Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 1. August: Rennrad gestohlen, Flucht auf der Jahnallee, Wahlplakat brannte

Heute Nacht fiel einer Streife der Polizei in der Reichpietschstraße ein Fahrrad-Trio auf, wobei einer der Fahrradfahrer ein viertes Rad auf dem Rücken trug, das höchstwahrscheinlich aus einem Mehrfamilienhaus am Gutenbergplatz 5 gestohlen wurde – Die Polizei bittet die Bewohner des Gutenbergplatzes zu überprüfen, ob ihre Räder noch im Fahrradraum stehen und sucht weitere Zeugen +++ In der Jahnallee versuchte gestern Nachmittag ein 40-Jähriger Fahrradfahrer vor der Polizei zu fliehen +++ Im Rotkehlchenweg wurde heute Nacht von Unbekannten ein Wahlplakat angezündet.

Auf dem Rücken ein Rennrad

Ort: Leipzig (Zentrum-Ost), Reichpietschstraße, Gutenbergplatz, Zeit: 01.08.2019, gegen 02:00 Uhr

Gegen 02:00 Uhr in der Nacht zu Donnerstag fiel einer Streife der Polizei in der Reichpietschstraße ein Fahrrad-Trio auf, das recht zügig unterwegs war. Daran allein wäre noch nichts auffällig, hätte einer der Fahrradfahrer nicht ein viertes Rad auf dem Rücken getragen – fahrenderweise! Dieser Sache wollten die Beamten natürlich auf den Grund gehen und entschieden sich, die Radler zu kontrollieren. Die Fahrradfahrer wurden der Polizisten gewahr und traten daraufhin heftig in die Pedale. Auf der Heinrichstraße, Ecke Täubchenweg, konnte schließlich einer der Radler (44) gestellt werden.

Schon seine ersten Worte waren, er hätte nichts getan und wäre unschuldig. Dem entgegen stand jedoch der Fund von Einbruchwerkzeug und einem Tütchen mit weißer Substanz – vermutlich Crystal – in seinem Rucksack. Das Fahrrad, das getragen worden war, fanden die Beamten dann in der Reichpietschstraße auf dem Fußweg – achtlos weggeworfen. Reumütig erklärte der 44-Jährige, ein anderer aus dem Trio hätte es gestohlen und auch getragen. Er selbst wäre nicht beteiligt gewesen.

Er erklärte den Beamten sogar, woher das Fahrrad stammte. Höchstwahrscheinlich wurde es aus einem offenen Fahrradraum in einem Mehrfamilienhaus am Gutenbergplatz 5 gestohlen. Auch die Eingangstür zum Gebäude stellten die Polizisten offen fest. Da es bis zu diesem Zeitpunkt keine Anzeige wegen Diebstahls gegeben hatte stellten die Gesetzeshüter sowohl das gestohlene – noch immer in sich angeschlossene – als auch das Fahrrad fest, auf dem der 44-Jährige geflohen war. Gegen den 44-Jährigen wird nun wegen des Verdachts des Diebstahls und des unerlaubten Besitzes von Betäubungsmitteln ermittelt.

Die Polizei bittet die Bewohner des Gutenbergplatzes zu überprüfen, ob ihre Räder noch im Fahrradraum stehen. Bei dem sichergestellten (angeschlossenen) Rad handelt es sich um ein schwarz-weißes Rennrad. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich beim Polizeirevier Leipzig-Zentrum, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 – 34224 zu melden.

Flucht auf der Jahnallee

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Jahnallee, Zeit: 31.07.2019, gegen 13:10 Uhr

Als wäre die Jahnallee nicht an sich schon ein verkehrstechnisch „schwieriger“ Ort für Fahrradfahrer, befuhr am gestrigen Tag ein Radler (40) den Ranstädter Steinweg stadtauswärts auf der entgegengesetzten Seite. Dieses Treiben bemerkte eine Streife der Leipziger Fahrradstaffel auf Höhe der Thomasiusstraße, welcher der Fahrradfahrer direkt entgegenkam. Als der 40-Jährige aufgefordert wurde, stehen zu bleiben, wechselte er umgehend auf den Fußweg und trat in die Pedale. Dabei mussten mehrere Fußgänger ausweichen, um nicht umgefahren zu werden. Hiernach wechselte der Radler auf die Jahnallee und fuhr auch dort auf der falschen Seite dem Verkehr entgegen. Erneut mussten die Fahrer in ihren Fahrzeugen bremsen und ausweichen, um eine Kollision zu verhindern.

Die ganze Zeit über folgten ihm die Polizisten auf dem Fahrrad und riefen lauthals, dass er stehen bleiben solle. Nachdem der 40-Jährige noch eine rote Ampel überfahren hatte, wollte er, als es brenzlig wurde, im Bereich des Waldplatzes zu Fuß flüchten. Dem machten die Streifenbeamten jedoch ein rasches Ende, indem sie den 40-Jährigen festhielten. Hierbei kam der Fliehende zu Fall und quittierte dies mit den Worten, ob es denn nicht auch freundlicher ginge. Höflicher wären die Beamten sicherlich gewesen, wenn er bereits bei der ersten Aufforderung, stehen zu bleiben, abgestiegen wäre. Bei der Überprüfung seiner Personalien stellte sich dann heraus, dass der Mann mit einem nationalen Haftbefehl, ausgestellt durch das Amtsgericht Leipzig, gesucht wurde. Nachdem er einem Richter vorgeführt worden war, wurde er sodann in die Justizvollzugsanstalt gebracht. Gegen ihn wird überdies wegen Nötigung im Straßenverkehr ermittelt.

Wahlplakat brannte

Ort: Leipzig (Wahren), Rotkehlchenweg/Damaschkestraße, Zeit: 01.08.2019, gegen 04:30 Uhr

In der letzten Nacht meldete eine Hinweisgeberin der Polizei und der Feuerwehr, dass ein Wahlplakat der Partei „Die Linke“ in Wahren brennen würde. Als die Polizei im Rotkehlchenweg eintraf, war das Feuer bereits gelöscht und das Plakat war teilweise verbrannt. Durch die Flammen wurde sowohl das Plakat als auch der Laternenmast, an dem es angebracht worden war, beschädigt. Wie hoch der Schaden ist, kann noch nicht beziffert werden. Die Ermittlungen wurden wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Feuer aufgenommen.

Einbruch in einen Autohandel

Ort: Leipzig (Leutzsch), Rückmarsdorfer Straße, Zeit: 30.07.2019, gegen 18:00 Uhr bis 31.07.2019, gegen 11:00 Uhr

Unbekannte Täter drangen in einen umfriedeten Autohandel für Gebrauchtwagen ein, indem sie zunächst ein Zaunfeld entfernten und so auf das Gelände gelangten. Anschließend begaben sie sich zu einem Bürocontainer und schlugen eine Scheibe ein. Aus dem Büro wurde ein kleiner Tresor entwendet, in dem sich Fahrzeugpapiere und andere Gegenstände befanden. Danach flüchteten die unbekannten Täter mit einem auf dem Gelände stehenden BMW X 5. Über die Höhe des Stehl- und Sachschadens liegen noch keine Erkenntnisse vor.

Küchenbrand im Mehrfamilienhaus

Ort: Leipzig (Holzhausen), Obere Nordstraße, Zeit: 31.07.2019, gegen 18:30 Uhr

Die Vergesslichkeit eines Mieters hatte gestern Abend fatale Folgen: Ein 57-Jähriger hatte sich gegen 17:00 Uhr Essen auf seinem Herd zubereitet und verließ gegen 18:30 Uhr die Wohnung im ersten Obergeschoss, ohne den Herd auszuschalten. Teile der Küche gerieten durch die Hitzeeinwirkung in Brand. Als er zurückkehrte, versuchte der Mann, diesen selbst zu löschen, was nicht gelang. So rief er die Feuerwehr. Mehrere Wehren rückten zu dem inzwischen stark verrauchten vierstöckigen Haus aus. Alle acht anwesenden Hausbewohner konnten sich in Sicherheit bringen. Die Kameraden löschten die Flammen, konnten jedoch nicht verhindern, dass die Küche vollständig ausbrannte.

Sie hatten den Brand gegen 21:30 Uhr unter Kontrolle. Allerdings mussten der 57-Jährige sowie eine 84-jährige Frau wegen Verdacht auf Rauchgasintoxikation in einem Krankenhaus medizinisch betreut werden. Alle Wohnungen im Mehrfamilienhaus sind nach dem Brand aufgrund des stark verrauchten Treppenhauses, der Rußablagerungen und der entstandenen Wasserschäden durch die Löschmaßnahmen nicht bewohnbar. Die Mieter mussten für die Nacht anderweitig untergebracht werden. Die Höhe des Sachschadens wurde mit einer niedrigen sechsstelligen Summe angegeben. Gegen den Mieter, dessen Wohnung zur Durchführung der Brandursachenermittlung versiegelt wurde, wird wegen fahrlässiger Brandstiftung ermittelt.

Einschüchternder Betrugsanruf

Ort: Leipzig (Schönefeld), Schwantesstraße, Zeit: 31.07.2019, zwischen 10:00 Uhr und 13:00 Uhr

Mittwochmittag erhielt eine 49-jährige Frau aus Leipzig-Schönefeld besonders einschüchternde Anrufe, die sie derart erschütterten, dass sie selbst noch vor der Polizei skeptisch blieb. Angerufen hatte bei ihr ein angeblicher Oberstaatsanwalt aus Köln, der ihr rundheraus erklärte, dass die Polizei in der Türkei eine Gruppe Täter festgenommen hätte, die wegen Geldwäsche angeklagt werden. Während der Ermittlungen hätte man herausgefunden, dass eben die 49-jährige Leipzigerin auch involviert wäre. Der angebliche Staatsanwalt fragte die Frau, wie sie denn dazu gekommen wäre und um Himmels Willen, sie wäre doch alt genug, um sich aus solchen Dingen herauszuhalten.

Vollkommen perplex lauschte sie den Worten des Mannes und bekam es nach und nach mit der Angst zu tun. Nach dem ersten Gespräch meldete sich über eine Leipziger Nummer ein angeblicher Polizist, der die Geschichte des Anwaltes bestätigte und die Frau nun drängte, eine Kaution zu zahlen, damit sie nicht von der Polizei festgenommen werden müsse. Beide Männer bauten eine derartige Drohkulisse auf, dass die Frau beim nächsten Anruf gar nicht erst ans Telefon ging. Das nächste Mal klingelte erneut der angebliche Staatsanwalt und drohte der Frau, sie werde auch auf Arbeit von der Polizei abgeholt, wenn sie nicht binnen drei Stunden 900 Euro auf ein Western Union Konto überweisen würde. Später, wenn alles abgewickelt wäre, würde man ihr dann sogar 1.280 Euro zurücküberweisen!

Letzten Endes kam der 49-Jährigen alles sehr merkwürdig vor und aus Angst begab sie sich zur Polizei, um dort den Fall zu schildern. Im Revier erklärte man ihr, dass sie das Opfer einer Betrugsmasche geworden ist. Diese Anrufe, bei denen sich die Betrüger als Anwälte, Notare und Polizisten ausgeben, gab es in der Vergangenheit schon häufiger. Wichtig in diesen Fällen ist auf jeden Fall: Überweisen Sie den Tätern KEIN Geld!

In diesem Fall hat die Polizei die Ermittlungen wegen Betruges aufgenommen.

Fahrradfahrerin leicht verletzt

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Schönauer/Brambacher Straße, Zeit: 31.07.2019, gegen 10:40 Uhr

Die Fahrerin (65) eines Toyota Auris befuhr die Brambacher Straße in Richtung Schönauer Straße. Dort bog sie nach rechts ab, wobei sie eine Fahrradfahrerin (69) erfasste. Diese nutzte den Radfahrstreifen jedoch in der falschen Richtung. Die Radfahrerin stürzte, verletzte sich leicht und musste in einem Krankenhaus ambulant behandelt werden. An den Fahrzeugen entstand geringer Sachschaden. Die 69-Jährige erhielt eine Verwarnung, während gegen die Autofahrerin wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt wird.

Autofahrer „landete“ in Parthe

Ort: Leipzig (Plaußig-Portitz), Grundstraße, Zeit: 31.07.2019, gegen 19:30 Uhr

Gestern Abend endete die Fahrt für einen jungen Mann (28) im Fluss. Er befuhr mit seinem Audi A 4 die Grundstraße und verlor in einer Rechtskurve die Kontrolle über sein Fahrzeug. Er kam nach links von der Straße ab, fuhr in die Parthe und blieb dort stehen. Er blieb unverletzt. Eine Zeugin, die hinter ihm fuhr, setzte den Notruf ab. Polizei und Feuerwehr mussten ausrücken. Die Kameraden befreiten den Pkw aus seiner misslichen Lage, indem sie ihn aus dem Wasser hoben. Es entstand Sachschaden in Höhe von ungefähr 20.000 Euro. Der Audi-Fahrer erhielt eine Verwarnung.

Autofahrer gegen Straßenbahn

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Dresdner Straße/Klasingstraße, Zeit: 01.08.2019, gegen 10:50 Uhr

Der Fahrer (48) eines VW Tiguan war auf der Dresdner Straße stadteinwärts unterwegs. Als er erkannte, dass er aufgrund einer Baustelle nicht nach links abbiegen konnte, wendete er kurzentschlossen nach links über die Sperrlinie und achtete dabei nicht auf eine in gleicher Richtung fahrende Straßenbahn (Fahrer: 60) der Linie 4. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Der VW-Fahrer sowie ein Fahrgast (w.: 31) mussten aufgrund ihrer schweren Verletzungen stationär in einer Klinik aufgenommen werden. Eine Zeugin, die hinter dem VW Tiguan fuhr, informierte das Rettungswesen und die Polizei. Der Pkw musste abgeschleppt werden. An Bahn und Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 30.000 Euro. Der 48-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Viel zu viele Fehler. SC DHfK mit unnötiger Niederlage beim HC Erlangen
Standortbericht Sachsen 2019 veröffentlicht
15,8 Millionen Euro für Landwirte: Betriebe in benachteiligten Gebieten erhalten Ausgleich
Bildungschancen nutzen: Abitur am Abendgymnasium oder Kolleg nachholen
Hohe Bekanntheit, breite Akzeptanz, positives Image: Ein Viertel der Deutschen kennt »So geht sächsisch.«
Anmeldung für den 1. Silberstromers-CrossDeLuxe 2020 im Erzgebirge geöffnet
TheaterPACK / Laden auf Zeit: Spielplan Januar 2020
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Die Woche: Hektische Vorweihnacht in Fußballsachsen
Heiko Scholz in seiner Zeit beim 1.FC Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserViel Zeit zur vorweihnachtlichen Besinnung blieb diese Woche im sächsischen Fußball nicht. Hektik prägte das Geschäft in Dresden. Nach dem Absturz auf den letzten Tabellenplatz in der 2. Liga, verabschiedete die SG Dynamo am Montag Trainer und Identifikationsfigur Christian Fiel und präsentierte zur Überraschung vieler in der Fußballszene, nicht zuletzt der eigenen Fans, Ex-Lok-Trainer Heiko Scholz als Interimslösung.
Jugendparlament wünscht sich auch abends eine Busverbindung am Nordstrand des Cospudener Sees
Bus am Nordufer des Cospudener Sees. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNicht nur über die Mitwirkungsrechte der Fahrgäste an den Entscheidungen des Mitteldeutschen Verkehrsverbundes (MDV) hat sich das Leipziger Jugendparlament Gedanken gemacht. Junge Leute nutzen ja deutlich häufiger als ältere den ÖPNV – auch die Leipziger Stadtgrenzen überschreitend. Und da bekommen sie natürlich mit, wie dysfunktional das Nahverkehrssystem ist. An den Stadtgrenzen hört es auf zu funktionieren.
Stadtbezirksbeirat Altwest fordert bauliche Maßnahmen für die Radwegverbindung an der Jahnallee schon 2021
Viel Platz an der inneren Jahnallee, wenn keine Autos mehr geparkt werden dürfen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDen Lindenauern ist es wichtig, mit dem Fahrrad sicher in die Innenstadt zu kommen. Sie sind am schwersten betroffen von den oft hochgefährlichen Radwegezuständen zwischen Altlindenau und der Innenstadt. Jetzt hat sich der Stadtbezirksbeirat Altwest mit der Stellungnahme des Verkehrsdezernats zum Antrag der SPD-Fraktion beschäftigt, eine sichere Radwegeverbindung zu schaffen. Der Vorschlag der Verwaltung dauert dem Stadtbezirksbeirat etwas zu lange.
Grüne erklären, warum sie gegen die Ausbaupläne an der Grunaer Bucht in Großpösna gestimmt haben
Vineta auf dem Störmthaler See. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAls die LVZ am 28. November über die jüngsten Beschlüsse des 18-köpfigen Gemeinderats Großpösna zu Projekten an der Grunaer Bucht im Umfang von 3,5 Millionen Euro berichtete, erzählte sie beharrlich, dass die beiden 2019 neu in den Gemeinderat gewählten grünen Vertreter sich bei jedem einzeln abgestimmten Projekt entweder der Stimme enthielten oder dagegen stimmten. Was nicht nur daran liegt, dass Susann Christoph auch dem Vorstand des Vereins „Uferleben“ angehört, der den Vorhaben an der Grunaer Brucht zutiefst kritisch gegenübersteht.
Der zweite City-Tunnel spielte beim SPD-Stadtparteitag gar nicht die zentrale Rolle
Für viele Leipziger ist es beim Thema S-Bahn beim Psssst geblieben. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserDas ist die Gefahr von Nebensätzen. Der zweite Tunnel für Leipzig klang einfach gut, also tauchte er auch in der Berichterstattung der Leipziger SPD zu ihrem Kreisparteitag auf. Er steht auch im Beschluss, dort aber gar nicht an erster Stelle. Und schon gar nicht als Nahfristprojekt, betont Holger Mann, Vorsitzender der Leipziger SPD. Der eigentliche Antragstext bietet viel konkretere Vorschläge, die auch zeitnah umzusetzen sind.
Cognac: Ein Büchlein über den Weinbrand aus dem Charante-Gebiet
Carlos Steiner: Cognac. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Teufel war wohl tatsächlich schuld. Jedenfalls träumte der fromme Ritter Seigneur de Segonzac im 17. Jahrhundert einen Traum mit dem Teufel, der ihn dazu animierte, an den in der Charente üblichen Destilliermethoden ein bisschen was zu ändern und den Wein nicht nur einmal zu brennen, sondern zwei Mal. Ergebnis war dann ein Tröpfchen, das bis heute den Namen des Hauptortes der Charente in alle Welt trägt. Nein, Segonzac ist es nicht.
RB Leipzig vs. TSG Hoffenheim 3:1 – Knapp die Tabellenführung verpasst
Werner und Sabitzer erzielten die Treffer für RBL. Foto: Gepa Pictures

Foto: Gepa Pictures

Für alle LeserRB Leipzig hat den Sprung an die Tabellenspitze in der Fußball-Bundesliga knapp verpasst. Nach einem souveränen 3:1 gegen Hoffenheim belegen die Rasenballer weiterhin den 2. Tabellenplatz und haben einen Punkt Rückstand auf Gladbach. Die Borussen erzielten erst in der Nachspielzeit das Siegtor gegen den FC Bayern und sicherten sich damit die Tabellenführung.
Leipzigs Jugendparlament beantragt mehr Mitbestimmung im MDV
In großer Stückzahl gedruckt: Tarifinformationen des MDV zur Verbunderweiterung. Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Foto: Wolffberg Management Communication für MDV

Für alle LeserNicht nur die Ratsfraktionen beschäftigen sich intensiv mit dem neuen Leipziger Nahverkehrsplan und all den Löchern, die er noch enthält. Auch das Jugendparlament hat sich des Themas jetzt angenommen. Während andere bereits in Jahresendstimmung kommen, arbeitet das Jugendparlament der Stadt Leipzig auch im Dezember noch intensiv. In der Sitzung am Donnerstag, 5. Dezember, wurden allein vier Beschlüsse zum Thema Nahverkehr gefasst.
Höchste Zeit, besser zu kommunizieren: Grüne und SPD beantragen Kommunikationskonzept für den Auwald
Baumfällungen 2016 / 2017 an der Hans-Driesch-Straße. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserWas im Leipziger Auenwald passiert, ist komplex, fast nicht überschaubar, weil sich die Probleme des Auenwaldes sämtlich überlagern – zu wenig Wasser an der einen Stelle, zu viel Wasser an anderer, Eschentriebsterben, forstwirtschaftliche Fehler aus der Vergangenheit ... Wie erklärt man das alles Bürgern und Stadträten, fragen jetzt die Grünen und die SPD. Denn auf fünf Tafeln im Wald passt das einfach nicht drauf, damit es die Waldspaziergänger auch verstehen können.
Leipzigs Verkehrsdezernat hat bei Bedarf auch ein Piktogramm für Fahrradstraßen in petto
Fahrradstraße Dittrichring an der Thomaskirche. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAls im Juni die Beethovenstraße endlich als Fahrradstraße deklariert wurde, war die Freude unter Leipzigs Radfahrerinnen und Radfahrern groß. Endlich tat sich einmal etwas Relevantes beim Thema Ausweisung von Fahrradstraßen. Seit 2012 liegt das Thema nur halb erledigt im Aufgabenbereich des Verkehrsdezernats, war zwischenzeitlich regelrecht vergessen. Nun gab es eine wirklich wichtige Fahrradstraße. Nur etliche Kraft- und Busfahrer hielten sich nicht dran.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #10
Etwas unscharfe Aussichten. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserM-44 ist keine gute Abkürzung, denn sie verkürzt für gewöhnlich das Leben. Hinter M-44 verbirgt sich zum Beispiel ein russisches Repetiergewehr. Oder eine amerikanische Panzerhaubitze. Außerdem im M-44-Abkürzungs-Angebot: der Prototyp eines ungarischen Panzers, ein spanisches MG, eine finnische Panzerabwehrmiene und eine amerikanische Streubombe voll mit Chemie. Wobei ich wohl besser von zwei amerikanischen Chemiebomben sprechen sollte.
Wie konnte Kurt Masur zum Verkünder der sozialen Marktwirtschaft werden?
Das falsche Zitat im Openmagazin „Dreiklang“. Screenshot: Roland Mey

Screenshot: Roland Mey

Für alle LeserDa war dann auch der Leipziger Masur-Kritiker Roland Mey zutiefst entsetzt, als er das Septemberheft des Opernmagazins „Dreiklang“ las, das sich aus aktuellem Anlass den Ereignissen von vor 30 Jahren widmete, in denen ja auch Gewandhauskapellmeister Kurt Masur eine wichtige Rolle spielte. Denn mit seiner unverwechselbaren Stimme hatte der ja den „Aufruf der Sechs“ im Stadtfunk eingelesen, der an jenem brisanten 9. Oktober zu einem friedlichen Verlauf der Demonstration aufrief.
Hertha BSC U23 vs. 1. FC Lok Leipzig 1:2 – Lok mit Energieleistung zum Sieg
Fußball, Rauch und Diskussionen - in Berlin gab es gleich mehrere Gesprächsthemen. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserFür eine Nacht ist der 1. FC Lokomotive Leipzig an die Spitze der Regionalliga Nordost zurückgekehrt. Im Duell des Tabellendritten beim Tabellenvierten setzte sich Lok in Berlin vor 561 Zuschauern mit 2:1 (0:1) durch. Matthias Steinborn und Robert Zickert drehten mit ihren Treffern die umkämpfte, temposcharfe Partie, an deren Rand es zu langen Diskussionen gekommen war. Hertha-Stürmer Jessic Ngankam erhob Rassismus-Vorwürfe gegen Lok-Verteidiger David Urban. Am Sonnabend treffen der bisherige Tabellenführer VSG Altglienicke und der bisherige Tabellenzweite Energie Cottbus aufeinander.
Wie eine NuKLA-Kunstaktion zum gefundenen Fressen für Sensationsmeldungen wurde
Die NuKLA-Aktion vorm Bundesverfassungsgericht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserAm 29. November gab es eine große und aus Sicht der Teilnehmer sehr erfolgreiche Demonstration zum Klimastreik von Fridays For Future in Leipzig. Doch eine Woche später wird noch immer über ein Ereignis diskutiert, das am Rand der Veranstaltung stattfand. Ein Ereignis, das jetzt dazu führt, dass Fridays For Future Leipzig von LVZ, BILD und OE24.at eine Entschuldigung und eine Richtigstellung fordert.
Weihnachten aus der Heimat mit dem Denkmalchor
Denkmalchor Leipzig @ Anne Hornemann

@ Anne Hornemann

Von Eccard bis Vugelbeerbaum: der Denkmalchor Leipzig präsentiert unter Leitung von Philipp Goldmann am 8. Dezember, 15 Uhr, im Völkerschlachtdenkmal die schönsten deutschen Weihnachtslieder aus sechs Jahrhunderten. Das Konzert unter dem Titel „Weihnacht“ vereinigt schlichte Chorlieder, anspruchsvolle Motetten und klangvolle Orgelmusik, gespielt von Andreas Mitschke.