Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 8. März: Einfahrtstor entwendet, Pferdesättel gestohlen, 79-Jährige verletzt

In Schönwölkau wurde das Einfahrtstor einer Kläranlage gestohlen +++ In der Nacht zum Donnerstag stahlen Diebe aus der „Sattelkammer“ eines Reitvereines in Böhlitz-Ehrenberg zehn Reitsättel samt Trensen im Wert von ca. 15.000 Euro +++ Auf der Delitzscher Landstraße war eine 79-jährige Frau auf ihrem Pedelec unterwegs. Als ein Autofahrer sehr nah an ihr vorbeifuhr, verlor sie das Gleichgewicht, stürzte und brach sich den linken Arm +++ In Grimma stießen zwei Fahrzeuge aus bisher ungeklärter Ursache zusammen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einfahrtstor entwendet  

Ort: Schönwölkau (Mocherwitz), Zeit: 04.03.2019, gegen 13:30 Uhr bis gegen 14:20 Uhr

Der Bürgermeister der Gemeinde Schönwölkau teilte der Polizei mit, dass er von einem Hinweisgeber aus Mocherwitz informiert wurde, dass das Einfahrtstor zur Kläranlage fehlt. Unbekannter Täter entwendeten das grüne doppelflüglige Zufahrtstor zur Kläranlage in der Größe 4 m (Breite) x 1,6 m (Höhe), indem sie die Halterung abschraubten und dieses dann ausbauten. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 2.800 Euro. Die ersten Ermittlungen vor Ort ergaben, dass ein Zeuge das Einfahrtstor noch gegen 13:30 Uhr beim Vorbeifahren gesehen hatte.

Wer hat verdächtigte Wahrnehmungen in diesem kurzen Zeitraum gemacht oder ein Fahrzeug in diesem Zeitraum an der Ortsverbindungsstraße von Mocherwitz in Richtung Hohenroda, direkt hinter dem Ortsausgang Mocherwitz, gesehen? Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Wer stahl die Pferdesättel eines Reitvereins in Böhlitz-Ehrenberg?

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Vereinshaus „Sattelkammer“ Reitverein, Zeit: 06.03.2019, gegen 19:30 Uhr – 07.03.2019, gegen 06:30 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag stahlen Diebe aus der „Sattelkammer“ eines Reitvereines zehn Reitsättel samt Trensen. Die Summe des Stehlschadens bezifferte die Verantwortliche (58) auf ca. 15.000 Euro. Diebe mussten über den Zaun bzw. das Einfahrtstor ins Reitgestüt, welches am Rande des Auewaldes liegt, eingestiegen sein. Anschließend drangen sie in das

Gebäude des Reitvereines ein und öffneten gewaltsam die verschlossene Sattelkammer. Aus diesem wurden insgesamt 10 Reitsättel samt zugehörigen Satteldecke, Bauchgurt, Steigbügel und Trense gestohlen. Die Spurenlage vor Ort lässt den Schluss zu, dass die Diebe die Sättel über den Zaun hoben und anschließend in einem Fahrzeug verstauten.

Die Leipziger Polizei ermittelt in dem Fall wegen Verdacht des Diebstahls im besonders schweren Fall und sucht Zeugen. Wer konnte in der Nacht zum Donnerstag ungewöhnliche Beobachtungen machen, die im Zusammenhang mit dem Einbruch stehen könnten? Wer kann Hinweise zum Verbleib der Sättel geben? Wem wurden eventuell genutzte Sättel angeboten?

Hinweise nimmt das Polizeirevier Leipzig-Südwest in der Ratzelstraße 222, in 04207 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 9460 – 0 entgegen.

Nach Unfall: Zeugenaufruf  

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße, ggü. Grundstück Nr. 100, Zeit: 07.03.2019, gegen 16:45 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war eine 79-jährige Frau auf ihrem Pedelec unterwegs. Sie fuhr auf der Delitzscher Landstraße den stadteinwärtigen Radweg. Als ein Autofahrer sehr nah an der Radfahrerin vorbeifuhr, verlor jene daraufhin das Gleichgewicht, stürzte und brach sich dabei den linken Arm. Der Fahrzeugführer fuhr weiter. Mehrere Passanten kümmerten sich sofort um die Verletzte. Einer der Ersthelfer gab an, das Rad der Frau ihrem Sohn übergeben zu wollen, welcher ihm wohl bekannt ist. Während der Erste-Hilfe-Maßnahmen passierte ein Rettungswagen, der auf dem Weg nach Delitzsch war, die Unfallstelle. Der Fahrer hielt sofort an, verständigte die Rettungsleitstelle Leipzig und brachte die 79-Jährige in ein nahe gelegenes Krankenhaus. Als die verständigten Polizeibeamten eintrafen, hatten die Zeugen bzw. Ersthelfer den Unfallort bereits verlassen. Von ihnen lagen keine Personalien vor.

Aus diesem Grund bittet die Polizei dringend, dass sich die Zeugen und Ersthelfer melden, um den genauen Unfallhergang klären zu können. Zudem erhoffen sich die Beamten des Verkehrsunfalldienstes Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Fahrzeug. Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Bei „Rot“ über die Kreuzung

Ort: Grimma, Leipziger Straße/Straße des Friedens, Zeit: 07.03.2019, gegen 20:10 Uhr

Aus bisher ungeklärter Ursache stießen ein 26-jähriger Fahrer eines Ford Focus und ein 69-jähriger Fahrer eines Seat Altea auf der Kreuzung zusammen. Vermutlich war einer der beiden bei „Rot“ über die Ampel gefahren. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden beträgt ca. 12.000 Euro.

Die Verkehrspolizei sucht Zeugen, die Hinweise zur Ampelschaltung im genannten Zeitraum und zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Graffiti-Sprayer gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Zeit: 07.03.2019, gegen 17:15 Uhr

Polizisten stellten gestern Abend einen Graffitisprayer (44), nachdem er mit einem lilafarbenen Lack nicht entzifferbare Zeichen an die Eingangstür eines Fanshops gesprüht hatte. Der Mann, der einen schwarzen Parka trug, war von einem Mitarbeiter (37) des Fanshops gesichtet und anschließend verfolgt worden, nachdem dieser das Sprühen beendet hatte und in Richtung Jahnallee davonlief. Außerdem rief der 37-Jährige die Polizei, woraufhin eine Polizeistreife unverzüglich zum genannten Standort fuhr. Der 37-Jährige gab sich den Polizisten zu erkennen und verwies auf den Unbekannten, dem er gefolgt war. So konnte dieser an der Brücke, welche über die „Kleine Luppe“ führt, angesprochen und namentlich bekannt gemacht werden.

Beweismittel fanden sie in den Sachen des Mannes nicht, dafür entdeckten sie eine Spraydose nahe der Festwiese, an welcher der 44-Jährige kurz zuvor vorbeigelaufen war. Diese stellten sie zwecks kriminaltechnischer Untersuchung sicher. Weiterhin erklärten sie dem 44-Jährigen, dass gegen ihn ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Sachbeschädigung eröffnet wird.

Zigarettenautomaten ausgeräumt

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Delitzscher Straße, Zeit: 06.03.2019, gegen 21:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 06:45 Uhr

Offenbar im Schutze der Dunkelheit brachen unbekannte Täter in eine Gaststätte auf einem Sportplatz ein, indem sie die Eingangstür eintraten. Neben einer dreistelligen Summe Bargeld stahlen sie noch einen Zigarettenautomaten aus der Lokalität. Diesen öffneten die Einbrecher in Tatortnähe gewaltsam und stahlen Geld sowie die Tabakwaren. Eine Zeugin hatte morgens die zerstörte Tür festgestellt und umgehend die Polizei gerufen. Beamte fanden den geplünderten Automaten auf dem Sportgelände, etwa 200 Meter von der Gaststätte entfernt, und stellten diesen sicher. Der Pächter wurde informiert, welcher den Sachschaden auf etwa 1.000 Euro bezifferte. Zur Höhe des Stehlschadens liegen derzeit noch keine Angaben vor. Die Ermittlungen durch Kripobeamte dauern noch an.

Einbrecher im Imbiss

Ort: Leipzig (Plagwitz) Zschochersche Straße, Zeit: 06.03.2019, gegen 23:00 Uhr bis 07.03.2019, gegen 08:15 Uhr

In diesem Fall hebelten Unbekannte die Eingangstür zum Imbiss auf und durchsuchten alles. Aus dem Verkaufsbereich entwendeten sie ein Mobiltelefon, ein Tablet sowie eine niedrige dreistellige Summe Bargeld. Der Inhaber fand am Vormittag die offen stehende Tür vor und verständigte die Polizei. Die Höhe des Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Ungebetener Besuch in Doppelhaushälfte und Einfamilienhaus

Fall 1

Ort: Leipzig (Thekla), Zeit: 07.03.2019, zwischen 10:55 Uhr und 11:05 Uhr

Am späten Vormittag kam der Einbrecher und hebelte ein Terrassenfenster einer Haushälfte auf. Dann stieg er ein und durchwühlte in allen Zimmern das Mobiliar. Dabei fand er Schmuck und machte sich damit aus dem Staub. Allerdings ging er nicht weit, betrat die Terrasse der anderen Haushälfte und öffnete auch dort gewaltsam ein Fenster. Aufgrund der Geräusche wurde die ältere Bewohnerin aufmerksam, schaute nach und der unbekannte Täter ergriff sofort die Flucht – ohne Diebesgut. Die Frau bemerkte dann das offene Fenster des Nachbarhauses und informierte dessen Bewohner. Dieser setzte die Polizei in Kenntnis.

Fall 2

Ort: Leipzig (Thekla), Zeit: 07.03.2019, zwischen 10:00 Uhr und 12:00 Uhr

Die Bewohner verließen gegen 10:00 Uhr ihr Einfamilienhaus und kehrten zwei Stunden später wieder zurück. Diese Abwesenheit hatte ein Unbekannter ausgenutzt, hebelte ein Fenster auf, stieg ein und durchsuchte alle Zimmer. Als das Ehepaar die Haustür aufschließen wollte, bemerkten sie sogleich das aufgebrochene Fenster und informierten die Polizei. Nach erstem Überblick kann noch nicht gesagt werden, ob und was der Einbrecher gestohlen hatte. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro beziffert.

In beiden Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Der „Alltag“ der Polizeibeamten …

Ort: Leipzig (Südvorstadt und Volkmarsdorf), Zeit: 07.03.2019, gegen 22:10 Uhr und 08.03.2019, gegen 04:30 Uhr

… ist das Spiegelbild der Gesellschaft im Umgang miteinander, und den bekommen tagtäglich die Polizeibeamten zu spüren. In Leipzig-Volkmarsdorf waren die Beamten gerade dabei, einen Sachverhalt auf der Straße zu klären, als ein 30-Jähriger wenige Meter entfernt vorbeilief und sich beleidigend mit den Worten „Bullenschweine“ sehr lautstark gegenüber den Beamten äußerte. Eine Identitätsfeststellung wurde durchgeführt und ein Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung eingeleitet.

Am heutigen frühen Morgen fuhren die Beamten die Richard-Lehmann-Straße entlang. An der Kreuzung Richard-Lehmann-Straße/Karl-Liebknecht-Straße beobachteten sie eine männliche Person, welche den Funkwagen, obwohl Sichtkontakt bestand, einfach ignorierte und provozierend die Fußgängerampel bei „Rot“ überquerte. Daraufhin hielten die Beamten die Person an und kontrollierten diese. Widerwillig und zunehmend aggressiv verhielt sich der Mann. Zur Identitätsfeststellung wurden seine Ausweispapiere verlangt, die er zunächst nicht herausgeben wollte.

Die Beamten wollten ihn daraufhin durchsuchen. Nun übergab der 24-Jährige zögerlich die Ausweisdokumente. Während der Überprüfung der Personalien reagierte dieser immer ungehaltener auf die Maßnahmen der Polizeibeamten. Das äußerte sich dadurch, dass er die umstehenden Polizeibeamten mehrfach mit Worten der „untersten Schublade“ beleidigte. Nicht genug damit: Er spuckte zudem auf die Schuhe einer Polizeibeamtin. Auch er sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren wegen Beleidigung gegenüber.

Rentnerin überrumpelt

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Carpzovstraße, Zeit: 07.03.2019, gegen 15:40 Uhr

Zunächst erlangte ein unbekannter männlicher Tatverdächtigter unter Vorhalt einer Legende Zutritt zur Wohnung der 81-jährigen Geschädigten. Er äußerte, dass es einen Wasserrohrbruch an einer Hauptleitung gab und er nun überprüfen müsse, ob die Wasserhähne wieder richtig funktionieren. Kurze Zeit später klingelte es erneut an der Tür und der Unbekannte öffnete sofort die Wohnungstür. Es kam eine zweite männliche Person in die Wohnung, die der erste als seinen „Kollegen“ vorstellte.

In der Wohnung wurde der Geschädigten erklärt, dass sie angeblich Geld zurückerhält und ob sie dieses wechseln kann. Daraufhin holte die Geschädigte ihre Handtasche und die Geldbörse. Während ein Tatverdächtiger die 81-Jährige ablenkte, entwendete der andere das gesamte Bargeld aus der Brieftasche. Es handelte sich dabei um einen unteren dreistelligen Bereich. Im Anschluss verließen die unbekannten Tatverdächtigen die Wohnung der Geschädigten. Der 81-Jährigen kam das jetzt alles merkwürdig vor und sie bemerkte den Diebstahl. Daraufhin informierte sie sofort die Polizei.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

Person 1:

  • – 60 – 65 Jahre
  • – 165 – 170 cm groß
  • – normale Statur
  • – bekleidet mit einem Basecape, blau-graue Jacke mit gelben und grünen Streifen
  • – führte eine Klemmmappe unter dem Arm

Person 2:

  • – 50 – 55 Jahre
  • – 180 – 185 cm groß
  • – graumelierter Vollbart, Drei-Tage-Bart
  • – kräftige, mollige Statur
  • – bekleidet mit blau-grauer Schiebemütze, blau-grauer karierter Jacke (Vierecke)

Beim Wenden nicht aufgepasst, …

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Schulze-Delitzsch-Straße, Zeit: 07.03.2019, gegen 17:00 Uhr

… hatte gestern Nachmittag der Fahrer (41) eines VW. Während des Wendens stieß er mit einem entgegenkommenden Mercedes zusammen, dessen Fahrer (30) stadteinwärts fuhr. Während beide Fahrer unverletzt blieben, zog sich die Beifahrerin (22) im VW leichte Verletzungen zu und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von etwa 8.000 Euro. Gegen den VW-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Radfahrer hatte keine Chance

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Riebeckstraße, Zeit: 07.03.2018, gegen 17:30 Uhr

Der Fahrer (35) eines Audi parkte gestern am späten Nachmittag sein Auto auf der Riebeckstraße vor dem Grundstück Nr. 17 am rechten Fahrbahnrand. Als er seine Tür öffnete, krachte es auch schon, denn der Mittdreißigjährige hatte offenbar den Blick nach hinten vergessen, so dass ein Fahrradfahrer (42) keine Chance hatte: Der Mann stieß gegen die offene Tür, stürzte und verletzte sich so, dass eine ambulante Behandlung in einem Krankenhaus notwendig war. Am Auto entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 2.000 Euro. Der Audi-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Eröffnung der Fotoausstellung „Lichtblicke“ im Finanzministerium
Polizeibericht, 26. März: 18-Jährige überfallen, Ladendieb geflüchtet, Pkw angezündet, Solarmodule gestohlen
Abbau von Barrieren: Sachsen fördert „Lieblingsplätze für alle“ mit 3 Millionen Euro
Ein Japaner in Leipzig: Ryuga Fujita träumt von der Bundesliga
Sachsens Justizminister Sebastian Gemkow dankt ehrenamtlichen Richtern
SPD Sachsen unterstützt DGB-Petition zur Grundrente
Internet kaputtgemacht – Auswirkungen der EU-Entscheidung zum Urheberrecht werden spürbar sein
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wer zahlt die Polizei? Bremens „Lex Fußball“ auf dem Prüfstand
DFL-Präsident Reinhard Rauball und Bremens Innensenator Ulrich Meurer treffen sich vor Verhandlungsbeginn im Sitzungssaal. Foto: Martin Schöler

Foto: Martin Schöler

Für alle LeserMuss sich der Profifußball an den Kosten für Polizeieinsätze beteiligen? Ja, sagte 2014 die Bremer Bürgerschaft und verabschiedete ein höchst umstrittenes Gesetz. Danach können die Veranstalter sogenannter Hochrisikospiele anteilig zur Kasse gebeten werden. Seit Dienstag steht die Bremer Regelung vor dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig auf dem Prüfstand.
Wie ein paar malende Nachtarbeiter sich an einem völlig falschen Ziel austobten
Thomas Nabert mit einem Titel von Pro Leipzig: "Zeugen des Schreckens" über die Leiden der Menschen zur Völkerschlacht. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWenn nächtliche Schriftenmaler durch die Stadt ziehen, sind sie nicht immer gut informiert. Das musste am Buchmesse-Wochenende auch der Pro Leipzig e.V. mit seinem Büro im Waldstraßenviertel erleben. Denn da tauchten Schmierereien auf dem Eingangsschild zum Büro des Vereins in der Waldstraße auf. Neben obszönen Beleidigungen wird der Verein als „Nazi e. V.“ diffamiert. Der das da hinschrieb, war wohl völlig desinformiert. Die Leipziger Geschichte bürgerschaftlichen Engagements kennt er jedenfalls nicht.
Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland beauftragt weitere Untersuchungen zur Anbindung des Markkleeberger Sees an die Pleiße
Pleißewehr in Markkleeberg - nördlich davon sollte die Wasserschlange abzweigen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNur nicht lockerlassen. Vor einem Jahr sind die Pläne für den Bau der 15 Millionen Euro teuren „Wasserschlange“ von der Pleiße zum Markkleeberger See krachend gescheitert. „Nicht genehmigungsfähig“, beschied die Landesdirektion. Im Herbst entschied dann die Steuerungsgruppe Leipziger Neuseenland, trotzdem weiterzumachen. Jetzt hat sie ein paar Ideen skizziert, wie sie vielleicht doch noch eine Bootsverbindung hinbekommt.
Der Sächsische Verfassungsschutz schaut den meisten Neonazi-Veranstaltungen nur tatenlos zu
Rechtsextreme bei einer Demo. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie Versäumnisse der Vergangenheit werden zur Belastung der Gegenwart. Jahrelang hat Sachsens Regierung das Problem rechtsradikaler Strukturen im Land ignoriert. Viel zu lange. Und so richtig ernst nimmt man die Aktivitäten der organisierten Rechten noch immer nicht, seien es nun die zunehmende Zahl von Konzerten oder das, was die Rechten so gern Zeitzeugenvorträge nennen.
Wie weiter mit der Fluglärmkommission? Leipziger Stadträte beantragen Sondersitzung der Ratsversammlung
Protest im Rathaus gegen die kurze Südabkurvung und Lärm am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit über zwölf Jahren geht das jetzt so, verstößt der Flughafen Leipzig/Halle gegen die wichtigsten Auflagen aus dem Planfeststellungsbeschluss, verlärmt immer größere Teile des Leipziger Nordens und Westens und in der Fluglärmkommission werden die Leipziger Anträge abgebügelt, vertagt, ausgesessen. Die große Stadt sitzt am Katzentisch. Drei Stadträte haben davon endgültig die Nase voll und beantragen eine Sondersitzung der Ratsversammlung.
Leonardos Geheimnis: Das ruhelose Leben des Forschers und Malers Leonardo da Vinci
Klaus-Rüdiger Mai: Leonardos Geheimnis. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 2. Mai jährt sich Leonardos Todestag zum 500. Mal. In den Buchläden stapeln sich die neuen Biografien. Der Mann aus Vinci beschäftigt die Gemüter noch immer wie zu Lebzeiten, vielleicht sogar noch mehr, weil er in so gar keine Schablone zu passen scheint, weder als Künstler, noch als Forscher. Seine unsortierten Aufzeichnungen erzählen von einem Mann, der selbst für das beginnende naturwissenschaftliche Denken 100 Jahre zu früh kam. Ein Genie? Oder doch ein Rätsel?
Gedenkveranstaltung zum 70. Todestag von Erich Zeigner
Auszug Fleyer zum Zeitzeugengespräch. Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Quelle: Erich-Zeigner-Haus e.V.

Aus Anlass des 70. Todestages Erich Zeigners findet am 05.04. eine Gedenkveranstaltung in Ehren des ehemaligen Oberbürgermeisters der Stadt Leipzig statt. Sie beginnt 16:00 Uhr am Grabe Zeigners auf dem Südfriedhof (Abteilung 11) und wird vom Erich-Zeigner-Haus e.V. organisiert. Vertreter*innen städtischer Parteien und der Stadtverwaltung werden Gedenkreden in Ehren an den ehemaligen sächsischen Ministerpräsidenten und Oberbürgermeister Leipzigs halten. Außerdem soll sein Grabstein geputzt werden.
Am 18. März 2020 in der Arena Leipzig: Lord of the Dance – Dangerous Games
© Lord Of The Dance

© Lord Of The Dance

In modernem Gewand präsentiert sich die Erfolgsshow Lord of the Dance, die den Untertitel „Dangerous Games“ trägt. Nach fast zweieinhalb Jahrzehnten des Siegeszuges rund um den Globus hatte Stepp-Superstar Michael Flatley seiner Produktion kürzlich ein leicht verändertes Aussehen verliehen, während die wesentlichen Elemente von Story und populären Tanzformationen erhalten blieben.
Rechtsrockkonzert in Ostritz: Neonazis greifen Presse und Polizei an
Polizeifahrzeug. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserNeonazis haben am vergangenen Wochenende im sächsischen Ostritz erneut ein Konzert veranstaltet. Dabei kam es während eines Presserundgangs zu Angriffen auf Medienvertreter und Polizisten. Diese wurden mit Bierbechern beworfen, beleidigt und mit einem Feuerlöscher besprüht. Gleichzeitig fand auf dem Marktplatz wieder ein Friedensfest statt.
Am 29. März im Theatrium: Das Jugendtheaterprojekt „Reizen“
Bei den Bilderbergern gilt Diskretion. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Dieses Wochenende wollen wir unsere Zuschauer reizen! Am Freitag, 29.3., 20 Uhr feiert „Reizen“, ein Jugendtheaterprojekt unter der Leitung von Georg Herberger, Premiere. Eine weitere Vorstellung läuft am Samstag, 30.3., 20 Uhr.
Bis 2020 sollen alle wichtigen Leipziger Ämter mit WLAN ausgestattet sein
Technisches Rathaus. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserWir leben in einer Zeit, in der viele Menschen auf die allgegenwärtige Präsenz von Internet nicht mehr verzichten können. Und die dann verzweifeln, wenn sie selbst an öffentlichen Orten keinen Zugriff haben. Das geht gerade jungen Menschen so. Und so beantragte das Leipziger Jugendparlament kurzerhand WLAN in allen Ämtern und Außenstellen der Stadt. Ein Antrag, der Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning so gar nicht überraschte.
Wie auch Sachsens Förster versuchen, den Hartholzauenwald irgendwie forstwirtschaftlich zu retten
Baumfällungen im Kanitzsch bei Gundorf. Foto: NuKLA e.V.

Foto: NuKLA e.V.

Für alle LeserDürfen die denn das? Der NuKLA e.V. war sich im Februar sicher: Sachsenforst hätte in den wertvollen Auwaldbeständen bei Gundorf und Dölzig überhaupt keine Bäume fällen dürfen, schon gar nicht ohne Absprache mit den zuständigen Naturschutzbehörden. Immerhin ist das alles streng geschütztes FFH-Gebiet „Leipziger Auensystem“. Und da die Lage in Leipzig so unklar war, hat Wolfram Günther, Fraktionsvorsitzender der Grünen im Landtag, lieber noch mal nachgefragt.
GRK Holding will Wettbewerbsverfahren für Neubau am Peterssteinweg akzeptieren
Die noch unbebaute Brache am Peterssteinweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit das Institut für Länderkunde die Ergebnisse des Architekturwettbewerbs für sein neues Gebäude am Wilhelm-Leuschner-Platz öffentlich machte, sind einige Leipziger regelrecht entsetzt. Denn erstmals wurde greifbar, was eigentlich in den Jahre zurückliegenden städtebaulichen Wettbewerben zur Neubebauung der riesigen innerstädtischen Brache als Ergebnis herauskam. Das Grün verschwindet. Der NABU ist entsetzt. Und der Stadtbezirksbeirat beantragte, die städtebaulichen Leitlinien auch auf der Westseite des Platzes zu benutzen.
Gesonderte Wirtschaftsparkzonen sind nur nach Einzelfallprüfung möglich
Ist da noch Platz für einen Wirtschaftsparkplatz? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2018 wurde ja nicht nur heftig über die katastrophale Situation in der Inneren Jahnallee diskutiert. Unzumutbare Parksituationen gibt es längst in vielen innerstädtischen Vierteln. Viel zu viele Pkw sind im öffentlichen Straßenraum dauerhaft abgestellt. Dafür haben Lieferdienste, Pflegedienste und Handwerker größte Probleme, überhaupt noch irgendwo parken zu können. Im Januar 2018 beantragte die Linksfraktion deshalb, ob man vielleicht besondere Parkplätze für Wirtschaftsverkehr ausweisen könnte.
Gegen die Wünsche der Händler auf Parkplätze vorm Laden spricht in der Jahnallee schlicht die StVO
Parken direkt am Halteverbotsschild an der Inneren Jahnallee am 23. März 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit allen Mitteln und unterstützt durch eine Leipziger Lokalzeitung kämpften einige Gewerbetreibende an der inneren Jahnallee gegen die Pläne der Stadt, die Parkplätze an beiden Seiten der Straße aufzuheben. Sie schrieben auch gemeinsam eine Petition, in der sie beteuerten, ihr ganzes Geschäftsmodell sei auf Kurzparker vor ihren Geschäften ausgerichtet. Eine Petition, zu der das Dezernat Stadtentwicklung und Bau jetzt ausführlich Stellung genommen hat. Am 29. März wird der Petitionsausschuss darüber beraten.