Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 5. April: Handtasche geraubt, Diebstahl eines Motorrades, 19-Jähriger in Untersuchungshaft

Eine 27-Jährige wurde auf dem Heimweg am Rabensteinplatz von einem Mann überfallen und am Arm ins Gebüsch gezogen. Dort wurde ihr wortlos die Handtasche entrissen +++ Am Kirchberg verschwand ein Motorrad aus einer Parkbucht – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Ein 19-Jähriger kam in ein Grünauer Pflegeheim in der Absicht, die Telefonnummer eines Familienmitgliedes zu erfragen, welches im Heim arbeitet. Als ihm die Auskunft verweigert wurde, schlug er aufgebracht mehrfach heftig auf zwei Frauen und später auf einen Mitarbeiter ein.

Handtasche geraubt

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Täubchenweg/Rabensteinplatz, Zeit: 04.04.2019, gegen 06:20 Uhr

Bereits gestern Morgen war eine Frau (27) auf dem Heimweg von einem ca. 35 Jahre alten, 165 cm großen Mann mit schwarzen Haaren und schwarzen mächtigen Augenbrauen, südländischen Phänotyps überfallen und am Arm ins Gebüsch gezogen worden. Dort entriss er ihr wortlos die Handtasche, in welcher sich neben ein paar wenigen Münzen auch ihr Personalausweis, Studentenausweis, das Smartphone und die Wohnungsschlüssel befanden. Anschließend flüchtete der Räuber. Die 27-Jährige, welche leichte Verletzungen am Handgelenk erlitt, erstattete Anzeige. Sie erzählte, dass zu der Zeit kaum Menschen unterwegs gewesen waren, der Mann plötzlich auftauchte und sie am Rabensteinplatz Richtung Gebüsch am Gehwegrand schob. Er zerrte an ihrer Umhängetasche, bis der Henkel riss und rannte anschließend mit dieser über den Rabensteinplatz durch den kleinen Park in Richtung Dresdner Straße davon.

Die Leipziger Kripo ermittelt wegen Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zur Identität des Täters machen können, sich unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Grünau), Am Kirchberg, Zeit: 03.04.2019, gegen 23:00 Uhr bis 04.04.2019, gegen 06:30 Uhr

Mit Erschrecken musste ein 36-jähriger Halter einer weiß/orange/schwarz farbenen KTM „DUKE“ (amtliches Kennzeichen L HS 46) feststellen, dass unbekannte Täter über Nacht das mittels Kettenschloss und Bremsscheibenschloss gesicherte Motorrad aus einer Parkbucht in einem Zeitwert von ca. 5.300 Euro entwendet hatten.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

19-Jähriger sitzt in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig; OT Grünau-Nord, Zeit: 02.04.2019, gegen 10:45 Uhr

Am Dienstag „explodierte“ ein 19-Jähriger, womit er in einem Grünauer Pflegeheim für Aufruhr sorgte. Er war in der Absicht gekommen, die Telefonnummer eines Familienmitgliedes zu erfragen, welches im Heim arbeitet. Als ihm die Auskunft verweigert und er zum Gehen aufgefordert worden war, richteten sich seine Aggressionen gegen die Mitarbeiter. So schlug er aufgebracht mehrfach heftig auf zwei Frauen (38 und 58) und später auf einen Mitarbeiter (22) ein.

Dieser hatte versucht, den jungen Mann von weiteren Rohheiten abzuhalten, nachdem er den Frauen bereits eine Vielzahl an Prellungen im Gesicht und am Bein zugefügt hatte. Danach verschwand der 19-Jährige in unbekannte Richtung. Noch am selben Tag konnte er aber am Lindenauer Markt vorläufig festgenommen und dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser erließ Haftbefehl wegen Körperverletzung und Bedrohung und setzte diese umgehend in Vollzug.

Streifenwagen gerammt und geflüchtet

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Coppistraße/Lützowstraße, Zeit: 05.04.2019, gegen 02:10 Uhr
Ort: Leipzig (Marienbrunn), An der Tabaksmühle, Zeit: 05.04.2019, gegen 02:15 Uhr

In der Nacht zum Freitag entschloss sich eine Streife in der Lützowstraße, einen entgegenkommenden Fiat Doblo zu kontrollieren. Sie zeigten ein elektronisches Anhalte-Signal, dem der entgegenkommende Fahrer auch zunächst Folge leistete. Als die Polizisten jedoch ausgestiegen waren und an den Fiat herantraten, gab der Fahrer plötzlich Gas und versuchte so, der Kontrolle zu entgehen. Im Vorbeifahren kollidierte das Fahrzeug mit dem Heck des Funkstreifenwagens.

Der Fahrer setzte die Fahrt dennoch fort und bog einige Meter weiter in die Krokerstraße ein. Dort verließen mindestens zwei Insassen das Fahrzeug und liefen davon. Da der Fahrer aber die Handbremse nicht angezogen hatte, rollte der Fiat gegen einen ordnungsgemäß geparkten Ford Focus, an welchem Sachschaden entstand. Die Polizei ermittelt nun wegen Unfallflucht und gefährlichem Eingriff in den Straßenverkehr. Der Fiat ist in Polen zugelassen. Zu Halter und Fahrer laufen die Ermittlungen. Der flüchtende Beifahrer, ein 34-jähriger Ukrainer konnte gestellt werden.

Zu einer weiteren Verfolgungsfahrt kam es gegen 02:15 Uhr in Marienbrunn. Eine Streife nahm im Verkehr einen grauen Audi A 3 wahr, von dem sie aus der Vergangenheit wussten, dass ihn gern ein 38-Jähriger nutzt, der keine Fahrerlaubnis hat. Sie entschlossen sich an der Tabaksmühle zur Kontrolle. Der Audi beschleunigte und fuhr mit stark überhöhter Geschwindigkeit davon. Die Polizisten folgten ihm. Die Fahrt ging durch zahlreiche Anliegerstraßen im Viertel. Letztlich ließ der Fahrer das Fahrzeug an der Märchenwiese stehen und lief zu Fuß davon. Die Streife traf zwar erst ein, als er bereits deutlich und letztlich uneinholbar davongelaufen war, aber die Beamten erkannten in ihm besagten 38-Jährigen. Gegen ihn wurde ein Strafverfahren wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis eröffnet.

Einbruch in Restaurant – Täter gestellt!

Ort: Leipzig (Lausen), Seestraße, Zeit: 04.04.2019, gegen 07:00 Uhr

Den Beamten des Polizeireviers Leipzig-Südwest wurde durch eine Hinweisgeberin mitgeteilt, dass gerade in ein Restaurant eingebrochen würde. Umgehend begaben sich die Beamten zum Tatobjekt. Davor trafen sie eine Frau an, welche ein Fahrrad mit Anhänger mit sich führte und einen Rucksack trug. Im Anhänger befand sich ein voller Getränkekasten und im Rucksack befand sich Diebesgut aus dem Restaurant. Angesprochen auf zwei weitere, in der Nähe lagernde Fahrräder äußerte die, es seien noch zwei Männer im Lokal.

Diese konnten durch die Polizeibeamten gestellt werden. Bei den sich anschließenden Ermittlungen wurde bekannt, dass im Außenbereich mehrere Nebengelasse aufgebrochen und im Bereich des Freisitzes ein Fenster gewaltsam geöffnet worden war. Entwendet wurden Lebensmittel, dutzende alkoholfreie und alkoholische Getränkekästen, Pfandflaschen und Werkzeuge. Bei den Tatverdächtigen handelte es sich um eine 32-jährige Frau und zwei Männer im Alter von 34 und 36 Jahren aus Leipzig. Die Kriminalpolizei hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Betrügerische Anrufer ohne Erfolg

Ort: Taucha (Pönitz), Weidenweg, Zeit: 04.04.2019, gegen 10:10 Uhr

Ort: Leipzig (Möckern), Christoph-Probst-Straße, Zeit: 04.04.2019, 15:40 Uhr

Zwei Fälle von versuchtem Enkeltrick registrierte die Leipziger Polizei am Donnerstag. In Pönitz wurde eine 72-Jährige angerufen. Der Anrufer meinte zuerst, er wäre der Enkel, dann ihr Neffe, ohne einen Namen zu nennen. Darauf fiel die Angerufene nicht herein. Sie meinte, sie hätte weder Enkel noch Neffen, kenne aber jemanden bei der Polizei. Daraufhin legte der Anrufer auf.

Auf die gleiche Art versuchte es am Nachmittag ein Unbekannter bei einer 69-Jährigen in Möckern. Der vermeintliche Neffe sagte, er bräuchte Geld für einen Führerschein. Das glaubte die Angerufene nicht und beendete das Gespräch. Sie informierte die Polizei.

Messer im Hosenbund

Ort: Leipzig (Seehausen), An der Passage, Zeit: 04.04.2019, gegen 20:40 Uhr

Am Donnerstagabend wurde ein Dieb in einem Einkaufsmarkt in Seehausen ertappt. Er hatte sich drei Messer in den Hosenbund geschoben und versucht, damit so den Markt zu verlassen. Mitarbeiter hatten den 44-Jährigen aber beobachtet und gestellt. Nun muss er sich wegen Diebstahl verantworten. Die nicht ganz ungefährliche Diebstahlshandlung überstand er ohne Verletzung.

Küchenbrand

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Schiebestraße, Zeit: 04.04.2019, gegen 19:30 Uhr

Am Donnerstagabend kam es in einer Mietwohnung in der Schiebestraße zu einem Brand. Im zweiten Obergeschoss des Mehrfamilienhauses lagen offenbar Schneidebretter und Geschirr aus Kunststoff auf einem Herd, welches in Brand geriet. Dabei wurden beide Mieterinnen (21 und 28) dieser Wohnung durch Rauchgasintoxikation verletzt und mussten im Krankenhaus medizinisch behandelt werden. Die Polizei ermittelt nun wegen fahrlässiger Brandstiftung.

Seriendieb festgenommen

Ort: Leipzig (Großzschocher), Ort der Durchsuchung, Zeit: 04.04.2019, gegen 08:00 Uhr

Wegen des dringenden Tatverdachts des gewerbsmäßigen Diebstahls sitzt seit gestern ein 21-Jähriger in Untersuchungshaft. Der Langfinger konnte gestern nach einer Wohnungsdurchsuchung vorläufig festgenommen und im Anschluss auf Antrag der Staatsanwaltschaft Leipzig dem Haftrichter vorgeführt werden. Dieser erließ den Haftbefehl und setzte diese umgehend in Vollzug.

Hintergrund: Der 21-Jährige ist dringend verdächtig, im Zeitraum von Anfang Januar bis Anfang April eine Vielzahl an Taschendiebstählen begangen zu haben, die er mit seinem Komplizen überwiegend in öffentlichen Verkehrsmitteln beging. Durch Videoauswertungen und akribische Ermittlungen der Kriminalisten aus dem Haus des Jugendrechts konnten beide Tatverdächtige identifiziert werden.

Bei der Wohnungsdurchsuchung waren elf Mobilfunkgeräte, eine Vielzahl an Uhren und Brieftaschen Dritter gefunden worden, von denen ein Teil bereits angezeigten Straftaten zugeordnet werden konnte; zu anderen dauern die Ermittlungen dahingehend noch an. Gegen seinen Komplizen, welcher bereits am 27. März 2019 auf frischer Tat erwischt worden war, hatte der Haftrichter am 28. März 2019 Haftbefehl erlassen. (Die Polizeidirektion Leipzig berichtete am 28. März 2019).

Präsenz- und Polizeieinsatz

Ort: Stadtgebiet Markleeberg, Cospudener See, Markkleeberger See, Südvorstadt, Zeit: 04.04.2019, von 15:00 Uhr bis 23:00 Uhr

Das Polizeirevier Leipzig-Südost führte einen polizeilichen Einsatz zur Aufrechterhaltung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung durch. Unterstützt wurde das Revier durch Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei, der Reiterstaffel und den zuständigen Bürgerpolizisten.

Zweck war die Kriminalitätsbekämpfung, Aufdeckung und Ahndung von Verkehrsverstößen und Erhöhung der Präsenz im Revierbereich Leipzig-Südost, insbesondere im Bereich Markkleeberg. Durch die Reiterstaffel wurde der Bereich des Ostufers am Cospudener See sowie die Koburger Straße bestreift. Im Bereich des Cospudener Sees wurden sie dabei durch Fußstreifen der Bereitschaftspolizei unterstützt, die außerdem das Markkleeberger Stadtgebiet und den Bereich am Markkleeberger See bestreiften.

Im Stadtgebiet Markkleeberg zeigten die Einsatzkräfte u. a. am Theodor-Körner-Platz, dem Schillerplatz sowie im Bereich des Rudolf-Hildebrand-Gymnasiums Präsenz. Neben der parallelen Verfolgung bestehender Haftbefehle, von welchen insgesamt neun realisiert werden konnten (i. S. Abwendung durch Begleichung der geforderten Geldsumme), unterstützten die Kollegen der Bereitschaftspolizei auch im Ortsteil Probstheida. Hier stand das waffenrechtliche Fehlverhalten (Umgang mit Schreckschusswaffe) einer Person im Mittelpunkt.

Zwischenzeitlich eilten sie zudem nach Neustadt-Neuschönefeld, wo es zwischen zwei Personen zu einer Körperverletzung gekommen war. Hierbei konnten im Rahmen der mit der Abarbeitung verbundenen Durchsuchung bei beiden betäubungsmittelverdächtige Substanzen in geringer Menge fest- und sichergestellt werden. Die eingesetzten Beamten kamen am Einsatztag mit zahlreichen Bürgern ins Gespräch und stießen auf ein überwiegend positives Echo zum Auftreten und zur Präsenz.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Erfolgreiches Aktionswochenende: Kidical Mass in mehr als 100 Städten unterwegs!
Michael Kretschmer prämiert Schüler der Region Nordsachsen mit Jugendfriedenspreis
Spielbericht HC Leipzig vs. TSV Nord Harrislee: Punktgewinn gegen Harrislee
Martin Dulig zu den Oberbürgermeister- und Bürgermeisterwahlen am 20. September
FDP Sachsen gratuliert neuem FDP-Bürgermeister Stefan Schieritz
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Vor 2023 hat die Küchenholzallee kaum eine Chance, zu einem ordentlichen Radweg zu werden
Der Zustand der Küchenholzallee im Bereich der Kleingartenanlagen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn Radwege durch Naturschutzgebiete führen, beginnt im Rathaus das große Geeier. Dann werden lauter seltsame Gründe gefunden, warum die Wege nicht saniert werden können und schon gar nicht asphaltiert. Das Ergebnis sind dann solche seltsamen Wälle, wie sie 2019 im südlichen Auenwald gebaut wurden. Und ähnliches droht jetzt in der Küchenholzallee, obwohl sich der Stadtbezirksbeirat Südwest hier dringend eine Asphaltierung gewünscht hat.
Blinde Flecken: Ein Roman über die Tragödie eines kaputt-optimierten Fürsorge-Systems
Wolfgang Ehmer: Blinde Flecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer wieder erschüttern Fälle von Kindesmisshandlung die Republik. Die Medien stellen dann meist die suggestive Frage: „Wie konnte das geschehen?“ Meist stellt sich heraus, dass eine Menge Leute einfach weggeschaut haben. Oder nicht gehandelt haben, obwohl sie gewarnt waren. Und genau darum geht es in Wolfgang Ehmers Buch: Es ist die Geschichte eines kollektiven Versagens.
Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken.“
Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Quelle: Pfadfinder-Fördererkreis Nordbayern e. V.

Am 6.9.20 eröffnete Markus Kopp, Honorarkonsul der Republik Polen in Sachsen das Bildungsprojekt und die Ausstellung „Wir wollten frei sein und diese Freiheit uns selbst verdanken“ in Leipzig u. a. im Beisein von deutschen und polnischen Pfadfinder/innen. Die Ausstellung ist noch bis 23.10.20 zu sehen.
JAZZ-NIGHT: Mondayboxxx Jazz Orchester & Koerper
Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Quelle: LiveKommbinat Leipzig e.V.

Das Mondayboxxx Jazz Orchester wurde im April 2019 in Leipzig gegründet. Die Band vereint verschiedenste Musiker/-innen, die sich in jeder denkbaren Konstellation woanders in der Musikwelt treffen könnten, doch am Liebsten treffen sie sich immer wieder montags in ihrem vertrauten Ensemble.
Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. April schrieb ein Leipziger einen freundlichen Brief an den Petitionsausschuss: „Liebe Stadträte, es scheint, dass Gott die Stadt Leipzig vor vielen Toten nach großer Verderbnis in der Corona-Seuche zu bewahren gedacht hat, oder?“ Es ging dann noch ein bisschen um das „Sündenbabel Berlin“. Aber Ziel des Briefes war, dass Leipzig ein „großes Renaissance-Stadtfest“ feiern soll. Vielleicht im August oder September 2021. Am 16. September war die Petition Thema im Stadtrat.
Häusermeer – Gedichte von Passanten/Melodien aus den Kammern im MALA
Maria Schueritz.Foto: PR

Foto: PR

Am 24.9., 19.30 Uhr flirren Texte von Daniel Stojek und Maria Schüritz' Musik im Strudel der Stadt durchs Häusermeer. Urbane Miniaturen und Gedankenströme treffen auf Musik zwischen Soul, Lied und Chanson. Die beiden Leipziger treten an diesem Abend mit ihrem ersten gemeinsamen Programm auf die Bühne des Café Mala in der Schulze-Delitzsch-Str. 19.
Ausstellungseröffnung Nimmersatt: Unikatum feiert 10 Jahre Kinder- und Jugendmuseum
Außenansicht des UNIKATUM Kindermuseums. Foto: Roland Kersting

Foto: Roland Kersting

„Das Essen ist fertig!“ Die pfiffigen Protagonisten Peter Siel und Zitronella führen in der neuen Mitmachausstellung im UNIKATUM Kinder- und Jugendmuseum ab dem 26. 09. 2020 durch die spannende Welt der Ernährung und gehen einigen heißen Fragen unserer Zeit auf den Grund: Wie kommt mein Essen überhaupt auf den Teller? Was, wie und warum essen wir? Was passiert mit den Resten? Und warum beeinflusst unser Essverhalten die Lebensbedingungen auf unserer Erde?
Mentale Wissenskarten: Wie unser Gehirn alles, was es wahrnimmt, nach markanten Merkmalen abspeichert
Das Gehirn erwirbt Wissen, indem es die Kartierung von verhaltensrelevanter Information unterstützt. Grafik: MPI CBS

Grafik: MPI CBS

Für alle LeserWie funktioniert unser Gehirn wirklich? Wie speichert es all die Millionen Dinge ab, die wir tagtäglich wahrnehmen, einordnen und erkennen müssen? Die Leipziger Kognitionsforscher gehen davon aus, dass unser Gehirn dabei wie eine mentale Landkarte funktioniert, in der die hervorstechenden Merkmale eines Dings an verschiedenen Stellen gespeichert sind. Aus den markanten Merkmalen konstruiert unser Gehirn dann blitzschnell das richtige Muster: Aha, es ist eine Fliege!
Grünen-Antrag wird angenommen: LWB soll über Freiflächen nachdenken und der Shakespeareplatz braucht eine Neuerfindung + Video
Platz für neue Wohnbebauung an der Shakespearestraße. Foto: Tim Elschner

Foto: Tim Elschner

Für alle LeserAm Mittwoch, 16. September, wurde auch das Anliegen der Petition zu einem gewünschten Stadtteilpark zwischen Shakespearestraße und Bernhard-Göring-Straße behandelt. Die Petition selbst nicht mehr. Was auch in der kurzen Diskussion zur Sprache kam. Denn tatsächlich gibt es dort einen echten Zielkonflikt: Die stadteigene LWB hat den Auftrag, dort (Sozial-)Wohnungen zu bauen. Aber bislang ist die Brache auch ein wichtiges Stück Grün in Zentrum-Süd.
Thomas Dienberg antwortet auf Einwohneranfrage zum Sportforum: Warten auf den Rahmenplan + Video
Die Feuerbachschleife im heutigen Zustand. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist ein Dauerthema, über das nun seit sieben Jahren diskutiert wird. 2014 mündete es in den Auftrag des Stadtrates, die Verwaltung solle den Bau einer größeren Wendeschleife für die Straßenbahn am Sportforum prüfen. Doch heraus kam nur der Plan, die alte, viel zu kleine Wendeschleife in der Max-Planck-Straße zu modernisieren. Das könne nicht funktionieren, stellte Ulf Walter in seiner Einwohneranfrage fest, die am 16. September in der Ratsversammlung auch weiter nach einer Antwort suchte.
Antisemitismus in der Sprache: Warum in einigen beliebten Worten noch immer die alte Judenverachtung steckt
Ronen Steinke: Antisemitismus in der Sprache. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMauscheln geht gar nicht und Schachern schon gar nicht. Und dabei sind es zwei Lieblingsworte der deutschen Schlagzeilen-Macher. Zwei, die sie besser nicht mehr benutzen sollten. Und wenn sie Ronen Steinkes kleinen Essay gelesen haben, wissen sie auch, warum. Steinke ist selbst Journalist bei der „Süddeutschen Zeitung“. Und er weiß, wie gedankenlos wir mit Lehnworten aus dem Jiddischen umgehen.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. Chemnitzer FC 1:1 – Schiri im Mittelpunkt
Schiedsrichter Rasmus Jessen zeigt Lok-Kapitän Paul Schinke die Gelbe Karte. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer 1. FC Lok verspielt erneut gegen einen Drittliga-Absteiger eine Führung. Im Gegensatz zum 1:1 bei Carl Zeiss Jena, kam das 1:1 (1:0) gegen den Chemnitzer FC allerdings kurios zustande. Chemnitz' Bickel schoss den Ball bei einem Freistoß ins Tor während Lok-Torhüter Tasche noch die Mauer richtete. Schiedsrichter Rasmus Jessen hatte den Ball ohne Wissen der Hausherren freigegeben. Die Diskussionen danach änderten nichts, auch nicht die wütenden Pfiffe der 2.083 Fans. Erstmals waren wieder mehr als 1.000 Zuschauer zugelassen gewesen.
Livebericht: „Querdenker“ treffen auf „Leipzig nimmt Platz“ + Videos
Schlussbild mit Fahne auf dem Leipziger Marktplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich ist das Thema irgendwie „durch“. Es gibt in Deutschland rund 40.000 Menschen, die unter größtmöglicher Mobilisierung, Bustransfers und letztlich mit Vorabunterstützung der Medien durch andauernde Berichterstattung am 29. August 2020 nach Berlin zur großen „Querdenker“-Demo kamen. Auch die Bilder aus der Hauptstadt gingen anschließend rund, die Eigenbezeichnung „Querdenker“ hat schon jetzt das Zeug zum Unwort des Jahres. Heute, am 19. September, möchte die mittlerweile umbenannte „Bewegung Leipzig“ als „Querdenken 341“ ab 16 Uhr auf dem Leipziger Marktplatz „ganz Mitteldeutschland“ zu Gast haben. Wer auf jeden Fall kommt, ist „Leipzig nimmt Platz“ – zum Gegenprotest und mit drei Informationspunkten am Markt.
Die neue Ausstellung der HALLE 14 widmet sich der digitalen Ökonomie: BIG D@T@! BIG MON€Y!
Varvara & Mar, Data Shop (Data Honey), 2017. Foto: Varvara & Mar

Foto: Varvara & Mar

Für alle LeserAb Samstag, 26. September, ist die neue Ausstellung der HALLE 14 geöffnet: „BIG D@T@! BIG MON€Y!“ Sieben Künstlerinnen, Künstler und Kunstkollektive präsentieren sich mit Arbeiten, die sich mit der Ökonomie der Daten- und Finanzindustrie auseinandersetzen. Durch die zunehmende Digitalisierung unseres Alltags, durch unsere digitalen Spuren im Internet und Kryptowährungen beginnen bereits heute, Persönlichkeitsprofile und Geld zu verschmelzen.
Heute 18 Uhr: Eröffnung SPHINX von Claudia Rößger
Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Quelle: Delikatessenhaus e.V.

Liebe Freunde des Kunstraums Neu Deli, liebe Förderer des Vereins Delikatessenhaus e.V., zur Eröffnung der Ausstellung SPHINX der Leipziger Künstlerin Claudia Rößger laden wir Euch herzlich ein.