Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 29. Mai: Fußgänger schwer verletzt, Unfallflucht, Walkerin beraubt, Radfahrer davongefahren

In der Stötteritzer Straße wurde ein 85-Jähriger von einem Skoda Fabia erfasst und schwer verletzt. Nach Aussagen von Zeugen soll auch ein etwa zehnjähriges Mädchen mit langen Haaren erfasst worden und danach davongelaufen sein +++ In Schkeuditz verursachte ein weißer Mercedes einen Unfall und machte sich von dannen +++In Engelsdorf wurde eine 64-Jährige beim Walken zu Boden gebracht und beraubt +++ Am Lindenauer Markt stießen ein Fußgänger und ein Radler zusammen, der anschließend einfach davonfuhr +++ In Rötha wurde ein parkendes Auto erheblich beschädigt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Fußgänger erfasst und schwer verletzt – Erneuter Zeugenaufruf

(Pressemitteilung vom 17.05.2019) Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße, Zeit: 26.04.2019, gegen 11:30 Uhr

Der Fahrer (77) eines Skoda Fabia war auf der Stötteritzer Straße unterwegs. Beim Abbiegen in stadteinwärtiger Richtung erfasste er auf der Straßenmitte einen Fußgänger (85). Der Mann stürzte und musste mit schweren Verletzungen stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Der Autofahrer indes setzte seine Fahrt pflichtwidrig fort. Als er dabei von einem unbeteiligten Pkw-Fahrer angehupt und fotografiert wurde, kehrte er zur Unfallstelle zurück. Zwischenzeitlich hatten Zeugen das Rettungswesen und die Polizei gerufen. Nach Aussagen von Zeugen soll noch ein etwa zehnjähriges Mädchen mit langen Haaren vom Skoda-Fahrer erfasst worden und gestürzt sein. Danach sei das Kind aufgestanden und davongelaufen. Vom Mädel liegt keine nähere Beschreibung vor.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, als das Mädchen angefahren wurde und gestürzt war? Wer kennt das Kind? Die Eltern des Mädchens, welches beim Unfall wahrscheinlich verletzt wurde, werden gebeten, sich bei der Verkehrspolizeiinspektion, Verkehrsunfalldienst, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 zu melden.

Wer kann Hinweise zum Unfallgeschehen geben? Dringend Zeugen gesucht!

Ort: Schkeuditz, Bierweg/Wehlitzer Straße, Zeit: 23.05.2019, gegen 15:30 Uhr

Die Polizei sucht Angaben zu einem weißen Mercedes Benz, dessen Fahrer letzten Donnerstagnachmittag einen Verkehrsunfall an der Kreuzung Bierweg/Wehlitzer Straße verursachte. Der Fahrer des Mercedes war von der Straße „Am Roßberg“ nach rechts auf den Bierweg und anschließend, an der Kreuzung Wehlitzer Straße, aus der Geradeausspur heraus nach links abgebogen.

Dabei stieß er beinahe mit einem Opel Corsa zusammen, dessen Fahrer auf die Gegenfahrbahn ausgewichen war, um eben diesen Zusammenstoß zu verhindern. Dabei erfasste der Opelfahrer aber einen VW Golf, der auf dem Bierweg unterwegs gewesen war und geradeaus die Wehlitzer Straße zu überqueren beabsichtigte. An beiden Autos entstand so erheblicher Schaden, dass diese nicht mehr fahrbereit waren und abgeschleppt werden mussten. Der Fahrer des Mercedes indes wendete unbeschadet im Tankstellenbereich er ARAL-Tankstelle an der B 6 (nahe der Autobahn BAB 9 AS Großkugel), bog nach links in den Bierweg ab und entfernte sich in Richtung B 6.

Nun sucht die Polizei Zeugen und möchte wissen:

– War an dem Unfall ein weißer Mercedes beteiligt?

– Wer kann Angaben zum Unfallhergang machen?

– Wer kann Hinweise zu dem weißen Mercedes und/oder dessen Fahrer geben?

Hinweise nimmt das Autobahnpolizeirevier Leipzig unter der Telefonnummer (0341) 255-2910 entgegen.

Walkerin beraubt

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Radweg zwischen Engelsdorf und Althen, Zeit: 28.05.2019, gegen 10:00 Uhr

Gestern Vormittag ist eine Frau (64), die mit ihrer Begleiterin (64) auf dem Radweg von Althen nach Engelsdorf lief, von einem Mann überfallen worden. Die beiden Sportlerinnen hatten gerade die Autobahnbrücke der A 14 überquert, als sich just in dem Moment ein unbekannter Mann von hinten „heranschlich“, eine der 64-Jährigen ergriff und zu Boden zog. Gleichwohl sich die Frau heftig wehrte, gelang es dem Unbekannten an der Gürteltasche zu zerren. Schließlich öffnete sich der Verschluss und der Räuber hielt die Tasche samt Smartphone in den Händen. Dann flüchtete er.

Die erschrockene und leicht verletzte Frau, wandte sich an die Polizei, die nun wegen Raub ermittelt und die Identität eines ca. 50 Jahre alten, ca. 1,68 m großen Mannes von schlanker Gestalt sucht. Dieser trug eine Brille, eine Mütze mit einem Schild (Schirmmütze, kein Basecap) und eine braun/grüne Jacke. Zudem bewegte sich der Räuber sehr flink und wirkte demnach äußerst beweglich.

Hinweise nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Fußgänger verletzt

Ort: Leipzig (Altlindenau), Lindenauer Markt, Zeit: 28.05.2019, gegen 09:00 Uhr

Am Montagvormittag fuhr ein Radfahrer mit seinem Fahrrad am Lindenauer Markt stadtauswärts. Ein Fußgänger querte die Fahrbahn. Beide hatten sich offenbar übersehen. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde der Fußgänger am Kopf verletzt. Der 73-Jährige musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden. Der Radfahrer setzte sich dann wieder auf sein Fahrrad und fuhr davon. Andere Anwesende, die den Unfall mitbekommen hatten, versuchten, ihn noch aufzuhalten. Er wurde aber aggressiv und weigerte sich, auf die Polizei zu warten. Da er auch keine Angaben zu seiner Person hinterließ, ermittelt die Polizei nun wegen Unfallflucht.

Den Radfahrer beschrieben Zeugen wie folgt:

  • – männlich
  • – ca. 30 bis 35 Jahre alt
  • – dunkle Haare
  • – Dreitagebart
  • – Zahnlücke vorn (Schneidezahn)
  • – oliv-grüne Jacke
  • – blaue Jeans
  • – camouflage-farbener Rucksack
  • – hellgrünes Fahrrad

Zeugen, die Hinweise zum Unfallbeteiligen und zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Parkendes Auto erheblich beschädigt

Ort: Rötha, Johann-Sebastian-Bach-Platz, Parkplatz, Zeit: 24.05.2019, gegen 12:00 Uhr bis 27.05.2019, gegen 07:00 Uhr

Am Freitagmittag stellte ein 34-Jähriger sein Dienstkraftfahrzeug, einen grauen VW Fox, ordnungsgemäß gesichert auf dem Parkplatz an der Marienkirche ab. Als er Montagfrüh den Pkw wieder nutzen wollte, musste er feststellen, dass dieser auf der Fahrerseite von vorn bis hinten beschädigt war, vermutlich passiert beim Ausparken. Der Verursacher/die Verursacherin hatte sich nach dem Unfall pflichtwidrig vom Unfallort entfernt. Der Geschädigte verständigte die Polizei. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von mindestens 3.000 Euro.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verursacher/zur Verursacherin und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244 – 0.

Diebstahl scheiterte

Ort: Leipzig (Schönefeld), Zittauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 19:00 Uhr

Eine Frau traute gestern Abend ihren Augen kaum, als sie feststellen musste, dass sich zwei Männer an ihrem gesichert abgestellten Auto zu schaffen machten. Die Geschädigte kehrte gerade von ihrer Hunderunde zurück. Einer der Unbekannten stand auf der Fahrerseite, während sein Komplize an der Beifahrertür stand, diese öffnete und sich in den Mazda beugte. Die Frau rief den Männern mehrmals laut zu, dass sie von ihrem Fahrzeug verschwinden sollen. Darauf knallte die Autotür zu und beide verschwanden in Richtung Stöckelstraße. Die Eigentümerin rief unverzüglich die Polizei und gab an, dass einer 1,70 m bis 1,75 groß ist, kurze dunkle Haare hat, dunkle Sachen trug und eine Umhängetasche bei sich hatte. Sein Komplize ist 1,75 m bis 1,80 m groß, hat ebenfalls kurze dunkle Haare und war dunkel gekleidet. Die Anzeigeerstatterin stellte fest, dass nichts aus dem Fahrzeug gestohlen wurde und offensichtlich kein Schaden entstand. Die Polizei ermittelt wegen des versuchten Diebstahls.

Flaschenwerfer verletzte Fahrer

Ort: Leipzig (Gohlis), Landsberger Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 23:20 Uhr

Der Fahrer (53) einer Straßenbahn der Linie 4 befand sich auf der Fahrt von Gohlis nach Stötteritz. Auf der Landsberger Straße/Beyerleinstraße lief ein Mann auf der Straße und dann auf den Gleisen, sodass der 53-Jährige bremsen und anhalten musste. Der Fußgänger pöbelte den Fahrer an. Als jener zur Seite ging und der Straßenbahnfahrer wieder anfuhr, warf der Mann eine volle Flasche Bier gegen die Scheibe des NGT 6, sodass diese zu Bruch ging und das Wurfgeschoss den 53-Jährigen am Ellenbogen traf.

Danach verschwand der offensichtlich „Ausgetickte“ in Richtung Sylter Straße, was auch noch ein Fahrgast mitbekam und wenig später den Polizeibeamten gegenüber aussagte. Der Verletzte verständigte die Polizei. Er wurde dann in ein Krankenhaus zur ambulanten Behandlung gebracht. Die Polizisten sicherten die Glasscherben inner- und außerhalb der Bahn. Die nicht mehr einsatzbereite Straßenbahn – die genaue Schadenshöhe ist noch unklar – wurde in Zuständigkeit der LVB vom Tatort in ein Depot gefahren.

Folgenden Personenbeschreibung liegt vom Tatverdächtigen vor:

  • – ca. 30 Jahre, etwa 1,80 m groß, schlank
  • – blasse Haut
  • – war bekleidet mit blauer Jeans, einer dunklen Jacke mit Kapuze und einem Basecap.

Nun laufen die Ermittlungen wegen gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung.

Polizeieinsatz in der Arthur-Hoffmann-Straße – Festnahme erfolgt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 29.05.2019, gegen 09:15 Uhr bis gegen 11:00 Uhr

In den Mittwochvormittagsstunden kam es zu einem größeren Polizeieinsatz. Gerichtsvollzieher wollten einen Haftbefehl gegen einen 35-Jährigen vollstrecken. Der wurde aggressiv, verschanzte sich in der Wohnung und drohte gegenüber den Gerichtsvollziehern und den eingesetzten Polizeibeamten massiven Widerstand an. Eine Einsatzgruppe der Polizei wurde hinzugezogen, ebenso die Feuerwehr mit einem Sprungkissen, um zu verhindern, dass sich der Gesuchte selbst etwas antut. Gegen 10:45 Uhr wurde die Wohnung von einem Schlüsseldienst geöffnet. Einsatzkräfte betraten die Wohnung und nahmen den 35-Jährigen fest. Er wurde im Anschluss in die Justizvollzugsanstalt eingeliefert. Während des Einsatzes kam es zu erheblichen Einschränkungen auf der Arthur-Hoffmann-Straße im Straßen- und Straßenbahnverkehr.

Deckenstütze als Werkzeug – Tresor entwendet

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Zwickauer Straße, Zeit: 27.05.2019, gegen 19:30 Uhr bis 28.05.2019, gegen 06:00 Uhr

Eine Deckenstütze diente Unbekannten als Einbruchswerkzeug. Das recht unhandliche Gerät, mit dem sonst Geschossdecken während Bauarbeiten gestützt werden, diente als Türöffner. Die Eindringlinge drangen so in verschlossene Büroräume ein. Ein an der Wand verankerter Tresor war ihr Ziel, den sie auch gewaltsam entfernten und komplett mitnahmen. Darin soll nach Angaben der Geschädigten Bargeld in vierstelliger Höhe gewesen sein. Die Polizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl.

Wahlplakate beschmiert

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 10:30 Uhr

In Grünau wurde am Dienstagvormittag ein Wahlplakat mit einem strafrechtlich relevanten Symbol beschmiert. Auf einem weiteren Plakat wurde das Gesicht des abgebildeten Kandidaten durch Schmierereien verunglimpft. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Diebstahl von OP-Besteck

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Zeit: 24.05.2019, gegen 15:00 Uhr bis 28.05.2019, gegen 07:15 Uhr

Operationsbesteck im Wert von ca. 15.000 Euro verschwand aus dem Schrank einer Leipziger Klinik. Demnach war ein Dieb in den Klinikraum geschlichen, hatte das Mobiliar durchsucht und schließlich die hochwertigen medizinischen Instrumente mitgenommen. Anschließend verschwand er unerkannt. Berechtigte, die den Diebstahl später bemerkten, erstatteten Anzeige. Jetzt ermittelt die Polizei wegen Diebstahl.

Kind erfasst

Ort: Leipzig (Schönefeld), Löbauer Straße, Zeit: 28.05.2019, gegen 13:45 Uhr

Der Fahrer (54) eines Busses der Linie 70 fuhr in den Haltestellenbereich ein. Dort befanden sich zu dieser Zeit mehrere Kinder, die umherrannten und spielten. Unvermittelt trat ein Junge (12) auf die Fahrbahn. Der Busfahrer bremste stark, konnte jedoch ein Erfassen des Kindes nicht verhindern. Aufgrund des Abbremsens kippte im Bus ein Kinderwagen um und das darin befindliche Kleinkind (Mädchen, ein Jahr) wurde verletzt, ebenso der 12-jährige Junge. Beide Kinder mussten in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Ohne Kindersitz – Mädchen verletzt

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße/Holbeinstraße, Zeit: 28.05.2019, gegen 16:30 Uhr

Bei einem Auffahrunfall verletzten sich die Fahrerin (43) eines BMW 318 d und deren Tochter (8) leicht, welche ohne den aus guten Gründen gesetzlich vorgeschriebenen

Kindersitz auf der Rückbank saß. Die 43-Jährige, die die Könneritzstraße in nördliche Richtung gefahren war, musste aufgrund des dichten Verkehrsaufkommens bremsen. Die nachfolgende VW-Fahrerin (37) erkannte das zu spät und fuhr auf. Folglich erlitten die 43-Jährige und deren Tochter leichte Verletzungen, welche anschließend in einem Leipziger Krankenhaus ambulant behandelt wurden. Der entstandene Sachschaden ist bislang noch nicht beziffert.

Liebe Kinder, lernt aus meiner Geschichte! oder Warum in unserer Welt nichts so eindeutig ist, wie es gern verkauft wird

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Prämiensparen: Sparkassenverband lässt Runden Tisch der BaFin platzen
Energieminister Günther zeichnet Kommunen mit European Energy Award aus
Preisträger des 10. Sächsischen Schülerfilm-Festival stehen fest
Kultusministerium unterstützt 39 Schülerfirmen
Partner Pferd 2021 wird um zwei Monate verschoben
Corona-Infos für Delitzsch, 2. Dezember 2020
Sanierung des Bergbaustandortes Kaisergruben
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 2. Dezember 2020: Kretschmer warnt vor hartem Lockdown im Januar
Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU). Archivfoto: Matthias Rietschel

Archivfoto: Matthias Rietschel

Für alle LeserDie nächsten Wochen könnten abwechslungsreich werden: ein bisschen Lockdown vor Weihnachten, weniger Lockdown rund um Weihnachten, harter Lockdown nach Weihnachten. Entsprechende Signale sendet zumindest gerade der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer. Außerdem: Auch der Landkreis Leipzig plant Ausgangsbeschränkungen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 2. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Rodig reflektiert: Küsst die Polizisten, wo ihr sie trefft
Brutale Ängste und Panik satirisch aufgespießt. Die PARTEI unter Einsatz ihres Lebens und ihrer Gesundheit auf der Demonstration von „Querdenken“ am 7. November in Leipzig. Foto: Die PARTEI Leipzig

Foto: Die PARTEI Leipzig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelAllzu häufig ist diese Kolumne gespickt mit fiesen Bemerkungen, hanebüchenen Anwürfen und grundsolidem Klassenhass. Doch heute nicht, meine lieben Leserinnen! Bevor Sie angeödet weiterblättern, möchte ich mich erklären. Denn unerhörte Dinge ereignen sich in diesem Leipzig, das ich meinen Wohnort nenne. Am 07.11. – wie die Vorwahl von Stuttgart. Zufall? – vor nun knapp zwei Wochen, schwamm eine Welle durch die mythosbeladene Innenstadt. Sie haben sicher die Bilder im Interweb gesehen, sich davon erzählen lassen, oder: haben es Ihrem bescheidenen Kolumnisten gleichgetan und haben sich selbst ein Bild gemacht vor Ort.
Das in Leipzig lebende Musikerehepaar Anna-Maria Maak & Sef Albertz sucht Unterstützer fürs zweite Album
Anna-Maria Maak und Sef Albertz. Foto: Florentyn Music

Foto: Florentyn Music

Für alle LeserMit dem neuen Klavieralbum „In the Secret of the World“, welches nach „Resplendences around Bach“ (2018) den dramaturgischen Bogen weiterspannt und damit ein großes künstlerisches Konzept vervollständigt, geben die Leipziger Pianistin Anna-Maria Maak und der Komponist Sef Albertz eine künstlerische Antwort in Zeiten von Corona. Aber damit das Album im Frühjahr erscheinen kann, braucht es noch kräftige Unterstützung.
Bürgerinitiative hat ihren Vorschlag zu gestaffelten Entgeltzuschlägen am Flughafen Leipzig/Halle übergeben
Landeanflug am Flughafen Leipzig/Halle. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIm November gab es ein zweites Treffen von Vertretern der Bürgerinitiativen aus dem Umwelt des Flughafens Leipzig/Halle mit Vertretern des Sächsischen Umweltministeriums, das mit einer erstaunlichen Zusage endete: Die Bürgerinitiativen durften einen Vorschlag für gestaffelte Entgeltzuschläge für die Starts am Flughafen machen. Das haben sie jetzt auch getan.
Eine Brücke wie keine andere: Wie der Corona-Sommer der Könneritzbrücke zu einem besonderen dichterischen Auftritt verhalf
Die Könneritzbrücke. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs gibt diese Orte in einer Stadt, an denen man einfach innehalten muss, weil sie einen ansprechen, unverwechselbar sind und auch noch von einer Schönheit, die ganze Generationen von Künstler/-innen in ihren Bann zieht. So ein Ort ist die Könneritzbrücke, die Schleußig und Plagwitz miteinander verbindet. Der Leipziger Dichter Ralph Grüneberger hat ihr jetzt einen eindrucksvollen kleinen Filmessay gewidmet.
Die Leipzig Charta ist ein herrliches Beispiel dafür, wie Regierungen die nachhaltige europäische Stadt verhindern können
Leipzig aus Charta-Höhe betrachtet. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWas war das für eine stille Hoffnung 2007, als in Leipzig die erste „Leipzig Charta für eine nachhaltige europäische Stadt“ unterzeichnet wurde und sich auch OBM Burkhard Jung euphorisch gab, was für eine schöne Arbeitsgrundlage das nun werden könnte für wirklich zukunftsfähige Städte in Europa. Am Montag, 30. November, haben nun die EU-Minister für Stadtentwicklung und Raumordnung auf einem informellen Treffen im Zuge der deutschen EU-Ratspräsidentschaft die „Neue Leipzig Charta“ unterzeichnet.
Auch das Schillerhaus gibt es jetzt als kleines Tastmodell in Bronze
Wilma Rambow, Mitarbeiterin für Bildung und Vermittlung am Museum, und Bert Noack, Inhaber der Leipziger Traditionsunternehmens Bronzebildgießerei Noack, geben dem 1:100 Bronzemodell des Schillerhauses den letzten Schliff. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig, Katja Etzold

Für alle LeserWenn die Museen nach ihrer coronabedingten Schließung wieder öffnen dürfen, wartet das Schillerhaus Leipzig in der Gohliser Menckestraße mit neuen Angeboten auf. Dazu gehört auch ein Tastmodell aus Bronze im Maßstab 1:100 gleich hinter dem Eingangsportal. Es ermöglicht insbesondere sehbehinderten und blinden Besuchern, sich eine Vorstellung des historischen Gebäudeensembles zu verschaffen.
Arbeitslosigkeit sinkt leicht, Leiharbeit wird zur neuen Arbeitsvermittlung
Arbeitslosenzahlen im November 2020. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserEs wird nicht lange dauern, da werden es auch die ersten Manager und Wirtschaftsinstitute begreifen, dass das Jahr 2020 ein Jahr der Chancen war und die Corona-Pandemie geradezu eine Steilvorlage, endlich die Weichen zu stellen zu einer nachhaltigen, klimaverträglichen und robusten Zukunftswirtschaft. Denn dass Wirtschaft künftig anders funktionieren muss, war auch vor Corona schon klar. Selbst die Arbeitsmarktzahlen erzählen davon.
Dienstag, der 1. Dezember 2020: Glühweinverbot hier, Ausgangsbeschränkungen dort
Nach dem Weihnachtsmarkt fällt auch der Glühwein in diesem Jahr der Coronakrise zum Opfer. Foto: Anrita1705, Pixabay

Foto: Anrita1705, Pixabay

Für alle LeserLeipzig greift zum letzten Mittel, um Ausgangsbeschränkungen wie in vielen Teilen Sachsens zu vermeiden: Ab Donnerstag soll ein Glühweinverbot für die gesamte Stadt gelten. Eine Allgemeinverfügung regelt noch weitere Maßnahmen. Außerdem: Die Polizei meldet mehrere Angriffe auf den Posten in der Connewitzer Biedermannstraße. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 1. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
These #25: Mobile Jugendarbeit ist eine Menschenrechtsprofession.
Kalender-These #25 - Dezember 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDie Grundlage sozialarbeiterischen Handelns ist die Wahrung der Menschenrechte und der Auftrag sozialer Ungerechtigkeit entgegen zu wirken. Die Würde des Menschen ist unantastbar!
Wie sichert die Stadt Leipzig jetzt ab, dass auch Kinder aus Bedarfsgemeinschaften einen schulfähigen Computer bekommen?
Kein Anschluss für alle Kinder ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNach den ersten Erfahrungen mit dem Homeschooling im Corona-Lockdown im Frühjahr stellte die Grünen-Fraktion im Stadtrat den Antrag, die Stadt solle jetzt mit der stadteigenen Lecos dafür sorgen, dass nicht mehr benötigte Laptops aufgearbeitet und vorrangig Schülerinnen und Schülern mit Leipzig-Pass zur Verfügung gestellt werden. Denn gerade diese Kinder schauten beim Homeschooling regelrecht in die Röhre.
The Australian Pink Floyd Show: Erneute Terminänderung aufgrund Pandemie
Foto: Ben Donoghue

Foto: Ben Donoghue

Aufgrund der aktuellen Situation hinsichtlich der Corona-Pandemie und der damit verbundenen Einschränkungen und behördlichen Vorgaben muss die bereits zweimal verlegte Deutschland-Tour von The Australian Pink Floyd Show ein weiteres Mal verschoben werden. Zuletzt für Januar und Februar 2021 geplant, wird die Tournee nun im Frühjahr 2022 stattfinden: Neuer Start der unter dem Motto „All That You Feel“ stehenden Tour ist der 4. März 2022 – sie endet rund einen Monat und 21. Konzerte später am 3. April 2022. Bereits gekaufte Tickets behalten ihre Gültigkeit für die neuen Termine in 2022.
Mini-Deutschland berät ab Januar über die deutsche Außenpolitik
Die ausgewählten Orte, aus denen Teilnehmer/-innen für den Bürgerrat ausgelost werden. Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Grafik: Mehr Demokratie e.V.

Für alle LeserIm Januar und Februar werden 160 ausgeloste Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Bundesgebiet über Deutschlands Rolle in der Welt diskutieren. Auch Menschen aus Leipzig und Schkeuditz werden dabei sein, zwei der Städte aus Sachsen, die für den „Bürgerrat Deutschlands Rolle in der Welt“ in einem Zufallsverfahren ausgelost wurden. Demokratie einmal ganz anders mit Menschen, die jetzt noch gar nicht wissen, dass sie dabei sein werden.
Kesselkollektiv will Anfang 2021 am Standort Klingenstraße 22 in Plagwitz starten
Die Akteure im Kesselkollektiv. Foto: Kesselkolllektiv

Foto: Kesselkolllektiv

Für alle LeserDie Klingenstraße 22 in Plagwitz sollte man sich merken und bei nächster Gelegenheit vielleicht mal hinfahren. Denn hier entsteht einer der Punkte, an dem das erlebbar wird, was Wirtschaften in Leipzig künftig ausmachen muss. Hier entstehen die Strukturen eines regionalen und umweltfreundlichen Wirtschaftens. Mehrere kleine Leipziger Unternehmen haben sich hier als Kesselkollektiv zusammengetan. Und am 4. Dezember startet eine Crowdfunding-Kampagne. Denn da fehlt noch was.
Ab heute in der Stadtteilbibliothek Grünau: Acrylmalerei aus dem Projekt IMAGE
Der IMAGE-Kurs fand unter künstlerischer Betreuung statt. Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Foto: Leipziger Bündnis gegen Depression e.V.

Für alle LeserDer Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. zeigt in Kooperation mit der Stadtteilbibliothek Grünau-Süd ab dem heutigen 1. Dezember eine Ausstellung, die im Rahmen des Projektes „IMAGE – sehen und gesehen werden“ vom Leipziger Bündnis gegen Depression e. V. initiiert wurde. Es handelt sich um Arbeiten von Betroffenen im Rahmen eines Acrylmalworkshops.