Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juni: Randalierer in Straßenbahn, Brautmoden entwendet, Fliegender Händler

Nach Mitternacht musste die Polizei in eine Straßenbahn der Linie 1 einrücken, die in Richtung Lausen fuhr und vier Männer im Alter von 19 und 20 Jahren entfernen. Diese hatten in der Bahn randaliert und waren dabei, Sachbeschädigungen zu begehen +++ Brautkleider, Schuhe und Schmuck im mittleren vierstelligen Wert verschwanden über das Wochenende aus einem Marienbrunner Brautmodengeschäft +++ Auf dem Parkplatz eines Baumarktes in der Brandenburger Straße verkaufte ein Mann Elektrowerkzeuge aus einem Pkw Nissan heraus, der sich als gestohlen herausstellte.

Randalierer in Straßenbahn

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Ratzelstraße, Zeit: 12.06.2019, gegen 01:00 Uhr

Nach Mitternacht musste die Polizei in eine Straßenbahn der Linie 1 einrücken, die in Richtung Lausen fuhr und vier Personen entfernen. Die vier Männer im Alter von 19 und 20 Jahren hatten offenbar in der Bahn randaliert und waren dabei, Sachbeschädigungen zu begehen. Ein Fahrgast, der das eigenen Angaben nach verhindern wollte, wurde dann von allen vieren gemeinschaftlich geschlagen. Er zog darauf ein Messer, benutzte es aber nicht und drohte nur damit. Weitere Fahrgäste der Bahn mischten sich ein und riefen die Polizei.

Die Beamten holten die vier Aggressiven aus der Bahn, von denen sich zwei darauf beruhigten. Ein 19- und ein 20-Jähriger waren jedoch auch den Beamten gegenüber äußerst aggressiv. Sie wurden in Gewahrsam genommen und mussten den Rest der Nacht in einer Zelle verbringen. Alle vier waren stark alkoholisiert. Der geprügelte 28-jährige Fahrgast hatte leichte Verletzungen im Gesicht und musste ambulant medizinisch versorgt werden. Gegen die vier wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung erstattet. Bereits vor Mitternacht war die Gruppe auf der Zschocherschen Straße aufgefallen. Auch da hatten sie randaliert und versucht, Gegenstände zu beschädigen, was durch die Polizei unterbunden wurde.

Brautmoden entwendet

Ort: Leipzig (Marienbrunn), Zeit: 08.06.2019, gegen 13:30 Uhr bis 11.06.2019, gegen 10:30 Uhr

Brautkleider, Schuhe und Schmuck im mittleren vierstelligen Wert verschwanden über das Wochenende aus einem Marienbrunner Brautmodengeschäft. Diebe hatten es auf die Ausstattungsstücke abgesehen und waren, um an die begehrten Stücke zu gelangen, durch die Eingangstür in die Kundenräume geklettert. Dazu drückten sie einen Teil der Kassettentür nach innen heraus. Hernach öffneten sie Schränke sowie Glasvitrinen, durchsuchten diese und nahmen einen Teil der Ware mit. Die Inhaberin, welche Montagmorgen das Dilemma erblickte, rief die Polizei und erstattete Anzeige wegen des besonders schweren Diebstahls. Den Sachschaden schätzte sie auf ca. 500 Euro. Die Ermittlungen sind aufgenommen.

Fliegender Händler

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Brandenburger Straße, Zeit: 11.06.2019, gegen 15:00 Uhr

Am Dienstagnachmittag hatte sich ein Mann auf dem Parkplatz eines Baumarktes niedergelassen und verkaufte Elektrowerkzeuge aus einem Pkw Nissan heraus. Das kam Passanten verdächtig vor – sie riefen die Polizei. Die stellten fest, dass der Nissan erst am Wochenende aus einer Werkstatt entwendet wurde. Am Fahrzeug befanden sich falsche Kennzeichen. Im Fahrzeug fanden die Beamten mehrere Elektrowerkzeuge. Vier davon standen nach Diebstahl zur Fahndung. Der 30-Jährige wurde vorläufig festgenommen. Er muss sich nun wegen des besonders schweren Diebstahls, Urkundenfälschung und Hehlerei verantworten.

Motorrad geortet – mutmaßlicher Langfinger geschnappt!

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Etkar-André-Straße, Zeit: 10.06.2019, gegen 22:00 Uhr

Eine mattschwarz lackierte Yamaha RM 17, Zeitwert 1.700 Euro und ein blau-schwarz lackiertes Kleinkraftrad verschwanden in der Nacht zum Dienstag vom Fahrbahnrand der Etkar-André-Straße. Der Besitzer (42) hatte die Zweiräder mit einer Kette aneinander und das Kleinkraftrad mit einem Kettenschloss am Vorderrad gesichert, doch geholfen hatte das nicht. Die am Vorabend noch an ihrem Abstellort gesehenen Maschinen waren am nächsten Morgen vom Fahrbahnrand der Etkar-André-Straße verschwunden.

Sofort erstattete der 42-Jährige Anzeige wegen Diebstahl und ließ die Zweiräder orten. Folglich konnte ein weißer Transporter Opel Vivaro mit tschechischem Kennzeichen auf der BAB 14 vor dem Parkplatz Hansens Holz entdeckt und auf dem Standstreifen durch Polizisten angehalten werden. Bei einer anschließenden Nachschau stellte sich heraus, dass die beiden gestohlenen Maschinen auf der Ladefläche des Transporters verzurrt waren. Der Fahrer (37) wurde vorläufig festgenommen, die Motorräder sichergestellt. Die Ermittlungen gegen ihn und seine unbekannten Komplizen sind aufgenommen.

Was sucht der Mann auf der Kreuzung?

Ort: Leipzig (Zentrum), Tröndlinring/Löhrstraße, Zeit: 11.06.2019, gegen 11:25 Uhr

Einsatzkräfte der Wachpolizei waren auf dem Tröndlinring in Leipzig unterwegs. An der Ecke zur Löhrstraße bemerkten sie einen Mann. Dieser stand mitten auf dem rechten Fahrstreifen und behinderte den Fahrzeugverkehr. Er machte einen verwirrten Eindruck und unkontrollierte Bewegungen. Die Wachpolizisten entschlossen sich, ihn anzusprechen und aufzufordern, von der Straße zu gehen. Darauf habe die betroffene Person nicht reagiert. Daraufhin stieg ein Polizist aus dem Dienstkraftfahrzeug und begab sich zu dieser Person. Er wollte den Mann von der Straße schieben. Dazu fasste er diesen am Arm und nahm ihn mit in Richtung Gehweg.

Der Mann wehrte sich, kratzte den Wachpolizisten am Unterarm und bedrohte diesen mit erhobenen Fäusten. Beamte der Bereitschaftspolizei, die den Sachverhalt ebenfalls mitbekamen, eilten dem Wachpolizisten zu Hilfe und der Mann konnte beruhigt und dazu bewegt werden, die Straße zu verlassen. Der Beschuldigte führte keine Ausweisdokumente mit sich. Zur Identitätsfeststellung wurde er mit in das Polizeirevier genommen. Es handelte sich dabei um einen 20-Jährigen ohne festen Wohnsitz. Der zuständige Staatsanwalt ordnete die vorläufige Festnahme an. Am heutigen Tag erfolgte ein beschleunigtes Verfahren gegen den 20-Jährigen.

Wegen Notarzttermin Geld erbeten

Ort: Markkleeberg, Wilhelm-Raabe-Straße, Zeit: 11.06.2019, gegen 15:30 Uhr bis gegen 17:00 Uhr

Nachmittags, gegen 15:00 Uhr klingelte das Festnetztelefon bei einem 88-Jährigen. Als dieser abhob, hörte er die Stimme eines Mannes, welcher sich als Familienangehöriger ausgab und erläuterte, Geld für die Begleichung eines Notarzttermins zu benötigen. Deshalb würde dieser auch um eine fünfstellige Geldsumme und deren Übergabe an einem von ihm vorgeschlagenen Treffpunkt bitten. Sollte die Summe nicht verfügbar sein, würden ihm in dem Falle auch veräußerte Antiquitäten oder sonstige Wertsachen weiterhelfen, so erläuterte der vermeintliche Sohn die Sachlage in einem zweiten Anruf. Der Senior entgegnete daraufhin, dass er nichts zu Hause verfügbar hat, weshalb das Telefonat blitzartig endete. Zwischen den beiden Telefonaten hatte der 88-Jährige sein Kreditinstitut angerufen und von dem Vorkommnis berichtet. Folglich erlangte die Polizei Kenntnis von dem Anruf, suchte den Senior auf und erläuterte ihm, dass er beinahe einem möglichen Betrüger aufgesessen wäre. Die Ermittlungen wegen des versuchten Betrugs sind aufgenommen.

Autofahrer erfasste Radfahrer

Ort: Leipzig (Altlindenau), Cottaweg/Jahnallee, Zeit: 12.06.2019, gegen 10:30 Uhr

Heute Vormittag erfasste der Fahrer (69) eines BMW 318i, beim Abbiegen vom Cottaweg auf die Jahnallee, einen Fahrradfahrer (37). Der 37-Jährige war auf dem Radweg der Jahnallee, aus Richtung Angerbrücke kommend, stadteinwärts gefahren und von dem BMW-Fahrer vermutlich übersehen worden. Infolge des Zusammenstoßes erlitt er leichte Verletzungen, die Rettungskräfte noch vor Ort ambulant versorgten.

Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Löhrstraße, Zeit: 11.06.2019, gegen 06:40 Uhr

Eine 49-jährige Fahrerin eines Fiat Lancia fuhr die Löhrstraße in Leipzig in stadteinwärtige Richtung. An der Kreuzung Löhrstraße/Tröndlinring bog sie nach rechts ab und übersah dabei vermutlich die von rechts kommende und vorfahrtsberechtigte 30-jährige Radfahrerin. Dabei kam es zur Kollision. Die Radfahrerin stürzte und verletzte sich dabei. Sie wurde zunächst ambulant behandelt und anschließend zu weiteren Untersuchungen in ein Krankenhaus gebracht. Gegen die 49-jährige Autofahrerin wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

Pizzafahrer zu flott unterwegs – erfasste Radlerin

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Gutenbergplatz, Zeit: 11.06.2019, gegen 21:20 Uhr

Ein Pizzafahrer (33), der vom Gutenbergplatz nach rechts in den Täubchenweg einbiegen wollte, beachtete eine Radfahrerin nicht und erfasste sie. Daraufhin stürzte die Frau, die auf dem Radstreifen des Täubchenwegs stadtauswärts gefahren war und zog sich leichte Verletzungen zu. Diese wurde sodann in einer Leipziger Klinik ambulant behandelt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Verbraucherzentrale Brandenburg warnt vor betrügerischen Zahlungsaufforderungen
Polizeibericht, 19. September: Fahrradfahrerin kollidiert mit Fußgängerin, Jugendlicher bedroht, Kellerbrand
Der DOK Co-Pro Market 2019: Vielfalt an Perspektiven und Bildsprachen
„Märchen und Mythen“: Erzählungen auf dem Südfriedhof
Franz-Flemming-Straße wird ab April 2020 saniert
Kreisvorsitzende Mittelsachsen zur stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden gewählt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Neue Ausstellung im Zeitgeschichtlichen Forum: „Test the West“. Fotografien von Daniel Biskup
Bei Leipzig, 1991 © Daniel Biskup

© Daniel Biskup

In den ersten Jahren nach dem Mauerfall bereist der Bonner Fotograf Daniel Biskup Ostdeutschland und dokumentiert Menschen, Städte und Landschaften im Spiegel der tiefgreifenden Veränderungen. Das Zeitgeschichtliche Forum präsentiert eine Auswahl seiner Fotografien, die vor allem die Atmosphäre in Sachsen einfangen. Die Arbeiten halten ein vielschichtiges Stimmungsbild fest, das durchaus gemischte Gefühle auslöst. Die Ausstellung ist vom 25. September 2019 bis zum 2. Februar 2020 zu sehen. Der Eintritt ist frei.
Eine zerbrechliche Erinnerung daran, dass unsere Erde in einer bedrohlichen Krise steckt
Die Glasarche landet auf dem Thomaskirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNächster Stopp Leipzig: Die seit 2016 durch Mitteldeutschland tourende Glasarche 3 geht ab dem 20. September 2019 auf dem nördlichen Thomaskirchhof vor Anker. Gelandet ist sie schon am Donnerstag, 19. September, zur Mittagsstunde. Sie ist die dritte ihrer Art und bereist seit gut drei Jahren Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen: Die Glasarche von Projektinitiator Rainer Helms.
Interview: Fridays For Future Leipzig bereitet sich auf den „globalen Klimastreik“ vor
Leo Baumgarten und Lilly Alisa Uhrmann von Fridays For Future. Foto: Hanna Lohoff

Foto: Hanna Lohoff

Für alle LeserIn der Halle 14 der Baumwollspinnerei tummeln sich eine Woche vor dem „globalen Klimastreik“ viele Mitglieder der Leipziger Ortsgruppe von Fridays For Future (FFF). Sie nutzen dort einen Raum, um sich zu treffen und Demonstrationen vorzubereiten. Einige sitzen auf dem Boden und basteln Plakate, andere stehen in kleinen Gruppen zusammen und unterhalten sich. Lilly Alisa Uhrmann und Leo Baumgarten, beide 17 Jahre alt und Schüler/-innen, sind in der Presse-AG. Im Interview erzählen sie, was sie antreibt und was sie sich vom kommenden Freitag erhoffen.
Ende September beginnen endlich die Vermessungen für den Radweg an der B2 nach Hohenossig
Fahrrad-Demo an der B2 nach Hohenossig. Foto: Volker Holzendorf

Foto: Volker Holzendorf

Für alle LeserManchmal braucht es wohl wirklich erst drei Fahrrad-Demos auf einer Bundesstraße, bis Ämter reagieren und endlich anfangen umzusetzen, was eigentlich längst beschlossen ist. Denn drei Fahrrad-Demos gab es seit Oktober 2018 von Leipzig nach Hohenossig, weil dort an der stark befahrenen B2 einfach ein ganzes Stück Radweg fehlt. Am Montag, 16. September, gab es den ersten dezenten Hinweis aus der Landesdirektion Sachsen, dass jetzt etwas passieren soll.
Schumann versus Zwetajewa – ein Frauenbild im Wandel
Lora Kostina-Trio. Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Quelle: Ariowitsch-Haus e.V.

Ein Konzertabend rund um Poesie, Klassik und Jazz anlässlich des 200. Geburtstages von Clara Schumann am Sonntag, den 22. September ab 17 Uhr im Ariowitsch-Haus mit dem Lora Kostina-Trio und der Schauspielerin Jana Bauke.
Im Stadtgarten Connewitz zeigt der Ökolöwe, wie naturnahes Gärtnern in der Stadt aussehen kann
Eine Gemeinschaftsgärtnerin der Ökolöwen befestigt die Plakette zur Auszeichnung als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt an der Gartentür des Stadtgarten Connewitz. Foto: Ökolöwe

Foto: Ökolöwe

Für alle LeserDas Gemeinschaftsgartenprojekt der Ökolöwen „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ im Stadtgarten Connewitz wurde am Mittwoch, 18. September, als offizielles Projekt der UN-Dekade Biologische Vielfalt im Rahmen des Sonderwettbewerbs „Soziale Natur – Natur für alle“ ausgezeichnet. Im Ökolöwen-Projekt „Gemeinsam gärtnern – Zusammen wachsen“ bringt sich eine buntgemischte, generationenübergreifende Gartengemeinschaft ehrenamtlich bei der Pflege des Stadtgarten Connewitz ein.
Leipziger Studie: Die Hälfte aller Geflüchteten ist psychisch belastet
Flüchtlinge vor der Leipziger Ernst-Grube-Halle 2016. Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Foto: Universität Leipzig, Swen Reichhold

Für alle LeserFreiwillig macht sich kaum einer auf den Weg, auch nicht über die gefährliche Route übers Mittelmeer. Die Menschen, die aus Kriegs- und Bürgerkriegsländern flüchten, haben oft Schlimmstes erlebt, erleben auch auf ihrer Flucht oft Situationen voller Gewalt, Not und Gefahr. Wenn sie dann in Ländern wie Deutschland ankommen, sind sie zwar erst einmal in Sicherheit. Doch sie bringen von ihrer Flucht oft schwere psychische Belastungen mit. Das Ausmaß zeigt jetzt eine Leipziger Studie.
42-Jähriger wegen Mordes an Sophia Lösche zu lebenslanger Haft verurteilt
Die junge Frau stieg an eine Autobahn in einen Lkw. In Spanien fanden Ermittler ihre Leiche. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserTagelang suchten im Juni 2018 die Bekannten und Familienmitglieder von Sophia Lösche nach der 28-jährigen Studentin. Sie war auf dem Weg von Leipzig nach Bayern verschwunden. In Spanien fanden Ermittler schließlich ihre Leiche. Am Mittwoch, den 18. September 2019, hat das Landgericht Bayreuth einen 42-Jährigen wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt. Nach dem Verbrechen hatte es rassistische Hetze und massive Kritik an der Polizei gegeben.
Soll die Verwaltungsentscheidung zum Anwohnerparken im Waldstraßenviertel wieder aufgeschnürt werden?
Gustav-Adolf-Straße im Waldstraßenviertel. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass es keine leichte Übung werden würde, war von Anfang an klar, als die Diskussion um das Anwohnerparken im Waldstraßenviertel begann. Eigentlich ging es dabei anfangs nicht mal um die Autos der Bewohner des Viertels, sondern um das Parkchaos, das regelmäßig durch Besucher von Konzerten und Fußballspielen im Sportforum ausgelöst wurde. Im Juli legte die Verwaltung nun die Modalitäten für das Anwohnerparken offen. Und erntet nun auch Kritik von IHK und Unternehmerverband Sachsen.
Morlok (FDP): „Volle Kraft voraus: Freibeuter kämpfen weiter“
Sven Morlok (Freibeuter). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Mit der Neukonstituierung des Leipziger Stadtrates am 18. September 2019 geht es für die Fraktion Freibeuter in eine neue Runde im Leipziger Stadtrat. Die drei Stadträte der FDP Sven Morlok, Dr. Klaus-Peter Reinhold und Franziska Rudolph haben sich mit dem Stadtrat der Piraten Thomas Köhler zur Fraktion Freibeuter zusammengeschlossen.
Landwirtschaft und Online Handel

Foto: Free-Photos via pixabay

Die Landwirtschaft und der Online Handel sind zwei Welten, die auf dem ersten Blick absolut nicht zueinander passen. Beim Thema Landwirtschaft haben viele noch immer den Gedanken an Landwirte, welche mit alter Technik arbeiten und alles etwas länger dauert. Jedoch hat die Digitalisierung auch in der Landwirtschaft längst Einzug gefunden. Somit wundert es nicht dass auch Landwirte für Online-Händler eine gute Zielgruppe darstellen können.
Spalten statt versöhnen: Wenn Essenszubereitungen AfD-Politik werden + Video
Tobias Keller (AfD) im Stadtrat Leipzig. Foto: L-IZ.de

Tobias Keller (AfD). Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWer bislang den AfD-Stadtrat und seit dem 1. September neugebackenen Landtagsabgeordneten Tobias Keller (AfD) in den vergangenen fünf Jahren am Rednerpult im Neuen Rathaus beobachtete, sah eher einen Biedermann agieren. Fast konnte man vergessen, dass Keller seine politische Laufbahn in der rechtskonservativen DSU begann, bevor er 2014 in die AfD eintrat. Die Redebeiträge des Leipziger Sanitär- und Heizungsunternehmers eher gedämpft im Ton, scheinbar moderat. Nun macht das Bewerbungsvideo des bekennenden Christen und Vorstandsmitglieds der Versöhnungskirchgemeinde Leipzig-Gohlis zur Landtagswahl 2019 verspätet Furore im Netz.
Stadtrat konstituiert sich und sorgt gleich für Überraschung: Keine AfD im Jugendhilfeausschuss + Video
Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) verpflichtet die Stadträte und Stadträtinnen. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserGleich in seiner konstituierenden Sitzung hat der Leipziger Stadtrat ein Zeichen gegen die AfD gesetzt. Bei der Wahl der Mitglieder des Jugendhilfeausschusses erhielt ein Politiker der rechtsradikalen Partei nicht genügend Stimmen. Stattdessen wurde eine weitere Grünen-Politikerin in den Ausschuss gewählt. Oberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) hatte zuvor für sachliche Diskussionen im Stadtrat geworben.
Burkhard Jungs Leipziger Arbeitsprogramm 2023: Naturkundemuseum, Forum Recht, Kohleausstieg, Parkbogen Ost …
Matthias Kaufmann, Burkhard Jung, Thorsten Rupp und Pressesprecher Matthias Hasberg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSein letztes Arbeitsprogramm hat Burkhard Jung kurz nach seiner Wiederwahl zum OBM 2013 vorgelegt. Das reichte bis 2020, enthielt aber über 100 Einzelprojekte, so viele, dass selbst Jung manchmal die Übersicht verlor. Also sollte das neue Arbeitsprogramm etwas kompakter werden. Am Mittwoch, 18. September, stellte es Jung kurz vor der Ratsversammlung vor.
Der Stadtrat tagt: Die konstituierende Sitzung im Livestream und anschließend als Aufzeichnung
Hier soll sich ab 16 Uhr der neue Stadtrat konstituieren. Foto.: L-IZ.de

Foto.: L-IZ.de

Für alle LeserDer neue Stadtrat will sich am Mittwoch, den 18. September, konstituieren. Ab 16 Uhr treffen sich die vor knapp vier Monaten gewählten Stadträte und Stadträtinnen im Neuen Rathaus. Ursprünglich sollte sich der Stadtrat bereits im August konstituieren; das musste wegen eines Verwaltungsfehlers jedoch verschoben werden. Die konstituierende Sitzung ist bei der L-IZ im Livestream zu sehen und anschließend als Aufzeichnung verfügbar. Zudem folgt eine schriftliche Zusammenfassung.