Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 23. Juli: Motorrad entwendet, Kassenautomat aufgebrochen, Gartengeräte gestohlen

Von einem öffentlichen Parkplatz in der Sylter Straße wurde eine schwarze Geländemaschine „Kayo Moto Machinery“ entwendet +++ In Frohburg hebelten Unbekannte gewaltsam an der Schranke eines Zeltplatzes den Kassenautomaten auf und stahlen die Geldkassette +++ Aus den Räumen einer Hausmeisterfirma in Zwenkau verschwanden zwei Rasenmäher, eine Kettensäge und ein Rasentrimmer im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro +++ In Beilrode versuchten Unbekannte mittels eines Gullydeckels gewaltsam die Schaufensterscheibe eines Lebensmittel- und Getränkeladens einzuschlagen – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Motorrad entwendet

Ort: Leipzig (Gohlis), Sylter Straße, Zeit: 22.07.2019, gegen 01:00 Uhr bis gegen 08:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete von einem öffentlichen Parkplatz eine schwarze Geländemaschine „Kayo Moto Machinery“, ohne amtliches Kennzeichen, des 21-jährigen Halters mit einem Zeitwert von ca. 1.100 Euro. Das Motorrad war nicht für den Verkehr zugelassen. Umbauarbeiten an dem Motorrad führte der 21-Jährige durch für den Straßenverkehr, um das Motorrad dann zuzulassen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Kassenautomat aufgebrochen

Ort: Frohburg (OT Eschefeld), Am Wald, Zeit: 22.07.2019, gegen 12:00 Uhr bis 13:30 Uhr

Unbekannte Täter hebelten gewaltsam an der Schranke eines Zeltplatzes den Kassenautomaten auf und beschädigten diesen: Die Blechkassette fehlte daraufhin. In diese Kassette gelangt das Geld um anschließend die Schranke zu öffnen. Der Zeltplatzleiter fand die Kassette wenige Meter weiter in einem Gebüsch: ohne das Geld. Die unbekannten Täter hatten zudem den Mast mit der Überwachungskamera verdreht, sodass in der Rezeption der Kassenautomat nicht mehr zu sehen war. Dies bemerkte jedoch aufgrund des Kundenverkehrs in der Rezeption/Empfang niemand. Der Stehlschaden beläuft sich auf einen unteren dreistelligen Bereich. Der Sachschaden auf ca. 200 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Gartengeräte gestohlen

Ort: Zwenkau, Pestalozzistraße, Zeit: 19.07.2019, 12:45 Uhr bis 22.07.2019, 06:30 Uhr

Über das Wochenende hinweg drangen unbekannte Täter in die Räume einer Hausmeisterfirma in Zwenkau ein. Hierfür hebelten sie die Eingangstür der Firma auf. Gestohlen wurden zwei Rasenmäher, eine Kettensäge und ein Rasentrimmer im Gesamtwert von etwa 5.000 Euro. Aufgrund der Größe der Gegenstände kann angenommen werden, dass die Einbrecher ihr Diebesgut mit einem Fahrzeug gesichert haben.

Zeugen die am Wochenende ein unbekanntes oder auffälliges Fahrzeug in der Pestalozzistraße beobachtet haben, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Schaufensterscheibe hielt stand

Ort: Beilrode, Bahnhofsstraße, Zeit: 22.07.2019, gegen 22:35 Uhr

Unbekannte Täter versuchten mittels eines Gullydeckels gewaltsam eine Schaufensterscheibe, eine Doppelverglasung, des Lebensmittel- und Getränkeladens einzuschlagen. Jedoch entstand lediglich ein kleines Loch. Durch die Beschädigung der Scheibe wurde die akustisch-optische Alarmanlage ausgelöst. Die weiteren Ermittlungen ergaben, dass es den unbekannten Tätern nicht gelang, in den Laden einzudringen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 1.200 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756 -100 zu melden.

In der Damentoilette brennt’s …

Ort: Leipzig (Connewitz), Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 22.07.2019, gegen 12:30 Uhr

Montagmittag musste der Hausmeister einer Hochschule in Connewitz feststellen, dass es in einer Damentoilette brannte. Umgehend wählte er den Notruf, um Polizei und Feuerwehr zu informieren. Wegen der starken Rauchentwicklung, die sich nicht nur auf die Toilette beschränkte, sondern auch durch die Flure zog, mussten alle Studenten und Dozenten evakuiert werden. Bis das Gebäude wieder freigegeben werden konnte, mussten alle draußen vor dem Gebäude warten. Um den Rauch schneller aus den Räumen zu bekommen, setzte die Feuerwehr Speziallüfter ein. Nach Aussage des Hausmeisters kommt es – vermutlich weniger erstaunlich – während der Prüfungszeit der Hochschule immer wieder zu solchen „Vorfällen“. In den letzten drei Jahren brannte es immer dann, wenn das Wissen der Studenten auf den Prüfstand gesetzt werden sollte … Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Brandstiftung aufgenommen. Der Schaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

Ausgeraubt in Gohlis

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Lindenthaler Straße, Zeit: 22.07.2019, gegen 17:00 Uhr

Nachdem der spätere Geschädigte (32) mit seiner Begleiterin (17) eine Bar in der Lindenthaler Straße verlassen hatte, kamen ihm zwei flüchtig Bekannte entgegen. Die beiden Männer griffen unaufgefordert in die Handtasche der 17-Jährigen und wollten sich ihres Smartphones bemächtigen. Der 32-Jährige unterband dies mit einem beherzten Griff ans Handgelenk des anderen Mannes. Er gebot der 17-Jährigen zu gehen, was sie aus Unsicherheit und Angst auch tat. Im weiteren Verlauf der Handlungen wollten die beiden Männer nun die Umhängetasche des 32-Jährigen an sich bringen.

Darin befanden sich sein Portemonnaie und sein Handy. Da der 32-Jährige die Tasche nicht hergeben wollte, wandten die Täter nun Gewalt an. Während er einen Schlag mit der Faust erhielt, wurde er zeitgleich mit einem Pfefferspray attackiert. Da er sich nun weniger um die Sicherung seiner Tasche kümmern konnte, entrissen ihm die Täter diese. Kurz darauf versuchte der 32-Jährige die Verfolgung aufzunehmen, musste jedoch nur erkennen, dass die Täter seine Tasche – ohne Geld und Handy – wegwarfen. Er bat daraufhin eine Passantin, die Polizei zu rufen. Zur Behandlung seiner Verletzungen musste er überdies ambulant ins Krankenhaus gebracht werden. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen und hat bereits eine heiße Spur, die zur Identität der Täter führen könnte.

Unzufriedenheit führt zu Sachbeschädigung

Ort: Leipzig (Zentrum), Nordstraße/Tröndlinring, Zeit: 22.07.2019, gegen 22:00 Uhr

Nachdem ihn ein Kundengespräch vom Nachmittag dermaßen erbost hatte, geriet ein 30-Jähriger in den Abendstunden in Rage und entschied, der Bank seine Meinung in zerstörerischer Weise zu demonstrieren. Beinah ein Dutzend Steine fanden ihren Weg in die Scheiben der Bank an der Nordstraße, Ecke Tröndlinring und zerstörten dabei zwei Fensterscheiben komplett. Ein Zeuge, der sich zu dem Zeitpunkt in der Nähe befunden hatte, beobachtete das Geschehen und informierte hierauf die Polizei.

Die wiederum konnte einige Kollegen der Bereitschaftspolizei aktivieren, die sich am vergangenen Abend zur Unterstützung im Stadtgebiet Leipzig befunden haben. Die Gesetzeshüter konnten den vermeintlichen Täter an der Kreuzung Hinrichsenstraße/Gustav-Adolf-Straße feststellen und festhalten. Reumütig gab er zu, die Steine aus Wut geworfen zu haben und wurde damit zur weiteren Bearbeitung des Sachverhaltes aufs Revier gebracht. Gegen ihn wird nun wegen Sachbeschädigung ermittelt. Wie hoch der entstandene Sachschaden ist, kann noch nicht gesagt werden.

Schreckschusswaffe ohne kleinen Waffenschein

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Torgauer Straße/Bülowstraße, Zeit: 22.07.2019, gegen 20:10 Uhr

Wer beim Anblick von Polizisten lauthals wie ein Rohrspatz beginnt zu schimpfen, sollte sich nicht wundern, wenn die Beamten anhalten und sich zu einer Kontrolle seiner Person entschließen. So geschah es auch Montagabend an der Torgauer Straße, Ecke Bülowstraße: Die Polizisten kontrollierten einen 28-jährigen Leipziger (außerhalb der Waffenverbotszone), der in seinem Rucksack eine Schreckschusswaffe griffbereit mit sich führte. Einen kleinen Waffenschein besaß der Mann nicht, weshalb er sich nun mit einer Anzeige wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz konfrontiert sehen muss. Die Waffe, in der sich keine Munition befand, wurde sichergestellt und der 28-Jährige konnte seiner Wege gehen.

Zwei gestellte Fahrraddiebe

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Neustädter Markt, Zeit: 23.07.2019, gegen 01:35 Uhr

Mitten in der Nacht vernahm ein Anwohner (37) am Neustädter Markt merkwürdige Klickgeräusche von der Straße, weshalb er einen Blick nach draußen warf. Im Dunkeln erkannte er zwei Personen, eine davon mit Stirnlampe, die sich an einem angeschlossenen Fahrrad zu schaffen machte. Die Geräusche entstanden dadurch, dass sie sich anschickten, das Schloss zu durchtrennen. Nachdem der 37-Jährige die Polizei informiert hatte, lief er nach unten, griff nach seinem eigenen Fahrrad und verfolgte die beiden Diebe, die mittlerweile auf zwei Räder gestiegen waren und das frisch gestohlene Fahrrad mit sich führten. Als ein Einsatzwagen der Polizei erschien, machte der 37-Jährige auf sich aufmerksam und schickte die Beamten auf die Spur der Diebe. Die entdeckte er kurz darauf in einer Seitenstraße, als sie zur Kreuzung Ludwigstraße/Neustädter Straße fuhren – mittlerweile nur noch mit zwei Fahrrädern.

In dem Moment erschien auch wieder der Streifenwagen. Der Zeuge griff beherzt nach einem der Diebe und hielt ihn fest, während der zweite Dieb von den Polizisten gestoppt wurde. Der ältere Tatverdächtige (38) stritt alles ab und schimpfte lauthals, während der jüngere Verdächtige (15) die Polizisten zu dem in der Zwischenzeit abgestellten, gestohlenen Fahrrad führte. Eine Durchsuchung beim 38-Jährigen brachte dann auch das Tatwerkzeug zutage, welches sichergestellt wurde. Der 15-Jährige wurde nach Abschluss aller Maßnahmen zu einer Stelle für Jugendhilfe gebracht. Gegen beide wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des besonders schweren Diebstahls eingeleitet.

Einbruch in eine Gaststätte

Ort: Leipzig (Plagwitz), Erich-Zeigner-Allee, Zeit: 22.07.2019, gegen 04:55 Uhr

Ein unbekannter Täter dringt über ein angekipptes Fenster in das Objekt ein. Anschließend begibt er sich zielgerichtet zur Bar, entwendet ein Tablet und entnimmt aus zwei Kellnerbörsen das Wechselgeld in derzeit unbekannter Höhe. Das Tablet hatte einen Wert von ca. 500 Euro.

Einbruch in eine kommunale Einrichtung

Ort: Leipzig ( Plagwitz), Naumburger Straße, Zeit: 19.07.2019, gegen 17:00 Uhr bis 22.07.2019, gegen 07:45 Uhr

Ein unbekannter Täter drang gewaltsam durch das Aufhebeln eines Toilettenfensters in das Objekt ein. Anschließend suchte er die Räumlichkeiten der kommunalen Einrichtung auf und öffnete einige Schränke der Büros. Entwendet wurde ein Kaffeevollautomat in einem Wert von ca. 500 Euro. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 700 Euro.

Die Polizei prüft eventuelle Zusammenhänge der beiden genannten Einbrüche in Plagwitz.

Ein Krampfanfall und seine Folgen

Ort: Leipzig, (Marienbrunn), Probstheidaer Straße, Zeit: 22.07.2019, gegen 10:25 Uhr

Der 52-jähriger Fahrer eines VW Caddy, der einer Hausmeisterfirma angehört, bog aus dem Sigebandweg nach rechts in die Probstheidaer Straße ein und beschleunigte leicht. Im Fahrzeug saß noch ein 35-jähriger Beifahrer. Dieser schilderte anschließend gegenüber den Beamten, dass er bemerkte, dass der Fahrer plötzlich gesundheitliche Probleme hatte und begann zu verkrampfen. Er verlor die Kontrolle über das Fahrzeug und geriet auf die Gegenfahrbahn. Hier stieß er mit einem geparkten Skoda Fabia zusammen, der wiederum gegen einen geparkten Ford Ka geschoben wurde. Der VW Caddy fuhr weiter auf dem Gehweg und kam an einer kleinen Mauer zum Stehen. Der 35-Jährige wählte sofort die Notrufnummer. Polizei, Notarzt und Rettungswesen waren schnell am Ort. Der Fahrer wurde ins Krankenhaus gebracht. Der Beifahrer blieb unverletzt. Über die Höhe des Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Bremse oder Gas?

Ort: Leipzig, (Südvorstadt), Altenburger Straße, Zeit: 22.07.2019, gegen 12:40 Uhr

Gestern Mittag wollte ein 83-jähriger Leipziger seinen grauen VW Golf in der Altenburger Straße vor dem Grundstück 15 frontal in eine Parktasche vor einem Eiscafé abstellen. Aus nicht geklärter Ursache verwechselte der 83-Jährige das Gas- mit dem Bremspedal, trat drauf und rauschte nach vorn in die Fensterfront des Cafés. Das komplette Fenster, die Hausfassade, ein Fallrohr, eine Heizung, die Innenwand im Café samt Fliesen, mehrere Möbel und ein Werbeaufsteller wurden dadurch erheblich beschädigt. Der Schaden wird aktuell auf über 70.000 Euro geschätzt. Der 83-Jährige blieb scheinbar unverletzt. Gegen ihn wurde daraufhin ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Gefährdung des Straßenverkehrs eingeleitet.

Lkw auf A 14 verunglückt

Ort: BAB 14, Richtung Magdeburg, Km 20, Zeit: 22.07.2019, gegen 15:20 Uhr

Am Montagnachmittag befuhr der Fahrer (51) eines Lkw Mercedes Atego die Bundesautobahn 14 in Richtung Magdeburg als er in Höhe Km 20 nach rechts von der Fahrbahn abkam. Der Lkw durchfuhr mehrere Büsche und kippte letztendlich im angrenzenden Grünstreifen nach links um. Der Fahrer konnte durch Ersthelfer aus dem Lkw befreit werden und wurde mit schweren Verletzungen stationär im Krankenhaus aufgenommen. Wie es zu dem Unfall kommen konnte, ist bisher noch nicht klar. Der entstandene Sachschaden wird auf etwa 10.000 Euro geschätzt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> UKL entwickelt eigenes Bewertungssystem für Sturzrisiko der Patienten
Tagebau Garzweiler durch Blockaden umzingelt
Großes Jubiläum 2020: Zehn Jahre „Offene Gartenpforte“
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Wild und gesund: Heilpflanzenexkursion auf der NABU-Streuobstwiese Knauthain
Verkehrseinschränkungen rund um Bundesliga-Spiel am 25. August
Streitgespräch zur Auflösung der Historischen Kommission der SPD im Erich-Zeigner-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Reise, Reise: Einmal #unteilbar nach Dresden

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserAm heutigen 24. August ist es also soweit: die vielleicht größte Demonstration des Jahres 2019 in Sachsen steht an. Ab 12 Uhr startet die Auftaktkundgebung auf dem Dresdner Altmarkt, für den gesamten Tag haben die Veranstalter 25.000 Teilnehmer angemeldet, verschiedenste Gruppen, Initiativen und Gewerkschaften haben für den heutigen Tag gegen Rassismus mobilisiert. Die L-IZ.de-Redaktion berichtet in unregelmäßigen Abständen hier von der Reise, den Demonstrationen und Kundgebungen mit Impressionen von vor Ort.
Grüne und Linke kritisieren Selbstgefälligkeit der Regierung und fehlende Bürgerbeteiligung
Der Tagebau Vereinigtes Schleenhain soll das Dorf Pödelwitz schlucken. Foto Luca Kunze

Foto Luca Kunze

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat der Bundeswirtschaftsminister zwar den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) vorgelegt. Darin geht es um die geplanten Strukturstärkungsmittel. Aber was immer noch fehlt, ist ein klarer Zeitplan, wann welcher Kraftwerksblock in den Kohlekraftwerken wirklich vom Netz geht. Und nicht nur die Grünen befürchten, dass dazu bis 2026 überhaupt nichts passiert. Und die betroffene Bevölkerung wird wieder nicht gefragt.
„Embrace, 31. August 2019, Schaubühne Lindenfels Leipzig“: performatives Projekt zum Akt der Umarmung
Die Schaubühne Lindenfels in der Karl-Heine-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Ein Aufeinandertreffen zweier Menschen. Ein Dialog ohne Worte. Eine intensive physische wie mentale Erfahrung. Choreografin Joséphine Evrard und Medienkünstler und Performer Darko Dragičević widmen sich dem Akt Umarmung und präsentieren als Teil ihres fortlaufenden Projektes „embrace“ einen ersten performativen Einblick in ihre bisherige Recherche.
Wenn Westdeutsche dem Osten erklären, er solle doch mal ein großes überregionales Medium gründen
Durchs Wasserglas betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZwei Beiträge großer westdeutscher Medien erfreuten uns am Freitag, 23. August. Einmal der „Spiegel“-Beitrag „MDR-Termin in Chemnitz. Wo rechts das letzte Wort hat“ über das erwartbare Versagen des MDR bei der Aufarbeitung der Ereignisse in Chemnitz vor einem Jahr. Und zum anderen die erstaunliche Empfehlung der „Zeit“: „Ostdeutsche Medien braucht das Land“.
Wird der Bund Sachsen endlich sagen, wann die Krafwerke wirklich vom Netz gehen?
Das Kraftwerk Boxberg in der Lausitz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. August, hat das Bundesministerium für Wirtschaft den Referentenentwurf für ein Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen (StStG) bekannt gegeben und zur Anhörung freigegeben. Pünktlich zu den beiden Landtagswahlen in den Kohleländern Sachsen und Brandenburg. Anders, als FDP-Landeschef Holger Zastrow meinte, ist das Geld schon mal zugesagt. Was freilich fehlt, sind die konkreten Ausstiegstermine.
Ein Jahr nach dem Mob: Landgericht Chemnitz verurteilt Syrer zu neuneinhalb Jahren Gefängnis
Pro Chemnitz und AfD gemeinsam am 1. September 2018 in Chemnitz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVor fast genau einem Jahr ist Daniel H. in Chemnitz gestorben. Nachdem bekannt wurde, dass es sich bei den Tatverdächtigen um Ausländer handelt, gingen tausende Rechtsradikale auf die Straße, um zu demonstrieren und zu randalieren. Das Landgericht Chemnitz hat nun einen Syrer zu einer Freiheitsstrafe von neun Jahren und sechs Monaten verurteilt. Die Entscheidung basierte auf einer einzigen Zeugenaussage.
1. FC Lokomotive Leipzig vs. FSV Optik Rathenow 2:0 – Lok siegt glücklich oder verdient?
Matthias Steinborn sorgte mal wieder für einen Treffer. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserNach dem spektakulären Erfolg gegen Energie Cottbus hat Lok Leipzig einen verdienten 2:0-Heimsieg gegen Optik Rathenow eingefahren. Vor 2.763 Zuschauern im Bruno-Plache-Stadion brauchten die Blaugelben wie erwartet Geduld. Erst nach der Pause trafen Soyak und Steinborn für den alten und neuen Tabellenführer 1. FC Lok. Der Führungstreffer sorgte anschließend für Diskussionen.
Fridays For Future legt 10-Punkte-Forderungen zur sächsischen Landtagswahl vor
Fridays For Future demonstrieren in Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserDie sächsischen Gruppen von „Fridays For Future“ haben es schon deutlich gesagt: Die Landtagswahl ist eine Klimawahl. Die Sachsen haben es in der Hand, Parteien in die Regierung zu wählen, die das Land wirklich fit machen wollen für eine Zeit nach der Kohle. Und die auch die anderen Aspekte des Klimawandels mitdenken. Es wird eine Kraftanstrengung. Aber was wird aus einem Land, das zu feige ist, Herausforderungen anzunehmen? Am Freitag, 23. August 2019, hat FFF seine Forderungen an die sächsische Politik vorgestellt.
Probefahrt, Reparaturbetrieb und die erstaunliche Frage nach der Mündigkeit in einem kontrollbesessenen System
Leipziger Zeitung Nr. 70. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sind immer wieder Sätze von Kolleg/-innen in der jeweils neuen „Leipziger Zeitung“ (die Nr. 70 liegt jetzt überall, wo es gute Zeitungen zu kaufen gibt), die so einen kleinen Aha-Moment ergeben, auch wenn die Themen in der Zeitung von uns meist lange vorher schon angedacht und geplant sind. So auch unsere Recherche-Tour in die Erinnerungswelt der DDR. Was davon ist heute noch wirksam? Oder hängt uns die 1990 Abgewickelte immer noch am Hacken?
Meint das Berlin-Institut wirklich echte Teilhabe oder doch nur wieder den alten Spruch „Ohne Geld biste nix“?
Die Cluster-Karte des Berlin-Instituts. Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Karte: Berlin-Institut, Teilhabeatlas

Für alle LeserAm Gelde hängt, zum Gelde drängt doch alles, könnte man in freier Interpretation nach Goethe sagen, wenn man das studiert, was das Berlin-Institut „Teilhabeatlas Deutschland“ nennt und am Donnerstag, 22. August, in Berlin vorgestellt hat. Das Original von Goethe klingt freilich so: „Nach Golde drängt, Am Golde hängt / Doch alles. Ach wir Armen!“ Als hätte er geahnt, was aus einem Land wird, in dem Geld Politik macht. Ziemlich notdürftige, wie man meinen könnte.
ADFC Sachsen hofft, dass der Radverkehr nach der Sachsenwahl endlich von der Kriechspur kommt
Radfahrerinnen im Clara-Zetkin-Park. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNachdem frühere Regierungszeiten meist eher einem stillen Verzweifeln glichen – so aus Radfahrerperspektive –, weil der Bau neuer Straßen für Autos immer wichtiger war als Investitionen ins Radwegenetz, war mit der CDU/SPD-Regierung seit 2014 zumindest die Hoffnung verbunden, dass jetzt endlich die Bremsen gelöst und viele Radwege gebaut werden. Aber irgendwie blieb's doch wieder beim Schneckentempo, resümiert der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) Sachsen.
Sonderausstellung im Bach-Museum widmet sich drei begabten Musikerinnen und ihrer Beziehung zu Bachs Musik
Zwischen Fanny Hensel und Clara Schuman fehlt nur das Bild von Anna Magdalena Bach. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir leben im großen Jubiläumsjahr für Clara Schumann. Da wundert es nicht, dass auch das Bach-Museum die begnadete Pianistin und Komponistin in eine besondere Ausstellung mit aufnimmt. Zusammen mit zwei anderen Musikerinnen, die zutiefst mit dem Werk von Johann Sebastian Bach verbunden sind: Fanny Hensel, der Schwester von Felix Mendelssohn Bartholdy, und Anna Magdalena Bach, der musikalischen Frau an der Seite des Thomaskantors.
Fridays for Future lädt am 30. August auch in Leipzig zur großen Klima-Demonstration zur Landtagswahl ein
Genug geredet heißt das Signal von Fridays for Future auch in Leipzig. Die Jugendlichen sind mit der Analyse fertig und kämpfen. Am 21. und 22. dann in Aachen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAuch wenn es kaum eine Partei so plakatiert hat, ist die sächsische Landtagswahl eine Klimawahl. Die Sachsen entscheiden, ob sie eine Regierung bekommen, die kluge Entscheidungen zur Anpassung des Landes an den Klimawandel trifft, oder ob am Ende eine Kohle-Regierung dabei herauskommt, die den notwendigen Richtungswechsel wieder für fünf Jahre blockiert. Deswegen lädt auch „Fridays For Future“ Leipzig extra zur einer Wahl-Demo am 30. August ein.
Thomanerchor Leipzig eröffnet Chorjahr mit Motette am Freitag in der Nikolaikirche
Thomanerchor Leipzig. Foto: Matthias Knoch

Foto: Matthias Knoch

Nach dem Ende der Sommerferien eröffnet der Thomanerchor Leipzig das Schul- und Chorjahr 2019/20 am Freitag, 23. August, mit einer Motette (18 Uhr) in der Nikolaikirche. In dem Gotteshaus, das zur Leipziger Amtszeit Johann Sebastian Bachs und noch bis in die 1940er-Jahre zu den Hauptwirkungsstätten der Thomaner zählte, erklingen unter der Leitung von Thomaskantor Gotthold Schwarz Werke von E. Fr. Richter, J. Gallus, J. S. Bach / G. Ph. Telemann, D. Buxtehude, M. Reger.
Kandidaten-Check von Abgeordnetenwatch: Lobbyismus, Vermögenssteuer, Landarztquote, Kita …
Wahlplakate an der Petersstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWorum geht es eigentlich bei der Sachsenwahl am 1. September? Geht es wirklich um Migration, wie die einen behaupten, eine Bewahrung von Heimat? Oder geht es um Kohleausstieg und Lösungen für den Klimawandel? Oder geht es gar um die Frage: Wer regiert wirklich – die gewählten Parteien oder die Lobby-Organisationen, die in Hinterzimmern ihre Interessen durchdrücken? Zumindest diese Frage stellte Abgeordnetenwatch den Direktkandidat/-innen der Parteien. Mit erhellendem Ergebnis.