Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. April: Auffälliger Einbrecher, Verfolgungsfahrt, Zwei Schwerverletzte, Wohnwagen ausgebrannt

Anwohner beobachteten, wie ein unbekannter Mann um ein öffentliches Gebäude in der Beethovenstraße schlich, schließlich einen unbekannten Gegenstand auf ein Damenfahrrad packte und damit davonfuhr +++ Durch die Straßen von Neustadt-Neuschönefeld flüchtete der Fahrer eines Mercedes vor einer Polizeistreife. Dabei wurden drei parkende Fahrzeuge beschädigt +++ Auf der B 6 kollidierten ein Ford Transit und ein Audi, welcher von der von der Straße abkam und sich überschlug +++ In Borna setzte ein Unbekannter einen Wohnwagen in Brand, der komplett ausbrannte – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Auffälliger Einbrecher

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Beethovenstraße, Zeit: 27.04.2019, gegen 09:40 Uhr

Am Samstagvormittag beobachteten Anwohner, wie ein unbekannter Mann um ein öffentliches Gebäude in der Beethovenstraße schlich, schließlich einen unbekannten Gegenstand auf ein Damenfahrrad packte und damit davonfuhr. Sie riefen die Polizei.

Die Beamten stellten fest, dass eine Fensterscheibe an diesem Gebäude eingeschlagen war. Offenbar hatte der Fremde sich auf diese Art Zutritt zum Objekt verschafft. Was er entwendet hatte, konnte bisher noch nicht festgestellt werden. Dazu laufen noch die Ermittlungen. Er hatte aber Sachschaden in vierstelliger Höhe angerichtet. Offensichtlich hatte er sich aber am Fenster geschnitten und blutete nach der Tat an der Hand. Die Blutspur verlor sich aber nach wenigen Metern.

Die Person wurde von Zeugen wie folgt beschrieben: ca. 1,75 bis 1,85 Meter groß, von kräftiger Gestalt, ca. 35 – 45 Jahre alt. Er hatte eine blasse Hautfarbe und dunkle Haare, trug eine dunkelblaue Arbeitshose, eine schwarze Jacke und eine dunkle Tasche. Er fuhr ein Damenrad mit Korb (hinten). Besonders auffällig: Er blutete an der Hand.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Auf Flucht drei parkende Autos beschädigt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Konradstraße/Idastraße, Zeit: 28.04.2019, gegen 18:50 Uhr

Sonntagabend flüchtete der Fahrer eines Mercedes vor einer Polizeistreife und entzog sich deren Kontrolle. Die Polizeistreife war in der Schönefelder Allee auf das Auto mit polnischem Kennzeichen aufmerksam geworden, wendete und folgte. Als der Fahrer das bemerkte, erhöhte er die Geschwindigkeit und versuchte, durch die Straßen von

Neustadt-Neuschönefeld zu entkommen. Ohne Rücksicht raste er von der Hermann-Liebmann-Straße über die Eisenbahnstraße Richtung Konradstraße. Er rauschte über den Parkplatz eines dort ansässigen Einkaufsmarktes und fuhr anschließend, ohne auf

Verkehrszeichen und Gebotsschilder zu achten, weiter bis zur Kreuzung Konradstraße/Idastraße.

Dort ließ der Fahrer das Auto mit laufendem Motor stehen und rannte davon. Der Mercedes E 320 älteren Modells rollte indes gegen zwei am Fahrbahnrand parkende VW, einem Golf und einen Polo, woraufhin letzteres Auto auf einen Peugeot 206 aufgeschoben und nicht unerheblicher Sachschaden (ca. 10.000 Euro) verursacht wurde. Im Auto fanden die Gesetzeshüter Tasche mit betäubungsmittelähnlichen, pflanzlichen Substanzen, welche sie beschlagnahmten. Auch das Auto ließen sie zur kriminaltechnischen Untersuchung abschleppen.

Die Ermittlungen zum Fahrer sind wegen Gefährdung des Straßenverkehrs i. V. m. unerlaubtem Entfernen vom Unfallort aufgenommen. Verkehrsteilnehmer, welche durch das Verhalten des Mercedesfahrers beeinträchtigt oder gar geschädigt worden sind oder sonstige Zeugen, die Hinweise zur Identität des Fahrers geben können, wenden sich bitte an das Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder melden sich unter der Telefonnummer (0341) 966 – 34224.

Audi überschlug sich – zwei Schwerverletzte

Ort: Schkeuditz, B 6, Höhe Edisonstraße, Zeit: 26.04.2019, gegen 15:45 Uhr

Am Freitagnachmittag ereignete sich auf der B 6 ein schwerer Verkehrsunfall: Der Fahrer (54) eines Ford Transit befuhr die B 6 im rechten Fahrstreifen in Richtung Leipzig. In Höhe der Edisonstraße überholte er einen vorausfahrenden Pkw. Beim Wechseln in den linken Fahrstreifen kollidierte er mit einem Audi, dessen Fahrer (19) in gleicher Richtung fuhr. Aufgrund des Zusammenstoßes kam der Audi Q 3 nach links von der Straße ab und überschlug sich. Sowohl der 19-Jährige als auch sein 21-jähriger Beifahrer erlitten schwere Verletzungen und mussten in eine Klinik gebracht werden. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 35.000 Euro. Am Unfallort waren neben Polizeibeamten und Mitarbeitern des Rettungsdienstes auch Kameraden der Feuerwehr im Einsatz. Die B 6 musste in diesem Bereich aufgrund der Unfallaufnahme voll gesperrt werden.

Zu diesem Unfall suchen die Beamten des Verkehrsunfalldienstes Zeugen, welche Hinweise zum Fahrverhalten beider Fahrzeugführer geben können. Diese melden sich bitte bei der Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Wohnwagen brannte aus

Ort: Borna, Thomas-Mann-Straße, Zeit: 29.04.2019, gegen 03:20 Uhr

Wegen Brandstiftung ermittelt die Polizei in einem Fall, in welchem ein Zündler den in der Thomas-Mann-Straße vor dem Wohnhaus parkenden Wohnwagen in Brand setzte. Das Feuer war recht schnell entdeckt, doch brannte es bei Eintreffen der Feuerwehr bereits lichterloh. Gleichwohl die neun Kameraden, die mit einem Löschfahrzeug zum Brandort geschickt worden waren, sofort mit Löschen begannen, konnten sie den Wohnwagen nicht mehr retten. Er brannte komplett aus, wodurch dem Besitzer (69) ein Schaden in Höhe von 5.000 Euro entstand.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1 a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Jacke weggenommen

Ort: Leipzig (Lindenau), Jahnallee/Lützner Straße, Zeit: 28.04.2019, gegen 17:00 Uhr

Zwei Freunde (15, 17) liefen am gestrigen Tag im Bereich des Palmengartens an der Jahnallee/Lützner Straße entlang. Ihnen kamen drei Männer entgegen. Einer der drei Männer löste sich aus der Gruppe und kam direkt auf die beiden zu. Er forderte von dem 15-Jährigen seine Regenjacke, die er in der Hand hielt. Der 15-Jährige verweigerte die Herausgabe. Daraufhin drohte ihm der Mann mit Faustschlägen und riss ihm die Jacke aus der Hand. Die beiden anderen führten keinerlei Handlungen durch. Danach entfernten sich die drei Männer in Richtung Straßenbahnhaltestelle an der „Angerbrücke“. Die beiden wurden nicht verletzt. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 150 Euro.

Zur Personenbeschreibung konnten sie folgende Angaben machen:

Person 1 ( Haupttäter)

  • – ca. 20 bis 25 Jahre
  • – ca. 170 bis 180 cm groß
  • – sportliche Gestalt
  • – Kinn- und Oberlippenbart
  • – schwarze kurze Haare, seitlich ganz kurz und glatt
  • – nordafrikanisches Aussehen
  • – rote Turnschuhe
  • – schwarze Jacke
  • – Camouflage-Hose

Person 2

  • – ca. 20 bis 25 Jahre
  • – 170 bis 180 cm groß
  • – schlanke sportliche Gestalt
  • – schwarze kurze Haare, seitlich kürzer und glatt
  • – nordafrikanisches Aussehen
  • – dunkelblauer Fußballtrainingsanzug mit roten Akzenten an den Schultern und des
  • Vereinswappens (Paris Saint-Germain)

Person 3

  • – ca. 20 bis 25 Jahre
  • – ca. 170 bis 180 cm groß
  • – sportliche Gestalt
  • – Kinn- und Oberlippenbart
  • – schwarze kurze Haare, seitlich länger und glatt
  • – nordafrikanisches Aussehen
  • – dunkle Turnschuhe
  • – schwarze Stoffjacke.

Griff in die Kasse

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 29.04.2019, gegen 13:20 Uhr

Ein 35-jähriger Besitzer einer „Pizzaria“ hielt sich im hinteren Bereich seines Ladens auf und traf Vorbereitungen. Im Ladengeschäft befanden sich zu diesem Zeitpunkt keine Gäste. Als er in Richtung der Theke schaute, bemerkte er einen ihm unbekannten Mann, der gerade die Kasse geöffnet hatte und hineingriff. Der Inhaber sprach diesen daraufhin an. Der Dieb war so erschrocken, dass er den Kasseneinschub fallen ließ und flüchtete. Das darin sich befindliche Geld fiel auf den Boden. Der Ladeninhaber und ein zweiter Angestellter verfolgten den Dieb mit einer Holzlatte und konnten ihn festhalten. Danach trafen auch schon die Beamten ein. Bei dem Tatverdächtigen handelte es sich um einen 26-Jährigen. Bargeld hatte er nicht bei sich. Die Beamten durchsuchten den Mann vor Ort und nahmen diesen anschließend mit zu den weiteren durchzuführenden polizeilichen Maßnahmen.

Schmiererei am Büro

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 27.04.2019, gegen 20:00 Uhr bis 28.04.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannte Täter beschmierten die Glaseingangstür eines Büros eines Bundestagsabgeordneten der Partei „Die LINKE“ mit schwarzem und pinkfarbenem Spray. An einer der Schaufensterscheiben wurde diese zerkratzt. In das Büro wurde nicht eingedrungen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Hund packte Artgenossen und biss zu

Ort: Leipzig (Seehausen), Podelwitzer Weg, Zeit: 28.04.2019, gegen 14:00 Uhr

Am frühen Nachmittag ging eine 74-jährige Frau mit ihrem Hund, einem Malteser-Rüden, auf Gassirunde. Als sie mit ihrem angeleinten Vierbeiner auf dem Fußweg des Podelwitzer Weges lief, schlug auf einem der dortigen Grundstücke ein Rottweiler an. Dieser rannte laut bellend zum Zaun und übersprang diesen. Das Tier rannte auf die Frau und ihren Hund zu, sprang die 74-Jährige an, die dadurch zu Boden fiel. Danach packte er den Malteser und biss zu. Die Geschädigte rief laut um Hilfe. Ein Mann kam hinzu – möglicherweise der Besitzer des Hundes – zog ihn von Mensch und Tier weg und verschwand dann wortlos, ohne zu helfen. Die ältere Dame rappelte sich wieder auf und nahm ihren apathisch daliegenden Hund in die Arme. In diesem Moment kam eine Bekannte auf sie zu und gab an, gemeinsam mit ihrem Mann Zeuge des Geschehens geworden zu sein. Die 74-Jährige musste mit ihrem Rüden zum Tierarzt fahren.

Dieser attestierte Hämatome und Prellungen aufgrund der Bisse und verabreichte dem

Vierbeiner Spritzen. Danach erstattete die Frau, die zudem aufgrund ihrer Verletzungen tags darauf einen Arzt aufsuchen wollte, Anzeige bei der Polizei. Ein naher Verwandter der Geschädigten ging zum Grundstück, auf welchem der Rottweiler lebt, und sprach dort einen Mann zum Vorfall an. Doch dieser winkte nur ab, bestritt den Angriff seines Hundes und gab keine Personalien heraus. Nach Angaben der Frau ist der Hundehalter etwa 40 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, trug eine Jogginghose und machte einen ungepflegten Eindruck. Nun ermitteln Polizeibeamte wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Drei Motorräder verschwanden aus Leipzig

Ort: Leipzig (Möckern und Gohlis-Mitte), Zeit: 27.04.2019, gegen 20:45 Uhr bis 28.04.2019, gegen 08:30 Uhr

Insgesamt drei Motorräder verschwanden übers Wochenende aus dem Leipziger Stadtgebiet. So stahlen Diebe zwei Maschinen aus einer Garage in Möckern. Sie hebelten die Eingangstür auf, stahlen die darin geparkte rot-schwarz-weiß lackierte Ducati 1198 S Corse (amtlichen Kennzeichen L O 615) und die rot lackierte Ducati 1299 Panigale/S (amtlichen Kennzeichen L A 512). Außerdem nahmen die Diebe drei Lederkombis, drei Motorradheber, einen Motorradhelm, ein Paar Motorradstiefel, Handschuhe, ein Fahrrad und einen Waffenschrank ohne Inhalt mit, welche ebenfalls in der Garage lagerten. Laut der Motorradbesitzer (30, 35) entstand ein Gesamtschaden von ca. 40.000 Euro.

Anderenorts, in der Jägerstraße von Gohlis, schob Samstagfrüh gegen 4 Uhr ein unbekannter Mann mit hellem Basecap die braun-schwarz lackierte BMW F 800 GS mit dem amtlichen Kennzeichen ABI PR 90 vom Innenhof eines Mehrfamilienhauses, welche einem 28-jährigen Anwohner gehörte. Eine Frau hatte den Langfinger beobachtet und die Polizei gerufen. Sie erzählte den Gesetzeshütern, dass der Dieb ca. 175 cm groß, zwischen Ende 20, Anfang 30 Jahre alt war und ein markantes helles beiges Basecap trug. Außerdem erwähnte sie, dass ein möglicher Komplize im Spiel gewesen sei. Das wird allerdings Bestandteil der Ermittlungen sein.

Wie sich herausstellte, war das Eingangstor der Grundstückseinfahrt aufgehebelt worden, um die Maschine stehlen zu können, woraufhin ein Schaden von ca. 8.500 Euro entstand.

Die Motorräder sind zur Fahndung ausgeschrieben und die Polizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Weitere Hinweise zu Tatgeschehen und Tätern nimmt jede Polizeidienststelle entgegen.

Brand auf Baustelle an Bahnanlage

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), An der Parthe, Zeit: 28.04.2019, gegen 04:20 Uhr

In Schönefeld stellte der Lokführer eines fahrenden Zuges einen Brand neben den Gleisen fest und löste Alarm aus. Polizei und Feuerwehr begaben sich zum Brandort. An einer Baustelle brannten ein Baucontainer und ein Stromaggregat. Die Feuerwehr löschte den Brand. Nach erstem Überblick wurde ein technischer Defekt weitgehend ausgeschlossen. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung. Personen wurden im Umfeld nicht angetroffen. Der Schaden liegt im oberen fünfstelligen Bereich.

Zusammenarbeit Stadt Markkleeberg und Polizeirevier Leipzig-Südost fruchtet

Ort: Markkleeberg, Rathausstraße, Zeit: 25.04.2019, gegen 19:15 Uhr

Durch die Stadtverwaltung Markkleeberg wurde dem Polizeirevier Leipzig-Südost bekannt, dass im Bereich des gerade im Bau befindlichen Sportbades Markkleeberg und der näheren Umgebung mit Betäubungsmitteln gehandelt wird. Unter anderem soll ein „Depot“ vor dem Sportbad mit Drogentüten „versorgt“ werden. Teilweise werden die Betäubungsmittel gleich an Ort und Stelle konsumiert. Im Vorfeld gab es mit den Mitarbeitern der Stadt Markkleeberg den entsprechenden Informationsaustausch. Im Rahmen des am Donnerstag, den 25. April 2019 durchgeführten Einsatzes durch die Beamten des Polizeireviers Leipzig-Südost und den Beamten der Bereitschaftspolizei Leipzig zur Kriminalitätsbekämpfung im Bereich des Polizeireviers Leipzig-Südost war ein Schwerpunkt das Bad und seine Umgebung.

Es dauerte auch nicht lange und den Beamten ging eine 35-jährige Frau ins Netz. Die Beamten beobachteten die Frau, die sich an dem „Depot“ zu schaffen machte. Der Zugriff durch uniformierte Kräfte erfolgte anschließend. Dabei konnten bei ihr betäubungsmittelverdächtige Substanzen in einer aufgezogenen Spritze fest- und sichergestellt werden. Außerdem fanden die Beamten noch eine weiße Kunststoffdose, in der sich eine unbekannte Flüssigkeit befand. Eine Anzeige wegen des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln gegen die 35-Jährige wurde erstattet.

Anschließend schauten sich die Beamten sehr genau das „Depot“ sowie den Nahbereich nach möglichen Betäubungsmitteln-Verstecken an. Dabei fanden sie in einem Verkehrsschildständer, der zu diesem Zeitpunkt ohne Verkehrsschildstange belegt war, eine weitere weiße Kunststoffdose. Diese Dose war von Art, Beschaffenheit und Farbe der zuvor bei der 35-Jährigen festgestellten Dose identisch. In dieser Dose konnten zehn verkaufsfertige Portionseinheiten (sog. Böbbelchen) mit bräunlicher pulverförmiger Substanz aufgefunden werden. Die Beamten führten anschließend, mit der richterlichen Anordnung im „Gepäck“, die Durchsuchung der Wohnung der 35-Jährigen durch. Auch hier wurden die Beamten fündig und konnten noch weitere Beweismittel für den Handel von Betäubungsmitteln sichern. Die Ermittlungen zu diesem Komplex dauern noch an.

Im Rahmen des genannten Polizeieinsatzes konnten insgesamt weitere über 70 Ordnungswidrigkeiten, einer Trunkenheit im Straßenverkehr mit anschließenden Widerstand und zwei Anzeigen wegen des Verstoßes gegen das Waffengesetz bekannt gemacht werden. Gegen alle Beteiligten wurden die entsprechenden Ermittlungsverfahren eingeleitet

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Weihnachtsoratorium, Weihnachtskantaten, Märchen und Filme aus dem Freistaat
Fahrplanabweichungen vom 7. bis zum 10. Dezember 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
SC DHfK peilt den ersten Sieg in Erlangen an
Sächsischer Integrationspreis 2020 geht nach Bautzen, Chemnitz und Dresden
Radonvorsorgegebiete in Sachsen ausgewiesen
Start am 5. Dezember zum Internationalen Tag des Ehrenamts: die digitale Ehrenamtsplattform ehrensache.jetzt
ÖPNV-Rettungsschirm: Freistaat beschließt 100 Prozent Ausgleich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.