Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeimelder, 7. Mai: Einbrecher flohen, Einbruch in ein Einfamilienhaus, Fahrerflucht, Verkehrsschild umgefahren

In der Zittauer Straße schlugen zwei Einbrecher die Scheibe eines Geschäftes ein und entwendeten zwei Panzerquerriegel und drei Zylinderschlösser (Schließsystem) im Gesamtwert von ca. 500 Euro +++ Während der Abwesenheit des 75-jährigen Geschädigten drang ein Unbekannter über den Wintergarten in das Einfamilienhaus ein +++ In Eilenburg wurde ein Radfahrer auf dem Gehweg von einem Autofahrer erfasst, der sich dann unerlaubt vom Unfallort entfernte +++ In Delitzsch wurde auf einer Verkehrsinsel der Mast eines Verkehrszeichens umgefahren. Dieser war vollständig in Richtung der Bahnüberführung umgeknickt – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Einbruch in ein Geschäft

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Zittauer Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 12:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 03:00 Uhr

Mehrere Hinweisgeber riefen fast zeitgleich über den Notruf der Polizeidirektion Leipzig an und teilten mit, dass soeben ein Einbruch in ein Geschäft durch unbekannte Täter erfolgte. Polizeibeamte begaben sich daraufhin sofort zum Tatort. Zeugen meldeten sich bei den Beamten und gaben an, dass sie einen lauten Knall wahrgenommen und zwei männliche Personen am Geschäft gesehen hatten. Einer der beiden verließ durch ein Loch einer eingeschlagenen Fensterscheibe das Geschäft. Sie hatten einen länglichen Gegenstand bei sich.

Beide flüchteten in Richtung Clara-Wieck-Straße, einer zu Fuß, der andere mit einem Fahrrad. Zurückgelassen hatten sie am Geschäft einen Kinderfahrradanhänger und eine Sporttasche. Nach den ersten Ermittlungen vor Ort entwendeten die unbekannten Täter zwei Panzerquerriegel und drei Zylinderschlösser (Schließsystem) im Gesamtwert von ca. 500 Euro. Der Kinderfahrradanhänger wurde sichergestellt, um die Herkunft zu prüfen. Zur Personenbeschreibung wurde bekannt, dass beide unbekannten Täter kräftige Gestalten waren, einer trug einen auffälligen runden Hut und hatte eine weiß-graue Jacke an.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den Personenbeschreibungen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Einbruch in ein Einfamilienhaus

Ort: Markkleeberg, Städtelner Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 06:30 Uhr bis gegen 12.15 Uhr

Unbekannter Täter drang während der Abwesenheit des 75-jährigen Geschädigten über den Wintergarten in das Haus ein. Anschließend wurden alle Räumlichkeiten, Behältnisse und Schränke durchsucht. Entwendet wurden eine Geldkarte sowie aus der Garage der abgestellte schwarze Mercedes SLK (amtliches Kennzeichen L VM 2044) im Wert von ca. 5.000 Euro. Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Verkehrsunfall mit Personenschaden und Fahrerflucht zum Nachteil eines schwerbehinderten Mannes

Ort: Eilenburg, Nordring, Zeit: 24.04.2019, gegen 15:00 Uhr

Am Mittwoch, dem 24.04.2019, ereignete sich ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Fahrradfahrer, der sich auf dem Heimweg von einer Behindertenwerkstatt befand. Der Radfahrer (30) fuhr auf dem Gehweg des Nordringes, als plötzlich ein Autofahrer aus dem dortigen Wohngebiet kam und den Fahrradfahrer erfasste. Dieser stürzte und verletzte sich an einem Knie. Der Pkw-Fahrer hielt nur kurz an, fragte den Verletzten, ob es ihm gutgehe. Als dieser die Frage bejahte, setzte er seine Fahrt fort – ohne dem verletzten Mann zu helfen, ohne seine Personalien zu hinterlassen und ohne zu erkennen, dass es sich bei dem jungen Fahrradfahrer um einen geistig behinderten Mann mit schwerem Sprachfehler handelte, der unbedingt der Hilfe bedurfte.

Der 30-Jährige hatte Schmerzen, ging aber nun erst einmal mit seinem beschädigten Rad, welches nicht fahrbereit war, in eine Werkstatt, wo es repariert wurde. Am nächsten Tag wurde er von einem Betreuer zum Arzt gebracht und anschließend zur Polizei. Bei seiner Befragung stellte sich heraus, dass der behinderte Mann nicht in der Lage war, den genauen Unfallhergang zu beschreiben. Er konnte auch nicht angeben, ob es Zeugen zum Unfall gab und er konnte keinerlei Hinweise zum Autofahrer und dessen Fahrzeug, bei welchem es sich um einen dunklen Pkw gehandelt haben soll, geben.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat zur Unfallzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum genauen Unfallhergang, dem Fahrer des Pkw sowie zu dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664 – 100.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Delitzsch, Eisenbahn-/Bismarckstraße, Zeit: 04.05.2019, gegen 07:30 Uhr

Während einer Streifenfahrt am Samstagmorgen stellten Polizeibeamte auf der Bismarckstraße, Höhe Einmündung Eisenbahnstraße fest, dass auf der Verkehrsinsel der Mast eines Verkehrszeichens umgefahren worden war. Dieser war vollständig in Richtung der Bahnüberführung umgeknickt. Am Unfallort wurde neben mehreren Kleinteilen aus Kunststoff noch ein größeres Kunststoffteil liegend gefunden. Dabei handelte es sich wahrscheinlich um die Kunststoffinnenverkleidung eines linken Radkastens. Fahr-, Brems- oder Blockierspuren auf dem Asphalt wurden nicht gefunden. Es befanden sich auch keine Fremdlackauftragungen auf dem Mast des Verkehrszeichens. Ein Fahrzeug, welches den Unfall verursacht hatte, wurde nicht festgestellt. Aufgrund der Situation vor Ort wurde folgender Unfallhergang angenommen:

Der unbekannte Fahrer fuhr mit seinem Pkw auf der Eisenbahnstraße in Richtung Bismarckstraße und wollte auf diese nach links in Richtung Eilenburger Chaussee abbiegen. Aufgrund nicht bekannter Ursache folgte der Autofahrer nicht dem Verlauf des Fahrstreifens, kam nach links ab, fuhr auf der Verkehrsinsel gegen den Mast des Verkehrszeichens und knickte dieses in Fahrtrichtung um. Durch den Unfall wurden der Unterboden und der Radlauf der linken Fahrzeugseite beschädigt, die Radkasteninnenverkleidung wurde abgetrennt und blieb am Unfallort zurück. Der Fahrer verließ den Unfallort, ohne die Feststellungen seiner Personalien zu ermöglichen.

Die Unfallzeit ist noch nicht bekannt. Die Radkasteninnenverkleidung wurde sichergestellt. Das Auto muss links vorn stark beschädigt sein.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum genauen Unfallhergang geben? Bei welcher Werkstatt wurde der beschädigte Pkw zur Reparatur gebracht? Die Polizei bittet Zeugen, sich an das Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58, 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu wenden.

Einbruch in eine Firma

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schwartzestraße, Zeit: 03.05.2019, gegen 16:45 Uhr bis 06.05.2019, gegen 06:15 Uhr

Unbekannte Täter drangen auf ein Firmengelände ein. Anschließend betraten sie gewaltsam das Objekt, indem sie am Fenster den Rollladen aufhebelten und die dahinter befindliche Scheibe einschlugen. In den Büroräumen wurden die Behältnisse und Schränke durchsucht. Nach dem ersten Überblick wurde ein Laptop in einem Wert von ca. 1.000 Euro entwendet. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Wahlplakate zerstört – Täter gestellt

Ort: Leipzig, (Lindenau), Jahnallee/Lützner Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 20:55 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde mitgeteilt, dass mehrere schwarz gekleidete Vermummte in der Jahnallee Plakate von Laternenmasten heruntergerissen hatten und jetzt in Richtung Palmengarten liefen. Polizeibeamte des zuständigen Reviers sowie die Beamten des Einsatzzuges der Inspektion Zentrale Dienste der Polizeidirektion Leipzig begaben sich umgehend zum Ereignisort. Eine Tatortbereichsfahndung führten die Beamten im Bereich der Käthe-Kollwitz-Straße und im Palmengarten durch. Dabei trafen die Beamten auf zwei schwarz gekleidete Personen, die sich in der Nähe des Flussufers inmitten von Bäumen und Sträuchern versteckten. Beim Anblick der Beamten flüchteten diese. Sie kamen nicht weit. Beide wurden festgehalten und einer Identitätsfeststellung unterzogen. Es handelte sich dabei um einen 39-Jährigen und einen 32-Jährigen aus Leipzig. Andere tatverdächtige Personen wurden nicht mehr angetroffen. Die Beamten liefen die besagte Strecke ab und stellten fest, dass insgesamt 18 Wahlplakate der „AfD“ und vier Wahlplakate „DIE LINKE“ beschädigt wurden. Die beiden Tatverdächtigen wurden anschließend wieder entlassen.

Er kann es nicht lassen

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Chopinstraße, Zeit: 06.05.2019, gegen 12:45 Uhr

Ein aufmerksamer Zeuge beobachtete, wie eine sich ihm unbekannte männliche Person an einem 800 Euro teuren Fahrrad zu schaffen machte und versuchte, das mittels Bügelschloss angeschlossene Gefährt zu entwenden. Dazu schnitt er mit einer Säge den Rahmen durch. Dabei wurde er gestört und flüchtete zunächst mit einem Damenfahrrad, das er nach wenigen Metern in ein Gebüsch warf und davonrannte. Der Zeuge informierte in der Zwischenzeit einen Kumpel und den Besitzer des Fahrrads, den er kannte. Sie verfolgten den unbekannten Täter, der über einen Hinterhof flüchten wollte, ergriffen ihn und hielten diesen bis zum Eintreffen der Beamten fest.

Bei der Identitätsfeststellung stellten die Beamten fest, welch „dicker Fisch“ ihnen dank der Hilfe der Passanten ins Netz gegangen war. Es handelte sich um einen 24-jährigen betäubungsmittelabhängigen Intensivtäter, der erst im Januar 2019 nach langjähriger Freiheitsstrafe aus der Haft entlassen worden war. Gegen den 24-Jährigen wurde bereits ermittelt, da er mit einem gestohlenen Pkw einen Verkehrsunfall unter Einfluss von Betäubungsmitteln verursacht und drei weitere Fahrzeuge beschädigt hatte sowie nicht im Besitz einer Fahrerlaubnis war. Anschließend flüchtete er vom Unfallort.

Bei der Durchsuchung fanden die Beamten beim 24-Jährigen mehrere Schlüsselbunde, welche einem Kellereinbruch zugeordnet werden konnten und zu einem Einbruch in eine Arztpraxis, aus welcher auch die Originalschlüssel des entwendeten Pkw stammten. Die Ermittlungen der Kriminalpolizei im Zusammenwirken mit der Staatsanwaltschaft Leipzig dauern an. Die Staatsanwaltschaft Leipzig stellte einen Haftantrag beim zuständigen Ermittlungsrichter am Amtsgericht Leipzig. Dieser wurde in Vollzug gesetzt und der 24-Jährige in die Justizvollzugsanstalt überführt.

Betäubungsmittelhändler festgenommen

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Plovdiver Straße, Zeit: 06.05.2019

Die Polizei erhielt Ende des Jahres 2018 erste Hinweise durch Mitarbeiter einer Hausverwaltung, dass sich Mieter massiv über die Zustände in dem Grundstück beschwerten. Die Abend- und Nachtruhe wurde nicht eingehalten, in den Nachstunden gab es ständig Bewegungen im Haus und ringsherum. Die Mieter vermuteten, dass hier mit Betäubungsmitteln gehandelt wird. Die Polizei bündelte diese Informationen und die Kriminalpolizei, konkret das Drogenkommissariat, übernahm die weiteren Ermittlungen. Nach langen und intensiven weiterführenden Ermittlungen lagen zureichend tatsächliche Anhaltspunkte dafür vor, dass ein 19-jähriger deutscher Tatverdächtiger illegalen Handel mit Betäubungsmitteln betreibt und somit eine Straftat von erheblicher Bedeutung beging.

In Zusammenarbeit mit der zuständigen Staatsanwaltschaft Leipzig wurden die Durchsuchungsbeschlüsse des Amtsgerichtes Leipzig am gestrigen Tag umgesetzt. Bei der Wohnungsdurchsuchung wurden der 19-Jährige und ein 24-jähriger libyscher Staatsbürger angetroffen. Der Libyer versuchte noch, Beweismittel verschwinden zu lassen, indem er Drogen aus dem Fenster warf. Jene fielen aber praktisch vor die Füße der Beamten, die diese nur noch einsammeln mussten. Es handelte sich dabei um größere Cliptüten mit Marihuana und ein Plastik-Ü-Ei, gefüllt mit zahlreichen kleineren Cliptütchen mit Crystal. In der Wohnung wurden weitere Betäubungsmittel gefunden und Bargeld in szenetypischer Verpackung in einem vierstelligen Bereich.

Bei der Überprüfung des Libyers wurde bekannt, dass er ebenfalls im Haus wohnhaft ist. Die dazugehörige Anordnung zur Durchsuchung auch dieser Wohnung wurde durch den Ermittlungsrichter am Amtsgericht angeordnet. Auch hier wurden die Beamten fündig. Beide Männer wurden in die Polizeidirektion Leipzig gebracht, wo die weiteren Ermittlungen der Kriminalpolizei andauern. Ein Ermittlungsverfahren wegen Handels von Betäubungsmitteln in nicht geringe Menge wurde eingeleitet. Gegen den 24-jährigen libyschen Staatsbürger wurde ein Haftbefehl durch die Staatsanwaltschaft Leipzig beantragt und durch den Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Leipzig in Vollzug gesetzt.

Einbrüche

Fall 1: Kindergarten

Ort: Leipzig (Schönau), Schönauer Ring, Zeit: 03.05.2019, gegen 14:45 Uhr bis 06.05.2019, gegen 02:45 Uhr

Polizeibeamte stellten während ihrer Streifentätigkeit fest, dass nicht nur das Eingangstor vom Kindergarten offen stand, sondern noch eine Tür des Gebäudes. Außerdem brannte Licht. Sofort schauten die Gesetzeshüter nach dem Rechten und fanden zwei aus ihrer Verankerung herausgerissene Kellerfenster vor. Durch diese gelangte der Einbrecher in das Gebäude. Er betrat alle Etagen, durchwühlte sämtliche Räumlichkeiten und die Spinde, brach die Tür zum Büro auf und durchsuchte auch hier das Mobiliar. Er fand ein Wertgelass mit einer mittleren vierstelligen Summe Bargeld und verschwand damit.

Fall 2: Praxis

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 05.05.2019, gegen 17:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 07:00 Uhr

Der Hausmeister eines Ärztehauses stellte am Montagmorgen fest, dass in eine Praxis in der vierten Etage eingebrochen worden war. Aufgrund dessen informierte er sowohl die Polizei als auch den Inhaber. Der unbekannte Täter hatte die Eingangstür gewaltsam geöffnet und anschließend alle Schränke und Behältnisse durchsucht. Er stahl eine niedrige dreistellige Summe Bargeld sowie ein IPad und flüchtete. Zuvor hatte er jedoch noch versucht, in die Räumlichkeiten einer auf der gleichen Etage befindlichen Physiotherapie einzubrechen, was jedoch misslang. Offenbar war der Einbrecher durch die Tiefgarage in das Gebäude gelangt.

Fall 3: Geschäft

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 05.05.2019, gegen 23:00 Uhr bis 06.05.2019, gegen 10:15 Uhr

Eine Mitarbeiterin fand am Montagvormittag die gewaltsam geöffnete Eingangstür zur Pizzeria vor und setzte die Polizei in Kenntnis. Es stellte sich heraus, dass unbekannte Täter alle Räume durchsucht und versucht hatten, einen Tresor aufzuflexen, was jedoch nicht gelang. Anschließend brachen sie eine Kasse auf, stahlen daraus eine zweistellige Summe im mittleren Bereich und suchten damit das Weite.

In allen drei Fällen ermitteln Kripobeamte im Fall des besonders schweren Diebstahls.

Unaufmerksame Fußgängerin …

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Gorkistraße/Rohrteichstraße, Zeit: 07.05.2019, gegen 08:05 Uhr

… verursachte einen Verkehrsunfall. Eine 36-jährige Fußgängerin lief gemeinsam mit einem Kleinkind und hatte die Absicht, an der Kreuzung den Stannebeinplatz zu überqueren. Dabei übersah sie wohl den Linienbus „70“ der Leipziger Verkehrsbetriebe. Der Busfahrer musste notgedrungen eine Gefahrenbremsung einleiten. Im Bus befand sich unter anderem eine Schulklasse. Durch den abrupten Halt des Busses stürzten mehrere Kinder. Das Rettungswesen und die Polizei waren schnell vor Ort. Insgesamt wurden acht Kinder im Alter von acht bis neun Jahren leicht verletzt. Fünf Kinder wurden in die Kinderklinik zur weiteren medizinischen Behandlung gebracht. Drei Kinder konnten vor Ort nach ambulanter Behandlung entlassen werden.

Beim Abbiegen Kind erfasst

Ort: Leipzig (Holzhausen), Händelstraße/Stötteritzer Landstraße, Zeit: 06.05.2019, gegen 13:20 Uhr

Ein 43-jähriger Fahrer eines Ford Ranger fuhr die Händelstraße entlang. Beim Abbiegen nach rechts in die Stötteritzer Landstraße erfasste er das 10-jährige Kind (m), welches gerade mit dem Fahrrad auf dem Bürgersteig der Stötteritzer Landstraße entlangfuhr und nach rechts abbog, um über den Fußgängerüberweg zu fahren. Der 10-Jährige wurde leicht verletzt und durch das Rettungswesen zur weiteren medizinischen Behandlung in die Kinderklinik gebracht. Gegen den 43-jährigen Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Spielmacher Jonas Hönicke wechselt zurück zum SC DHfK Leipzig – Weltrekord beim Megawoodstock geknackt
Neue 3D-Technologie schafft optimierte Bedingungen für Zellwachstum außerhalb des Organismus
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
VII. Europäische Orgelakademie Leipzig lädt zu Konzerten – Farbige Palette von Musikerlebnissen
AHA setzt sich für Schutz, Erhalt und Entwicklung der Schwarzen Elster ein
Kanu-Slalom: Nur eine Finalteilnahme am zweiten Entscheidungstag in Krakau
„Leerer Fördertopf für kommunalen Straßenbau ist Bankrotterklärung von Verkehrsminister Dulig“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Bei Nacht und Nebel (2): Von Abschiebungen, Drittstaatenregelung und Illegalität + Videos & Bildergalerie
Etwa 500 Demonstranten rufen am Tag danach: „Wir sind hier, wir sind laut, weil ihr uns die Nachbarn klaut.“ © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für FreikäuferLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausg. 69Als sich die knapp 500 herbeigelaufenen Anwohner, Studenten, Presse und Aktivisten am 10. Juli 2019 auf der Hildegardstraße gegen 1 Uhr Aug in Aug mit der uniformierten Staatsmacht und deren Gewalt konfrontiert sehen, ist das eigentliche Drama längst geschehen. Leise, schnell und überaus effizient. Der Sohn der Familie A. ist vor Stunden von einer Art Greiftrupp der Polizei in ein Auto bugsiert und weggefahren worden, seine Mutter befindet sich mit einem Nervenzusammenbruch im Krankenhaus.
1.422 ältere Lehrerinnen und Lehrer bekommen aktuell eine Bindungszulage
Die Rotstiftpolitik hat dem sächsischen Bildungssystem gar nicht gutgetan. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSachsen kam spät zu Potte, was das Thema Lehrermangel betrifft. Eigentlich erst 2016. Da hieß die zuständige Kultusministerin noch Brunhild Kurth und nach fünf Jahren des Versuchs, das Problem mit den fehlenden Lehrer/-innen irgendwie mit Notfallkoffern zu lösen, beschloss Sachsens Regierung endlich ein „Lehrermaßnahmenpaket“, für das einmal richtig Geld in die Hand genommen wurde. Über 200 Millionen Euro. Ein Bestandteil dieses Pakets war die sogenannte Bindungszulage.
Vom 15. bis 18. August: 50 Jahre Woodstock – 23 Jahre Flowerpower Leipzig
Tino Standhaft. Foto: Elia van Scirouvsky

Foto: Elia van Scirouvsky

Leipzig ist eine der schönsten Städte und immer einen Besuch wert – besonders vom 15. bis zum 18. August 2019, wenn die weit über die Grenzen Leipzigs bekannte Musikkneipe »Flowerpower« an diesem Wochenende 50 Jahre Woodstock und ihren 23. Geburtstag feiert! Es waren genau diese Tage vor 50 Jahren, als Woodstock zum Sinnbild einer Generation wurde, und ohne diese Zeit hätte es das Flowerpower Leipzig – mittlerweile mit Ablegern in anderen Städten – nie gegeben.
In der Polizeidirektion Leipzig fehlen noch immer 143 Polizeibeamte zur Soll-Stärke
Sächsischer Polizist - hier bei der Neueinkleidung 2010. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn in Sachsen alljährlich die neuen Fallzahlen der Kriminalpolizei veröffentlicht werden, dann zeigen viele Finger schnell auf Leipzig, fallen Begriffe wie „Kriminalitätshochburg“ und auch die zuständigen Innenminister tun gern so, als hätte man da mit Leipzig ein besonderes Problem. Die zuständigen Polizeipräsidenten pressen dann meist lieber die Lippen aufeinander. Denn Leipzig war bei der Ausstattung mit Polizisten in den vergangenen Jahren stets das fünfte Rad am Wagen.
2018 starben in Sachsen 27 Menschen an einer Infektion mit antibiotikaresistenten Keimen
Luftbild Klinikums St. Georg. Foto: Klinikum St. Georg

Foto: Klinikum St. Georg

Für alle LeserDie Frage musste dann auch einmal gestellt werden. Denn seit Jahren machen multirestistene Keime unseren Krankenhäusern zu schaffen. Bisherige Antibiotika helfen nicht mehr gegen sie. Der Kampf um das Leben der Patienten wird immer schwerer. Und nicht alle Patienten überleben die Begegnung mit diesen Keimen. Wie sieht es eigentlich aktuell in Sachsen aus, wollte Susanne Schaper wissen.
Unterstützung der Staatsregierung für die TU Dresden hat sich gelohnt, jetzt geht es um die Grundsicherung aller Hochschulen in Sachsen
Blick von der Bergstraße auf das Hörsaalzentrum der TU Dresden. Foto: TU Dresden

Foto: TU Dresden

Für alle LeserFür mehr hat’s nicht gereicht, könnte man auch sagen zur Auszeichnungen der TU Dresden in der Exzellenzinitiative der deutschen Universitäten. Dass ein Land wie Deutschland exzellente Hochschulen braucht, ist klar. Doch wie stellt man das an sie zu schaffen, wenn es keine milliardenschweren Förderer gibt wie in den USA? Da muss der Staat ran, beschloss die Bundesregierung 2004. Aber das Geld sollten nur die Universitäten bekommen, die sich in einem echten Fight durchsetzen würden.
Wie Sachsens Regierung Drogenpolitik betreibt, ist sie tödlich für die Betroffenen
Südfriedhof Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen 21. Juli ist Gedenktag für verstorbene Drogengebraucher/-innen. Ein Tag, der eigentlich auch zum Nachdenken darüber anregen sollte, ob die Drogenpolitik in Sachsen Sinn macht, ob sie überhaupt hilft oder doch nichts anderes ist als Drohpolitik, mit der Repression und Polizeizugriffe erzwungen werden, wo eigentlich echte Hilfe für die Betroffenen gebraucht wird. Den Druck spürt auch eine Stadt wie Leipzig.
Antifaschisten verhindern Demonstration der „Identitären Bewegung“ in Halle
Demonstration gegen die „Identitäre Bewegung“ in Halle. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserFür die Aktivisten der „Identitären Bewegung“ sollte es die größte Party des Jahres werden: ein „Sommerfest“ an ihrem Wohnprojekt in Halle und eine Großdemonstration durch die Stadt. Letzteres scheiterte schon allein daran, dass nicht mehr als 200 Personen zu dem Event erschienen. Zudem verhinderten Antifaschisten mit effektiven Blockaden, dass es überhaupt zu einer Demonstration kam.
Mehr als „einfach mal tanzen“: Die Global Space Odyssey in Leipzig + Video & Bildergalerie
Eine kleine Liste der gestorbenen Clubs in leipzig fuhr als Grabstein auf der GSO 2019 mit. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRitual, Spaß oder echte Demo? Die Global Space Odyssey (GSO) Leipzig hat schon diverse Einschätzungen hinter sich, gern von außen formuliert, oft falsch. Seit den Zeiten als „Hanfparade“ stehen immer wieder neue Ziele auf der Agenda der jährlich zwischen 2.000 bis 4.000 Teilnehmer. So auch am 20. Juli 2019 auf der Route von Connewitz zum Wagnerhain im Westen der Stadt.
Gastkommentar von Christian Wolff: Widerstand
Weiße Rosen bei der AfD - die Geschwister Scholl werden für einen Kampf missbraucht, den sie, wie wohl auch Daniel H., ganz anders gesehen hätten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEr ist der zentrale Begriff für diesen Tag: Vor 75 Jahren versuchten Angehörige der Wehrmacht, Adolf Hitler auszuschalten und dadurch das nationalsozialistische Terrorregime zu beenden. Dieser Versuch scheiterte. Hitler und die Nationalsozialisten verschärften nach dem 20. Juli 1944 den Terror nach innen und außen und setzten den Holocaust in einer ins Unermessliche gesteigerten Grausamkeit fort.
Warum die Freien Wähler sauer sind, dass sie in der sächsischen Wahlstatistik unter ferner liefen abgelegt wurden
Gemeindewahlergebnisse im Landkreis Leipzig im Mai 2019 - extra herausgehoben die Stadt Grimma. Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Grafik: Freistaat Sachsen, Landesamt für Statistik

Für alle LeserEinigermaßen sauer waren die Freien Wähler schon, als die sie nach den Kommunalwahlen am 26. Mai in Sachsen nur unter „ferner liefen“ genannt wurden und die CDU als Gewinner der Kommunalwahlen verkündet wurde. Aber eigentlich musste man die Freien Wähler gar nicht mit der Lupe suchen.
Am 16. August will das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen die Unterschriften im Sächsischen Landtag übergeben
Das Bildungsideal eines vergangenen Jahrhunderts. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Statement ist deutlich: 47.046 bestätigte Unterschriften hat das Bündnis Gemeinschaftsschule in Sachsen gesammelt, um den Volksantrag für diese wichtige ergänzende Schulart endlich in Gang zu bringen, die das längere gemeinsame Lernen der Kinder erst möglich macht. Am 16. August soll das Unterschriftenpaket dem Landtagspräsidenten übergeben werden.
Das Ziel von 220 Millionen LVB-Fahrgästen passt überhaupt nicht zum 365-Euro-Jahresabo
Straßenbahntunnel an der Jahnallee. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserZum 1. Januar hatte Wien 1.897.491 Einwohner. 2018 erreichten die Wiener Verkehrsbetriebe einen neuen Fahrgastrekord: 965,9 Millionen Menschen nutzten die öffentlichen Verkehrsmittel der Stadt Wien, jener Stadt, die mit ihrem 365-Euro-Jahresticket mittlerweile zum Vorbild für etliche deutsche Großstädte wie Berlin geworden ist. Und natürlich auch für Leipzig.
Zum 200. Geburtstag gestalten HTWK-Studierende eine Clara-Schumann-Ausstellung im Musikinstrumentenmuseum
Auch dieses Tafelklavier (Detail) von Breitkopf & Härtel, Leipzig, aus dem Jahre 1846 wird in der Ausstellung gezeigt. Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Foto: Musikinstrumentenmuseum der Universität Leipzig (4506)

Für alle LeserAm 13. September ist ganz offiziell der 200. Geburtstag der in Leipzig geborenen Pianistin und Komponistin Clara Schumann. Keine andere Künstlerin des 19. Jahrhunderts hat das romantische Konzertleben so entscheidend beeinflusst wie Clara Schumann. Schon in jungen Jahren faszinierte sie als „Wunderkind“ und wurde in ganz Europa als Klaviervirtuosin gefeiert. Bis ins hohe Alter blieb sie eine der prägendsten und erfolgreichsten Künstlerinnen ihrer Generation.
Bernd F. Lunkewitz: Auch „Horns Ende“ wurde nicht an der DDR-Zensur vorbei veröffentlicht
Christoph Hein, Elmar Faber: Ich habe einen Anschlag auf Sie vor. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Geschichte klang zu schön: Da trickst ein cleverer Verleger die Genehmigungspraxis der DDR aus, indem er – da er partout keine Druckfreigabe vom zuständigen Buchminister bekommen kann – der Druckerei einfach sagt, sie könne das Buch jetzt drucken, die Druckgenehmigung sei da. Und so sei „Horns Ende“ zum einzigen Buch in der DDR geworden, das ohne Druckgenehmigung erschien. Leider nur eine schöne Anekdote, teilt uns jetzt Bernd F. Lunkewitz mit.