Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Mai: Jugendlicher beraubt, Pizzabote überfallen, Motorrad gestohlen, Miese Betrügermasche

An der Bushaltestelle Rosenowstraße/Schildberger Weg wurde ein 17-Jähriger von drei Unbekannten angegriffen und seines Smartphones beraubt +++ In der Schenkendorfstraße fiel ein Pizzabote einem Räuber-Trio in die Hände +++ In der Richterstraße verschwand eine Harley Davidson im Wert von ca. 30.000 Euro +++ Eine Notsituation vortäuschend sprach ein Unbekannter einen Senior an, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes in Oschatz wartete und später Opfer eines gar widerwärtigen Betruges werden sollte – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Polizei sucht Zeugen nach Raub

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Rosenowstraße/Schildberger Weg, Zeit: 15.05.2019, gegen 21:45 Uhr

Ein 17- und 18-Jähriger saßen am Mittwochabend an der Bushaltestelle Rosenowstraße/Schildberger Weg und warteten auf den Bus. Gegen 21:45 Uhr kamen drei Unbekannte auf sie zu und sprachen sie an. Von dem 17-Jährigen wollten sie das Smartphone sehen, das er in der Hand hatte. Als er es nicht zeigte, schlug einer der drei unvermittelt auf ihn ein. Ein Zweiter trat den Angegriffenen noch ins Gesicht. Dann nahm er ihm das Telefon weg und verlangte noch den Code zum Entsperren. Das Telefon steckte der Angreifer ein, dann liefen alle drei in unbekannte Richtung davon. Erst danach konnten die beiden die Polizei informieren. Der Geschlagene hatte Gesichtsverletzungen und wurde zur medizinischen Behandlung ins Krankenhaus gebracht.

Die Angreifer beschrieben sie wie folgt:

Person 1:

  • -männlich, 180 cm groß, kräftige Statur, ca. 20 – 25 Jahre alt, helle Hautfarbe,
  • -mitteleuropäisch
  • – sprach akzentfreies deutsch
  • – kurze Haare, an den Seiten sehr kurz und oben ein paar Zentimeter länger, dunkelblond
  • – an einer Hand auf den 4 Fingern (auf der Oberseite) buchstabenartige Tattoos (Buchstaben nicht bekannt)
  • – bekleidet mit schwarzer Jacke, evtl. Bomberjacke

Person 2:

  • – männlich, 185 cm groß, schlanke und sportliche Statur, ca. 19 – 20 Jahre alt, helle Hautfarbe, mitteleuropäisch
  • – sprach akzentfreies deutsch
  • – kurze Haare, oben ein bisschen länger, dunkelblond
  • – hatte eine Bauchtasche um die Schulter getragen
  • – bekleidet mit einer strickartigen Stoffjacke ohne Kapuze

Person 3: keine Beschreibung

Alle drei waren alkoholisiert.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den drei Tätern geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Pizzaboten überfallen

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Schenkendorfstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 23:45 Uhr

Während der Anlieferung einer Pizzasendung fiel der Bote (21) einem Räuber-Trio in die Hände, welches ihm im Treppenhaus des Mehrfamilienhauses auflauerte und anschließend das Portmonee samt Tageseinnahmen raubte. Kaum hatte der 21-Jährige die heiße Ware im 1. Obergeschoss abliefert und auf seinem Rückweg das Erdgeschoss betreten, war er von hinten gepackt und zu Boden gerissen worden. Anschließend zog ihm einer des Trios das Portemonnaie aus der Hand und steckte es in seine Kleidung. Alsdann rannten die Räuber aus dem Hausflur in Richtung Bernhard-Göring-Straße davon. Der 21-Jährige rief die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Raub von einigen hundert Euro aufgenommen hat.

Hinweise zu den Tätern und/oder zum Tatgeschehen nimmt die Leipziger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Diebstahl eines hochwertigen Motorrades

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Richterstraße, Zeit: 14.05.2019, gegen 08:00 Uhr bis gegen 23:30 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten aus einer Tiefgarage ein mittels einer Plane verdeckt abgestelltes schwarzes Motorrad, eine Harley Davidson (amtliches Kennzeichen L EF 66), des 44-jährigen Halters in einem Wert von ca. 30.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Warnung vor mieser Betrügermasche!

Ort: Oschatz, Venissieuxer Straße (Parkplatz Einkaufsmarkt), Zeit: 09.05.2019, gegen 11:00 Uhr bis 14.05.2019, gegen 11:30 Uhr

Eine Notsituation vortäuschend sprach ein Unbekannter den Senior (74) an, der auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes wartete und später Opfer eines gar widerwärtigen Betruges werden sollte. So erzählte der Unbekannte, dass er einen hohen vierstelligen Geldbetrag benötigen würde, um einen Leihwagen und zwei Container, welche beim Berliner Zoll stehen würden, auslösen zu können. In den Containern verwahre er einen sechsstelligen Geldbetrag, so der Unbekannte weiter, wovon er die Rückzahlung an den 74-Jährigen plus einem satten Gewinn bestreiten könne. Seinen guten Willen unterstreichend, überreichte er zwei Besteckkästen, einen Rasierapparat und eine Kamera.

Daraufhin hob der Senior den erbetenen Betrag vom Konto ab und überreichte diesen an den in dessen eigenen Auto (grauer Kombi) wartenden Unbekannten, welcher anschließend nach einem abschließenden Gespräch davonfuhr. Knapp eine Woche später erhielt der 74-Jährige einen Anruf von dem Unbekannten, wieder erklärte dieser Geld zu benötigen, da die Container inzwischen an eine andere Stelle transportiert worden seien und nun eine größere Geldsumme fließen müsse. So trafen sich beide erneut und der Senior überreichte abermals einen hohen vierstelligen Geldbetrag.

Von da an meldete sich der Mann nicht mehr und dem älteren Herrn kam die Ahnung, dass er einen überaus dreisten Betrüger aufgesessen sein könnte. So wandte er sich an die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen hat und nach einem Mann sucht auf dem folgende Beschreibung passt:

  • – ca. 40 Jahre alt
  • – schwarzer Kurzhaarschnitt
  • – braune Hautfarbe
  • – braune Hautfarbe
  • – dunkle Augenfarbe
  • – Kinnbart (Streifen von einem Ohr zum anderen)
  • – südländischer Phänotyp
  • – sprach akzentfrei deutsch
  • – 170 – 175 cm groß
  • – füllige Statur
  • – gepflegtes Äußeres
  • – dunkelblauer Anzug
  • – dunkle Halbschuhe
  • – kein Schmuck
  • – kein Tabakgeruch.

Wer Hinweise zu dem Täter oder dem Auto geben? Hinweise nimmt das Polizeirevier Oschatz in der Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz oder unter der Telefonnummer (03435) 650 – 100 entgegen.

Zudem warnt die Polizei noch einmal eindringlich: Gehen Sie mit persönlichen Daten sorgsam um! Offenbaren Sie weder diese, noch geben Sie auf fadenscheinige Versprechen hin Bargeld an Unbekannte. Die Wahrscheinlichkeit, dass Sie den Unbekannten als auch ihr Geld wiedersehen, ist verschwindend gering!

Hausfassade beschädigt

Ort: Leipzig (Stötteritz), Holzhäuser Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 02:55 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag zogen drei unbekannte Vermummte vor ein Praxishaus. Kurz vor drei Uhr warfen sie Steine gegen die Fassade und beschädigten dabei acht Fenster. Außerdem warfen sie Farbe gegen das Gebäude, wodurch die Fassade über eine größere Fläche beschädigt wurde. Danach entfernten sie sich fluchtartig über die Ferdinand-Jost-Straße in Richtung Schönbachstraße. Das Haus sieht äußerlich wie ein Mehrfamilienhaus aus, beherbergt aber nur Arztpraxen. Warum es angegriffen wurde, ist unklar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Räuber sitzt in Untersuchungshaft

Ort: Leipzig, Volkmarsdorfer Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 08:00 Uhr

Heute Morgen nahmen Ermittler der Leipziger Kriminalpolizei einen 22-Jährigen in seiner Volkmarsdorfer Wohnung vorläufig fest. Nach Hinweisen aus der Bevölkerung und akribischen Ermittlungen erhärtete sich der Verdacht, dass er am 28. Februar 2019, gegen 21:20 Uhr in einer Borsdorfer Sparkassenfiliale eine 34-Jährige beraubte, welche zu der Zeit an einem der Automaten Geld abheben wollte (siehe Öffentlichkeitsfahndung der Polizeidirektion Leipzig vom 21. März 2019 bezüglich räuberischer Erpressung in Borsdorf). Im Zuge der Festnahme fanden die Kriminalisten belastendes Beweismaterial in der Wohnung, welches sie sicherstellten. Noch im Laufe des heutigen Tages wurde der 22-Jährige auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt. Dieser erließ wegen des schweren Raubes Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Anwohner ertappte Einbrecher auf frischer Tat

Ort: Leipzig (Mölkau), Engelsdorfer Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 13:00 Uhr bis 16.05.2019, gegen 02:55 Uhr

Ein Anwohner (23) wunderte sich über den Umstand, dass des Nachts zwei hochwertige Fahrräder, ohne angeschlossen zu sein, an der Hauswand lehnten und ein fremder Mann das Mehrfamilienhaus gegen 03:00 Uhr verließ. Außerdem stand ein Auto vor dem Grundstück, welches er dort noch nie gesehen hatte und in welches der Fremde einstieg. Er sprach zuvor den Unbekannten noch an und fragte, ob ihm die Fahrräder gehören würden. Das verneinte dieser.

Von diesem Geschehen argwöhnisch geworden, rief er in den Morgenstunden die Polizei, die sofort zwecks Prüfung zum Ort eilte. Dabei stellten sie fest, dass unbekannte Täter in dem Mehrfamilienhaus mehrere Keller aufgebrochen hatten. Derzeit wird geprüft, ob und sofern ja, welche Wertgegenstände gestohlen worden sind. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

Diebe auf Wertstoffhöfen

Fall 1

Ort: Leipzig (Lindenau), Alte Salzstraße, Zeit: 16.05.2019, gegen 04:30 Uhr

Am frühen Morgen verschaffte sich ein 40-Jähriger widerrechtlich Zutritt zu einem Wertstoffhof. Er entwendete zwei Mischbatterien in bisher unbekanntem Wert und wollte damit das Weite suchen. Doch der Dieb war dabei beobachtet worden und konnte von Mitarbeitern einer Sicherheitsfirma gestellt werden. Diese verständigten die Polizei. Überprüfungen zur Person des vorläufig Festgenommen ergaben, dass dieser tatverdächtig ist, auch die Straftaten am 30.04.2019 und am 15.05.2019 begangen zu haben. Dazu laufen jetzt die weiteren Ermittlungen. Der 40-Jährige hat sich wegen Diebstahl und Hausfriedensbruch zu verantworten.

Fall 2

Ort: Leipzig (Gohlis), Max-Liebermann-Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 21:45 Uhr

Ein Anwohner (60) beobachtete gestern Abend drei Personen auf dem Wertstoffhof der Max-Liebermann-Straße und setzte deshalb die Polizei in Kenntnis. Als die Gesetzeshüter am Tatort eintrafen, bekam das Trio „flinke Füße“. Die Polizisten konnten zwei der Tatverdächtigen in unmittelbarer Nähe stellen und vorläufig festnehmen. Ihrem Komplizen gelang die Flucht. Die Überprüfungen ergaben, dass die Männer Tonnen geöffnet und daraus Elektroschrott entnommen hatten, welchen sie zum Abtransport bereitgelegt hatten. Aufgrund der Beobachtungen des Hinweisgebers und des schnellen Eingreifens der Beamten konnte der Diebstahl verhindert werden. Bei den Männern handelt es sich laut ihren Ausweisen um Ukrainer (24 und 27). Beide wurden zum Polizeirevier gebracht und dort die Vernehmungen mit Hilfe einer Dolmetscherin durchgeführt. Sie haben sich nun strafrechtlich zu verantworten.

Fall 3

Ort: Wurzen, Bäßlerstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 22:15 Uhr

Durch einen Hinweisgeber wurde der Polizei bekannt, dass ein Einbrecher auf dem Recycling-Hof sein Unwesen treibt. Wenig später waren Beamten an Ort und Stelle und stellten sogleich auf dem Zufahrtsweg einen Mercedes Vito sowie abgebaute Umzäunung fest. Zudem vernahmen die Gesetzeshüter laute Geräusche. Die Beamten konnten einen Mann stellen, der bereits zwei Fernseher, zwei Mikrowellen, einen Kühlschrank und einen Backofen im Wert einer dreistelligen Summe zum Abtransport bereitgestellt hatte. Sie nahmen den 37-Jährigen aus dem Leipziger Land vorläufig fest. Sein Fahrzeug wurde sichergestellt. Die Ermittlungen dauern noch an. Auch der 37-Jährige hat sich strafrechtlich zu verantworten.

Teure Fahrräder verschwunden

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum), Jahnallee, Zeit: 15.05.2019, zwischen 13:00 Uhr und 14:00 Uhr

Ein 34-jähriger Leipziger hatte sein Fahrrad gesichert an einem Metallzaun abgestellt. Als er nach etwa einer Stunde zurückkehrte, musste er das Fehlen seines 26-Zoll-Crossrades Cube feststellen. Unverzüglich erstattete der Geschädigte Anzeige. Das Rad ist rot-schwarz, hat einen Gelsattel, eine Shimano-Gangschaltung und Bärentatzen-Pedalen. Dem Mann entstand ein Schaden in Höhe von ca.1.200 Euro.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Jacobstraße, Zeit: 15.05.2019, zwischen 12:55 Uhr und 14:10 Uhr

Gesichert mit zwei Schlössern hatte eine 61-Jährige ihr E-Bike an einer Laterne abgestellt. Doch ein Unbekannter konnte trotzdem das 26-Zoll-Rad stehlen und nahm auch noch beide Schlösser mit. Beim Fahrrad handelte es sich um ein schwarzes Raleigh, Modell „Boston“. Die Leipzigerin verständigte die Polizei. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von 2.400 Euro.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Liebigstraße, Kinderklinik, Zeit: 15.05.2019, zwischen 08:30 Uhr und 14:00 Uhr

Der Besitzer (43) eines schwarzen Nerve AM 8.0 (Canyon) hatte sein Gefährt gesichert mit einem Panzerkabelschloss am Hinterrad und dem Fahrradbügel abgestellt. Allerdings stand es nicht mehr an Ort und Stelle, als er zurückkehrte. Auch sein Schloss fehlte. Sofort rief er die Polizei. Dem Anzeigenerstatter entstand ein Schaden von über 2.500 Euro.

Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

Langfinger erwischt

Ort: Leipzig (Zentrum), Grimmaische Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 15:30 Uhr

Ein Ladendetektiv hatte gestern Nachmittag einen Kunden, der sich auffällig verhielt, im Visier. Dieser nahm mehrere Bekleidungsstücke im Wert von 270 Euro von den Warenständern und wollte damit klammheimlich verschwinden. Doch seine „Rechnung“ ging nicht auf: Der Mitarbeiter folgte dem Ladendieb und hielt ihn bis zum Eintreffen von Polizeibeamten fest. Diese stellten die gestohlenen Sachen, eine Jacke, eine Hose sowie ein T-Shirt, sicher und nahmen den 32-Jährigen vorläufig fest. Gegen ihn wird wegen Diebstahl ermittelt.

Der „Klassiker“

Fall 1

Ort: Leipzig (Connewitz), Bornaische Straße, Zeit: 16.05.2019, gegen 16:15 Uhr

Eine 29-jährige Fahrerin eines Opel Astra parkte ihr Fahrzeug an der Kreuzung Bornaische Straße/Stockartstraße ab. Beim Aussteigen übersah sie vermutlich den 27-jährigen Radfahrer, der auf der Bornaischen Straße fuhr. Es kam, wie es kommen musste. Der Radfahrer fuhr gegen die geöffnete Tür und stürzte. Durch den Zusammenstoß verletzte er sich im Kopfbereich, wurde umgehend in ein Krankenhaus gebracht, stationär aufgenommen und medizinisch betreut.

Fall 2

Ort: Naunhof, Bismarckstraße, Zeit: 15.05.2019, gegen 15:35 Uhr

Auf der Bismarckstraße in Grimma beachtete die Fahrerin eines roten BMW Cabriolet einen Fahrradfahrer beim Aussteigen nicht. Nachdem sie eingeparkt hatte und die Tür öffnete, konnte ein Radfahrer, der sich von hinten genähert hatte, nicht mehr ausweichen und kam zu Fall. Dabei verletzte sich der 13-Jährige leicht.

An dieser Stelle, wie immer der Hinweis der Polizei: Nehmen Sie sich die Zeit beim Aussteigen und schauen sie in den Außen- und Rückspiegel!

Auto stieß mit E-Bike zusammen

Ort: Leipzig-Grünau, Kiewer Straße, Zeit: 15.05.2019, gegen 17:40 Uhr

Der Fahrer (44) eines Renault Twingo fuhr auf der Kiewer Straße und bog nach rechts auf den Parkplatz eines Einkaufsmarktes ab. An der Einfahrt stieß er mit einem E-Biker (52) zusammen. Beim Unfall verletzte sich der Fahrradfahrer schwer und musste in einer Klinik behandelt werden. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. An beiden Fahrzeugen entstand ein Schaden von etwa 10.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Kein ganz so ruhiges Pfingstwochenende bei der Bundespolizei Leipzig
Informations- und Annahmestellen der Finanzämter wieder geöffnet
Mehr Platz fürs Fahrrad – Demo zum Europäischen Tag des Fahrrades
Zum Weltkindertag: Kinderrechte in Leipzig konsequent umsetzen!
Fahrplanabweichungen vom 4., am 12. und am 14. Juni 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
100-Tage Countdown zum 1. bundesweiten Warntag läuft an
Einladung zur digitalen Bürgersprechstunde am 4. Juni 2020
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freiheit und Freisein: Ein Gespräch zwischen Thomas Rühmann und Konstanze Caysa, Teil 1
Schauspieler und Musiker Thomas Rühmann im langen Interview über Freiheit, Freisein und Selbstbestimmung. Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Foto: Theater am Rand / Rudolf K. Wernicke

Für alle LeserDer Leipziger TV- und Theaterschauspieler und Musiker Thomas Rühmann sagt, er habe sich überreden lassen. Von Konstanze Caysa, Philosophin und auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, was eigentlich Freiheit ist. Kein leichtes Thema und wie zufällig gerät das Gespräch der beiden auch noch in die „Corona-Zeit“, in die Monate begrenzter Freiheiten hinein. In Teil 1 beginnt es mit einem vorsichtigen Herantasten an den Begriff und Leipziger Interpretationen von „Freiheit“ seit 1989.
Probstheidaer Baustellen-Report: Traum von der 3. Liga stellt den 1. FC Lok vor neue bauliche Herausforderungen
Die Sanierungsarbeiten für die geschichtsträchtige Tribüne im Bruno-Plache-Stadion haben gerade begonnen. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelIm Jahr 2015 ist das Bruno-Plache-Stadion in Leipzig-Probstheida ein Abziehbild der 1980er Jahre. An der Westseite des Geländes stand mehr ein metallener Flickenteppich als ein Zaun, von der Tribünenwand fiel der Putz, die Mannschaften trainierten im Winter auf dem Hartplatz, in der Halle war der Bodenbelag schon fünfmal abgespielt, und laut Sächsischer Versammlungsstättenordnung war das Stadion nur noch für 4.999 Zuschauer zugelassen.
Grüne beantragen ein bisschen mehr Transparenz für die Fachausschüsse des Leipziger Stadtrates
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf

Foto: Ralf

Für alle LeserMühsam nährt sich ja das Eichhörnchen. Eigentlich wissen alle, dass eine transparente Politik auch bei den Bürgern Vertrauen schafft. Und trotzdem verschwindet nicht nur der größte Teil der Verwaltungsarbeit hinter dicken Mauern, verschlossenen Türen und in abgeschotteten Gremien. Auch ein Großteil der Stadtratsarbeit findet unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt. Das ist nur zum Teil begründbar, stellt die Grünen-Fraktion jetzt in einem Antrag fest.
Sächsische Bildungsempfehlungen erzählen noch immer von Benachteiligung nach Wohnort und Herkunft
Wohin mit dem Knaben? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAn Schulen, die wirklich die Bildung und die Förderung von Kindern zum Ziel hätten, gäbe es keine Bildungsempfehlungen. Jedenfalls nicht solche wie in Sachsen, wo auch die Entschärfung der alten Sortierregeln nicht wirklich etwas am System der Auslese geändert haben. Auch wenn das Kultusministerium am 10. März stolz meldete: „Von rund 31.400 Grundschülern der 4. Klassen an öffentlichen Schulen haben 48 Prozent (14.959 Schüler) in diesem Jahr eine Bildungsempfehlung für das Gymnasium und 51 Prozent (16.147 Schüler) für die Oberschule erhalten.“
Das Fördernäpfchen für Sportstätten in Sachsens Kommunen war schon am 1. Januar leer und eine Ballsporthalle sorgt für Erstaunen
Alte Messe: Viel Platz für eine Ballsporthalle? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWarum wird die geplante Schwimmhalle auf dem Otto-Runki-Platz vom Freistaat nicht gefördert? Der Aufschrei war ja groß in Leipzig, als die Ablehnung des Förderantrags bekannt wurde. Und im Landtag hat der Abgeordnete der Linksfraktion Franz Sodann extra nachgefragt, woran das liegt. „Der Freistaat lehnt eine Bezuschussung durch Landesmittel, die in Höhe von 6,255 Mio. € beantragt wurden, ebenso ab, wie eine Förderung aller weiterer von der Stadt Leipzig geplanter kommunaler Sportbauten“, stellte er fest.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #32
Nachwachsender Rohstoff - Holz. Foto: Gernot Borriss

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs scheint eine kleine Ironie der großen Geschichte zu sein, dass ausgerechnet während der Präsidentschaft von Donald-The-Ol'-King-Coal-Trump der Kohleverbrauch der USA unter den der erneuerbaren Energien gefallen ist. Zum ersten Mal seit 135 Jahren. Der Blick auf die Verbrauchsstatistik zeigt die Wachablösung in Form von zwei Graphen – und beschreibt dabei einen fast schon romantischen Moment.
Herrlichstes Kopftheater: Zum 300. gibt es die Münchhausen-Geschichten mit den phantasievollen Zeichnungen von Thomas M. Müller
Gottfried August Bürger: Wunderbare Reisen zu Wasser und zu Lande, Feldzüge und lustige Abenteuer des Freiherrn von Münchhausen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDieses Geburtstagsfest fiel gründlich ins Wasser, oder besser: dem Corona-Ausnahmezustand zum Opfer. Am 11. Mai hätte Bodenwerder so gern den 300. Geburtstag seines berühmtesten Einwohners gefeiert. Aber die Feier musste ausfallen. Vielleicht wird sie im Herbst noch nachgeholt. Dafür hat sich der Leipziger Verleger Michael Faber einen großen Wunsch erfüllt: Er hat die Geschichten des Lügenbarons von Thomas M. Müller illustrieren lassen.
„Reiß‘ dich zusammen und suche dir Hilfe!“ – Kampf gegen Essstörungen, für Melanie Apitzsch der härteste Langstreckenlauf
Melanie Apitzsch: „Es ist kein Schritt zurück, sondern ich nehme nur Anlauf.“ Foto: Daniel Halangk

Foto: Daniel Halangk

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelAuf den Tag genau vor fünf Jahren erschien mit der 1. Ausgabe der LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) auch meine erste große Sportgeschichte. Es war die Geschichte der Leistungssportlerin Melanie Apitzsch, die zuvor als großes Leipziger Talent auf den langen Laufstrecken und über 3.000 Meter Hindernis galt. Doch der härteste Wettkampf fand für sie nicht auf der Rundbahn statt, sondern es war der Kampf mit sich selbst, der Kampf gegen Essstörungen.
Auch Leipziger Wasserwerke schaffen ihr Jahresziel und ärgern sich trotzdem über sparsame Leipziger
Klärwerk im Rosental. Foto: KWL

Foto: KWL

Für alle LeserAuch die Kommunalen Wasserwerke Leipzig haben das Geschäftsjahr 2019 mit einem deutlichen Plus abgeschlossen. Auch wenn die Wasserwerker damit hadern, dass die Leipziger immer noch so wenig Wasser pro Kopf verbrauchen. Obwohl dieses Hadern überhaupt keinen Grund hat, denn auch das ziemlich wasserarme Jahr 2019 hat gezeigt, dass auch die Wasserwerke Leipzig die Wasserbereitstellung nicht einfach mal so aus der Hüfte erhöhen können.
Sächsische Arbeitsagentur versucht, Folgen der Umstellung auf E-Auto-Bau zu modellieren
Pkw-Produktion in Deutschland und weltweit. Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Grafik: Arbeitsagentur Sachsen / IAB

Für alle LeserEin paar Klicks genügen, und man ist mitten in den sächsischen Debatten um eine Krisenindustrie, die gerade die größte Transformation ihrer Geschichte vor sich hat: die Automobilindustrie. Im Januar und Februar diskutierten Wirtschaftskammern und Politiker heftig darüber, wie man den Strukturwandel im Automobilbau auffangen könnte. Da war von irgendwelchen Corona-Einschränkungen noch gar keine Rede. Die Autobauer sind nicht erst mit dem Export-Einbruch durch Corona in schweres Fahrwasser geraten.
Stadtwerke Leipzig haben 2019 ihr Ergebnis überraschend stark auf 67 Milionen Euro gesteigert
Das Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig an der Eutritzscher Straße. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo optimistisch klang ein Geschäftsbericht der Stadtwerke Leipzig seit Jahren nicht mehr. Nirgendwo war die Bremserpolitik einer von Fossilkonzernen getriebenen Bundes-Anti-Klimapolitik stärker zu spüren als in den Stadtwerken der Bundesrepublik. Viele hatten sich darauf verlassen, dass auch die Merkel-Regierungen die von Rot/Grün eingeleitete Energiewende fortsetzen würde, hatten sogar extra noch eigene Gaskraftwerke gebaut. Auch die Leipziger Stadtwerke wurden von dieser Politik für Kohlekonzerne ausgebremst.
Hot Club d’Allemagne legt nach zehn Jahren eine neue CD vor: Hot Club d’Allemagne
Hot Club d'Allemagne: Hot Club d'Allemagne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDanach haben sich auch viele gesehnt im Corona-Shutdown: Einfach mal wieder abends in einer Bar sitzen dürfen, Gläschen oder Tässchen auf dem Tisch, entspannt zurückgelehnt und der Musik lauschen, die vier ambitionierte Herren im gedimmten Scheinwerferlicht machen – locker, zuweilen überschwänglich, herrlich beswingt und dennoch so, als würden sie so nebenbei ein paar fröhliche Lebensgeschichten erzählen. Das kann man jetzt tatsächlich haben – sogar daheim, abends, wenn man den Tag von sich abfließen lassen möchte.
QualityLand 1.1: Der erste Teil des Erfolgsromans von Marc-Uwe Kling als mitreißende Graphic Novel
Marc-Uwe Kling, Zachary Tallent: QualityLand, Band 1.1. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs ist eigentlich das Jahr von Marc-Uwe Kling. Aber dann kam Corona. Als die Verfilmung seiner „Känguru-Chroniken“ ins Kino kommen sollte, schlossen die Kinos. Und nicht nur die Känguru-Chroniken machen Furore (und finden auch trotz Corona zu Zuschauern und Lesern), sondern auch sein 2017 veröffentlichter Roman „QualityLand“, für den Kling just 2020 den Folgeband angekündigt hat. Wer „QualityLand“ noch nicht kennt, dem hilft jetzt der erste Comic dazu auf die Sprünge.
These #19: Der „aktivierende Sozialstaat“ grenzt insbesondere benachteiligte Menschen aus.
Kalender-These #19 – Juni 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit gerade junge Menschen nicht am Verwaltungsdruck zerbrechen, brauchen sie Sicherheit und Förderung – um Selbsthilfepotenziale entdecken und nutzen zu können.
Interview: Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ erklärt seinen Protest gegen die Corona-Demos
Als Gegenprotest am 18. Mai 2020 auf dem Nikolaikirchhof versammelt - Leipzig nimmt Platz mit einer angemeldeten Kundgebung. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 79, seit 29. Mai im HandelSie kritisieren die Maßnahmen zur Bekämpfung des Coronavirus, wähnen sich in einer Diktatur oder verbreiten antisemitische Verschwörungstheorie: Die auch in Leipzig seit Wochen andauernden Demonstrationen beinhalten viel Problematisches. Auch sind immer mehr Personen aus dem rechtsradikalen Spektrum dort anzutreffen. Das Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ ruft deshalb mittlerweile regelmäßig zum Protest gegen diese Veranstaltungen auf.