Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. Juli: Motorradfahrer verunglückt, Fahrrad gestohlen, Überfall auf Spielothek

In der Ratzelstraße bremste ein BMW plötzlich stark ab. In der Folge fuhr ein Motorradfahrer auf und verletzte sich schwer +++ In der Kirchstraße in Böhlen verschwand ein Fahrrad samt Panzerschloss +++ Als die Angestellte einer Spielothek in Taucha schließen wollte, passten sie mehrere maskierte Gestalten an der Tür ab, verlangten Bargeld, hielten ihr den Mund zu und drängten sie in die Spielothek zurück, wo sie dann die Einnahmen übergab – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Motorradfahrer verunglückt

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Ratzelstraße, Zeit: 28.06.2019, gegen 14:10 Uhr

Auf der Ratzelstraße fuhr ein BMW 525D am Freitagnachmittag in Richtung Innenstadt. Als der Fahrer zwischen der Amorbacher Straße und der Wertheimer Straße stark bremste, fuhr dem BMW ein Leichtkraftrad MZ RT 125 auf. Der Fahrer des Krades kam zu Fall und verletzte sich schwer. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der 62-jährige Motorradfahrer gab an, dass der Fahrer des BMW völlig ohne Grund abgebremst hätte. Dem geht die Verkehrspolizei nun nach und sucht Zeugen.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Fahrrad gestohlen

Ort: Böhlen (Großdeuben), Kirchstraße 10a, Zeit: 27.06.2019, gegen 18:45 Uhr bis 28.06.2019, gegen 06:30 Uhr

Am Donnerstagabend stellte ein 30-Jähriger sein 28-er Fahrrad ordnungsgemäß gesichert vor seinem Wohnhaus ab. Als der Mann am Freitagmorgen von der Arbeit nach Hause kam, musste er dessen Fehlen feststellen und setzte sofort die Polizei in Kenntnis. Der Besitzer hatte das weinrote Rad, welches schwarz abgesetzt ist und sich im Originalzustand befindet, mit einem Panzerschloss gesichert. Dieses wurde mit dem Rad gestohlen. Dem 30-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 650 Euro.

Wer hat während der Tatzeit im Wohngebiet Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Überfall auf Spielothek

Ort: Taucha, Dewitzer Straße, Zeit: 29.06.2019, gegen 23:00 Uhr

Nachdem sämtliche Gäste die Spielothek in Taucha verlassen hatten und die Angestellte (64) alles zusammengeräumt und das Geld im dafür vorgesehenen Schrank hinterlegt hatte, nahm sie ihre Handtasche und verließ die Lokation. Noch während des Verschließens passten dunkle, maskierte Gestalten sie an der Tür ab, verlangten Bargeld, dass sie still sei und drängten sie in die Spielothek zurück. Dabei hielten sie die 64-Jährige fest und den Mund zu, um Hilferufe zu verhindern. Nach erneuter Forderung um Bargeld öffnete die Angestellte den Schrank, in welchem dieses verwahrt war. So nahmen die drei Gestalten das Geld in niedriger vierstelliger Höhe und flüchteten. Die 64-Jährige wurde an der Nase und am rechten Arm leicht verletzt (Schürfwunden), außerdem fiel ihre Brille auf den Boden und wurde dabei leicht beschädigt.

Die Männer beschrieb sie folgendermaßen:

Sie waren allesamt schlank und relativ groß (175 bis 180 cm und 185 cm), junge Leute im Alter zwischen 20 und 25 Jahren. Gesichter hatte sie nicht sehen können, da die Männer dicke Mützen trugen, so dass sie nur die Augen sah. Sie waren dunkel gekleidet.

Nun ermittelt die Polizei wegen räuberischer Erpressung. Hinweise zum Tatgeschehen, zu den Tätern und ggf. zu einem Fluchtfahrzeug nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Falsche Polizeibeamte

Ort: Leipzig-Möckern, Zeit: 29.06.2019, zwischen 19:00 Uhr und 19:15 Uhr

Erneut ist eine ältere Dame Opfer von gewissenlosen Tätern geworden: Zwei Männer gaben sich einer 89-jährigen Frau gegenüber als Polizeibeamte aus und wurden deshalb in die Wohnung gelassen. Dort teilten sie der vertrauensvollen Mieterin mit, dass zwei rumänische Einbrecher in ihre Wohnräume eingedrungen wären und sie einen der beiden festgenommen hätten. Nun fragten die Männer, wo sie ihr Bargeld aufbewahrt, was ihnen gutgläubig erzählt wurde. Nach einem weiteren Gespräch verabschiedeten sich die angeblichen Beamten. Erst später bemerkte die 89-Jährige, dass ihr eine vierstellige Summe im unteren Bereich gestohlen worden war. Deshalb setzte sie den Notruf ab. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Missbrauch von Titeln und Diebstahls aufgenommen.

Schwarzer Porsche verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Inselstraße, Zeit: 28.06.2019, gegen 16:45 Uhr bis 30.06.2019, gegen 12:30 Uhr

Am Freitagnachmittag stellte der Halter (44) eines Porsche Cayenne sein Fahrzeug ordnungsgemäß gesichert auf der Inselstraße ab. Als er seinen schwarzen Wagen im Wert von ca. 17.000 Euro später wieder nutzen wollte, musste er dessen Fehlen feststellen und verständigte umgehend die Polizei. Beamte leiteten deshalb sofort die Fahndung nach dem Pkw ein; die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen. Polizeibeamte konnten am Sonntag das gestohlene Auto auf der Lange Straße auffinden und sicherstellen. Im Zuge ihrer Überprüfungen gelang es ihnen, einen 32-Jährigen vorläufig festzunehmen, der im Verdacht steht, den Porsche gestohlen zu haben. Der Mann war beobachtet worden, als er sich an dem Pkw zu schaffen machte und verschiedene Gegenstände auslud. Die Fahndung nach dem Fahrzeug wurde gelöscht. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Toyota weg

Ort: Leipzig (Connewitz), Hildebrandtstraße/Zwenkauer Straße, Zeit: 28.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 29.06.2019, gegen 11:30 Uhr

Einen gesichert abgestellten schwarzen Toyota Auris stahl ein Unbekannter vom Freitag zum Samstag. Die Halterin (27) hatte das Auto mit dem amtlichen Kennzeichen L QD 5931 ordnungsgemäß gesichert abgestellt und musste dessen Fehlen tags darauf zur Mittagszeit feststellen. Ihr Ehemann erstattete Anzeige. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit etwa 10.000 Euro angegeben; die Fahndung ausgeschrieben. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Motorrad vom Fleck weg gestohlen

Ort: Leipzig (Heiterblick), Dachsstraße, Zeit: 23.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 29.06.2019, gegen 11:00 Uhr

Der Halter (19) einer KTM fand am Samstag, gegen 11:00 Uhr, sein ordnungsgemäß abgestelltes Zweirad nicht mehr an Ort und Stelle vor. Ein Unbekannter hatte es vom Abstellplatz in der Tiefgarage entwendet. Der junge Mann, dem ein Stehlschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro entstand, rief umgehend die Polizei. Die Beamten schrieben das orange-weiß-schwarze Motorrad zur Fahndung aus. Nun hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen.

Badeunfall am Markkleeberger See

Ort: Markkleeberg, Seepromenade, Zeit: 30.06.2019, gegen 15:50 Uhr

Am prall gefüllten Badestrand am Markkleeberger See kam es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall, bei dem zwei 14- und 15-Jährige verletzt wurden – letztere lebensgefährlich.

Vier Mädchen, zwei 14-jährige Zwillingsschwestern aus Libyen, ihre 12-jährige Schwester und eine 15-jährige Freundin, die aus Syrien stammt, hatten sich am Sonntagnachmittag am Strand des Markkleeberger Sees zum Baden aufgehalten. Drei der Jugendlichen gingen ins Wasser. Eine 14-Jährige blieb am Ufer. Aus bisher unbekanntem Grund gerieten die drei im tiefen Wasser in Not. Anscheinend konnte keine von ihnen richtig schwimmen. Die 12-Jährige konnte sich selbst ans Ufer retten. Die 15-Jährige hatte sichtlich Probleme, sich über Wasser zu halten. Eine vorbeischwimmende 38-Jährige bemerkte dies und half ihr ans Ufer, sodass sie nicht unterging.

Dort brach die mutmaßliche Nichtschwimmerin zusammen. Erst als sie wieder zu sich kam, machten sie sich in schlechtem Deutsch und Gesten verständlich, dass die Dritte noch fehlte. Ein 38-jähriger Angehöriger der Bundeswehr schwamm zu der Stelle, wo zuvor die anderen in Not geraten waren. Mit einer Taucherbrille tauchte er und fand die 14-Jährige in 2,50 Metern Tiefe auf dem Grund des Sees treibend. Er zog sie hoch und brachte sie mit Unterstützung eines weiteren 29-jährigen Badegastes an Land. Sofort begannen die Retter mit Reanimationsmaßnahmen, riefen Rettungskräfte und die Polizei.

Die Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht und intensivmedizinisch behandelt. Ihr Zustand galt seitdem als lebensbedrohlich. Zwischen dem Vorfall und der Rettung sollen laut Augenzeugen ungefähr fünf Minuten vergangen sein. Auch die 15-Jährige hatte Atemprobleme und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden verbleibenden Mädchen standen sichtlich unter Schock und wurden durch das Krisen-Interventionsteam betreut. Bei allen vier Mädchen handelt es sich um unbegleitete Minderjährige, die in einer nahe gelegenen Wohngruppe wohnen. Am Montagnachmittag erreichte die Polizei die traurige Nachricht, dass die 14-jährige Verunglückte im Krankenhaus verstorben ist. Zur Klärung der genauen Todesursache hat die Staatsanwaltschaft eine rechtsmedizinische Untersuchung angeordnet.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Ort: Leipzig (Schönefeld), Löbauer/Gorkistraße, Zeit: 30.06.2019, gegen 12:15 Uhr

Ein 25-jähriger Fahrradfahrer war auf der Löbauer Straße unterwegs. An der Kreuzung bog er nach rechts auf die Gorkistraße ab und geriet dort in die Straßenbahngleise. Aufgrund dessen kam er ins Straucheln und kollidierte mit einer Straßenbahn, dessen Fahrer (41) auf der Gorkistraße stadteinwärts fuhr. Der junge Mann stürzte und musste aufgrund seiner schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht werden.

Zwei Verletzte nach Zusammenprall

Ort: Leipzig (Zentrum), Paul-Gruner-Straße/Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 30.06.2019, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (37) eines Ford Fiesta befuhr die Paul-Gruner-Straße in Richtung Arthur-Hoffmann-Straße. Dort prallte er mit einem Kia zusammen, dessen Fahrer (22) stadteinwärts unterwegs war. Infolge des Zusammenstoßes schleuderte der Ford gegen ein Verkehrszeichen und ein Wohnhaus; der Pkw kippte um, blieb auf der linken Seite liegen. Beim Unfall verletzte sich der Fahrer leicht, sein Beifahrer (30) hingegen wurde schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in eine Klinik zur stationären Aufnahme gebracht. Der Kia-Fahrer blieb unverletzt, sein Insasse (Junge, 2) wurde vorsorglich in die Kinderklinik gebracht.

An beiden Pkw, am Verkehrszeichen sowie am Gebäude entstand ein Schaden in Höhe von etwa 6.200 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass für den Ford keine Haftpflichtversicherung bestand und die angebrachten Kennzeichen nicht zum Fahrzeug gehörten – diese waren zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei ermittelt nun gegen den 37-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Der Ford Fiesta wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Motorradfahrt endete im Straßengraben

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Bornaer Straße, Zeit: 30.06.2019, gegen 13:40 Uhr

Nach einem schweren Verkehrsunfall gestern Mittag ist ein 62-jähriger Motorradfahrer mit einem Hubschrauber in eine Leipziger Klinik geflogen und dort zur medizinischen Versorgung stationär aufgenommen worden. Der Fahrer der BMW F 800 GT, der auf der Liebertwolkwitzer Straße gefahren war, verlor beim Abbiegen auf die S 242 in Richtung BAB 38 aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über seine Maschine und kam von der Straße ab. Er stürzte und rutschte samt Maschine in den Straßengraben, wobei er sich Verletzungen am Rücken zuzog. Sein Motorrad, das nicht unerheblich beschädigt worden war, musste hernach abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens steht allerdings noch aus.

Rasant eilige Freunde

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße, Zeit: 29.06.2019, gegen 12:35 Uhr

In Markkleeberg wollte die 76-jährige Fahrerin eines Toyota Auris von der Hauptstraße in die Auenstraße einbiegen. Als sie ihr Fahrzeug abbremste, wollte ein Motorradfahrer noch überholen. Im Abbiege- und Überholvorgang kollidierten aber beide Fahrzeuge. Der Motorradfahrer stürzte und wurde schwer verletzt. Der 34-Jährige musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Während der Unfallaufnahme näherte sich ein Opel Astra der Unfallstelle mit überhöhter Geschwindigkeit. Der Fahrer ließ sich nicht zum Anhalten bewegen und missachtete die Zeichen der Polizistin, die den Verkehr an der Unfallstelle vorbeileitete. Dabei fuhr er knapp neben den Unfallfahrzeugen und den aufnehmenden Beamten vorbei und hielt wenige Meter weiter. Sein verunfallter Freund, der Motorradfahrer, wäre der Grund für sein Verhalten gewesen. Dies akzeptierten die Polizisten nicht, zumal der Verunfallte bereits auf dem Weg in Krankenhaus war und professionelle Hilfe bekam. Gegen den 34-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Tommy Penk wird Grünen-Fraktionschef im Kreistag
Basketball: Mehr Power für den Nachwuchs
Volkssolidarität eröffnet Seniorentreff in Schönefeld – Tag der offenen Tür am 1. August
Schülerinnen und Schüler im „Rollenden Klassenzimmer“ zu Besuch in Leipzig
47 Bewerbungen um das Internationale Hanns Eisler-Stipendium
SC DHfK: Staffelgold für Marvin Schulte bei U23-EM, Rang 11 für Straub über 200 m
Verkehrseinschränkungen zum 36. Leipziger Triathlon am 28. Juli
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Stadt hat das Bußgeldverfahren für die Floßgraben-Exkursion zum Auensymposium 2017 eingestellt
Paddler im Floßgraben. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ändert sich ja etwas mit dem neuen Leiter im Umweltschutzamt und die Prioritäten ändern sich endlich – weg vom „Wassertourismus“, hin zum Umweltschutz. Und nicht nur der NuKLA findet in diesem Amt wieder Ansprechpartner, mit denen man über Lösungen sprechen kann, sondern alle Naturschutzvereine. Der NuKLA ist heute wieder Thema, weil er auch ein bisschen „alten Kram“ hinter sich gelassen hat, wie dessen Vorsitzender Wolfgang Stoiber meint.
Lässt sich Leipzigs Verkehr auch mit weniger Auto denken?
Warnanlage am Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZur Ratsversammlung im Juni stellte der Leipziger Tim Tauer einmal eine etwas ungewöhnlichere Frage. Denn während einige Medien immer wieder das große Geheul anstimmen, Leipzigs Verkehrspolitik richte sich immer nur gegen die Autofahrer, hat er als passionierter Radfahrer einen völlig anderen Eindruck. Denn er fühlt sich in für Kraftfahrzeuge gebauten Straßen immer wieder an den Rand gedrängt. „Warum immer für den Verkehr, und nicht einmal gegen ihn?“
Was darf auf den Wiesen im Vogelschutzgebiet eigentlich passieren und wer sucht den Wiesenknopf?
Weiden an der Möncherei. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWenn man mit dem Rad zum Markkleeberger See fährt, kommt man südlich vom Agra-Park durch die Möncherei, ein Gebiet, bei dem man eigentlich gar nicht mehr das Gefühl hat, noch im Vogelschutzgebiet Leipziger Auwald zu sein. Ist man aber. Und eigentlich sollte mit den Wiesen hier sehr sorgsam umgegangen werden. Wird es das aber?
Sachsens SPD zieht mit Grundrente, kostenloser Kita und Landesverkehrsgesellschaft in den Wahlkampf
Martin Dulig: „Respekt vor dem Geleisteten.“ Foto: SPD Sachsen

Foto: SPD Sachsen

Für alle LeserWie die sächsische SPD im Landtagswahlkampf punkten möchte, machte sie am 8. Juli öffentlich. Da stellte die Partei ihre Wahlkampagne vor. „Die Kampagne der SPD ist eine Wahlkampagne der Herzen, die den Menschen in Sachsen ihr Lächeln zurückgeben möchte“, erklärte die Parteispitze ihren Ansatz. „Im Mittelpunkt der Kampagne steht Spitzenkandidat Martin Dulig, der wie kein anderer Politiker in Sachsen für Zuversicht, Hoffnung und eine neue Aufbruchstimmung steht.“
Die Kaufpreise für landwirtschaftliche Flächen in Sachsen haben sich seit 2008 mehr als verdoppelt
Getreidefeld bei Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 26. Juni machte es die Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland (AbL) wieder zum Thema, wie es Bauern unter Druck bringt, wenn nichtlandwirtschaftliche Investoren sich einkaufen in Landwirtschaftsbetriebe. In diesem Fall war ein großer Autohausbesitzer Ziel ihrer Aktion. Dieser Zugriff finanzstarker Investoren sorgt auch dafür, dass die Preise für landwirtschaftliche Flächen exorbitant steigen. Der Effekt ist auch Sachsen zu sehen.
Klimawandel leugnen als Regierungsprogramm? Ehrlich?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 11. Juli, veröffentlichte der Student/-innenRat der Uni Leipzig die Nachricht, er stelle sich auf Streik gegen Schwarz-Blau ein. Ein entsprechender Beschluss wurde am Dienstagabend, 9. Juli, von den Vertreter/-innen der Fachschaften mit großer Mehrheit im Plenum des StuRa gefasst. Anlass für die Entscheidung sind die zu erwartenden hohen Wahlergebnisse für die AfD bei den kommenden sächsischen Landtagswahlen am 1. September 2019 sowie bei den ebenfalls im Herbst stattfindenden Landtagswahlen in Brandenburg und Thüringen.
Lesung: Märchenmorde, die Wahrheit wie es wirklich war
Buchcover, Buchhandlung Schkeuditz

Buchhandlung Schkeuditz

Und wenn sie nicht gestorben sind, so leben sie noch heute. So enden fast alle Märchen. Über Hunderte von Jahren hinweg wurden aus realen Begebenheiten kindgerechte Erzählungen. Dass Märchen blutrünstig sein können, ist bekannt. Aber wussten Sie, dass Schneewittchen in Wahrheit eine Psychopathin war und Rotkäppchen anschaffen ging? Märchen und Wahrheit – passt das zusammen? Dieser Frage sind Krimiautorinnen und -autoren nachgegangen und haben die (tödliche) Wahrheit herausgefunden.
Leonardo war nie in Leipzig: Die Ausstellung zur Leipziger Wirkungsgeschichte Leonardo da Vincis
Francesco Botticini (oder Werkstatt), Maria mit dem Kind vor einer Landschaft auf der Flucht nach Ägypten, 1498?, Maximilian Speck von Sternburg Stiftung im MdbK. Foto: MdbK

Foto: MdbK

Für alle LeserAn ihm reiben sich die Kritiker. Zu Leonardos 500. Todestag sind ja nicht nur Bücher erschienen, die sein Werk und seine für die Zeit ungewöhnliche Begabung würdigen. Es gibt auch die anderen Schriften, die den Begabten aus dem kleinen Nest Vinci gern wieder zu einem ganz normalen kleinen Talent herabgeschrieben hätten. Aber schon der Blick in die Kunstgeschichte zeigt: Der Versuch ist chancenlos. Selbst in Leipziger Beständen finden sich Leonardos Spuren.
LEAG verwendet schon mal das Wort Bereitschaft für ihren Kraftwerksblock in Lippendorf
Da ist mehr drin als nur CO2. Das Kohle-Kraftwerk Lippendorf, bislang Fernwärmeversorger für die Stadt Leipzig. Foto: Luca Kunze

Foto: Luca Kunze

Für alle LeserDass OBM Burkhard Jung sich am 5. Juli so vorsichtig ausdrückte, als es um mögliche Verträge mit der LEAG über das Jahr 2022 hinaus ging, hat auch damit zu tun, dass er nicht weiß, wie die LEAG, die den Block in Lippendorf betreibt, aus dem Leipzig seine Fernwärme bezieht, sich vereinbaren wird. Es ist auch die irrlichternde sächsische Kohlepolitik, die ihm hier Unsicherheiten beschert.
Feurige Hommage an den karibischen Sommer: Habana Tradicional zu Gast in der Dresdner Saloppe
Habana Tradicional © H. Schluttig

© H. Schluttig

Im Rhythmus der Congas, Timbales und Bongos kommt bei vielen Zuhörern unweigerlich ein beschwingtes Urlaubsgefühl auf. Tief bewegt vom Feuer kubanischer Musik sorgen die Percussion-Stars aus „Classic meets Cuba“, Alexis Herrera Estevez und Elio Rodriguez Luis, gemeinsam mit der Sängerin Yaremi de las Mercedes Kordos unter dem Namen „Habana Tradicional“ für einen unvergesslichen Sommerabend. Am Samstag, 27. Juli, sind die Musiker um 19.30 Uhr live in der Saloppe (Brockhausstraße 1 in 01099 Dresden) zu erleben.
CO2 Abgabe e. V.: CO2-Abgabe und Energiesteuerreform gehören zusammen
Robin Wood-Aktivisten mit einem simulierten Kohlemeiler auf dem Augustusplatz in Leipzig. Kein Feuer, nur „Diskorauch“. Foto: Marco Arenas

Foto: Marco Arenas

Für alle LeserEs ist nur der erste Schritt. Aber er ist logisch und überfällig: die Einführung einer CO2-Abgabe auch in Deutschland. Andere europäische Länder haben längst eine, flankiert von besser überlegten Förderprogrammen für alternative Energiewege als in Deutschland. Am Freitag, 12. Juli, haben nun auch die sogenannten Wirtschaftweisen ein Gutachten vorgelegt, das die Einführung der Abgabe unterstützt. Der CO2 Abgabe e. V. fühlt sich in seiner Arbeit bestätigt.
August der Starke: Das Bild eines schillernden Königs, der scheinbar ganz in seiner Rolle aufging
Hartmut Ellrich: August der Starke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEr ist der berühmteste aller (Ober-)Sachsen, der große Held der sächsischen Geschichte. Sachsens Tourismus und die Dresdener Eitelkeit sonnen sich in seinem Glanz: Friedrich August I. von Sachsen, genannt der Starke. Umrankt von Legenden und jener seltsamen Bewunderung, die die Sachsen heute noch auszeichnet, wenn es um die Verschwendungssucht der Könige geht.
50 Jahre Stonewall: CSD Leipzig verbucht Besucheransturm + Bildergalerie
Homo na Logo. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Für alle LeserAm Samstag Nachmittag demonstrierten Tausende Menschen durch die Leipziger Innenstadt im Rahmen des Christopher Street Day. Die Demonstration bildet den Abschluss der CSD-Woche in Leipzig, die begleitet wurde durch zahlreiche Veranstaltungen. Nach Veranstalterangaben nahmen 12.000 Menschen an der Parade teil.
Der Sportplatz von Bar Kochba soll schon 2020 seine Markierung als Ort der Sporthistorischen Route bekommen
Viel ist vom Platz des SK Bar Kochba nicht übrig geblieben. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle Leser2016 sorgte der Vorgang für einiges Entsetzen: Um Platz für einen Parkplatz zu schaffen, wurde das Denkmal für den einstigen jüdischen Sportverein Bar Kochba an der Delitzscher Straße einfach plattgewalzt. Jetzt beantragt die SPD-Fraktion im Leipziger Stadtrat, am einstigen Sportplatz von Bar Kochba noch 2020 den Standort Nr. 18 auf der Leipziger sporthistorischen Route herzustellen.
Großes Fest im kleinen Hof: Sommerfest im Bach-Museum Leipzig
Bach-Museum Leipzig, Tanzkurs im historischen Sommersaal. © Jens Volz

© Jens Volz

Am Samstag, dem 20. Juli 2019, findet im Bach-Museum Leipzig von 10 bis 18 Uhr das traditionelle Sommerfest für die ganze Familie statt. Musik und Tanz, Führungen und Mitmach-Angebote entführen die Besucher in die Welt des Barock. Der Eintritt ist frei.