Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 13. Mai: 16-Jähriger beraubt, Handtasche entrissen, Fußgänger schwer verletzt

Ein Angler (16) wurde am Sonntagabend am Klingerhain nahe der Brücke zum Elsterwehr von einem Trio überfallen und seines Rucksacks beraubt +++ Eine 63-Jährige lief auf dem Fußweg der Dürrstraße und wurde kurz vor der Ecke Polenzstraße von einem Radfahrer überrascht, der ihr die Handtasche aus der Hand riss +++ Im Kirchweg wurde ein 18-Jähriger von einem Pkw erfasst und schwer verletzt +++ Von einer Baustelle in Kitzen wurden ein Volvo Minibagger (Typ: EC 35) im mittleren fünfstelligen und eine Rüttelplatte im mittleren vierstelligen Wert gestohlen.

Drei beraubten einen 16-jährigen Angler

Ort: Leipzig (Lindenau), Am Elsterwehr, Zeit: 12.05.2019, gegen 18:50 Uhr

Ein Angler (16) war am Sonntagabend am Klingerhain nahe der Brücke zum Elsterwehr von einem Trio überfallen und seines Rucksacks beraubt worden. Der 16-Jährige hatte seit dem Nachmittag am Karl-Heine-Kanal und später nahe des Elsterwehrs geangelt. Dort war er dann auch von drei Männern angesprochen und zur Herausgabe von Bargeld aufgefordert worden. Als der 16-Jährige erklärte, weder Bargeld noch sein Portemonnaie einstecken zu haben, versuchte das Trio, seinen Rucksack zu durchsuchen. Der 16-Jährige aber hielt diesen fest.

Daraufhin bedrohten ihn die drei unter anderem mit einem Messer und schlugen zudem wiederholt gegen sein Gesicht und Kopf. Daraufhin rutschte dem 16-Jährigen der Rucksack, in welchem Anglerbedarf im Wert von ca. 180 Euro verstaut war, vom Arm. Währenddessen konnte der Jugendliche aber einen der Täter wegstoßen, wodurch ihm die Flucht zu einem Asphaltweg gelang, ein Paar seine Hilferufe hörte und damit auf die Notsituation des 16-Jährigen aufmerksam wurde. Es eilte herbei und vertrieb die Räuber. Zwei von ihnen nahmen sogleich den Rucksack und verschwanden, während der dritte vorerst noch den 16-Jährigen verfolgte. Als er aber erkannte, dass er den Jugendlichen nicht mehr erreichen würde, ohne in Konflikt mit dem Paar zu geraten, rannte auch er davon.

Das Paar kümmerte sich um den 16-Jährigen, der eine Kopfplatzwunde und Gesichtsverletzungen erlitten hatte, was später eine medizinische Versorgung notwendig machte. Der Mann versuchte auch noch, den Tätern in Richtung Palmengarten/Jahnallee zu folgen, doch diese hatten bereits zu viel Vorsprung. Letztlich begleitete das Paar den Jugendlichen auf dessen Heimweg.

Im Rahmen der Anzeige bei der Polizei gab der 16-Jährige folgende Täterbeschreibungen bekannt:

Person 1

  • – klein, ca. 170 cm groß
  • – 13 – 14 Jahre alt
  • – kurze schwarze Haare
  • – trug grauen Anorak und Jeans
  • – südländisches Äußeres

Person 2

  • – groß, ca. 190 cm groß
  • – 18 – 19 Jahre alt
  • – trug rote Stoffjacke, eine Jeans und schwarz-rotes Basecap
  • – kurze schwarze Haare
  • – südländisches Äußeres

Person 3

  • – ca. 180 cm groß
  • – 18 – 19 Jahre alt
  • – kurze schwarze Haare
  • – trug ein helles Jeanshemd, eine Jeans
  • – südländisches Äußeres.

Die Polizei ermittelt nun wegen Raubes und bittet Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zu den Tätern geben können, sich bei der Leipzig Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden. Insbesondere werden das Paar, welches dem 16-Jährigen in der Notsituation half, und der Jogger, welcher zur Tatzeit am Tatort vorbeilief, gebeten, sich bei der Polizei zu melden.

Radfahrer griff nach Handtasche

Ort: Leipzig (Lößnig), Dürrstraße, Zeit: 11.05.2019, gegen 14:15 Uhr

Samstagnachmittag erstattete eine Dame (63) Anzeige, nachdem ihr die Handtasche von einem unbekannten Radfahrer geraubt worden war. Die 63-Jährige lief zu dem Zeitpunkt auf dem Fußweg der Dürrstraße und wurde schließlich kurz vor der Ecke Polenzstraße von dem Unbekannten überrascht. Er hatte sich von hinten genähert, beim Vorbeifahren ihre Handtasche ergriffen und ihr diese aus der Hand gerissen. Anschließend flüchtete der Räuber samt Tasche und deren Inhalt, wie Schlüssel, Personalausweis, EC-Karte, Smartphone sowie Krankenkassenkarte, auf der Polenzstraße zügig in Richtung Liechtensteinstraße. Schon wenig später ward er dann von der 63-Jährigen nicht mehr gesehen.

Die Dame erstattete Anzeige, allerdings konnte sie den Radfahrer nur sehr knapp beschreiben. So sei er ca. 190 cm groß und von schlanker Gestalt gewesen und trug schwarze Kleidung, wobei das Oberteil über eine Kapuze verfügen sollte. Die Ermittlungen wegen Raubes sind aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Tatgeschehen und/oder zum Räuber machen können, wenden sich bitte unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 an die Leipziger Kriminalpolizei.

Fußgänger schwer verletzt

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Kirchweg, Zeit: 11.05.2019, gegen 12:45 Uhr

Am Samstag lief gegen 12:45 Uhr ein 18-Jähriger zunächst auf der rechten Straßenseite des Kirchweges. Sein Ziel war die Bushaltestelle der Linie 73. Da kein Fußweg vorhanden ist, wollte er von rechts nach links die Fahrbahnseite wechseln. Er drehte sich um und nahm schon einen Pkw wahr, welcher ihn im selben Moment erfasste. Er stürzte auf die Straße, verletzte sich schwer und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der Fahrzeugführer setzte seine Fahrt fort, ohne sich um den Verletzten zu kümmern. Eine Zeugin setzte den Notruf ab und leistete Erste Hilfe. Der unbekannte Pkw soll in Richtung Hirschfelder Straße gefahren sein. Polizeibeamte des Verkehrsunfalldienstes haben die Ermittlungen aufgenommen.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum genauen Unfallhergang, zum Fahrzeugführer und/oder dessen Fahrzeug geben? Hinweise nimmt die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 291 entgegen.

Minibagger und Rüttelplatte entwendet

Ort: Pegau (Kitzen), Ernst-Thälmann-Straße, Zeit: 09.05.2019, gegen 16:00 Uhr bis 10.05.2019, gegen 06:45 Uhr

Auf einer Baustelle in Kitzen mussten Bauarbeiter am Freitagmorgen feststellen, dass von Unbekannten zwei Tore geöffnet wurden. Von der Baustelle fehlt ein Volvo Minibagger (Typ: EC 35) im mittleren fünfstelligen und eine Rüttelplatte im mittleren vierstelligen Wert. Die Polizei ermittelt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Einbruch verhindert

Ort: Leipzig (Connewitz), Prinz-Eugen-Straße, Zeit: 12.05.2019, gegen 03:15 Uhr

Beamte der Polizei Leipzig kontrollierten drei Personen 38, 34, 17, deren Verhalten auf das Vorbereiten eines Einbruchs in ein Mehrfamilienhaus schließen ließ. Im Zuge der durchgeführten Überprüfung wurde ein blauer VW Sharan mit polnischem Kennzeichen festgestellt, der mit diesen Personen in Verbindung stand. Das Fahrzeug stand offen, der Zündschlüssel steckte im Schloss. Personen befanden sich nicht im Auto. Dafür fanden die Beamten mehrere Einbruchswerkzeuge und einen Rucksack. Bei einem der Tatverdächtigen (38) wurden bei der Identitätsfeststellung ein gefälschter Personalausweis und ein gefälschter polnischer Führerschein gefunden.

Es handelte sich dabei um einen 38-Jährigen aus der Ukraine. Diese Person wurde im August 2018 abgeschoben. Außerdem lag gegen ihn ein Vollstreckungshaftbefehl vor. Der 38-Jährige wurde in die Polizeidirektion Leipzig zu den weiteren polizeilichen Maßnahmen verbracht. Der 17-Jährige war als vermisst gemeldet und wurde ebenfalls in die Polizeidirektion Leipzig mitgenommen, während der 34-Jährige vor Ort entlassen wurde. Gegen den 38-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Urkundenfälschung und Verdacht der illegalen Einreise mit einer falschen Identität eingeleitet. Er wurde der Justizvollzugsanstalt überstellt. Das Auto und die Einbruchswerkzeuge wurden sichergestellt.

Einbrecher im Geschäft

Ort: Leipzig (Plagwitz), Klingenstraße, Zeit: 12.05.2019, zwischen 15:00 Uhr und 15:45 Uhr

Am Sonntagnachmittag verschaffte sich ein Unbekannter durch gewaltsames Öffnen der Eingangstür Zutritt zum Mehrfamilienhaus. Von dort aus hebelte er eine weitere Tür auf und gelangte so in das Frisörgeschäft. Der Einbrecher durchsuchte die gesamten Räumlichkeiten und stahl diverse Pflegeprodukte sowie zwei Haarschneidemaschinen im Wert einer dreistelligen Summe im unteren Bereich. Die Höhe des Sachschadens wurde ebenfalls mit einer dreistelligen Summe angegeben. Eine Angestellte hatte den Einbruch festgestellt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Kripobeamte ermitteln wegen besonders schweren Diebstahls.

Geld erpresst

Ort: Leipzig (Mockau), Stralsunder Straße, Zeit: 11.05.2019, gegen 13:00 Uhr

Um die Mittagszeit am Samstag verlangte ein 26-Jähriger von einer 19-jährigen Bekannten eine dreistellige Summe. Er bedrohte die junge Frau massiv und gab ihr nachdrücklich zu verstehen, nahen Verwandten von ihr etwas anzutun, solle sie seine Forderung nicht erfüllen. Daraufhin übergab sie ihm die verlangte Summe. Das Geld brauchte er zur Beschaffung von Betäubungsmitteln. Die 19-Jährige verständigte die Polizei. Beamte nahmen den Tatverdächtigen mit aufs Revier, wo er vernommen wurde. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurde er vorläufig festgenommen und ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Am 12.05.2019 wurde er dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig vorgeführt, welcher Untersuchungshaft anordnete. Der 26-Jährige wurde in die Justizvollzugsanstalt Leipzig gebracht.

Helfer angegriffen und verletzt

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 12.05.2019, gegen 21:15 Uhr

Er wollte helfen und wurde selbst Opfer: Ein 35-jähriger Leipziger stand wartend an der Zentralhaltestelle, um mit einer Bahn der Linie 14 nach Hause zu fahren. Dabei bemerkte er neben sich eine Frau, die von einem unbekannten Mann bedrängt wurde. Sofort schritt er ein, versuchte ihr zu helfen. Doch währenddessen kamen mehrere unbekannte Personen, die ihn sofort angriffen. Sie schlugen und traten ihn, um gleich darauf wieder zu verschwinden. Dadurch erlitt der 35-Jährige Verletzungen im Gesicht und musste ärztlich versorgt werden. Als er die Polizei rufen wollte, fand er sein Mobiltelefon nicht mehr, was er offenbar während der Auseinandersetzungen verloren hatte. Als er sich in eine Straßenbahn retten konnte, übernahm der Straßenbahnfahrer das Verständigen der Polizei. Beamte nahmen den Vorfall auf, ebenso den Verlust des Handys, und ermitteln wegen gefährlicher Körperverletzung.

Sechs Mülltonnen und Hausfassade beschädigt

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Böttgerstraße, Zeit: 12.05.2019, gegen 03:50 Uhr

Am frühen Morgen setzte ein Unbekannter fünf Papiertonnen sowie eine Biotonne in Brand. Eine Hausbewohnerin hatte dies bemerkt und die Feuerwehr in Kenntnis gesetzt.

Die Kameraden löschten die Flammen. Allerdings wurden alle sechs Tonnen zerstört. Zudem hatten die Flammen noch auf die Fassade eines Wohnhauses übergegriffen und beschädigt. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 5.000 Euro angegeben. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Liebespuppen und Penispumpen

Ort: Leipzig (Seehausen), An der Passage, Zeit: 11.05.2019, gegen 21:00 Uhr bis 12.05.2019, gegen 13:20 Uhr

In Seehausen mussten die Mitarbeiter eines Erotik-Geschäftes einen Einbruch feststellen. Um in das Geschäft zu gelangen, hatten die Täter einen Gullydeckel durch das Sicherheitsglas der Eingangstür geworfen. Aus den Verkaufsräumen entwendeten sie sieben Liebespuppen und vier Penispumpen. Stehl- und Sachschaden liegen jeweils im vierstelligen Bereich. Ob die Art der Beute Rückschlüsse auf den oder die Täter zulassen, wird noch geprüft.

Kellereinbrüche

Ort: Leipzig (Stötteritz), Schönbachstraße, Zeit: 12.05.2019, gegen 03:45 Uhr
Ort: Leipzig (Probstheida), Franzosenallee, Zeit: 11.05.2019, gegen 18:00 Uhr bis 12.05.2019, gegen 03:45 Uhr

In der Schönbachstraße hatten Anwohner in den frühen Sonntagmorgenstunden zwei Einbrecher im Keller festgestellt. Einen konnten sie festhalten und ein Entkommen verhindern. Wie die hinzugerufenen Polizisten feststellten, hatte der Festgehaltene ein E-Bike dabei, was ihm offensichtlich nicht gehörte. Nachforschungen ergaben, dass das Fahrrad bei einem weiteren Kellereinbruch in der Franzosenallee entwendet wurde. So konnte die Polizei das Rad dem Eigentümer wiedergeben, noch bevor dieser den Diebstahl überhaupt bemerkt hatte. Der 28-Jährige muss sich nun wegen Einbruchdiebstahl verantworten.

Wahlplakate abgerissen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Schleußiger Weg/Schnorrstraße, Zeit: 11.05.2019, gegen 02:15 Uhr
Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Blochmannstraße, Zeit: 12.05.2019, gegen 12:05 Uhr

In Leipzig läuft der Wahlkampf auf Hochtouren. Auf Hochtouren waren auch zwei Männer, die in der Nacht zum Samstag Wahlplakate einer ihnen ungeliebten Partei entfernten und dabei die Befestigung zerstörten. Um an die weit oben an den Masten angebrachten Plakate heranzukommen, hatten sie eigens eine Ausziehleiter mitgebracht. Das blieb Polizisten auf Streife nicht verborgen. Sie geboten dem Treiben Einhalt und erstatteten Anzeige gegen die 23- und 29-Jährigen wegen Sachbeschädigung.

Mehrere Wahlplakate wurden am Sonntagmittag in der Blochmannstraße abgerissen. Passanten hatten dies beobachtet und die Polizei gerufen. Bei Eintreffen hatten sich die Täter bereits davongemacht. Es soll sich, Zeugen zu Folge, um „Fußballfans“ gehandelt haben. Auch in diesem Fall ermittelt die Polizei wegen Sachbeschädigung.

Brennende Gefahr

Ort: Leipzig (Möckern), Annaberger Straße, Zeit: 12.05.2019, gegen 09:37 Uhr bis 10:30 Uhr

Sonntagvormittag wurde einem 51-Jährigen die kurz zuvor entfachte Zigarette zum Verhängnis. Der Mann hatte sich im Bad seiner Mietwohnung aufgehalten und war eingeschlafen. Daraufhin fiel die Zigarette zu Boden und entzündete den im Raum angehäuften Unrat, so dass starker Rauch aufstieg. Aufgrund dessen erlitt der Mieter eine Rauchgasintoxikation, weshalb eine medizinische Versorgung in einem Krankenhaus notwendig wurde. Zudem ergaben erste Ermittlungen, dass der 51-Jährige unter Einfluss berauschender Mittel stand. Immerhin ergab ein Atemalkoholtest einen Promillewert von 2,62. Glücklicherweise bemerkte ein Hausbewohner den Brand und konnte rechtzeitig Hilfe veranlassen. So kamen auch keine weiteren Hausbewohner zu Schaden. Die Ermittlungen wegen fahrlässiger Brandstiftung sind aufgenommen.

Nutzholz brannte – Schaden noch nicht bezifferbar

Ort: Zschepplin (Krippehna), Landwirtschaftsbetrieb, Zeit: 12.05.2019, gegen 18:00 Uhr bis 13.05.2019, gegen 06:00 Uhr

Die Rettungsleitstelle informierte Sonntagabend die Polizei, dass in Krippehna Nutzholz brennt. Dieses lagerte zwecks wirtschaftlicher Weiterverwertung in der Gartenstraße an der Siloanlage eines Landwirtschaftsbetriebes. Gleichwohl die ortsansässige Freiwillige Feuerwehr umgehend mit den Löscharbeiten beauftragt worden war und diese vornahm, konnte das Nutzholz nicht gerettet werden. So entstand erheblicher Schaden, der in seiner Höhe aber noch nicht beziffert ist. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen und bittet mögliche Zeugen des Geschehens um Hinweise unter der Telefonnummer (03423) 664 -100.

Schrecksekunde im Frisörladen

Ort: Leipzig Lößnig), Siegfriedstraße/Bornaische Straße, Zeit: 13.05.2019, 09:10 Uhr

Ein 67-jähriger Fahrer eines Ford fuhr die untergeordnete Siegfriedstraße entlang und hatte die Absicht, nach rechts auf die Bornaische Straße aufzufahren. Auf der Bornaischen Straße fuhr zum gleichen Zeitpunkt ein Mercedes AMG in stadteinwärtige Richtung. Der 67-Jährige übersah den Mercedes und stieß mit diesem zusammen. Daraufhin drehte sich der Mercedes und kam an einer Schaufensterscheibe eines Frisörladens zum Stehen. Die Scheibe wurde beschädigt. Der Knall war so laut, das die Mitarbeiterinnen und Kunden im Frisörladen sehr erschrocken waren. Polizei und Rettungskräfte waren schnell vor Ort. Die Bornaische Straße, zwischen E-Toller-Straße und Siegfriedstraße, war kurzzeitig voll gesperrt. Beide Fahrer wurden verletzt und ambulant behandelt. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus. Im Frisörladen gab es keine Verletzten.

Auto schleuderte gegen Hauswand

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße/Kochstraße, Zeit: 12.05.2019, gegen 07:45 Uhr

Der Fahrer (80) eines Hondas befuhr die Kochstraße stadtauswärts. An der Kreuzung Kurt-Eisner-Straße übersah er den von rechts kommenden VW Sharan (Fahrerin: 48). Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Aufgrund des Aufpralls schleuderte der VW gegen die Hauswand des Grundstücks Nr. 56 der Kurt-Eisner-Straße. Während der Honda-Fahrer unverletzt blieb, erlitt seine Beifahrerin (79) leichte Verletzungen. Sie wurde in eine Klinik gebracht und ambulant behandelt. Die VW-Fahrerin hingegen zog sich ebenfalls eine leichte Verletzung zu, benötigte jedoch keine ärztliche Versorgung. Es entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 18.000 Euro. Gegen den 80-Jährigen wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Radfahrer stürzte, nachdem Hund erschrak

Ort: Markkleeberg (Gaschwitz), Neue Harth, Zeit: 12.05.2019, gegen 18:30 Uhr

Sonntagabend stürzte ein Radfahrer (67), der in Begleitung seines Hundes auf der „Neuen Harth“ in östliche Richtung radelte. Der Hund, den er an einer Leine führte, erschrak aus unbekannten Gründen und riss ihn vom Fahrrad. Der 67-Jährige stürzte und zog sich Schürfwunden am Kopf zu. Zudem war er kurzzeitig bewusstlos, weshalb er mit einem Rettungswagen in eine Leipziger Klinik transportiert wurde. Diese konnte er nach ambulanter Behandlung noch am selben Tag verlassen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Woidke, Kretschmer und Haseloff: Staatsvertrag zur Sicherung der Strukturhilfen notwendig
UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Was wird eigentlich aus der Vorsorgevereinbarung für die Tagebaue, wenn Kohlemeiler vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Lippendorf im Süden von Leipzig. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserSachsen hat sich ein ganz labiles Konstrukt gebaut. Der Kohleausstieg wird ja nicht nur drängend, weil der CO2-Ausstoß der Kraftwerke massiv das Klima belastet. Parallel ist schon längst die Energiewende im Gang und Strom aus erneuerbaren Quellen verdrängt den tatsächlich teureren Kohlestrom von den Börsen. Die nächsten Kraftwerke werden also schlicht vom Netz gehen, weil sie keine Gewinne mehr erwirtschaften. Aber wer repariert danach die Landschaft? Eine Frage, die Jana Pinka seit Jahren umtreibt.
Warum Sachsen auch 2019 mit alten Wahlkreiszuschnitten von 2014 wählt
Die Wahlkreise zur Landtagswahl 2014 und auch 2019. Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Karte: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEin Ärgernis, das sich seit Jahren durch die sächsischen Landtagswahlen zieht, ist der Zuschnitt der Wahlkreise. Normalerweise müssten sie alle fünf Jahre entsprechend der Bevölkerungswanderung neu angepasst werden. Doch regelmäßig kommt die sächsische Wahlkreiskommission zu dem Schluss, dass man es doch wieder beim Alten belasse. So wie in Leipzig, wo es nur sieben Wahlkreise gibt, obwohl acht die Realität deutlich besser abbilden würden.
Auch beim BIP wird das Erstarken der Dienstleistungs-Leuchttürme Leipzig und Dresden sichtbar
Bruttowertschöpfung nach Wirtschaftsbereichen. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen,Landesamt für Statistik

Für alle LeserDie Berechnung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) beschreibt zwar nur höchst unzureichend, welche Wirtschaftssparte sich eigentlich wie stark und belastbar entwickelt. Aber wenn Sachsens Statistiker ins Detail schauen, sehen sie durchaus, wie sehr Wirtschaftsentwicklung mit lebendigen Menschen zusammenhängt. Und wie sich die wirtschaftlichen Gewichte in Sachsen immer weiter verschieben. Hin nach Leipzig, hin zur Dienstleistung.
Innovationsregion Mitteldeutschland veröffentlicht Positionspapier: Die Region will mitbestimmen!
Blick zum Bergbautechnikpark und zum Kohlekraftwerk Lippendorf. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwar ist noch immer nicht klar, nach welchem Zeitplan nun die deutschen Kohlekraftwerke vom Netz gehen sollen. Aber mit dem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums vom 22. August zeichnen sich die ersten Milliarden an Strukturhilfen für die Braunkohleländer ab. Da wachsen die Begehrlichkeiten. Und wer darf eigentlich alles mitbestimmen, wohin die Gelder wirklich fließen? Am Freitag, 23. August, meldete sich die Innovationsregion Mitteldeutschland zu Wort.
Die AfD-Story: Peter Hains Versuch, die AfD von innen heraus zu erklären
Peter Hain: Die AfD-Story. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVersteht man die AfD besser, wenn man bei ihr Mitglied ist und sozusagen von innen heraus recherchiert? So wie Peter Hain, Journalist aus Bad Dürkheim, der uns sein Buch „Die AfD-Story“ zuschickte. Gleich mal mit dem Brieftext für die „Lausitzer Rundschau“. Soll ja vorkommen. Vielleicht ist dort auch die angekündigte Anzeige erschienen.
Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.