Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. Mai: Fußgänger schwer verletzt, Unfallflucht, Walkerin beraubt, Radfahrer davongefahren

In der Stötteritzer Straße wurde ein 85-Jähriger von einem Skoda Fabia erfasst und schwer verletzt. Nach Aussagen von Zeugen soll auch ein etwa zehnjähriges Mädchen mit langen Haaren erfasst worden und danach davongelaufen sein +++ In Schkeuditz verursachte ein weißer Mercedes einen Unfall und machte sich von dannen +++In Engelsdorf wurde eine 64-Jährige beim Walken zu Boden gebracht und beraubt +++ Am Lindenauer Markt stießen ein Fußgänger und ein Radler zusammen, der anschließend einfach davonfuhr +++ In Rötha wurde ein parkendes Auto erheblich beschädigt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fußgänger erfasst und schwer verletzt – Erneuter Zeugenaufruf

(Pressemitteilung vom 17.05.2019) Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße, Zeit: 26.04.2019, gegen 11:30 Uhr

Der Fahrer (77) eines Skoda Fabia war auf der Stötteritzer Straße unterwegs. Beim Abbiegen in stadteinwärtiger Richtung erfasste er auf der Straßenmitte einen Fußgänger (85). Der Mann stürzte und musste mit schweren Verletzungen stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Der Autofahrer indes setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort. Als er dabei von einem unbeteiligten Pkw-Fahrer angehupt und fotografiert wurde, kehrte er zur Unfallstelle zurück. Zwischenzeitlich hatten Zeugen das Rettungswesen und die Polizei gerufen. Nach Aussagen von Zeugen soll noch ein etwa zehnjähriges Mädchen mit langen Haaren vom Skoda-Fahrer erfasst worden und gestürzt sein. Danach sei das Kind aufgestanden und davongelaufen. Vom Mädel liegt keine nähere Beschreibung vor.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, als das Mädchen angefahren wurde und gestürzt war? Wer kennt das Kind? Die Eltern des Mädchens, welches beim Unfall wahrscheinlich verletzt wurde, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

Wer kann Hinweise zum Unfallgeschehen geben? Dringend Zeugen gesucht!

Ort: Schkeuditz, Bierweg/Wehlitzer Straße, Zeit: 23.05.2019, gegen 15:30 Uhr

Die Polizei sucht Angaben zu einem weißen Mercedes Benz, dessen Fahrer letzten Donnerstagnachmittag einen Verkehrsunfall an der Kreuzung Bierweg/Wehlitzer Straße verursachte. Der Fahrer des Mercedes war von der Straße „Am Roßberg“ nach rechts auf den Bierweg und anschließend, an der Kreuzung Wehlitzer Straße, aus der Geradeausspur heraus nach links abgebogen.

Dabei stieß er beinahe mit einem Opel Corsa zusammen, dessen Fahrer auf die Gegenfahrbahn ausgewichen war, um eben diesen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei erfasste der Opelfahrer aber einen VW Golf, der auf dem Bierweg unterwegs gewesen war und geradeaus die Wehlitzer Straße zu überqueren beabsichtigte. An beiden Autos entstand so erheblicher Schaden, dass diese nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der Fahrer des Mercedes indes wendete unbeschadet im Tankstellenbereich er ARAL-Tankstelle an der B 6 (nahe der Autobahn BAB 9 AS Großkugel), bog nach links in den Bierweg ab und entfernte sich in Richtung B 6.

Nun sucht die Polizei Zeugen und möchte wissen:

– War an dem Unfall ein weißer Mercedes beteiligt?

– Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen?

– Wer kann Hinweise zu dem weißen Mercedes und/oder dessen Fahrer geben?

Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 255-2910 entgegen.

Walkerin beraubt

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Radweg zwischen Engelsdorf und Althen, Zeit: 28.05.2019, gegen 10:00 Uhr

Gestern Vormittag ist eine Frau (64), die mit ihrer Begleiterin (64) auf dem Radweg von Althen nach Engelsdorf lief, von einem Mann überfallen worden. Die beiden Sportlerinnen hatten gerade die Autobahnbrücke der A 14 überquert, als sich just in dem Moment ein unbekannter Mann von hinten „heranschlich“, eine der 64-Jährigen ergriff und zu Boden zog. Gleichwohl sich die Frau heftig wehrte, gelang es dem Unbekannten an der Gürteltasche zu zerren. Schließlich öffnete sich der Verschluss und der Räuber hielt die Tasche samt Smartphone in den Händen. Dann flüchtete er.

Die erschrockene und leicht verletzte Frau, wandte sich an die Polizei, die nun wegen Raub ermittelt und die Identität eines ca. 50 Jahre alten, ca. 1,68 m großen Mannes von schlanker Gestalt sucht. Dieser trug eine Brille, eine Mütze mit einem Schild (Schirmmütze, kein Basecap) und eine braun/grüne Jacke. Zudem bewegte sich der Räuber sehr flink und wirkte demnach äußerst beweglich.

Hinweise nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Fußgänger verletzt

Ort: Leipzig (Altlindenau), Lindenauer Markt, Zeit: 28.05.2019, gegen 09:00 Uhr

Am Montagvormittag fuhr ein Radfahrer mit seinem Fahrrad am Lindenauer Markt stadtauswärts. Ein Fußgänger querte die Fahrbahn. Beide hatten sich offenbar übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde der Fußgänger am Kopf verletzt. Der 73-Jährige musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Radfahrer setzte sich dann wieder auf sein Fahrrad und fuhr davon. Andere Anwesende, die den Unfall mitbekommen hatten, versuchten, ihn noch aufzuhalten. Er wurde aber aggressiv und weigerte sich, auf die Polizei zu warten. Da er auch keine Angaben zu seiner Person hinterließ, ermittelt die Polizei nun wegen Unfallflucht.

Den Radfahrer beschrieben Zeugen wie folgt:

  • – männlich
  • – ca. 30 bis 35 Jahre alt
  • – dunkle Haare
  • – Dreitagebart
  • – Zahnlücke vorn (Schneidezahn)
  • – oliv-grüne Jacke
  • – blaue Jeans
  • – camouflage-farbener Rucksack
  • – hellgrünes Fahrrad

Zeugen, die Hinweise zum Unfallbeteiligen und zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Parkendes Auto erheblich beschädigt

Ort: Rötha, Johann-Sebastian-Bach-Platz, Parkplatz, Zeit: 24.05.2019, gegen 12:00 Uhr bis 27.05.2019, gegen 07:00 Uhr

Am Freitagmittag stellte ein 34-Jähriger sein Dienstkraftfahrzeug, einen grauen VW Fox, ordnungsgemäß gesichert auf dem Parkplatz an der Marienkirche ab. Als er Montagfrüh den Pkw wieder nutzen wollte, musste er feststellen, dass dieser auf der Fahrerseite von vorn bis hinten beschädigt war, vermutlich passiert beim Ausparken. Der Verursacher/die Verursacherin hatte sich nach dem Unfall pflichtwidrig vom Unfallort entfernt. Der Geschädigte verständigte die Polizei. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verursacher/zur Verursacherin und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0.

Diebstahl scheiterte

Ort: Leipzig (Schönefeld), Zittauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 19:00 Uhr

Eine Frau traute gestern Abend ihren Augen kaum, als sie feststellen musste, dass sich zwei Männer an ihrem gesichert abgestellten Auto zu schaffen machten. Die Geschädigte kehrte gerade von ihrer Hunderunde zurück. Einer der Unbekannten stand auf der Fahrerseite, während sein Komplize an der Beifahrertür stand, diese öffnete und sich in den Mazda beugte. Die Frau rief den Männern mehrmals laut zu, dass sie von ihrem Fahrzeug verschwinden sollen. Darauf knallte die Autotür zu und beide verschwanden in Richtung Stöckelstraße. Die Eigentümerin rief unverzüglich die Polizei und gab an, dass einer 1,70 m bis 1,75 groß ist, kurze dunkle Haare hat, dunkle Sachen trug und eine Umhängetasche bei sich hatte. Sein Komplize ist 1,75 m bis 1,80 m groß, hat ebenfalls kurze dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Die Anzeigeerstatterin stellte fest, dass nichts aus dem Fahrzeug gestohlen wurde und offensichtlich kein Schaden entstand. Die Polizei ermittelt wegen des versuchten Diebstahls.

Flaschenwerfer verletzte Fahrer

Ort: Leipzig (Gohlis), Landsberger Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 23:20 Uhr

Der Fahrer (53) einer Straßenbahn der Linie 4 befand sich auf der Fahrt von Gohlis nach Stötteritz. Auf der Landsberger Straße/Beyerleinstraße lief ein Mann auf der Straße und dann auf den Gleisen, sodass der 53-Jährige bremsen und anhalten musste. Der Fußgänger pöbelte den Fahrer an. Als jener zur Seite ging und der Straßenbahnfahrer wieder anfuhr, warf der Mann eine volle Flasche Bier gegen die Scheibe des NGT 6, sodass diese zu Bruch ging und das Wurfgeschoss den 53-Jährigen am Ellenbogen traf.

Danach verschwand der offensichtlich „Ausgetickte“ in Richtung Sylter Straße, was auch noch ein Fahrgast mitbekam und wenig später den Polizeibeamten gegenüber aussagte. Der Verletzte verständigte die Polizei. Er wurde dann in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Die Polizisten sicherten die Glasscherben inner- und außerhalb der Bahn. Die nicht mehr einsatzbereite Straßenbahn – die genaue Schadenshöhe ist noch unklar – wurde in Zuständigkeit der LVB vom Tatort in ein Depot gefahren.

Folgenden Personenbeschreibung liegt vom Tatverdächtigen vor:

  • – ca. 30 Jahre, etwa 1,80 m groß, schlank
  • – blasse Haut
  • – war bekleidet mit blauer Jeans, einer dunklen Jacke mit Kapuze und einem Basecap.

Nun laufen die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Polizeieinsatz in der Arthur-Hoffmann-Straße – Festnahme erfolgt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 29.05.2019, gegen 09:15 Uhr bis gegen 11:00 Uhr

In den Mittwochvormittagsstunden kam es zu einem größeren Polizeieinsatz. Gerichtsvollzieher wollten einen Haftbefehl gegen einen 35-Jährigen vollstrecken. Der wurde aggressiv, verschanzte sich in der Wohnung und drohte gegenüber den Gerichtsvollziehern und den eingesetzten Polizeibeamten massiven Widerstand an. Eine Einsatzgruppe der Polizei wurde hinzugezogen, ebenso die Feuerwehr mit einem Sprungkissen, um zu verhindern, dass sich der Gesuchte selbst etwas antut. Gegen 10:45 Uhr wurde die Wohnung von einem Schlüsseldienst geöffnet. Einsatzkräfte betraten die Wohnung und nahmen den 35-Jährigen fest. Er wurde im Anschluss in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Während des Einsatzes kam es zu erheblichen Einschränkungen auf der Arthur-Hoffmann-Straße im Straßen- und Straßenbahnverkehr.

Deckenstütze als Werkzeug – Tresor entwendet

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Zwickauer Straße, Zeit: 27.05.2019, gegen 19:30 Uhr bis 28.05.2019, gegen 06:00 Uhr

Eine Deckenstütze diente Unbekannten als Einbruchswerkzeug. Das recht unhandliche Gerät, mit dem sonst Geschossdecken während Bauarbeiten gestützt werden, diente als Türöffner. Die Eindringlinge drangen so in verschlossene Büroräume ein. Ein an der Wand verankerter Tresor war ihr Ziel, den sie auch gewaltsam entfernten und komplett mitnahmen. Darin soll nach Angaben der Geschädigten Bargeld in vierstelliger Höhe gewesen sein. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl.

Wahlplakate beschmiert

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 10:30 Uhr

In Grünau wurde am Dienstagvormittag ein Wahlplakat mit einem strafrechtlich relevanten Symbol beschmiert. Auf einem weiteren Plakat wurde das Gesicht des abgebildeten Kandidaten durch Schmierereien verunglimpft. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Diebstahl von OP-Besteck

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 24.05.2019, gegen 15:00 Uhr bis 28.05.2019, gegen 07:15 Uhr

Operationsbesteck im Wert von ca. 15.000 Euro verschwand aus dem Schrank einer Leipziger Klinik. Demnach war ein Dieb in den Klinikraum geschlichen, hatte das Mobiliar durchsucht und schließlich die hochwertigen medizinischen Instrumente mitgenommen. Anschließend verschwand er unerkannt. Berechtigte, die den Diebstahl später bemerkten, erstatteten Anzeige. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Diebstahl.

Kind erfasst

Ort: Leipzig (Schönefeld), Löbauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 13:45 Uhr

Der Fahrer (54) eines Busses der Linie 70 fuhr in den Haltestellenbereich ein. Dort befanden sich zu dieser Zeit mehrere Kinder, die umherrannten und spielten. Unvermittelt trat ein Junge (12) auf die Fahrbahn. Der Busfahrer bremste stark, konnte jedoch ein Erfassen des Kindes nicht verhindern. Aufgrund des Abbremsens kippte im Bus ein Kinderwagen um und das darin befindliche Kleinkind (Mädchen, ein Jahr) wurde verletzt, ebenso der 12-jährige Junge. Beide Kinder mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Ohne Kindersitz – Mädchen verletzt

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße/Holbeinstraße, Zeit: 28.05.2019, gegen 16:30 Uhr

Bei einem Auffahrunfall verletzten sich die Fahrerin (43) eines BMW 318 d und deren Tochter (8) leicht, welche ohne den aus guten Gründen gesetzlich vorgeschriebenen

Kindersitz auf der Rückbank saß. Die 43-Jährige, die die Könneritzstraße in nördliche Richtung gefahren war, musste aufgrund des dichten Verkehrsaufkommens bremsen. Die nachfolgende VW-Fahrerin (37) erkannte das zu spät und fuhr auf. Folglich erlitten die 43-Jährige und deren Tochter leichte Verletzungen, welche anschließend in einem Leipziger Krankenhaus ambulant behandelt wurden. Der entstandene Sachschaden ist bislang noch nicht beziffert.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Läuft bei Dir?! Laufseminar für Frauen am 29. September in Borna
Modernisierter Finanzausgleich sichert stabile Finanzierung der Kommunen
16. DGB-Lausitzkonferenz in Hoyerswerda: „Fahrplan für Strukturwandel – jetzt und mit uns!“
Erinnerung und Solidarität am Jahrestag des Anschlags in Halle (Saale)
Bürgerforum Bayerischer Bahnhof am 5. Oktober – live und digital
Aktuelle Meldungen aus Delitzsch
Leipzig Marriott Hotel und Medipolis erweitern ihr Engagement – Testspiel gegen Plock abgesagt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 23. September 2020: Coronazahlen in Sachsen überschreiten rote Linien
Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVielleicht ist es nur ein erster Vorgeschmack auf die kommenden Monate. In zwei sächsischen Landkreisen wurden Lockerungen zurückgenommen, weil die Zahl der Neuinfektionen kritische Höhen erreicht hat. In Leipzig sieht es noch relativ entspannt aus. Außerdem: Im Vogtland gibt es Streit um Alkoholverbote und in Weißenfels eine Razzia bei der Fleischindustrie. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 23. September 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Denkmalchor singt wieder und stellt neue CD vor
Denkmalchor Leipzig. Foto: Anne Hornemann

Foto: Anne Hornemann

Sechs Monate musste der Denkmalchor aufgrund der Corona-Pandemie pausieren. Am 25. und 26. September, jeweils 20.00 Uhr im Völkerschlachtdenkmal, meldet sich das Ensemble unter Philipp Goldmann mit einem besonderen Chorkonzert zurück. Neu ist nicht nur das Programm „FriedensHall“ sondern auch der Konzertort.
Das Ende für die Gusswerke Leipzig: Gläubigerausschuss beschließt Stilllegung zum 30. September
Über Wochen waren im Juni und Juli 2018 beide Werkszufahrten bei der Halberg Guss in Leipzig blockiert. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser2018 schlug die drohende Schließung von Halberg Guss in der Merseburger Straße hohe Wellen. Es gab Protestwachen, Schlichtungs- und Rettungsversuche. 2019 schien das Werk schon fast gerettet. Die Nachrichten wurden immer optimistischer. Doch die Krise in der deutschen Automobilindustrie beendet nun auch bei den Gusswerken Leipzig alle Träume. Denn wo die Zeit der spritbetriebenen Autos zu Ende geht, werden auch deutlich weniger Gussteile gebraucht. Am Dienstag verkündete Insolvenzverwalter Rüdiger Bauch von Schultze & Braun das Ende.
Markkleeberg bleibt seinem SPD-OBM treu, in Markranstädt hat die unabhängige Herausforderin die besten Chancen
Rathaus und Laurentiuskirche in Markranstädt. Foto: Stadt Markranstädt

Foto: Stadt Markranstädt

Für alle LeserWährend man sich in Leipzig längst daran gewöhnt hat, dass sich hier auch die politische Landschaft zunehmend großstädtisch verändert hat, bleiben die Veränderungen jenseits der Stadtgrenzen fast unbemerkt, obwohl die dortigen Städte aufs Engste mit Leipzig verknüpft sind. Tausende Menschen pendeln dort jeden Tag zur Arbeit nach Leipzig. Viele sind gerade in den letzten Jahren extra dort hinausgezogen, um ein bisschen mehr Grün vorm Haus zu haben. Das würfelt gerade in Markranstädt die Politik gerade kräftig durcheinander.
Das erste Picknick des Schlobachshof e. V. und das Nachdenken über die Zukunft des historischen Geländes
Informationstafeln zur Geschichte von Schlobachshof. Foto: Schlobachshof e.V.

Foto: Schlobachshof e.V.

Für alle Leser„Am Montag in der Michaeliswoche 1920“ (28.09.1920) wurde Schlobachshof laut Tafel am Wohnhaus als Gutshof in Andenken an Franz Schlobach von seinen Söhnen errichtet. Mehr als 100 Besucher kamen 100 Jahre später zum Picknick anlässlich des 100. Jahrestages der Gründung von Schlobachshof, das nicht extra in der Presse angekündigt worden war – sonst hätte es wohl einen Ansturm gegeben, mit dem das Hygienekonzept nicht mehr hätte umgesetzt werden können.
Am 25. September auch in Leipzig: Fridays for Future fordert beim Klimastreik eine sozial-ökologische Verkehrswende
Fridays for Future Leipzig in Lebensgefahr? Eher nicht ... Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Sommer ist vorbei und damit auch die Ferienzeit, in der einige Schlagzeilen-Cowboys schon meinten, „Fridays for Future“ für erledigt erklären zu können. Aber die Energie der Jugend ist ganz und gar nicht versiegt. Und sie hat sich von der Faulheit der Regierenden, den Kurs endlich zu ändern, auch nicht entmutigen lassen. Am Freitag, 25. September, findet der 5. globale Klimastreik von Fridays for Future statt. Auch in Leipzig.
Grubenrandnotizen: Jurij Kochs Tagebuchnotizen zum Sterben des Dorfes Horno in der Lausitz
Jurij Koch: Grubenrandnotizen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIch glaube nicht daran, dass Menschen tatsächlich so vergesslich sind. Aber wenn es um Macht, Einfluss, Geld und Imponieren geht, dann schmeißen sie alle Moral und alle Bedenken über Bord. Und da ist es egal, in was für einer Gesellschaft sie an die Schalthebel kommen: Sie walzen alles nieder, was ihnen in den Weg kommt. Dörfer und Landschaften. Mühlrose in der Lausitz ist nicht das erste Dorf, das sie mit Finten und Verträgen „devastieren“ wollen. Keiner weiß das besser als der sorbische Schriftsteller Jurij Koch.
Company nimmt nach Premieren-Absage Vorstellungen wieder auf
Semperoper. Foto: Marcus Fischer

Foto: Marcus Fischer

Das Semperoper Ballett gibt bekannt, dass mit der Vorstellung am Freitag, den 25. September 2020, die Serie der Galavorstellungen „Semper Essenz: We will dance!“ stattfindet. „Nachdem die ersten beiden Vorstellungen unserer Ballett-Gala leider abgesagt werden mussten, sind wir endlich zurück auf der Bühne unseres wunderbaren Opernhauses und freuen uns darauf, die Premiere von „Semper Essenz: We will dance!“ unter Mitwirkung der weltberühmten Sächsischen Staatskapelle Dresden zu präsentieren.“
A-cappella-Lebenszeichen: Großes Livekonzert mit 6 Leipziger Vokalensembles am Donnerstag
Quelle: Dreieck Marketing

Quelle: Dreieck Marketing

Das Leipziger Vokalensemble amarcord und sein Internationales Festival „a cappella“ laden am 24. September zu einem großen Livekonzert. Unter dem Titel „Lebenszeichen“ singen sechs Vokalensembles der Stadt gemeinsam einen Abend lang vor Publikum in der Leipziger Peterskirche.
Premiere am 29. September: „Kabale und Liebe“ – Jugendtheaterprojekt ab 13 Jahren
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Das neue Jugendtheaterprojekt des Theatrium hat sich Schillers Drama „Kabale und Liebe“ gegriffen und den Stoff ins Heute übersetzt. Die Liebe zweier junger Frauen wird hier zum Fokus.
Dienstag, der 22. September 2020: Substanzverlust für die Kultur, Substanzgewinn für die Schulen
Auf der einen Seite gibt's Geld für Leipzigs Schulen, auf der anderen Seite eine ungewisse Zukunft für die Kneipenkultur in Reudnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEs war ein Dienstag mit sehr gegensätzlichen Nachrichten in Leipzig. Während einerseits die Kultur- und Gastroszene mit der „Substanz“ im Täubchenweg bereits nächste Woche eine feste Einrichtung verlieren wird, dürfen sich die Schulen über viele Millionen Euro vom Freistaat freuen. Außerdem: Linke und SPD wollen die Pistolendrohung eines Polizisten in Dresden im Landtag thematisieren. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 22. September 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Talsperre Pirk: Azubis sichern Burgruine Stein: Projektwochen zur nachhaltigen Werterhaltung von Anlagen
Montage. L-IZ.de

Montage. L-IZ.de

An der Talsperre Pirk (Vogtlandkreis) finden derzeit Arbeiten an der Burgruine Stein statt. Diese werden durch die Auszubildenden Wasserbauer der Landestalsperrenverwaltung Sachsen ausgeführt. Dabei lernen sie, Schäden an Bruchsteinmauern zu beheben. Die Arbeiten laufen noch bis zum 2. Oktober 2020. Für Besucher ist die Ruine in dieser Zeit gesperrt.
Landesdirektion Sachsen erleichtert über Aufhebung der Quarantäne für Dölzig
Erstaufnahmeeinrichtung in Dölzig im Sommer 2015. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

In der Landesdirektion Sachsen ist das Ergebnis der Corona-Testreihe für die Aufnahmeeinrichtung in Dölzig und die damit verbundene Aufhebung der Quarantäne mit großer Erleichterung zur Kenntnis genommen worden.
Beltretter-Aktion zum Prozessauftakt in Leipzig: Dieser monströse Tunnel darf auf keinen Fall gebaut werden!
Beltretter-Aktion vor der Kongresshalle am 22. September. Foto: Beltretter

Foto: Beltretter

Für alle LeserSchon am 9. September machte der Beltretter e. V., mit einer großen Lichtprojektion am Bundesverwaltungsgericht auf den jetzt endlich beginnenden Prozess um den Ostseetunnel unterm Fehmarnbelt aufmerksam. Am Dienstag, 22. September, begann der Prozess tatsächlich. Und die Hoffnung ist groß, dass dieses derzeit größte Umweltrechtsverfahren auch endlich einmal im Sinne eines unersetzlichen Lebensraumes ausfällt.
Leipziger Wohnungsgenossenschaften befürchten Überversorgung auf dem Leipziger Wohnungsmarkt
Wolf-Rüdiger Kliebes (Vorsitzender des Vorstandes der VLW Vereinigte Leipziger Wohnungsgenossenschaft eG), Mirjam Luserke (Vorstand VSWG Verband Sächsischer Wohnungsgenossenschaften e. V.) und Jörg Keim (Vorstandsvorsitzender der Wohnungsbau-Genossenschaft Kontakt eG). Foto: IMMOCOM

Foto: IMMOCOM

Für alle LeserAuch bei der letzten Auswertung 2019 hatten die Leipziger Wohnungsgenossenschaften schon gemahnt: Man darf die Lage am Leipziger Wohnungsmarkt nicht überspitzen und dramatisieren. In ihren Wohnungsbeständen gäbe es jedenfalls noch genug freie Wohnungen. 2020 haben sich die Rahmenbedingungen noch weiter verändert. Die Bevölkerungszahl stagniert seit einem halben Jahr – auch durch Corona bedingt. „Leipzig verfügt über einen bezahlbaren Wohnungsmarkt ohne Anspannung“, meldeten die Wohnungsgenossenschaften am Montag.