Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 10. April: Motorrad weg, Räuber gestellt, Diebstahl aus Kleidercontainer

Trotz Lenkerschloss und eines stabilen Kettenschlosses entwendeten unbekannte Täter in der Scharnhorstraße ein Motorrad – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Gestern Nachmittag raubte ein 16-Jähriger die Handtasche einer 65-Jährigen, die aufgrund des plötzlichen Überfalls und von dessen Heftigkeit überrascht zu Fall kam +++ In der William-Zipperer-Straße warf ein 29-Jähriger einen Kleidercontainer um und wollte sich mit zwei prall gefüllten Taschen mit Bekleidung und Schuhen von dannen machen.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Scharnhorstraße/Lößniger Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 03:00 Uhr bis gegen 05:00 Uhr

Trotz Lenkerschloss und eines stabilen Kettenschlosses entwendeten unbekannte Täter das gesichert abgestellte schwarze Motorrad „KAWASAKI VERSYS 650“ mit grünen Streifen (amtlichen Kennzeichen L C 647) des 43-jährigen Nutzers in einem Zeitwert von ca. 9.000 Euro. Die ersten Befragungen und Hinweise ergaben, dass die Tatzeit mit hoher Wahrscheinlichkeit zwischen 03:00 Uhr und 07:15 Uhr lag. Die Beamten gehen auch davon aus, dass das Motorrad in einen Transporter geschoben und weggebracht wurde.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Von jungem „Burschen“ beraubt

Ort: Markkleeberg, Hohe Straße/An der Kuhle, Zeit: 09.04.2019, gegen 16:35 Uhr

Gestern Nachmittag raubte ein 16-Jähriger die Handtasche einer Frau (65), welche kurz zuvor vom Einkaufen aus der Rathausgalerie gekommen und anschließend auf dem Heimweg durch die Hohe Straße gelaufen war. In der Straße war zu der Zeit nicht viel los, wie die 65-Jährige später erzählen sollte. Sie hatte also schon den Kindergarten hinter sich gelassen und lief an einer großen Baustelle vorbei, als plötzlich eine dunkle Gestalt erschien und an ihrer Handtasche zerrte. Diese trug sie in ihrer Hand. Aufgrund des plötzlichen Überfalls und von dessen Heftigkeit überrascht, stürzte die 65-Jährige. Dabei versuchte sie, die Handtasche festzuhalten, jedoch reichte ihre Kraft nicht aus. Als dann noch der Riemen der Tasche riss, konnte der Räuber sie erlangen und mit dieser auf einem Fahrrad flüchten.

Zeugen jedoch, Nachbarn der Frau, hatten den Überfall zufällig beobachtet und schließlich den Räuber in Tatortnähe gestellt. Sie waren dem Jugendlichen hinterhergefahren und konnten ihn in der Sackgasse „Hohe Straße“ nach Hinweis einer Passantin festhalten und die Tasche der Frau sichern. Zwischenzeitlich war auch schon die Polizei informiert worden, die den Räuber in Gewahrsam nahm und dessen Identität als 16-Jährigen klärte. Zudem durchsuchten die Gesetzeshüter den Jugendlichen und förderten aus der Hosentasche ein Einhandmesser zu Tage.

Die Frau, die indes den Zeugen zum Tatverdächtigen gefolgt war, zeigte sich angesichts des Alters vom Räuber schockiert. Die Handtasche konnte mit vollständigem Inhalt an die 65-Jährige zurückgegeben werden. Die Leipziger Kripo ermittelt in dem Fall nun wegen Raub und Verstoß gegen das Waffengesetz.

Diebstahl aus Kleidercontainer

Ort: Leipzig (Leutzsch), William-Zipperer-Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 22:40 Uhr

Am späten Montagabend beobachteten Anwohner der William-Zipperer-Straße, wie ein Mann einen Kleidercontainer umwarf und Sachen daraus heraussuchte. Sie riefen die Polizei. Die stellten in der Nähe einen 29-Jährigen fest, der zwei prall gefüllte Taschen mit Bekleidung und Schuhen davontrug. „Es wären alles seine Sachen“, beteuerte er; blieb aber einer Antwort auf die Frage, warum es zum Großteil Damen- und Kindersachen wären, schuldig. Da die Sachen offensichtlich aus dem Container stammten, wurden sie von den Polizisten sichergestellt, um sie der Aufstell-Firma wieder zukommen zu lassen. Gegen den Kleiderdieb wurde Anzeige wegen Diebstahl gefertigt.

Polo weg

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Peterssteinweg, Zeit: 08.04.2019, gegen 19:50 Uhr bis 09.04.2019, gegen 05:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete von einem Parkplatz einen weißen VW Polo (amtliches Kennzeichen L PS 4942) eines Zeitungsverlages. Die Ermittlungen der Beamten ergaben, dass das Fahrzeug mittels Originalschlüssel entwendet wurde. Die Schlüssel werden an einem bestimmten Ort in der Poststelle aufbewahrt. Am gestrigen Abend hatte sich ein bisher unbekannter Mann Zutritt zur offenstehenden Poststelle verschafft, da gerade Reinigungsarbeiten durchgeführt wurden. Der Mann wurde angesprochen und verschwand wieder. Er fuhr mit einem Mountainbike mit gelbem Rahmen davon. Möglicherweise hat er diesen Moment ausgenutzt, die Schlüssel entwendet und in der Nacht das Fahrzeug weggefahren. Der Zeitwert des Fahrzeuges beträgt ca. 10.000 Euro.

Zur Personenbeschreibung ist Folgendes bekannt:

– ca. 20 Jahre

– ca. 165 cm bis 170 cm groß

– schlank

– graue Wollmütze

– Tattoo(s) auf der rechten Wade.

Hautpflegemittel oder Drogen?

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Bernhard-Göring-Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 12:30 Uhr

Im Amtsgericht hatten Justizbeamte am Dienstagmittag bei einem 19-Jährigen vier Tütchen mit brauner Substanz gefunden. Vor seinem Gerichtstermin musste der Kontrollierte durch eine Sicherheitsschleuse. Dabei fanden die Beamten die Tütchen. Sie riefen die Polizei. Die Polizisten prüfen nun, ob es sich dabei um Betäubungsmittel handelt. In diesem Fall muss sich der 19-Jährige wegen Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten. Er selbst bestritt dies – es wäre lediglich ein Mittel zur Hautpflege.

Enkeltrick – Vorsicht vor Betrügern!

Ort: Oschatz, Dr.-Külz-Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 11:00 Uhr

Gestern klingelte bei einem Ehepaar (81 m, 90 w) das Telefon und der Ehemann nahm den Anruf entgegen. Im Telefondisplay erschien unter der Rubrik Rufnummernanzeige lediglich der Schriftzug „anonym“. Kaum hatte der 81-Jährige den Hörer ans Ohr gehoben, meldete sich ein Mann und schilderte unaufgefordert, dass er mit seinem Mercedes in einen Verkehrsunfall verwickelt worden war. Nun müsse er für die Reparatur 17.000 Euro zahlen, die er nicht verfügbar habe. Er sei mit der Ehefrau des 81-Jährigen verwandt und hoffe nun auf deren Unterstützung.

Da der 81-Jährige jedoch den Namen des unbekannten Anrufers nicht vernommen hatte, fragte er ausdrücklich nach, erhielt aber keine Antwort. Zeitgleich äußerte aber die Ehefrau, dass ihr Mann das Gespräch abbrechen soll, da sie einen Betrug vermute. Daraufhin fragte der Anrufer den 81-Jährigen sinngemäß, wer die Hosen im Haus anhabe und erklärte, das Geld persönlich abzuholen. Als der Anrufer diese Äußerung fallen ließ, legte der Ehemann auf. Anschließend informierte das Paar die Polizei, welche in dem Fall nun wegen versuchtem Betrug ermittelt und außerdem noch einmal nachdrücklich vor dieser Betrugsmasche warnt!

– Bleiben Sie bei Anrufen von Personen misstrauisch, die sich als Verwandte, zu denen Sie lange keinen Kontakt hatten, ausgeben.

– Fragen Sie zu Beginn des Telefonats nach deren Namen, ohne selbst den Namen eines Familienmitgliedes zuvor zu nennen.

– Fühlen Sie sich verunsichert oder unter Druck gesetzt, dann ziehen Sie einen Familienangehörigen oder eine sonstige Vertrauensperson zu Rate.

– Lassen Sie sich grundsätzlich nicht unter Druck setzen, auch nicht von vermeintlichen Autoritäten.

– Beenden Sie im Zweifel sofort das Gespräch und informieren Sie die Polizei.

– Stellen Sie niemals die Übergabe von Geld in Aussicht bzw. übergeben Sie niemals solches. Geben Sie keine Kontodaten oder finanziellen Informationen preis und unterschreiben Sie nichts an der Tür.

Die Täter wählen insbesondere lebensältere Menschen aus, da sie sich bei jenen gute Erfolgschancen ausrechnen. Gerade ältere Menschen haben sich im Laufe des Lebens etwas Vermögen erarbeitet, auf welches die Betrüger hoffen, ergaunern zu können.

Außerdem leben inzwischen viele ältere Menschen allein und haben zu weil neben gesundheitlichen Einschränkungen, wie schwerem Hören, Sehen und ggf. Krankheiten, wie Demenz und damit einhergehender, wachsender Zerstreutheit und Verunsicherung im Alltag, auch mit Folgen, wie sozialer Vereinsamung, zu kämpfen. Diese Entwicklung machen sich die Betrüger zu Nutze. Sie wissen, dass sich solche Menschen leichter täuschen und unter Druck setzen lassen.

Sollten Sie dennoch Opfer eines solchen Betrügers geworden sein, dann scheuen Sie sich nicht, Anzeige zu erstatten. Die Betrüger sind äußerst gerissen, so dass es keine Schande ist, auf deren skrupellosen, moralisch höchst verwerflichen Machenschaften hereingefallen zu sein. Es ist NICHT Ihr Verschulden, dass sich die Täter Ihr Erspartes erschlichen haben. Nur durch angezeigte Straftaten können Ermittlungen und mögliche Täter überführt und damit Sie bzw. ihre Mitmenschen vor Schaden bewahrt werden.

Radler verursachte Gefahrenbremsung

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Breite Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 17:15 Uhr

Ein 22-jähriger Radfahrer schob seinen „Drahtesel“ und überquerte damit die Busspur vor der Haltestelle „Breite Straße“. Dabei beachtete er vermutlich nicht den in den Haltestellenbereich einfahrenden Linienbus. Dessen 22-jähriger Fahrer musste deshalb eine Gefahrenbremsung einleiten, wodurch eine 80-jährige Insassin stürzte und sich verletzte. Die Frau wurde durch Mitarbeiter des Rettungswesens ambulant behandelt und zu weiteren medizinischen Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht.

Eine Fahrt, die sich gewaschen hat

Ort: Leipzig (Mölkau), Paunsdorfer Straße, Zeit: 09.04.2019, gegen 07:10 Uhr

Stark alkoholisiert versuchte am Montagmorgen ein 50-Jähriger, seinen VW Passat in die Waschanlage einer Tankstelle zu rangieren. Drei Anläufe und entsprechend Zeit brauchte er dafür. Als er ausstieg, um den Waschvorgang zu starten, war die Polizei schon da. Wie sich herausstellte, hatte der Fahrer keine Fahrerlaubnis. Ein Atemalkoholtest ergab 1,5 Promille. Seine Begründung: Er wollte so gern mal wieder Auto fahren. Seine Frau hätte dies aber nie erlaubt – deshalb noch die Autowäsche. Nun muss er sich wegen Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis verantworten.

Fahrerhaus vom Sattelzug brannte komplett aus

Ort: BAB 14 i. R. Magdeburg, bei km 49,1, Zeit: 09.04.2019, gegen 14:08 Uhr bis gegen 18:05 Uhr

Gestern Nachmittag geriet auf der BAB 14, Höhe Muldentalbrücke, aufgrund eines technischen Defektes das Fahrerhaus eines Sattelzuges in Brand. Der Fahrer (46) hielt umgehend auf dem Seitenstreifen und stieg unverletzt aus. Danach breitete sich das Feuer im kompletten Fahrerhaus aus, so dass dieses vollständig ausbrannte. Auch am Auflieger entstand Schaden, doch Ladegut, der Raps, blieb unversehrt; Gesamtschaden: ca. 50.000 Euro.

Die Feuerwehr, der Verkehrswarndienst und die Autobahnmeisterei waren zügig informiert, die Fahrbahn von zufällig vorbeifahrenden Polizisten in Richtung Magdeburg gesperrt. Wenige Minuten später trafen die FW Grimma, Mutzschen und Zschoppach mit insgesamt fünf Einsatzfahrzeugen und 26 „Mann“ am Ereignisort ein und begannen mit den Löschmaßnahmen. Knapp eine Stunde später konnte bereits der linke Fahrstreifen wieder freigegeben werden. Die Löschmaßnahmen waren indes eineinhalb Stunden nach Feuerausbruch beendet. Da der Sattelzug aber mit einem Bergungskran gehoben werden musste, dauerte die Teilsperrung der BAB 14 in Richtung Magdeburg bis in die Nachtstunden an. Während dieser Zeit war Staubildung die Folge. Gegen 22:30 Uhr war die Fahrbahn wieder frei, der Sattelzug abtransportiert.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Vorbericht HL Buchholz 08-Rosengarten vs. HC Leipzig: David gegen Goliath für unsere HCL-Mädels
Freistaat Sachsen fördert Deutsche Leichtathletik-Hallenmeisterschaften 2020 in Leipzig
Petition gegen Tagebau-Ausbau in der Grenzstadt Túrow
BAföG-Rückzahlung: Konditionen ändern sich
Franz Semper darf wieder voll trainieren – Freitag Showmatch in Glauchau – Samstag großes Fanfest
Sachsens Schulen werden digital und achten auf Energieeffizienz!
Verdacht der Brandstiftung in Döbeln: Mehrere Brandherde, kein Personenschaden
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben: Albrecht Franke auf Spurensuche im Leben der Magdeburger Autorin
Albrecht Franke: Christa Johannsen. Ein erfundenes Leben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWikipedia ist komisch. Da verlinkt man emsig gleich die gerade im Mitteldeutschen Verlag erschienene Spurensuche Albrecht Frankes zum Leben der bekannten Magdeburger Schriftstellerin Christa Johannsen – und korrigiert nicht einmal all die Fehler, von denen der Wikipedia-Eintrag strotzt. Fehler, die dort nicht zufällig stehen. Denn Christa Johannsen war es ja selbst, die dafür gesorgt hat, dass einige Erfindungen über ihr Leben bis heute für bare Münze genommen werden.
„Imprint“ und „Séance“: Dekoltas Handwerk gastiert mit Stücken, die ans Unbewusste rühren

Imprint. Foto: Thilo Neubacher

Für alle LeserAm nächsten Wochenende gibt es ein besonderes Gastspiel im Westflügel Leipzig. Dann präsentieren Dekoltas Handwerk aus Stuttgart zwei ihrer Stücke. Die Produktionen von Dekoltas Handwerk treffen einen Nerv. Wo das Funktionieren, der Erfolg und die Selbstinszenierung vordergründig alles zu beherrschen vermögen, gehen wir uns zunehmend selbst verloren. In die Leerräume dringen die Arbeiten von Dekoltas Handwerk (Jan Jedenak), sie drehen sich auf verschlüsselte Weise um das Verdrängte und Unterdrückte.
Sorgen Sie dafür, dass die Kurze Südabkurvung nicht mehr von schweren Frachtfliegern beflogen wird!
DHL kürzt mal ab. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSo etwas gibt es auch unter Leipziger Bundestagsabgeordneten selten. Aber es gibt zu kaum einem Thema so große Einigkeit wie zur Abschaffung der sogenannten Kurzen Südabkurvung, mit der die Deutsche Flugsicherung (DFS) den Frachtfliegern vom Flughafen Leipzig/Halle das direkte Abfliegen über den Auenwald und das Leipziger Stadtgebiet erlaubt. Eigentlich hat der Bundestag längst beschlossen, dass diese Flugroute gestrichen wird. Doch Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) fühlt sich nicht bemüßigt, das so umzusetzen.
Feierliche Eröffnung der neuen Jahresausstellung im Händel-Haus
Händel-Haus © Thomas Ziegler

© Thomas Ziegler

Das Jahr 2020 ist für Händel-Freunde ein Jubiläumsjahr, das wir in Halle und Göttingen gleichermaßen feiern. Nachdem Händels Opernschaffen fast 180 Jahre lang in den Musiktheatern in Vergessenheit geraten war, wagte 1920 der Kunsthistoriker, Dirigent und Musikwissenschaftler Oskar Hagen (1888 – 1957) in Göttingen gemeinsam mit einem Laienorchester das Experiment einer szenischen Aufführung der Händel-Oper „Rodelinda“ – und stieß auf ein begeistertes Publikum.
Der Leipziger OBM-Wahlkampf in Interviews, Analyse und mit Erfurter Begleitmusik
Leipziger Zeitung Nr. 76: Der Unsichtbare. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserVielleicht wird der Leipziger OBM-Wahlkampf ja tatsächlich noch ein bisschen spannend. Und vielleicht taucht der Kandidat der CDU tatsächlich noch auf zum Townhall Meeting am Sonntag, 23. Februar, um 19 Uhr in der Peterskirche. Denn Burkhard Jung und Ute Elisabeth Gabelmann haben zugesagt und werden sich den Fragen des Publikums stellen. Dass der CDU-Kandidat so flüchtig ist – damit beschäftigt sich auch die neue Ausgabe der „Leipziger Zeitung“.
Für 342.000 Euro kann Leipzigs City über 100 neue Sitzgelegenheiten bekommen
Bänke in der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn der Leipziger Innenstadt gibt es tatsächlich schon über 200 Sitzbänke. Doch sie reichen einfach nicht aus, um den Bedarf zu decken. An vielen entscheidenden Stellen fehlen Sitzbänke sogar ganz, was ja 2018 eine Petition zu Sitzbänken in der Nikolaistraße zum Thema machte. Schon zuvor hatte der Stadtrat über ein neues Sitzbankkonzept für die Stadt diskutiert. Die Verwaltung hat jetzt tatsächlich ihr neues Sitzbankkonzept für die City vorgelegt.
CDU-Fraktion will den Grünen-Antrag zum Sportforum komplett rasieren
Der Parkplatz auf der Fläche des ehemaligen Schwimmstadions. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie seltsame Flyer-Aktion der CDU am 15. Februar im Umfeld des Spiels von RB Leipzig gegen Werder Bremen hat auch noch ein Nachspiel im Stadtrat. Nicht weil die Aktion aus dem OBM-Wahlkampf von CDU-Kandidat Sebastian Gemkow bei den Fußballfans ziemlich schlecht ankam. Sondern weil die Leipziger CDU-Fraktion es wirklich ernst meint damit, mit Kopf-durch-die-Wand-Aktionen von sich reden zu machen.
Immer mehr Leipziger brauchen einen Zweitjob, um über die Runden zu kommen
Zapfen im Zweitjob. Immer mehr Menschen sind auf ein Nebeneinkommen angewiesen. Viele von ihnen arbeiten nach Feierabend in der Gastronomie. Foto: NGG

Foto: NGG

Für alle LeserWas passiert eigentlich, wenn das Lohnniveau in einer Region auch weiterhin recht niedrig ist, überall aber Arbeitskräfte gesucht werden? Dann werden immer mehr Menschen zu Zweitjobbern, ziehen auch in Leipzig Verhältnisse ein, die man aus den USA schon lange kennt. Rund 12.200 Menschen in Leipzig haben neben ihrer regulären Stelle noch einen Minijob, kann die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten, Region Leipzig-Halle-Dessau, jetzt feststellen.
Spaziergänge durch das musikalische Leipzig: Leipzig auf den Spuren der berühmten Musikerinnen und Musiker entdecken
Petra Dießner, Anselm Hartinger (Hrsg.): Spaziergänge durch das musikalische Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls die Edition Leipzig 2005 das Büchlein „Bach, Mendelssohn und Schumann“ herausgab, war das wie ein früher Bote fürs Stadtmarketing. Erst in den Folgejahren wurde das Leipzigmarketing auf die „Musikstadt“ zentriert und die Stadtführer durch die Musikstadt sprossen aus dem Boden. Der Henschel Verlag hat den Frühlingsboten von 2005 komplett überarbeitet und neu aufgelegt.
Leipziger/-innen gedenken der Opfer in Hanau + Videos
Gedenken an die Toten von Hanau am 20. Februar 2020 am Leipziger Runkiplatz (Eisenbahnstraße). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNach dem rassistisch motivierten Terroranschlag in Hanau möchten Menschen in zahlreichen Städten der Opfer gedenken – auch in Leipzig. Hier soll es ab 20 Uhr eine Kundgebung auf dem Otto-Runki-Platz an der Eisenbahnstraße geben. Politiker in Sachsen fordern unterdessen mehr Befugnisse für die Sicherheitsbehörden und mehr Engagement gegen Rechtsradikale. Die L-IZ wird den Text im Laufe des Abends aktualisieren.
SC Magdeburg vs. SC DHfK Leipzig 28:26 – Dumme rote Karte bringt Leipziger ins Spiel
Auch im Rückspiel hatte der SC Magdeburg die Nase knapp vorn. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserIn Begleitung von 200 Leipziger Fans gelangen dem SC DHfK in Magdeburg in der ersten Halbzeit zu wenige Offensivaktionen. Dreimal Holz und zwei technische Fehler waren zusammen mit einem gehaltenen Siebenmeter zu viele vergebene Chancen. Die zweite Halbzeit bot eine rote Karte und eine Aufholjagd.
Porsche eröffnet am Standort Leipzig einen Schnellladepark, der auch anderen E-Autos offensteht
Ladepark „Porsche Turbo Charging“ in Leipzig. Foto: Porsche

Foto: Porsche

Für alle LeserDa dürfen nicht nur Porsches tanken. Unter dem Namen „Porsche Turbo Charging“ bringt Porsche an seinem sächsischen Produktionsstandort jetzt einen neuen Ladepark für E-Autos ans Netz. Im Kundenzentrum nahe der Messestadt sind ab sofort zwölf Schnellladesäulen mit 350 kW (Gleichstrom) und vier Ladepunkte mit 22 kW (Wechselstrom) in Betrieb – an sieben Tagen die Woche, rund um die Uhr und für Kunden aller Fahrzeugmarken.
Sanierung der Musikalischen Komödie wird 1,2 Millionen Euro teurer als geplant
Das Haus Dreilinden in Lindenau. Foto: Gernot Borriss

Foto: Gernot Borriss

Für alle LeserÜberall steigen die Baupreise. Das bekommt jetzt auch die Musikalische Komödie zu spüren, deren Spielstätte im Haus Dreilinden seit 2019 endlich saniert wird. Bis dahin war es ja schon ein langer Weg. Einige Ratsfraktionen hatten ja schon emsig überlegt, die Spielstätte ganz aufzugeben. Doch 2019 begann endlich die Haussanierung für 7,6 Millionen Euro. Und es wird auch emsig gebaut. Nur die Rechnungen werden höher als geplant.
Hat Leipzigs Bauordnungsamt bei den Genehmigungen fürs Hotel Astoria zu viele Augen zugedrückt?
Sanierte Fassade des Hotel "Astoria". Visualisierung: wolff architekten

Visualisierung: wolff architekten

Für alle LeserIm Sommer 2019 sorgte ein besonders spektakulärer Baustopp für Furore: Da mussten die Arbeiten an der Baustelle des Hotels Astoria kurzzeitig eingestellt werden, weil das direkt angrenzende Best Western „Hotel zum Löwen“ Widerspruch gegen die Baugenehmigung eingereicht hatte. Ein Streitpunkt konnte dann relativ schnell ausgeräumt werden: die sichere Baustellenzufahrt. Doch bei zwei wichtigen Punkten gab es jetzt einen deutlichen Beschluss des Oberverwaltungsgerichts.
Verkehrs- und Tiefbauamt will 2020 endlich mit der Vorplanung für den Elster-Saale-Radweg beginnen
Lausner Weg (rechts) und ehemalige Bahnstrecke (links). Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich ist es kein Riesen-Investitionsprojekt, auch wenn 250.000 Euro vielleicht nicht reichen, um den Elster-Saale-Radweg, den die Nachbarstadt Markranstädt schon bis zum Südufer des Kulkwitzer Sees ausgebaut hat, einfach entlang des Lausener Wegs bis Kleinzschocher auszubauen. Denn gekauft hat ja die Stadt die alte Bahnstrecke, wenn auch sehr widerwillig. Aber beim Bauen lässt man sich lieber Zeit. Vielleicht irgendwann nach 2024. Den Grünen im Stadtrat platzt fast die Hutschnur.