Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 21. Juni: Mit Messern herumgefuchtelt, Tankstelleneinbruch, Giftköder ausgelegt

In Naunhof pöbelte ein 58-Jähriger wahllos Leute an und fuchtelte mit zwei Messern herum. Er rannte auch einem unbekannten Radfahrer hinterher, der, nachdem ein Pkw-Fahrer hinzukam, flüchten konnte – Die Polizei sucht nun dringend den Radfahrer und den Pkw-Fahrer als Zeugen +++ Gegen drei Uhr heute Nacht suchten drei Unbekannte eine Tankstelle in Markranstädt heim +++ In Geithain hat ein unbekannter Täter Giftköder ausgelegt, wodurch mehrere Katzen vergiftet wurden – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht.

Polizei sucht dringend Zeugen

Ort: Naunhof, Bahnhofsstraße, Zeit: 19.06.2019, gegen 21:55 Uhr

Die Polizei wurde telefonisch darüber informiert, dass ein Mann im Bereich Bahnhofstraße/Lindenstraße, Messer in den Händen haltend, Leute anpöbelte. Der Mann soll auch einem unbekannten Radfahrer mit den Messern hinterhergerannt sein. Der Radfahrer konnte flüchten, nachdem ein Pkw-Fahrer hinzukam und diesem half. Am Ort angekommen, bemerkten die Beamten einen Mann, welcher mit zwei Messern in der Hand vom Fußweg durch das Zugangstor zu einem Grundstück in der Bahnhofstraße ging. Er schloss das Tor hinter sich und ging zum Hauseingang. Nachdem die Beamten aus dem Funkwagen ausgestiegen waren und auf die Person zuliefen, nahm der Mann in jede Hand ein Messer.

Er schrie laut und unverständlich in Richtung der Beamten. Dabei fuchtelte er mit den Messern herum und zeigte mit diesen auf die Beamten, welche sich noch außerhalb des Grundstückes befanden. Der Aufforderung, stehen zu bleiben, leistete der Mann keine Folge und begab sich ins Haus. Weitere Unterstützungskräfte trafen ein und umstellten das Haus. Durch die Beamten erfolgte die Kontaktaufnahme mit dem Mann über das Fenster. Dieser legte dann die Messer weg und kam unbewaffnet aus dem Haus. Der Mann wurde anschließend durchsucht. Die Polizisten verständigten das Rettungswesen und einen Notarztes. Der 58-Jährige wurde anschließend in ein Krankenhaus gebracht.

Die Polizei in Grimma sucht nun dringend den Radfahrer (ca. 20 Jahre alt, blonde Haare, weißes T-Shirt) und den Pkw-Fahrer als Zeugen. Diese werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Tankstelleneinbruch

Ort: Markranstädt, Leipziger Straße, Zeit: 21.06.2019, gegen 03:00 Uhr

Gegen drei Uhr heute Nacht suchten drei Unbekannte eine Tankstelle in Markranstädt heim. Sie öffneten gewaltsam die Zugangstür und entwendeten ca. 40 Stangen Zigaretten. Danach fuhren die drei mit Fahrrädern in unbekannte Richtung davon.

Der Polizei liegt folgende Täterbeschreibung vor:

TV 1:

  • komplett schwarz gekleidet, lange Hose, Jacke
  • Schuhe schwarz mit weißem Streifen an der Seite
  • große „Wilson“-Tennistasche, Farbe: rot-weiß
  • dunkle Handschuhe

TV 2:

  • dunkle Jacke, olivgrüne lange Hose
  • Asics-Schuhe, grau-blau, mit hellen Asics-Streifen
  • schwarze, große Reisetasche
  • schwarzer Rucksack mit neonfarbenen Trägern
  • dunkle Handschuhe

Zeugen, die Hinweise zu den Tätern und zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Giftköder ausgelegt!

Ort: Geithain, Laachgasse, Tierpark, Zeit: 17.04.2019, polizeibekannt: 05.06.2019, 15:23 Uhr

Eine 65-Jährige erstattete eine Online-Anzeige. Dadurch erhielt die Polizei Kenntnis über ausgelegte Giftköder (wahrscheinlich Rattengift) im Bereich Laachgasse, Tierpark und Freigarten. Ihr Kater „Max“ ist mit diesen in Berührung gekommen oder hatte etwas aufgenommen und war deshalb drei Tage bei einem Tierarzt zur stationären Behandlung. Die Polizei ermittelt deshalb jetzt in diesem Fall wegen einer Straftat nach dem Tierschutzgesetz. Zudem entstand der Frau ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Außerdem teilte die Geschädigte mit, dass in der Nachbarschaft ähnliche Fälle aufgetreten sind, wobei auch Katzen verendet seien. Wahrscheinlich hat ein unbekannter Täter die Giftköder ausgelegt, über dessen Motiv derzeit nur gemutmaßt werden kann.

Die Polizei bittet Zeugen, die Beobachtungen gemacht haben und sachdienliche Hinweise geben können, sich zu melden. Ebenso bittet die Polizei Geschädigte, sich an die Polizei zu wenden, und zwar an das Polizeirevier Borna, Grimmaer Straße 1a, Telefon 03433/244 – 100 oder an die Polizeidienststelle Geithain, Bahnhofstraße 20, Telefon 034341/80 – 100.

Helfer in Not

Ort: Leipzig, Goethestraße, Zeit: 20.06.2019, gegen 15:00 Uhr

Seine Courage wurde einem 28-Jährigen gestern Nachmittag beinahe zum Verhängnis, als er einer 16-Jährigen half, denn deren Freund (21) war ihr gegenüber übergriffig geworden. Wie Zeugen hernach erzählten, war das Paar an der Zentralhaltestelle aus einer Straßenbahn ausgestiegen und gemeinsam Richtung Goethestraße/Bürgermeister-Müller-Park gelaufen. Kaum hatte es diesen erreicht, packte der 21-Jährige das Mädchen am Hals und zog es hinter sich her.

Der bereits erwähnte Helfer (28), der Zeuge des Geschehens geworden war, schritt ein und zog die 16-Jährige von dem gewalttätigen Mann fort. Zudem drückte er diesen auf den Boden, um ihn dort zu fixieren. Daraufhin zückte der 21-Jährige ein Messer und führte eine Schnittbewegung in Bauchhöhe des Helfers aus. Dieser konnte eigenen Angaben zufolge reflexartig ausweichen, habe jedoch später festgestellt, dass ein Knopf seines Hemdes abgerissen oder abgetrennt worden war. Er blieb aber glücklicherweise unverletzt.

Hernach steckte der 21-Jährige das Messer wieder ein und verließ mit seiner Freundin den Ort. Die Polizei stellte den Mann noch in Tatortnähe und hat gegen ihn die Ermittlungen wegen des Verdachts der gefährlicher Körperverletzung und Sachbeschädigung aufgenommen.

Zigarettenautomaten gesprengt

Fall 1

Ort: Leipzig (Leutzsch), Hans-Driesch-Straße, Zeit: 20.06.2019, gegen 04:00 Uhr

Unbekannte Täter sprengten auf bisher unbekannte Weise einen Zigarettenautomaten vor der Gaststätte des Gartenvereins „Leipzig-West e. V.“ Aufgrund der Wucht der Explosion wurde der Automat zerstört und die Täter konnten an das von ihnen begehrte Diebesgut gelangen. Die Anzahl der gestohlenen Zigarettenschachteln ist jedoch noch unklar, sodass der Stehlschaden noch nicht beziffert werden konnte. Die Höhe des Sachschadens wurde auf etwa 4.800 Euro geschätzt.

Fall 2

Ort: Leipzig (Mockau), Gogolstraße/Komarowstraße, Zeit: 21.06.2019, gegen 03:30 Uhr

Ein Anwohner vernahm heute Nacht einen lauten Knall und ging deshalb auf seinen Balkon. Von dort aus sah er einen Zigarettenautomaten stark qualmen und verständigte umgehend die Polizei. Der Zeuge beobachtete den Tatort weiter; kurz darauf kam ein Fahrradfahrer und hielt vor dem zerstörten Automaten an. Wahrscheinlich packte dieser Gegenstände ein und fuhr danach weiter in Richtung Stralsunder Straße. Gleich darauf erschien ein weiterer Fahrradfahrer. Auch dieser machte sich an dem zerstörten Zigarettenautomaten zu schaffen und steckte offensichtlich Verschiedenes ein. Darüber setzte der Mann die Polizei wiederum in Kenntnis und gab an, dass einer der Männer schlank war, ein helles Oberteil und eine dunkle Hose trug, während der andere kräftiger war und ein dunkles Oberteil sowie eine helle Hose trug.

Polizeibeamte stellten dann wenig später fest, dass Unbekannte den Zigarettenautomaten auf noch nicht bekannte Art und Weise zur Detonation gebracht hatten. Aufgrund der Explosion flog eine Vielzahl von Teilen umher und beschädigte dadurch zwei in unmittelbar in der Nähe stehende Autos – einen Hyundai und einen VW Golf. Wie viel Zigarettenschachteln die unbekannten Täter in ihren Besitz bringen konnten, ist noch unklar. Die Höhe des Gesamtschadens konnte derzeit noch nicht beziffert werden.

In beiden Fällen ermitteln Kripobeamte wegen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion.

Hund rennt unangeleint auf die Straße

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Muldentalstraße, Zeit: 20.06.2019, gegen 19:00 Uhr

An einer Fußgängerampel, die „Rot“ anzeigte, rannte ein Hund ohne Besitzer auf die Straße und stieß mit einem grauen BMW der 46-jährigen Fahrerin zusammen. Das Tier wurde verletzt. Die 44-jährige Besitzerin des Hundes kam hinzu. Am Fahrzeug entstand leichter Sachschaden.

Fahrradfahrerin den Weg abgeschnitten

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Hans-Weigel-Straße, Zeit: 20.06.2019, gegen 09:20 Uhr

Der Fahrer eines Ford B-MAX schnitt beim Linksabbiegen von der Klingerstraße in die Hans-Weigel-Straße so stark die Kurve, dass er den Weg einer aus der Hans-Weigel-Straße kommenden Fahrradfahrerin kreuzte. Es kam zum Zusammenstoß. Dabei wurde die Radfahrerin schwer verletzt. Die 32-Jährige musste im Krankenhaus stationär behandelt werden. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der 41-jährige Ford-Fahrer muss sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

Radfahrer auf Abwegen

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Täubchenweg, Zeit: 21.06.2019, 03:00 Uhr

Auf dem Täubchenweg hatten Polizeibeamte in der Nacht zum Freitag eine Kontrollstelle eingerichtet und den Verkehr kontrolliert. Gegen 03:00 Uhr fuhr ein Fahrradfahrer ohne Licht direkt in Richtung Kontrolle. Erst kurz vorher schien er die Beamten zu bemerken, die ihn nicht nur mit Zeichen, sondern auch verbal zum Stehenbleiben aufforderten. Im letzten Moment entschloss er sich jedoch, einen Bogen um die Beamten zu machen und „Fersengeld“ zu geben. Die Polizisten folgten ihm im Streifenwagen und forderten ihn mehrfach zum Anhalten auf.

Der Radler versuchte indes, durch häufiges Abbiegen zu entkommen, konnte die Beamten aber nicht abschütteln. Schließlich holten diese ihn nach kurzem Sprint zu Fuß ein. Wie sich herausstellte, war er stark alkoholisiert. Ein Test ergab etwas mehr als zwei Promille Alkohol in der Atemluft. Er musste zur Blutentnahme. Seinen Protest darüber gab er zum Ausdruck, indem er im Funkwagen den Hitlergruß zeigte und die Polizisten verbal beleidigte. Nun muss sich der 32-Jährige wegen Trunkenheit im Verkehr, Beleidigung und Verwendens verfassungsfeindlicher Symbole verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Gewässerentwicklung der Launzige in Fremdiswalde
Bundespolizei nimmt mit internationalem Haftbefehl gesuchten Letten nach erneuten Diebstahl fest
Beste Bedingungen für die allerkleinsten Patienten
Beschäftigte in Sachsen und Thüringen fielen länger wegen psychischer Erkrankungen aus
Forscherinnen an der Uni: Neues Wissenschaftsmagazin „scientia halensis“ erschienen
Mund-Nasen-Bedeckung in allen Verwaltungsgebäuden Pflicht
Mobilitätsberatung und Fahrradregistrierung im UiZ
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

SC DHFK: Das wird am Spieltag anders
Karsten Günther, SC DHfK-Geschäftsführer und Initiator von „Teamsport Sachsen“. Foto: Jan Kaefer

Karsten Günther ist mit Absprachen mit dem Gesundheitsam beschäftigt Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWegen der steigenden Infektionszahlen im Einzugsgebiet gelten beim Spiel des SC DHfK am Donnerstag, 22.10. gegen Göppingen andere Regeln für Zuschauer. Die Stadt Leipzig ist mit einer Rate von knapp 18 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in den vergangenen 7 Tagen (7 Tage-Inzidenz) noch eines der weniger betroffenen Gebiete. Im Landkreis Nordsachsen mit 37,4 Neuansteckungen sieht es schon anders aus.
Kürzungspläne des sächsischen Finanzministers zielen zuallererst auf die Niedriglöhner-Stadt Leipzig
Soziale Mindestsicherung in Sachsen. Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Karte: Freistaat Sachsen / Statistisches Landesamt

Für alle LeserAm 20. Oktober feierten auch Sachsens Statistiker den Weltstatistikertag auf ihre Weise. Sie veröffentlichten ein Sonderheft mit dem schönen Titel „Sachsen in Karten“. Denn im Geografie-Unterricht dereinst in der Schule waren die angehenden Statistiker/-innen jene Kinder, die beim Aufschlagen der bunten Karten im Lehrbuch glänzende Augen bekamen. Denn Karten können eine Wirklichkeit zeigen, gegen die das politische Geplänkel regelrecht albern wirkt.
Zur „Grassimesse“ gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan der Leipziger Handwerkskunst
Instrumentenbauer Matthias Vogt. Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Foto: Freundeskreis des GRASSI Museums für Angewandte Kunst Leipzig e.V. / Nick Putzmann

Für alle LeserVom 23. bis 25. Oktober kann man wieder die „Grassimesse“ 2020 im GRASSI Museum für Angewandte Kunst erleben. Ein jährliches Ereignis, bei dem man sehen kann, dass Handwerk auch Kunst ist und vor allem: wie viele Kunst-Handwerker in Leipzig tätig sind. Und pünktlich zur Messe gibt es jetzt erstmals einen Stadtplan, auf dem Leipzigs Kreativ-Handwerker zu finden sind – als Faltvariante und online zum Anklicken.
Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.