Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 4. Juli: Unfall zwischen Pkw und Radfahrer, Motorrad gestohlen, Randale endete in Zelle

Am 28.06.2019 ereignete sich gegen 14:30 Uhr auf der Loberstraße in Delitzsch ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Jungen mit einem Fahrrad mit Fahrradanhänger. Der Junge wollte danach jedoch weder Namen noch Adresse herausgeben – Die Polizei sucht nach Zeugen und bittet die Eltern, sich mit ihrem Kind zu melden +++ In der Kuntzschmannstraße wurde ein Motorrad Kawasaki Z650 ABS im Wert von ca. 6.000 Euro gestohlen – Zeugen gesucht +++ Nach Mitternacht waren Wachpolizisten am Neumarkt auf Streife, als sie einen 55-Jährigen dabei ertappten, wie er gerade Schaufensterscheiben zerstörte.

Unfall zwischen Pkw und Radfahrer mit Anhänger

Ort: Delitzsch, Loberstraße/Bismarckstraße, Zeit: 28.06.2019, gegen 14:30 Uhr

Am 28.06.2019 ereignete sich gegen 14:30 Uhr auf der Loberstraße, Ecke Bismarckstraße ein Verkehrsunfall zwischen einem Pkw und einem Kind mit einem Fahrrad mit einem kleinen Fahrradanhänger. Die Autofahrerin (25) setzte den Notruf ab, teilte den Sachverhalt mit und fuhr zur Anzeige.

Die Fahrerin eines Renault Megane fuhr auf der Loberstraße in Richtung Bismarckstraße, hielt an der Kreuzung verkehrsbedingt an. Als die Bismarckstraße frei war, wollte sie nach rechts auf diese abbiegen. In diesem Moment kam ein Radfahrer (Kind) von rechts auf dem Fußweg, jedoch entgegen der Fahrtrichtung, gefahren. Das Kind hatte am Rad noch einen kleinen blauen Fahrradanhänger. Als die Autofahrerin gerade anfahren wollte, streifte der Anhänger die vordere rechte Stoßstangenecke. Dabei kippten Rad samt Anhänger um und der Junge stürzte, stand jedoch gleich wieder auf und ging mit seinem Fahrrad auf den Fußweg zurück.

Die junge Frau fragte das etwa 10 bis 13 Jahre alte Kind, das kurzes rotbraunes Haar, Sommersprossen auf der Nase hat, schlank und hellhäutig sowie etwa 1,50 m bis 1,60 m groß ist, ob es sich verletzt hatte, was jedoch nicht der Fall war. Als sie den Jungen nach Namen und Adresse fragte, antwortete er nur, dass er in der Nähe wohne. Er wollte weder Namen noch Adresse herausgeben. Die Frage, ob ihn die Autofahrerin nach Hause bringen solle, verneinte er. Auch ihre persönlichen Daten wollte er nicht. Das Kind stieg dann auch gleich wieder aufs Rad und fuhr in Richtung Stadtzentrum. Am Auto entstand ein Schaden von etwa 200 Euro.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei Zeugen. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise geben? Die Eltern des Jungen werden gebeten, sich mit ihrem Kind bei der Polizei zu melden: Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58, Tel. (034202) 66 – 100.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Kuntzschmannstraße, Zeit: 03.07.2019, gegen 07:00 Uhr bis gegen 22:30 Uhr

Unbekannter Täter entwendete das mittels Lenkradschloss gesichert am Fahrbahnrand abgestellte schwarze Motorrad Kawasaki Z650 ABS (amtliches Kennzeichen L GQ 66) der 36-jährigen Halterin in einem Wert von ca. 6.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Randale endete in Zelle

Ort: Leipzig (Zentrum), Neumarkt, Zeit: 04.07.2019, gegen 01:45 Uhr

Nach Mitternacht waren Wachpolizisten am Neumarkt auf Streife, als sie einen 55-Jährigen dabei ertappten, wie er gerade Schaufensterscheiben zerstörte. Von einem Geschäft hatte er bereits zwei Scheiben mit einem Stein eingeworfen. Die dritte gab nicht so schnell klein bei. Sie zersprang trotz mehrerer Versuche nicht. Die Wachpolizisten unterbanden das Treiben und riefen die Polizei-Kollegen vom Revier Zentrum dazu. Ihnen gegenüber wurde der Angehaltene aggressiv, versuchte, mit seinem Rucksack nach einer Beamtin zu schlagen. Heftig wehrte er sich, als ihn die Beamten in den Streifenwagen setzen wollten. Aufgrund seines Zustandes wurde er in Gewahrsam genommen und musste die Nacht in einer Zelle verbringen. Im Nachgang muss er sich wegen Sachbeschädigung und tätlichen Angriffs auf Vollstreckungsbeamte verantworten.

Zigarettenautomaten aufgehebelt

Ort: Leipzig (Zentrum), Rosa-Luxemburg-Straße, Zeit: 02.07.2019, gegen 23:00 Uhr bis 03.07.2019, gegen 10:00 Uhr

Nachdem ein Unbekannter gewaltsam ein Fenster geöffnet hatte, drang er in das

Restaurant ein. Dort begab er sich in den Bereich der Bar, hebelte den Zigarettenautomaten auf und stahl daraus eine noch nicht bekannte Anzahl an Zigaretten sowie Bargeld in bisher unbekannter Höhe. Eine Mitarbeiterin hatte gestern Vormittag den Einbruch festgestellt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Während der Sachschaden auf eine niedrige vierstellige Summe beziffert wurde, ist die Höhe des Stehlschadens noch unklar. Kripobeamte ermitteln im Fall des besonders schweren Diebstahls.

Unbekannte forderten Handys

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Küchenholzallee (Park), Zeit: 03.07.2019, gegen 22:30 Uhr; polizeibekannt: 23:36 Uhr

Am Mittwochabend hielten sich mehrere junge Leute im Alter zwischen 16 und 20 Jahren im Volkspark nahe des Sommerbades auf. Gegen 22:30 Uhr kamen zwei Unbekannte hinzu, provozierten verbal diese Gruppe. Beide verlangten die Herausgabe der Handys. Ihre Forderungen „untermauerten“ sie mit Schlägen und Tritten, insbesondere gegen einen 17-Jährigen. Als sein Freund (16) deshalb eingriff, wurde auch er massiv geschlagen und getreten. Beide erlitten Verletzungen und mussten später in einem Rettungswagen ambulant behandelt werden. Die unbekannten Täter nahmen dann einen weiteren 16-Jährigen „in den Schwitzkasten“. Dieser übergab schließlich sein Handy, mit welchem das Duo dann offenbar mit einer Straßenbahn in stadteinwärtiger Richtung verschwand. Danach riefen die Geschädigten das Rettungswesen und die

Polizei. Kripobeamte ermitteln wegen räuberischer Erpressung.

Geld gestohlen

Ort: Leipzig (Zentrum), Am Sportforum, Zeit: 03.07.2019, gegen 20:30 Uhr

Zwei junge Männer (18, 20) saßen an der Festwiese und unterhielten sich. Von vier hinzukommenden Unbekannten wurden sie nach Zigaretten gefragt. Sie gaben das Verlangte heraus und das Quartett blieb noch an Ort und Stelle. Später verabschiedeten sich die zwei und liefen in Richtung Waldplatz. Verfolgt wurden sie dabei von drei der unbekannten männlichen Personen. Diese behaupteten nun, dass sie mehrere hundert Euro Schulden bei ihnen hätten. Als der 20-Jährige nun seine Geldbörse herausholte, um seinen Ausweis zu zeigen, riss ihm diese einer aus der Hand. Der Unbekannte entnahm 20 Euro und gab dem Geschädigten dann sein Portemonnaie wieder zurück. Danach verschwanden die drei. Der 20-Jährige erstattete Anzeige bei der Polizei. Diese ermittelt wegen Diebstahls.

Heuschober angezündet

Ort: Leipzig (Leutzsch), Grabaustraße, Zeit: 04.07.2019, gegen 02:30 Uhr

Heute Nacht trieb ein Unbekannter sein Unwesen und zündelte. Einen Heuschober auf einer Fallobstwiese setzte er in Brand. Dieser brannte in einer Ausdehnung von 10 m x 10 m nieder. Ein Anwohner wurde aufgrund des Feuerscheins wach und rief sofort die Feuerwehr sowie die Polizei. Kameraden der Feuerwehr Westwache rückten aus, löschten die Flammen und konnten verhindern, dass das Feuer auf den nahen Wald übergriff. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar; ebenso, wem das Grundstück gehört. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Brand in ehemaligem Bahngebäude

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 03.07.2019, 08:50 Uhr

In einem ehemaligen Bahngebäude in Volkmarsdorf, das leersteht, zündeten Unbekannte umherliegenden Unrat an. Der Brand breitete sich auf einer kleinen Fläche im Keller des Gebäudes aus, griff aufgrund der Löscharbeiten der Feuerwehr nicht auf das Haus selbst über. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Auto gegen Rad

Ort: Leipzig (Zentrum), Georgiring, Zeit: 03.07.2019, gegen 16:30 Uhr

Der Fahrer (57) eines Audi A 5 befuhr die Schützenstraße stadteinwärts in Richtung Kreuzungsbereich Georgiring. Dort beachtete er jedoch nicht den querenden Radverkehr und übersah wahrscheinlich einen vorfahrtberechtigten Fahrradfahrer (38). Er stieß mit diesem frontal zusammen. Der 38-Jährige stürzte, verletzte sich zum Glück nur leicht. Jener wurde von einem Beamten der Fahrradstaffel medizinisch versorgt. Es entstand nur geringer Sachschaden. Der Autofahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Kind leicht verletzt

Ort: Leipzig (Gohlis), Landsberger Straße, Zeit: 03.07.2019, gegen 16:00 Uhr

Ein neunjähriger Junge stand zunächst auf der Mittelinsel der Landsberger Straße im Bereich der Haltestelle Beyerleinstraße. Dann rannte das Kind über die Straße und stieß mit einem Fahrradfahrer (33), welcher auf dem Radweg stadtauswärts unterwegs war, zusammen. Der Neunjährige stürzte, verletzte sich leicht und wurde ambulant behandelt.

Gestreift und abgehauen

Ort: Leipzig (Lindenthal), Gartenwinkel, Zeit: 03.07.2019, gegen 14:45 Uhr

Im Gartenwinkel fuhren ein Skoda Fabia und ein VW Caddy in entgegengesetzte Richtung. Als sich die Spiegel berührten, entstand Schaden. Der Caddy-Fahrer hielt an, der des Skoda setzte seinen Weg ungehindert fort. Der Caddy-Fahrer folgte ihm, bis er anhielt, stellte ihn schließlich zur Rede und rief die Polizei. Die hinzugerufenen Beamten stellten dann Alkoholgeruch bei dem Fabia-Fahrer fest. Ein Atemalkoholtest ergab 2,1 Promille. Der 64-Jährige musste zur Blutentnahme und seinen Führerschein direkt abgeben. Er muss sich nun wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Quarantäne in der Erstaufnahme Bremer Straße in Dresden
Sich abzeichnender Kompromiss zur GAP geht am Bedarf vorbei: AbL fordert mehr Wille zur Veränderung
DAK begrüßt Wiedereinführung der telefonischen Krankschreibung
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.
GlobaLE: Kolonialgeschichte & Kritik am BAYER-Konzern
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Mittwoch, 21. Oktober ist die Bildungsreihe um 20 Uhr im Ost-Passage Theater (Konradstraße 27) im Stadtteil Neustadt-Neuschönefeld zu Gast. Gezeigt wird der Dokumentarfilm „Der lachende Mann - Bekenntnisse eines Mörders“ (DDR / 1966) der beiden Dokumentarfilmer Walter Heynowski und Gerhard Scheumann.
Leipzig soll endlich anfangen, das Straßenbegleitgrün insektenfreundlich zu machen + Video
Blühstreifen 2019 im Palmgarten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 14. Oktober, kam auch ein Antrag des Jugendparlaments zur Abstimmung, in dem die jungen Leute gewünscht hatten, dass bis 2026 mindestens ein Drittel des Leipziger Straßenbegleitgrüns ökologisch bewirtschaftet werden soll. Ein Antrag, den das Dezernat Stadtentwicklung und Bau gern unter der Rubrik „Machen wir doch schon“ abgehakt hätte. Aber da hat das Dezernat nicht mit der Jugendlichkeit des Stadtrates gerechnet.
Wirklich Zahlen zum Nutzen mobiler Blitzer liefert auch das Leipziger Ordnungsdezernat nicht
Einer der drei angeschafften „Enforcement Trailer“. Foto: Stadt Leipzig

Foto: Stadt Leipzig

Für alle LeserEine nur zu berechtigte Einwohneranfrage stellte zur letzten Ratsversammlung der Leipziger Christoph Meißner. Nicht nur die Polizei, auch die Leipziger Polizeibehörde stellt ja Messstellen für mobile Geschwindigkeitskontrollen auf und veröffentlicht die Standorte im Voraus über die lokalen Medien. Oder besser: In ausgewählten lokalen Medien. Das Rathaus ist da seltsam eigen, was die Auswahl der Medien betrifft. Aber Christoph Meißner zweifelte aus ganz anderen Gründen.
Zwei Minuten für ein Votum im Stadtrat: Schlachthofbrücke wird für 3,9 Millionen Euro gebaut und Bahn soll zu Radweg gefragt werden + Video
Bus auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDass Entscheidungen im Stadtrat auch ganz schnell fallen können, wenn im zuständigen Ausschuss gut vorgearbeitet wurde, das zeigte am Mittwoch, 14. Oktober, die zweite Entscheidung zum Neubau der Schlachthofbrücke. In der ersten Entscheidung ging es ja darum, wie sie gebaut werden soll. Da wurde der Wunsch der LVB, hier die Gleise demontieren zu dürfen, zum heißen Thema. Diesmal ging es um den Radweg, der irgendwie vergessen worden war.
Tempo bitte! Stadtrat hat am 14. Oktober die Planungen zu Streckenerweiterungen der LVB beschlossen + Video
Straßenbahn abends in der Jahnallee. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzigs Straßenbahnnetz wird erweitert. Das ist seit Mittwoch, 14. Oktober, nun Beschluss. Da stand die Vorlage der Verwaltung zum Bau von drei Erweiterungen im LVB-Netz im Stadtrat auf der Tagesordnung. Und anders als noch in vergangenen Jahren gab es keine Gegenrede. Nach über zehn Jahren hat sich das Bild völlig gewandelt. Und es geht trotzdem nicht schnell genug.
Great Again? Dreizehn Reportagen aus den USA des Jahres 2020
Julia Kastein, Sebastian Hesse-Kastein: Great again? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich fuhren Julia Kastein und Sebastian Hesse-Kastein vor einem Jahr in die USA, um das zerrissene Land im Jahr der Präsidentschaftswahlen zu erkunden und herauszubekommen, warum es so zerrissen ist. Was ist noch übrig vom „Sehnsuchtsland der Freiheit“? Oder haben wir in Europa einen völlig falschen Blick auf die Supermacht und ihre Bewohner? Aber dann kam ja bekanntlich Corona dazwischen.
HC Leipzig vs. HC Rödertal 38:25 – Der HCL als „Derbynator“
Nach einer Niederlage und einem Remis, durften die HCL-Frauen endlich den ersten Heimsieg der Saison bejubeln. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserIm mit Spannung erwarteten Sachsenderby gegen den HC Rödertal, ließen die Handballerinnen des HC Leipzig am Sonntag keine Fragen aufkommen. Statt eines heiß umkämpften Kopf-an-Kopf-Rennens bis zum Schlusspfiff, erwiesen sich die Leipzigerinnen von Beginn an als „Derbynator“ und schickten die Gäste mit einem vorbildlichen Sicherheitsabstand von 13 Toren auf die Heimreise.
Die Ökostrom-Rebellion aus dem Schwarzwald
EWS-Vorstand Sebastian Sladek. © EWS

© EWS

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 83, seit 25. September im Handel„Der alternative Stromanteil wird nie mehr als vier Prozent ausmachen!“ So tönte es Mitte der 1990er Jahre, erinnert sich Sebastian Sladek. Egal, ob dies Stimmung oder Stimmungsmache war – heute lässt es sich angesichts dieser alten Parole relativ entspannt lächeln. Denn die Realität von 2020 ist eine andere.
Werbung machen für schöne Bücher: Nils Kahlefendt ist Repräsentant der Stiftung Buchkunst
Der Katalog "Die Schönsten Deutschen Bücher 2020". Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNils Kahlefendt ist nicht nur Mitorganisator des Literarischen Herbstes in Leipzig, sondern seit September auch neuer Repräsentant der Stiftung Buchkunst am Standort Leipzig. Keine unwichtige Mittlerrolle: Künftig soll er den Dialog zwischen den buchgestaltenden Gewerken und allen am Thema Buchkunst Interessierten am zweiten Standort der Stiftung – neben dem Hauptsitz in Frankfurt am Main – mittels neuer Formate weiter ausbauen. Denn Bücher sind ja nicht nur zum Lesen da, sondern auch zum Genießen. Stichwort: Schönste Bücher.