Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 27. Juni: Einbruch in einen Bus, Umkleideräume heimgesucht, Badegäste bestohlen

Auf dem Busparkplatz in der Brüderstraße brachen Unbekannte in einen Reisebus ein und entwendeten die Tasche mit dem Reisekostenbargeld und einen Rucksack von einem der Fahrgäste +++ In der Stephanstraße schlich sich ein Unbekannter in die Umkleideräume einer ansässigen Firma, öffnete drei Spinde und stahl daraus EC-Karten, Ausweisdokumente, Bargeld und den Schlüssel eines VW Golf mit dem er dann verschwand – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Am Kulkwitzer und am Cospudener See wurden mehrere Badegäste von Langfingern bestohlen.

Einbruch in einen Bus

Ort: Leipzig, (Zentrum- Südost), Brüderstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 12:50 Uhr bis 13:30 Uhr

Ein 64- jähriger Busfahrer eines Reiseunternehmens hatte am gestrigen Tag eine Tagestour mit 34 Personen nach Leipzig. Die Fahrgäste ließ er am Ratskeller aussteigen. Anschließend fuhr er mit dem Bus (amtl. Kennzeichen MAS-MO 8899) in die Brüderstraße zum Busparkplatz, stellte diesen ab und verschloss den Bus. Danach begab er sich in die Innenstadt. Ca. 40 Minuten später war er wieder am Bus zurück. Hier sah er, dass die hintere Tür offen stand. Nichts Gutes ahnend schaute er sofort nach der Tasche, wo sich das Bargeld für die Reisekosten befand. Sie war nicht mehr da. In der Tasche befand sich ein hoher dreistelliger Bargeldbetrag. Aus seiner privaten Geldbörse wurde ein hoher zweistelliger Bargeldbetrag entwendet.

Daraufhin informierte er die Fahrgäste über den Einbruch. Die Fahrgäste kontrollierten das Gepäck. Einer 70-jährigen Frau und ihrem Mann fehlte ein kleiner Rucksack, indem sich der Personalausweis und andere diverse Dokumente befanden. Danach rief er die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass an einer bestimmten Stelle des Busses durch einen unbekannten Täter die hintere Tür geöffnet wurde. Spuren von Gewaltanwendung waren nicht zu erkennen.

Zeugen die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 zu melden.

Auto statt Fahrrad

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Stephanstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 07:00 Uhr bis gegen 08:30 Uhr

In der Stephanstraße schlich sich ein Unbekannter in die Umkleideräume einer ansässigen Firma. Dort öffnete er drei Spinde der Mitarbeiter und entwendete daraus EC-Karten, Ausweisdokumente, Bargeld in unbekannter Höhe und den Schlüssel eines VW Golf (L-PH 8968). Mit dem Schlüssel entwendete der Dieb das Fahrzeug, dass in der Linnestraße abgestellt war. Im Hof stand nach der Tat ein E-Bike, das keinem der Mitarbeiter gehörte. Wahrscheinlich hatte es der Täter gestohlen, war dann aber mit einem „besseren“ Fahrzeug davongefahren.

Da der Täter zuvor auf dem Gelände gesehen wurde, konnten Mitarbeiter ihn beschreiben:

  • – 180 bis 185 cm groß und kräftig gebaut
  • – vermutlich Mitteleuropäer
  • – etwa 30 Jahre alt
  • – rasierter Schädel mit Stoppeln
  • – Tattoo (unbekanntes Bild) auf seinem Hinterkopf
  • – er trug ein Achselshirt
  • – er sprach akzentfrei Deutsch

Zeugen die Hinweise zum Täter und zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966-34224 zu melden.

Badegäste wurden Opfer von Langfingern

Fall 1

Ort: Leipzig (Lausen und Göhrenz), Kulkwitzer See, Zeit: 26.06.2019, zwischen 18:50 Uhr und 20:20 Uhr

Zwei junge Männer (20, 23) waren gestern Abend baden, legten ihre Handys ab. Als sie im Wasser waren, schauten sie immer wieder nach ihrem Eigentum und dachten, dass sie die Mobiltelefone gut im Blick hatten. Doch schon wenig später mussten sie feststellen, dass sich ein Unbekannter an ihren Sachen zu schaffen machte und sprangen schnell aus dem kühlen Nass. Doch es reichte nicht; der Langfinger hatte sich schon aus dem Staub gemacht. Den Geschädigten entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro.

Auch ein 23-Jähriger wurde bestohlen. Ihm wurde von einer Liegewiese eine Babytasche mit einem Smartphone, einem Schlüssel sowie einer Monatskarte entwendet. Hier ist die Schadenshöhe noch unklar.

Ähnlich erging es auch zwei anderen jungen Leuten (w.: 17; m.: 18) und einigen Freunden. Zwei unbekannte Männer waren beobachtet worden, als sie einen Rucksack mit verschiedenen Sachen sowie drei Handys vom Strand gestohlen hatten und dann „flinke Füße“ bekamen. Den Bestohlenen entstand ein Schaden in Höhe von etwas über 2.000 Euro.

Fall 2

Ort: Markkleeberg, Cospudener See, Zeit: 26.06.2019, zwischen 10:00 Uhr und 10:30 Uhr

Am Mittwochvormittag ging eine 37-jährige Frau zur Badestelle in Höhe Abendweg. Sie legte sich auf eine Decke, neben sich ihren Rucksack mit Geldbörse samt einer niedrigen zweistelligen Summe, zwei EC-Karten, Führerschein, diversen Ausweisen sowie Schlüsseln und Sonnenbrille. Allerdings schlief die Geschädigte ein. Als sie nach etwa einer halben Stunde erwachte, stellte sie das Fehlen ihres Rucksacks fest. Ihr entstand ein Schaden in Höhe von ca. 400 Euro. Die Geschädigten erstatteten Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelt wegen Diebstahls.

Einbrecher gestellt

Ort: Leipzig (Grünau), Titaniaweg, Zeit: 26.06.2019, gegen 18:20 Uhr

Ein Hausbewohner eines Mehrfamilienhauses meldete sich bei der Polizei und teilte mit, dass er gerade gesehen hat, wie eine unbekannte männliche Person mittels eines Einbruchswerkzeuges eine Wohnung in der 3. Etage des Hauses aufhebelte. Aus der Wohnung transportierte er unter anderen Computertechnik.

Die Beamten waren schnell vor Ort und konnten den Täter dabei überraschen, wie er gerade das Diebesgut, das vor einem Fahrstuhl stand, in seine Wohnung bringen wollte. Es stellte sich heraus, dass der 40-jährige Täter ebenfalls in diesem Haus wohnhaft ist. Der Mieter der Wohnung konnte erreicht werden und kam zum Tatort. Er nutzte die Wohnung für ein Büro zu einem Autohandel. Nach der ersten Übersicht wurden ihm Computergegenstände, schnurloses Telefon und eine Kiste mit diversen Papieren entwendet.

Diese Gegenstände konnten später in der Wohnung des 40-jährigen Täters wieder aufgefunden werden und nach der erfolgten Beweisaufnahme dem Geschädigten wieder übergeben werden. Gegen den 43-Jährigen wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des besonders schweren Fall des Diebstahls eingeleitet.

Kaffee und Schokolade verbrannt

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Krakauer Straße, Zeit: 27.06.2019, gegen 01:18 Uhr

In der Nacht zu einem Lkw-Brand gerufen, trafen die Gesetzeshüter kurz vor halb zwei am Ort des Geschehens ein. Das Führerhaus des Sattelzuges stand im Bereich des Motors in Flammen und griff hernach zügig auf dessen Innenraum über. Gleichwohl die Feuerwehr der Wache Südwest das Feuer schnellstmöglich löschte, brannte das Führerhaus komplett aus. Auch der Anhänger war erheblich in Mitleidenschaft gezogen worden und somit große Teile der Ladung, d. h. Kaffee und Schokolade, unbrauchbar gemacht.

Der Hinweisgeber (46), der die Polizei informierte, war nur durch Zufall auf den Brand aufmerksam geworden, als er von zuhause losgefahren war und auf seinem Weg die Krakauer Straße passieren musste. Auch ein Taxifahrer hatte den Brand entdeckt und die Rettungsleitstelle benachrichtigt.

Ein böses Erwachen hatte in der Folge der Lkw-Fahrer heute Morgen, als er wieder in den am Vortag in der Spedition übernommenen und in der Krakauer Straße geparkten Sattelzug steigen wollte und den ausgebrannten Lkw erblickte. Nun ermittelt die Polizei. Brandstiftung ist nicht ausgeschlossen, zudem steht die Bezifferung des Sachschadens noch aus.

Koffer gestohlen

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Bergstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 22:00 Uhr

Am späten Abend kam eine Leipzigerin mit ihrer Tochter aus dem Urlaub zurück. Mit zwei Koffern und dem Kind gleichzeitig die Treppe hochzujonglieren, erschien der 34-Jährigen schwierig. So stellte sie die Koffer ab und brachte das Kind zuerst in die Wohnung. Als sie nur wenige Augenblicke wieder herunterkam um die Koffer zu holen, waren die verschwunden. Eine Suche blieb erfolglos. Diebe müssen den kurzen Moment genutzt haben, um zuzuschlagen. Sie rief die Polizei und erstattete Anzeige. Die Polizei ermittelt wegen Diebstahl.

Schreberische“ Eskalation

Ort: Leipzig (Miltitz), Auenweg, Zeit: 26.06.2019, gegen 10:00 Uhr

Am Mittwochvormittag eskalierte in Miltitz ein Streit zwischen zwei Garteninhabern. Ersten Erkenntnissen nach war man sich uneinig, ob die Regeln des Gartenvereins ausreichend eingehalten werden. Dann wurde einer verbal aggressiv. Sein Gegenüber nahm sein Telefon und fotografierte seinen Kontrahenten. Das gefiel dem gar nicht. Als er versuchte, dem „Fotografen“ das Telefon aus der Hand zu schlagen, kam es zum Handgemenge. Die Polizei musste zum Ort. Beide Kontrahenten waren leicht verletzt, brauchten aber keine ärztliche Behandlung. Die Polizei ermittelt nun gegen die beiden 76- und 52-Jährigen wegen Körperverletzung.

Tabakdiebe in Haft

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 26.06.2019, gegen 12:10 Uhr

Ein Ladendetektiv (53) im Einkaufsmarkt auf der Georg-Schumann-Straße hatte gestern Mittag ein Déja-vu, als er ein Trio kurz vor zwölf das Geschäft betreten sah. Zwei der Männer hatten den Einkaufsmarkt bereits am Vortag heimgesucht und Tabakwaren im Wert von knapp 100 Euro gestohlen. An dem Tag konnte er der Diebe nicht habhaft werden, doch dieses Mal sollten sie ihm nicht entwischen.

Die drei hatten gegen Mittag den Laden betreten, sich anschließend abgesprochen und dann im Markt verteilt. Hernach entnahm einer der drei am Kassenbereich verschiedene Tabakwaren aus den Regalen und verstaute diese in einer Tasche, ein zweiter deckte seinen Komplizen. Anschließend übergaben sie die gefüllte Tasche an den dritten im Bunde, der das Diebesgut dann in einem Rucksack verschwinden ließ. Diese Prozedur wiederholte sich so ähnlich, nur dass zwischenzeitlich einer der Täter nach Bezahlung zweier Getränkedosen schon verschwunden war. Anschließend verschwand einer um den anderen aus dem Markt, konnten aber allesamt von Polizisten gestellt und namentlich bekannt gemacht werden.

Bei den drei Dieben fanden sich die gestohlenen Tabakwaren und Socken sowie Schuhe, die von den Tätern im Markt gegen die alten getauscht worden waren, im Wert von mehr als fünfhundert Euro. Zudem fand sich ein Messer an. Die Ermittlungen gegen das Trio (31, 37, 46) wegen Bandendiebstahls, welches im dringenden Verdacht steht, noch weitere Taten auch anderenorts begangen zu haben, sind aufgenommen. Zudem erfolgte am heutigen Mittag auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft die Haftrichtervorführung, in Folge derer Haftbefehl erlassen und umgehend in Vollzug gesetzt wurde.

Vom Fleck weg gestohlen

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Radefelder Allee, Zeit: 25.06.2019, gegen 02:30 Uhr bis 26.06.2019, gegen 14:00 Uhr

Am Sonntag, den 23.06.2019, unternahm ein 33-Jähriger eine Tour mit dem Motorrad seines Bruders. Während der Fahrt auf der B 6 ging das Krad plötzlich aus, ließ sich nicht mehr starten. Der Nutzer schob die blaue Kawasaki Z 750 mit dem amtlichen Kennzeichen EIC W 98 auf die Radefelder Allee, stellte es ordnungsgemäß gesichert ab und ließ sich dann nach Hause fahren. Am nächsten Tag wollte er es abholen, war jedoch aus familiären Gründen verhindert.

Einen Tag später meldeten sich Polizeibeamte beim Halter (40) und fragten nach, ob er wüsste, dass sein Krad sich dort befindet und ob und wann er das Fahrzeug abholt. Dessen Bruder und Nutzer hatte sich für den Mittwoch einen Transporter gemietet, um die Kawasaki abzuholen. Als der 33-Jährige an Ort und Stelle ankam, war es verschwunden. Der endgültige Stehlschaden konnte derzeit noch nicht angegeben werden. Kripobeamte haben die Ermittlungen übernommen; die Fahndung läuft.

Badeunfall

Ort: Markkleeberg, Markkleeberger See, Zeit: 26.06.2019, gegen 16:50 Uhr

Über Notruf wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, dass es zu einem Badeunfall am Markkleeberger See gekommen ist. Rettungswesen, ein Notarzt und die Polizei begaben sich umgehend zum Ort. Hier wurde folgendes bekannt: Fünf junge Männer befanden sich am Nordstrand des Markkleeberger Sees und badeten dort im flachen Wasser. Plötzlich „verschwand“ einer unter Wasser und war nicht mehr durch die anderen zu sehen. Panikartig riefen sie um Hilfe. Ein Ersthelfer, der sich in unmittelbarer Nähe befand sprang sofort in das Wasser. Nach wenigen Minuten fand der Ersthelfer den betroffenen 21-Jährigen in einer Wassertiefe von 3 bis 4 Metern nahe dem Strand und konnte diesen bergen. Anschließende Reanimationsbemühungen durch die Rettungskräfte und den Notarzt verliefen negativ. Nach den ersten Erkenntnissen konnte keiner aus dieser Gruppe schwimmen. Die Leichenschau ergab typische Zeichen des Ertrinkens. Hinweise auf ein Fremdverschulden gab es keine.

Radfahrunfall endete auf Intensivstation

Ort: Leipzig, Lyoner Straße, Zeit: 26.06.2019, gegen 14:50 Uhr

Auf dem Radweg der Lyoner Straße, Höhe eines Erdbeerfeldes, ereignete sich gestern Nachmittag ein schwerer Verkehrsunfall. Ein 66-jähriger Radfahrer war mit einem entgegenkommenden Radler (38) zusammengestoßen, infolgedessen beide stürzten und sich schwer verletzten. Erst ein Passant entdeckte die auf dem Boden liegenden Radfahrer und informierte die Rettungsleitstelle. Beide wurden nach einer medizinischen Erstversorgung am Unfallort anschließend in einem Leipziger Krankenhaus stationär, der 38-Jährige sogar aufgrund Frakturen, zur intensiv-medizinischen Versorgung aufgenommen worden. Angaben zu möglichen Schäden an den Fahrrädern stehen noch aus. Die genaue Unfallursache muss noch ermittelt werden.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Leipzig (Lindenau), Calvisiusstraße, Zeit: 26.06.2019, gegen 14:10 Uhr

Ein 57-jähriger Fahrer eines Ford Focus fuhr auf der William- Zipperer-Straße entlang. An der Einmündung William-Zipperer- Straße bog er nach links in die Calvisiusstraße ein und übersah dabei den 39-jährigen Pizzalieferanten, der mit einem Motorroller unterwegs war. Es kam zum Zusammenstoß. Der 39-Jährige wurde schwer verletzt und umgehend durch das eintreffende Rettungswesen in ein Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen. Der Gesamtsachschaden beläuft sich auf ca. 9.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Auftakt der neuen Veranstaltungsreihe mit Taschenlampen-Gruselführung am Donnerstag
Hernien-Zentrum des St. Elisabeth-Krankenhauses wird 1. Referenzzentrum für Hernienchirurgie in Ostdeutschland
Martin Dulig zum Tod von Anke Fuchs
Emmauskirche Sellerhausen: Musical über Christoph Kolumbus zum Abschluss der Jugend-Musik-Theater-Woche
Menschenfeindlichkeit tötet! Aufruf zur gemeinsamen Anreise nach Dresden
Putzpaten Gesucht: Gedenkaktion „Mahnwache und Stolpersteine Putzen“ am 8. November
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.
Heute ist Endspurt für die #Leipzigbecher Kampagne des BUND Leipzig
Recup-Kaffeebecher in Leipzig im Einsatz. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserBegonnen hat alles mit der Kampagne Recycling2go, mit der der BUND Leipzig die Anbieter von Kaffee im Leipziger Straßenverkauf dazu bringen wollte, wiederverwendbare und recycelbare Kaffeebecher anzubieten und damit die Müllberge aus Pappbechern zu vermeiden. Aber im September kam noch die hübsche Idee obendrauf, einen echten Leipzigbecher zu schaffen. Dafür wird seit September emsig gesammelt. Am heutigen Dienstagabend aber fällt der Hammer.
NABU-Brief an CDU, SPD und Grüne: Naturpark-Ranger, Biotopverbund und naturverträgliche Landnutzung
Grünbrücken sind wertvolle Bausteine im Biotopverbund, ermöglichen sie doch Tieren biotopübergreifend die gefahrlose Überquerung von Straßen und somit auch den Genaustausch. Foto: M. Hermann

Foto: M. Hermann

Für alle LeserAus Sicht des Naturschutzbundes (NABU) Sachsen war das, was im gemeinsamen Papier von CDU, SPD und Grünen nach den Sondierungsgesprächen zu lesen war, aus Naturschutzsicht noch viel zu wenig. So könne man das Artensterben in Sachsen nicht stoppen. Das brauche deutlich mutigere Beschlüsse in den Koalitionsverhandlungen. Und deshalb schrieb der NABU jetzt einen Brief an alle drei Parteien.
Nächste Runde! Zweiter Clubauftakt der TdJW-Theaterclubs am Freitag, dem 18. Oktober
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Am 18. Oktober um 18.30 Uhr findet der zweite Clubauftakt für alle Theaterbegeisterten, die selbst gerne auf der Bühne stehen, im TdJW statt. Nach dem erfolgreichen Start der Theaterclubs für alle Spieler*innen unter 18 Jahren, geht es jetzt für junge erwachsene Spielwütige ans Eingemachte.
2020 sollen endlich die Vorplanungen für die Eisenbahnstrecke Leipzig–Chemnitz fertig sein
Auch der Haltepunkt Engelsdorf / Werkstättenstraße wird ausgebaut. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserDarauf haben die Westsachsen wirklich lange gewartet. Endlich ist die Elektrifizierung der Eisenbahnverbindung von Leipzig nach Chemnitz zu etwas geworden, das tatsächlich Gestalt annimmt. Seit Anfang September führt die Deutsche Bahn bilaterale Gespräche mit allen anliegenden Kommunen der Strecke Leipzig–Bad Lausick–Chemnitz. Und auch die Bewohner der Region sollen 2020 zu Informationsveranstaltungen eingeladen werden.
Am 23. November: Launige Lieder für lausige Zeiten
Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Quelle: Soziokulturelles Zentrum KOMM-Haus

Schräg, klug, kokett, tiefsinnig und frivol – für diese quere Mischung steht die „Kleine Nachtmusik“, die auch am Abend schon Füße wippen lässt. Hinter dem ungleichen Quartett stecken zwei Sängerinnen und zwei Sänger aus der Leipziger Szene, die sich „Launige Lieder für lausige Zeiten“ ausgedacht und sich dabei vor allem dem Satzgesang verschrieben haben.
Puschkins Erben: Ein burlesker Roman aus dem Zaporoschje der späten Breschnew-Ära
Svetlana Lavochkina: Puschkins Erben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWer hätte nicht gern einen berühmten Vorfahren in seinem Stammbaum? Irgendein Genie, und seien es auch so ausgeflippte Typen wie Alexander Puschkin oder Ernest Hemingway. Auf den ersten Blick scheint es in diesem Buch darum zu gehen. Alles fängt mit Puschkin an und seinem Aufenthalt im Sommer 1820 in einem kleinen Nest am Dnepr mit dem Namen Zaporoschje, dem Verlust eines Rings und der vagen Vermutung einer intimen Begegnung.
Mitglieder der Leipziger Linken haben am 9. November die Wahl gleich zwischen zwei starken OBM-Kandidaturen
Dirk Feiertag bei der OBM-Wahl 2013. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWährend die Wahl der OBM-Kandidaten bei Grünen und SPD sehr eindeutig war, deutet sich jetzt bei der Leipziger Linkspartei tatsächlich ein kleiner Wettbewerb um die Kandidatur zur Oberbürgermeisterwahl am 2. Februar an. Wie sich am Freitagnachmittag, 11. Oktober, herauskristallisierte, werden sich die Mitglieder des Leipziger Stadtverbands der Linken am 9. November auf einer Gesamtmitgliederversammlung entscheiden können, mit wem sie zur OBM-Wahl in den Kampf um das Stadtoberhaupt ziehen.
Am 29. November: „Das Luftschiff – die phantastischen Flüge des Fritz Rudolf Fries“
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Verfilmung des Romans „Das Luft-Schiff“ von Fritz Rudolf Fries kam in der DDR 1983 in die Kinos. Gerade das Experimentelle des Filmes, aber auch seine Übertretung von Grenzen machten ihn wenig massenkompatibel. Gleichzeitig rückte es ihn aus dem Sichtfeld der staatlichen Zensur. Die von Fries zwischen realistischen und phantastisch-utopischen Elementen changierende Textvorlage wurde in der Regie von Rainer Simon und versehen mit expressionistischen Illustrationen von Lutz Dammbeck zu einem der eigenwilligsten Werke in der Geschichte der DEFA.
Zehn fiese Fragen zum Klimawandel und wie man ihnen mit Fakten begegnen kann
Das CO2-Aufkommen pro Kopf in Deutschland und anderswo. Grafik: FES

Grafik: FES

Für alle LeserWer regelmäßig über Klimawandel und Energiewende berichtet, der begegnet immer wieder denselben Gegenargumenten, derselben überheblichen Haltung, man habe das unschlagbare Argument gegen die wissenschaftlichen Fakten zur Erderwärmung. Und das betrifft nicht nur sogenannte Verschwörungstheoretiker und Klimaleugner. Das betrifft auch Politiker, die ihre Unfähigkeit zum Weiterdenken hinter dem immer gleichen Refrain verstecken: Nur ja nichts ändern am bequemen Status quo.
Literarischer Herbst: Eine Woche Literatur kompakt auch an ganz intimen Orten
Frisch aus der Druckerei: die Programme zum Literarischen Herbst. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„Den Leipziger Literarischen Herbst gibt es, mit Unterbrechungen, seit 1991. Wir wollen diese Tradition aufgreifen, Literatur machen in einer rasant wachsenden, weltoffenen Stadt“, melden sich auf literarischer-herbst.com Jörn Dege, Nils Kahlefendt, Anja Kösler und Claudius Nießen zu Wort. Die Adresse im Web ist neu, das Organisatorenteam ist es auch. Die Herausforderung ist die alte.