Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Mai: Jugendlicher beraubt, Pizzabote überfallen, Motorrad gestohlen, Miese Betrügermasche

An der Bushaltestelle Rosenowstraße/Schildberger Weg wurde ein 17-Jähriger von drei Unbekannten angegriffen und seines Smartphones beraubt +++ In der Schenkendorfstraße fiel ein Pizzabote einem Räuber-Trio in die Hände +++ In der Richterstraße verschwand eine Harley Davidson im Wert von ca. 30.000 Euro +++ Eine Notsituation vortäuschend sprach ein Unbekannter einen Senior an, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Oschatz wartete und später Opfer eines gar widerwärtigen Betruges werden sollte – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Polizei sucht Zeugen nach Raub

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Rosenowstraße/Schildberger Weg, Zeit: 15.05.2019, gegen 21:45 Uhr

Ein 17- und 18-Jähriger saßen am Mittwochabend an der Bushaltestelle Rosenowstraße/Schildberger Weg und warteten auf den Bus. Gegen 21:45 Uhr kamen drei Unbekannte auf sie zu und sprachen sie an. Von dem 17-Jährigen wollten sie das Smartphone sehen, das er in der Hand hatte. Als er es nicht zeigte, schlug einer der drei unvermittelt auf ihn ein. Ein Zweiter trat den Angegriffenen noch ins Gesicht. Dann nahm er ihm das Telefon weg und verlangte noch den Code zum Entsperren. Das Telefon steckte der Angreifer ein, dann liefen alle drei in unbekannte Richtung davon. Erst danach konnten die beiden die Polizei informieren. Der Geschlagene hatte Gesichtsverletzungen und wurde zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Angreifer beschrieben sie wie folgt:

Person 1:

  • -männlich, 180 cm groß, kräftige Statur, ca. 20 – 25 Jahre alt, helle Hautfarbe,
  • -mitteleuropäisch
  • – sprach akzentfreies deutsch
  • – kurze Haare, an den Seiten sehr kurz und oben ein paar Zentimeter länger, dunkelblond
  • – an einer Hand auf den 4 Fingern (auf der Oberseite) buchstabenartige Tattoos (Buchstaben nicht bekannt)
  • – bekleidet mit schwarzer Jacke, evtl. Bomberjacke

Person 2:

  • – männlich, 185 cm groß, schlanke und sportliche Statur, ca. 19 – 20 Jahre alt, helle Hautfarbe, mitteleuropäisch
  • – sprach akzentfreies deutsch
  • – kurze Haare, oben ein bisschen länger, dunkelblond
  • – hatte eine Bauchtasche um die Schulter getragen
  • – bekleidet mit einer strickartigen Stoffjacke ohne Kapuze

Person 3: keine Beschreibung

Alle drei waren alkoholisiert.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den drei Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Pizzaboten überfallen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Schenkendorfstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 23:45 Uhr

Während der Anlieferung einer Pizzasendung fiel der Bote (21) einem Räuber-Trio in die Hände, welches ihm im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses auflauerte und anschließend das Portmonee samt Tageseinnahmen raubte. Kaum hatte der 21-Jährige die heiße Ware im 1. Obergeschoss abliefert und auf seinem Rückweg das Erdgeschoss betreten, war er von hinten gepackt und zu Boden gerissen worden. Anschließend zog ihm einer des Trios das Portemonnaie aus der Hand und steckte es in seine Kleidung. Alsdann rannten die Räuber aus dem Hausflur in Richtung Bernhard-Göring-Straße davon. Der 21-Jährige rief die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Raub von einigen hundert Euro aufgenommen hat.

Hinweise zu den Tätern und/oder zum Tatgeschehen nimmt die Leipziger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Diebstahl eines hochwertigen Motorrades

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Richterstraße, Zeit: 14.05.2019, gegen 08:00 Uhr bis gegen 23:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten aus einer Tiefgarage ein mittels einer Plane verdeckt abgestelltes schwarzes Motorrad, eine Harley Davidson (amtliches Kennzeichen L EF 66), des 44-jährigen Halters in einem Wert von ca. 30.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Warnung vor mieser Betrügermasche!

Ort: Oschatz, Venissieuxer Straße (Parkplatz Einkaufsmarkt), Zeit: 09.05.2019, gegen 11:00 Uhr bis 14.05.2019, gegen 11:30 Uhr

Eine Notsituation vortäuschend sprach ein Unbekannter den Senior (74) an, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes wartete und später Opfer eines gar widerwärtigen Betruges werden sollte. So erzählte der Unbekannte, dass er einen hohen vierstelligen Geldbetrag benötigen würde, um einen Leihwagen und zwei Container, welche beim Berliner Zoll stehen würden, auslösen zu können. In den Containern verwahre er einen sechsstelligen Geldbetrag, so der Unbekannte weiter, wovon er die Rückzahlung an den 74-Jährigen plus einem satten Gewinn bestreiten könne. Seinen guten Willen unterstreichend, überreichte er zwei Besteckkästen, einen Rasierapparat und eine Kamera.

Daraufhin hob der Senior den erbetenen Betrag vom Konto ab und überreichte diesen an den in dessen eigenen Auto (grauer Kombi) wartenden Unbekannten, welcher anschließend nach einem abschließenden Gespräch davonfuhr. Knapp eine Woche später erhielt der 74-Jährige einen Anruf von dem Unbekannten, wieder erklärte dieser Geld zu benötigen, da die Container inzwischen an eine andere Stelle transportiert worden seien und nun eine größere Geldsumme fließen müsse. So trafen sich beide erneut und der Senior überreichte abermals einen hohen vierstelligen Geldbetrag.

Von da an meldete sich der Mann nicht mehr und dem älteren Herrn kam die Ahnung, dass er einen überaus dreisten Betrüger aufgesessen sein könnte. So wandte er sich an die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen hat und nach einem Mann sucht auf dem folgende Beschreibung passt:

  • – ca. 40 Jahre alt
  • – schwarzer Kurzhaarschnitt
  • – braune Hautfarbe
  • – braune Hautfarbe
  • – dunkle Augenfarbe
  • – Kinnbart (Streifen von einem Ohr zum anderen)
  • – südländischer Phänotyp
  • – sprach akzentfrei deutsch
  • – 170 – 175 cm groß
  • – füllige Statur
  • – gepflegtes Äußeres
  • – dunkelblauer Anzug
  • – dunkle Halbschuhe
  • – kein Schmuck
  • – kein Tabakgeruch.

Wer Hinweise zu dem Täter oder dem Auto geben? Hinweise nimmt das Polizeirevier Oschatz in der Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz oder unter der Telefonnummer (03435) 650 – 100 entgegen.

Zudem warnt die Polizei noch einmal eindringlich: Gehen Sie mit persönlichen Daten sorgsam um! Offenbaren Sie weder diese, noch geben Sie auf fadenscheinige Versprechen hin Bargeld an Unbekannte. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den Unbekannten als auch ihr Geld wiedersehen, ist verschwindend gering!

Hausfassade beschädigt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 02:55 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag zogen drei unbekannte Vermummte vor ein Praxishaus. Kurz vor drei Uhr warfen sie Steine gegen die Fassade und beschädigten dabei acht Fenster. Außerdem warfen sie Farbe gegen das Gebäude, wodurch die Fassade über eine größere Fläche beschädigt wurde. Danach entfernten sie sich fluchtartig über die Ferdinand-Jost-Straße in Richtung Schönbachstraße. Das Haus sieht äußerlich wie ein Mehrfamilienhaus aus, beherbergt aber nur Arztpraxen. Warum es angegriffen wurde, ist unklar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Räuber sitzt in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig, Volkmarsdorfer Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 08:00 Uhr

Heute Morgen nahmen Ermittler der Leipziger Kriminalpolizei einen 22-Jährigen in seiner Volkmarsdorfer Wohnung vorläufig fest. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung und akribischen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass er am 28. Februar 2019, gegen 21:20 Uhr in einer Borsdorfer Sparkassenfiliale eine 34-Jährige beraubte, welche zu der Zeit an einem der Automaten Geld abheben wollte (siehe Öffentlichkeitsfahndung der Polizeidirektion Leipzig vom 21. März 2019 bezüglich räuberischer Erpressung in Borsdorf). Im Zuge der Festnahme fanden die Kriminalisten belastendes Beweismaterial in der Wohnung, welches sie sicherstellten. Noch im Laufe des heutigen Tages wurde der 22-Jährige auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen des schweren Raubes Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Anwohner ertappte Einbrecher auf frischer Tat

Ort: Leipzig (Mölkau), Engelsdorfer Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 13:00 Uhr bis 16.05.2019, gegen 02:55 Uhr

Ein Anwohner (23) wunderte sich über den Umstand, dass des Nachts zwei hochwertige Fahrräder, ohne angeschlossen zu sein, an der Hauswand lehnten und ein fremder Mann das Mehrfamilienhaus gegen 03:00 Uhr verließ. Außerdem stand ein Auto vor dem Grundstück, welches er dort noch nie gesehen hatte und in welches der Fremde einstieg. Er sprach zuvor den Unbekannten noch an und fragte, ob ihm die Fahrräder gehören würden. Das verneinte dieser.

Von diesem Geschehen argwöhnisch geworden, rief er in den Morgenstunden die Polizei, die sofort zwecks Prüfung zum Ort eilte. Dabei stellten sie fest, dass unbekannte Täter in dem Mehrfamilienhaus mehrere Keller aufgebrochen hatten. Derzeit wird geprüft, ob und sofern ja, welche Wertgegenstände gestohlen worden sind. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

Diebe auf Wertstoffhöfen

Fall 1

Ort: Leipzig (Lindenau), Alte Salzstraße, Zeit: 16.05.2019, gegen 04:30 Uhr

Am frühen Morgen verschaffte sich ein 40-Jähriger widerrechtlich Zutritt zu einem Wertstoffhof. Er entwendete zwei Mischbatterien in bisher unbekanntem Wert und wollte damit das Weite suchen. Doch der Dieb war dabei beobachtet worden und konnte von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma gestellt werden. Diese verständigten die Polizei. Überprüfungen zur Person des vorläufig Festgenommen ergaben, dass dieser tatverdächtig ist, auch die Straftaten am 30.04.2019 und am 15.05.2019 begangen zu haben. Dazu laufen jetzt die weiteren Ermittlungen. Der 40-Jährige hat sich wegen Diebstahl und Hausfriedensbruch zu verantworten.

Fall 2

Ort: Leipzig (Gohlis), Max-Liebermann-Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 21:45 Uhr

Ein Anwohner (60) beobachtete gestern Abend drei Personen auf dem Wertstoffhof der Max-Liebermann-Straße und setzte deshalb die Polizei in Kenntnis. Als die Gesetzeshüter am Tatort eintrafen, bekam das Trio „flinke Füße“. Die Polizisten konnten zwei der Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe stellen und vorläufig festnehmen. Ihrem Komplizen gelang die Flucht. Die Überprüfungen ergaben, dass die Männer Tonnen geöffnet und daraus Elektroschrott entnommen hatten, welchen sie zum Abtransport bereitgelegt hatten. Aufgrund der Beobachtungen des Hinweisgebers und des schnellen Eingreifens der Beamten konnte der Diebstahl verhindert werden. Bei den Männern handelt es sich laut ihren Ausweisen um Ukrainer (24 und 27). Beide wurden zum Polizeirevier gebracht und dort die Vernehmungen mit Hilfe einer Dolmetscherin durchgeführt. Sie haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Fall 3

Ort: Wurzen, Bäßlerstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 22:15 Uhr

Durch einen Hinweisgeber wurde der Polizei bekannt, dass ein Einbrecher auf dem Recycling-Hof sein Unwesen treibt. Wenig später waren Beamten an Ort und Stelle und stellten sogleich auf dem Zufahrtsweg einen Mercedes Vito sowie abgebaute Umzäunung fest. Zudem vernahmen die Gesetzeshüter laute Geräusche. Die Beamten konnten einen Mann stellen, der bereits zwei Fernseher, zwei Mikrowellen, einen Kühlschrank und einen Backofen im Wert einer dreistelligen Summe zum Abtransport bereitgestellt hatte. Sie nahmen den 37-Jährigen aus dem Leipziger Land vorläufig fest. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern noch an. Auch der 37-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Teure Fahrräder verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum), Jahnallee, Zeit: 15.05.2019, zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr

Ein 34-jähriger Leipziger hatte sein Fahrrad gesichert an einem Metallzaun abgestellt. Als er nach etwa einer Stunde zurückkehrte, musste er das Fehlen seines 26-Zoll-Crossrades Cube feststellen. Unverzüglich erstattete der Geschädigte Anzeige. Das Rad ist rot-schwarz, hat einen Gelsattel, eine Shimano-Gangschaltung und Bärentatzen-Pedalen. Dem Mann entstand ein Schaden in Höhe von ca.1.200 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Jacobstraße, Zeit: 15.05.2019, zwischen 12:55 Uhr und 14:10 Uhr

Gesichert mit zwei Schlössern hatte eine 61-Jährige ihr E-Bike an einer Laterne abgestellt. Doch ein Unbekannter konnte trotzdem das 26-Zoll-Rad stehlen und nahm auch noch beide Schlösser mit. Beim Fahrrad handelte es sich um ein schwarzes Raleigh, Modell „Boston“. Die Leipzigerin verständigte die Polizei. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von 2.400 Euro.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Liebigstraße, Kinderklinik, Zeit: 15.05.2019, zwischen 08:30 Uhr und 14:00 Uhr

Der Besitzer (43) eines schwarzen Nerve AM 8.0 (Canyon) hatte sein Gefährt gesichert mit einem Panzerkabelschloss am Hinterrad und dem Fahrradbügel abgestellt. Allerdings stand es nicht mehr an Ort und Stelle, als er zurückkehrte. Auch sein Schloss fehlte. Sofort rief er die Polizei. Dem Anzeigenerstatter entstand ein Schaden von über 2.500 Euro.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Langfinger erwischt

Ort: Leipzig (Zentrum), Grimmaische Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 15:30 Uhr

Ein Ladendetektiv hatte gestern Nachmittag einen Kunden, der sich auffällig verhielt, im Visier. Dieser nahm mehrere Bekleidungsstücke im Wert von 270 Euro von den Warenständern und wollte damit klammheimlich verschwinden. Doch seine „Rechnung“ ging nicht auf: Der Mitarbeiter folgte dem Ladendieb und hielt ihn bis zum Eintreffen von Polizeibeamten fest. Diese stellten die gestohlenen Sachen, eine Jacke, eine Hose sowie ein T-Shirt, sicher und nahmen den 32-Jährigen vorläufig fest. Gegen ihn wird wegen Diebstahl ermittelt.

Der „Klassiker“

Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 16:15 Uhr

Eine 29-jährige Fahrerin eines Opel Astra parkte ihr Fahrzeug an der Kreuzung Bornaische Straße/Stockartstraße ab. Beim Aussteigen übersah sie vermutlich den 27-jährigen Radfahrer, der auf der Bornaischen Straße fuhr. Es kam, wie es kommen musste. Der Radfahrer fuhr gegen die geöffnete Tür und stürzte. Durch den Zusammenstoß verletzte er sich im Kopfbereich, wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, stationär aufgenommen und medizinisch betreut.

Fall 2

Ort: Naunhof, Bismarckstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 15:35 Uhr

Auf der Bismarckstraße in Grimma beachtete die Fahrerin eines roten BMW Cabriolet einen Fahrradfahrer beim Aussteigen nicht. Nachdem sie eingeparkt hatte und die Tür öffnete, konnte ein Radfahrer, der sich von hinten genähert hatte, nicht mehr ausweichen und kam zu Fall. Dabei verletzte sich der 13-Jährige leicht.

An dieser Stelle, wie immer der Hinweis der Polizei: Nehmen Sie sich die Zeit beim Aussteigen und schauen sie in den Außen- und Rückspiegel!

Auto stieß mit E-Bike zusammen

Ort: Leipzig-Grünau, Kiewer Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 17:40 Uhr

Der Fahrer (44) eines Renault Twingo fuhr auf der Kiewer Straße und bog nach rechts auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes ab. An der Einfahrt stieß er mit einem E-Biker (52) zusammen. Beim Unfall verletzte sich der Fahrradfahrer schwer und musste in einer Klinik behandelt werden. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Welttag der kulturellen Vielfalt
Leipziger Stadtradeln 2019: Auftakt am 30. August
Baumfällungen am Floßgraben notwendig Update: Termin verschoben
Live-Stream zur Europa- und Kommunalwahl 2019
Am 25. Mai: Demonstration „FREIräume statt InvestorenTRÄUME“, gegen Flächenfraß in Leipzig
Staatsanwaltschaft Leipzig führt Ermittlungen nach Busunglück auf A9 – Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet
Wie kann Bildung in herausfordernden Lagen gelingen?
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.