Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. Juli: Brandiser Schloss heimgesucht, Randalierer unterwegs, Geschädigte/-r gesucht

Binnen zweier Stunden hatten sich Unbekannte Zutritt zu den im Brandiser Schloss in Sanierung befindlichen Räumen verschafft und ein Chaos angerichtet, bei dem ein Sachschaden von mindestens 10.000 Euro entstand +++ In den frühen Morgenstunden, zog eine Gruppe von ca. fünf Unbekannten, dunkel gekleidet und mit Kapuzen auf dem Kopf randalierend durch das Zentrum von Eilenburg – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht. Der Fahrer eines weißen Hyundai meldete der Polizei einen Unfall auf dem Parkplatz Schladitzer Bucht, welchen er selbst verursacht hat. Nun sucht die Polizei dringend die Autofahrerin oder den Autofahrer, deren/dessen Fahrzeug beschädigt worden war.

Brandiser Schloss heimgesucht

Ort: Brandis, Im Schloss, Zeit: 15.07.2019, zwischen 14:30 Uhr und 16:30 Uhr

Binnen zweier Stunden hatten sich unbekannte Randalierer Zutritt zu den im Brandiser Schloss in Sanierung befindlichen Räumen verschafft und Chaos angerichtet. Ohne einen Sinn für das zu erhaltende historische Gebäude verschütteten die Einbrecher Farbe, verstreuten Gips, zerschlugen Gläser und beschmierten die Wände eines Zimmers mit lüsternen Worten in haarsträubender Rechtschreibung. Der Sachschaden wurde durch den Eigentümer (43) des Schlosses auf mindestens 10.000 Euro geschätzt. Derzeit gibt es keine Hinweise auf die Identität der Täter.

Anwohner, denen etwas in der angegebenen Zeit aufgefallen ist oder die Personen um das Schloss beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Grimma, Köhlerstraße 3 in 04668 Grimma, Tel. (03437) 708925-100 zu melden.

Randalierer im Stadtgebiet

Ort: Eilenburg, Schreckerstraße, Zeit: 16.07.2019, gegen 05:00 Uhr

Am Dienstag, in den frühen Morgenstunden, zog eine Gruppe von ca. fünf Unbekannten, dunkel gekleidet und mit Kapuzen auf dem Kopf durch das Zentrum von Eilenburg. Sie warfen Verkehrszeichen von Baustellen in der Schreckerstraße um. In der Schulstraße und in der Breitestraße sowie auf dem Grundstück einer Schule kippten sie mehrere Mülltonnen um. Des Weiteren rissen die Vandalen Am Nordring hölzerne Baumstützen heraus und legten diese auf die Straße. Der entstandene Schaden kann derzeit noch nicht beziffert werden.

Die Polizei bittet um Mithilfe. Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tatverdächtigen und/oder deren Aufenthaltsorten geben? Zeugen wenden sich bitte an das Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, Tel. (03423) 664 – 100.

Geschädigte/Geschädigter gesucht

Ort: Rackwitz, Haynaer Straße, Parkplatz Schladitzer Bucht, Zeit: 14.06.2019, gegen 18:00 Uhr

Der Fahrer (48) eines weißen Hyundai meldete der Polizei einen Unfall auf einem Parkplatz, welchen er am Vortag verursacht hatte. Am Freitagabend war der Crash passiert. Der Anzeigenerstatter hatte sich jedoch weder Autotyp noch das amtliche Kennzeichen des beschädigten Fahrzeuges notiert. Allerdings hatte er einen Zettel mit seinen Angaben hinterlassen, nachdem er – so seine Angaben – erfolglos versucht hatte, die Polizei über den Unfall zu informieren. Danach hatte er sich pflichtwidrig vom Unfallort entfernt, weswegen die Polizei gegen ihn wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Die Polizei sucht nun dringend die Autofahrerin oder den Autofahrer, deren/dessen Fahrzeug beschädigt worden war. Die Polizei bittet sie/ihn, sich auf dem Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Mülltonne brannte

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Lößniger Straße, Zeit: 16.07.219, gegen 01:45 Uhr

Heute Nacht brannte wieder eine Mülltonne. Ein Unbekannter hatte gezündelt und eine 1.100-Liter-Mülltonne in Brand gesetzt, welche dadurch völlig zerstört wurde. Die Polizei erhielt ebenso Kenntnis wie die Feuerwehr. Die Kameraden löschten die Flammen. Der Sachschaden wurde mit etwa 300 Euro angegeben. Des Weiteren wurde ein vor der Mülltonne abgestellter Mercedes auf der Motorhaube durch geschmolzene Kunststoffpartikel beschädigt. Diese brannten sich in den Metalliclack ein und verursachten einen Sachschaden in Höhe von ca. 3.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen.

Einbruch in Jugendclub

Ort: Leipzig (Lößnig), Kurt-Tucholsky-Straße, Zeit: 16.07.2019, gegen 03:15 Uhr

In den frühen Morgenstunden stieg ein unbekannter Täter über den Zaun auf das Gelände eines Kindergartens. Von dort aus gelangte er durch Übersteigen einer weiteren Umzäunung in die erste Etage des Gebäudekomplexes. Dort brach er ein Terrassenfenster auf und konnte so einen Raum des angrenzenden Jugendclubs betreten. Danach versuchte der Einbrecher, eine weitere Tür aufzubrechen, was jedoch misslang. Ein Mitarbeiter einer Sicherheitsfirma „störte“ offenbar den Täter, der infolge dessen vom Tatort flüchten konnte. Der Zeuge informierte umgehend die Polizei. Nach seinen Angaben ist der Täter 35 bis 40 Jahre alt, etwa 1,80 m groß und schlank, hat kurze, dunkelblonde Haare, trug eine helle Jacke und hatte einen hellen Stoffrucksack bei sich. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Mercedes ausgebrannt

Ort: Leipzig (Schönefeld), Braunstraße, Zeit: 16.07.2019, gegen 02:30 Uhr (polizeiliche Feststellung)

In der letzten Nacht befand sich eine Funkwagenbesatzung auf Streife im Stadtgebiet Schönefeld, als den beiden Kollegen ein brennender Mercedes in der Braunstraße auf Höhe der Hausnummer 6 auffiel. Der Pkw stand bereits vollständig in Flammen als die Beamten den Wagen entdeckten. Augenblicklich informierten sie die Feuerwehr, da der Brand unmöglich mit dem dienstlichen Handfeuerlöscher zu löschen gewesen wäre. Später wurde der ausgebrannte und gelöschte Mercedes zur Spurensicherung und weiteren kriminaltechnischen Untersuchung abgeschleppt. Wie der Brand entstanden ist, ist bisher noch unklar. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen.

Motorrad aus Tiefgarage verschwunden

Ort: Leipzig (Zentrum), Karl-Rothe-Straße, Zeit: 14.07.2019, gegen 20:00 Uhr bis 15.07.2019, gegen 07:00 Uhr

Der Halter (48) einer schwarzen BMW mit grünem Tank und dem amtlichen Kennzeichen: M ZU 657 hatte sein Zweirad am Sonntagabend gesichert in der Tiefgarage abgestellt. Montagmorgen wollte er es wieder nutzen und musste entsetzt feststellen, dass sein Stellplatz leer war. Das Krad war von einem Unbekannten über Nacht gestohlen worden. Dem Geschädigten war auch aufgefallen, dass das Tor der Tiefgarage verbogen und aus der Halterung gerissen worden war. Der 48-Jährige, dem ein Schaden in Höhe von ca. 11.000 Euro entstand, rief die Polizei. Kripobeamte ermitteln nun wegen Diebstahls und haben die Fahndung nach dem gestohlenen Motorrad eingeleitet.

Fußgänger erfasst

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Dresdner Straße, Zeit: 15.07.2019, gegen 18:00 Uhr

Der Fahrer (42) eines Kleintransporters fuhr aus dem Parkhaus eines Einkaufsmarktes. Er hielt auf dem Gehweg an, ließ den fließenden Verkehr passieren, um in einem geeigneten Moment auf die Dresdner Straße abzubiegen. Als er anfuhr, übersah er jedoch einen Fußgänger (68) mit einem Einkaufstrolley, der auf dem Fußweg der Dresdner Straße vor seinem Fahrzeug lief. Es kam zum Unfall. Durch den Zusammenstoß verletzte sich der Fußgänger und wurde mit einem Rettungswagen in die Notaufnahme einer Klinik gebracht. Die Polizei ermittelt nun gegen den Fahrer des VW Caddy wegen fahrlässiger Körperverletzung. Bei dem Unfall entstand ein Sachschaden in Höhe von ca. 700 Euro. Gegen den 42-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Nissan gegen Toyota

Ort: Leipzig (Schönefeld), Braunstraße/Stöhrerstraße, Zeit: 15.07.2019, gegen 15:30 Uhr

Die Fahrerin (61) eines Nissans befuhr am Montagnachmittag die Braunstraße in Richtung Thekla mit der Absicht, nach links auf die Stöhrerstraße abzubiegen. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit einem entgegenkommenden Toyota (Fahrer: 75). Durch die Kollision schleuderte dieser nach rechts und fuhr dabei ein Verkehrszeichen mit Mast um. An beiden Fahrzeugen entstand ein erheblicher Schaden, welcher sich auf etwa 15.000 Euro beläuft. Beide Fahrzeuge mussten abgeschleppt werden. Der Fahrer des Toyotas verletzte sich infolge des Unfalles leicht und wurde in einem Krankenhaus ambulant behandelt. Die Nissan-Fahrerin hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Tödlicher Verkehrsunfall

Ort: Dahlen, Holzstraße, ca. 300 m vor dem Abzweig Bucha/Schmannewitz, Zeit: 15.07.2019, gegen 22:00 Uhr

Der Fahrer eines Renault Laguna befuhr die K 8921 von Dahlen in Richtung Schmannewitz. Aus noch nicht geklärter Ursache kam er in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab. Er prallte gegen einen Baum. Aufgrund des Aufpralls schleuderte der Fahrer aus dem Auto und verstarb noch am Unfallort. Der Renault geriet gleich darauf in Brand und wurde vollständig zerstört. Im Einsatz waren Polizeibeamte, Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Dahlen mit zwei Fahrzeugen und 19 Kameraden, Mitarbeiter des Rettungsdienstes sowie der Dekra. Die Leiche des Mannes wurde in die Rechtsmedizin gebracht. Die Identität konnte bislang noch nicht zweifelsfrei geklärt werden. Die Untersuchungen dazu dauern noch an. Der Pkw wurde sichergestellt. Die Unfallstelle wurde weiträumig abgesperrt, eine Umleitung wurde eingerichtet. Es entstand Sachschaden in Höhe von etwa 11.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Kreativ gegen Corona
Borna: Kreuzung „An der Halde“ und Görnitzer Straße voll gesperrt
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Buchvorstellung – „Nähe und Gemeinsinn: Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“
Blackstone trifft Standortentscheidung für Batteriezellproduktion
Tischabstand in der Gastronomie weiter bei mindestens 1,50 Metern
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Roger Melis – In einem stillen Land. Fotografien aus drei Jahrzehnten DDR
Roger Melis, Kinder in der Kollwitzstraße, Berlin 1974 © Nachlass Roger Melis

© Nachlass Roger Melis

Kaum ein zweiter Fotograf hat die Ostdeutschen und ihre Lebenswelt so lange, so intensiv und in so vielen Facetten beleuchtet wie Roger Melis (1940 – 2009). Drei Jahrzehnte lang bereiste der Mitbegründer und Meister des ostdeutschen Fotorealismus von Berlin aus die DDR als ein Land, das er unter der Herrschaft der SED oft als „still“ und erstarrt empfand.
Kreativ gegen Corona
Quelle: Nadine Felgentreff

Quelle: Nadine Felgentreff

Mit einem umfangreichen Hygienekonzept wird am 7. November die siebte Auflage des TKH (Tag des Kreativen Hofes) in Leipzig-Miltitz über die Bühne gehen. Ab 11 Uhr öffnen Künstler, Kunsthandwerker und kreative Menschen jedweder Couleur ihre Stände im Felgentreff-Hof und dem „Schärdschher“, dem neuen Veranstaltungsraum der Mittelstraße 13.
BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Die Schriftstellerin Katja Oskamp hat die mittleren Jahre erreicht. Das Kind ist aus dem Haus, der Mann krank, die „Schreiberei“ mehr als fragwürdig. „Ich erzählte zuerst niemandem von meiner Umschulungsaktion. Als ich es dann doch tat und lachend mit dem Zertifikat wedelte, schlugen mir Ekel, Unverständnis und schwer zu ertragendes Mitleid entgegen. Von der Schriftstellerin zur Fußpflegerin – ein fulminanter Absturz.“
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.