Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeimelder, 8. Mai: Unerwartet wehrhaft, Illegale Müllablagerungen, Fahrradkontrolle von Polizei und Ordnungsamt

In der letzten Nacht sahen zwei unbekannte Täter in einem 25-jährigen Leipziger scheinbar ein leichtes Opfer. Nachdem sie ihn um eine Zigarette baten, zückte einer der Täter ein Messer, forderte das Handy des 25-Jährigen. Der schlug daraufhin einen der Täter ins Gesicht und konnte fliehen +++ Unbekannte Täter haben im Bereich der Gemeinde Wiedemar, an der ehemaligen Auffahrt zur Autobahn BAB 9 in Fahrrichtung München, Wellasbestplatten entsorgt – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Gestern wurden gemeinsam durch Beamte der Fahrradstaffel und mit Unterstützung des Ordnungsamtes Kontrollen vornehmlich des Zweiradverkehrs in der City durchgeführt. Die Fußgänger und Passanten nahmen dies wohlwollend auf.

Unerwartet wehrhaft

Ort: Leipzig (Neulindenau), Ernst-Keil-Straße, Zeit: 08.05.2019, gegen 00:30 Uhr

In der letzten Nacht sahen zwei unbekannte Täter in einem 25-jährigen Leipziger scheinbar ein leichtes Opfer, als sie ihn zuerst nach einer Zigarette fragten und danach sofort ein Messer zückten, um die Herausgabe seines Handys zu fordern. Der 25-Jährige, der sich eigentlich auf dem Heimweg befand, hielt einen der beiden Täter kurzerhand mit zwei gezielten Schlägen in dessen Gesicht auf Abstand. Nachdem der Räuber zu Boden gegangen war, drehte sich das potentielle Opfer um und rannte davon. Wohin die beiden Täter rannten, bekam er dabei nicht mit. Kurz darauf rief er die Polizei zu Hilfe, begab sich zurück zum Tatort und wartete dort auf die Beamten.

Die Täter konnte er wie folgt beschreiben:

Person mit Messer:

  • männlich · ca. 1,80 – 1,85 m groß · ca. 19 – 25 Jahre alt · schlanke Gestalt · Zahnspange · dunkle Haare · dunkler Vollbart · sprach Deutsch mit Akzent · war dunkel gekleidet, trug schwarze Hosen und eine Kapuze.

Zweite Person:

  • männlich · ca. 1,70 m groß · ca. 19 – 25 Jahre alt · schlanke Gestalt · dunkle Haare · dunkler Vollbart · dunkel bekleidet, schwarze Schuhe, Kapuze, trug einen schwarzen Hipster Beutel auf dem Rücken.

Auffällig bei dem ersten Täter war vor allem die Zahnspange, die er trug. Beide Täter waren nach Einschätzung des Geschädigten offenbar keine Deutschen.

Zeugen, die die Täter anhand der Beschreibung erkennen oder denen die beschriebenen Personen vor oder nach der Tat im Bereich Neulindenau aufgefallen sind, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Illegale Müllablagerungen

Ort: Wiedemar (Doberstau), Hallesche Landstraße, Zeit: 06.05.2019, gegen 13:35 Uhr (polizeibekannt)

Unbekannte Täter hatten im Bereich der Gemeinde Wiedemar, an der ehemaligen Auffahrt zur Autobahn BAB 9 in Fahrrichtung München, Wellasbestplatten entsorgt. Polizeibeamte waren darauf aufmerksam geworden und hatten die entsprechenden Maßnahmen eingeleitet. Recherchen ergaben, dass es auch im Südraum des Landkreises Leipzig mehrerer solcher illegaler Asbestentsorgungen gegeben hatte. Hinweise auf den Verursacher gibt es keine. Der Tatzeitraum konnte nicht näher bestimmt werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 -100 zu melden.

Foto: PD Leipzig

Gemeinsame Fahrradkontrolle von Polizei und Ordnungsamt

Ort: Leipzig (Innenstadt), Zeit: 07.05.2019, 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr

Die bestehende Kooperation und Zusammenarbeit zwischen Polizei und der Stadt Leipzig wurde am gestrigen Tag in die Tat umgesetzt. Im Zeitraum von 12:00 Uhr bis 14:00 Uhr wurden gemeinsam durch Beamte der Fahrradstaffel und mit Unterstützung von zwei Vertreterinnen des Ordnungsamtes (der Bußgeldbehörde) Kontrollen vornehmlich des Zweiradverkehrs im Innenstadtbereich in Leipzig durchgeführt. Ziel war und ist es hierbei, auf das verkehrsgerechte Verhalten von Radfahrern gezielt Einfluss zu nehmen und Verkehrsverstöße konsequent zu ahnden. Schwerpunkte bildeten dabei die Fußgängerzone in der Grimmaische Straße sowie das einseitige Einfahrverbot im Brühl. Im Ergebnis der zweistündigen Kontrollen wurden gegen 27 Radfahrer ein Verkehrsordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet und vier mündliche Verwarnungen vor Ort gegen drei Radfahrer und einen Pkw-Fahrer ausgesprochen.

Fazit: Nach Einschätzung der Beamten und der Mitarbeiter des Ordnungsamtes hält sich der überwiegende Teil der Zweiradfahrer an die Verkehrsschilder. Es sollte nicht der Eindruck entstehen, dass die Behörden „Jagd“ auf Zweiradfahrer machen, sind aber angehalten, die Verkehrsordnung auch in diesen Bereichen abzudecken und zu kontrollieren. Die Fußgänger und Passanten nahmen dies wohlwollend auf.

Alles richtig gemacht! Enkeltrick (Versuch in acht Fällen)

Fall 1

Ort: Leipzig (Gohlis), Zeit: 07.05.2019, gegen 11:30 Uhr

Um die Mittagszeit meldete sich ein Anrufer bei einer 86-jährigen Frau und sagte, dass er ihr „Enkel Danny“ sei. Er würde sie gerne gegen 13:00 Uhr besuchen und Kuchen mitbringen. Dann kam er zur Sache, erzählte ihr etwas von einem Kauf und wollte von ihr 22.000 Euro. Die ältere Dame, die bereits in der Vergangenheit mehrere derartige Anrufe erhalten hatte und nicht darauf hereingefallen war, hielt ihn erst einmal hin und beendete das Gespräch. Dann verständigte sie einen nahen Verwandten über das Telefonat und gleich darauf die Polizei. Der Anrufer erschien zur angegebenen Zeit nicht.

Fall 2

Ort: Leipzig (Wahren), Zeit: 07.05.2019, gegen 14:00 Uhr

Bei einer 88-jährigen Seniorin klingelte das Telefon. Es meldete sich ihr „Enkel“. Während eines kurzen Gesprächs wollte er die Frau davon überzeugen, von ihrem Konto eine Summe von 22.000 Euro abzuheben und ihm dann zu übergeben. Dazu wollte der Anrufer der Frau ein Taxi vorbeischicken, welches sie zur Bank und wieder nachhause bringen sollte. Doch die 88-Jährige ließ sich nicht darauf ein, rief stattdessen die Polizei.

Fall 3

Ort: Leipzig (Grünau), Zeit: 07.05.2019, gegen 13:45 Uhr

Um diese Zeit erhielt gestern eine 97-jährige Frau einen Anruf von ihrem angeblichen Enkel. Sie glaubte dem Anrufer nicht gleich, fragte nach und stellte schnell fest, dass es sich nur um einen Betrüger handeln kann. Dieser hatte eine größere Summe gefordert oder wollte stattdessen Goldbarren von ihr haben und sie auch deshalb besuchen, um mit ihr Kaffee zu trinken. Doch die 97-Jährige legte auf und zog ihren Sohn ins Vertrauen, welcher die Polizei informierte.

Fall 4

Ort: Leipzig (Probstheida), Zeit: 07.05.2019, gegen 13:30 Uhr

Auch bei einer 81-Jährigen meldete sich gestern der „Enkel“. Dieser forderte nach einem kurzen Gespräch 20.000 Euro. Doch die Seniorin merkte schnell, woraufhin das Ganze hinauslief und wies ihm nach, dass er nicht „der Enkel“ sein konnte. Sie legte auf und rief die Polizei.

Fall 5

Ort: Borna, Zeit: 07.05.2019, gegen 17:30 Uhr

Bei einem 96-jährigen Mann meldete sich gestern ein Anrufer namens „Silvio“. Dieser teilte dem Senior mit, dass er unbedingt noch 125.000 Euro brauche, die ihm noch fehlen; wozu, sagte er jedoch nicht. Der Geschädigte gab ihm zu verstehen, dass er so viel doch nicht habe, was ihm der Anrufer nicht glaubte und auf seiner Forderung beharrte. Doch wenig später beendete er das Gespräch und der 96-Jährige verständigte die Polizei.

Fall 6

Ort: Borna, Zeit: 07.05.2019, gegen 18:30 Uhr

Am Dienstagabend erhielt ein 84-Jähriger einen Anruf. Der Anrufer wollte angeblich sein Sohn sein und er gab an, dass ihm nicht gut gehe. Als der ältere Herr nach dem Namen fragte, beendete der Unbekannte das Gespräch, in welchem es keine Geldforderung gab. Die Polizei erhielt Kenntnis über dieses Telefonat.

Fall 7

Ort: Torgau, Zeit: 07.05.2019, gegen 09:30 Uhr

Am Dienstagvormittag erhielt eine 68-Jährige einen Anruf von einem Mann, der sie mit einem „Frage-Antwort-Spiel“ beschäftigte. Die Frau wollte danach ihren „Enkel Robert“ erkannt haben. Dieser forderte aufgrund einer Notlage eine Summe von 35.000 Euro. Die Seniorin gab ihm zu verstehen, dass sie helfen und das Geld abheben wollte. Aus diesem Grund erhöhte der „Enkel“ nochmals seine Forderung um 20.000 Euro und legte auf. Als er dann wieder anrief, befand sich der Ehemann in der Wohnung, welcher seine Frau dazu anhielt, das Gespräch zu beenden. Doch der „Enkel“ gab nicht auf, rief noch mehrmals an – ohne Erfolg für ihn. Es kam zu keiner Geldübergabe. Die 68-Jährige verständigte die Polizei.

Fall 8

Ort: Schkeuditz, Zeit: 07.05.2019, gegen 13:45 Uhr

In diesem Fall rief ein Mann eine 79-Jährige an und wollte ihr Neffe sein. Dieser Aussage schenkte die Dame keinen Glauben, gleich gar nicht, als der „Verwandte“ mit Kaffee und Kuchen vorbeikommen wollte und Geld zum Ausleihen verlangte. Die Frau fiel nicht auf das Ansinnen herein, da sie sofort den Betrugsversuch erkannte. Sie beendete das Gespräch und erstattete Anzeige.

In allen acht Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Einbruch in ein Fahrzeug

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 06.05.2019, gegen 19:30 Uhr bis 07.05.2019, gegen 06:30 Uhr

Unbekannter Täter drang in den geparkten BMW 435i Drive des 60-jährigen Halters ein. Aus dem Innenraum wurde das Lenkrad inklusive Airbag sowie das werkseitig verbaute Navigationssystem mit Radio entwendet. Einspruchspuren waren nicht zu erkennen. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 5.000 Euro.

Fahrraddieb erwischt!

Ort: Leipzig (Zentrum), Leplaystraße, Zeit: 08.05.2019, gegen 04:15 Uhr

Ein 37-jähriger Tatverdächtiger wurde durch einen Zeugen beobachtet, wie er im Hinterhof eines Hauses mit einer Taschenlampe herumleuchtete und sich an den Fahrrädern zu schaffen machte. Wenig später wurde er dann vor dem Haus vom Zeugen mit einem schwarzen Fahrrad angetroffen und festgehalten. Anschließend informierte dieser die Polizei. Beamte nahmen den Dieb zu weiteren polizeilichen Maßnahmen mit in das Polizeirevier.

Beim Wenden nicht aufgepasst

Ort: Leipzig (Connewitz), Wolfgang-Heinze-Straße, Zeit: 07.05.2019, gegen 21:30 Uhr

Während eines Wendemanövers wurde ein Fahrradfahrer leicht verletzt und musste anschließend zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Der Fahrer (84) eines Mercedes war aus einer Parklücke gefahren und hatte sofort auf der Wolfgang-Heinze-Straße gewendet, um stadteinwärts zu fahren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem Fahrradfahrer (20), welcher den Radweg in stadteinwärtiger Richtung befuhr. Der junge Mann versuchte noch auszuweichen, konnte jedoch den Zusammenprall nicht verhindern. An Rad und Auto entstand ein Schaden in Höhe von ca. 1.300 Euro. Gegen den Pkw-Fahrer wird nun wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Ausgewichen und schwer verletzt

Ort: Leipzig (Knautkleeberg), Dieskaustraße, Zeit: 07.05.2019, gegen 18:45 Uhr

Ein Pkw-Fahrer befuhr gestern Abend die Dieskaustraße stadteinwärts. In Höhe des Grundstücks Nr. 340 stellte er sein Fahrzeug in einer Parkbucht ab. Beim Öffnen der Fahrertür beachtete er einen Fahrradfahrer nicht. Dieser wich der offenen Tür aus, stürzte jedoch aufgrund des Betätigens der Vorderradbremse. Der Radfahrer musste mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht werden. Es entstand ein Schaden in Höhe von etwa 100 Euro. Gegen den Autofahrer wurde ein Strafverfahren eingeleitet.

Zwei Autos kollidierten, ein Schwerverletzter

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahnstraße, Zeit: 07.05.2019, gegen 16:00 Uhr

Ein Autofahrer (32) parkte gestern Nachmittag rückwärts aus und wurde dabei von einem Pkw (Fahrer: 63) erfasst. Das Fahrzeug schleuderte gegen einen Baum und fuhr einen Parkbügel um. Während der 63-Jährige unverletzt blieb, musste der 32-Jährige mit schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. An beiden Pkw sowie dem Parkbügel entstand ein Schaden in Höhe von ca. 15.000 Euro.

Gefahrenbremsung – drei Verletzte im Bus

Ort: Leipzig (Lindenau), Zschochersche Straße/Karl-Heine-Straße Zeit: 08.05.2019, gegen 09:15 Uhr

Der Fahrer (41) eines BMW parkte am Straßenrand und öffnete die Fahrertür, ohne auf den nachfolgenden Verkehr zu achten. Der Fahrer eines Linienbusses leitete deshalb eine Gefahrenbremsung ein. Aufgrund dessen kippte im Bus ein Kinderschiebewagen mit Kindern um. Während die Betreuerin (31) und ein Kind (1) leicht verletzt wurden, musste ein 10 Monate altes Kind mit Verletzungen in eine Klinik gebracht werden. Gegen den BMW-Fahrer wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> DGB Sachsen zur Öffnung der Grenze von Tschechien zu Deutschland
Erklärung anlässlich der Dresdner Nexus Conference „DNC2020“ unterzeichnet
Die Landesausstellung startet am 11. Juli
Richtfest: AOC vollendet Rohbau des Leipziger Wohnprojektes „liv´in reudnitz“
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Corona-Infos für Delitzsch, 5. Juni 2020
Erneuter Drittmittelrekord an der HTWK Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Freitag, der 5. Juni 2020: Vor dem „Black Lives Matter“-Demowochenende
Antirassistische Demonstration im September 2019. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserRassismus, Polizeigewalt und die „Black Lives Matter“-Bewegung dominieren seit Tagen die Schlagzeilen. Für das Wochenende sind in Leipzig mehrere Demonstrationen angekündigt; die wohl größte am Sonntag um 13 Uhr vor dem Hauptbahnhof. Die „taz“ enthüllt derweil, dass eine Leipziger Burschenschaft offenbar den „Rassenkrieg“ plante. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 5. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Berliner Luft in der Kirchenruine Wachau – Konzert mit „clair-obscur“
Die Kirchenruine in Wachau. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Am 12. Juni 2020, 19.00 Uhr spielt das Saxophonquartett der Berliner Philharmoniker „clair-obscur“ in der Kirchenruine Wachau, Kirchplatz 1. Das Konzert mit dem Titel „Berliner Luft“ findet im Rahmen des Festivals „Sommertöne“ statt. Die Saxophonisten der Berliner Philharmoniker gastieren 2020 zum ersten Mal bei den Sommertönen, doch ihr hervorragender Ruf eilt ihnen voraus.
Sexuelle Übergriffe auf Frauen: Serientäter kommt in Psychiatrie
Serientäter Martin L. (r.), hier mit seinem Anwalt Stefan Wirth, muss in die Psychiatrie. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserEs war eine absehbare Entscheidung: Nach einer Reihe brutaler Übergriffe auf junge Frauen in Leipzig wurde der geständige Täter vom Landgericht wegen Schuldunfähigkeit freigesprochen, aber in die geschlossene Psychiatrie eingewiesen.
Ensembles von Oper, Leipziger Ballett und Musikalsicher Komödie im Westbad
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

An fünf aufeinanderfolgenden Wochenenden werden Oper, Leipziger Ballett und Musikalische Komödie ab dem 12. Juni 2020 jeweils Freitag und Samstag zur Veranstaltungsreihe „Vorstellungskraft voraus!“ mit einem eigenen Programm wieder auf der Bühne im Westbad zu sehen, hören und erleben sein.
FES-Papier wirbt für weitere Unterstützung für eine echte Mobilitätswende in Deutschland
LVB-Baustelle in der KarLi 2014. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie lange diskutierte Abwrackprämie für Pkw war dann zum Glück nicht mehr Bestandteil des am 3. Juni bekannt gegebenen Konjunkturpakets der Bundesregierung. Da dürften auch die Autor/-innen eines Positionspapiers der Friedrich-Ebert-Stiftung aufgeatmet haben, die schon befürchteten, dass nun wieder Milliarden in den Verbrenner investiert werden, die dringend für eine richtige Mobilitätswende gebraucht werden. Den Corona-Shutdown hatten sie zur Gelegenheit genommen, dieses Papier zu verfassen.
Antrag der AfD-Fraktion zur Aufhebung der Leipziger Umweltzone macht nicht mal aus Gesundheitsgründen Sinn
Einfahrt in die Leipziger Umweltzone an der Hohentichelnstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Corona-Shutdown kam auch ein Großteil des Leipziger Verkehrs zum Erliegen. Auch die Bahnen und Busse der LVB leerten sich, weil die Leipziger/-innen zu Hause blieben oder lieber aufs Fahrrad umstiegen. Gleichzeitig trommelten die Umweltverbände für eine deutliche Verbesserung der Radwegesituation, während die AfD geradezu das Gegenteil beantragte: die Aufhebung der Umweltzone. Ein Antrag, der selbst aus epidemologischer Sicht Quatsch ist, wie das Umweltdezernat jetzt feststellt.
„Stunde der Gartenvögel“ bestätigt: Auch in Sachsen ist das große Blaumeisen-Sterben angekommen
Blaumeise bei der Fütterung. Foto: NABU / Rita Priemer

Foto: NABU / Rita Priemer

Für alle LeserNoch im März war die Meisenwelt in Ordnung: Die Blaumeisen waren die ersten, die die Birken vorm Fenster besetzten und sich erst einmal sattfutterten, bevor sie an ihr Tagwerk gingen. Ihnen folgten dann die lärmenden Spatzen. Doch dann wurde es auf einmal still im April, verschwanden die Blaumeisen. Nur die Spatzen kamen wie gewohnt. Und die diesjährige „Stunde der Gartenvögel“, die vom 8. bis 10. Mai stattfand, bestätigte, dass das Blaumeisensterben auch in Sachsen angekommen ist.
Fachausschuss verweigert der Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule seine Zustimmung
Der geplante Anbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserSo geht das nicht wirklich. Als das Dezernat Jugend, Soziales, Gesundheit und Schule im Mai die Vorlage zum Erweiterungsbau der Apollonia-von-Wiedebach-Schule öffentlich machte, fielen nicht nur die Anrainer aus allen Wolken. Das neue Projekt hatte mit den Auskünften und Ankündigungen aus den Vorjahren nichts mehr zu tun. Am 10. Juni soll eigentlich die Ratsversammlung über den Bau entscheiden. Aber jetzt gibt es auch eine Petition.
Pirna an einem Tag: Die Stadt, in der der kleine Tetzel die falsche Berufswahl traf
Uwe Winkler / Kristina Kogel: Pirna an einem Tag. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWohin nur am Wochenende? Das fragen sich ja viele Leute, die dann aus lauter Verzweiflung wieder am Cossi landen. Oder in der City Schlange stehen für ein Eis. Dabei ist Sachsen voller Reiseziele, für die sich auch ein kurzer Entschluss lohnt. Zug raussuchen, Rucksack packen und einfach mal nach Pirna fahren. Das wäre so ein Zielvorschlag, wenn einem Delitzsch, Torgau und Grimma schon zu nahe sind.
In Torgau eröffnete am vergangenen Wochenende das erste Autokino der Region
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Seit Mitte letzter Woche erhebt sich ein Containerturm am äußeren Rand des Gewerbegebietes in Torgau - zwischen Autohäusern, Einkaufszentrum und Holzwerk. An dem dreizehn Meter breiten und fast acht Meter hohen Stapel aus zehn Übersee-Containern befindet sich eine fast ebenso große Leinwand. Von Donnerstag bis Sonntag werden mit Einbruch der Dunkelheit hier Kinofilme gezeigt.
Donnerstag, der 4. Juni 2020: Städtetagspräsident Burkhard Jung freut sich über Konjunkturpaket
Leipzigs Oberbürgermeister und Präsident des Deutschen Städtetages Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDas gestern Abend vom Koalitionsausschuss der Bundesregierung beschlossene Konjunkturpaket enthält viele Maßnahmen, die den Kommunen helfen sollen. Darüber freut sich unter anderem Leipzigs OBM Burkhard Jung (SPD), der zugleich Präsident des Städtetages ist. Altschulden von Kommunen will der Bund allerdings nicht übernehmen. Gleichzeitig scheint nun die Abwrackprämie tatsächlich zu entfallen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 4. Juni 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Gastkommentar von Christian Wolff: Sieben Lehren aus der Coronakrise
Das alles bestimmende Thema der letzten Wochen - als Graffiti in Leipzig verewigt. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserDer Sozialpsychologe Harald Welzer hat im Blick auf die Coronakrise im Deutschlandfunk bemerkt, dass es „spannend (ist) zu sehen, wie wir mit einer Situation umgehen, die wir nicht kennen.“, um dann die Frage zu stellen „Was kann man denn daraus lernen?“
Interview mit Thomas Rühmann zum Thema Freiheit Teil 3: Über das Freisein
Tobias Morgenstern und Thomas Rühmann im Theater am Rand in in Zollbrücke im Oderbruch. Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Foto: Theater am Rand/ Wolfgang Rakitin

Für alle Leser„….Vielleicht ist ja Freiheit ein innerer Motor. Dinge zu erfahren über die Welt, zuzuhören, aufzunehmen – und dann vielleicht als Künstler die Dinge über die Welt mitzuteilen, die man erlebt hat und von denen man denkt, dass man es unbedingt mitteilen muss. Zum Beispiel auf der Bühne. - …“ (Thomas Rühmann)
Für Raik Singer fast ein Heimspiel: Eine richtige Heimkehrer-Komödie mit sächsischen (und schwäbischen) Akzenten
Raik Singer in „Faustdick“. Foto: HNYWOOD

Foto: HNYWOOD

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 4. Juni, wird im Autokino Alte Messe Leipzig um 21:30 Uhr ein außergewöhnlicher Film aufgeführt – die Feel-Good-Komödie „Faustdick“. Darin spielt der Leipziger Schauspieler Raik Singer die Rolle des Dietmar Uhlig – eines Leipzigers. Er wird am Abend der Aufführung live anwesend sein.
Uta trifft Nina: Sieker-Ausstellung lädt ab dem 7. Juni nach Naumburg ein
Nina Hagen und Uta. Foto: Jürgen Sieker

Foto: Jürgen Sieker

Für alle LeserNicht nur in Leipzig, auch in der Region erwachen die Museen und Ausstellungen wieder zum Leben, empfangen ihr Publikum unter den nötigen Schutzauflagen. Was meistens nicht wirklich stört, weil man ja sowieso nur schauen und staunen möchte. Und vielleicht die Frage beantwortet bekommen: Was hat Nina Hagen eigentlich mit der berühmten Uta von Naumburg zu tun? Die Antwort gibt es ab Sonntag, 7. Juni, in der Naumburger Marienkirche.