer eines Volvo S 40 befuhr die Riesaer Straße in westliche Richtung. Beim Linksabbiegen auf einen Parkplatz übersah er vermutlich den 40-jährigen Radfahrer, welcher auf dem Radweg fuhr. Der Radfahrer musste stark bremsen und stürzte dabei über den Lenker. Auch wenn es nicht zu einem Zusammenstoß mit dem Auto kam, zog sich der Radfahrer leichte Verletzungen zu. Er musste zunächst mit einem Rettungswagen in ein Krankenhaus transportiert werden. Das Fahrrad wurde beschädigt. Der Gesamtsachschaden liegt im mittleren zweistelligen Bereich.

Sturmeinsätze in Leipzig

Ort: Leipzig; Stadtgebiet, Zeit: 04.03.2019, gegen 11:30 Uhr bis gegen 13:20 Uhr

Über 30 Notrufe gingen am Montagmittag bei der Polizeidirektion im Zusammenhang mit dem Sturm-Unwetter ein. Die Hälfte davon kam aus dem Stadtgebiet Leipzig. Kurz vor Mittag hatte eine Sturmbö in der Hohen Straße ein Verkehrsschild erfasst. Beim Umfallen bekam es eine 84-Jährige gegen den Kopf. Sie musste mit einer Platzwunde medizinisch behandelt werden. In der Langen Straße beschädigte ein Verkehrszeichen einen Pkw. In der Walter-Heinze-Straße musste die Feuerwehr ein Blechdach sichern, das herunterzufallen drohte.

In der Bamberger Straße in der Siedlung Grünau stand ein Baum schief. In Mockau in der Friedrichshafener Straße war ein Baum komplett umgefallen. Beide mussten durch die Feuerwehr beseitigt werden. In der Primavesistraße hatte es einen Pavillon in einen Baum geweht, der dort fest hing. In der Klettenstraße in Paunsdorf soll der Wind einen Ford Focus auf die Straße geschoben haben. Bei Eintreffen der Polizisten stand der aber nicht mehr am Einsatzort. Vermutlich wurde er durch den Eigentümer selbst von der Fahrbahn gefahren. Alle Sachverhalte ereigneten sich um die Mittagszeit von 11:30 bis gegen 13:20 Uhr. Über die Höhe der Sachschäden liegen der Polizei keine Angaben vor.

Sonstiges

Geschäftsführer spendet Fahrrad an Kinderhospiz „Bärenherz e. V.“

Morgen Nachmittag, am 6. März 2019, gegen 15:00 Uhr wird der Geschäftsführer der „Agentur für Sicherheit“ dem Kinderhospiz „Bärenherz e. V.“ ein hochwertiges Fahrrad als Spende übergeben. Eine Ermittlerin und ein Vertreter der Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig werden den Moment im Kees’scher Park 3, 04416 Markkleeberg begleiten.

Im September 2016 hatte ein damals 29-jähriger Dieb und Betrüger die EC-Karte und dazugehörige PIN einer Firma auf dem Postweg abgefangen, damit anschließend Bargeld abgehoben und Einkäufe im Lastschriftverfahren vorgenommen. Mit zwei weiteren Komplizen (24 w, 27 m) hatte er dabei unter anderem auch in einem Einkaufscenter zwei hochwertige Fahrräder gekauft, wovon eines am 17. Dezember 2016 bei einer Verkehrskontrolle beschlagnahmt werden konnte. Der 29-Jährige war aufgrund gestohlener Kennzeichen mit seinem VW Passat in eine Polizeikontrolle geraten, im Rahmen derer neben Betäubungsmitteln, auch gestohlene EC-Karten und eines der beiden neuwertigen Räder gefunden wurden.

Zudem ergaben Recherchen, dass der 29-Jährige nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis war. Noch am selben Tag erließ der Haftrichter gegen ihn sowie seine Komplizen Haftbefehl und setzte die Untersuchungshaft in Vollzug. Weitere Ermittlungen ergaben, dass das Diebestrio in mindestens 13 weiteren Fällen EC-Karten bzw. Kreditkarten aus Briefkästen stahl und damit anschließend Betrugshandlungen beging.

Seit September 2018 sind die Ermittlungen gegen das Trio in der Sache abgeschlossen. Die über 200 im Rahmen der Ermittlungen sichergestellten/beschlagnahmten Gegenstände werden nunmehr mit Abschluss des Ermittlungsverfahrens, soweit bekannt, wieder an die rechtmäßigen Eigentümer übergeben. Der Geschäftsführer der geschädigten „Agentur für Sicherheit“ äußerte auf die Frage zur Rückgabe, das hochwertige Fahrrad an das Kinderhospiz spenden zu wollen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Parade für den Erhalt der Mikrosa Maschinenbaufabrik am 28. Mai 20 in Leipzig
„Gesund im Alter mit präventiven Hausbesuchen“ – Senioren bestimmen selbst über Kontaktaufnahme
Europa muss solidarisch sein – dazu gehören das Wiederaufbauprogramm und eine Vermögensabgabe
Polizeibericht 27. Mai: Raubdelikt in Lößnig, Polizeieinsatz nach Schuss auf Taube, Zeuge griff ein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Sachsen – Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine wissenschaftliche Bestandsaufnahme für ein Bundesland, das nicht aus den Schlagzeilen kommt
Uwe Backes, Steffen Kailitz (Hrsg.): Sachsen - Eine Hochburg des Rechtsextremismus? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Frage lag in der Luft, spätestens seit 2015/2016 und den verstörenden Ereignissen in Freital, Heidenau, Bautzen usw. Ein ganzes Land schien völlig vom Weg abzukommen, radikalisiert und gewalttätig gegen Menschen, die doch eigentlich nur hofften, in Sachsen Zuflucht zu finden. Ist Sachsen also eine Hochburg des Rechtsextremismus? Eine Frage, mit der sich jetzt die Wissenschaftler beschäftigt haben, die es wissen können.
Bach-Museum Leipzig startet Pandemie-taugliches Führungsangebot
Innenhof Bach-Museum. Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Quelle: Bach-Archiv Leipzig

Ab dem Pfingstwochenende lädt das Bach-Museum Leipzig wieder regelmäßig freitags und sonntags zu Führungen ein. Die jeweils 30-minütigen Vorträge finden aufgrund des Infektionsschutzes im Hof des historischen Bosehauses statt und sind auf 15 Teilnehmer begrenzt. Eine telefonische Anmeldung wird empfohlen.
Highfield bestätigt zahlreiche Künstler für 2021: Fast alle Acts sind am Störmthaler See wieder dabei
Quelle: Semmel Concerts

Quelle: Semmel Concerts

Künstler, Veranstalter und Fans blicken in die Zukunft: Nur wenige Wochen nach der Corona-bedingten Absage des Highfield Festivals haben so gut wie alle Acts, darunter Deichkind und Beatsteaks, bereits für 2021 bestätigt. Außerdem stehen den Gästen ab sofort verschiedene Möglichkeiten der Umschreibung oder Rückerstattung ihrer Tickets offen.
Eintrittsfreier Mittwoch: „Das will ich sehen“ – Individuelle Kurzerläuterung nach Wunsch mit Direktor Dr. Hartinger
Hingucker: Leipzigs Altes Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Direktorenführung im Alten Rathaus am ersten Mittwoch jedes Monats ist seit vielen Jahren eine Institution im Stadtgeschichtlichen Museum Leipzig. Aufgrund der aktuellen coronabedingten Einschränkungen kann dieses Format gegenwärtig aber nicht im gewohnten Rahmen stattfinden.
Mittwoch, der 27. Mai 2020: Fast 2.000 Soloselbstständige in Leipzig haben Corona-Hilfe beantragt
Der Stadtrat beschloss 5 Millionen kommunale Hilfe für Soloselbstständige im Corona-Interim Kongresshalle. Foto: L-IZ.de.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSoloselbstständige gehören zu den Personen, die die Coronakrise besonders hart trifft. Um sie zu unterstützen, hat die Stadt Leipzig zusätzlich zu anderen Programmen ein eigenes Hilfsprogramm auf die Beine gestellt. Fast 2.000 Soloselbstständige haben bereits einen Antrag gestellt. Um die Coronakrise geht es auch morgen bei einem „Runden Tisch“ der Staatsregierung. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 27. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Wir wollen leben wie Menschen“: Demo durch den Leipziger Süden gegen Massenunterbringung in Dölzig
Eine Demonstration für die Rechte der in Dölzig untergebrachten Asylbewerber. Foto: Birthe Klemann

Foto: Birthe Klemann

Für alle LeserEtwa hundert Menschen demonstrierten am heutigen Mittwochabend, 27. Mai, zunächst auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz und zogen anschließend über die Karl-Liebknecht-Straße zur Leipziger Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in der Braustraße. Unter den Teilnehmer/-innen befanden sich etwa 20 Bewohner/-innen des Geflüchteten-Lagers in Dölzig. Sie übergaben der Landesdirektion ihre Anträge auf Entlassung aus der Erstaufnahmeeinrichtung und den Transfer in eine dezentrale Unterbringung. Gleichzeitig wurden Eilanträge an das Verwaltungsgericht Leipzig versendet.
Die Plagwitzer Brücke wird ab dem 4. Juni für den Verkehr freigegeben
Letzte Arbeiten auf der Plagwitzer Brücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAufatmen im Leipziger Westen: Nach zweijähriger Bauzeit können ab dem Nachmittag des 4. Juni wieder Autos über die Plagwitzer Brücke rollen, kündigen die Stadt Leipzig, die Leipziger Verkehrsbetriebe und die Leipziger Wasserwerke an. Mit Betriebsbeginn am 5. Juni steht dann die wichtige Verbindung zwischen Innenstadt und Leipziger Westen auch für Straßenbahnen wieder zur Verfügung.
Stadt hat keine neuen Pläne für den Fockeberg und für die Holzplastiken fehlen einfach die Spender
Badewannensitzgruppe am Aufgang zum Fockeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich geht es nicht nur SPD-Stadträten so, dass sie beim Besuch des Fockeberges in der Leipziger Südvorstadt so ein wenig das Gefühl haben, dass der begrünte Berg irgendwie heruntergewirtschaftet wirkt. Er wird ja auch viel genutzt. Und manche Zeitgenossen trampeln nicht nur durchs Dickicht oder rutschen die steilen Hänge herunter, sie vermüllen auch noch den Ort, an dem sie gerade ihr Picknick hatten. Wird die Stadt also an der Gestaltung des Fockeberges etwas ändern?
Ein Forschungszentrum am Störmthaler See ist im Regionalplan Westsachsen gar nicht vorgesehen
Blick zur Magdeborner Halbinsel (Bildmitte). Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Foto: Foto: LMBV / Peter Radke

Für alle LeserDie Gemeinderatssitzung der Gemeinde Großpösna am 18. Mai war in unterschiedlicher Hinsicht wieder ein bedeutender Meilenstein in der weiteren Seeentwicklung im Leipziger Neuseenland. Der Gemeinderat bekräftigte eine gemeinsame Absichtserklärung, das Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) in seiner Bewerbung, das Forschungszentrum CLAIRE am Störmthaler See perspektivisch ansiedeln zu wollen, zu unterstützen.
Stadtgeschichtliches Museum verlängert die Ausstellung „Silber auf Glas“ jetzt bis August
Ausstellungsimpression „Silber auf Glas“ im Haus Böttchergässc

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Für alle LeserSeit dem 4. Mai eröffnen auch die sächsischen Museen schrittweise wieder – wenn sie es schaffen, entsprechende Hygienekonzepte umzusetzen. In Leipzig betrifft das ja derzeit zwei besonders attraktive Ausstellungen, einmal die große Max-Klinger-Ausstellung im Museum der bildenden Künste, und zum anderen die Sonderausstellung „Silber auf Glas. Leipzig-Fotografien Atelier Hermann Walter.“ Die wird jetzt verlängert, kündigt das Stadtgeschichtliche Museum an.
Machen Sie die Weinteichsenke endlich zum Naturschutzgebiet
Reste einer Betonbrücke am Weinteichgraben. Foto: BI Markkleeberg-Ost

Foto: BI Markkleeberg-Ost

Für alle LeserEigentlich wissen es auch die gewählten Vertreter in den Kommunen und Landkreisen, dass das Verbauen von Landschaft und der Verlust weiterer Felder und Biotope nicht mehr so weitergehen kann. Nicht nur wegen des Klimawandels, auch wegen des längst unübersehbaren Artensterbens. Was immer geschützt werden kann, muss jetzt unter Schutz gestellt werden. Doch auch in Markkleeberg tut man sich schwer damit, diese Konsequenz zu ziehen. Die Bürgerinitiative Markkleeberg-Ost bekommt jetzt prominente Unterstützung für die Weinteichsenke.
Antonia Mertsching: Ein Grundeinkommen wäre gerade für die sächsischen Kohleregionen ein Zukunftsthema
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Corona-Shutdown hat auch etwas gezeigt, was den meisten Menschen überhaupt nicht bewusst ist: Wie labil unsere Art des Wirtschaftens ist, wie wenig Stillstand genügt, um ein ganzes System zum Kippen zu bringen, Unternehmen pleitieren und Menschen in Arbeitslosigkeit stürzen zu lassen. Und das, obwohl gleichzeitig hunderttausende systemrelevante Arbeitsplätze nicht besetzt und miserabel bezahlt sind. Doch als kurz die Debatte um ein bedingungsloses Grundeinkommen aufflammte, waren sofort die Löschtrupps im Einsatz.
Dienstag, der 26. Mai 2020: Sachsen will große Familienfeiern und Busreisen wieder erlauben
Busreisen durch Sachsen könnten bald wieder möglich sein. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBund und Länder haben sich darauf geeinigt, Kontaktverbote und Maskenpflicht bis Ende Juni zu verlängern. Ob es wirklich so kommt, entscheidet aber jedes Bundesland für sich. In Sachsen dürfte es auf die verabredete Linie hinauslaufen, jedoch sind Lockerungen in anderen Bereichen geplant. Neuigkeiten gibt‘s auch zum Schutzschirm für Kommunen und den „Identitären“ in Halle. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 26. Mai 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Kunstraum D21 öffnet wieder: Eine Ausstellung zum menschlichen Körper als Medium und Inszenierung
Corpo. Foto: Melissa Leander Lücking

Foto: Melissa Leander Lücking

Für alle LeserStück für Stück kehrt das gewohnte Leben zurück, wenn auch noch auf längere Zeit unter Auflagen, denn das Coronavirus ist nach wie vor unterwegs. Also gelten nicht nur in Gaststätten und Kabaretts die wichtigen Hygiene-Regeln. Sie gelten auch in Galerien. Doch wenigstens dürfen sie wieder öffnen, auch die kleineren wie der Kunstraum D21 in der Demmeringstraße 21, wo am Freitag, 29. Mai, eine höchst aktuelle Ausstellung eröffnet.
Ein Insbrucker Architekturbüro entwirft neue Kita und Musikakademie am Dösner Weg
So sollen Kita und Musikakademie auf dem Gelände von Gurken-Schumann aussehen. Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Visualisierung: Snøhetta, Innsbruck, Österreich

Für alle LeserSo langsam nimmt das künftige Baugebiet am Bayerischen Bahnhof Gestalt an. Nachdem die ersten Architekturentwürfe zur geplanten Wohnbebauung an der Kohlenstraße schon gezeigt wurden, bekommt jetzt auch die künftige Kindertagesstätte auf dem einstigen Gelände von Gurken-Schumann ein Gesicht. Diesmal hat ein norwegisches Architekturbüro mit Sitz in Österreich den Wettbewerb gewonnen.