Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 12. August: 21-Jährige geschlagen, Passanten angepöbelt, Diebstahl aus Schockraum

Skrupellos schlug in der Igelstraße ein bislang noch unbekannter Mann eine 21-jährige Frau zu Boden, die seinen Avancen mit Ablehnung begegnete +++ In der Merseburger Straße schauten vier Männer aus Fenstern einer Erdgeschosswohnung. Das offensichtlich angetrunkene Quartett pöbelte mehrere Passanten mit Migrationshintergrund an und einer der Männer zeigte auch den „Hitlergruß“ +++ Aus der Notaufnahme des Krankenhauses St. Georg stahl ein 39-Jähriger einen Notfallrucksack nebst verschiedener Medikamente.

Bist du nicht willig, so brauch’ ich Gewalt“

Ort: Leipzig (Heiterblick), Igelstraße, Zeit: 11.08.2019, gegen 22:50 Uhr bis 23:00 Uhr

Skrupellos schlug ein bislang noch unbekannter Mann jene 21-jährige Frau zu Boden, die am Sonntagabend seinen Avancen mit Ablehnung begegnete. Er hatte die junge Frau während ihres abendlichen Spazierganges mit einer billigen „Anmache“ angesprochen und diese Ansprache wiederholt, als sie nicht reagierte. Daraufhin bat sie ihn, weiterzugehen und sie in Ruhe zu lassen.

Das aber brachte den Mann in Rage und er antwortete auf die Bitte mit roher Gewalt. Er schlug ihr mehrmals ins Gesicht und gegen den Oberkörper, woraufhin die Frau die Orientierung verlor und zu Boden stürzte. Ein vorbeikommender Passant fand sie am Boden liegend, sprach sie an und rief die Polizei.

Diese rief einen Krankenwagen, so dass die Frau zur medizinischen Versorgung ins Krankenhaus gebracht und stationär aufgenommen wurde. Sie hatte durch den heftigen Übergriff im Gesicht und an der Hüfte Prellungen erlitten. Nun sucht die Polizei nach dem Täter, den die 21-Jährige folgendermaßen beschrieb:

  • – ca. 35 Jahre alt
  • – 1,80 m groß
  • – südländisches Erscheinungsbild
  • – deutsche Sprache, mit Akzent
  • – schwarze Haare, Drei-Tage-Bart
  • – kurze, blaue Jeans
  • – schwarzes Shirt, Strickjacke.

Passanten angepöbelt

Ort: Leipzig (Lindenau), Merseburger Straße, Zeit: 10.08.2019, gegen 12:45 Uhr

Um die Mittagszeit schauten vier Männer aus Fenstern einer Erdgeschosswohnung. Das offensichtlich angetrunkene Quartett pöbelte mehrere Passanten mit Migrationshintergrund an und einer der Männer zeigte auch den „Hitlergruß“. Zeugen zeigten dies bei der Polizei an. Mit einem richterlichen Beschluss wurde die Wohnung betreten. In der Wohnung des 27-jährigen Mieters befanden sich noch drei Männer (24, 2 x 30), die namentlich bekannt gemacht wurden. Alle vier standen unter dem Einfluss von Alkohol. Der 27-Jährige hatte 2,10 Promille intus, der 24-Jährige 1,16 Promille und bei den 30-Jährigen wurde ein Wert von 0,72 bzw. 0,04 Promille festgestellt. Gegen die Männer ermitteln Kripobeamte wegen des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen.

Diebstahl aus Schockraum

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Krankenhaus/Notfallaufnahme, Zeit: 10.08.2019, gegen 11:55 Uhr

Samstagvormittag rief eine Zeugin die Polizei. Sie hatte in der Michael-Kazmierczak-Straße einen Mann, der mit einem grünen Krankenhausshirt und einer blauen Krankenhaushose bekleidet war, dabei beobachtet, wie er im mutmaßlich angeheiterten Zustand zu seinem Auto ging, einstieg und in nördliche Richtung davonfuhr. Nun wollte sie, dass die Polizei diese Vermutung prüfe und gab das amtliche Kennzeichen des verdächtigen Autos weiter. Eine polizeiliche Erstprüfung ergab jedoch, dass das amtliche Kennzeichen nicht vergeben war.

Wenig später jedoch erreichte die Polizei die Information, dass soeben ein Notfallrucksack nebst verschiedener Medikamente aus der Notaufnahme des Krankenhauses St. Georg gestohlen worden sei. Die diensthabende Krankenschwester der Notaufnahme hatte angerufen und von einem Mann berichtet, welcher besagte Sachen im Wert von ca. 1.000 Euro aus dem Schockraum gestohlen hatte. Zudem passte die Beschreibung des Diebes haargenau auf die Beschreibung des Autofahrers, der erst kurz zuvor in der Michael-Kazmierczak-Straße gestartet war.

Auch das Kennzeichen des Autos, mit dem der Dieb seine Beute abtransportierte, passte bis auf einen Buchstaben auf das Kennzeichen, welches die Zeugin der mutmaßlichen Trunkenheitsfahrt mitgeteilt hatte. Die Prüfung des Kennzeichens ergab nunmehr einen Hinweis auf einen 39-Jährigen, der in der Tat in einem Mehrfamilienhaus der Michael-Kazmierczak-Straße wohnte. Eine Prüfung an der Adresse ergab, dass das Auto wieder vor dem Haus parkte und der 39-Jährige zu Hause weilte.

Als er nach Klopfen der Polizisten die Tür öffnete, stand er mit der beschriebenen Krankenhaushose vor ihnen. Eine Nachschau in der Wohnung und im Auto führte zudem zum Auffinden einer Vielzahl an medizinischen Hilfsmitteln, Medikamenten und dem gestohlenen Notfallrucksack. Dieser wurde umgehend beschlagnahmt und gegen den 39-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl im besonders schweren Fall, wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis und wegen Verstoß gegen das Arzneimittelgesetz eröffnet.

Rucksackdieb auf frischer Tat erwischt – Untersuchungshaft!

Ort: Leipzig (Zentrum), Augustusplatz vor Mendebrunnen, Zeit: 10.08.2019, gegen 08:20 Uhr

Ein Diebesduo (m: 22 und unbekannt) pirschte sich Samstagmorgen auf dem Augustusplatz an einen Transporter heran, der von Technikern nahe des Mendebrunnens geparkt worden. Diese installierten just zu der Zeit Veranstaltungstechnik auf einer Bühne vor dem Gewandhaus und hatten in dem Transporter ihre Rucksäcke und Wertgegenstände aufbewahrt.

Einer der Facharbeiter war auf die südländisch aussehenden Männer aufmerksam geworden, musste aber aufgrund einer anstehenden Aufgabe seinen Fokus ändern. Erst danach ging er zum Transporter und ertappte einen der beiden Diebe, wie er in einem Rucksack wühlte, ein zweiter Rucksack stand ca. zwei Meter entfernt auf dem Boden. Zudem entdeckte er die offene Fahrertür, aus dessen Seitenfach sein Portemonnaie fehlte. In diesem Moment begriff er, was geschah.

Auch der Veranstalter war auf das Diebesduo aufmerksam geworden. Er schrie, sie sollen die Rucksäcke fallen lassen und dass er die Polizei hole. Daraufhin ergriffen beide Männer die Flucht. Einer rannte samt eines gestohlenen Portemonnaies in Richtung Hauptbahnhof, gefolgt von dem Facharbeiter. Kaum hatte der Dieb die Oper hinter sich gelassen und den Schwanenteich passiert, drehte er sich zu seinem Verfolger um und entnahm dem Portmonee das Bargeld. Dann warf der die Geldbörse weg und rannte uneinholbar weiter.

So blieb ihm nur, sein Portemonnaie, in welchem noch sämtliche Karten und Ausweise steckten, aufzuheben und das Geld vorerst verloren zu geben. Hernach suchte er noch einmal in Begleitung einer Polizeistreife das Umfeld ab, doch der Dieb blieb verschwunden. Die Ermittlungen zu dem Unbekannten dauern an.

Er konnte folgendermaßen beschrieben werden:

  • Alter: Mitte Zwanzig,
  • 1,65 bis 1,75 cm groß
  • schwarze Haare (Seitenhaar kurz, Deckhaar nach oben gekämmt)
  • sportlich, schlanke Gestalt
  • trug dreiviertel lange Hose, schwarze Jacke

Dafür konnte sein Komplize an der Straßenbahnhaltestelle durch Polizisten gestellt und namentlich bekannt gemacht werden. Recherchen ergaben, dass es sich um einen 22-Jährigen handelte, der der Polizei bereits wegen ähnlicher Delikte als Intensivtäter bekannt war. Zudem trug er in seiner Umhängetasche ein Pfefferspray griffbereit.

Noch am selben Tag war der 22-Jährige auf Antrag der Leipziger Staatsanwaltschaft dem Haftrichter vorgeführt worden, der gegen ihn wegen des dringenden Tatverdachts des gemeinschaftlichen Diebstahls mit Waffen Haftbefehl erließ und umgehend in Vollzug setzte.

Raub eines E-Rollers durch Zeugin vereitelt

Ort: Leipzig (Wiederitzsch), Delitzscher Landstraße, Zeit: 10.08.2019, gegen 15:45 Uhr

Samstagnachmittag versuchten drei junge Männer (18, 19, unbekannt) den Roller eines 19-Jährigen zu rauben. Schon in der Vergangenheit hätten sie ihr Opfer belästigt und erpresst. In diesem Fall hatte das Trio von dem jungen Mann die Herausgabe des Zweirades gefordert, als er dem nicht nachkam, versuchten sie ihm den Roller zu entreißen. Eine 48-Jährige, welche Zeugin des Geschehens geworden war, informierte die Polizei und eilte dem 19-Jährigen zur Hilfe. Daraufhin ließ das Räuber-Trio von seinem Opfer ab und flüchtete in Richtung Wiederitzscher Jugendclub. Zwischenzeitlich trafen zwei Funkstreifenwagen ein und versuchten die Situation aufzuhellen. Im Zuge dessen erzählte der 19-Jährige den Polizisten von dem Geschehen und erklärte zwei der Täter namentlich zu kennen. Die Ermittlungen wegen versuchten Raubes sind aufgenommen.

E-Bike in Connewitzer Wohnung beschlagnahmt

Ort: Leipzig, Pragerstraße (Tatort), Leipzig (Connewitz), Burgstädter Straße (Fundort), Zeit: 10.08.2019, gegen 09:35 Uhr

Das E-Bike eines 23-Jährigen verschwand im Laufe des Samstags, welches er morgens nach einer durchfeierten Nacht in einem Innenhof der Prager Straße abgestellt hatte. Als er gegen Mittag aus dem Fenster schaute, sah er, dass es verschwunden war. Sofort prüfte er, wo das Zweirad abgeblieben war und fand einen Hinweis, der zu einem Haus in Connewitz führte.

Daraufhin informierte er einen Freund und dieser wiederum die Polizei, die den Sachverhalt näher unter die Lupe nahm und feststellen musste, dass mehrere Fahrräder aus dem Innenhof des Studentenwohnhauses gestohlen worden waren, unter anderem auch das E-Bike des 23-Jährigen mit einem Zeitwert von ca. 2.000 Euro. Zudem prüften die Gesetzeshüter den Hinweis des 23-Jährigen und nahmen in dem Connewitzer Haus eine Wohnung in Augenschein, in der mit hoher Wahrscheinlichkeit der Verbleib des E-Bikes zu vermuten war. Und – in der Tat fand sich das Rad abgedeckt in der Wohnung an und konnte, neben einem weiteren Fahrrad, dessen Eigentumsverhältnis noch nicht zweifelsfrei geklärt ist, umgehend zur Eigentumssicherung beschlagnahmt werden.

Zusätzlich stießen die Gesetzeshüter in der Umhängetasche des Diebes (38) auf vier Päckchen, gefüllt mit betäubungsmittelähnlichen Substanzen – mutmaßlich Marihuana, Heroin und Crystal. Auch diese nahmen die Polizisten in Verwahrung. Zudem eröffneten sie gegen den 38-Jährigen ein Ermittlungsverfahren wegen Diebstahl im besonders schweren Fall und Verstoß gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Wenn der Spaß aufhört!

Ort: Leipzig (Lindenau), Lützner Straße, Zeit: 11.08.2019, gegen 19:50 Uhr

Eine ungewöhnliche Auseinandersetzung hatten Polizeibeamte am Sonntagabend mit einer Gruppe junger Frauen. Die 17- bis 23-Jährigen fuhren mit Fahrrädern auf der Lützner Straße. Als ein Polizeifahrzeug vorbeifuhr, zeigte eine 19-Jährige mit beiden Händen den „Stinkefinger“. Als die Beamten hielten, um die Personalien festzustellen, filmte eine 23-Jährige die Beamten aus nächster Nähe. Als die Beamten daraufhin die Kamera an sich nahmen, eskalierte die Situation.

Mehrere Frauen der Gruppe wurden handgreiflich und versuchten, die Kamera wieder an sich zu bringen. Die 19-Jährige schlug einem Beamten (m/26) mit einer Gehhilfe auf den Kopf. Dieser wurde leicht verletzt, war aber weiterhin dienstfähig. Das Unterfangen misslang jedoch, die Kamera konnten sie nicht wieder erlangen. Stattdessen stellten die Beamten fest, dass die Frauen einen Gewehr-ähnlichen Gegenstand, eine sogenannte Anscheinswaffe, mit sich führten. Wie sich herausstellte, war die Gruppe unterwegs, um eine sogenannte „Bucket-List“ abzuarbeiten, anlehnend an einen Hollywoodfilm. Ein Spiel also.

Ein Punkt darauf soll das „Sitzen in einem Polizeiauto“ gewesen sein. Zu diesem Zwecke hätte die 19-Jährige die Beamten bewusst provoziert. Letztlich gab es Anzeigen wegen Beleidigung, Widerstand und gefährlicher Körperverletzung. Ein Atemalkoholtest bei der 19-Jährigen ergab knapp 1,6 Promille. Sowohl die Anscheinswaffe als auch die Speicherkarte der Kamera wurden beschlagnahmt. Nun wird geprüft, ob das Filmen der Beamten strafbewährt ist und ob die Gruppe im Vorfeld weitere strafbare Handlungen begangen und sich dabei gefilmt hatte. Nach der Identitätsfeststellung wurden alle vor Ort entlassen.

Sachbeschädigungen an Wahlplakaten

Ort: Leipzig (Connewitz), Richard-Lehmann-Straße, Zeit: 10.08.2019, gegen 05:30 Uhr

Unbekannter Täter zündete auf der Richard-Lehmann-Straße zwischen Karl-Liebknecht-Straße und Bernhard-Göring-Straße insgesamt vier Wahlplakate an. Diese brannten ab. Ein Wahlplakat betraf die Partei „Die LINKE“, ein weiteres die Partei der „FDP“. Die anderen beiden Plakate waren so unkenntlich, dass nicht mehr ermittelt werden konnte, von welcher Partei diese Wahlplakate waren. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Einbruch in Keller – Rad-Dieb gestellt

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Tieckstraße, Zeit: 11.08.2019, gegen 04:30 Uhr

Am Sonntagmorgen verschaffte sich der Tatverdächtige Zugang zu einem Mehrfamilienhaus. Dort hatte er es auf den Kellerbereich abgesehen, brach zwei Boxen auf und stahl daraus jeweils ein Fahrrad. Doch seine Tat blieb nicht ungehört und unbeobachtet: Ein Hausbewohner (45) bemerkte den Einbrecher und verständigte die Polizei. Die Beamten waren schnell am Tatort und konnten einen Mann auf einem Mountainbike Cube vor dem Haus stellen und vorläufig festnehmen. Das Rad im Wert von etwa 800 Euro, auf welchem er saß, stammte aus einer der aufgebrochenen Kellerboxen und gehörte nachweislich einem Hausbewohner (38).

Es wurde dem Eigentümer wieder übergeben. Zunächst machte der Tatverdächtige, der sich nicht

ausweisen konnte, falsche Angaben zu seiner Person. Doch die Polizisten nahmen ihn mit aufs Revier, wo seine wahre Identität (Leipziger, 28) ermittelt wurde. Er hat sich wegen Diebstahls zu verantworten. Das zweite Rad – ein silberfarbenes Trail-Bike – das der Besitzer aus seiner Abstellbox vermisste, stand, so stellte sich dann wenig später heraus, zu diesem Zeitpunkt nicht am Ort, sondern befand sich bei Verwandten.

Einbruch in Schule

Ort: Leipzig (Zentrum), Puschstraße, Zeit: 10.08.2019, gegen 12:30 Uhr

Am Samstagmittag suchte der Geschäftsführer den Containerneubau einer privaten Grundschule gegenüber der Alten Messe auf. Die Container wurden erst neu eingerichtet und sollen für den Schulbetrieb ab dem Schuljahr 2019 zur Verfügung stehen. Er bemerkte, dass aus zwei Schulräumen die an der Decke angebrachten Beamer fehlten. Aus einem anderen Raum wurde ein Beamer mit Originalverpackung gestohlen. Weiterhin musste er feststellen, dass sich ein Unbekannter auch in einem Mehrzweckraum bedient hatte – hier wurden ein Akkuschrauber und ein Radio sowie Flüssigseife und Schwämme entwendet. Er verständigte die Polizei. Die Höhe des

Gesamtschadens ist noch unklar. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Vorfahrt missachtet

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knautnaundorf), Zeitzer Straße/Zur Weißen Mark, Zeit: 11.08.2019, gegen 09:45 Uhr

Am Sonntagvormittag war die Fahrerin (31) eines Hyundai auf der B 186 unterwegs. An der Lichtzeichenanlage am Abzweig „Zur Weißen Mark“ bog sie bei „Grün“ nach links ab, ohne auf einen entgegenkommenden BMW (Fahrer: 53) zu achten. Dieser wollte, ebenfalls bei „Grün“, den Einmündungsbereich geradeaus überqueren. Beide Fahrzeuge stießen zusammen. Während der BMW-Fahrer unverletzt blieb, wurden die Hyundai-Fahrerin sowie ihr Insasse (12) mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 16.000 Euro. Die 31-Jährige hat sich nun wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Erfolgreicher Protest gegen AfD – linksjugend Leipzig kritisiert Einsatz der Polizei
Einladung zum Pinguin-Aktionstag
Erfolgreiches Trainingslager – Sonntag Formtest in Dessau
Privat krankenversichert: So lassen sich die Beiträge senken
Barrierefrei: Linkes OBM-Wahlprogramm jetzt auch in Leichter Sprache
Ausstellung im Stadtarchiv zum Architekten Johannes Koppe wird bis Ende Februar verlängert
Podiumsdiskussionen zur Oberbürgermeisterwahl
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Studierende der Kunstgeschichte zeigen in der Alten Nikolaischule, was aus Leipzigs Stadtbild alles verschwunden ist
Alte Nikolaischule am Nikolaikirchhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserFast hätte auch die Alte Nikolaischule zu den Gebäuden gehört, die ab dem 4. Februar in der Ausstellung „Das verschwundene Leipzig. Das Prinzip Abriss und Neubau in drei Jahrhunderten Stadtentwicklung“ in der Alten Nikolaischule gezeigt werden. Die Ausstellung macht den Besuchern bewusst, wie radikal sich die Stadt in den vergangenen Jahrhunderten verändert hat. Und damit verschwanden auch jede Menge einst stadtbildprägender Gebäude.
Auch zur Oberbürgermeisterwahl meldet das Amt für Statistik und Wahlen eine hohe Beteiligung bei der Briefwahl
Stand der Briefwahlbeteiligung zur OBM-Wahl 2020. Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserEs klang so, als wären Leipzigs Statistiker überrascht gewesen, als sie am Freitag, 17. Januar, meldeten: Seit dem 6. Januar hat die Briefwahlstelle im Neuen Rathaus geöffnet und bietet die Möglichkeit, Briefwahl direkt vor Ort durchzuführen. Knapp zwei Wochen vor der Oberbürgermeisterwahl lässt sich bereits ein hohes Briefwahlaufkommen feststellen. Der Trend, dass immer mehr Wählerinnen und Wähler per Briefwahl wählen, setzt sich somit auch bei der diesjährigen Oberbürgermeisterwahl fort. Und das hat nicht unbedingt mit der Spannung zur OBM-Wahl zu tun.
Wolfram Günther lädt eine Delegation der Bauern schon mal ins Umweltministerium ein
Nicht allen sächsischen Kühen geht es so gut und sie kommen - wie diese hier - auch mal ins Grüne. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAm Freitag, 17. Februar, brachen auch sächsische Bauern mit ihren Traktoren zur Sternfahrt nach Berlin auf. Um sie zu verabschieden, hatte der sächsische Staatsministers für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft Wolfram Günther zwar keinen Termin mehr frei. Aber sein Grußwort verlas dafür Dr. Gerd Lippold, Staatssekretär im Sächsischen Staatsministerium für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft. Und das hat es in sich. Denn im Umgang der Staatsregierung mit den Bauern wird sich jetzt etwas ändern.
Umweltschutz ist nicht mit allen Leipziger OBM-Kandidat/-innen zu haben + Video
Wahlpodium des BUND Leipzig im Zeitgeschichtlichen Forum. Foto: BUND Leipzig

Foto: BUND Leipzig

Für alle LeserAm Donnerstag, 17. Januar, fand das Wahlpodium des BUND Leipzig mit den OBM-Kandidat/-innen im Zeitgenössischen Forum statt. Parallel veröffentlichte der BUND jetzt seine Wahlprüfsteine zur OBM-Wahl am 2. Februar. Die Wahlprüfsteine fragen die Positionen der Kandidat/-innen zu den Themen Stadtgrün, Mobilität, Gewässertourismus, Müllvermeidung, Klimaschutz und Flugverkehr ab.
Grüne: Leipzigs Wärmewende macht Weiterbetrieb von Lippendorf wohl schon 2023 obsolet
Braunkohle-Kraftwerk Lippendorf bei Böhlen. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserRecht seltsam fand die Grünen-Fraktion im Leipziger Stadtrat die Meldung, dass der nun zwischen Bund und Kohleländern vereinbarte Ausstiegspfad einen Betrieb des Kohlekraftwerks Lippendorf im Leipziger Südraum bis 2035 vorsieht. „Die Ankündigung, das Braunkohlekraftwerk am Rande Leipzigs bis 2035 am Netz zu lassen, vermittelt den Eindruck, als würden die Lippendorfer Schlote manchem die Sinne vernebeln“, erklärt die Fraktionsvorsitzende von Bündnis 90/Die Grünen, Katharina Krefft.
Wenn die Vorurteile einer Zeitung gleich mal zu Suggestivfragen für ahnungslose Senioren werden
Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Leipzig, Silvester 2019. Connewitzer Kreuz. Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs gibt längst genug kritische Artikel über Umfragen und ihre zuweilen manipulativen Wirkungen auf die Öffentlichkeit. Es gibt auch Kritik an den viel zu vielen Wahlumfragen, die oft gerade erst die Stimmung schaffen, die dann über Wählerpräferenzen entscheidet. Aber was die LVZ am Mittwoch, 15. Januar unter der Überschrift „Umfrage: Die meisten Leipziger haben Connewitz-Krawalle satt“ veröffentlichte, hat mit einer seriösen Umfrage nichts mehr zu tun.
Der vierte und letzte Band der großen Leipziger Stadtgeschichte zum Jubiläum der Ersterwähnung
Ulrich von Hehl (Hrsg.): Geschichte der Stadt Leipzig. Vom Ersten Weltkrieg bis zur Gegenwart. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das 20. Jahrhundert tatsächlich DAS Zeitalter der Extreme war, als das es der britische Historiker Eric Hobsbawm in seinem 1994 erschienenen Buch „Age of Extremes. The short twentieth century 1914–1991“ bezeichnete, werden noch Generationen von Historikern diskutieren. Ulrich von Hehl jedenfalls, der die Einleitung in den nun vierten Band der Leipziger Stadtgeschichte schrieb, fand den Begriff sehr praktikabel. Auch für die Leipziger Geschichte. Und für diesen vierten Band.
Der Tag: Burkhard Jung liegt in einer Umfrage zur Oberbürgermeisterwahl klar vorn
Burkhard Jung (SPD). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserOberbürgermeister Burkhard Jung (SPD) darf sich freuen: Laut einer repräsentativen LVZ-Umfrage würde er aktuell 34 Prozent der Stimmen erhalten. Sein härtester Konkurrent Sebastian Gemkow (CDU) käme nur auf 20 Prozent. Nicht freuen durfte sich AfD-Kandidat Christoph Neumann. Er hatte Alexander Gauland zum Wahlkampf eingeladen, doch der stand im Stau. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 17. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Heiko & Roman Lochmann – „Willkommen Realität“
© Philipp Gladsome

© Philipp Gladsome

Als die Zwillingsbrüder Heiko und Roman Lochmann mit zwölf Jahren begannen, als »Die Lochis« im Kinderzimmer Videos zu drehen und diese auf YouTube hochzuladen, hätten sie sich niemals träumen lassen, dass sie einmal zu den erfolgreichsten deutschen Social-Media-Stars zählen würden. Die riesige Fan-Gemeinde der sympathischen Entertainer und Musiker geht inzwischen in die Millionen. Mit zwanzig Jahren haben sie sich nun entschieden, das Kapitel »Die Lochis« zu schließen, um sich künstlerisch weiterzuentwickeln.
Silvester in Connewitz: Anwalt beklagt rechtswidrige Untersuchungshaft
Polizeieinsatz am Connewitzer Kreuz in der Silvesternacht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDrei Männer befinden sich aktuell in Untersuchungshaft, weil sie sich an den Ausschreitungen in der Silvesternacht in Connewitz beteiligt haben sollen. Der Rechtsanwalt eines Betroffenen bewertet die U-Haft für seinen Mandanten als rechtswidrig. Der zuständige Ermittlungsrichter sei befangen gewesen; es fehle zudem ein wichtiges Dokument. Außerdem beruhe der Tatverdacht lediglich auf den Aussagen zweier Polizisten – doch diese seien nicht besonders vertrauenswürdig.
Absage der Absage: OB-Wahlveranstaltung der AfD darf in städtischer Immobilie stattfinden
Christoph Neumann (AfD) kann seine OB-Wahlveranstaltung in der "Großen Eiche" durchführen. Eine Entscheidung, die nun auch für alle anderen OB-Wahl-Bewerber/-innen gilt. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa gab es aber ein ordentliches Hin und Her seit dem gestrigen Donnerstag auf den heutigen Freitag, 17. Januar. Erst sprach das Dezernat Wirtschaft eine Kündigung gegenüber dem Vermieter des soziokulturellen Zentrums „Große Eiche“ wegen einer Wahlkampfveranstaltung mit Alexander Gauland (AfD) und Christoph Neumann (AfD) aus, woraufhin sich die AfD wehrte. Von einer möglichen Schadenersatzklagedrohung ist unter der Hand die Rede. Auch das Rechtsamt der Stadt Leipzig schaltete sich ein und am Ende stand eine durchaus wegweisende Entscheidung für derzeitige Wahlkämpfe.
Sachsen muss sich jetzt schon auf einen viel früheren Kohleausstieg vorbereiten
MIBRAG-Tagebau Peres im Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDer Mann, der eigentlich den Fachkommentar zum am Donnerstag, 16. Januar, formulierten Kohleausstiegs-Zeitplan der Bundesregierung aus dem Sächsischen Landtag hätte liefern können, ist mittlerweile ja Staatsminister im Umweltministerium: Dr. Gerd Lippold, der Kohlespezialist der Grünen, der nun qua Amt Sachsens Ausstieg aus der Kohle managen muss. Doch am Donnerstag merkte auch die Linksfraktion den Pferdefuß in diesem teuren Peter-Altmeier-Kompromiss.
AfD-Wahlveranstaltung mit Alexander Gauland findet nicht mehr in der Großen Eiche statt + Update
Alexander Gauland (hier am 21.11.2017 im Bundestag) will am 17. Januar 2020 Christoph Naumann bei seiner OB-Kandidatur in Leipzig unterstützen. Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Foto: Bilderdienst des bundestag.de, Fotograf: Achim Melde

Für alle LeserAm Morgen warb die Leipziger AfD auf ihrer Facebook-Seite noch mit dem Konterfei von Alexander Gauland für eine Veranstaltung in der Großen Eiche in Böhlitz-Ehrenberg. Doch der Fraktionsvorsitzende der Rechtsaußen-Partei und sein Leipziger Parteifreund Christoph Neumann, der OBM-Kandidat der AfD, müssen sich woanders ein Plätzchen suchen, um über die „Wende für Leipzig“ zu philosophieren. Denn die „Große Eiche“ ist ein städtisches Gebäude.
Von Kohlekraftwerken, kirchlichen Kassenbüchern und Klimamodellen
Dicke Dampfschwaden über den Kühltürmen. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserAngesichts der großspurigen Ankündigungen von Donald Trump und den politischen Weichenstellungen seiner Ministerien müsste man eigentlich meinen, dass die amerikanische Kohleindustrie gerade goldene Zeiten erlebt. Tut sie aber nicht. Denn immer mehr Kohlekraftwerke müssen schließen – und sie tun es in einem immer schnelleren Tempo.
Jetzt können die Leipziger zeigen, ob sie auch in selbst organisierten Veranstaltungen miteinander ins Gespräch kommen können
Die ersten Besucher zur Eröffnung des LeipzigZimmers am 16. Januar. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOrigami-Kurs, Schreibwerkstätten und neues aus dem Naturkundemuseum: Die ersten Interessenten haben sich schon angemeldet für das LeipzigZimmer in der Stadtbibliothek Leipzig, das am Donnerstag, 16. Januar, offiziell eröffnet wurde. Es soll mehr sein als ein üblicher „Ort der Begegnung“. Eher sogar ein Experiment: Wie lässt sich das Miteinander der Leipziger Bürger wieder beleben in einer Zeit, in der scheinbar überall die Aggressionen zunehmen?