Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 22. Mai: Räuberische Erpressung, 19-Jährige beraubt, Verteiler von Wahlflyern angegriffen

Nach Ladenschluss wurde am 30. April 2019 eine Mitarbeiterin eines Getränkemarktes in Engelsdorf von einem Mann abgepasst, der mit einem Messer die Herausgabe von Geld forderte – Die Polizei sucht nach weiteren Zeugen +++ In der Leonhard-Frank-Straße wurde eine 19-Jährige von einem Unbekannten zuerst verfolgt und dann wurde ihr der Stoffbeutel entrissen +++ Ein 72-Jähriger war von einer Firma beauftragt, Flyer mit Wahlwerbung verschiedener Parteien in Briefkästen zu verteilen. Dabei wurde er in der Hedwigstraße von mehreren Unbekannten angegriffen – Auch zu diesen und noch weiteren Fällen werden Zeugen gesucht.

Weitere Zeugen zum Fall „Räuberische Erpressung im Getränkemarkt“ gesucht

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Getränkemarkt, Zeit: 30.04.2019, gegen 19:25 Uhr

Am 30. April 2019 war nach Ladenschluss die Mitarbeiterin eines Getränkemarktes überfallen worden, kurz nachdem sie die Verkaufsräume verlassen und kurz bevor sie das Geschäft verschlossen hatte. Er bedrohte die Frau mit einem Messer und verlangte die Herausgabe der Tageseinnahmen. Aus Angst kam die Mitarbeiterin der Forderung nach, wurde im Anschluss von dem Erpresser in einem der Räume eingesperrt und konnte erst, zum Glück aber zeitnah, durch die Polizei aus ihrer misslichen Lage befreit werden.

Die Pressestelle der Polizeidirektion Leipzig berichtete am 2. Mai 2019 unter „Erpresser erbeutete mittleren vierstelligen Geldbetrag“. Im Rahmen der Ermittlungen, welche durch die Leipziger Kriminalpolizei geführt werden, ergab sich der Hinweis auf einen Kunden, der an dem Tattag in der Zeit zwischen 18:30 Uhr und 19:00 Uhr im Laden verweilte und währenddessen den möglichen Täter gesehen haben könnte. Dieser Zeuge wird nachdrücklich gebeten, sich bei der Leipziger Kriminalpolizei zu melden.

Außerdem sind Zeugen gesucht, welche aufgrund von Beobachtungen Angaben zum Verlauf der Tat machen oder die Identität des Täters anhand der vorliegenden Beschreibung benennen können.

Im Zuge von Zeugenaussagen konnten Hinweise auf einen weiteren tatverdächtigen Mann gewonnen werden, der wie folgt beschrieben wird:

  • – ca. 20 Jahre alt
  • – südländischer Erscheinungsbild
  • – mindestens 185 cm groß
  • – schwarze glatte Haare (könnte ein Scheitel links gewesen sein)
  • – sportliche Figur
  • – trug dunkle Windjacke vermutlich mit Kapuze.

Zur Klärung der Straftat kann jeder, möglicherweise auch der kleinste Hinweis von Bedeutung sein, weshalb mögliche Zeugen gebeten sind, sich bei der Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstraße 1, in 04107 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 zu melden.

Raub

Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Leonhard-Frank-Straße, Zeit: 21.05.2019, gegen 22:30 Uhr

Die 19-jährige Geschädigte befand sich in Reudnitz in einem Park. Sie begab sich zur Straßenbahnhaltestelle „Breite Straße“ und stieg in die Linie 7. An der Haltestelle „Emmausstraße“ stieg sie dann aus. Auf der Höhe eines Jugendklubs in der Leonhard-Frank-Straße bemerkte sie, dass sie verfolgt wurde. Plötzlich rannte diese Person los, griff nach dem Stoffbeutel, den die Geschädigte über ihre Schulter gehangen hatte, und entriss ihr diesen. Die Geschädigte wehrte sich und hielt den Beutel fest. Der Mann konnte jedoch den Beutel an sich bringen und rannte weg. Die 19-Jährige verfolgte den unbekannten Täter. Dieser blieb stehen und sprühte ihr eine Flüssigkeit in das Gesicht. Dann rannte er in Richtung Permoser Straße davon. Die Geschädigte begab sich nach Hause und informierte die Polizei. Die Geschädigte wurde anschließend ambulant behandelt. In dem Beutel befanden sich eine Geldbörse, EC-Karte und andere diverse Papiere.

Zur Personenbeschreibung konnte sie folgende Angaben machen:

  • – scheinbares Alter: 20 bis 30 Jahre
  • – ca. 1,70 Meter groß
  • – sehr schlank
  • – schwarze Haare
  • – trug einen Bart
  • – trug eine schwarze Hose
  • – schwarze Oberbekleidung
  • – dunkle Kapuzenjacke.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Verteiler von Wahlflyern angegriffen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Hedwigstraße, Zeit: 21.05.2019, gegen 13:45 Uhr

In Neuschönefeld war ein 72-Jähriger von einer Firma aus beauftragt, Flyer mit Wahlwerbung in Briefkästen zu verteilen. So machte er sich mit einem Verteil-Wagen auf in die Eisenbahnstraße und in die anliegenden Straßen. Im Wagen hatte er Flyer von gleich drei Parteien. Gegen 13:45 Uhr wurde er in der Hedwigstraße unsanft von einem Unbekannten vom Haus weggezogen und kam zu Fall. Die Flyer entriss ihm der Fremde und warf sie auf die Straße. Aus dem Wagen nahm der Angreifer noch zielgerichtet die Flyer einer der drei Parteien und warf auch diese auf die Straße. Dann lief er fluchtartig davon.

Der Verteiler ging danach seiner Tätigkeit weiter, verteilte aber nur noch die Flyer der beiden anderen Parteien. Dennoch kamen wenige Häuser weiter wieder zwei Unbekannte auf ihn zu. Sie waren vermummt, drückten ihn gegen eine Hauswand und nahmen die Flyer, der ihnen ungeliebten Partei aus dem Wagen, um sie anschließend auf der Straße zu verteilen. Als sie von ihm abließen, kam ein weiterer Mann, sammelte die heruntergeworfenen Zettel auf und nahm sie mit. Der 72-Jährige rief die Polizei. Die Polizei ermittelt nun wegen Körperverletzung und Nötigung.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Quad entwendet

Ort: Zwenkau, Uhlandstraße, Zeit: 21.05.2019, gegen 22:00 Uhr bis 22.05.2019, gegen 03:15 Uhr

Unbekannter Täter entwendete das vor dem Haus stehende und gesicherte weiße Quad der Marke „Aeon Motor“ (amtlichen Kennzeichen L VX 77) des 45-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 2.000 Euro. Der Geschädigte nahm zum Tatzeitpunkt in den frühen Morgenstunden ein Geräusch eines Transporters wahr.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Verkehrskontrolle entzogen

Ort: Frohburg, Peniger Straße, Zeit: 21.05.2019, gegen 16:30 Uhr

Im Rahmen ihrer Streifentätigkeit hatte eine Funkstreifenwagenbesatzung vor, einem auffälligen Audi A 4 einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Dieser Kontrolle jedoch entzog sich der Audi-Fahrer und erhöhte die Geschwindigkeit, als er durch die Ortschaft fuhr. Während der Verfolgung wurde der Besatzung der Halter und Wohnanschrift mitgeteilt. Die Polizei verlor dann den Wagen aus den Augen. Nun fuhren sie zielgerichtet zur Wohnadresse und fanden das Fahrzeug vor dem Haus. Dabei entdeckten sie den Mann. Dieser flüchtete vor den Gesetzeshütern dann zu Fuß in einen Teich; konnte jedoch ergriffen werden. Es handelte sich um den 33-jährigen Fahrer. Dieser stand unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln.

Die Polizei sucht insbesondere solche Zeugen, die durch die Verfolgungsfahrt im Straßenverkehr gefährdet wurden. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0 zu melden.

Ein „verirrtes Schaf“?

Ort: Rackwitz, Zeit: 21.05.2019, gegen 14:45 Uhr

Ein unbekannter Mann hat mittels eines Pflastersteines die Plexiglasscheibe des Schaukastens vor dem Pfarrhaus eingeschlagen und eine Eindellung an der Rückwand verursacht. Das „Wurfmittel“ lag noch im Schaukasten. Nach den ersten geführten Ermittlungen vor Ort meldeten sich Hinweisgeber bei den Beamten und gaben an, einen Mann auf einem Fahrrad gesehen zu haben, der von der Ortslage Biesen gefahren kam.

Dieser Mann ging in den Konsum, kehrte dann wieder zurück und warf den Schaukasten ein. Danach fuhr er wieder in Richtung Biesen davon. Da der Sachverhalt erst kurz zuvor geschehen war, prüften die Beamten die Umgebung, fuhren in Richtung Biesen. Sie fanden aber diese Person nicht.

Zur Personenbeschreibung wurde folgendes bekannt:

  • – ca. 30 bis 35 Jahre
  • – normale Figur
  • – mittelbraune Hautfarbe
  • – schwarze lange lockige Haare
  • – schwarzes T-Shirt
  • – kurze blaue Hose
  • – schwarze Schuhe mit weißen Adidas-Streifen
  • – trug eine schwarze Mütze mit Bommel
  • – schwarzer Rucksack mit Aufschrift „Kako“
  • – blaues Herrenfahrrad mit schwarzer Aufschrift, aber ohne Gepäckträger.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem unbekannten Täter geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.  

Vorsicht vor falschen Dachdeckern

Ort: Torgau, Zeit: 21.05.2019, gegen 16:00 bis gegen 18:30 Uhr

Ort: Dommitzsch, Zeit: 21.05.2019, gegen 10:30 Uhr bis gegen 12:00 Uhr

In Torgau meldeten sich angebliche Dachdecker bei einem 48-Jährigen an der Tür seines Einfamilienhauses. Sie zeigten ihm allerlei Schäden am Dach, die sie für den Sparpreis von 2.900 Euro richten würden. Auch müsste, so stellten sie nach eingehender Untersuchung fest, eine Säule auswechseln. Dies würde dann insgesamt 7.700 Euro kosten. Der überrumpelte Hauseigner fuhr im Beisein der vermeintlichen Handwerker zur Bank und übergab ihnen dann das Geld. Das verlangten sie im Voraus, weil sie das notwendige Material auch vorher bezahlen müssten. Dann fuhren sie davon, um „Material zu holen“. Allerdings wurden sie nicht wieder gesehen. Der Eigentümer erstattete Anzeige wegen Betrug.

Die beiden beschrieb er wie folgt:

Person 1:

  • – gab sich als Geselle aus
  • – ca. 170 cm groß, ca. 50 Jahre alt, sehr schlank
  • – offensichtlich starker Raucher
  • – Deutsch – angeblich aus Dessau
  • – bekleidet mit weißem T-Shirt und einer schwarzen Zimmermannshose (alles ohne Logo)

Person 2:

  • – gab sich als Chef aus
  • – ca. 180 cm groß, ca. 50 – 55 Jahre alt deutsch, vollschlank
  • – grauer Vollbart
  • – trug Brille und eine gelbliche Hose.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 – 100 zu melden.

Einen ähnlichen Sachverhalt gab es in Dommitzsch. Hier klingelten vermeintliche Handwerker bei einer 83-Jährigen am Haus, weil sie vom Gerüst gegenüber, wo sie arbeiten würden, Schäden am Dach entdeckt hätten. Sie verlangten 4.000 Euro für die Reparatur. Die Rentnerin begab sich zur Bank, um Geld zu holen. Sie übergab das Geld jedoch nicht. Die Bezahlung wollte sie erst nach Fertigstellung leisten. Die vermeintlichen Handwerker entfernten sich daraufhin. Arbeiten verrichteten sie keine.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Heiterblick), Permoserstraße/Schongauerstraße, Zeit: 21.05.2019, gegen 23:10 Uhr

Der Fahrer (40) eines Renault Clio befuhr die Permoserstraße stadtauswärts. Hinter der

Einmündung zur Schongauerstraße überholte er einen im rechten Fahrstreifen fahrenden Pkw. Wahrscheinlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit kam er nach links von der Fahrbahn ab, fuhr gegen den Bordstein, geriet ins Schleudern und dadurch auf den Grünstreifen. Dort fuhr er ein Verkehrsschild sowie zwei Bäume an. Anschließend schleuderte er zurück auf die Fahrbahn, wo der Motorraum des Pkw in Brand geriet.

Während eine Zeugin die Feuerwehr und die Polizei verständigte, kümmerte sich deren Ehemann um die Schwerverletzten – den Fahrer sowie dessen Beifahrerin (27) – leistete Erste Hilfe. Die Kameraden löschten den Brand. Polizeibeamte stellten fest, dass der Unfallverursacher alkoholisiert am Steuer saß. Der Vortest ergab einen Wert von 2,08 Promille. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Die Verletzten wurden mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 6.000 Euro angegeben. Der Renault Clio wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Mitarbeiter der Straßenreinigung erhielten Kenntnis und reinigten die Straße von auslaufenden Betriebsstoffen. Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung.

Hund vom Auto erfasst

Ort: Leipzig (Probstheida), Russenstraße, Zeit: 21.05.2019, gegen 09:00 Uhr

Am Dienstagvormittag ging eine 34-Jährige mit ihrem Hund auf der Russenstraße spazieren. Der unangeleinte Vierbeiner lief dann wahrscheinlich durch zwei parkende Fahrzeuge plötzlich auf die Straße. Dort wurde er von einem VW Passat erfasst. Der Fahrer bremste zunächst, fuhr dann aber einfach weiter. Das Tier verstarb noch am Unfallort. Ein Zeuge informierte die Polizei. Anhand seiner Aussagen konnte der Halter des Fahrzeuges ermittelt werden. Allerdings wurde er zuhause noch nicht angetroffen. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des unerlaubten Entfernens vom Unfallort aufgenommen.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnallee (B 87), Einfahrt Gelände „Kleinmesse“, Zeit: 22.05.2019, gegen 12:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines Lkw MAN war auf der Jahnallee stadtauswärts unterwegs. Hinter dem Cottaweg bog er nach rechts zur Zufahrt zum Festplatz „Kleinmesse“ ab und übersah dabei vermutlich eine Fahrradfahrerin, die auf dem Radweg stadtauswärts fuhr. Er erfasste die Frau, die noch am Unfallort ihren schweren Verletzungen erlag. Zeugen riefen das Rettungswesen und die Polizei. Die Identität der tödlich Verletzten konnte noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Leiche der Frau wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Die Ermittlungen dazu dauern noch an. Gegen den Lkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Tötung ermittelt. Nachtrag, 23. Mai: Die Identität der getöteten Radfahrerin ist geklärt. Es handelt sich um eine 20-jährige Leipzigerin. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache dauern noch an.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> SPD Jurist/-innen zu verurteiltem Rechtsreferendar Brian E: Keine Anwaltszulassung wegen Opferschutz
Konzertreihe im Schwind-Pavillon 2020 abgesagt
Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Premiumklasse des Maschinenbaus am Industriestandorts Leipzig erhalten, dafür kämpfen wir gemeinsam
Polizeibericht 24. Mai: Überfall auf Tankstelle, Brennende Mülltonne, Betrunkener E-Bike Fahrer
30 Jahre SPD Sachsen – 30 Jahre Einsatz für die soziale Demokratie in Sachsen
Bühne der Semperoper Dresden erwacht mit neuem Streaming-Angebot wieder zum Leben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Kulturbetrieb des Budde-Hauses startet am 27. Mai mit Kabarettabend
Plakatausschnitt TrennDich. Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Am Mittwoch, dem 27. Mai nimmt das Budde-Haus den Kulturbetrieb wieder auf. Zu Gast sind um 20.00 Uhr die Ensemblemitglieder des Kabaetts academixer Carolin Fischer, Ralf Bärwolff und Jörg Leistner am Klavier, mit ihrem Programm „Trenn Dich – Oder: Wenn Du aus der Mode kommst, dann geh ich mit!“
Bitte setzen Sie sich für nächtliche Betriebsbeschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle ein!
Flugzeug beim Flug übers Leipziger Stadtgebiet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich protestieren Menschen in Deutschland nicht nur, um ihr „Großes Nein“ (Armin Nassehi) in die Welt zu schreien. Manchmal fordern sie auch nur, dass Versprechen und Beschlüsse von den gewählten Politikern auch umgesetzt werden. Denn unsere Demokratie ist nicht nur kleinteilig. Sie ist auch verzerrt. Und wenn es um Profite und Arbeitsplätze geht, sind die Verzerrungen besonders groß. Deshalb bekommt Marian Wendt nun binnen kurzer Zeit seinen zweiten Offenen Brief.
Alles in Reih und Glied: Menschlicher Optimierungswahn in perfekter Landschaftsmalerei
Markus Krüger: Überschwemmte Landschaft (2019). Foto: Galerie Schwind

Foto: Galerie Schwind

Für alle LeserWährend Cafés und Kabaretts grübeln, wie sie die Möglichkeiten von Ansteckungen in ihren Räumen verringern können, haben Galerien damit eher nicht so ein Problem. Richtig voll wird es dort immer nur zur Ausstellungseröffnung. Aber die Zeiten von Vernissagen mit dicht gedrängten Gästen sind vorerst vorbei. Auch die Galerie Schwind hat ihre neueste Ausstellung am 19. Mai aufgrund der aktuellen Situation ohne Ausstellungseröffnung eröffnet.
Die Impro-Show „Adolf Südknecht“ nimmt am Dienstag ihre Zeitreise wieder auf
Stefan Ebeling, Karin Werner, Tobias Wollschläger, August Geyler, Armin Zarbock, Claudius Bruns. Foto: Armin Zarbock

Foto: Armin Zarbock

Für alle LeserAllerorten gibt es Zeichen einer Normalisierung. Zumindest in Sachsen. Die ersten Kabaretts und Varietés öffnen wieder, wenn auch unter ungewohnten Umständen, mit größeren Abständen zwischen Stühlen, in größeren Sälen, aber eigentlich immer: Bitte mit Maske. Und im Horns Erben, das seit einer Woche wieder geöffnet hat, nimmt auch eine Serie wieder den Faden auf, die längst zur beliebtesten Impro-Show des Landes geworden ist.
Der Stadtrat tagte: Investor muss für Parkstadt Dösen ein Artenschutzkonzept vorlegen + Video
Bauarbeiten in der Parkstadt Dösen. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs war eine erstaunlich kurze Diskussion, obwohl sie an die Grundprobleme der Stadt Leipzig im Jahr 2020 rührte. Michael Neuhaus (Die Linke), Jürgen Kasek (Grüne) und Andreas Geisler (SPD) rissen diese Probleme zumindest an, als sie am Mittwoch, 20. Mai, in der Ratsversammlung zu den Änderungsanträgen ihrer Fraktionen zur Parkstadt Dösen sprachen.
Das große Nein: Warum eine Demokratie ohne Protestbewegungen zu einer müden Amtsverwaltung werden würde
Armin Nassehi: Das große Nein. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird wieder demonstriert in Deutschland. Auf sogenannten „Hygiene-Demos“ protestieren allerlei Leute gegen allerlei – gegen Corona-Maßnahmen, einen befürchteten Impfzwang, Bill Gates und Angela Merkel. Und irgendwie auch fürs Grundgesetz. Aber Proteste leben vom großen Nein, stellt der Soziologe Armin Nassehi in diesem Essay fest, den er zwar schon vor Corona geschrieben hat. Aber die Protestphänomene haben alle dieselbe Wurzel, stellt er fest.
AfD-Fraktion will Jugendliche in Leipzig mit bunten Aufklärungsbroschüren abspeisen
Neues Rathaus und Stadthaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNein, sie mögen keine Jugendlichen. Schon gar nicht, wenn die sich so emsig in die Politik einmischen und nun auch noch auf Stadtteil- und Ortsteilebene mitreden wollen. Ein paar Broschüren, die diese vorlauten Kinder aufklären, sollten genügen, findet die Altherrenfraktion der AfD und versucht gleich mal, dem ganzen Antrag des Jugendparlaments die Zähne zu ziehen.
Linke und Grüne ergänzen Antrag des Jugendparlaments um Vorschläge zur Rauchentwöhnung
Verbotsschild an einem Kinderspielplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserJa, das mit den Spielplätzen wäre eigentlich kein Problem, hatte das Ordnungsamt zugestimmt, nachdem das Jugendparlament eine ganze Reihe Orte aufgelistet hatte, an denen in Leipzig das Rauchen verboten werden sollte. Auch Kitas und Schulen tauchten dort auf, obwohl es dort sowieso schon verboten ist. Schwieriger wird es aber bei Parks und Grünanlagen.
Leipzigs Umweltdezernat legt Ausflüglern ans Herz, ihren Picknickabfall lieber wieder mit nach Hause zu nehmen
Am Nordstrand des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Jugendparlamentarier glauben an das Gute und Ordentliche im Menschen. Anders als viele ältere Zeitgenossen, die unsere Umwelt als Müllschlucker betrachten oder einfach davon ausgehen, dass am Montag dann die fleißigen Abfallsammler/-innen losziehen und ihren weggeworfenen Müll von der Wiese klauben. Mehr Abfallbehälter könnten doch das Problem beheben, meinte das Jugendparlament in einem Antrag.
Ab 2022 soll es tatsächlich ein Werkstattverfahren zum Umbau des Bayrischen Platzes geben
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer in Leipzig als Stadtrat oder Stadträtin arbeiten will, braucht eine Engelsgeduld. Nichts passiert von jetzt auf gleich. Selbst ein Beschluss bedeutet noch nicht, dass schon im nächsten Jahr losgearbeitet werden kann. In den Ratsfraktionen weiß man sehr wohl, woran es oft liegt – an Planungskapazitäten und fehlendem Personal. Manchmal auch an Fördergeld. Fünf Jahre zwischen Beschluss und Umsetzung sind schon ein gewohnter Zeitraum. Bei der Windmühlenstraße wird es erst ab 2026 eine Lösung geben.
Der Stadtrat tagte: Ratsversammlung stimmt Verwaltungsvorschlag zur Dieskaustraße zu und Linke/Grüne-Antrag wird geprüft + Video
Dieskaustraße, Blick von der Schwartzestraße stadtauswärts: Radfahrer sind hier nicht vorgesehen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 20. Mai, wurde in einer doch sehr kontroversen Diskussion im Stadtrat auch die Entwurfsplanung zur Dieskaustraße abgestimmt. Die Straße, die von Kleinzschocher bis Großzschocher als alternativlose Hauptstraße durch den Südwesten führt, soll ab 2023 umgebaut werden. Und eigentlich war sich die Ratsversammlung über fast den gesamten Straßenumbau einig. Nur ein 200 Meter langes Stück zwischen Windorfer Straße und Eisenbahnüberführung wurde heftig diskutiert.
Auch wegen Corona: Zeppelinbrücke bekommt jetzt einen temporären Radweg
Einmündung Cottaweg mit Blick zur Zeppelinbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserMühsam nährt sich das Radfahrerkaninchen in Leipzig. Aber zuweilen geschehen doch ein paar kleine Wunder. Etwa auf der Jahnallee, wo sich die Verwaltung in den letzten Jahren beharrlich weigerte, deutliche Änderungen zur Sicherheit der Radfahrer/-innen durchzuführen. Planungen für eine Radverbindung von Lindenau bis Stadtmitte sollten eigentlich erst in diesem Jahr beginnen. Doch jetzt richtet das Verkehrs- und Tiefbauamt kurzfristig temporäre Radwege auf der Zeppelinbrücke ein.
Freitag, der 22. Mai 2020: Neonazis wüten am Männertag
Die Polizei im Einsatz. Symbolfoto: L-IZ.de

Symbolfoto: L-IZ.de

Für alle LeserAngriffe auf Polizisten, Gewalt gegen Passanten, Naziparolen – es war ein ganz normaler Männertag in Sachsen. Diesmal kam die heftigste Meldung aus Königstein, wo die Polizei nach eigenen Angaben von 30 Neonazis angegriffen wurde. Auch in Leipzig gab es Vorfälle mit rechtem Hintergrund. Zudem sorgt die Wahl eines Neurechten zum Kulturamtsleiter in Radebeul für Kritik. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 22. Mai 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Nur wenige Schmetterlingsarten scheinen von den Natura 2000-Schutzgebieten zu profitieren
Der Baumweißling (Aporia crataegi) ist ein weitverbreiteter Schmetterling, der hinsichtlich seines Lebensraumes sehr variabel ist. Er gehört zu den wenigen Tagfalterarten, die von den Natura 2000-Schutzgebieten profitieren. Foto: Martin Musche

Foto: Martin Musche

Für alle LeserEigentlich sind auch die Natura 2000-Schutzgebiete in Europa zu klein. So wie das Leipziger Auensystem, das ebenfalls so ein Schutzgebiet ist. Und trotzdem helfen sie selbst in dieser zerstückelten Form einigen Tierarten, die gar nicht in diesen Schutzgebieten unter Schutz stehen. Das haben Forscher des iDiV jetzt zumindest erst einmal an Vögeln und Tagfaltern untersucht.
Auch die Landesstatistiker sagen Leipzig bis zu 660.000 Einwohner im Jahr 2030 voraus
Bevölkerungsentwicklung nach Kreisen bis 2035. Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle Leser Sie haben die Corona-Pause genutzt. Am Dienstag, 19. Mai, legten die sächsischen Statistiker die mittlerweile 7. Regionalisierte Bevölkerungsprognose für Sachsen vor. Die Prognose bestätigt die inzwischen auch in Leipzig korrigierten Hochrechnungen für das Jahr 2030, nach denen die große Stadt im Westen Sachsens dann zwischen 640.000 und 660.000 Einwohner/-innen haben wird.