Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. April: 74-Jähriger überfallen, Radfahrerin schwer verletzt, Geldbörse weg, Verkehrsschild „rasiert“

Ein 74-Jähriger befand sich auf dem Nachhauseweg und passierte gerade die Haltstelle „Am Zoo“ in der Pfaffendorfer Straße um dort die Straße zu überqueren. Plötzlich wurde er von hinten angegriffen, auf den Hinterkopf geschlagen und zu Boden gestoßen +++ Eine 42-jährige Radfahrerin querte mit dem Fahrrad den Bereich der Zentralhaltestelle am Tröndlinring und stieß dabei mit einer stadteinwärtsfahrenden Straßenbahn zusammen +++ In Eilenburg stibitzte ein Langfinger die Geldbörse einer 69-Jährigen aus der Tasche +++ Offenbar kollidierte in Eilenburg ein Fahrzeug auf einer Verkehrsinsel und „rasierte“ dabei das Verkehrsschild – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Kriminalpolizei sucht dringend Zeugen

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Pfaffendorfer Straße, Zeit: 15.03.2019, gegen 23:20 Uhr

Der 74-jährige Geschädigte befand sich auf dem Nachhauseweg und passierte gerade die Haltstelle „Am Zoo“. Anschließend wollte er die Straße überqueren und stand am Fahrbahnrand. Plötzlich wurde er von hinten angegriffen, auf dem Hinterkopf geschlagen und zu Boden gestoßen. Dabei verletzte er sich. Gedankenschnell drehte er sich jedoch noch um und erkannte zwei Angreifer. Die Angreifer forderten von ihm Bargeld. Zu einer Wegnahmehandlung kam es dann aber nicht.

Offensichtlich wurden die Täter gestört. Zwei Passanten hatten ihm aufgeholfen und in der Folge ein Taxi gestoppt. Die Polizei wurde umgehend informiert und ein Rettungswagen traf ebenfalls ein. Dieser brachte den Geschädigten zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Bei den Tätern soll es sich nach Angaben des 74-Jährigen um einen Mann und eine Frau im Alter von ca. 25 Jahren gehandelt haben. Die Frau hatte schwarze bzw. dunkle Haare. Der Mann war ca. 180 cm groß und trug Oberbekleidung mit Kapuze.

Die Kriminalpolizei sucht neben Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, dringend nach den beiden Passanten, die erste Hilfe geleistet haben und nach dem Taxifahrer. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden. 

Radfahrerin stieß mit Straßenbahn zusammen

Ort: Leipzig (Zentrum), Tröndlinring/Löhrstraße, Zeit: 03.04.2019, gegen 07:45 Uhr

Eine 42-jährige Radfahrerin querte mit dem Fahrrad den Bereich der Zentralhaltestelle am Tröndlinring. Nachdem eine Straßenbahn stadtauswärts an ihr vorbeigefahren war, wollte sie die Straßenbahnschienen überqueren. Dabei beachtete sie aber nicht die stadteinwärtsfahrende Straßenbahn und stieß mit dieser zusammen. Die Radfahrerin wurde schwer verletzt und anschließend mit einem Rettungshubschrauber in ein Krankenhaus gebracht.

Die Verkehrspolizei sucht noch Zeugen, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Langfinger greift Frau in die Tasche

Ort: Eilenburg, Marktplatz, Zeit: 02.04.2019, gegen 12:00 Uhr bis gegen 12:30 Uhr

Vom Holen des Geldes bei ihrem Kreditinstitut bis zum Feststellen des Fehlens ihres Portemonnaies verging nur knapp eine halbe Stunde. Die Frau (69), die einen mittleren dreistelligen Geldbetrag abgehoben, ins Portemonnaie und dieses in die Tasche gesteckt hatte, erledigte anschließend noch „einige Wege“. Diese führten sie zu einem Drogeriemarkt und hernach zum Blumenstand auf dem Markt. Als sie am Blumenstand die Ware bezahlen wollte, bemerkte sie, dass das Portemonnaie samt Inhalt (Bargeld, zwei EC-Karten, Personalausweis, Krankenkassenkarte, Nothilfepass und diverse andere Dinge) fehlte. Die Frau erstattete Anzeige, sodass nun die Polizei wegen Diebstahl ermittelt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg oder unter der Telefonnummer (03423) 664 – 100 zu melden.

Verkehrsschild „rasiert“

Ort: Eilenburg, Dübener Landstraße, Zeit: 03.04.2019, gegen 01:10 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit fuhr eine Funkstreifenwagenbesatzung die S 11 (Dübener Landstraße) in Eilenburg in stadteinwärtiger Richtung. Kurz nach der Einmündung Ernst-May-Straße bemerkten die Beamten auf der sich dort befindlichen Verkehrsinsel das Fehlen des Verkehrsschildes. Bei weiterer Betrachtung konnte der abgebrochene Rest der Rohrstange des Verkehrsschildes sowie Reifenspuren und Kratzer auf der Verkehrsinsel festgestellt werden. Das abgebrochene Verkehrsschild wurde dann auf dem Fußweg neben der Verkehrsinsel aufgefunden. Die Beamten gehen davon aus, dass ein unbekannter Fahrzeugführer über diese Verkehrsinsel fuhr. Ein Verursacherfahrzeug oder mögliche Zeugen konnten im näheren Umfeld der Unfallstelle nicht festgestellt werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 100 zu melden.

Renitenter Ladendieb

Ort: Leipzig (Plagwitz), Gießerstraße, Zeit: 02.04.2019, gegen 17:45 Uhr

Ein 47-jähriger Ladendetektiv beobachtete in einem Baumarkt einen Mann beim Diebstahl von zwei Bohrhämmern. Der Detektiv konnte diesen stellen und informierte anschließend die Polizei. Der Stehlschaden beträgt ca. 450 Euro. Beim Eintreffen der Beamten verweigerte dieser die Angaben zu seiner Person. Bei der darauffolgenden Durchsuchung nach den Ausweispapieren wehrte er sich vehement mit Schlägen und Tritten gegen die Beamten. Diese brachten den renitenten Ladendieb unter Kontrolle. Anhand einer aufgefundenen Rechnung gab es erste Anhaltspunkte auf die Identität des Tatverdächtigen. Bei den weiteren Prüfungshandlungen wurde bekannt, dass es sich um einen 26-Jährigen aus dem Landkreis Leipzig handelte. Er wurde zu weiteren polizeilichen Maßnahmen in das zuständige Polizeirevier gebracht.

Schwere Brandstiftung im Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Ludwigsburger Straße, Zeit: 02.04.2019, gegen 23:15 Uhr

Die Rettungsleitstelle informierte gestern am späten Abend die Polizei, dass im Vorraum der Ludwigsburger Straße ein Kinderwagen brennen würde. Ein Passant hatte sich gemeldet, welcher auf den hellen Lichtschein, den das Feuer verursachte, aufmerksam geworden war. Unbekannte Täter hatten im Flur des Mehrfamilienhauses zwei Kinderwagen mit einer bislang noch unbekannten Substanz entzündet. Gleichwohl weitere Anwohner und Passanten, die ebenfalls auf das Feuer aufmerksam geworden waren, die Flammen zu löschen versuchten, wurden die Kinderwagen vollständig zerstört. Außerdem platzte Putz von den Wänden und Ruß lagerte sich an diesen ab. Der Rauch, welcher sich bis ins Hochparterre ausgebreitet hatte, konnte durch Lüften aus dem Haus entfernt werden. Die Versorgungsleitungen blieben unbeschädigt. Auch sämtliche Hausbewohner blieben unverletzt. Die Höhe des Sachschadens steht aber derzeit noch aus. Die Leipziger Kripo hat die Ermittlungen aufgenommen.

Einbrecher im Haus

Ort: Leipzig (Thekla), Zeit: 02.04.2019, zwischen 10:30 Uhr und 12:30 Uhr

Die Abwesenheit der Bewohner ausnutzend, hebelte ein Unbekannter ein Fenster auf und drang in das Einfamilienhaus ein. Während des Durchsuchens aller Zimmer und des Mobiliars fand er Bargeld und Schmuck. Mit einer niedrigen vierstelligen Summe sowie diversen Schmuckstücken im Wert einer vierstelligen Summe flüchtete er durch die Terrassentür. Die Geschädigten – ein älteres Ehepaar – stellten beim Betreten ihres Eigenheimes den Einbruch fest und verständigten umgehend die Polizei. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 500 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zechprellerin

Ort: Leipzig (Zentrum), Grimmaische Straße, Zeit: 02.04.2019, gegen 21:45 Uhr

Am späteren Abend betrat eine Frau eine bekannte und renommierte Gaststätte in der Innenstadt. Sie ließ sich eine Suppe (Zwiebelsuppe), ein Hauptgericht mit Rinderroulade, eine Nachspeise (Quarkkeulchen) sowie vier Pilsner gut schmecken. Doch als es ans Bezahlen ging, konnte die Dame – oder wollte – nicht die 51 Euro entrichten. Deshalb rief die Oberkellnerin die Polizei. Die Beamten nahmen den Sachverhalt auf und ermitteln gegen die 52-Jährige aus Thüringen wegen Zechprellerei. Es stellte sich schnell heraus, dass die Reisende bereits wegen einschlägiger Straftaten bekannt ist. Für die Leipziger Gaststätte erhielt die Frau Hausverbot.

Scheibe kaputt – Tasche weg!

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Josephinenstraße, Zeit: 02.04.2019, gegen 13:45 Uhr (polizeibekannt)

Die Nutzerin (41) eines VW Golf stellte das Fahrzeug am Dienstag, gegen 12:10 Uhr, ordnungsgemäß auf der Josephinenstraße ab. Als sie nach etwa einer Viertelstunde wieder zurückkehrte, musste sie die eingeschlagene Scheibe auf der Beifahrerseite und das Fehlen ihrer Handtasche feststellen. Das darin befindliche IPhone konnte die Geschädigte selbst orten und teilte dies sowie den Pkw-Einbruch Polizeibeamten mit. Die Beamten fuhren mit der 41-Jährigen zum Standort in der Klasingstraße. Dort konnten sie das IPhone auf einem Innenhof sicherstellen.

Am Nachmittag, gegen 14:45 Uhr, fand eine 34-jährige Leipzigerin eine Handtasche im Park des Stephaniplatzes und gab den Fund im Polizeirevier Leipzig-Zentrum ab. Es stellte sich heraus, dass die Geldbörse samt einer dreistelligen Summe, Führerschein, EC-Karte sowie anderen persönlichen Dokumenten und die Brille samt Etui gestohlen worden waren. Die genaue Schadenshöhe ist noch unklar; der Sachschaden am Pkw wurde mit ca. 200 Euro angegeben. Die Tasche wird nach der kriminaltechnischen Untersuchung der 41Jährigen aus Thüringen wieder übergeben. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

KTM verschwunden

Ort: Leipzig (Neulindenau), Radiusstraße, Zeit: 01.04.2019, gegen 22:00 Uhr bis 02.04.2019, gegen 19:00 Uhr

Eine orangefarbene KTM 950 Adventure mit dem amtlichen Kennzeichen L FN 20 vom Baujahr 2004 verschwand auf den Dienstag vom Fahrbahnrand der Radiusstraße. Die Halterin (51), die gestern Abend das Verschwinden ihres Motorrads feststellte, erstattete Anzeige wegen besonders schwerem Diebstahl. Zu der KTM im Wert von ca. 5.500 Euro berichtete sie, dass auf der rechten Seite am Cockpit und am Tank eine Halterung für eine Kamera befestigt war. Im Cockpit befand sich eine Halterung für ein Navigationssystem und am Lenker jeweils links und rechts ein Handschutz. Die Polizei schrieb das Motorrad zur Fahndung aus, die Ermittlungen dauern an.

Nächtlicher Angriff

Ort: Leipzig (Lindenau), Gießerstraße, Zeit: 03.04.2019, gegen 04:25 Uhr

In den frühen Mittwochmorgenstunden rief ein 26-Jähriger die Polizei in die Gießerstraße. Dort wäre er auf dem Heimweg von drei unbekannten Männern angesprochen worden. Die wollten Geld und Zigaretten von ihm. Da er beides nicht herausgab, wurden die drei aggressiv. Einer stach ihm mit einem unbekannten Gegenstand in den Oberschenkel. Beute konnten die Angreifer trotzdem keine machen und liefen fluchtartig davon. Die Polizei suchte die umliegenden Straßen nach ihnen ab. Sie waren aber verschwunden. Der Verletzte musste im Krankenhaus ambulant versorgt werden. Die Polizei ermittelt gegen unbekannt.

Radfahrunfall ohne Licht

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Leipziger Straße, Zeit: 02.04.2019, gegen 20:25 Uhr

Am Dienstagabend fuhr ein Fahrradfahrer auf der Leipziger Straße in Böhlitz-Ehrenberg in stadtauswärtige Richtung. Nachdem er die Entsbergerstraße passierte, kollidierte er mit einer Fußgängerin, die die Straße gerade überquerte. Sie hatte den Radler offenbar übersehen, da er ohne Licht fuhr. Die 22-Jährige und der 30-jährige Radfahrer verletzten sich beide und mussten im Krankenhaus medizinisch behandelt werden. Das Fahrrad wurde bei dem Sturz stark beschädigt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?
Über 5.000 Unterstützer fordern mehr Artenschutz im Leipziger Stadtgebiet
Trauriger und viel zu häufiger Anblick: Wie hier in Leipzig sind Baumfällungen in Sachsen an der Tagesordnung. Foto: Karsten Peterlein

Foto: Karsten Peterlein

Für alle LeserLeipziger Naturschutzverbände hatten im März 2019 unter dem Titel „Bauen und Natur erhalten! Artensterben stoppen! Wertvolle Grünflächen für LeipzigerInnen schützen!“ eine Petition gestartet, die auf der Plattform openPetition online gestellt wurde. Sie hat inzwischen mehr als 5.500 Unterstützer. Da die Petition das notwendige Quorum erreicht hat, wurde sie am 14. Januar 2020 beim Stadtrat eingereicht, meldet der NABU.