Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 31. Mai: Mit Traktor über die Hängebrücke, Falsch überholt, 13-Jähriger beraubt

In Grimma erkannte eine Gruppe Männertags-Feiernder die Grenzen ihres Treibens offenbar nicht, als sie mit ihrem Gespann aus einem Minitraktor und Anhänger über die Muldenhängebrücke fuhren, wobei es zu einer verbale Auseinandersetzung kam +++ In Borna überholte ein unbekannter Autofahrer grob verkehrswidrig und rücksichtslos und fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit weiter – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Waldplatz wurden einem 13-Jährigen von drei Jugendlichen das Portemonnaie und die Uhr abgenommen.

Mit Traktor über die Hängebrücke

Ort: Grimma, Colditzer Weg, Zeit: 30.05.2019, gegen 18:20 Uhr

In Grimma erkannte eine Gruppe Männertags-Feiernder die Grenzen ihres Treibens offenbar nicht, als sie mit ihrem Gespann aus einem Minitraktor und Anhänger über die Muldenhängebrücke fuhren. Die Brücke ist nur für Radfahrer und Fußgänger freigegeben. Dies erregte auch den Unmut einer entgegenkommenden Gruppe, die mit einem Bollerwagen unterwegs war. Mitten auf der Brücke stand man sich gegenüber und keiner konnte ausweichen. Es gab eine verbale Auseinandersetzung. Der Traktorfahrer fuhr dann einfach weiter und versuchte, sich so freie Fahrt zu verschaffen. Dabei fuhr er mit der Frontschaufel zwei Personen an. Ein 18-Jähriger und eine 17-Jährige wurden dabei am Schienbein leicht verletzt.

Ein weiterer Männertags-Frönender der Gruppe drohte den Entgegenkommenden damit, sie von der Brücke zu werfen, sollten sie den Weg nicht freigeben. Letztlich passierte die Gruppe mit dem Gespann die Brücke und fuhr in Richtung Stadtwald weiter. Dort wurde sie von der Polizei gestellt. Beim Fahrer ergab ein Atemalkoholtest mehr als 1,5 Promille. Gegen ihn und den, der den Entgegenkommenden gedroht hatte, ermittelt die Polizei nun wegen Nötigung und Körperverletzung.

Laut Zeugenaussagen soll es auf der stark begangenen Brücke noch zu weiteren Auseinandersetzungen ähnlicher Art mit den Fahrern des Traktor-Gespannes gekommen sein. Zahlreiche Passanten sollen mit Smartphones gefilmt oder fotografiert haben.

Die Polizei bittet weitere Geschädigte und Zeugen, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Falsch überholt

Ort: Borna, Baustelle, ca. 200 m nach Auffahrt Borna-Süd in Ri. Chemnitz, Zeit: 29.05.2019, 06:35 Uhr

Der Fahrer (50) eines Citroen Berlingo befuhr die BAB 72, Anschlussstelle Borna-Süd, in Richtung Chemnitz. Als er zum Überholen eines Lkw ansetzte, überholte ein unbekannter Autofahrer grob verkehrswidrig und rücksichtslos auf der rechten Seite, sodass der Citroen-Fahrer sowie ein hinter ihm fahrender Pkw stark abbremsen mussten, um eine Kollision mit dem unbekannten Fahrzeug zu vermeiden. Dieser Fahrzeugführer fuhr mit überhöhter Geschwindigkeit weiter in Richtung Chemnitz. Bei dem Fahrzeug soll es sich um einen SUV oder einen Jeep handeln. Der 50-Jährige erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Gefährdung des Straßenverkehrs.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrer/zur Fahrerin und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Insbesondere wird die Fahrzeugführerin, die hinter dem Citroen Berlingo fuhr, gebeten, sich zu melden. Die Frau hatte ihr blondes Haar zu einem Zopf gebunden und soll in einem blauen Kombi unterwegs gewesen sein. Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Acht Euro und Uhr geraubt

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Jahnallee, Waldplatz, Zeit: 30.05.2019, 15:20 Uhr

Am Donnerstagnachmittag saß ein 13-Jähriger auf einer Bank am Waldplatz, als drei unbekannte Jugendliche an ihn herantraten und die Herausgabe seines Portemonnaies forderten. Aus Angst übergab er es. Nur acht Euro hatte er darin, die die drei an sich nahmen. Einer der Unbekannten nahm ihm noch die Uhr vom Handgelenk. Für den Fall, dass er sich wehren würde, drohte ihm der Angreifer Schläge an. Die Uhr hatte einen unteren dreistelligen Wert. Dann entfernten sich die Drei in Richtung Innenstadt. Der Ausgeraubte rief die Polizei. Die Kriminalpolizei ermittelt nun wegen Raub.

Auf frischer Tat gestellt

Ort: Leipzig (Altlindenau), Demmeringstraße, Zeit: 30.05.2019, gegen 02:45 Uhr

Eine Anwohnerin rief Mittwochnacht die Polizei und teilte mit, dass soeben Unbekannte versuchten, die Tür zu einem Geschäft aufzubrechen. Kurz darauf kamen die Gesetzeshüter. Das Trio, welches bereits die Eingangstür aufgehebelt hatte, bekam nun „flinke Füße“. Doch die Beamten waren schneller und konnten die drei, die nach wenigen Metern hinter parkenden Autos Zuflucht gesucht hatten, vorläufig festnehmen. Die Handschellen klickten. Einer (20) von ihnen führte einen Nothammer mit, welcher sichergestellt wurde. Es stellte sich schnell heraus, dass es sich bei allen um bereits bei der Polizei Bekannte (16, 19, 20) handelte.

Der Jüngste war zur Fahndung als Vermisster ausgeschrieben. Alle drei Leipziger sind mehrfach als Tatverdächtige in Erscheinung getreten. Derzeit werden noch Verfahren zu Diebstahlsdelikten bearbeitet, in denen die drei gemeinsam handelten: besonders schwerer Diebstahl gemäß § 243 StGB – Einbruch und Diebstahl vom 19. zum 20.05.2019 in einen Obst- und Gemüseladen, Wurzner Straße sowie am 20.05.2019 in ein Restaurant, Riesaer Straße (siehe Pressemitteilungen vom 20. und 21.05.2019).

Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Leipzig wurden die Männer festgenommen und in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht. Noch am gleichen Tag wurden sie dem Ermittlungsrichter im Amtsgericht Leipzig vorgeführt. Dieser erließ Haftbefehle gegen alle drei jungen Männer. Sie wurden in die Jugendstrafvollzugsanstalt Regis-Breitingen gebracht.

Fahrkartenautomaten gesprengt

Ort: Leipzig (Grünau), Grünauer Allee, Zeit: polizeibekannt: 30.05.2019, 09:23 Uhr

Unbekannte Täter beschädigten mittels Pyrotechnik einen Fahrkartenautomaten an der

S-Bahn-Haltestelle. Dabei wurde der Ausgabeschacht zerstört, sodass der Automat nicht mehr betriebsbereit ist. Spezialisten der Kripo stellten Reste von nicht zugelassener Pyrotechnik sicher. An die Geldkassetten gelangten die Täter nicht. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Zigarettenautomaten gesprengt

Ort: Leipzig (Gohlis), Daumier-/Sasstraße, Zeit: 31.05.2019, gegen 03:15 Uhr

Heute Morgen vernahm eine Postmitarbeiterin einen lauten Knall und sah gleich darauf zwei unbekannte Personen wegrennen. Die Frau rief die Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Tatverdächtigen einen freistehenden Zigarettenautomaten vermutlich mittels Pyrotechnik gesprengt und dadurch völlig zerstört hatten. Mit dessen Inhalt – Geld und Zigaretten – verschwand das Duo, welches noch vereinzeltes Geld und einige Zigarettenschachteln in unmittelbarer Tatortnähe zurückließ. Aufgrund dessen konnten die Gesetzeshüter die vermutliche Fluchtrichtung erkennen. Die Höhe des Gesamtschadens konnte bislang noch nicht beziffert werden.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Böschung in Brand gesetzt

Ort: Leipzig (Grünau), Seestraße, Zeit: 30.05.2019, gegen 18:15 Uhr

Am Donnerstagabend erhielt die Polizei Kenntnis über einen Brand auf der Seestraße. Die Kameraden der Feuerwehr kamen mit drei Fahrzeugen zum Einsatz, löschten die Böschung auf einer Fläche von etwa 550 m². Die Verursacher, bei denen es sich um zwei Gruppen von etwa zehn Personen gehandelt haben soll und die Böller geworfen hatten, konnten unerkannt verschwinden. Die Höhe des Schadens ist noch unklar. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Lkw-Ladung angezündet

Ort: Leipzig (Thekla), Balderstraße/Wodanstraße, Zeit: 31.05.2019, gegen 00:45 Uhr

Heute Nacht bemerkte ein Passant (32), der sich auf dem Heimweg befand, die brennende Ladung auf einem Lkw. Da er den Fahrer dieses Fahrzeuges kennt, rannte er zu dessen Wohnung und setzte ihn in Kenntnis. Mit einem Feuerlöscher ging er zurück und es gelang ihm, das brennende Gut zu löschen. Zwischenzeitlich hatte er die Polizei informiert und auch der Fahrer des Lkw war eingetroffen. Wie hoch der Sachschaden am Fahrzeug sowie an der Ladung ist, konnte derzeit noch nicht eingeschätzt werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen.

Laubenbrand

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Stahmelner Höhe, Zeit: 30.05.2019, 14:00 Uhr

In Lützschena-Stahmeln kam es am Donnerstagnachmittag zu einem Laubenbrand. Offenbar war das Feuer in einem Stromkasten ausgebrochen. Ein Helfer, der bei Löscharbeiten unterstützte, erlitt eine Rauchgasvergiftung und musste im Krankenhaus behandelt werden. Auch der Laubenbesitzer erlitt eine Schockverletzung und musste ambulant medizinisch behandelt werden. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Brandstiftung und fahrlässiger Körperverletzung.

Lagerhallenbrand am Bahnhof

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Preußenseite, Zeit: 31.05.2019 01:40

In den Nachtstunden des frühen Freitages brannte am Bahnhof eine alte Lagerhalle. Da sie in voller Ausdehnung in Flammen stand, konnte die Feuerwehr sie kontrolliert abbrennen lassen. Zur Brandursache wird noch ermittelt. Die Kriminalpolizei geht derzeit aber von Brandstiftung aus.

Fahrradfahrer übersehen

Ort: Leipzig (Altlindenau), Cottaweg/Jahnalle, Zeit: 30.05.2019, gegen 15:00 Uhr

Als die Fahrerin eines Opel Corsa am Donnerstagnachmittag vom Cottaweg in die Jahnallee einbiegen wollte, übersah die 21-Jährige einen Radfahrer auf dem Radweg längs zur Straße, der in Richtung Lindenau fuhr. Der 53-jährige Fahrradfahrer wurde leicht verletzt und musste im Krankenhaus ambulant medizinisch behandelt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Kreisvorsitzende Mittelsachsen zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt
Kinder willkommen: WG „Lipsia“ eG engagiert sich für junge Familien
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.
Leipzig wird zum Standort für die Agentur für Sprunginnovationen
In Mitteldeutschland der beliebteste Wirtschaftsstandort: Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit geraumer Zeit wurde schon heiß diskutiert: Wohin kommt die von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmeier geplante „Agentur für Sprunginnovationen“? Am Mittwoch, 18. September, gab es endlich Klarheit. Leipzig ist der Gewinner im Rennen um die Ansiedlung der Agentur für Sprunginnovationen. Laut Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) wird die Agentur zunächst befristet als Experimentierphase für eine Laufzeit von zehn Jahren geplant. Für diese Laufzeit wird mit einem Mittelbedarf von insgesamt rund einer Milliarde Euro gerechnet.