Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Juni: Einbruch in einen Bus, Umkleideräume heimgesucht, Badegäste bestohlen

Auf dem Busparkplatz in der Brüderstraße brachen Unbekannte in einen Reisebus ein und entwendeten die Tasche mit dem Reisekostenbargeld und einen Rucksack von einem der Fahrgäste +++ In der Stephanstraße schlich sich ein Unbekannter in die Umkleideräume einer ansässigen Firma, öffnete drei Spinde und stahl daraus EC-Karten, Ausweisdokumente, Bargeld und den Schlüssel eines VW Golf mit dem er dann verschwand – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Kulkwitzer und am Cospudener See wurden mehrere Badegäste von Langfingern bestohlen.

Einbruch in einen Bus

Ort: Leipzig, (Zentrum- Südost), Brüderstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 12:50 Uhr bis 13:30 Uhr

Ein 64- jähriger Busfahrer eines Reiseunternehmens hatte am gestrigen Tag eine Tagestour mit 34 Personen nach Leipzig. Die Fahrgäste ließ er am Ratskeller aussteigen. Anschließend fuhr er mit dem Bus (amtl. Kennzeichen MAS-MO 8899) in die Brüderstraße zum Busparkplatz, stellte diesen ab und verschloss den Bus. Danach begab er sich in die Innenstadt. Ca. 40 Minuten später war er wieder am Bus zurück. Hier sah er, dass die hintere Tür offen stand. Nichts Gutes ahnend schaute er sofort nach der Tasche, wo sich das Bargeld für die Reisekosten befand. Sie war nicht mehr da. In der Tasche befand sich ein hoher dreistelliger Bargeldbetrag. Aus seiner privaten Geldbörse wurde ein hoher zweistelliger Bargeldbetrag entwendet.

Daraufhin informierte er die Fahrgäste über den Einbruch. Die Fahrgäste kontrollierten das Gepäck. Einer 70-jährigen Frau und ihrem Mann fehlte ein kleiner Rucksack, indem sich der Personalausweis und andere diverse Dokumente befanden. Danach rief er die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass an einer bestimmten Stelle des Busses durch einen unbekannten Täter die hintere Tür geöffnet wurde. Spuren von Gewaltanwendung waren nicht zu erkennen.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 zu melden.

Auto statt Fahrrad

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Stephanstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 07:00 Uhr bis gegen 08:30 Uhr

In der Stephanstraße schlich sich ein Unbekannter in die Umkleideräume einer ansässigen Firma. Dort öffnete er drei Spinde der Mitarbeiter und entwendete daraus EC-Karten, Ausweisdokumente, Bargeld in unbekannter Höhe und den Schlüssel eines VW Golf (L-PH 8968). Mit dem Schlüssel entwendete der Dieb das Fahrzeug, dass in der Linnestraße abgestellt war. Im Hof stand nach der Tat ein E-Bike, das keinem der Mitarbeiter gehörte. Wahrscheinlich hatte es der Täter gestohlen, war dann aber mit einem „besseren“ Fahrzeug davongefahren.

Da der Täter zuvor auf dem Gelände gesehen wurde, konnten Mitarbeiter ihn beschreiben:

  • – 180 bis 185 cm groß und kräftig gebaut
  • – vermutlich Mitteleuropäer
  • – etwa 30 Jahre alt
  • – rasierter Schädel mit Stoppeln
  • – Tattoo (unbekanntes Bild) auf seinem Hinterkopf
  • – er trug ein Achselshirt
  • – er sprach akzentfrei Deutsch

Zeugen die Hinweise zum Täter und zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 zu melden.

Badegäste wurden Opfer von Langfingern

Fall 1

Ort: Leipzig (Lausen und Göhrenz), Kulkwitzer See, Zeit: 26.06.2019, zwischen 18:50 Uhr und 20:20 Uhr

Zwei junge Männer (20, 23) waren gestern Abend baden, legten ihre Handys ab. Als sie im Wasser waren, schauten sie immer wieder nach ihrem Eigentum und dachten, dass sie die Mobiltelefone gut im Blick hatten. Doch schon wenig später mussten sie feststellen, dass sich ein Unbekannter an ihren Sachen zu schaffen machte und sprangen schnell aus dem kühlen Nass. Doch es reichte nicht; der Langfinger hatte sich schon aus dem Staub gemacht. Den Geschädigten entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Auch ein 23-Jähriger wurde bestohlen. Ihm wurde von einer Liegewiese eine Babytasche mit einem Smartphone, einem Schlüssel sowie einer Monatskarte entwendet. Hier ist die Schadenshöhe noch unklar.

Ähnlich erging es auch zwei anderen jungen Leuten (w.: 17; m.: 18) und einigen Freunden. Zwei unbekannte Männer waren beobachtet worden, als sie einen Rucksack mit verschiedenen Sachen sowie drei Handys vom Strand gestohlen hatten und dann „flinke Füße“ bekamen. Den Bestohlenen entstand ein Schaden in Höhe von etwas über 2.000 Euro.

Fall 2

Ort: Markkleeberg, Cospudener See, Zeit: 26.06.2019, zwischen 10:00 Uhr und 10:30 Uhr

Am Mittwochvormittag ging eine 37-jährige Frau zur Badestelle in Höhe Abendweg. Sie legte sich auf eine Decke, neben sich ihren Rucksack mit Geldbörse samt einer niedrigen zweistelligen Summe, zwei EC-Karten, Führerschein, diversen Ausweisen sowie Schlüsseln und Sonnenbrille. Allerdings schlief die Geschädigte ein. Als sie nach etwa einer halben Stunde erwachte, stellte sie das Fehlen ihres Rucksacks fest. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von ca. 400 Euro. Die Geschädigten erstatteten Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelt wegen Diebstahls.

Einbrecher gestellt

Ort: Leipzig (Grünau), Titaniaweg, Zeit: 26.06.2019, gegen 18:20 Uhr

Ein Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass er gerade gesehen hat, wie eine unbekannte männliche Person mittels eines Einbruchswerkzeuges eine Wohnung in der 3. Etage des Hauses aufhebelte. Aus der Wohnung transportierte er unter anderen Computertechnik.

Die Beamten waren schnell vor Ort und konnten den Täter dabei überraschen, wie er gerade das Diebesgut, das vor einem Fahrstuhl stand, in seine Wohnung bringen wollte. Es stellte sich heraus, dass der 40-jährige Täter ebenfalls in diesem Haus wohnhaft ist. Der Mieter der Wohnung konnte erreicht werden und kam zum Tatort. Er nutzte die Wohnung für ein Büro zu einem Autohandel. Nach der ersten Übersicht wurden ihm Computergegenstände, schnurloses Telefon und eine Kiste mit diversen Papieren entwendet.

Diese Gegenstände konnten später in der Wohnung des 40-jährigen Täters wieder aufgefunden werden und nach der erfolgten Beweisaufnahme dem Geschädigten wieder übergeben werden. Gegen den 43-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls eingeleitet.

Kaffee und Schokolade verbrannt

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Krakauer Straße, Zeit: 27.06.2019, gegen 01:18 Uhr

In der Nacht zu einem Lkw-Brand gerufen, trafen die Gesetzeshüter kurz vor halb zwei am Ort des Geschehens ein. Das Führerhaus des Sattelzuges stand im Bereich des Motors in Flammen und griff hernach zügig auf dessen Innenraum über. Gleichwohl die Feuerwehr der Wache Südwest das Feuer schnellstmöglich löschte, brannte das Führerhaus komplett aus. Auch der Anhänger war erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden und somit große Teile der Ladung, d. h. Kaffee und Schokolade, unbrauchbar gemacht.

Der Hinweisgeber (46), der die Polizei informierte, war nur durch Zufall auf den Brand aufmerksam geworden, als er von zuhause losgefahren war und auf seinem Weg die Krakauer Straße passieren musste. Auch ein Taxifahrer hatte den Brand entdeckt und die Rettungsleitstelle benachrichtigt.

Ein böses Erwachen hatte in der Folge der Lkw-Fahrer heute Morgen, als er wieder in den am Vortag in der Spedition übernommenen und in der Krakauer Straße geparkten Sattelzug steigen wollte und den ausgebrannten Lkw erblickte. Nun ermittelt die Polizei. Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen, zudem steht die Bezifferung des Sachschadens noch aus.

Koffer gestohlen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Bergstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 22:00 Uhr

Am späten Abend kam eine Leipzigerin mit ihrer Tochter aus dem Urlaub zurück. Mit zwei Koffern und dem Kind gleichzeitig die Treppe hochzujonglieren, erschien der 34-Jährigen schwierig. So stellte sie die Koffer ab und brachte das Kind zuerst in die Wohnung. Als sie nur wenige Augenblicke wieder herunterkam um die Koffer zu holen, waren die verschwunden. Eine Suche blieb erfolglos. Diebe müssen den kurzen Moment genutzt haben, um zuzuschlagen. Sie rief die Polizei und erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl.

Schreberische“ Eskalation

Ort: Leipzig (Miltitz), Auenweg, Zeit: 26.06.2019, gegen 10:00 Uhr

Am Mittwochvormittag eskalierte in Miltitz ein Streit zwischen zwei Garteninhabern. Ersten Erkenntnissen nach war man sich uneinig, ob die Regeln des Gartenvereins ausreichend eingehalten werden. Dann wurde einer verbal aggressiv. Sein Gegenüber nahm sein Telefon und fotografierte seinen Kontrahenten. Das gefiel dem gar nicht. Als er versuchte, dem „Fotografen“ das Telefon aus der Hand zu schlagen, kam es zum Handgemenge. Die Polizei musste zum Ort. Beide Kontrahenten waren leicht verletzt, brauchten aber keine ärztliche Behandlung. Die Polizei ermittelt nun gegen die beiden 76- und 52-Jährigen wegen Körperverletzung.

Tabakdiebe in Haft

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 26.06.2019, gegen 12:10 Uhr

Ein Ladendetektiv (53) im Einkaufsmarkt auf der Georg-Schumann-Straße hatte gestern Mittag ein Déja-vu, als er ein Trio kurz vor zwölf das Geschäft betreten sah. Zwei der Männer hatten den Einkaufsmarkt bereits am Vortag heimgesucht und Tabakwaren im Wert von knapp 100 Euro gestohlen. An dem Tag konnte er der Diebe nicht habhaft werden, doch dieses Mal sollten sie ihm nicht entwischen.

Die drei hatten gegen Mittag den Laden betreten, sich anschließend abgesprochen und dann im Markt verteilt. Hernach entnahm einer der drei am Kassenbereich verschiedene Tabakwaren aus den Regalen und verstaute diese in einer Tasche, ein zweiter deckte seinen Komplizen. Anschließend übergaben sie die gefüllte Tasche an den dritten im Bunde, der das Diebesgut dann in einem Rucksack verschwinden ließ. Diese Prozedur wiederholte sich so ähnlich, nur dass zwischenzeitlich einer der Täter nach Bezahlung zweier Getränkedosen schon verschwunden war. Anschließend verschwand einer um den anderen aus dem Markt, konnten aber allesamt von Polizisten gestellt und namentlich bekannt gemacht werden.

Bei den drei Dieben fanden sich die gestohlenen Tabakwaren und Socken sowie Schuhe, die von den Tätern im Markt gegen die alten getauscht worden waren, im Wert von mehr als fünfhundert Euro. Zudem fand sich ein Messer an. Die Ermittlungen gegen das Trio (31, 37, 46) wegen Bandendiebstahls, welches im dringenden Verdacht steht, noch weitere Taten auch anderenorts begangen zu haben, sind aufgenommen. Zudem erfolgte am heutigen Mittag auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft die Haftrichtervorführung, in Folge derer Haftbefehl erlassen und umgehend in Vollzug gesetzt wurde.

Vom Fleck weg gestohlen

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee, Zeit: 25.06.2019, gegen 02:30 Uhr bis 26.06.2019, gegen 14:00 Uhr

Am Sonntag, den 23.06.2019, unternahm ein 33-Jähriger eine Tour mit dem Motorrad seines Bruders. Während der Fahrt auf der B 6 ging das Krad plötzlich aus, ließ sich nicht mehr starten. Der Nutzer schob die blaue Kawasaki Z 750 mit dem amtlichen Kennzeichen EIC W 98 auf die Radefelder Allee, stellte es ordnungsgemäß gesichert ab und ließ sich dann nach Hause fahren. Am nächsten Tag wollte er es abholen, war jedoch aus familiären Gründen verhindert.

Einen Tag später meldeten sich Polizeibeamte beim Halter (40) und fragten nach, ob er wüsste, dass sein Krad sich dort befindet und ob und wann er das Fahrzeug abholt. Dessen Bruder und Nutzer hatte sich für den Mittwoch einen Transporter gemietet, um die Kawasaki abzuholen. Als der 33-Jährige an Ort und Stelle ankam, war es verschwunden. Der endgültige Stehlschaden konnte derzeit noch nicht angegeben werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen übernommen; die Fahndung läuft.

Badeunfall

Ort: Markkleeberg, Markkleeberger See, Zeit: 26.06.2019, gegen 16:50 Uhr

Über Notruf wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, dass es zu einem Badeunfall am Markkleeberger See gekommen ist. Rettungswesen, ein Notarzt und die Polizei begaben sich umgehend zum Ort. Hier wurde folgendes bekannt: Fünf junge Männer befanden sich am Nordstrand des Markkleeberger Sees und badeten dort im flachen Wasser. Plötzlich „verschwand“ einer unter Wasser und war nicht mehr durch die anderen zu sehen. Panikartig riefen sie um Hilfe. Ein Ersthelfer, der sich in unmittelbarer Nähe befand sprang sofort in das Wasser. Nach wenigen Minuten fand der Ersthelfer den betroffenen 21-Jährigen in einer Wassertiefe von 3 bis 4 Metern nahe dem Strand und konnte diesen bergen. Anschließende Reanimationsbemühungen durch die Rettungskräfte und den Notarzt verliefen negativ. Nach den ersten Erkenntnissen konnte keiner aus dieser Gruppe schwimmen. Die Leichenschau ergab typische Zeichen des Ertrinkens. Hinweise auf ein Fremdverschulden gab es keine.

Radfahrunfall endete auf Intensivstation

Ort: Leipzig, Lyoner Straße, Zeit: 26.06.2019, gegen 14:50 Uhr

Auf dem Radweg der Lyoner Straße, Höhe eines Erdbeerfeldes, ereignete sich gestern Nachmittag ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 66-jähriger Radfahrer war mit einem entgegenkommenden Radler (38) zusammengestoßen, infolgedessen beide stürzten und sich schwer verletzten. Erst ein Passant entdeckte die auf dem Boden liegenden Radfahrer und informierte die Rettungsleitstelle. Beide wurden nach einer medizinischen Erstversorgung am Unfallort anschließend in einem Leipziger Krankenhaus stationär, der 38-Jährige sogar aufgrund Frakturen, zur intensiv-medizinischen Versorgung aufgenommen worden. Angaben zu möglichen Schäden an den Fahrrädern stehen noch aus. Die genaue Unfallursache muss noch ermittelt werden.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Lindenau), Calvisiusstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 14:10 Uhr

Ein 57-jähriger Fahrer eines Ford Focus fuhr auf der William- Zipperer-Straße entlang. An der Einmündung William-Zipperer- Straße bog er nach links in die Calvisiusstraße ein und übersah dabei den 39-jährigen Pizzalieferanten, der mit einem Motorroller unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Der 39-Jährige wurde schwer verletzt und umgehend durch das eintreffende Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 9.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Im Oktober keine Nofretete im Ägyptischen Museum
Immatrikulationsfeier findet ausschließlich digital statt
Forum für Freiheit und Bürgerrechte: Beirat startet digital
CDU-Fraktion fordert weitere Aussetzung der Gästetaxe
Mehr Männer in Kitas – Anzahl steigt weiter
++Fällt aus++ Biodiversität trotz Landwirtschaft? Biodiversität und Landwirtschaft!
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.