Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. Juli: Motorradfahrer verunglückt, Fahrrad gestohlen, Überfall auf Spielothek

In der Ratzelstraße bremste ein BMW plötzlich stark ab. In der Folge fuhr ein Motorradfahrer auf und verletzte sich schwer +++ In der Kirchstraße in Böhlen verschwand ein Fahrrad samt Panzerschloss +++ Als die Angestellte einer Spielothek in Taucha schließen wollte, passten sie mehrere maskierte Gestalten an der Tür ab, verlangten Bargeld, hielten ihr den Mund zu und drängten sie in die Spielothek zurück, wo sie dann die Einnahmen übergab – In allen Fällen sucht die Polizei nach Zeugen.

Motorradfahrer verunglückt

Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Ratzelstraße, Zeit: 28.06.2019, gegen 14:10 Uhr

Auf der Ratzelstraße fuhr ein BMW 525D am Freitagnachmittag in Richtung Innenstadt. Als der Fahrer zwischen der Amorbacher Straße und der Wertheimer Straße stark bremste, fuhr dem BMW ein Leichtkraftrad MZ RT 125 auf. Der Fahrer des Krades kam zu Fall und verletzte sich schwer. An beiden Fahrzeugen entstand Sachschaden. Der 62-jährige Motorradfahrer gab an, dass der Fahrer des BMW völlig ohne Grund abgebremst hätte. Dem geht die Verkehrspolizei nun nach und sucht Zeugen.

Es werden insbesondere solche Zeugen gesucht, die Hinweise zum Verhalten der Unfallbeteiligten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Fahrrad gestohlen

Ort: Böhlen (Großdeuben), Kirchstraße 10a, Zeit: 27.06.2019, gegen 18:45 Uhr bis 28.06.2019, gegen 06:30 Uhr

Am Donnerstagabend stellte ein 30-Jähriger sein 28-er Fahrrad ordnungsgemäß gesichert vor seinem Wohnhaus ab. Als der Mann am Freitagmorgen von der Arbeit nach Hause kam, musste er dessen Fehlen feststellen und setzte sofort die Polizei in Kenntnis. Der Besitzer hatte das weinrote Rad, welches schwarz abgesetzt ist und sich im Originalzustand befindet, mit einem Panzerschloss gesichert. Dieses wurde mit dem Rad gestohlen. Dem 30-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 650 Euro.

Wer hat während der Tatzeit im Wohngebiet Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Täter geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0.

Überfall auf Spielothek

Ort: Taucha, Dewitzer Straße, Zeit: 29.06.2019, gegen 23:00 Uhr

Nachdem sämtliche Gäste die Spielothek in Taucha verlassen hatten und die Angestellte (64) alles zusammengeräumt und das Geld im dafür vorgesehenen Schrank hinterlegt hatte, nahm sie ihre Handtasche und verließ die Lokation. Noch während des Verschließens passten dunkle, maskierte Gestalten sie an der Tür ab, verlangten Bargeld, dass sie still sei und drängten sie in die Spielothek zurück. Dabei hielten sie die 64-Jährige fest und den Mund zu, um Hilferufe zu verhindern. Nach erneuter Forderung um Bargeld öffnete die Angestellte den Schrank, in welchem dieses verwahrt war. So nahmen die drei Gestalten das Geld in niedriger vierstelliger Höhe und flüchteten. Die 64-Jährige wurde an der Nase und am rechten Arm leicht verletzt (Schürfwunden), außerdem fiel ihre Brille auf den Boden und wurde dabei leicht beschädigt.

Die Männer beschrieb sie folgendermaßen:

Sie waren allesamt schlank und relativ groß (175 bis 180 cm und 185 cm), junge Leute im Alter zwischen 20 und 25 Jahren. Gesichter hatte sie nicht sehen können, da die Männer dicke Mützen trugen, so dass sie nur die Augen sah. Sie waren dunkel gekleidet.

Nun ermittelt die Polizei wegen räuberischer Erpressung. Hinweise zum Tatgeschehen, zu den Tätern und ggf. zu einem Fluchtfahrzeug nimmt die Leipziger Kripo unter der Telefonnummer (0341) 966 4 6666 entgegen.

Falsche Polizeibeamte

Ort: Leipzig-Möckern, Zeit: 29.06.2019, zwischen 19:00 Uhr und 19:15 Uhr

Erneut ist eine ältere Dame Opfer von gewissenlosen Tätern geworden: Zwei Männer gaben sich einer 89-jährigen Frau gegenüber als Polizeibeamte aus und wurden deshalb in die Wohnung gelassen. Dort teilten sie der vertrauensvollen Mieterin mit, dass zwei rumänische Einbrecher in ihre Wohnräume eingedrungen wären und sie einen der beiden festgenommen hätten. Nun fragten die Männer, wo sie ihr Bargeld aufbewahrt, was ihnen gutgläubig erzählt wurde. Nach einem weiteren Gespräch verabschiedeten sich die angeblichen Beamten. Erst später bemerkte die 89-Jährige, dass ihr eine vierstellige Summe im unteren Bereich gestohlen worden war. Deshalb setzte sie den Notruf ab. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen Missbrauch von Titeln und Diebstahls aufgenommen.

Schwarzer Porsche verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Inselstraße, Zeit: 28.06.2019, gegen 16:45 Uhr bis 30.06.2019, gegen 12:30 Uhr

Am Freitagnachmittag stellte der Halter (44) eines Porsche Cayenne sein Fahrzeug ordnungsgemäß gesichert auf der Inselstraße ab. Als er seinen schwarzen Wagen im Wert von ca. 17.000 Euro später wieder nutzen wollte, musste er dessen Fehlen feststellen und verständigte umgehend die Polizei. Beamte leiteten deshalb sofort die Fahndung nach dem Pkw ein; die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes übernahm die Ermittlungen. Polizeibeamte konnten am Sonntag das gestohlene Auto auf der Lange Straße auffinden und sicherstellen. Im Zuge ihrer Überprüfungen gelang es ihnen, einen 32-Jährigen vorläufig festzunehmen, der im Verdacht steht, den Porsche gestohlen zu haben. Der Mann war beobachtet worden, als er sich an dem Pkw zu schaffen machte und verschiedene Gegenstände auslud. Die Fahndung nach dem Fahrzeug wurde gelöscht. Die Ermittlungen sind noch nicht abgeschlossen.

Toyota weg

Ort: Leipzig (Connewitz), Hildebrandtstraße/Zwenkauer Straße, Zeit: 28.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 29.06.2019, gegen 11:30 Uhr

Einen gesichert abgestellten schwarzen Toyota Auris stahl ein Unbekannter vom Freitag zum Samstag. Die Halterin (27) hatte das Auto mit dem amtlichen Kennzeichen L QD 5931 ordnungsgemäß gesichert abgestellt und musste dessen Fehlen tags darauf zur Mittagszeit feststellen. Ihr Ehemann erstattete Anzeige. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit etwa 10.000 Euro angegeben; die Fahndung ausgeschrieben. Die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen aufgenommen.

Motorrad vom Fleck weg gestohlen

Ort: Leipzig (Heiterblick), Dachsstraße, Zeit: 23.06.2019, gegen 18:00 Uhr bis 29.06.2019, gegen 11:00 Uhr

Der Halter (19) einer KTM fand am Samstag, gegen 11:00 Uhr, sein ordnungsgemäß abgestelltes Zweirad nicht mehr an Ort und Stelle vor. Ein Unbekannter hatte es vom Abstellplatz in der Tiefgarage entwendet. Der junge Mann, dem ein Stehlschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro entstand, rief umgehend die Polizei. Die Beamten schrieben das orange-weiß-schwarze Motorrad zur Fahndung aus. Nun hat die Soko „Kfz“ des Landeskriminalamtes die Ermittlungen aufgenommen.

Badeunfall am Markkleeberger See

Ort: Markkleeberg, Seepromenade, Zeit: 30.06.2019, gegen 15:50 Uhr

Am prall gefüllten Badestrand am Markkleeberger See kam es am Sonntagnachmittag zu einem Badeunfall, bei dem zwei 14- und 15-Jährige verletzt wurden – letztere lebensgefährlich.

Vier Mädchen, zwei 14-jährige Zwillingsschwestern aus Libyen, ihre 12-jährige Schwester und eine 15-jährige Freundin, die aus Syrien stammt, hatten sich am Sonntagnachmittag am Strand des Markkleeberger Sees zum Baden aufgehalten. Drei der Jugendlichen gingen ins Wasser. Eine 14-Jährige blieb am Ufer. Aus bisher unbekanntem Grund gerieten die drei im tiefen Wasser in Not. Anscheinend konnte keine von ihnen richtig schwimmen. Die 12-Jährige konnte sich selbst ans Ufer retten. Die 15-Jährige hatte sichtlich Probleme, sich über Wasser zu halten. Eine vorbeischwimmende 38-Jährige bemerkte dies und half ihr ans Ufer, sodass sie nicht unterging.

Dort brach die mutmaßliche Nichtschwimmerin zusammen. Erst als sie wieder zu sich kam, machten sie sich in schlechtem Deutsch und Gesten verständlich, dass die Dritte noch fehlte. Ein 38-jähriger Angehöriger der Bundeswehr schwamm zu der Stelle, wo zuvor die anderen in Not geraten waren. Mit einer Taucherbrille tauchte er und fand die 14-Jährige in 2,50 Metern Tiefe auf dem Grund des Sees treibend. Er zog sie hoch und brachte sie mit Unterstützung eines weiteren 29-jährigen Badegastes an Land. Sofort begannen die Retter mit Reanimationsmaßnahmen, riefen Rettungskräfte und die Polizei.

Die Schwerverletzte wurde ins Krankenhaus gebracht und intensivmedizinisch behandelt. Ihr Zustand galt seitdem als lebensbedrohlich. Zwischen dem Vorfall und der Rettung sollen laut Augenzeugen ungefähr fünf Minuten vergangen sein. Auch die 15-Jährige hatte Atemprobleme und musste zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Die beiden verbleibenden Mädchen standen sichtlich unter Schock und wurden durch das Krisen-Interventionsteam betreut. Bei allen vier Mädchen handelt es sich um unbegleitete Minderjährige, die in einer nahe gelegenen Wohngruppe wohnen. Am Montagnachmittag erreichte die Polizei die traurige Nachricht, dass die 14-jährige Verunglückte im Krankenhaus verstorben ist. Zur Klärung der genauen Todesursache hat die Staatsanwaltschaft eine rechtsmedizinische Untersuchung angeordnet.

Fahrradfahrer schwer verletzt

Ort: Leipzig (Schönefeld), Löbauer/Gorkistraße, Zeit: 30.06.2019, gegen 12:15 Uhr

Ein 25-jähriger Fahrradfahrer war auf der Löbauer Straße unterwegs. An der Kreuzung bog er nach rechts auf die Gorkistraße ab und geriet dort in die Straßenbahngleise. Aufgrund dessen kam er ins Straucheln und kollidierte mit einer Straßenbahn, dessen Fahrer (41) auf der Gorkistraße stadteinwärts fuhr. Der junge Mann stürzte und musste aufgrund seiner schweren Verletzungen in eine Klinik gebracht werden.

Zwei Verletzte nach Zusammenprall

Ort: Leipzig (Zentrum), Paul-Gruner-Straße/Arthur-Hoffmann-Straße, Zeit: 30.06.2019, gegen 14:30 Uhr

Der Fahrer (37) eines Ford Fiesta befuhr die Paul-Gruner-Straße in Richtung Arthur-Hoffmann-Straße. Dort prallte er mit einem Kia zusammen, dessen Fahrer (22) stadteinwärts unterwegs war. Infolge des Zusammenstoßes schleuderte der Ford gegen ein Verkehrszeichen und ein Wohnhaus; der Pkw kippte um, blieb auf der linken Seite liegen. Beim Unfall verletzte sich der Fahrer leicht, sein Beifahrer (30) hingegen wurde schwer verletzt und mit einem Rettungswagen in eine Klinik zur stationären Aufnahme gebracht. Der Kia-Fahrer blieb unverletzt, sein Insasse (Junge, 2) wurde vorsorglich in die Kinderklinik gebracht.

An beiden Pkw, am Verkehrszeichen sowie am Gebäude entstand ein Schaden in Höhe von etwa 6.200 Euro. Bei der Unfallaufnahme stellte sich heraus, dass für den Ford keine Haftpflichtversicherung bestand und die angebrachten Kennzeichen nicht zum Fahrzeug gehörten – diese waren zur Fahndung ausgeschrieben. Die Polizei ermittelt nun gegen den 37-Jährigen wegen fahrlässiger Körperverletzung, Urkundenfälschung und Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz. Der Ford Fiesta wurde abgeschleppt und sichergestellt.

Motorradfahrt endete im Straßengraben

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Bornaer Straße, Zeit: 30.06.2019, gegen 13:40 Uhr

Nach einem schweren Verkehrsunfall gestern Mittag ist ein 62-jähriger Motorradfahrer mit einem Hubschrauber in eine Leipziger Klinik geflogen und dort zur medizinischen Versorgung stationär aufgenommen worden. Der Fahrer der BMW F 800 GT, der auf der Liebertwolkwitzer Straße gefahren war, verlor beim Abbiegen auf die S 242 in Richtung BAB 38 aus bislang unbekannten Gründen die Kontrolle über seine Maschine und kam von der Straße ab. Er stürzte und rutschte samt Maschine in den Straßengraben, wobei er sich Verletzungen am Rücken zuzog. Sein Motorrad, das nicht unerheblich beschädigt worden war, musste hernach abgeschleppt werden. Die Höhe des Sachschadens steht allerdings noch aus.

Rasant eilige Freunde

Ort: Markkleeberg, Hauptstraße, Zeit: 29.06.2019, gegen 12:35 Uhr

In Markkleeberg wollte die 76-jährige Fahrerin eines Toyota Auris von der Hauptstraße in die Auenstraße einbiegen. Als sie ihr Fahrzeug abbremste, wollte ein Motorradfahrer noch überholen. Im Abbiege- und Überholvorgang kollidierten aber beide Fahrzeuge. Der Motorradfahrer stürzte und wurde schwer verletzt. Der 34-Jährige musste im Krankenhaus stationär behandelt werden.

Während der Unfallaufnahme näherte sich ein Opel Astra der Unfallstelle mit überhöhter Geschwindigkeit. Der Fahrer ließ sich nicht zum Anhalten bewegen und missachtete die Zeichen der Polizistin, die den Verkehr an der Unfallstelle vorbeileitete. Dabei fuhr er knapp neben den Unfallfahrzeugen und den aufnehmenden Beamten vorbei und hielt wenige Meter weiter. Sein verunfallter Freund, der Motorradfahrer, wäre der Grund für sein Verhalten gewesen. Dies akzeptierten die Polizisten nicht, zumal der Verunfallte bereits auf dem Weg in Krankenhaus war und professionelle Hilfe bekam. Gegen den 34-Jährigen ermittelt die Polizei nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Leipzig: 37 Prozent mehr Rentner auf Stütze vom Amt angewiesen
Kein zweiter Bruch: Universitätsklinikum Leipzig führt Weiterbehandlungskonzept FLS ein
Fahrplanabweichungen am 20. und 21. Oktober 2019 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
Seniorensprechstunde im Familieninfobüro
Mit dem Bildungsgutschein und Umschulungen des BFW zum neuen Job
Unimuseum: Neue Ausstellung zeigt Wandel in Halle mit ungewöhnlichen Fotomontagen
Kulturminister beschließen Einrichtung von Kontaktstelle für Sammlungsgut aus kolonialen Kontexten
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

ADFC ruft auf zur Fahrraddemo am 29. Oktober in der Inneren Jahnallee und um den Promenadenring
Gelunges Beispiel für „shared space“: Die Schlösserstraße in Erfurt. Foto: ADFC Leipzig

Foto: ADFC Leipzig

Für alle LeserIn Leipzigs Verkehrspolitik dauern wichtige Weichenstellungen mittlerweile erstaunlich lange. Erst 2021 soll eine beschlussfähige Vision für die Gestaltung des Innenstadtrings vorliegen. Erst 2020 sollen die ersten Teilstücke des Rings für den Radverkehr freigegeben werden. Bei so einem Tempo wird man als Radfahrer alt und grau, bevor sich wirklich etwas ändert und das Radfahren am Ring kein Gefahrenparcours mehr ist. Zeit für eine Demo, findet der ADFC.
Ab 22. Oktober im Alten Rathaus zu sehen: Briefe und Postkarten von Max Schwimmer
Max Schwimmer: Brief an Wilhelm Geyger, 20.7.1940 (Ausschnitt). Foto SGM

Foto SGM

Für alle LeserIm Ausstellungsabteil „Neu im Museum“ im zweiten Obergeschoss des Alten Rathauses zeigt das Stadtgeschichtliche Museum regelmäßig Neuzugänge aus seiner Sammlung. Diesmal gibt es mit den Postsendungen eines Leipziger Künstlers einen ganz besonderen Augenschmaus. Zuvor in Privatbesitz, wird ab dem 22. Oktober ein wertvolles Konvolut von Autographen des Leipziger Künstlers Max Schwimmer erstmals öffentlich gezeigt.
Nicht schon wieder Äcker opfern: Dohna will aus IPO-Zweckverband aussteigen
Heute Natur, morgen Beton: Von den IPO-Plänen betroffene Landschaft bei Pirna. Foto: B. Borchers

Foto: B. Borchers

Für alle LeserDohna liegt ziemlich weit im Osten Sachsens, 15 Kilometer östlich von Dresden an der Müglitz. Und der Stadtrat von Dohna hat jetzt etwas getan, was in Sachsen Einmaligkeitswert besitzt: Er hat sich gegen die weitere Versiegelung der Landschaft ausgesprochen und Dohna soll deshalb aus dem Zweckverband Industriepark Oberelbe (IPO) aussteigen.
Noch zehn Jahre bis zur kompletten LED-Beleuchtung in Leipzig
Nachtbeleuchtung am Wintergartenhochhaus. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAb und an überarbeitet die Stadt Leipzig ihre Lichtkonzeption. Die letzte Konzeption stammt noch aus den 1990er Jahren. Da wurde die gesamte noch aus DDR-Zeiten stammende Beleuchtung durch damals moderne Natriumhochdrucklampen ersetzt. Doch mittlerweile ist ein ganz anderes Leuchtenzeitalter angebrochen. LED-Lampen lösen die alten Stromfresser ab. Aber mittlerweile spielt auch das Thema Lichtverschmutzung eine Rolle.
Zwischenzeiten: Michael Kerstgens Fotos aus dem Mühlhausen des Jahres 1990
Michael Kerstgens: Zwischenzeiten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIrgendetwas ist da passiert, das die Menschen in Ostdeutschland völlig verändert hat seit jenem Jahr des Aufbruchs 1990, als sie die Tristesse eines erstarrten Landes hinter sich ließen, um mit einer erstaunlichen Grimmigkeit aufzubrechen in blühende Landschaften. Auch in der thüringischen Stadt Mühlhausen, die der aus Hessen stammende Fotograf Michael Kerstgen im Frühjahr 1990 besuchte und festhielt in eindrucksvollen Fotos.
Konzert zum 172. Todestag von Felix Mendelssohn Bartholdy im Paulinum
Paulinum der Universität Leipzig. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Als Felix Mendelssohn Bartholdy am 4. November 1847 starb, war die Trauer unendlich groß. Während der Trauerfeier am 7. November in der Paulinerkirche nahmen zahlreiche Freunde, Weggefährten, aber auch Leipziger Bürgerinnen und Bürger („ganz Leipzig“, heißt es in einer zeitgenössischen Quelle) vom Ehrendoktor der Universität Leipzig Abschied.
Eine verwirrende Tafel zum Gründungsort des Verlags mit dem Bären im Signet
Die neue Gedenktafel für Breitkopf & Härtel an der Ecke Kupfergasse. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Dienstag, 15. Oktober, wurde ein kleiner Stadtratsbeschluss von 2018 umgesetzt. Anlässlich des 300. Gründungsjubiläums des Verlages Breitkopf & Härtel wurde am Haus Universitätsstraße 18, Ecke Kupfergasse, eine Gedenktafel enthüllt. Der Verlag gilt als der älteste Musikverlag der Welt. Der eigentliche Standort des Verlages war das Haus „Goldener Bär“ Nr. 11, heute die Ostseite der Universitätsstraße mit der Mensa am Park.
Linksfraktion will mit einer Gesetzesinitiative die SLM demokratischer machen
Sitz der SLM in der Lassallestraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Juni hatte schon die SPD ihr Unbehagen am sächsischen Privatrundfunkgesetz geäußert und die veralteten Strukturen der Sächsischen Landesmedienanstalt (SLM) kritisiert. Aber jetzt, da CDU, SPD und Grüne über eine mögliche Regierungskoalition verhandeln wollen, befürchtet Die Linke, dass die Demokratisierung der Strukturen bei der SLM wieder auf der Strecke bleibt.
Umweltbürgermeister nimmt am Donnerstag im Stadtbüro Stellung zum Projekt Lebendige Luppe
Heute ein Standgewässer: Die Alte Luppe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSeit mittlerweile sieben Jahren beschäftigt sich das Projekt „Lebendige Luppe“ mit der Revitalisierung der Leipziger Nordwestaue. Wäre es nach den Plänen von 2012 gegangen, würden schon längst die Bagger neue Wasserläufe durchs Gehölz schlagen und einen künstlichen kleinen Fluss anlegen. Aber seit 2017 sind die alten Pläne Makulatur. Das wird ein Thema bei der Bürgermeistersprechstunde von Heiko Rosenthal am 17. Oktober im Stadtbüro.
Zahl der Berufspendler nach Leipzig strebt der 100.000er-Marke entgegen
Pendlerfrust im Stau. Foto: IG BAU

Foto: IG BAU

Für alle LeserWenn Lebenszeit im Stau flöten geht: Die Zahl der Berufspendler in Leipzig hat einen neuen Höchststand erreicht. Im vergangenen Jahr kamen rund 96.000 Menschen zum Arbeiten regelmäßig von außerhalb in die Stadt – das sind 26 Prozent mehr als noch im Jahr 2000. Damals zählte Leipzig noch rund 76.000 sogenannte Einpendler, wie die IG Bauen-Agrar-Umwelt mitteilt. Die Zahl der sogenannten Auspendler ist in diesem Zeitraum sogar um 82 Prozent auf rund 64.000 gestiegen.
Grüne bündeln ihre Forderungen zum Fernwärmeausstieg, zum Forstwirtschaftsplan und zum Abgasausstoß des Flughafens
Der Auenwald braucht eine ökologische Waldpflege. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 30. Oktober kann der Leipziger Stadtrat über die Erklärung des Klimanotstands in Leipzig beschließen. Jetzt kommt aus dem Kreisverband von Bündnis 90/Die Grünen eine Forderung, die deutlich über die Vorstellungen der Stadtverwaltung hinausgeht: Für die Grünen gehören zu einer echten Klimapolitik in Leipzig auch Einschränkungen am Flughafen Leipzig/Halle.
Das alte Leipzig in Farbe: Das noch unzerstörte Leipzig in den Farbfotografien des frühen 20. Jahrhunderts
Henning Jost: Das alte Leipzig in Farbe. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNatürlich ist das Buch vergriffen: „Leipzig in Farbe. Frühe Farbfotografien 1937–1947“. Erschienen 2014 im Lehmstedt Verlag. Das erste Buch, das Leipzig in farbigen Fotoaufnahmen aus Privatarchiven in dieser Zeit zeigt, als der Farbfilm erstmals auch für Amateure erschwinglich war. Ein kleiner Ersatz ist jetzt im Wartberg Verlag erschienen. Der Sammeleifer von Henning Jost macht ihn möglich.
Kleines Figurentheaterfestival für Kinder und Erwachsene im Budde-Haus
Quelle: Budde-Haus

Quelle: Budde-Haus

Um die Vielfalt des Genres Figurentheater und Puppenspiel aufzuzeigen, veranstaltet das Budde-Haus (Lützowstraße 19, Leipzig-Gohlis) vom 18. bis zum 20. Oktober erstmals das kleine Figurentheaterfestival KON-FIGUR-ATION mit jeweils zwei Aufführungen für Kinder und für Erwachsene.
Wenn eine konservative Zeitung einen Leipziger Bio-Streit kommentiert
Biomare in der KarLi. Foto;: Ralf Julke

Foto;: Ralf Julke

Für alle LeserSeit ein paar Wochen tobt ein veritabler Streit. Zuerst listete der Leipziger Lebensmiteilfachhändler Biomare die Produkte der Spreewälder Hirsemühle aus – nicht weil sie den ökologische Standards des Unternehmens nicht genügten, sondern weil der Inhaber der Spreewälder Hirsemühle ein bekannter AfD-Mann ist. Und Biomare begründete die Auslistung auch öffentlich. Erstaunlicherweise bringt es jetzt gerade die wirtschaftsnahe F.A.Z. fertig, ihm dabei indirekt Scheinheiligkeit zu unterstellen.
From Zero to Hero – Wie Schiller zum Idol wurde. Öffentliche Führung im Schillerhaus
Schillerbüste von Dannecker. Foto: Punctum/Bertram Kober

Foto: Punctum/Bertram Kober

Wie die Abbildung Friedrich Schillers in Form von Büsten und Porträts die Wahrnehmung des ruhmreichen Dichters mitgestaltet, zeigt die Kunstwissenschaftlerin Heidi Stecker in ihrer Führung im Schillerhaus am Sonntag, den 20. Oktober, um 15 Uhr auf. Sie wurde zu einer Ikone der Dichterdarstellung: Die Büste von seinem ehemaligen Schulkameraden Friedrich Schiller begann der Bildhauer Johann Heinrich Dannecker 1793, vollendete sie jedoch erst nach dem Tod des berühmten Dichters im Jahr 1805. Eine Kopie der Schillerbüste befindet sich im Leipziger Schillerhaus.