Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 30. April: Opfer gesucht, Lieferanten überfallen, Autoeinbrüche, Fahrerflucht, Kind verletzt

Am 12. April passierte in der Pater-Gordian-Straße ein mutmaßlicher Raub eines Rucksacks, zu dem sich der Geschädigte nicht bei der Polizei gemeldet hatte. Das mutmaßliche Opfer sowie Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo zu melden +++ In der Menckestraße wurde ein Tiefkühlkostlieferant von mehreren Männern überfallen +++ Nach Einbrüchen in zwei Pkw erlitten die Halter empfindliche Verluste +++ In der Könneritzstraße kam ein Pkw ins Schleudern, prallte dabei gegen zwei geparkte Fahrzeuge und macht sich von dannen +++ In der Richard-Wagner-Straße stieß eine Radlerin mit einer 8-Jährigen zusammen und fuhr einfach weiter – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

 Polizei sucht Opfer nach mutmaßlichem Raub

Ort: Leipzig (Wahren), Pater-Gordian-Straße, Zeit: 12.04.2019, gegen 18:50 Uhr bis gegen 19:15 Uhr

Am 12. April passierte in Leipzig ein mutmaßliches Raubdelikt, zu dem sich der Geschädigte nicht bei der Polizei gemeldet hatte. Ein Zeuge hatte gegen 19:00 Uhr in der S-Bahn-Unterführung Pater-Gordian-Straße beobachtet, wie eine Gruppe aus sechs bis sieben Personen einen Jugendlichen bedrängten. Dieser überreichte einen Rucksack und einen Kopfhörer. Die Übergabe quittierte er mit den Worten: „Ich schwöre, ich habe nichts weiter.“

Der Zeuge war der festen Auffassung, dass die Übergabe nicht freiwillig erfolgte, auch wenn er keine Gewaltanwendung beobachtet hatte. Das mutmaßliche Opfer des Raubdeliktes hatte sich im Nachgang nicht bei der Polizei gemeldet. Er wird dringend gesucht, um den Sachverhalt zu erhellen – auch dahingehend, ob es sich hier um eine Straftat gehandelt hatte. Äußerlich wirkte er wie ein typischer Mitteleuropäer.

Die vermeintlichen Angreifer wurden wie folgt beschrieben:

Person 1: Vermutlicher Rädelsführer der Gruppe, dem Anschein nach ein Araber, trug eine schwarze „Northface“-Jacke.

Person 2: dem Anschein nach ein Araber, kleiner als Person 1, hatte kurzes Haar mit hochtoupierter Tolle und Fasson-Schnitt, leichter Silberblick.

Person 3: Schwarzafrikaner, ca. 1,70 m groß, 15 – 17 Jahre alt, kurzes Haar, trug eine schwarz/weiße Tarnjacke und einen schwarzen Rucksack

Person 4: einziges Mädchen der Gruppe, hatte dunkles, schulterlanges Haar, bekleidet mit Jeans und dunkler Jacke.

Die Gruppe soll mit einer der S-Bahnen der Linie S 3 gegen 19:03 Uhr in Richtung Halle oder 19:19 Uhr in Richtung Hauptbahnhof gefahren sein.

Das mutmaßliche Opfer sowie Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Lieferanten überfallen

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Menckestraße, Zeit: 29.04.2019, gegen 14:45 Uhr

Gestern Nachmittag überfielen mehrere unbekannte Männer den Mitarbeiter (26) eines Tiefkühlkostlieferanten, nachdem er eine Warensendung an Kunden ausgeliefert hatte. Sie lauerten dem Mann am Transportfahrzeug auf und forderten unter Vorhalt eines Messers die Herausgabe seines Portemonnaies samt der Einnahmen in dreistelliger Höhe. Aufgrund der bedrohlichen Situation übergab der 26-Jährige das Portemonnaie. Außerdem entnahm einer der Täter das mobile Navigationssystem, welches noch im Fahrzeug lagerte.

Der 26-Jährige konnte einen der Täter folgendermaßen beschreiben: ca. 1,80 cm groß, kräftig gebaut, ca. 25 Jahre alt, trug schwarze Schnürstiefel und eine dunkelblaue Jacke. Außerdem war er mitteleuropäischen Phänotyps und sprach sehr gut deutsch.

Zum Täter, der mit dem Messer drohte, sagte der Mitarbeiter, dass es ein athletischer Mann von ca. 25 Jahren war, der eine schwarze jeansähnliche Hose, schwarz-weiße Schuhe, eine dunkle Jacke oder einen Pullover mit Kapuze trug. Außerdem trug er unterhalb der Lippen 2 Piercings in Form eines silber- und eines schwarzfarbigen Steckers. An der rechten Hand, zwischen Daumen und Zeigefinger, trug er ein bläuliches Tattoo.

Die Leipziger Kripo ermittelt in dem Fall wegen räuberischer Erpressung und sucht Zeugen. Wer konnte den Überfall im Wohngebiet beobachten? Wer kann Hinweise zu den Tätern geben oder anhand der Täterbeschreibung deren Identität benennen? Hinweise werden unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 erbeten.

Empfindliche Verluste nach Autoeinbruch

Fall 1

Ort: Leipzig (Altlindenau), Henricistraße, Zeit: 29.04.2019, gegen 08:15 Uhr

Montagfrüh stahlen Langfinger einen schwarzen Samsonite-Business-Rucksack samt Inhalt, wie

  • – ein blaues Kreditkartenportmonee mit Girokonten- und Kreditkarten,
  • – einen Personalausweis,
  • – zwei Zulassungsbescheinigungen Teil 1,
  • – einen Führerschein,
  • – einen Reisepass,
  • – einen Laptop,
  • – ein Tablet,
  • – ein Smartphone und
  • – Büromaterial

aus einem BMW X 5. Sie hatten von dem am Fahrbahnrand der Henricistraße parkenden Auto die Seitenscheibe eingeschlagen, den Rucksack hinausgefädelt; anschließend verschwanden sie. Allerdings waren Bauarbeiter auf die Diebe aufmerksam geworden, als diese beim Ertönen der Alarmanlage vom Auto in Richtung Lindenauer Markt davonrannten. Sie riefen die Polizei.

Zudem beschrieben sie später die beiden mutmaßlichen Täter folgendermaßen:

  • – jung (ca. 20 Jahre alt)
  • – 170 cm – 180 cm groß
  • – schlanke Gestalt
  • – dunkle Hautfarbe
  • – dunkelbraune Bekleidung
  • – einer hatte kurze schwarze Haare, der andere schwarze Haare zu einem kleinen Zopf gebunden (darunter abrasiert)

Die Polizei ermittelt in dem Fall wegen besonders schwerem Diebstahl, ebenso wie in dem weiteren folgenden Fall:

Fall 2

Ort: Leipzig (Lößnig), Dankwartstraße/Kriemhildstraße, Zeit: 30.04.2019, gegen 01:50 Uhr

Drei Männer brachen in der Nacht zu heute in den Audi Avant eines 74-Jährigen ein und wurden dabei von einem Anwohner beobachtet, der daraufhin die Polizei rief. Die dunkel gekleideten Gestalten waren mit Fahrrädern zum Tatort gekommen, erzählte der Zeuge. Sie schlugen anschließend die Heckscheibe und die hintere Scheibe auf der Beifahrerseite ein, dann öffneten sie den Kofferraum und entnahmen eine Sporttasche samt Kleidung und einem Fotoapparat, einen Beutel mit Werkzeugen und einem Akkuschrauber und aus dem Fahrgastraum eine Umzugskiste mit Geschirr und Besteck (Stehlschaden: 1.000 Euro, Sachschaden am Auto: 2.000 Euro). Danach flüchteten sie mit der Beute auf der Dankwartstraße in Richtung Moritzhof.

Eine Vielzahl der gestohlenen Gegenstände ist zur Fahndung ausgeschrieben. Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zur Identität der Täter nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Verkehrspolizei sucht Zeugen!

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße, Zeit: 28.04.2019, gegen 00:25 Uhr

Ein bisher unbekannter Fahrer oder eine unbekannte Fahrerin fuhr mit einem Fahrzeug offensichtlich mit hoher Geschwindigkeit die Könneritzstraße in stadtauswärtige Richtung. Durch die nicht angepasste Geschwindigkeit an die Fahrbahn- und Witterungsverhältnisse kam das Fahrzeug ins Schleudern. Dabei prallte der Pkw gegen zwei auf der linken Fahrbahnseite geparkte Fahrzeuge, einen Audi A 6 des 40-jährigen Halters und einen Mazda einer 54-jährigen Halterin. Nach dem Unfall verließ der unbekannte Unfallverursacher unerlaubt und pflichtwidrig die Unfallstelle. Bisher ist nur bekannt, dass es sich um ein älteres Modell eines Mercedes oder BMW gehandelt haben soll. Der Sachschaden an den beiden Fahrzeugen beträgt ca. 13.000 Euro.

Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Unfallgeschehen im genannten Zeitraum und dem flüchteten Pkw geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Radunfall, Kind verletzt – Polizei sucht Zeugen

Ort: Leipzig (Zentrum), Richard-Wagner-Straße, Höhe LVB-Turm, Zeit: 18.04.2019, gegen 18:40 Uhr

Bereits am 18.04.2019 ereignete sich ein Unfall, zu dem die Polizei Zeugen sucht. Gegen 18:40 Uhr fuhr eine Fahrradfahrerin mit ihrem Rennrad auf der Richard-Wagner-Straße in Richtung Hallesches Tor. Als in Höhe des LVB-Turmes ein Kind vom Fußweg auf die Fahrbahn lief, kam es zum Zusammenstoß. Dabei wurde das achtjährige Mädchen leicht verletzt und musste im Krankenhaus ambulant medizinisch behandelt werden. Die Radfahrerin entfernt sich sofort unerlaubt vom Unfallort.

Die Polizei sucht die Radfahrerin und Zeugen, die Hinweise zum Unfallhergang geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Schmierereien und Diebstahl

Ort: Groitzsch (Gymnasium), Zeit: 18.04.2019, gegen 15:15 Uhr bis 23.04.2019

Über die Osterfeiertage suchten Unbekannte das Gymnasium in Groitzsch heim. Sie hatten sich Zutritt über eine Notausgangstür verschafft und anschließend im Gebäude mit Farbe ihr Unwesen getrieben. So hinterließen die unbekannten Täter auf Heizkörpern, an Türen und Wänden und auf Tischen Schmierereien, bevor sie noch zwei Lautsprecherboxen eines renommierten Herstellers (Gesamtwert ca. 1.400 Euro) nahmen, um anschließend mit diesem zu verschwinden. Die Boxen, die zu einer Musikanlage gehörten, lagerten gewöhnlich in einem Nebenzimmer der Aula und waren, als der Hausmeister das Gebäude prüfte, plötzlich verschwunden. Der Hausmeister (61), der für die Außenanlage und das Gebäude des Gymnasiums verantwortlich ist, erstattete deshalb Montagmorgen Anzeige wegen Sachbeschädigung und Diebstahl. Die Ermittlungen gegen Unbekannt sind aufgenommen. Den Stehl- und Sachschaden bezifferte der Hausmeister mit 2.600 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Scheibe eingeworfen, Geld geklaut

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 29.04.2019, gegen 04:45 Uhr

Am Montagmorgen beobachtete ein Anwohner, der durch laute Geräusche wach geworden war und dann aus dem Fenster schaute, eine Person, die gerade aus einem Loch in der Scheibe der Eingangstür eines Geschäftes kletterte. Er informierte die Polizei und ging in Richtung Tatort. In dessen Nähe konnte er sehen, wie zwei Unbekannte auf Rädern verschwanden. Polizeibeamte trafen wenig später ein und es stellte sich heraus, dass die Einbrecher zunächst erfolglos an der Eingangstür gehebelt hatten. Danach hatten sie mit einem Stein die Scheibe zerstört und waren eingedrungen. Anschließend griffen sie in die Kasse, stahlen eine niedrige zweistellige Summe, machten sich damit aus dem Staub. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 5.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Einbrecher vorläufig festgenommen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Lutherstraße, Zeit: 30.04.2019, gegen 03:00 Uhr

Heute Nacht stellten Mitarbeiter eines Sicherheitsdienstes einen Einbrecher in einem Firmengebäude und setzten darüber die Polizei in Kenntnis. Beamte nahmen den 32-Jährigen vorläufig fest. Es stellte sich heraus, dass dieser durch die Tiefgarage ins Objekt gelangt war, sich auf der Toilette versteckt hatte und einschließen ließ. Später verließ er sein Versteck und begann seinen nächtlichen „Firmenrundgang“: In der vierten Etage öffnete er gewaltsam Türen zu den Schulungsräumen. In einem der Räume hebelte er einen Bücherschrank auf, in einem anderen durchsuchte er Sachen von Schülern. Nach erstem Überblick fehlt jedoch nichts. Den Beamten war ein „guter Bekannter“ ins Netz gegangen, welcher eine größere Anzahl gleichartiger Fälle begangen hat und dem auch andere Straftaten, wie besonders schwere Diebstähle und Computerbetrug, nachgewiesen werden konnten. Der 32-Jährige wird noch heute dem Haftrichter vorgeführt.

Ladendiebe erwischt

Ort: Leipzig (Zentrum), Petersstraße, Zeit: 29.04.2019, gegen 17:00 Uhr

Ein Ladendetektiv eines Kaufhauses in der Leipziger City beobachtete am Montagnachmittag zwei Männer. Diese nahmen verschiedene Bekleidung von den Warenständern und zogen sich einen Teil unter die eigene Bekleidung. Alles andere steckten sie in einen mitgebrachten Rucksack. Danach verließen die Diebe, die sich so kostenlos bedient hatten, das Geschäft. Gleich darauf sprach der Detektiv beide an, nahm sie mit ins Büro und verständigte die Polizei. Die Beamten nahmen die Ladendiebe (20, 27) vorläufig fest. Sie durchsuchten ihre Sachen und den Rucksack, stellten die gestohlene Bekleidung sicher. Anschließend mussten die Männer mit aufs Revier, wo ihre Identitätsfeststellung erfolgte und auch ein Dolmetscher angefordert werden musste. Beide haben sich wegen des Diebstahls zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielmacher Jonas Hönicke wechselt zurück zum SC DHfK Leipzig – Weltrekord beim Megawoodstock geknackt
Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
VII. Europäische Orgelakademie Leipzig lädt zu Konzerten – Farbige Palette von Musikerlebnissen
AHA setzt sich für Schutz, Erhalt und Entwicklung der Schwarzen Elster ein
Kanu-Slalom: Nur eine Finalteilnahme am zweiten Entscheidungstag in Krakau
„Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.