Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeimelder, 7. Mai: Einbrecher flohen, Einbruch in ein Einfamilienhaus, Fahrerflucht, Verkehrsschild umgefahren

In der Zittauer Straße schlugen zwei Einbrecher die Scheibe eines Geschäftes ein und entwendeten zwei Panzerquerriegel und drei Zylinderschlösser (Schließsystem) im Gesamtwert von ca. 500 Euro +++ Während der Abwesenheit des 75-jährigen Geschädigten drang ein Unbekannter über den Wintergarten in das Einfamilienhaus ein +++ In Eilenburg wurde ein Radfahrer auf dem Gehweg von einem Autofahrer erfasst, der sich dann unerlaubt vom Unfallort entfernte +++ In Delitzsch wurde auf einer Verkehrsinsel der Mast eines Verkehrszeichens umgefahren. Dieser war vollständig in Richtung der Bahnüberführung umgeknickt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Geschäft

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Zittauer Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 12:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 03:00 Uhr

Mehrere Hinweisgeber riefen fast zeitgleich über den Notruf der Polizeidirektion Leipzig an und teilten mit, dass soeben ein Einbruch in ein Geschäft durch unbekannte Täter erfolgte. Polizeibeamte begaben sich daraufhin sofort zum Tatort. Zeugen meldeten sich bei den Beamten und gaben an, dass sie einen lauten Knall wahrgenommen und zwei männliche Personen am Geschäft gesehen hatten. Einer der beiden verließ durch ein Loch einer eingeschlagenen Fensterscheibe das Geschäft. Sie hatten einen länglichen Gegenstand bei sich.

Beide flüchteten in Richtung Clara-Wieck-Straße, einer zu Fuß, der andere mit einem Fahrrad. Zurückgelassen hatten sie am Geschäft einen Kinderfahrradanhänger und eine Sporttasche. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort entwendeten die unbekannten Täter zwei Panzerquerriegel und drei Zylinderschlösser (Schließsystem) im Gesamtwert von ca. 500 Euro. Der Kinderfahrradanhänger wurde sichergestellt, um die Herkunft zu prüfen. Zur Personenbeschreibung wurde bekannt, dass beide unbekannten Täter kräftige Gestalten waren, einer trug einen auffälligen runden Hut und hatte eine weiß-graue Jacke an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den Personenbeschreibungen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Einbruch in ein Einfamilienhaus

Ort: Markkleeberg, Städtelner Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 06:30 Uhr bis gegen 12.15 Uhr

Unbekannter Täter drang während der Abwesenheit des 75-jährigen Geschädigten über den Wintergarten in das Haus ein. Anschließend wurden alle Räumlichkeiten, Behältnisse und Schränke durchsucht. Entwendet wurden eine Geldkarte sowie aus der Garage der abgestellte schwarze Mercedes SLK (amtliches Kennzeichen L VM 2044) im Wert von ca. 5.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Verkehrsunfall mit Personenschaden und Fahrerflucht zum Nachteil eines schwerbehinderten Mannes

Ort: Eilenburg, Nordring, Zeit: 24.04.2019, gegen 15:00 Uhr

Am Mittwoch, dem 24.04.2019, ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fahrradfahrer, der sich auf dem Heimweg von einer Behindertenwerkstatt befand. Der Radfahrer (30) fuhr auf dem Gehweg des Nordringes, als plötzlich ein Autofahrer aus dem dortigen Wohngebiet kam und den Fahrradfahrer erfasste. Dieser stürzte und verletzte sich an einem Knie. Der Pkw-Fahrer hielt nur kurz an, fragte den Verletzten, ob es ihm gutgehe. Als dieser die Frage bejahte, setzte er seine Fahrt fort – ohne dem verletzten Mann zu helfen, ohne seine Personalien zu hinterlassen und ohne zu erkennen, dass es sich bei dem jungen Fahrradfahrer um einen geistig behinderten Mann mit schwerem Sprachfehler handelte, der unbedingt der Hilfe bedurfte.

Der 30-Jährige hatte Schmerzen, ging aber nun erst einmal mit seinem beschädigten Rad, welches nicht fahrbereit war, in eine Werkstatt, wo es repariert wurde. Am nächsten Tag wurde er von einem Betreuer zum Arzt gebracht und anschließend zur Polizei. Bei seiner Befragung stellte sich heraus, dass der behinderte Mann nicht in der Lage war, den genauen Unfallhergang zu beschreiben. Er konnte auch nicht angeben, ob es Zeugen zum Unfall gab und er konnte keinerlei Hinweise zum Autofahrer und dessen Fahrzeug, bei welchem es sich um einen dunklen Pkw gehandelt haben soll, geben.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat zur Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum genauen Unfallhergang, dem Fahrer des Pkw sowie zu dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 – 100.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Delitzsch, Eisenbahn-/Bismarckstraße, Zeit: 04.05.2019, gegen 07:30 Uhr

Während einer Streifenfahrt am Samstagmorgen stellten Polizeibeamte auf der Bismarckstraße, Höhe Einmündung Eisenbahnstraße fest, dass auf der Verkehrsinsel der Mast eines Verkehrszeichens umgefahren worden war. Dieser war vollständig in Richtung der Bahnüberführung umgeknickt. Am Unfallort wurde neben mehreren Kleinteilen aus Kunststoff noch ein größeres Kunststoffteil liegend gefunden. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um die Kunststoffinnenverkleidung eines linken Radkastens. Fahr-, Brems- oder Blockierspuren auf dem Asphalt wurden nicht gefunden. Es befanden sich auch keine Fremdlackauftragungen auf dem Mast des Verkehrszeichens. Ein Fahrzeug, welches den Unfall verursacht hatte, wurde nicht festgestellt. Aufgrund der Situation vor Ort wurde folgender Unfallhergang angenommen:

Der unbekannte Fahrer fuhr mit seinem Pkw auf der Eisenbahnstraße in Richtung Bismarckstraße und wollte auf diese nach links in Richtung Eilenburger Chaussee abbiegen. Aufgrund nicht bekannter Ursache folgte der Autofahrer nicht dem Verlauf des Fahrstreifens, kam nach links ab, fuhr auf der Verkehrsinsel gegen den Mast des Verkehrszeichens und knickte dieses in Fahrtrichtung um. Durch den Unfall wurden der Unterboden und der Radlauf der linken Fahrzeugseite beschädigt, die Radkasteninnenverkleidung wurde abgetrennt und blieb am Unfallort zurück. Der Fahrer verließ den Unfallort, ohne die Feststellungen seiner Personalien zu ermöglichen.

Die Unfallzeit ist noch nicht bekannt. Die Radkasteninnenverkleidung wurde sichergestellt. Das Auto muss links vorn stark beschädigt sein.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum genauen Unfallhergang geben? Bei welcher Werkstatt wurde der beschädigte Pkw zur Reparatur gebracht? Die Polizei bittet Zeugen, sich an das Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58, 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu wenden.

Einbruch in eine Firma

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schwartzestraße, Zeit: 03.05.2019, gegen 16:45 Uhr bis 06.05.2019, gegen 06:15 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf ein Firmengelände ein. Anschließend betraten sie gewaltsam das Objekt, indem sie am Fenster den Rollladen aufhebelten und die dahinter befindliche Scheibe einschlugen. In den Büroräumen wurden die Behältnisse und Schränke durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurde ein Laptop in einem Wert von ca. 1.000 Euro entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Wahlplakate zerstört – Täter gestellt

Ort: Leipzig, (Lindenau), Jahnallee/Lützner Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 20:55 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass mehrere schwarz gekleidete Vermummte in der Jahnallee Plakate von Laternenmasten heruntergerissen hatten und jetzt in Richtung Palmengarten liefen. Polizeibeamte des zuständigen Reviers sowie die Beamten des Einsatzzuges der Inspektion Zentrale Dienste der Polizeidirektion Leipzig begaben sich umgehend zum Ereignisort. Eine Tatortbereichsfahndung führten die Beamten im Bereich der Käthe-Kollwitz-Straße und im Palmengarten durch. Dabei trafen die Beamten auf zwei schwarz gekleidete Personen, die sich in der Nähe des Flussufers inmitten von Bäumen und Sträuchern versteckten. Beim Anblick der Beamten flüchteten diese. Sie kamen nicht weit. Beide wurden festgehalten und einer Identitätsfeststellung unterzogen. Es handelte sich dabei um einen 39-Jährigen und einen 32-Jährigen aus Leipzig. Andere tatverdächtige Personen wurden nicht mehr angetroffen. Die Beamten liefen die besagte Strecke ab und stellten fest, dass insgesamt 18 Wahlplakate der „AfD“ und vier Wahlplakate „DIE LINKE“ beschädigt wurden. Die beiden Tatverdächtigen wurden anschließend wieder entlassen.

Er kann es nicht lassen

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Chopinstraße, Zeit: 06.05.2019, gegen 12:45 Uhr

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete, wie eine sich ihm unbekannte männliche Person an einem 800 Euro teuren Fahrrad zu schaffen machte und versuchte, das mittels Bügelschloss angeschlossene Gefährt zu entwenden. Dazu schnitt er mit einer Säge den Rahmen durch. Dabei wurde er gestört und flüchtete zunächst mit einem Damenfahrrad, das er nach wenigen Metern in ein Gebüsch warf und davonrannte. Der Zeuge informierte in der Zwischenzeit einen Kumpel und den Besitzer des Fahrrads, den er kannte. Sie verfolgten den unbekannten Täter, der über einen Hinterhof flüchten wollte, ergriffen ihn und hielten diesen bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Bei der Identitätsfeststellung stellten die Beamten fest, welch „dicker Fisch“ ihnen dank der Hilfe der Passanten ins Netz gegangen war. Es handelte sich um einen 24-jährigen betäubungsmittelabhängigen Intensivtäter, der erst im Januar 2019 nach langjähriger Freiheitsstrafe aus der Haft entlassen worden war. Gegen den 24-Jährigen wurde bereits ermittelt, da er mit einem gestohlenen Pkw einen Verkehrsunfall unter Einfluss von Betäubungsmitteln verursacht und drei weitere Fahrzeuge beschädigt hatte sowie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Anschließend flüchtete er vom Unfallort.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten beim 24-Jährigen mehrere Schlüsselbunde, welche einem Kellereinbruch zugeordnet werden konnten und zu einem Einbruch in eine Arztpraxis, aus welcher auch die Originalschlüssel des entwendeten Pkw stammten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Leipzig dauern an. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser wurde in Vollzug gesetzt und der 24-Jährige in die Justizvollzugsanstalt überführt.

Betäubungsmittelhändler festgenommen

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Plovdiver Straße, Zeit: 06.05.2019

Die Polizei erhielt Ende des Jahres 2018 erste Hinweise durch Mitarbeiter einer Hausverwaltung, dass sich Mieter massiv über die Zustände in dem Grundstück beschwerten. Die Abend- und Nachtruhe wurde nicht eingehalten, in den Nachstunden gab es ständig Bewegungen im Haus und ringsherum. Die Mieter vermuteten, dass hier mit Betäubungsmitteln gehandelt wird. Die Polizei bündelte diese Informationen und die Kriminalpolizei, konkret das Drogenkommissariat, übernahm die weiteren Ermittlungen. Nach langen und intensiven weiterführenden Ermittlungen lagen zureichend tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass ein 19-jähriger deutscher Tatverdächtiger illegalen Handel mit Betäubungsmitteln betreibt und somit eine Straftat von erheblicher Bedeutung beging.

In Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Leipzig wurden die Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichtes Leipzig am gestrigen Tag umgesetzt. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurden der 19-Jährige und ein 24-jähriger libyscher Staatsbürger angetroffen. Der Libyer versuchte noch, Beweismittel verschwinden zu lassen, indem er Drogen aus dem Fenster warf. Jene fielen aber praktisch vor die Füße der Beamten, die diese nur noch einsammeln mussten. Es handelte sich dabei um größere Cliptüten mit Marihuana und ein Plastik-Ü-Ei, gefüllt mit zahlreichen kleineren Cliptütchen mit Crystal. In der Wohnung wurden weitere Betäubungsmittel gefunden und Bargeld in szenetypischer Verpackung in einem vierstelligen Bereich.

Bei der Überprüfung des Libyers wurde bekannt, dass er ebenfalls im Haus wohnhaft ist. Die dazugehörige Anordnung zur Durchsuchung auch dieser Wohnung wurde durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht angeordnet. Auch hier wurden die Beamten fündig. Beide Männer wurden in die Polizeidirektion Leipzig gebracht, wo die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei andauern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringe Menge wurde eingeleitet. Gegen den 24-jährigen libyschen Staatsbürger wurde ein Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Leipzig beantragt und durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig in Vollzug gesetzt.

Einbrüche

Fall 1: Kindergarten

Ort: Leipzig (Schönau), Schönauer Ring, Zeit: 03.05.2019, gegen 14:45 Uhr bis 06.05.2019, gegen 02:45 Uhr

Polizeibeamte stellten während ihrer Streifentätigkeit fest, dass nicht nur das Eingangstor vom Kindergarten offen stand, sondern noch eine Tür des Gebäudes. Außerdem brannte Licht. Sofort schauten die Gesetzeshüter nach dem Rechten und fanden zwei aus ihrer Verankerung herausgerissene Kellerfenster vor. Durch diese gelangte der Einbrecher in das Gebäude. Er betrat alle Etagen, durchwühlte sämtliche Räumlichkeiten und die Spinde, brach die Tür zum Büro auf und durchsuchte auch hier das Mobiliar. Er fand ein Wertgelass mit einer mittleren vierstelligen Summe Bargeld und verschwand damit.

Fall 2: Praxis

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 17:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 07:00 Uhr

Der Hausmeister eines Ärztehauses stellte am Montagmorgen fest, dass in eine Praxis in der vierten Etage eingebrochen worden war. Aufgrund dessen informierte er sowohl die Polizei als auch den Inhaber. Der unbekannte Täter hatte die Eingangstür gewaltsam geöffnet und anschließend alle Schränke und Behältnisse durchsucht. Er stahl eine niedrige dreistellige Summe Bargeld sowie ein IPad und flüchtete. Zuvor hatte er jedoch noch versucht, in die Räumlichkeiten einer auf der gleichen Etage befindlichen Physiotherapie einzubrechen, was jedoch misslang. Offenbar war der Einbrecher durch die Tiefgarage in das Gebäude gelangt.

Fall 3: Geschäft

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 05.05.2019, gegen 23:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 10:15 Uhr

Eine Mitarbeiterin fand am Montagvormittag die gewaltsam geöffnete Eingangstür zur Pizzeria vor und setzte die Polizei in Kenntnis. Es stellte sich heraus, dass unbekannte Täter alle Räume durchsucht und versucht hatten, einen Tresor aufzuflexen, was jedoch nicht gelang. Anschließend brachen sie eine Kasse auf, stahlen daraus eine zweistellige Summe im mittleren Bereich und suchten damit das Weite.

In allen drei Fällen ermitteln Kripobeamte im Fall des besonders schweren Diebstahls.

Unaufmerksame Fußgängerin …

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Gorkistraße/Rohrteichstraße, Zeit: 07.05.2019, gegen 08:05 Uhr

… verursachte einen Verkehrsunfall. Eine 36-jährige Fußgängerin lief gemeinsam mit einem Kleinkind und hatte die Absicht, an der Kreuzung den Stannebeinplatz zu überqueren. Dabei übersah sie wohl den Linienbus „70“ der Leipziger Verkehrsbetriebe. Der Busfahrer musste notgedrungen eine Gefahrenbremsung einleiten. Im Bus befand sich unter anderem eine Schulklasse. Durch den abrupten Halt des Busses stürzten mehrere Kinder. Das Rettungswesen und die Polizei waren schnell vor Ort. Insgesamt wurden acht Kinder im Alter von acht bis neun Jahren leicht verletzt. Fünf Kinder wurden in die Kinderklinik zur weiteren medizinischen Behandlung gebracht. Drei Kinder konnten vor Ort nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Beim Abbiegen Kind erfasst

Ort: Leipzig (Holzhausen), Händelstraße/Stötteritzer Landstraße, Zeit: 06.05.2019, gegen 13:20 Uhr

Ein 43-jähriger Fahrer eines Ford Ranger fuhr die Händelstraße entlang. Beim Abbiegen nach rechts in die Stötteritzer Landstraße erfasste er das 10-jährige Kind (m), welches gerade mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig der Stötteritzer Landstraße entlangfuhr und nach rechts abbog, um über den Fußgängerüberweg zu fahren. Der 10-Jährige wurde leicht verletzt und durch das Rettungswesen zur weiteren medizinischen Behandlung in die Kinderklinik gebracht. Gegen den 43-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Welttag der kulturellen Vielfalt
Leipziger Stadtradeln 2019: Auftakt am 30. August
Baumfällungen am Floßgraben notwendig Update: Termin verschoben
Live-Stream zur Europa- und Kommunalwahl 2019
Am 25. Mai: Demonstration „FREIräume statt InvestorenTRÄUME“, gegen Flächenfraß in Leipzig
Staatsanwaltschaft Leipzig führt Ermittlungen nach Busunglück auf A9 – Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Tötung eingeleitet
Wie kann Bildung in herausfordernden Lagen gelingen?
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Linksfraktion beantragt jetzt das, was die ÖPNV-Strategiekommission für Sachsen vorgeschlagen hat
Marco Böhme (Landtagsabgeordneter, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs ist mittlerweile über zehn Jahre her, dass Ministerpräsident Georg Milbradt mit Demografiekonferenzen durchs Land zog. Nach seinem Abgang ist das Thema für die Landesregierung regelrecht gestorben, taucht es höchstens noch unter der Überschrift „Vergreisung“ auf. Obwohl auch die immense Landflucht dazugehört. Und die hat mit kaputtgesparten Infrastrukturen zu tun, auch mit einem nicht mehr funktionierenden ÖPNV.
Aktionsnetzwerk „Leipzig nimmt Platz“ startet Petition: Verfassungsschutz auflösen!
Verfassungsschutzbericht 2018. Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Cover: Freistaat Sachsen. LfV

Für alle LeserDer neueste Bericht des Sächsischen Landesamtes für Verfassungsschutz sorgt für Debatten – nicht nur durch das, was falsch drinsteht, sondern erst recht durch das, was nicht drinsteht. Auffallend fehlt. Als wolle das Landesamt ganz bewusst verschleiern, was andere Verfassungsschutzämter selbstverständlich als Gefahr wahrnehmen. Jetzt hat das Leipziger Bündnis „Leipzig nimmt Platz“ eine Petition gestartet, um dieses heikle Amt auflösen zu lassen.
Grüne legen ein ganzes Handlungspaket für Klimaschutz in Sachsen vor
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserSachsen eiert mehr in den Kohleausstieg, als dass es ihn gestaltet. Jahrelang weigerte sich die Staatsregierung regelrecht, über Strukturwandel auch nur nachzudenken. Nicht einmal ein belastbares Klimaschutzprogramm hat sie. Und das was drinsteht, wird nur widerwillig angepackt. Jetzt haben die Grünen im Landtag ein Handlungspaket für den Klimaschutz in Sachsen vorgestellt. Quasi als Blaupause. Falls die Regierung tatsächlich mal ein paar Ideen braucht, wie man die Klimaziele von Paris erreichen könnte.
Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen will bis zum 1. Juni die nötigen Unterschriften für den Volksantrag beisammen haben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Mehrheit der Sachsen wünscht sich eine Schule, in der die Kinder länger gemeinsam lernen, nicht nur bis zur vierten Klasse. Doch seit Jahren mauert die regierende CDU, hält am alten Schulsystem mit der frühen Trennung der Kinder fest. Seit September sammelt das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen Unterschriften für einen Volksantrag, damit die Bürger selbst entscheiden können, was sie wollen. 40.000 Unterschriften werden gebraucht. Bis zum 1. Juni soll gesammelt werden.
BUND Leipzig kritisiert die Leipziger Wunschliste mit lauter umweltzerstörenden Großprojekten
Kanalisiert und verockert: Pleiße bei Markkleeberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wurde schon viel orakelt darüber, welche Strukturprojekte nun in den Kohleregionen vom Bund finanziert werden, um den Kohleausstieg abzufedern. Die Landkreise und Kommunen haben alle möglichen Projekte angemeldet, ein regelrechter Gemischtwarenladen. Darin auch jede Menge uralter Pläne, die wieder nur die Umwelt schädigen. Der BUND Leipzig warnt davor, ausgerechnet für solche Dinosaurier-Projekte wieder Geld auszugeben und die Umwelt zu zerstören.
Video – Klimawandelfolgen: Die Parents for Future Leipzig mit dem ersten „Elternabend“
Der Physiker und "Scientist for Future" Dr. Christoph Gerhardts erklärte am 20. Mai 2019, wann es kippt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoMittlerweile unterstützen sie regelmäßig ihre Kinder und die Bewegung „Fridays for Future“ generell. Die „Parents for Future“ Leipzig nahmen bereits an vielen Demonstrationen teil, zuletzt am 19. Mai 2019 für „1Europa für Alle“ in Leipzig und hatten am Montag, 20. Mai 2019, ins Pögehaus zum ersten sogenannten Elternabend geladen. Ein Auftakt für weitere Vernetzungen in die Leipziger Stadtgesellschaft hinein und eine Gelegenheit für die Gäste, sich aus berufenem Munde von Dr. Christoph Gerhardts mal prägnant das Problem mit dem CO2 und der Zerstörung der Welt, wie wir sie kennen, erklären zu lassen.
Celle an einem Tag: Ein Residenzstädtchen mit Bauhaus-Attraktionen und ein bisschen Löns-Gefühl
Florian Friedrich: Celle an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer mehr niedersächsische Städte vervollständigen die Lehmstedt-Landkarte. Städte, mit denen man ein Stück deutscher Geschichte erleben kann, jener seltsamen Vor-Geschichte, als Deutschland aus lauter kleinen und kleinsten Fürstentümern bestand. Und auch Celle war einmal Residenzstadt des Fürstentums Lüneburg. Zumindest bis 1705. Das Schloss erzählt davon bis heute in seiner Pracht.
Mensa am Medizincampus nach dreieinhalb Jahren Bauzeit eröffnet
Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Ansturm auf die neue Mensa am Medizincampus. Foto: René Loch

Für alle LeserDie Mensa der Medizinstudierenden war vor rund vier Jahren fast ein Totalschaden: zu groß dimensioniert und wegen Nässe teilweise permanent geschlossen. Nun ist der rund 25 Millionen Euro teure Neubau an der Liebigstraße fertig und bietet Platz für knapp 500 Gäste. Die Mensa am Medizincampus ist auch für Studierende anderer Studiengänge gedacht und teilt sich das Gebäude mit einer Bibliothek und einer Lernklinik.
Heiko Oßwald fordert ersten Investitionsplan für das Nachhaltigkeitsszenario noch in diesem Jahr
Straßenbahn am Rossplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls der Stadtrat am 15. Mai über den Antrag zum 365-Euro-Jahresticket diskutierte, wurde auch das im September 2018 beschlossene Nachhaltigkeitsszenario für den ÖPNV zum Thema. Denn beides gehört zwingend zusammen. So sahen es ja selbst die FDP-Stadträte, die freilich die Absetzung des 365-Euro-Beschlusses beantragten, damit die Stadt sich auf das Nachhaltigkeitsszenario konzentrieren kann. Oder besser: soll.
Angehende Museologen der HTWK zeigen ab 21. Mai wieder, wie man Ausstellungen macht
Deep Blue Feelings. Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Foto: Marion Großmann/HTWK Leipzig

Für alle LeserMuseologen, das sind Leute, die Ausstellungen in Museen so gestalten, dass die Besucher darin den Spaß am Entdecken finden, neugierig werden und sich auch in Texte und Videos vertiefen. Wie man eine gute Ausstellung macht, das lernt man beim Museologie-Studium an der HTWK Leipzig. Und ab Dienstag, 21. Mai, kann man die ersten Ausstellungen sehen, in denen die Studierenden zeigen, was sie können.
Warum Biedenkopfs Tagebücher der unlesbare Platzhalter für ein nie geschriebenes Sachsenbuch sind
Kurt Biedenkopf und das Cover des ersten Tagebuchbandes „Von Bonn nach Dresden“. Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Foto: Ralf Julke / Cover: Siedler Verlag

Für alle LeserEigentlich muss André Schollbach, der Sprecher für Kommunalpolitik in der Linksfraktion im Sächsischen Landtag, nicht mehr nachfragen. Schon 2016 verkauften sich die von der sächsischen Staatsregierung so kräftig subventionierten Tagebücher von Kurt Biedenkopf nicht mehr, 2017 erst recht nicht. Und 2018 lagen sie eigentlich nur noch angestaubt im Lager. Entsprechend fiel dann auch die Antwort der Staatskanzlei aus.
Ein mutiges Projekt Kooperative Landwirtschaft bei Taucha sucht jede Menge Miteigentümer und Unterstützer
Mattias Kriedel, einer unserer Unterstützer der ersten Stunde, auf den zukünftigen KoLa-Flächen in Plösitz bei Taucha. Foto: KoLa Leipzig

Foto: KoLa Leipzig

Für alle LeserUnsere Landwirtschaft muss sich ändern und unser Verhältnis zur Landwirtschaft auch. Aber das tut es nur, wenn wir wissen, woher all das kommt, wovon wir uns ernähren. Und dazu entstehen immer neue Projekte, die auch jede Menge Unterstützung brauchen. So wie das Projekt KoLa Leipzig, das nahe Taucha entsteht. KoLa steht für Kooperative Landwirtschaft. Auf 32 Hektar Land vor den Toren Leipzigs in der Stadt Taucha wollen mehrere Engagierte zeigen, dass man gemeinsam viel besser ackern kann.
Wat denkste, Karfunkel? Willy Weglehners augenzwinkernder Roman über einen alten 68er
Willy Weglehner: '68. Wat denkste, Karfunkel? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm vergangenen Jahr gab’s ja nicht nur die deutsche Revolution von 1918 als Jubiläum, auch das berühmte Jahr 1968 wurde da und dort gewürdigt. Oft mit zitronensaurem Ausdruck in den Kommentaren. Mancher will „68“ gar gleich wieder zu Grabe tragen, das Jahr ausradieren aus der bundesdeutschen Geschichte. Aber was kommt dabei heraus, wenn ein alter ‘68er sich erinnert und das Gefühl hat, er hätte eigentlich noch etwas einzulösen?
Gegen den Rechtsruck: Tausende demonstrieren in Leipzig für ein solidarisches Europa
Auftaktkundgebung auf dem Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEin breites Bündnis aus Parteien, Gewerkschaften, Kultureinrichtungen, Umweltverbänden und sozialen Organisationen ist am Sonntag, den 19. Mai, auf die Straße gegangen, um für ein solidarisches Europa zu demonstrieren. Unter anderem in Leipzig fand eine Demonstration statt – hier beteiligten sich etwa 4.000 Menschen.
Das Schauspielhaus soll in den nächsten drei Jahren für 1,8 Millionen Euro energetisch saniert werden
Schauspiel Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer sparen will, braucht einen langen Atem. Aber es lohnt sich. So wie beim Schauspielhaus, wo jetzt sowieso die nächsten Schritte bei der Sanierung der Außenhülle anstehen. Das will das Schauspiel auch gleich mit einer energetischen Dämmung der Gebäudehülle verbinden, um den Energieaufwand für das Haus deutlich zu senken. Ein Bündel von Maßnahmen im Umfang von 1,789 Millionen Euro soll dazu bis 2022 umgesetzt werden. Und die Außenbeleuchtung soll auch endlich sparsamer werden.