Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. März: Einfahrtstor entwendet, Pferdesättel gestohlen, 79-Jährige verletzt

In Schönwölkau wurde das Einfahrtstor einer Kläranlage gestohlen +++ In der Nacht zum Donnerstag stahlen Diebe aus der „Sattelkammer“ eines Reitvereines in Böhlitz-Ehrenberg zehn Reitsättel samt Trensen im Wert von ca. 15.000 Euro +++ Auf der Delitzscher Landstraße war eine 79-jährige Frau auf ihrem Pedelec unterwegs. Als ein Autofahrer sehr nah an ihr vorbeifuhr, verlor sie das Gleichgewicht, stürzte und brach sich den linken Arm +++ In Grimma stießen zwei Fahrzeuge aus bisher ungeklärter Ursache zusammen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einfahrtstor entwendet

Ort: Schönwölkau (Mocherwitz), Zeit: 04.03.2019, gegen 13:30 Uhr bis gegen 14:20 Uhr

Der Bürgermeister der Gemeinde Schönwölkau teilte der Polizei mit, dass er von einem Hinweisgeber aus Mocherwitz informiert wurde, dass das Einfahrtstor zur Kläranlage fehlt. Unbekannter Täter entwendeten das grüne doppelflüglige Zufahrtstor zur Kläranlage in der Größe 4 m (Breite) x 1,6 m (Höhe), indem sie die Halterung abschraubten und dieses dann ausbauten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.800 Euro. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein Zeuge das Einfahrtstor noch gegen 13:30 Uhr beim Vorbeifahren gesehen hatte.

Wer hat verdächtigte Wahrnehmungen in diesem kurzen Zeitraum gemacht oder ein Fahrzeug in diesem Zeitraum an der Ortsverbindungsstraße von Mocherwitz in Richtung Hohenroda, direkt hinter dem Ortsausgang Mocherwitz, gesehen? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Wer stahl die Pferdesättel eines Reitvereins in Böhlitz-Ehrenberg?

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Vereinshaus „Sattelkammer“ Reitverein, Zeit: 06.03.2019, gegen 19:30 Uhr – 07.03.2019, gegen 06:30 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag stahlen Diebe aus der „Sattelkammer“ eines Reitvereines zehn Reitsättel samt Trensen. Die Summe des Stehlschadens bezifferte die Verantwortliche (58) auf ca. 15.000 Euro. Diebe mussten über den Zaun bzw. das Einfahrtstor ins Reitgestüt, welches am Rande des Auewaldes liegt, eingestiegen sein. Anschließend drangen sie in das

Gebäude des Reitvereines ein und öffneten gewaltsam die verschlossene Sattelkammer. Aus diesem wurden insgesamt 10 Reitsättel samt zugehörigen Satteldecke, Bauchgurt, Steigbügel und Trense gestohlen. Die Spurenlage vor Ort lässt den Schluss zu, dass die Diebe die Sättel über den Zaun hoben und anschließend in einem Fahrzeug verstauten.

Die Leipziger Polizei ermittelt in dem Fall wegen Verdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall und sucht Zeugen. Wer konnte in der Nacht zum Donnerstag ungewöhnliche Beobachtungen machen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten? Wer kann Hinweise zum Verbleib der Sättel geben? Wem wurden eventuell genutzte Sättel angeboten?

Hinweise nimmt das Polizeirevier Leipzig-Südwest in der Ratzelstraße 222, in 04207 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 9460 – 0 entgegen.

Nach Unfall: Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße, ggü. Grundstück Nr. 100, Zeit: 07.03.2019, gegen 16:45 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war eine 79-jährige Frau auf ihrem Pedelec unterwegs. Sie fuhr auf der Delitzscher Landstraße den stadteinwärtigen Radweg. Als ein Autofahrer sehr nah an der Radfahrerin vorbeifuhr, verlor jene daraufhin das Gleichgewicht, stürzte und brach sich dabei den linken Arm. Der Fahrzeugführer fuhr weiter. Mehrere Passanten kümmerten sich sofort um die Verletzte. Einer der Ersthelfer gab an, das Rad der Frau ihrem Sohn übergeben zu wollen, welcher ihm wohl bekannt ist. Während der Erste-Hilfe-Maßnahmen passierte ein Rettungswagen, der auf dem Weg nach Delitzsch war, die Unfallstelle. Der Fahrer hielt sofort an, verständigte die Rettungsleitstelle Leipzig und brachte die 79-Jährige in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Als die verständigten Polizeibeamten eintrafen, hatten die Zeugen bzw. Ersthelfer den Unfallort bereits verlassen. Von ihnen lagen keine Personalien vor.

Aus diesem Grund bittet die Polizei dringend, dass sich die Zeugen und Ersthelfer melden, um den genauen Unfallhergang klären zu können. Zudem erhoffen sich die Beamten des Verkehrsunfalldienstes Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Bei „Rot“ über die Kreuzung

Ort: Grimma, Leipziger Straße/Straße des Friedens, Zeit: 07.03.2019, gegen 20:10 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache stießen ein 26-jähriger Fahrer eines Ford Focus und ein 69-jähriger Fahrer eines Seat Altea auf der Kreuzung zusammen. Vermutlich war einer der beiden bei „Rot“ über die Ampel gefahren. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt ca. 12.000 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Graffiti-Sprayer gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Zeit: 07.03.2019, gegen 17:15 Uhr

Polizisten stellten gestern Abend einen Graffitisprayer (44), nachdem er mit einem lilafarbenen Lack nicht entzifferbare Zeichen an die Eingangstür eines Fanshops gesprüht hatte. Der Mann, der einen schwarzen Parka trug, war von einem Mitarbeiter (37) des Fanshops gesichtet und anschließend verfolgt worden, nachdem dieser das Sprühen beendet hatte und in Richtung Jahnallee davonlief. Außerdem rief der 37-Jährige die Polizei, woraufhin eine Polizeistreife unverzüglich zum genannten Standort fuhr. Der 37-Jährige gab sich den Polizisten zu erkennen und verwies auf den Unbekannten, dem er gefolgt war. So konnte dieser an der Brücke, welche über die „Kleine Luppe“ führt, angesprochen und namentlich bekannt gemacht werden.

Beweismittel fanden sie in den Sachen des Mannes nicht, dafür entdeckten sie eine Spraydose nahe der Festwiese, an welcher der 44-Jährige kurz zuvor vorbeigelaufen war. Diese stellten sie zwecks kriminaltechnischer Untersuchung sicher. Weiterhin erklärten sie dem 44-Jährigen, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung eröffnet wird.

Zigarettenautomaten ausgeräumt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 06.03.2019, gegen 21:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 06:45 Uhr

Offenbar im Schutze der Dunkelheit brachen unbekannte Täter in eine Gaststätte auf einem Sportplatz ein, indem sie die Eingangstür eintraten. Neben einer dreistelligen Summe Bargeld stahlen sie noch einen Zigarettenautomaten aus der Lokalität. Diesen öffneten die Einbrecher in Tatortnähe gewaltsam und stahlen Geld sowie die Tabakwaren. Eine Zeugin hatte morgens die zerstörte Tür festgestellt und umgehend die Polizei gerufen. Beamte fanden den geplünderten Automaten auf dem Sportgelände, etwa 200 Meter von der Gaststätte entfernt, und stellten diesen sicher. Der Pächter wurde informiert, welcher den Sachschaden auf etwa 1.000 Euro bezifferte. Zur Höhe des Stehlschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen durch Kripobeamte dauern noch an.

Einbrecher im Imbiss

Ort: Leipzig (Plagwitz) Zschochersche Straße, Zeit: 06.03.2019, gegen 23:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 08:15 Uhr

In diesem Fall hebelten Unbekannte die Eingangstür zum Imbiss auf und durchsuchten alles. Aus dem Verkaufsbereich entwendeten sie ein Mobiltelefon, ein Tablet sowie eine niedrige dreistellige Summe Bargeld. Der Inhaber fand am Vormittag die offen stehende Tür vor und verständigte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ungebetener Besuch in Doppelhaushälfte und Einfamilienhaus

Fall 1

Ort: Leipzig (Thekla), Zeit: 07.03.2019, zwischen 10:55 Uhr und 11:05 Uhr

Am späten Vormittag kam der Einbrecher und hebelte ein Terrassenfenster einer Haushälfte auf. Dann stieg er ein und durchwühlte in allen Zimmern das Mobiliar. Dabei fand er Schmuck und machte sich damit aus dem Staub. Allerdings ging er nicht weit, betrat die Terrasse der anderen Haushälfte und öffnete auch dort gewaltsam ein Fenster. Aufgrund der Geräusche wurde die ältere Bewohnerin aufmerksam, schaute nach und der unbekannte Täter ergriff sofort die Flucht – ohne Diebesgut. Die Frau bemerkte dann das offene Fenster des Nachbarhauses und informierte dessen Bewohner. Dieser setzte die Polizei in Kenntnis.

Fall 2

Ort: Leipzig (Thekla), Zeit: 07.03.2019, zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr

Die Bewohner verließen gegen 10:00 Uhr ihr Einfamilienhaus und kehrten zwei Stunden später wieder zurück. Diese Abwesenheit hatte ein Unbekannter ausgenutzt, hebelte ein Fenster auf, stieg ein und durchsuchte alle Zimmer. Als das Ehepaar die Haustür aufschließen wollte, bemerkten sie sogleich das aufgebrochene Fenster und informierten die Polizei. Nach erstem Überblick kann noch nicht gesagt werden, ob und was der Einbrecher gestohlen hatte. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro beziffert.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Der „Alltag“ der Polizeibeamten …

Ort: Leipzig (Südvorstadt und Volkmarsdorf), Zeit: 07.03.2019, gegen 22:10 Uhr und 08.03.2019, gegen 04:30 Uhr

… ist das Spiegelbild der Gesellschaft im Umgang miteinander, und den bekommen tagtäglich die Polizeibeamten zu spüren. In Leipzig-Volkmarsdorf waren die Beamten gerade dabei, einen Sachverhalt auf der Straße zu klären, als ein 30-Jähriger wenige Meter entfernt vorbeilief und sich beleidigend mit den Worten „Bullenschweine“ sehr lautstark gegenüber den Beamten äußerte. Eine Identitätsfeststellung wurde durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Am heutigen frühen Morgen fuhren die Beamten die Richard-Lehmann-Straße entlang. An der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/Karl-Liebknecht-Straße beobachteten sie eine männliche Person, welche den Funkwagen, obwohl Sichtkontakt bestand, einfach ignorierte und provozierend die Fußgängerampel bei „Rot“ überquerte. Daraufhin hielten die Beamten die Person an und kontrollierten diese. Widerwillig und zunehmend aggressiv verhielt sich der Mann. Zur Identitätsfeststellung wurden seine Ausweispapiere verlangt, die er zunächst nicht herausgeben wollte.

Die Beamten wollten ihn daraufhin durchsuchen. Nun übergab der 24-Jährige zögerlich die Ausweisdokumente. Während der Überprüfung der Personalien reagierte dieser immer ungehaltener auf die Maßnahmen der Polizeibeamten. Das äußerte sich dadurch, dass er die umstehenden Polizeibeamten mehrfach mit Worten der „untersten Schublade“ beleidigte. Nicht genug damit: Er spuckte zudem auf die Schuhe einer Polizeibeamtin. Auch er sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegenüber.

Rentnerin überrumpelt

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Carpzovstraße, Zeit: 07.03.2019, gegen 15:40 Uhr

Zunächst erlangte ein unbekannter männlicher Tatverdächtigter unter Vorhalt einer Legende Zutritt zur Wohnung der 81-jährigen Geschädigten. Er äußerte, dass es einen Wasserrohrbruch an einer Hauptleitung gab und er nun überprüfen müsse, ob die Wasserhähne wieder richtig funktionieren. Kurze Zeit später klingelte es erneut an der Tür und der Unbekannte öffnete sofort die Wohnungstür. Es kam eine zweite männliche Person in die Wohnung, die der erste als seinen „Kollegen“ vorstellte.

In der Wohnung wurde der Geschädigten erklärt, dass sie angeblich Geld zurückerhält und ob sie dieses wechseln kann. Daraufhin holte die Geschädigte ihre Handtasche und die Geldbörse. Während ein Tatverdächtiger die 81-Jährige ablenkte, entwendete der andere das gesamte Bargeld aus der Brieftasche. Es handelte sich dabei um einen unteren dreistelligen Bereich. Im Anschluss verließen die unbekannten Tatverdächtigen die Wohnung der Geschädigten. Der 81-Jährigen kam das jetzt alles merkwürdig vor und sie bemerkte den Diebstahl. Daraufhin informierte sie sofort die Polizei.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

  • – 60 – 65 Jahre
  • – 165 – 170 cm groß
  • – normale Statur
  • – bekleidet mit einem Basecape, blau-graue Jacke mit gelben und grünen Streifen
  • – führte eine Klemmmappe unter dem Arm

Person 2:

  • – 50 – 55 Jahre
  • – 180 – 185 cm groß
  • – graumelierter Vollbart, Drei-Tage-Bart
  • – kräftige, mollige Statur
  • – bekleidet mit blau-grauer Schiebemütze, blau-grauer karierter Jacke (Vierecke)

Beim Wenden nicht aufgepasst, …

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Schulze-Delitzsch-Straße, Zeit: 07.03.2019, gegen 17:00 Uhr

… hatte gestern Nachmittag der Fahrer (41) eines VW. Während des Wendens stieß er mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen, dessen Fahrer (30) stadteinwärts fuhr. Während beide Fahrer unverletzt blieben, zog sich die Beifahrerin (22) im VW leichte Verletzungen zu und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen den VW-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Radfahrer hatte keine Chance

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße, Zeit: 07.03.2018, gegen 17:30 Uhr

Der Fahrer (35) eines Audi parkte gestern am späten Nachmittag sein Auto auf der Riebeckstraße vor dem Grundstück Nr. 17 am rechten Fahrbahnrand. Als er seine Tür öffnete, krachte es auch schon, denn der Mittdreißigjährige hatte offenbar den Blick nach hinten vergessen, so dass ein Fahrradfahrer (42) keine Chance hatte: Der Mann stieß gegen die offene Tür, stürzte und verletzte sich so, dass eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus notwendig war. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 2.000 Euro. Der Audi-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Tag der offenen Tür in der Justizvollzugsanstalt Dresden
Ein Dorf geht auf Zeitreise
7,6 Millionen Euro des Bundes für moderne Technologien im ländlichen Raum
Kritik an Plänen für »Bachelor Professional« und »Master Professional«
Jazztage Dresden starten im Herzen Dresdens in die neue Festivalsaison
Leipziger Schüler mit Geschicklichkeitsspiel für den Deutschen Multimediapreis nominiert
Leipzig: 37 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein Dorf geht auf Zeitreise
Schadensbegehung. © LiebDorf1813

© LiebDorf1813

Vom 18. Oktober bis 20. Oktober 2019 werden auf dem historischen Marktplatz von Liebertwolkwitz, in den angrenzenden Gehöften und rund um die Kirche wieder Ortsgeschichte und -geschichten aus der Zeit um 1800 dargestellt.
ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.