-1.3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 18. Juli: Konifere angezündet, Tödlicher Arbeitsunfall, Mann beraubt

Mehr zum Thema

Mehr

    Unbekannte Täter setzten in der Nacht zum Donnerstag in Rötha eine 6 Meter hohe und 1,80 Meter breite Konifere in Brand. Nur durch das schnelle Eingreifen der Kameraden der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das zwei Meter entfernte Gebäude verhindert werden – Zeugen gesucht +++ Während der Montagearbeiten einer Fremdfirma in einer neuen Halle eines Automobilwerkes in Seehausen kam es zu einem tragischen Arbeitsunfall +++ In der Schillerstraße wurde am frühen Donnerstagmorgen ein 35-Jähriger mit einem Messer bedroht und beraubt.

    Konifere angezündet

    Ort: Rötha, Alte Poststraße, Zeit: 18.07.2019, gegen Mitternacht

    Unbekannte Täter setzten in der Nacht zum Donnerstag eine 6 Meter hohe und 1,80 Meter breite Konifere in Brand. Nur durch das schnelle Eingreifen der Kameraden der Feuerwehr konnte ein Übergreifen der Flammen auf das zwei Meter entfernte Gebäude verhindert werden. Verletzt wurde niemand. Der Sachschaden ist noch unklar. Kripobeamte ermitteln wegen des Versuchs der schweren Brandstiftung.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

    Tödlicher Arbeitsunfall

    Ort: Leipzig (Seehausen), Zeit: 17.07.2019, gegen 11:10 Uhr

    Während der Montagearbeiten einer Fremdfirma in einer neuen Halle eines Automobilwerkes kam es zu einem tragischen Arbeitsunfall. Ein 22-jähriger Arbeiter stand während durchzuführender Montagarbeiten unter einer schwebenden Last. Aus bisher noch nicht abschließend geklärten Gründen löste sich die Aufhängung und das Bauteil (Teile einer Hebebühne) fiel auf den 22-Jährigen. Trotz sofort eingeleiteter Rettungsmaßnahmen, eine Notärztin kam per Hubschrauber zum Einsatz, verstarb der 22-Jährige noch am Unfallort. Die Staatsanwaltschaft und die Kriminalpolizei haben in Zusammenarbeit mit der Landesdirektion, Abteilung Arbeitssicherheit, die Ermittlungen dazu aufgenommen. Die Staatsanwaltschaft hat ein Todesermittlungsverfahren eingeleitet und die Obduktion des Verstorbenen angeordnet.

    Mann beraubt

    Ort: Leipzig (Zentrum), Schillerstraße, Zeit: 18.07.2019, gegen 04:00 Uhr

    Am frühen Donnerstagmorgen kam es zu einem Raubüberfall in der Innenstadt. Zwei bisher unbekannte Täter stellten sich dabei einem Mann (35) in den Weg, bedrohten ihn mit einem Messer und forderten ihn auf, sein Handy herauszugeben. Aufgrund des vorgehaltenen Messers kam ihr Opfer der Aufforderung nach und gab sein Mobilfunktelefon heraus. Damit flüchteten die Unbekannten. Der Geschädigte erstattete Anzeige. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

    Kontrolle brachte es an den Tag

    Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Neustädter Straße, Zeit: 17.07.2019, gegen 10:00 Uhr

    Am Mittwochvormittag fiel Polizeibeamten in Höhe Grundstück Nr. 26 ein stehender Mercedes (bulgarisches Kennzeichen) mit einem Anhänger (rumänisches Kennzeichen) auf. Dieses stand auf der Fahrbahn in zweiter Reihe. Auf dem Anhänger befanden sich zwei Pkw ohne amtliche Kennzeichen. Sie unterzogen den Fahrer, der gerade einsteigen wollte, seine zwei Insassen sowie das Fahrzeug einer Kontrolle. Sie überprüften zunächst die Fahrzeugpapiere der beiden geladenen Autos – ein Alfa Romeo und ein Seat Altea. Beide erwiesen sich als fahndungsfrei. Als die Beamten jedoch das Innere begutachten, fielen ihnen mehrere eingeschweißte und eingewickelte größere Gegenstände auf. Es stellte sich dann heraus, dass es sich dabei um sieben zerlegte hochwertige Fahrräder handelte. Erste Überprüfungen ergaben, dass drei Räder aus Diebstahlhandlungen stammten und zur Sachfahndung ausgeschrieben waren.

    Die Polizisten stellten alle Räder sicher und nahmen die drei Männer (Rumänen; 25, 48, 50) vorläufig fest. Beim Durchsuchen ihrer Sachen fanden sie bei jedem von ihnen eine größere Bargeldsumme. Das Trio wurde ins Zentrale Polizeigewahrsam gebracht und es erfolgten weitere polizeiliche Maßnahmen. Sie haben sich wegen Diebstahls und Hehlerei zu verantworten.

    Diebstahl aus Gewerbekomplex

    Ort: Leipzig (Zentrum), Ludwig-Erhard-Straße, Zeit: 17.07.2019, gegen 23:00 Uhr

    Am Mittwochabend gelangte ein unbekannter Täter auf noch nicht bekannte Art und Weise in die Räumlichkeiten des Gewerbekomplexes. Er brach einen Getränkeautomaten auf und entwendete eine unbekannte Summe an Bargeld. Am Automaten entstand ein Sachschaden von ca. 150 Euro. Die Polizei ermittelt nun im besonders schweren Fall des Diebstahls.

    Auto und Krad kollidierten

    Ort: Leipzig (Lindenthal), Gustav-Adolf-Allee, Zeit: 17.07.2019, gegen 21:00 Uhr

    Der Fahrer eines Toyota (50) befuhr die Gustav-Adolf-Allee. Vor ihm befanden sich ein Motorradfahrer und davor noch ein Lkw. Der Pkw-Fahrer setzte zum Überholen an und fuhr auf die Gegenfahrspur. Dies hatte der Motorradfahrer (48) ebenfalls vor und kollidierte deshalb mit dem Toyota. Durch den Zusammenstoß stürzte der Kradfahrer und seine Maschine schlitterte über die Straße. Der 48-Jährige zog sich dabei leichte Verletzungen zu und musste zur ambulanten Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Der Autofahrer blieb unverletzt. Durch den Unfall entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von etwa 8.000 Euro. Gegen den Pkw-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Motorradfahrer verunglückt

    Ort: Zwenkau, S 71, Zeit: 17.07.2019, gegen 22:30 Uhr

    Am Mittwochabend fuhr der Fahrer (48) einer Harley-Davidson auf der S 71 von Lippendorf in Richtung Zwenkau. Ein Wildschwein kreuzte seinen Weg und der Mann stieß mit dem Borstentier zusammen. Er stürzte, zog sich dabei schwere Verletzungen zu und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Am Krad entstand Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ