Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, Handtaschen entrissen, Frau umgefahren, Busfahrer angegriffen und bespuckt

Im Rübezahlweg und in der Kurt-Eisner-Straße wurden einer 93-Jährigen und einer 81-Jährigen von einem vorebeifahrenden Radfahrer die Handtaschen entrissen +++ In Markkleeberg wurde eine 29-Jährige von einem Radfahrer umgefahren und verletzt. Dieser fuhr, nachdem er verweigerte, sich bekannt zu machen, einfach weiter – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ An der Haltestelle Dornberger Straße gerieten drei Jugendliche mit einem Busfahrer aneinander.

Handtasche entrissen

Fall 1

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Rübezahlweg, Zeit: 22.05.2019, gegen 09:45 Uhr

Gestern Vormittag stiegen zwei Damen (91, 93) aus einer Straßenbahn an der Haltestelle Triftweg aus. Beide liefen dann auf der Zwickauer Straße bis zum Rübezahlweg. Dort fuhr ein unbekannter Fahrradfahrer von hinten kommend an die ältere der Frauen heran und riss ihr die Handtasche aus der Hand. Zum Glück wurde die Geschädigte, bei der es sich um eine sehbehinderte Dame handelt, nicht verletzt. Der Räuber flüchtete in Richtung Hirten- und Heinzelmannweg. Die beiden Frauen gingen bis zu einer Praxis, von wo aus die Polizei gerufen wurde. Nach Angaben der 91-jährigen Zeugin trug der Fahrradfahrer eine dunkle Hose, eine Jeansjacke sowie ein blaues Basecape. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Raub aufgenommen.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen zur Raubstraftat gemacht, wer kann Hinweise zum Fahrradfahrer geben? Zeugen wenden sich bitte an die Kriminalpolizei Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon 0341/ 96 64 66 66.

Fall 2

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße, kurz hinter der Bushaltestelle Semmelweisstraße/Kurt-Eisner-Straße, Zeit: 23.05.2019, gegen 09:45 Uhr

Heute Vormittag überfiel ein Fahrradfahrer eine Dame (81), welche auf der Kurt-Eisner-Straße lief. Er entriss ihr beim Vorbeifahren mit roher Gewalt die Handtasche samt Portemonnaie aus der Hand. So stürzte die Frau und zog sich an Hüfte und Hand Verletzungen zu. Eine Passantin sah die 81-Jährige, blutend auf dem Gehweg laufen und sprach sie an. Anschließend rief sie die Polizei und den Rettungswagen. Die 81-Jährige erzählte ihr gegenüber, dass der Radfahrer dunkel gekleidet und jung gewesen war. Die Polizei ermittelt. Zeugen der Tat wenden sich bitte an die Leipziger Kriminalpolizei unter der Telefonnummer (0341) 966 46666.

Frau umgefahren

Ort: Markkleeberg, Rathausstraße in Höhe Rathausgalerie, Zeit: 25.03.2019, gegen 16:25 Uhr

Auf dem Fußweg, in Höhe der Rathausgalerie, fuhr bereits Ende März dieses Jahres ein unbekannter Fahrradfahrer eine Frau (29) um. Sie stürzte auf das Fahrrad und verletzte sich dabei an Hand und Bein. Anschließend fuhr der stürmische Radler weiter, ohne sich namentlich bekannt zu machen. Ganz im Gegenteil, er verweigerte jegliche Angaben seiner persönlichen Daten. Daraufhin erstattete die Frau Anzeige und beschrieb den Radfahrer als ca. 1,80 m großen, 35 – 45 Jahre alten Mann, dessen Äußeres ungepflegt erschien. Er hatte kinnlanges, schwarzgraues, fettiges Haar und trug eine schwarze Jacke. Zudem fehlte die Hälfte seines vorderen, oberen, linken Schneidezahns. Er fuhr ein älteres, silberfarbenes Trekkingrad.

Hinweise zur Identität des Radfahrers und/oder zum Unfallgeschehen nimmt die VPI Leipzig in der Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig oder unter der Telefonnummer (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910 entgegen.

Busfahrer angegriffen und bespuckt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 22.05.2019, gegen 21:00 Uhr

Gestern Abend stiegen an der Haltestelle Dornberger Straße drei Jugendliche (w., 2 x m.) ein, um in Richtung Mockau zu fahren. Zwei konnten einen gültigen Fahrschein bzw. eine Schülermobilcard vorweisen, der dritte besaß nur eine ungültige und damit gesperrte Schülermobilcard. Diesem Fahrgast gab der Fahrer (30) zu verstehen, dass er ihn deshalb nicht mitnimmt. Eine Frau kam nach vorn und wollte den Jugendlichen nun auf ihrer ABO-Karte mitnehmen, ließ diese noch mal einlesen. Der Busfahrer sagte beiden, dass es so nicht gehe. Dies stieß auf Unverständnis der Beteiligten.

Der dritte Jugendliche ging gemeinsam mit den anderen in den hinteren Teil des Busses, wohin ihnen der 30-Jährige folgte und dem Jugendlichen ohne Fahrschein mitteilte, dass er aussteigen solle. Daraufhin griff jener den Busfahrer an, packte ihn an den Sachen und griff dem Mann an den Hals. Nun griff ein Fahrgast ein, hielt den Jugendlichen fest. Dieser nun bespuckte den Fahrer, was ihm gleich darauf sein Kumpel nachmachte. Dem Busfahrer gelang es, den einen Jugendlichen nach draußen zu befördern, wo sich zwischenzeitlich auch die beiden anderen Jugendlichen aufhielten. Die jungen Männer bespuckten nun nochmals den Fahrer, der leicht verletzt wurde und Anzeige bei der Polizei erstattete.

Folgende Personenbeschreibungen sind bekannt:

Jugendlicher (ohne Fahrschein):

  • – ca. 16 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß
  • – trug gelb-goldfarbene Bomberjacke und ein Basecap

Jugendliche

  • – ca. 16 Jahre alt, ca. 1,70 m groß
  • – rote glatte längere Haare
  • – trug dunkle Leggings und weiß-rot-karierte Jacke

Jugendlicher

  • – ca. 16 Jahre alt, ca. 1,80 m groß
  • – kurze Haare
  • – war bekleidet mit grauer Jacke, langer dunkler Hose
  • – hatte eine Flasche in der Hand.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Körperverletzung aufgenommen.

Fahrräder entwendet

Ort: Leipzig (Zentrum), Dresdner Straße, Zeit: 22.05.2019, gegen 13:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag war ein 22-Jähriger auf dem Weg zum Einkaufen. In Höhe Grundstück Nr. 5 fielen ihm zwei Personen auf, die sich dort an einem grünen Container zu schaffen machten. Auf dem Rückweg, etwa zehn Minuten später, sah er beide wieder. Zwischenzeitlich hatte das Pärchen vier Fahrräder aus dem Container geholt. Der junge Mann sprach beide daraufhin an, bekam zur Antwort, dass er weitergehen solle. Der Zeuge informierte die Polizei. Als die Beamten eintrafen, waren beide auf der Dresdner Straße stadtauswärts gefahren. Der 22-Jährige gab an, dass die Frau einen orangefarbenen Parker sowie eine gleichfarbige Baskenmütze trug und der Mann mit einer schwarzen Jacke bekleidet war, einen Drei-Tage-Bart trug und einen schwarzen Rucksack bei sich hatte. Kripobeamte ermitteln wegen Diebstahl.

Frau bestohlen

Ort: Leipzig (Zentrum), Nikolaistraße, Zeit: 22.05.2019, gegen 13:30 Uhr

Eine Touristin (43) suchte um die Mittagszeit eine Gaststätte in der Leipziger City auf. Sie setzte sich an einen Tisch und stellte ihre Tasche auf dem Stuhl neben sich. Nachdem die Frau gegessen und getrunken hatte, brachte sie ihr Tablett weg und ließ dabei wahrscheinlich ihre Tasche kurz aus den Augen. Als sie an ihren Platz zurückkehrte, war die Tasche verschwunden. Darin befanden sich ein Laptop, eine Videokamera, ein Stativ, ein Schal, diverse Kosmetika, diverse persönliche Gegenstände sowie mehrere Dokumente. Den Stehlschaden bezifferte die Geschädigte, die umgehend Anzeige bei der Polizei erstattet hatte, auf eine vierstellige Summe im oberen Bereich. Polizeibeamte haben die Ermittlungen wegen Diebstahl aufgenommen.

Ladendiebe in Aktion

Fall 1

Ort: Leipzig (Zentrum), Neumarkt, Zeit: 22.05.2019, gegen 11:30 Uhr

Um die Mittagszeit beobachteten gestern zwei Ladendetektive einen Kunden, der sich sowohl in der 2. als auch in der 3. Etage aufhielt und geschäftig hin- und herrannte. Er suchte sich verschiedene Bekleidungsstücke aus, nahm sie von den Warenträgern und ging damit in die Umkleidekabinen. Dort steckte er sich die Sachen in seinen mitgebrachten Rucksack und rannte aus dem Kaufhaus. Die Mitarbeiter verfolgten den Mann in Richtung Augustusplatz. Dank eines Passanten, welcher sich dem Flüchtenden in den Weg stellte, konnte der Ladendieb (19) vorläufig festgenommen werden. Anschließend verständigten die Detektive die Polizei. Die Beamten nahmen den Dieb vorläufig fest. Der Tatverdächtige gab seinen Rucksack freiwillig heraus, in welchem sich das Diebesgut im Wert einer knapp dreistelligen Summe im unteren Bereich befand.

Fall 2

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 22.05.2019, gegen 12:30 Uhr

Nachdem ein 33-Jähriger eine Herrengeldbörse im Wert von 17 Euro ohne zu bezahlen in seinen Besitz bringen konnte, wurde er durch das Sicherheitspersonal am Ausgang nach dem Kassenbereich gestellt. Die Mitarbeiter riefen die Polizei. Die Beamten fanden das gestohlene Portemonnaie in der hinteren linken Hosentasche des Mannes und fanden in seiner Jackentasche noch 7 Tafeln Schokolade, die er ebenfalls in einem anderen Geschäft gestohlen hatte.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 22.05.2019, gegen 13:45 Uhr

Ein 17-Jähriger nahm Waren im Gesamtwert von 65 Euro aus den Warenregalen, entfernte die Verpackungen und steckte alles in seinen mitgebrachten Rucksack. Danach hängte er die Warenverpackungen wieder zurück ins Regal und verließ das Geschäft. Zwei Ladendetektive hatten es beobachtet und hielten den Jugendlichen bis zum Eintreffen der Beamten fest. Diese stellten das Diebesgut sicher, nahmen den 17-jährigen Leipziger mit aufs Revier und verständigten dessen Mutter.

Fall 4

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Hartzstraße, Zeit: 22.05.2019, gegen14:50 Uhr

Eine Kundin machte gestern Nachmittag in einem Einkaufsmarkt die Filialleiterin darauf aufmerksam, dass soeben ein Mann mit einem vollen Einkaufswagen das Geschäft verlassen hatte. Sofort begab sich die Frau mit einer Kollegin nach draußen, wo sie unweit des Marktes den Tatverdächtigen sahen. Dieser stand vor einer Altkleiderbox und packte gerade das Diebesgut aus dem Einkaufswagen in seine Taschen. Als die Frauen in seine Richtung rannten, bemerkte er sie und ergriff mitsamt den vollen Taschen die Flucht auf der Bitterfelder Straße in Richtung Hamburger Straße.

Dann ließ er die Taschen fallen und rannte davon. Das Personal nahm das Diebesgut im Wert von 200 Euro an sich, packte alles in den Einkaufswagen und die Frauen nahmen noch ein in der Nähe stehendes Fahrrad, von welchem sie vermuteten, dass es dem Dieb gehört, mit in den Einkaufsmarkt. Dort riefen sie die Polizei. Die Frauen hatten richtig vermutet: Wenig später kam der Mann zurück und suchte vermutlich nach seinem Rad. Danach ging er in Richtung Straßenbahn.

Folgende Personenbeschreibung liegt vor.

  • – 28 bis 38 Jahre alt, 1,70 m bis 1,80 m groß, kräftige Gestalt,
  • – dunkelhäutig, Drei-Tage-Bart,
  • – trug hellblaue Jeans, eine blaue Jacke und ein dunkles Basecap (verkehrtherum getragen),
  • – hatte braune Umhängetasche (quer über der Schulter getragen) bei sich.

In allen Fällen haben Polizeibeamte die Ermittlungen aufgenommen.

Fahrzeugeinbrecher geschnappt

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Grünewaldstraße, Zeit: 22.05.2019, gegen 18:40 Uhr

In der Grünewaldstraße beobachteten Anwohner, wie sich zwei Männer an einem Mercedes Sprinter zu schaffen machten. Sie riefen die Polizei. Die beiden waren indessen weitergezogen und hatten gerade einen Seat Ibiza aufgebrochen, als die Polizeibeamten eintrafen. Sie wollten fliehen, aber die Beamten hielten einen von beiden fest. Wie sich herausstellte, hatten die Männer in beide Fahrzeuge eingebrochen. Bei dem 33-jährigen Festgestellten entdeckten sie eine Geldbörse, die der Eigentümer des Transporters als seine erkannte. Der Dieb wurde wegen Einbruchsdiebstahl festgenommen. Er wird im Laufe des Donnerstags dem Haftrichter vorgeführt.

Autobauteile aus BMW gestohlen

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd und Zentrum-Nord), Zeit: 21.05.2019, gegen 19:00 Uhr bis 22.05.2019, gegen 07:00 Uhr

In insgesamt drei Fällen zeigten Besitzer eines BMW gestern den Einbruch in ihr Auto und Diebstahl hochwertiger Bauteile an. Demnach brachen Langfinger am Poetenweg in einen BMW 420 i, in der Richterstraße in einen BMW 330 d Kombi und in der Gohliser Straße in einen BMW 118 d ein. Dazu zerschlugen sie jeweils entweder die Scheibe der Beifahrertür oder eine der hinteren Seitenscheiben und demontierten Bauteile, wie Navigationssystem, Multifunktionslenkrad samt Airbag, die Kommunikationseinheit mit Radio/CD-Player sowie die Blende der Mittelkonsole samt Drehschalter fürs Navi aus. In allen drei Fällen ist der Stehl- und Sachschaden hoch und wurde durch die Besitzer auf Summen von ca. 300 Euro bis ca. 11.000 Euro. Die Ermittlungen wegen Diebstahl im besonders schweren Fall sind aufgenommen.

„Räuberquartett“ beraubte Schüler

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Max-Planck-Straße und Gustav-Adolf-Straße, nahe Oberschule, Zeit: 22.05.2019, gegen 13:35 Uhr bis gegen 15:00 Uhr

Vier Jugendliche (15, 15, 16, 16) bedrängten im Waldstraßenviertel, nahe einer Oberschule, vier Schüler (14, 15, 15, 16), die sich am frühen Nachmittag getroffen und gemeinsam Musik gehört hatten. Unter Androhung von Gewalt waren die vier Freunde zum Leeren ihrer Taschen aufgefordert worden und kamen diesem Verlangen der Täter nach. Dabei erbeuteten diese neben Kopfhörern auch Bargeld im mittleren zweistelligen Bereich.

Anschließend flüchteten die Jugendlichen, konnten aber von Polizisten in Tatortnähe, an der Ecke Thomasiusstraße/Käthe-Kollwitz-Straße gestellt und namentlich bekannt gemacht werden. Außerdem stellten die Gesetzeshüter die Beute sicher und nahmen weitere Ermittlungen gegen die vier auf. Im Zuge dessen stellte sich heraus, dass das Räuberquartett auch einen 16-Jährigen zuvor und zwei 14-Jährige anschließend überfallen und ebenfalls deren Bargeld und Tablet erpresst bzw. gestohlen hatten. Deshalb ermittelt die Polizei gegen das Quartett nicht nur wegen räuberischer Erpressung, sondern auch wegen Diebstahl.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Zentrum), Karl-Tauchnitz-Straße/Haydnstraße, Zeit: 23.05.2019, gegen 09:45 Uhr

Der Fahrer (48) eines Citroen befuhr die Karl-Tauchnitz-Straße in stadtauswärtiger Richtung. Nach der Einmündung Haydnstraße kam er nach links von seiner Fahrspur ab, fuhr über die Gegenfahrbahn und auf den angrenzenden Radfahrstreifen. Er streifte die entgegenkommende Radfahrerin (25), welche gegen den rechts daneben abgestellten Pkw gestoßen wurde. In der weiteren Folge erfasste der Autofahrer eine weitere entgegenkommende Fahrradfahrerin (49), die gegen einen parkenden Pkw geschleudert und schwer verletzt wurde. Der Autofahrer fuhr weiter und beschädigte noch weitere Fahrzeuge.

Der 48-Jährige erlitt schwere Verletzungen, musste reanimiert werden und wurde anschließend in eine Klinik gebracht. Auch die 49-jährige Radfahrerin musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die 25-Jährige hingegen blieb unverletzt. Die Höhe des Sachschadens wurde mit ca. 31.000 Euro angegeben. Insgesamt wurden zwei Fahrräder und acht Fahrzeuge beschädigt. Der 48-jährige Citroen-Fahrer hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten. Die Ermittlungen zur genauen Unfallursache sind noch nicht abgeschlossen.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Heute 2. Verhandlungsrunde im Einzel- und Versandhandel Mitteldeutschland
Wiederholte Auflösung einer Open Air-Party: Linke fordern unbürokratische und mutige Lösungen
Pokal First Four ausgelost – SC DHfK spielt zunächst gegen TSV Altenholz
Fridays For Future solidarisiert sich mit Ende Gelände: Gemeinsam gegen die Klimakrise
Fridays for Future: Tagebau-Demo und Teach-In Samstag
Polizeibericht, 18. Juni: Bargeld entwendet, Transporter-Fahrer überfallen, Musikbox geraubt
Kohlestopp-Demonstration des BUND Leipzig am 20. Juni vor den Stadtwerken
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Wenn öffentliche Zivilcourage einer Rechtspartei schon zu viel der Meinungsfreiheit ist
Das Goethe-Zitat ist seit 2015 am Schauspiel Leipzig zu lesen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig hat das Theater schon im Jahr 2015 erlebt, als die Leipziger AfD-Fraktion versuchte, dem Leipziger Schauspiel Mund und Meinung zu verbieten. Es ist schon verblüffend, wie gern die AfD zu uralten Methoden der Einschüchterung und Zensur greift, wenn es um Meinungsäußerungen anderer Menschen geht, die nicht in ihr kleinkariertes Weltbild passen. Derzeit erleben es das Theater Freiberg und die Semperoper in Dresden.
Kommentar zur OBM-Wahl in Görlitz: Alle zusammen gegen den Faschismus
In Görlitz war die AfD das erklärte Feindbild. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserEin großer Wahlerfolg für die AfD ist offenbar nur eine Frage der Zeit. Nur gemeinsam konnten die demokratischen Parteien am vergangenen Sonntag einen AfD-Oberbürgermeister in Görlitz verhindern. Der Wahlausgang ist ein Grund zur Freude. Erschreckend sind jedoch die – in Anbetracht der drohenden Gefahr – geringe Wahlbeteiligung und einige Reaktionen aus der CDU.
38-Jähriger wegen Facebook-Hetze gegen Geflüchtete zu Geldstrafe verurteilt
Am Amtsgericht Leipzig. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserRassistische Kommentare in sozialen Medien sind seit dem Höhepunkt der Fluchtbewegungen nach Deutschland vor vier Jahren ein großes Thema. Seit vielen Jahren beschäftigen sich Gerichte deshalb mit zahlreichen Anklagen. In einem aktuellen Fall verurteilte das Amtsgericht Leipzig einen Mann, der Geflüchtete als Vergewaltiger bezeichnete. Weil persönliche Informationen auf Facebook ebenso sichtbar waren wie seine rassistische Einstellung, konnte ihn ein Polizist identifizieren.
Seit Montag macht auch Seidels Klosterbäckerei mit beim umweltschonenden Pfandbechersystem
Sebastian Gerstenhöfer, BUND Leipzig, und Sirko Nuss, Betriebsleiter Seidel's Klosterbäckerei. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserEs ist derzeit das Herzensprojekt des BUND Leipzig: die Einwegbecher, aus denen gedankenlose Zeitgenossen ihren Coffee-to-go schlürfen, aus dem Leipziger Straßenbild verschwinden zu lassen. Die Möglichkeiten eines Mehrweg-Becher-Systems gibt es schon. Doch im persönlichen Gespräch müssen alle Anbieter von Kaffee im Straßenverkauf jetzt überzeugt werden, mitzumachen. Denn da muss auch einiges in der Unternehmenslogistik geändert werden.
Mit „Leipzig Museum on Tour. Leipziger Schätze unterwegs“ fährt das Stadtmuseum vielsprachig auf die Stadtfeste des Sommers
Die Teilnehmer des Projekts „Museum on tour“. Foto: Stadtgeschichtliches Museum Leipzig

Foto: Stadtgeschichtlichees Museum Leipzig

Für alle LeserMuseen haben ja ein gewisses Schwellenproblem. Wer nicht sowieso ein gewohnheitsmäßiger Museumsbesucher ist, scheut sich meist, eine Museumsausstellung zu besuchen. Auch dann, wenn es eigentlich um die Geschichte seiner Stadt geht. Das Stadtgeschichtliche Museum dachte sich an dieser Stelle: Wenn die jungen Leute nicht kommen, fahren wir eben hin zu ihnen. Und nehmen ein paar schöne Anschauungsstücke mit: Museum on Tour eben.
SPD-Fraktion fordert die Verwaltung auf, die Leipziger Unfallschwerpunkte tatsächlich zeitnah zu entschärfen
Erinnerung an den tödliche Radunfall am Kleinmessegelände. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Unfallgeschehen in Leipzig ist eigentlich nicht wesentlich dramatischer geworden als in den Vorjahren. Aber da immer mehr Leipziger mit dem Rad auch im Alltag unterwegs sind, werden auch immer öfter Radfahrer Opfer von Unfällen, die sich an einigen Stellen im Stadtgebiet auffällig häufen. Die SPD-Fraktion im Stadtrat stärkt jetzt dem OBM den Rücken, diese Unfallschwerpunkte systematisch zu entschärfen.
Am heutigen Dienstag demonstrieren die Grünen wieder für durchgängige Radstreifen in der Jahnallee
Die rechtlich wahrscheinlichste Zukunft auf der inneren Jahnallee. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm heutigen Dienstag, 18. Juni, demonstriert der Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen erneut für sicheren Radverkehr in der Inneren Jahnallee ab Leibnizstraße stadtauswärts. „Die Menschen nehmen die Verkehrswende inzwischen in die eigenen Hände und fahren verstärkt in Leipzig mit dem Fahrrad“, stellt Katharina Krefft, die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen im Leipziger Stadtrat, dazu fest.
West-Ost-Route durch die Beethovenstraße ist seit Montag Fahrradstraße
Die Beethovenstraße ist jetzt offiziell Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sollte es ein klein wenig anders ablaufen am Montag, 17. Juni. Die Schilderfirma sollte mit Montagewagen am Kreisverkehr an der Beethovenstraße stehen. Die Montage des ersten Schilds „Fahrradstraße“ sollte fotogen ins Bild gesetzt werden. Aber die Jungs vom Schilderdienst waren schneller, auftragsgemäß hatten sie um 12 Uhr schon den größten Teil der Beethovenstraße im Musikviertel umgeschildert.
Verschwunden: Die verhinderte Suche nach zwangsadoptierten Kindern aus der DDR
Sylvia Kabus: Verschwunden. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs waren nicht nur fünf Fälle, wie lange Zeit kolportiert wurde. Eher waren es einige hundert Fälle, in denen Kinder in der DDR ihren Eltern weggenommen und zwangsadopiert wurden. Seit 2018 ist das Thema endlich auf der Tagesordnung. Doch Gesetze, die eigentlich wichtig sind, schützen in diesem Fall auch die Täter und verhindern, dass Eltern ihre verschwundenen Kinder wiederfinden. Leicht ist die Spurensuche von Sylvia Kabus nicht.
Micha allein zu Haus: Letzter Ausweg „Klimakonferenz“ ohne alle + Update
AfD und Union – Für Fridays for Future beides keine Partner, wenn es um die Meisterung des Klimawandels geht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 68Er hat sich stets bemüht. Steht dieser Satz in einem Arbeitszeugnis, ist guter Rat teuer, der nächste Job rückt in die Ferne und man klagt gegen den abwertenden Satz. Diese Möglichkeit wird Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) nach dem 1. September 2019, nach der Sachsenwahl nicht mehr haben. Im besten Falle wird er noch etwas entscheiden können, nämlich eine Regierung mit Grünen und SPD zu bilden.
Buchvorstellung »Polens letzte Juden« und der Film »Sterne«
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Am Montag, den 24. Juni 2019, 17.00 Uhr, laden das Leibniz-Institut für jüdische Geschichte und Kultur – Simon Dubnow, Vandenhoeck & Ruprecht Verlage sowie das Polnische Institut Berlin – Filiale Leipzig zu einem Gespräch zwischen dem Historiker David Kowalski und der Slawistin Anna Artwińska ein. Im Mittelpunkt steht die 2018 am Dubnow-Institut entstandene Publikation »Polens letzte Juden. Herkunft und Dissidenz um 1968«.
Minister weiß nichts von einem naturschutzrechtlichen Genehmigungsverfahren zum Biotop am Holzberg
Das Naturparadies am Holzberg bei Böhlitz. Foto: BI Böhlitz

Foto: BI Böhlitz

Für alle LeserDass im einstigen Steinbruch am Holzberg bei Böhlitz zahlreiche streng geschützte Arten ein Zuhause gefunden haben, streitet Sachsens Landwirtschaftsminister gar nicht ab. Der Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Sächsischen Landtag, Wolfram Günther, hatte extra angefragt, wie es um den Arten-, Biotop- und Landschaftsschutz im Steinbruch Holzberg steht, der jetzt durch die geplante Verfüllung mit Schuttmaterial bedroht ist.
Vom Ausstieg aus der Kohle sind in Sachsen tatsächlich nur 4.800 Arbeitsplätze betroffen
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserWenn man der sächsischen Staatsregierung glauben wollte, dann ginge es beim Kohleausstieg in der Lausitz und im Mitteldeutschen Revier um fast 27.000 Arbeitsplätze, die irgendwie unmittelbar oder mittelbar mit Kohleförderung und Kohleverstromung zu tun haben. Die Zahl kolportierte die Staatsregierung auch wieder auf ihrer Website „Strukturwandel in den sächsischen Braunkohleregionen“. Eine Zahl, die der Landtagsabgeordnete Marco Böhme völlig unglaubwürdig fand.
Bis 2050 sollen alle Wälder in Deutschland ökologisch bewirtschaftet werden
Femelschlag im Waldgebiet Die Nonne. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserBeim Thema Klimawandel wird nun schon seit über 30 Jahren über die Abholzung der tropischen Wälder diskutiert. Die EU will jetzt – so berichtet jedenfalls die F.A.Z. – mit einem Maßnahmepaket der Urwaldvernichtung gegensteuern. Aber das Paket scheint wieder mal an den zerstrittenen Regierungen zu scheitern. Und in Deutschland? Auch hier steht ein kompletter Paradigmenwechsel an. So sehen es jedenfalls die Grünen im Bundestag. Und das sollte man zumindest ernst nehmen.
So aktuell wie vor 100 Jahren: Ohne Frauen keine Demokratie!
Homepage der Feministischen Sommeruniversität. Screenshot: L-IZ

Screenshot: L-IZ

Für alle LeserBevor am Samstag, 29. Juni, das „Leipziger Frauen*festival“ startet, gibt es am Freitag und Samstag die Feministische Sommeruni Leipzig 2019 „Ohne Frauen keine Demokratie!“, die auch daran erinnert, dass Frauen in Deutschland vor 100 Jahren zum ersten Mal ihr Wahlrecht ausüben durften. Der Kampf der Frauenbewegung ist natürlich älter. Und er hat seine Wurzeln in Leipzig.