Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. August: Raub misslungen, Brandstiftung, Motor gestohlen, Radfahrerin erfasst

Bereits am 21.07.2019 geschah in der Jupiterstraße ein versuchter Raub, bei dem drei Unbekannte einen 16-Jährigen festhielten und schlugen +++ In der Zschampertaue zündete ein Unbekannter im Keller eines Mehrfamilienhauses mehrere Gegenstände an +++ In der Arno-Nitzsche-Straße wurde der Motor eines Lastenaufzuges von einem Lastenkran gestohlen +++ In der Hermann-Liebmann-Straße übersah ein Peugeot-Fahrer beim Linksabbiegen eine Radfahrerin – In allen und noch zwei weiteren Fällen werden Zeugen gesucht.

Raub misslungen

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Jupiterstraße, Zeit: 21.07.2019, gegen 19:30 Uhr

Bereits am 21.07.2019 geschah in der Jupiterstraße ein Raub, zu dem die Kriminalpolizei nun Zeugen sucht. Gegen 19:30 Uhr hatte ein 16-Jähriger die Straßenbahn der Linie 15 verlassen und lief die Straße entlang. Dort fielen ihm drei Unbekannte auf, die vor ihm liefen und immer langsamer wurden. Als er sie überholte, liefen sie hinter ihm her und sprachen ihn unvermittelt an. Sie verlangten die Herausgabe seiner Jacke und schlugen ihn auch, woraufhin er stürzte. Er schaffte es, wieder aufzustehen, wehrte sich, konnte sich losreißen und davonlaufen.

Kurz vor dem Angriff waren alle an einem ca. 50 Jahre alten Spaziergänger vorbeigelaufen, der einen Hund ausführte. Dieser hatte offenbar das Geschehen mitbekommen und in die Richtung der Angreifer geschaut. Für einen Moment müssen diese dann von ihrem Opfer abgelassen haben, was der Angegriffene zur Flucht nutzte. Die Täter beschrieb er als ca. 180 Zentimeter groß und etwa 16 bis 18 Jahre alt. Nach seinem Eindruck waren sie osteuropäischer Herkunft.

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, insbesondere den Hundespaziergänger. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Brand im Keller

Ort: Leipzig (Grünau), Zschampertaue, Zeit: 13.08.2019, gegen 21:15 Uhr

Am Dienstagabend betrat ein Unbekannter den Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses und zündete dort Gegenstände an. Aufgrund des Brandes entstand eine starke Rauchentwicklung im Keller, was ein Bewohner auf dem Weg zu seinem Haus bemerkte. Er setzte unverzüglich die Feuerwehr in Kenntnis. Die Kameraden rückten mit drei Wehren aus. Hausbewohner mussten jedoch nicht in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehrleute hatten den lokal begrenzten Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Anliegende Medien, wie Strom und Wasser, wurden nicht beschädigt. Anschließend erfolgte eine Belüftung der Treppenaufgänge und Kellerräume mittels Technik. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Am heutigen Tag haben Kripobeamte die Überprüfungen zur genauen Ursache des Brandes aufgenommen und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung.

Zu dieser Straftat sucht die Polizei Zeugen. Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wem sind verdächtige Personen aufgefallen, wer kann Angaben zum unbekannten Täter machen? Hinweise nimmt die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 entgegen.

Motor vom Lastenkran geklaut

Ort: Leipzig (Connewitz), Arno-Nitzsche-Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 14.08.2019, gegen 06:00 Uhr

Der Verantwortliche einer Firma verständigte am Mittwochmorgen die Polizei über den Diebstahl des Motors eines Lastenaufzuges. Ein Unbekannter hatte während der Tatzeit die ungesicherte Baustelle betreten und den Motor für einen Lastenaufzug inklusive der Zugleitung entwendet. Der ca. 6 m hohe Aufzug stand an einer Brandmauer des Gebäudes und der Motor war mit diesem Gleissystem fest verbaut. Der Motor kann nur mittels Werkzeugen demontiert werden und aufgrund seines Gewichts werden mindestens zwei Personen zum Abtransport benötigt. Es entstand ein Stehlschaden von etwa 900 Euro. Um die Arbeiten wieder aufnehmen zu können, musste ein Ersatzmotor von einer anderen Baustelle beschafft und installiert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des besonders schweren Diebstahls.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Autofahrer erfasste Radfahrerin

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein Autofahrer war auf der Hermann-Liebmann-Straße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Dornberger Straße beachtete er eine Fahrradfahrerin (75) nicht. Er stieß mit der Frau zusammen, die stürzte und sich leicht verletzte. Nach dem Unfall stieg der Fahrer aus und setzte nach einer Entschuldigung seine Fahrt pflichtwidrig fort. Am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die 75-Jährige suchte selbstständig einen Arzt auf. Es gab Zeugen, welche die Polizei verständigten. Der Unfallverursacher war mit einem grauen Peugeot Kombi unterwegs. Der Fahrer ist ca. 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank, hat braune Haut, kurze schwarze Haare, vermutlich Südosteuropäer, sprach gebrochen Deutsch; er trug eine dunkle Jeans und ein dunkelblaues T-Shirt.

Wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Wo ist mein E-Bike?

Ort: Rötha, Ernst-Thälmann-Straße, Zeit: 13.08.2019, zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr

Ein 83-jähriger Mann stellte sein E-Bike gegen 15:30 Uhr vor dem Grundstück Nr. 2 ab und sicherte es mit einem Seilschloss. Als er es eine Stunde später wieder nutzen wollte, stand es nicht mehr an Ort und Stelle; auch das Schloss war verschwunden. Gemeinsam mit seiner Tochter suchte der Geschädigte in der näheren Umgebung nach seinem Fahrrad im Wert von ca. 2.100 Euro – leider ergebnislos. Bei dem Rad handelte es sich um ein dunkelgraues E-Bike der Marke „Kalkhoff“, Typ Agattu, 28 Zoll, Reifen unplattbar, Metallschelle für Gehstock, Aufstellblech für den Gehstock auf der rechten Seite, Korb auf dem Gepäckträger, Firmenlogo Große Radwelt.

Wer während der Tatzeit Beobachtungen gemacht hat oder sonst Hinweise zum Täter/zur Täterin und/oder dessen/deren Aufenthaltsort geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Rötha, Schösserstraße in Höhe Grundstück Nr. 10, Zeit: 12.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 13.08.2019, gegen 07:30 Uhr

Die Fahrerin (76) eines Hyundai mit dem amtlichen Kennzeichen GTH AX 215 hatte ihr Fahrzeug am Montagnachmittag auf der Schösserstraße ordnungsgemäß gesichert abgestellt. Tags darauf, um 07:30 Uhr, musste sie feststellen, dass ihr schwarzes Fahrzeug am Heck hinten links stark beschädigt war. Wahrscheinlich ist der Anstoß beim Ein- oder Ausparken oder beim Rückwärtsfahren durch ein vermutlich weißes Fahrzeug verursacht worden, da sich weißer Farbabrieb am Kotflügel befand. Danach hatte der/die Unfallverursacher/in seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fortgesetzt. Der Halterin entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Die Polizei sucht nun einen weißen Pkw oder Transporter! Wer kann Hinweise zum/zur gesuchten Unfallverursacher/in und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0.

Wahlplakate zerstört – Täter festgehalten!

Fall 1

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafener Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 16:20 Uhr

Ein 39-jähriger Zeuge beobachtete, wie ein Radfahrer ganz „fleißig“ auf dem Gehweg unterwegs war und immer wieder Wahlplakate von den Straßenlaternen herunterriss. Der Zeuge holte den Mann mit seinem Fahrrad in Höhe der Bushaltestelle Otto-Michael-Straße ein und stellte ihn zur Rede. Der Radfahrer ignorierte den Zeugen und wollte losfahren. Daraufhin hielt ihn der Zeuge am Rucksack fest. Parallel dazu rief er über das Handy die Polizei. Währenddessen hatte der Radfahrer sein Hinterrad angehoben und in die Pedale getreten. Der Zeuge hielt das Fahrrad fest.

Das Hinterrad berührte dabei mit erhöhter Geschwindigkeit das Schienbein des Zeugen und erlitt dadurch Schürfwunden. Die Rangelei ging so weiter, bis die Polizeibeamten eintrafen. Diese führten die weiteren polizeilichen Maßnahmen durch, wie die Identitätsfeststellung des Täters, der die Wahlplakate heruntergerissen hatte, sowie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung. Es handelte sich dabei um einen 29-Jährigen Leipziger.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Goldsternstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen 59-jähriger Zeugen bekannt, dass er soeben beim Aufhängen von Wahlplakaten durch einen Mann sehr aggressiv „angegangen“ wurde. In der Folge zerstörte dieser Mann ein bereits aufgehangenes Wahlplakat. Der 59-Jährige war zuvor mit einem Helfer (19) im Wohngebiet Paunsdorf unterwegs gewesen, um dort Wahlplakate zu verteilen. Polizeibeamte waren schnell am Einsatzort, führten die ersten Befragungen durch, erlangten eine Personenbeschreibung und gaben diese über Funk an die weiteren hinzugezogenen Einsatzkräfte des Polizeireviers und der Bereitschaftspolizei weiter. Die Tatortbereichsfahndung führte aber hier zu keinem Erfolg. Der 59-Jährige erstattete eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Verletzt wurden weder 59-Jährige noch sein Helfer nicht.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Chopinstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen Hinweisgeber mitgeteilt, dass eine unbekannte Person an einer Hausfassade hochkletterte, um an ein Wahlplakat zu gelangen. Eine männliche Person stand vor dem Haus; eine weibliche stand an der nächsten Kreuzung „Schmiere“. Diese entdeckte den Hinweisgeber und warnte ihre „Mitstreiter“. Daraufhin entfernten sich die Personen vom Ort. Die drei sollen dunkel bekleidet und jeder mit einem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Die Männer hatten blonde und die Frau schwarze lange Haare.

Die Beamten suchten die Umgebung ab. In Höhe Inselstraße/Kreuzstraße kamen den Beamten drei dunkel gekleidete Personen auf Fahrrädern auf dem Gehweg entgegen. Als diese den Funkstreifenwagen wahrnahmen, wendeten sie sofort und flüchteten die Inselstraße wieder in Richtung Chopinstraße. Einer der Männer verlor beim Wenden die Kontrolle über sein Fahrrad, ließ es liegen und rannte davon. Die Beamten verloren anschließend die Personen aus den Augen. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Tabakautomat aus Pizzeria gestohlen

Ort: Markkleeberg (Wachau), Pizzeria, Zeit: 12.08.2019, gegen 22:45 Uhr bis 13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Nach Aufhebeln der Eingangstür zu einer Markkleeberger Pizzeria betraten Langfinger die Kundenräume und hatten es nicht, wie zu vermuten wäre, auf das seinen Ursprung in Italien findende würzige Fladenbrot abgesehen, sondern begehrten den im Kundenraum stehenden Zigarettenautomaten. Diesen trugen die Diebe aus dem Geschäft und transportierten ihn samt Inhalt in unbekannte Richtung ab.

Am nächsten Vormittag, als ein Mitarbeiter die Pizzeria wieder öffnen wollten, stellte er fest, dass dies schon jemand vor ihm erledigt und augenscheinlich Diebe ihr Unwesen getrieben hatten. Daraufhin informierte er den Inhaber (43) des kleinen Etablissements und dieser wiederum die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen hat. Den Sachschaden bezifferte der 43-Jährige mit ca. 50 Euro, den Stehlschaden schätzte er indes auf ca. 1.000 Euro.

Schwer wiegt das knappe Kilo Marihuana in der Waagschale von Justitia

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schreiberstraße, Zeit: 12.08.2019, gegen 23:00 Uhr

Tatort: Gorkistraße/Schreiberstraße – nachts erreichte die Polizei der Notruf eines Bürgers, welcher einen Mann auf dem gegenüberliegenden Parkplatz der Sparkasse beim Schrauben an einem VW Passat beobachtet hatte. Den Sachverhalt abzuprüfen, fuhren die Polizisten umgehend los und konnten den „Schrauber“ (30) tatsächlich an besagter Stelle entdecken und zur Rede stellen. Er erklärte, einen Reifen mit Alu-Felge an sein Auto anschrauben zu wollen, welches er im Laufe des Tages im Saalekreis gekauft habe. Einen Eigentumsnachweis konnte er nicht vorlegen. Auch gehörten die am VW befestigten amtlichen Kennzeichen an einen Nissan, welcher nicht mehr haftpflichtversichert war. Erschwerend kam hinzu, dass der 30-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügte, weshalb seitens der Polizei gegen ihn Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung aufgenommen wurden.

Hernach erfolgte eine Nachschau im Auto, insbesondere auch, da ein verdächtiger süßlicher Geruch aus dem Inneren herausströmte. Im Zuge dessen entdeckten die Polizisten zwei Rucksäcke auf der Rücksitzbank, in welcher eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel aufbewahrt waren. Zudem weckte der Geruch, der aus einem danebenstehenden weiteren VW Passat herausströmte, die Aufmerksamkeit der Polizisten. Auf Nachfrage erklärte der 30-Jährige, dass auch dieses Auto ihm gehöre und er eben den Reifen mit der Alufelge von diesem abgeschraubt habe, um diesen an seinem „Neuerwerb“ zu befestigen. Bei der Nachschau in dessen Inneren fiel den Gesetzeshütern ein Beutel, gefüllt mit einem hohen vierstelligen Geldbetrag und psychoaktiven Substanzen, wie

– Marihuana: ca. 740 Gramm (brutto)

– Methamphetamin: 76 Gramm (brutto)

in die Hände und der Charakter des Inhalts wiederum bei der Entscheidungsfindung des Haftrichters entscheidend ins Gewicht. Dieser erließ gestern Nachmittag gegen den 30-Jährigen wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Die Gesetzeshüter stellten neben des Geldes und den Betäubungsmitteln vorerst auch die beiden Autos zwecks Prüfung der Eigentumsverhältnisse sicher und erweiterten ihre Ermittlungen um den Verdacht des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und des Diebstahls im besonders schweren Fall.

Alufolie als Erfolgsgarantie

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 13.08.2019, gegen 21:20 Uhr

Gestern Abend ertappten Polizisten einen 38-Jährigen, welcher seinen Rucksack präparierte, um ungestraft Diebstähle begehen zu können. Doch seine Rechnung ging nicht auf. Die Gesetzeshüter kontrollierten ihn abends auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz, fanden bei der Nachschau im Rucksack Kleidungsgegenstände, welche augenscheinlich gestohlen worden waren und beschlagnahmten diese aufgrund dessen zur Eigentumssicherung. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, folgten anschließend polizeiliche Maßnahmen, die zur zweifelsfreien Feststellung seiner Identität führten. Nun wird gegen den 38-Jährigen wegen Verdachts des Diebstahls ermittelt.

Rot“ nicht beachtet – fataler Verkehrsunfall

Ort: Käthe-Kollwitz-Straße/Marschnerstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 07:15 Uhr

Gestern Morgen verursachte der Fahrer (47) eines Ford Transits einen schweren Verkehrsunfall, als er auf der Käthe-Kollwitz-Straße stadtauswärts fuhr und an der Kreuzung Marschner Straße die rot leuchtende Ampel nicht beachtete. Er erfasste mit seinem Transporter im Kreuzungsbereich einen Nissan Micra. Dessen Fahrerin (38) hatte just in dem Moment bei „Grün“ die Käthe-Kollwitz-Straße überquert. Infolge des heftigen Aufpralls erlitt die 38-Jährige schwere Verletzungen, sodass sie stationär zur medizinischen Versorgung in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Schäden an den Autos waren erheblich – beim Transporter ist dieser auf ca. 4.000 Euro geschätzt, beim Micra entstand sogar wirtschaftlicher Totalschaden mit ca. 3.000 Euro. Der Nissan musste folglich abgeschleppt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> 181 Beiträge im Rennen um den Deutsch-Polnischen Tadeusz-Mazowiecki-Journalistenpreis 2020
Erfolgreiche Generalprobe für SC DHfK, Jens Vortmann findet neuen Verein, Marko Mamic steht im EM-Finale
Neue HTWK-Nachwuchsforschungsgruppe entwickelt Simulationswerkzeuge für kleine und mittelständische Unternehmen
6. Titelwettbewerb für Sächsische Unternehmen 2020
Nachwuchsforscher der HTWK Leipzig mit 1,3 Millionen Euro gefördert
OBM-Wahlkampf: Leipzigs künftige Oberbürgermeisterin wird Kinostar
Polizeibericht 24. Januar: Köder mit Nägeln ausgelegt, Einbruch in Geschäft, Vorfahrt nicht beachtet
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Angehende Jurist/-innen hinterfragen die Rechtmäßigkeit des Vorgehens der Polizei zu Silvester in Connewitz
Versuche, die Beamten von einem am Boden liegenden Mann abzuhalten. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserEs läuft etwas gewaltig schief, wenn Bürger das Gefühl bekommen, dass man der Polizei nicht mehr vertrauen kann und lieber nicht mehr auf die Straße geht, weder zum Demonstrieren noch zum Feiern. Für viele Connewitzer steht diese Frage seit dem 1. Januar. Denn mit einem zurückhaltenden Einsatz hatte das, was dort zu erleben war, nichts mehr zu tun. Das sehen auch angehende Juristen so und schreiben jetzt einen juristisch sehr deutlichen Brief an Justizministerin Katja Meier, Innenminister Roland Wöller und den Leipziger Polizeipräsidenten Torsten Schultze.
Der Tag: Aufarbeitung der Silvesternacht am Tag vor der Indymedia-Demonstration + Video
Vor dem Bundesverwaltungsgericht soll morgen die Demonstration gegen das Indymedia-Verbot starten. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Polizei hat heute auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben, dass es rund um die Indymedia-Demonstration am Samstag einen Kontrollbereich geben wird. Ansonsten sind zunächst keine größeren Einschränkungen geplant. Währenddessen dauert die wissenschaftliche und journalistische Aufarbeitung der Silvesternacht in Connewitz an. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 24. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
ADFC Sachsen fordert mehr Radwegebau für strukturschwache Regionen in Sachsen
Berufsverkehr 2017. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWas im vergangenen Jahr an Strukturprojekten für die mitteldeutsche Kohlelandschaft diskutiert wurde, war in einigen Teilen ein einziger Ramschladen von völlig sinnfreien Projekten, die überhaupt nichts dazu beitragen, die Region für eine Zeit nach der Kohle vorzubereiten. Eine Zeit, in der auch die fossilen Verkehrsarten verschwinden müssen, wenn die Menschheit überleben will. Das Geld gehöre also zu einem viel größeren Teil in den Radwedgeausbau, fordert der ADFC Sachsen.
Ostdeutsche Bewerberinnen haben gute Chancen bei der Besetzung von Leitungsfunktionen in Leipzig
Verhältnis von Frauen und Männern in Leitungspositionen in Leipzig (oben) und im Bund (unten). Grafik: Stadt Leipzig

Grafik: Stadt Leipzig

Für alle LeserNicht nur den Stadtrat bewegte im vergangenen Jahr die Frage, ob es Leipzig gelingt, Leitungsstellen in der Stadtverwaltung auch einigermaßen gerecht zu besetzen. Nicht nur was die Parität von Frauen und Männern betrifft, sondern auch die Berücksichtigung ostdeutscher Bewerber. Zuletzt kochte ja im Frühjahr 2019 die Diskussion hoch, dass Ostdeutsche selbst in den ostdeutschen Bundesländern in Führungspositionen das Nachsehen haben. Aber ist das auch in Leipzig so?
Bessere Radwege und bezahlbarer ÖPNV: OBM-Kandidatinnen plädieren für die Verkehrswende
OBM-Kandidatinnen-Runde des ADFC. Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Foto: Anne-Katrin Hutschenreuter

Für alle LeserDie Verkehrswende in Leipzig wird kommen, egal, wie die OBM-Wahl 2020 ausgeht. Denn selbst wenn die Leipziger so unvernünftig wären, einen autoverliebten konservativen Oberbürgermeister zu wählen, wird der nicht gegen eine Stadtratsmehrheit regieren können, die qua Partei- und Wahlprogrammen die Verkehrswende in Leipzig will. Und dazu gehört nun einmal auch eine echte Radverkehrspolitik. Der ADFC war jetzt ganz konsequent: Er hat zur Diskussion dazu einfach mal nur alle OBM-Kandidatinnen eingeladen.
Am Bayrischen Platz bleibt bis 2026 alles beim Alten
Windmühlenstraße Richtung Bayerischer Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich hätte der ganze Straßenkomplex Bayrischer Platz/Windmühlenstraße schon bis 2019 umgebaut und zukunftsfähig gemacht werden sollen. Gerade Fußgänger/-innen und Radfahrer/-innen leiden hier unter einer völlig irrationalen Routenführung und kaputten Wegen. Aber das Projekt wurde in den Planungen der Stadt ins Jahr 2026 verschoben. Auf den Antrag der Grünen, wenigstens die schlimmsten Löcher zu flicken, reagiert jetzt das Dezernat Stadtentwicklung und Bau.
Grüne fordern eine Extra-Stadtratssitzung zum Beschluss der neuen Leipziger Polizeiordnung + Video
Was soll in Leipziger Parks künftig verboten sein? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEtwas hat sich gerade in den letzten Jahren deutlich geändert in der Leipziger Stadtpolitik. Immer mehr Vorlagen der Stadtverwaltung finden im Stadtrat im ersten Anlauf keine Zustimmung mehr. Die Fraktionen werden selbstbewusster und schicken Vorlagen, die nicht den Beschlüssen entsprechen oder sichtlich nur zusammengeschludert sind, zurück ins Verfahren. Am Mittwoch, 22. Januar, passiert mit der Vorlage zur neuen Polizeiverordnung.
Der Stadtrat tagte: Fristenstress mit der neuen Polizeiverordnung + Video
Heiko Rosenthal (Die Linke) und OBM Burkhard Jung (hinten). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEigentlich sollte sich der Stadtrat am 22. Januar auch mit der neuen Polizeiverordnung beschäftigen. Doch die Grünen wollten diesen Punkt von der Tagesordnung nehmen und hatten dank der Unterstützung der AfD auch Erfolg mit ihrem Absetzungsantrag. „Es bestehen zu viele offene Fragen hinsichtlich einzelner Regelungsbereiche“, hieß es seitens der Grünen. Was zu einer drastischen Auskunft des Oberbürgermeisters Burkhard Jung führte.
Der Stadtrat tagte: Der Süden bekommt eine Hannah-Arendt-Straße + Video
Thomas (Kuno) Kumbernuß (PARTEI) brachte seinen ersten Antrag durchs Parlament. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSo richtig hat er vorher selbst nicht dran geglaubt und nun ist es seit dem 22. Januar Tatsache. Der PARTEI-Politiker Thomas Kumbernuß (Linksfraktion) brachte am 22. Januar 2020 seinen ersten eigenen Antrag durch das Stadtparlament. Er hatte nach einer Petition von Alexander John seit 2019 dafür gekämpft, dass die die Kochstraße kreuzende (Ernst Moritz) Arndtstraße anders, nämlich nach der Publizistin Hannah Arendt benannt werden sollte. Bis zum Schluss blieb unklar, ob er die Stimmen dafür gegen den Standpunkt der Verwaltung durchbekäme.
Wann beginnen die sächsischen Ermittler endlich, auch hier die rechtsextremen Netzwerke aufzuklären?
Hohe Gewaltbereitschaft ist ein Grundmerkmal des Rechtsextremismus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm Stich gelassen. Anders kann man das nicht mehr bezeichnen, was verantwortliche Innenminister in der jüngsten Vergangenheit mit unserer Zivilgesellschaft angerichtet haben. Das Verbot der rechtsextremen Neonazi-Vereinigung „Combat 18“ kam spät. Viel zu spät. Die Verspätung steht für das systematische Versagen konservativer Innenpolitiker, die Innenpolitik immer wieder als Machtpolitik behandelt haben – gegen links. Sachsen ist dafür nur das typische Beispiel.
Der Tag: Alle blicken auf Samstag
Dieser Polizeihubschrauber darf sich möglicherweise auf seinen nächsten Einsatz freuen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserPanikmache oder berechtigte Sorgen? Das Demogeschehen am kommenden Samstag sorgt in Leipzig für einen gewissen Ausnahmezustand: Die Polizei kündigt im Vorfeld eine Pressekonferenz an, einige OBM-Bewerber/-innen veröffentlichen einen Aufruf und Die PARTEI möchte Connewitz gegen André Poggenburg verteidigen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 23. Januar 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Leipziger Verkehrsbetriebe suchen auch 2020 wieder 300 neue Leute
Straßenbahn auf dem Augustusplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Jahr 2019 stand für die Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) ganz im Zeichen der massiven Personalsuche. Denn seit 2018 war der Wurm drin, war die Personaldecke im Fahrbetrieb zeitweise so ausgedünnt, dass selbst leistungsstarke Linien wie die Linie 10 im Normalverkehr auf Ferienfahrplan gesetzt wurden. Da hatte man die Sache mit der Personalsuche jahrelang auf die leichte Schulter genommen. Dafür gab es 2019 gleich mehrere große „Recruiting“-Aktionen.
Diesmal sorgte die stockende Fördergeldvergabe dafür, dass Sachsens Haushaltsüberschuss 2019 auf 736 Millionen Euro stieg
Schöner Sachsen-Euro. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDer Finanzminister ist zwar seit Dezember ein neuer. Aber die Systematik, nach der er arbeitet und Jahresabschlüsse verkündet, ist die alte, vertraute. Auch wenn der Jahresabschluss für 2019 erst einmal nur vorläufig ist. Und es klingt dann geradezu, als habe es Sachsen auch 2019 nur gerade so geschafft: „Der Haushalt 2019 des Freistaates Sachsen weist zum Stand 31.12.2019 ein nahezu ausgeglichenes Ergebnis auf. Die regulären Einnahmen reichten demzufolge zur Deckung der Ausgaben aus.“
Linke beantragt, endlich eine Landesinitiative „Dorfläden in Sachsen“ zu starten
Nicht viel los hier. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserEs wird noch eine Weile dauern, bis auch bei der verantwortlichen Politik der Groschen fällt. Denn dass die ländlichen Regionen in allen europäischen Ländern kippen und zunehmend zum Tummelplatz rechtsextremer Parteien werden, hat mit Infrastrukturen zu tun. Die Menschen, die dort wohnen, spüren sehr genau, wie sich ihre Lebensqualität ständig verschlechtert. Und einer ist absolut unfähig, dieses Problem zu lösen: der so gern gefeierte Naturbursche Kapitalismus. Der lebt nämlich vom Wegschmeißen.
Nach der OBM-Wahl kann das Amt für Statistik und Wahlen seine Berichtsveröffentlichungen wieder aufnehmen
Wichtige Datensammlung: die Jahrbücher der Stadt Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es wirklich so, dass das Zeitempfinden außerhalb von Verwaltungen ein völlig anderes ist als in ihnen. Draußen empfindet man fast körperlich, wie die Zeit rast und sich alles verändert. Stadtdaten vom Dezember des vergangenen Jahres wirken nicht nur uralt – sie sind es auch. Aber ausgerechnet im Amt für Statistik und Wahlen ist der Daten-Output seit dem Frühjahr 2019 praktisch zu Erliegen gekommen. Die vielen Wahlen sind schuld, meint das Verwaltungsdezernat.