Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. Juli: Unfallflucht, Brandstifter in Untersuchungshaft, Radfahrerin schwer verletzt

In Liebertwolkwitz ereignete sich zwischen einem roten Ford Galaxy und einem blauen Alfa Romeo ein Unfall. Danach sind beide Fahrzeuge davongefahren, der Alfa aber nur wenige hundert Meter weit. Zwei Insassen verließen das Fahrzeug und liefen zu Fuß davon – Die Polizei sucht nach Zeugen +++ Ein 31-jähriger Leipziger, der im Verdacht steht, in Grünau mehrere Brände gelegt zu haben, sitzt seit vergangenem Freitag in Untersuchungshaft +++ In der Watestraße kam es zu einem Zusammenstoß zwischen einem Skoda und einer Radfahrerin, die schwer verletzt wurde.

Unfallflucht wirft zahlreiche Fragen auf

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Ostende, Zeit: 11.07.2019, gegen 18:30 Uhr

Am Donnerstagabend hörten Passanten und Anwohner einen lauten Knall, der von einem Unfall stammen könnte. Tatsächlich sahen sie zwei Fahrzeuge, einen roten Ford Galaxy, der offensichtlich gegen einen blauen Alfa Romeo gefahren war. Dann wären beide davongefahren, der Alfa aber nur wenige hundert Meter weit. Dort sollen zwei Insassen das Fahrzeug verlassen haben und zu Fuß davongelaufen sein. Die hinzugerufenen Polizisten stellten dann in der Nähe einen 33-Jährigen fest, der schwer verletzt war. Er musste mit Verdacht auf mehrere Knochenbrüche ins Krankenhaus.

Mit hoher Wahrscheinlichkeit war er der Fahrer des Fahrzeuges. Den Alfa soll er vor kurzem erworben, aber nicht zugelassen haben. Am Fahrzeug waren gestohlene Kennzeichen angebracht. Er hat keine Fahrerlaubnis und stand sichtlich unter Einwirkung von Betäubungsmitteln. Wie sich herausstellte, wurde er per Haftbefehl gesucht. Zum Mitfahrer und zu den Unfallbeteiligten machte er keine Angaben. Die Polizei sucht nun aber das Unfallfahrzeug, vermutlich einen roten Ford Galaxy. Er muss starke Beschädigungen im Frontbereich haben.

Außerdem werden Zeugen gesucht, die Hinweise zu den Unfallbeteiligten und deren Verhalten geben können. Diese wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Brandstifter in Untersuchungshaft – mehrmonatige Ermittlungen führten zum Erfolg

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Offenburger Straße, Zeit: 04.02.2019, gegen 23:00 Uhr

Ein 31-jähriger Leipziger sitzt seit vergangenem Freitag in Untersuchungshaft. Der Mann steht im Verdacht, am 4. Februar diesen Jahres in einem Mehrfamilienhaus in der Offenburger Straße Feuer gelegt zu haben. Er setzte eine Abstellkammer und drei Fußabtreter vor verschiedenen Wohnungstüren in Brand. Des Weiteren wird dem vermeintlichen Brandstifter ein Kellerbrand in einem benachbarten Wohnhaus der Offenburger Straße vom 30. Januar diesen Jahres vorgeworfen.

Der eingetretene Sachschaden ist beträchtlich, er liegt im mittleren fünfstelligen Bereich. Darüber hinaus führten die Brände zu einer starken Verunsicherung bei den Bewohnern des Elf-Geschossers. Glücklicherweise kamen keine Personen zu Schaden. In seiner Vernehmung räumte der Leipziger die Taten ein. Dem Antrag der Staatsanwaltschaft auf Untersuchungshaft wegen schwerer Brandstiftung, versuchter schwerer Brandstiftung und Sachbeschädigung kam das Amtsgericht Leipzig nach und ordnete Untersuchungshaft an. Ob der 31-Jährige ebenfalls für eine Serie von Bränden im Jahr 2016 im gleichen Wohnkomplex infrage kommt, ist Gegenstand der weiteren Ermittlungen.

Vorfahrt missachtet – Radfahrerin schwer verletzt

Ort: Leipzig (Lößnig), Zwickauer Straße/Watestraße, Zeit: 11.07.2019, gegen 13:00 Uhr

Die 67-jährige Fahrradfahrerin befuhr die Watestraße mit der Absicht, die Zwickauer Straße in Richtung Johannes-R.-Becher-Straße zu überqueren. Dabei beachtete sie jedoch einen Skoda nicht, dessen Fahrer (52) auf der Zwickauer Straße stadteinwärts fuhr und wendete, um in stadtauswärtiger Richtung seine Fahrt fortzusetzen. Auf der Fahrbahnmitte kam es zum seitlichen Zusammenstoß mit dem E-Bike. Die Frau sprang vom Rad und stürzte. Sie erlitt Verletzungen am Kopf und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar. Gegen den Autofahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Krad verschwunden

Ort: Leipzig (Lindenau), Endersstraße, Zeit: 10.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 11.07.2019, gegen 05:00 Uhr

In der Nacht vom Mittwoch zum Donnerstag entwendeten unbekannte Täter ein Motorrad, welches gesichert auf der Endersstraße abgestellt worden war. Die schwarze KTM 950 SM mit dem amtlichen Kennzeichen ABG ES 89 war durch ein Lenker- sowie Bremsscheibenschloss gesichert. Den Verlust des Krades bezifferte der Eigentümer (29) auf etwa 5.000 Euro Schaden. Kripobeamte ermitteln.

In Kindertagesstätte eingebrochen

Ort: Leipzig (Zentrum), Linnéstraße, Zeit: 10.07.2019, gegen 17:00 Uhr bis 11.07.2019, gegen 06:45 Uhr

Vermutlich in den frühen Morgenstunden zum Donnerstag verschafften sich unbekannte Täter gewaltsam Zutritt zu einer Kindertagesstätte. Dazu hebelten sie eine Tür auf und gelangten so ins Innere. Die Täter durchsuchten im Anschluss die Räumlichkeiten und entwendeten dabei eine externe Festplatte sowie Bargeld. Danach flüchteten sie vom Tatort und ließen zwei Taschen mit Diebesgut zurück. Möglicherweise waren sie gestört worden. Der Schaden liegt im dreistelligen Bereich. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Diebstahl aus Geschäft

Ort: Leipzig (Zentrum), Nikolaistraße, Zeit: 11.07.2019, gegen 16:20 Uhr

Am Mittwochnachmittag betraten zwei Männer (beide etwa Ende 20) ein Bekleidungsgeschäft in der Innenstadt. Einer suchte Kleidungsstücke heraus, während sein Komplize in der Umkleidekabine auf ihn wartete. Diesem übergab er die herausgesuchte Bekleidung im Wert von etwa einer mittleren dreistelligen Summe, welche von ihm in seinem Rucksack verstaut wurde. Danach verließen beide das Geschäft. Der Filialleiter und ein Angestellter waren bereits auf beide aufmerksam geworden, hatten sie ins „Visier“ genommen und verfolgten die Ladendiebe. So konnte einer der Täter im Umfeld der Filiale gestellt werden. Dieser zeigte sich zunächst einsichtig, ließ sich zurück zum Geschäft führen und übergab dort die gestohlenen Waren aus seinem Rucksack.

Während die zwei Mitarbeiter und der Täter auf die Polizei warteten, wurde Letzterer zunehmend unruhig. Dies bemerkte ein Mitarbeiter und stellte sich ihm in den Weg. Im Zuge dessen kam es zu einer Rangelei, bei welcher der Dieb den Mann zur Seite schubste und fliehen konnte, wobei sich jener mehrere leichte Prellungen zuzog. Doch bereits wenig später konnte der Flüchtende (28) von einem Security-Mitarbeiter gestellt werden. Wieder leistete er Widerstand. Auch in Gegenwart der eingetroffenen Polizeibeamten und Rettungskräfte trat der Ladendieb um sich. Verletzt wurde dabei niemand. Nun hat sich der 28-Jährige wegen des Diebstahls zu verantworten.

Ungebetener Besuch beim Friseur

Fall 1

Ort: Leipzig (Lausen-Grünau), Lausener Straße, Zeit: 10.07.2019, gegen 19:00 Uhr bis 11.07.2019, gegen 05:45 Uhr

Nach Aufhebeln einer Tür drang ein unbekannter Täter in das Geschäft ein, durchsuchte in allen Räumlichkeiten das Mobiliar und verschwand letztendlich mit einer zweistelligen Summe im mittleren Bereich. Die Höhe des Sachschadens konnte noch nicht beziffert werden.

Fall 2

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Am Mühlgraben, Zeit: 10.07.2019, gegen 20:00 Uhr bis 11.07.2019, gegen 08:45 Uhr

Der Einbrecher verschaffte sich Zutritt zum Laden, indem er die Eingangstür gewaltsam geöffnet hatte. Nach dem Durchsuchen der Räume flüchtete er mit einer niedrigen zweistelligen Summe aus einer Registrierkasse sowie einer Geldkassette mit einem dreistelligen Betrag im unteren Bereich. Zur Höhe des Sachschadens liegen bisher noch keine Angaben vor.

Kripobeamte ermitteln in beiden Fällen wegen des besonders schweren Diebstahl

Verkehrsunfall – Fahrrad gegen Pkw

Ort: Leipzig (Lützschena-Stahmeln), Am Brunnen, Zeit: 11.07.2019, gegen 07:50 Uhr

Am Mittwochmorgen fuhr ein Mann (37) mit seinem Rennrad auf der Straße Elstergarten (Einbahnstraße) in gegengesetzter Richtung. Eine Seat-Fahrerin, welche vom Elsterberg nach links auf die Straße Am Brunnen abbiegen wollte, übersah diesen und beide stießen zusammen. Dabei stürzte der Radfahrer aufgrund dessen, dass seine Schuhe in den Pedalen eingeklickt waren. Der Mann zog sich dabei leichte Verletzungen im Schulter- und Ellenbogenbereich zu. An Pkw und Rad entstand Schaden im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung.

Pkw gegen Tram

Ort: Leipzig (Zentrum), Berliner Straße/Roscherstraße, Zeit: 11.07.201, gegen 11:00 Uhr

Am Donnerstagvormittag befuhr der Fahrer (51) eines Audi A 4 auf der Berliner Straße stadteinwärts. In Höhe der Einmündung zur Roscherstraße hatte er die Absicht zu wenden. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einer Straßenbahn der Linie 9, welche in gleicher Richtung unterwegs war. Verletzt wurde niemand. An beiden Fahrzeugen entstand Schaden in Höhe von 25.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Erdbeben erschüttert Ägäis – Geflüchtetenlager von möglichen Tsunamis bedroht
Sachsen setzt Beschlüsse von Ministerpräsidenten und Bundeskanzlerin um
Schulen und Kindertagesbetreuung nach den Herbstferien weiter im Regelbetrieb unter Pandemiebedingungen
Ministerin Barbara Klepsch zu den Einschränkungen für den Kultur- und Tourismusbereich im November
Glasfaser für das Gewerbegebiet Abtsdorfer Straße in Borna
Verkehrseinschränkungen rund um Demonstration am 31. Oktober
Pläne von Schufa & Co zur Speicherung von Kundendaten von Strom- und Gaskunden unzulässig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Ein paar kleine Korrekturen zu ein paar großen Zahlen aus einem Leser-Kommentar
Plakat aus der Frühzeit von Corona in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZu unserem am 20. September veröffentlichten Beitrag „Petition freundlich abgelehnt: Es ist noch nicht Zeit für ein Renaissance-Stadtfest aus Dank zur Errettung vor der großen Corona-Seuche“ gab es im Nachhinein eine kleine Diskussion, in der vor allem Leser „Igor“ sehr emotional wurde und auch einige Zahlen ins Gespräch brachte, mit denen er die Auswirkungen des Coronavirus versuchte einzuordnen oder zu relativieren. Ganz so klar wurde das nicht.
Fratelli tutti: Warum wir endlich wieder Politiker brauchen, die begriffen haben, was Geschwisterlichkeit ist
Papst Franziskus: Fratelli tutti. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDrei Enzykliken hat Papst Franziskus mittlerweile veröffentlicht, die dritte am 3. Oktober. Enzyklika kann man als Rundschreiben übersetzen. Aber was Franziskus da macht, ist eigentlich mehr, fast schon eine Streitschrift, mit der der seit 2013 amtierende Papst einer ganzen Gesellschaftsordnung ins Gewissen redet. Einer Gesellschaft, die die selbst verkündete Brüderlichkeit dem Wettbewerb und dem Egoismus geopfert hat. Corona hat eigentlich nur offengelegt, wie wenig von den so gern zitierten europäischen Idealen tatsächlich gelebt wird.
Freitag, der 30. Oktober 2020: Schutzverordnung regelt den „Lockdown light“ in Sachsen
Petra Köpping (SPD), Sozialministerin Sachsens. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie neue Corona-Schutzverordnung für Sachsen ist da und sie enthält all das, was zuvor angekündigt wurde. Viele Einrichtungen müssen bis Ende November schließen und die Zahl der sozialen Kontakte soll sich deutlich reduzieren. Außerdem: ein Stromausfall im Leipziger Osten und eine Auszeichnung für Susanne Köhler. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 30. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
In der neuen Dingwelt: Rückblick in eine Kindheit zur Zeit der Wende

© Jwaller

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelIm Sommer 2019 habe ich die Interviewreihe „Wendegespräche“ begründet. In der Folge durfte ich mit insgesamt zehn Menschen unterschiedlichen Alters und sozialer Herkunft sprechen. So beispielsweise mit einem Dozenten, einer Choreographin, einem Versicherungsvertreter und einer Näherin – mit Menschen, die in der DDR sozialisiert waren, aber auch mit einer Teilnehmerin aus den alten Bundesländern, die über ihre persönlichen Erfahrungen vor, während und nach der Wende berichteten. In dieser Ausgabe schließe ich die „Wendegespräche“ mit einem persönlichen Blick auf meine Erinnerungen während dieser Zeit ab.
Grüne beantragen: Leipzigs Verwaltung soll bis 2022 einen Integrierten Gewässerentwicklungsplan vorlegen
Weiße Elster bei Stahmeln. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Noten 4 und 5 bekommen Leipzigs Flüsse für ihre Wasserqualität. Das liegt nicht nur daran, dass die Anrainer am Oberlauf allerlei Zeug hineinlaufen lassen, das da nicht hineingehört. Es liegt auch daran, dass die Flüsse von ihrer natürlichen Aue völlig abgeschottet sind und deshalb auch der Artenreichtum nicht gedeihen kann. Das im Juni beschlossene Auenentwicklungskonzept kann nur der Beginn sein, den Missstand aufzulösen. Leipzig braucht aber auch endlich ein Konzept, die Wasserrahmenrichtlinie umzusetzen, beantragen die Grünen.
Nach 2022 könnte die Sanierung der alten Theaterspielstätte Gottschedstraße 16 beginnen
Das Haus Gottschedstraße 16. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserErst wollte die Stadt das Haus verkaufen, um mit dem Erlös die neue Spielstätte des Schauspiels zu bezahlen. Dann stellte sich schnell heraus, dass das so nicht funktionierte und verschiedene Leipziger Vereine legten neue Nutzungskonzepte für das Haus Gottschedstraße 16 vor. 2018 beschloss der Stadtrat einen Verkaufsstopp für das Haus Gottschedstraße 16. Im Mai 2020 beschloss er dann, den Weg freizumachen für ein „Haus des Festivals“. Der Planungsbeschluss liegt jetzt vor, muss aber noch beschlossen werden.
Er gibt nicht auf: Ein Mörder kämpft weiter um mildere Strafe
Hofft weiter auf eine mildere Strafe: Dovchin D. (heute 41, rechts), hier im Januar 2019 neben seinem Anwalt Dr. Stefan Wirth beim ersten Prozess nach der Revision. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle Leser2016 brachte er zwei Frauen in Leipzig um und zerteilte ihre Leichen. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft mit besonderer Schwere der Schuld verurteilt. Nach einer erfolgreichen Revision der Verteidigung und einem neuen Prozess bestätigte das Landgericht 2019 die Strafe - doch die Entscheidung wurde wiederum gekippt. Am kommenden Freitag steht der heute 41-jährige Dovchin D. deswegen vor dem Richter. Zum dritten Mal.
Die umgebaute Haltestelle Goerdelerring geht am 31. Oktober wieder komplett ans Netz
Linie 4 in der neuen Haltestelle Goerdelerring. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEndlich fertig. Als hätten es die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) geplant: Praktisch mit Corona starteten sie in diesem Jahr die Bauarbeiten in ihren größten Baustellen in der Bornaischen Straße und am Goerdelerring, die über Monate ein zuweilen verwirrendes Umleitungsregime zur Folge hatten. Und die größte und sperrigste dieser Baustellen wird jetzt endlich fertig. Die zentrale Haltestelle Goerdelerring wird ab 31. Oktober wieder komplett bedient, teilen die LVB mit.
Leipziger Forscher staunen: Älteste ausgegrabene Mongolin besaß Erbgut von Denisovanern, Neandertalern und modernen Menschen
Diyendo Massilani durchsuchte die Genome der Salkhit- und Tianyuan-Individuen auf DNA-Spuren von ausgestorbenen Homininen und wurde fündig. Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Foto: MPI für evolutionäre Anthropologie

Für alle LeserVon Kosmopoliten spricht Diyendo Massilani. Aber so empfanden sich die Menschen, die vor 30.000 und 40.000 Jahren in den eisfreien Weiten des großen Kontinents Eurasien unterwegs waren, bestimmt nicht. Auch wenn sie dann und wann überrascht gewesen sein dürften, dass sie auf andere Gruppen von Menschen stießen, die etwas anders aussahen und wohl auch etwas anders sprachen. Und trotzdem paarte man sich. Zum Glück für heutige Anthropologen.
Kurzarbeit dämpft auch im Oktober die Arbeitslosenzahl und das Stellenangebot ist auf Vorjahresniveau
Gemeldete Arbeitslose in Leipzig. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserWas die ganzen Folgen der Corona-Panemie am Ende tatsächlich in der Wirtschaft anrichten, weiß noch niemand. Selbst die Diskussionen, ob die ab dem 2. November geplanten Einschränkungen überhaupt Sinn machen, beginnen erst. Denn wir sind längst an dem Punkt angekommen, da wir lernen müssen, das Leben am Laufen zu halten, obwohl das Corona-Virus weiterhin unterwegs ist. Auch in Leipzig ging im Oktober die offizielle Arbeitslosigkeit wieder zurück.
Frühstücksträume: Lauter leckere Tipps, wie man aus der Frühstückslangeweile herauskommt
Barbara Baumann: Frühstücksträume. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Wort Corona kommt in diesem Buch einmal nicht vor. Aber eigentlich passt das Buch haargenau in diese seltsame Zeit mit all ihren Einschränkungen und nun der zweiten langen Zeit, wo die ganze Familie wochenlang zu Hause hocken muss. Da lohnt es sich, selbst das Sonntagsfrühstück zu einem richtigen Erlebnis zu machen – mit selbst gemachter Konfitüre und selbst gebackenen Brötchen. Oder auch ganz international.
Donnerstag, der 29. Oktober 2020: FDP, Linke und Gaststätten kritisieren Corona-Politik
Rico Gebhardt, (MdL, Die Linke). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserBundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsident/-innen haben sich gestern auf einen „Lockdown light“ verständigt. FDP und Linke kritisieren unter anderem fehlende Parlamentsbeteiligung und die Gaststätten wollen ihre Schließung nicht einfach hinnehmen. Außerdem: Der ehemalige Unirektor Cornelius Weiss ist tot. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 29. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Bertolts Bruch und Friedrichs Fiasko: Zwistigkeit im Glanz der Freiheit
Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Screenshots: www.duden.de, Montage: LZ

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im Handel„Zwist“. Beinahe schon ein veraltetes Wort, aus dem Niederdeutschen übernommen, das steht für „Streit“ oder „Zerwürfnis“. Dieser Fast-Archaismus schien mir aber als Ersatzwort in der Silbenparallele wesentlich besser zu passen, als „Einigkeit und Recht und Freiheit“ zum 30. Jahrestag des Beitrittsjubiläums hinauszuposaunen.
Mit dem richtigen Hygienekonzept und guter Belüftung könnten Hallenveranstaltungen auch in Corona-Zeiten stattfinden
Konzert mit Tim Bendzko am 22. August in der Quarterback Immobilien Arena Leipzig. Foto: SC DHfK Handball

Foto: SC DHfK Handball

Für alle LeserAm 2. November sollen die neuen verschärften Allgemeinverfügungen zur Corona-Pandemie in Kraft treten. Und die Sportvereine und -verbände in Mitteldeutschland meldeten sich sofort nach Verkündung mit heftiger Kritik zu Wort, denn sie haben in der Regel alles getan, damit der Verein nicht zum Hotspot für das Virus wurde. Und mit dem großen Experiment RESTART-19 im August haben die Universitätsmedizin Halle (Saale) und der SC DHfK gezeigt, dass auch Sportveranstaltungen mit dem richtigen Hygienekonzept machbar sind.
Mehr als ein Stück Ernährungswende in Taucha: Kooperative Landwirtschaft vor den Toren Leipzigs
Kohlernte bei KoLa mit Spaßfaktor. © Frank Willberg

Foto: Frank Willberg

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEine Gemüsewurzelrevolution vor den Toren der Stadt. KoLa Leipzig steht für Kooperative Landwirtschaft. Die Genossenschaft mit aktuell 976 Mitgliedern ist im Mai 2018 entstanden und hat einen überaus verheißungsvollen Auftakt hingelegt. Aber was macht solidarische Landwirtschaft besser als gewöhnlicher Ökolandbau? Wie hat sich die Idee von KoLa bislang entwickelt? Und was bewegt hauptsächlich junge Menschen, diesen nicht unbedingt einfachen Weg einzuschlagen?