Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 14. August: Raub misslungen, Brandstiftung, Motor gestohlen, Radfahrerin erfasst

Bereits am 21.07.2019 geschah in der Jupiterstraße ein versuchter Raub, bei dem drei Unbekannte einen 16-Jährigen festhielten und schlugen +++ In der Zschampertaue zündete ein Unbekannter im Keller eines Mehrfamilienhauses mehrere Gegenstände an +++ In der Arno-Nitzsche-Straße wurde der Motor eines Lastenaufzuges von einem Lastenkran gestohlen +++ In der Hermann-Liebmann-Straße übersah ein Peugeot-Fahrer beim Linksabbiegen eine Radfahrerin – In allen und noch zwei weiteren Fällen werden Zeugen gesucht.

Raub misslungen

Ort: Leipzig (Grünau-Nord), Jupiterstraße, Zeit: 21.07.2019, gegen 19:30 Uhr

Bereits am 21.07.2019 geschah in der Jupiterstraße ein Raub, zu dem die Kriminalpolizei nun Zeugen sucht. Gegen 19:30 Uhr hatte ein 16-Jähriger die Straßenbahn der Linie 15 verlassen und lief die Straße entlang. Dort fielen ihm drei Unbekannte auf, die vor ihm liefen und immer langsamer wurden. Als er sie überholte, liefen sie hinter ihm her und sprachen ihn unvermittelt an. Sie verlangten die Herausgabe seiner Jacke und schlugen ihn auch, woraufhin er stürzte. Er schaffte es, wieder aufzustehen, wehrte sich, konnte sich losreißen und davonlaufen.

Kurz vor dem Angriff waren alle an einem ca. 50 Jahre alten Spaziergänger vorbeigelaufen, der einen Hund ausführte. Dieser hatte offenbar das Geschehen mitbekommen und in die Richtung der Angreifer geschaut. Für einen Moment müssen diese dann von ihrem Opfer abgelassen haben, was der Angegriffene zur Flucht nutzte. Die Täter beschrieb er als ca. 180 Zentimeter groß und etwa 16 bis 18 Jahre alt. Nach seinem Eindruck waren sie osteuropäischer Herkunft.

Die Kriminalpolizei sucht nun Zeugen, insbesondere den Hundespaziergänger. Diese werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Brand im Keller

Ort: Leipzig (Grünau), Zschampertaue, Zeit: 13.08.2019, gegen 21:15 Uhr

Am Dienstagabend betrat ein Unbekannter den Kellerbereich eines Mehrfamilienhauses und zündete dort Gegenstände an. Aufgrund des Brandes entstand eine starke Rauchentwicklung im Keller, was ein Bewohner auf dem Weg zu seinem Haus bemerkte. Er setzte unverzüglich die Feuerwehr in Kenntnis. Die Kameraden rückten mit drei Wehren aus. Hausbewohner mussten jedoch nicht in Sicherheit gebracht werden. Die Feuerwehrleute hatten den lokal begrenzten Brand schnell unter Kontrolle. Verletzt wurde niemand. Anliegende Medien, wie Strom und Wasser, wurden nicht beschädigt. Anschließend erfolgte eine Belüftung der Treppenaufgänge und Kellerräume mittels Technik. Die Schadenshöhe ist noch unklar. Am heutigen Tag haben Kripobeamte die Überprüfungen zur genauen Ursache des Brandes aufgenommen und ermitteln wegen schwerer Brandstiftung.

Zu dieser Straftat sucht die Polizei Zeugen. Wer hat zur Tatzeit Beobachtungen gemacht, wem sind verdächtige Personen aufgefallen, wer kann Angaben zum unbekannten Täter machen? Hinweise nimmt die Kripo Leipzig, Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 entgegen.

Motor vom Lastenkran geklaut

Ort: Leipzig (Connewitz), Arno-Nitzsche-Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 14.08.2019, gegen 06:00 Uhr

Der Verantwortliche einer Firma verständigte am Mittwochmorgen die Polizei über den Diebstahl des Motors eines Lastenaufzuges. Ein Unbekannter hatte während der Tatzeit die ungesicherte Baustelle betreten und den Motor für einen Lastenaufzug inklusive der Zugleitung entwendet. Der ca. 6 m hohe Aufzug stand an einer Brandmauer des Gebäudes und der Motor war mit diesem Gleissystem fest verbaut. Der Motor kann nur mittels Werkzeugen demontiert werden und aufgrund seines Gewichts werden mindestens zwei Personen zum Abtransport benötigt. Es entstand ein Stehlschaden von etwa 900 Euro. Um die Arbeiten wieder aufnehmen zu können, musste ein Ersatzmotor von einer anderen Baustelle beschafft und installiert werden. Die Polizei ermittelt nun wegen des besonders schweren Diebstahls.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Autofahrer erfasste Radfahrerin

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Hermann-Liebmann-Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Ein Autofahrer war auf der Hermann-Liebmann-Straße unterwegs. Beim Linksabbiegen auf die Dornberger Straße beachtete er eine Fahrradfahrerin (75) nicht. Er stieß mit der Frau zusammen, die stürzte und sich leicht verletzte. Nach dem Unfall stieg der Fahrer aus und setzte nach einer Entschuldigung seine Fahrt pflichtwidrig fort. Am E-Bike entstand ein Schaden in Höhe von ca. 100 Euro. Die 75-Jährige suchte selbstständig einen Arzt auf. Es gab Zeugen, welche die Polizei verständigten. Der Unfallverursacher war mit einem grauen Peugeot Kombi unterwegs. Der Fahrer ist ca. 25 Jahre alt, 1,70 m bis 1,75 m groß, schlank, hat braune Haut, kurze schwarze Haare, vermutlich Südosteuropäer, sprach gebrochen Deutsch; er trug eine dunkle Jeans und ein dunkelblaues T-Shirt.

Wer kann Hinweise zum Fahrer und/oder dessen Aufenthaltsort geben? Zeugen wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Wo ist mein E-Bike?

Ort: Rötha, Ernst-Thälmann-Straße, Zeit: 13.08.2019, zwischen 15:30 Uhr und 16:30 Uhr

Ein 83-jähriger Mann stellte sein E-Bike gegen 15:30 Uhr vor dem Grundstück Nr. 2 ab und sicherte es mit einem Seilschloss. Als er es eine Stunde später wieder nutzen wollte, stand es nicht mehr an Ort und Stelle; auch das Schloss war verschwunden. Gemeinsam mit seiner Tochter suchte der Geschädigte in der näheren Umgebung nach seinem Fahrrad im Wert von ca. 2.100 Euro – leider ergebnislos. Bei dem Rad handelte es sich um ein dunkelgraues E-Bike der Marke „Kalkhoff“, Typ Agattu, 28 Zoll, Reifen unplattbar, Metallschelle für Gehstock, Aufstellblech für den Gehstock auf der rechten Seite, Korb auf dem Gepäckträger, Firmenlogo Große Radwelt.

Wer während der Tatzeit Beobachtungen gemacht hat oder sonst Hinweise zum Täter/zur Täterin und/oder dessen/deren Aufenthaltsort geben kann, wendet sich bitte an das Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0.

Unerlaubtes Entfernen vom Unfallort

Ort: Rötha, Schösserstraße in Höhe Grundstück Nr. 10, Zeit: 12.08.2019, gegen 15:00 Uhr bis 13.08.2019, gegen 07:30 Uhr

Die Fahrerin (76) eines Hyundai mit dem amtlichen Kennzeichen GTH AX 215 hatte ihr Fahrzeug am Montagnachmittag auf der Schösserstraße ordnungsgemäß gesichert abgestellt. Tags darauf, um 07:30 Uhr, musste sie feststellen, dass ihr schwarzes Fahrzeug am Heck hinten links stark beschädigt war. Wahrscheinlich ist der Anstoß beim Ein- oder Ausparken oder beim Rückwärtsfahren durch ein vermutlich weißes Fahrzeug verursacht worden, da sich weißer Farbabrieb am Kotflügel befand. Danach hatte der/die Unfallverursacher/in seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fortgesetzt. Der Halterin entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.000 Euro.

Die Polizei sucht nun einen weißen Pkw oder Transporter! Wer kann Hinweise zum/zur gesuchten Unfallverursacher/in und/oder dessen/deren Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a, Tel. (03433) 244-0.

Wahlplakate zerstört – Täter festgehalten!

Fall 1

Ort: Leipzig (Mockau-Nord), Friedrichshafener Straße, Zeit: 13.08.2019, gegen 16:20 Uhr

Ein 39-jähriger Zeuge beobachtete, wie ein Radfahrer ganz „fleißig“ auf dem Gehweg unterwegs war und immer wieder Wahlplakate von den Straßenlaternen herunterriss. Der Zeuge holte den Mann mit seinem Fahrrad in Höhe der Bushaltestelle Otto-Michael-Straße ein und stellte ihn zur Rede. Der Radfahrer ignorierte den Zeugen und wollte losfahren. Daraufhin hielt ihn der Zeuge am Rucksack fest. Parallel dazu rief er über das Handy die Polizei. Währenddessen hatte der Radfahrer sein Hinterrad angehoben und in die Pedale getreten. Der Zeuge hielt das Fahrrad fest.

Das Hinterrad berührte dabei mit erhöhter Geschwindigkeit das Schienbein des Zeugen und erlitt dadurch Schürfwunden. Die Rangelei ging so weiter, bis die Polizeibeamten eintrafen. Diese führten die weiteren polizeilichen Maßnahmen durch, wie die Identitätsfeststellung des Täters, der die Wahlplakate heruntergerissen hatte, sowie die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens wegen Sachbeschädigung und Körperverletzung. Es handelte sich dabei um einen 29-Jährigen Leipziger.

Fall 2

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Goldsternstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen 59-jähriger Zeugen bekannt, dass er soeben beim Aufhängen von Wahlplakaten durch einen Mann sehr aggressiv „angegangen“ wurde. In der Folge zerstörte dieser Mann ein bereits aufgehangenes Wahlplakat. Der 59-Jährige war zuvor mit einem Helfer (19) im Wohngebiet Paunsdorf unterwegs gewesen, um dort Wahlplakate zu verteilen. Polizeibeamte waren schnell am Einsatzort, führten die ersten Befragungen durch, erlangten eine Personenbeschreibung und gaben diese über Funk an die weiteren hinzugezogenen Einsatzkräfte des Polizeireviers und der Bereitschaftspolizei weiter. Die Tatortbereichsfahndung führte aber hier zu keinem Erfolg. Der 59-Jährige erstattete eine Anzeige wegen Sachbeschädigung. Verletzt wurden weder 59-Jährige noch sein Helfer nicht.

Fall 3

Ort: Leipzig (Zentrum), Chopinstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 20:20 Uhr

Der Polizeidirektion Leipzig wurde durch einen Hinweisgeber mitgeteilt, dass eine unbekannte Person an einer Hausfassade hochkletterte, um an ein Wahlplakat zu gelangen. Eine männliche Person stand vor dem Haus; eine weibliche stand an der nächsten Kreuzung „Schmiere“. Diese entdeckte den Hinweisgeber und warnte ihre „Mitstreiter“. Daraufhin entfernten sich die Personen vom Ort. Die drei sollen dunkel bekleidet und jeder mit einem Fahrrad unterwegs gewesen sein. Die Männer hatten blonde und die Frau schwarze lange Haare.

Die Beamten suchten die Umgebung ab. In Höhe Inselstraße/Kreuzstraße kamen den Beamten drei dunkel gekleidete Personen auf Fahrrädern auf dem Gehweg entgegen. Als diese den Funkstreifenwagen wahrnahmen, wendeten sie sofort und flüchteten die Inselstraße wieder in Richtung Chopinstraße. Einer der Männer verlor beim Wenden die Kontrolle über sein Fahrrad, ließ es liegen und rannte davon. Die Beamten verloren anschließend die Personen aus den Augen. Das Fahrrad wurde sichergestellt.

Tabakautomat aus Pizzeria gestohlen

Ort: Markkleeberg (Wachau), Pizzeria, Zeit: 12.08.2019, gegen 22:45 Uhr bis 13.08.2019, gegen 10:30 Uhr

Nach Aufhebeln der Eingangstür zu einer Markkleeberger Pizzeria betraten Langfinger die Kundenräume und hatten es nicht, wie zu vermuten wäre, auf das seinen Ursprung in Italien findende würzige Fladenbrot abgesehen, sondern begehrten den im Kundenraum stehenden Zigarettenautomaten. Diesen trugen die Diebe aus dem Geschäft und transportierten ihn samt Inhalt in unbekannte Richtung ab.

Am nächsten Vormittag, als ein Mitarbeiter die Pizzeria wieder öffnen wollten, stellte er fest, dass dies schon jemand vor ihm erledigt und augenscheinlich Diebe ihr Unwesen getrieben hatten. Daraufhin informierte er den Inhaber (43) des kleinen Etablissements und dieser wiederum die Polizei, die nun die Ermittlungen wegen Diebstahls im besonders schweren Fall aufgenommen hat. Den Sachschaden bezifferte der 43-Jährige mit ca. 50 Euro, den Stehlschaden schätzte er indes auf ca. 1.000 Euro.

Schwer wiegt das knappe Kilo Marihuana in der Waagschale von Justitia

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Schreiberstraße, Zeit: 12.08.2019, gegen 23:00 Uhr

Tatort: Gorkistraße/Schreiberstraße – nachts erreichte die Polizei der Notruf eines Bürgers, welcher einen Mann auf dem gegenüberliegenden Parkplatz der Sparkasse beim Schrauben an einem VW Passat beobachtet hatte. Den Sachverhalt abzuprüfen, fuhren die Polizisten umgehend los und konnten den „Schrauber“ (30) tatsächlich an besagter Stelle entdecken und zur Rede stellen. Er erklärte, einen Reifen mit Alu-Felge an sein Auto anschrauben zu wollen, welches er im Laufe des Tages im Saalekreis gekauft habe. Einen Eigentumsnachweis konnte er nicht vorlegen. Auch gehörten die am VW befestigten amtlichen Kennzeichen an einen Nissan, welcher nicht mehr haftpflichtversichert war. Erschwerend kam hinzu, dass der 30-Jährige nicht über die erforderliche Fahrerlaubnis verfügte, weshalb seitens der Polizei gegen ihn Ermittlungen wegen Fahren ohne Fahrerlaubnis, Verstoß gegen das Pflichtversicherungsgesetz und Urkundenfälschung aufgenommen wurden.

Hernach erfolgte eine Nachschau im Auto, insbesondere auch, da ein verdächtiger süßlicher Geruch aus dem Inneren herausströmte. Im Zuge dessen entdeckten die Polizisten zwei Rucksäcke auf der Rücksitzbank, in welcher eine nicht geringe Menge Betäubungsmittel aufbewahrt waren. Zudem weckte der Geruch, der aus einem danebenstehenden weiteren VW Passat herausströmte, die Aufmerksamkeit der Polizisten. Auf Nachfrage erklärte der 30-Jährige, dass auch dieses Auto ihm gehöre und er eben den Reifen mit der Alufelge von diesem abgeschraubt habe, um diesen an seinem „Neuerwerb“ zu befestigen. Bei der Nachschau in dessen Inneren fiel den Gesetzeshütern ein Beutel, gefüllt mit einem hohen vierstelligen Geldbetrag und psychoaktiven Substanzen, wie

– Marihuana: ca. 740 Gramm (brutto)

– Methamphetamin: 76 Gramm (brutto)

in die Hände und der Charakter des Inhalts wiederum bei der Entscheidungsfindung des Haftrichters entscheidend ins Gewicht. Dieser erließ gestern Nachmittag gegen den 30-Jährigen wegen illegalen Handels mit Betäubungsmitteln Haftbefehl und setzte diesen umgehend in Vollzug.

Die Gesetzeshüter stellten neben des Geldes und den Betäubungsmitteln vorerst auch die beiden Autos zwecks Prüfung der Eigentumsverhältnisse sicher und erweiterten ihre Ermittlungen um den Verdacht des illegalen Handels mit Betäubungsmitteln und des Diebstahls im besonders schweren Fall.

Alufolie als Erfolgsgarantie

Ort: Leipzig (Zentrum), Willy-Brandt-Platz, Zeit: 13.08.2019, gegen 21:20 Uhr

Gestern Abend ertappten Polizisten einen 38-Jährigen, welcher seinen Rucksack präparierte, um ungestraft Diebstähle begehen zu können. Doch seine Rechnung ging nicht auf. Die Gesetzeshüter kontrollierten ihn abends auf dem Kleinen Willy-Brandt-Platz, fanden bei der Nachschau im Rucksack Kleidungsgegenstände, welche augenscheinlich gestohlen worden waren und beschlagnahmten diese aufgrund dessen zur Eigentumssicherung. Da der Mann sich nicht ausweisen konnte, folgten anschließend polizeiliche Maßnahmen, die zur zweifelsfreien Feststellung seiner Identität führten. Nun wird gegen den 38-Jährigen wegen Verdachts des Diebstahls ermittelt.

Rot“ nicht beachtet – fataler Verkehrsunfall

Ort: Käthe-Kollwitz-Straße/Marschnerstraße, Zeit: 13.08.2019, gegen 07:15 Uhr

Gestern Morgen verursachte der Fahrer (47) eines Ford Transits einen schweren Verkehrsunfall, als er auf der Käthe-Kollwitz-Straße stadtauswärts fuhr und an der Kreuzung Marschner Straße die rot leuchtende Ampel nicht beachtete. Er erfasste mit seinem Transporter im Kreuzungsbereich einen Nissan Micra. Dessen Fahrerin (38) hatte just in dem Moment bei „Grün“ die Käthe-Kollwitz-Straße überquert. Infolge des heftigen Aufpralls erlitt die 38-Jährige schwere Verletzungen, sodass sie stationär zur medizinischen Versorgung in einem Leipziger Krankenhaus aufgenommen werden musste. Die Schäden an den Autos waren erheblich – beim Transporter ist dieser auf ca. 4.000 Euro geschätzt, beim Micra entstand sogar wirtschaftlicher Totalschaden mit ca. 3.000 Euro. Der Nissan musste folglich abgeschleppt werden.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Kanu-Slalom: Heim-Weltcup in Markkleeberg vom 30. August bis 1. September 2019
Kommunaler Straßen- und Brückenbau: Schnelleres Bauen durch Verfahrensvereinfachung
Schaper: Tödliche Tiertransporte bei Hitze verstoßen gegen Staatsziel Tierschutz
Katastrophenschützer üben die Rettung von 300 Menschen aus verunglücktem Zug
Polizeibericht, 22. August: Radler touchiert, Auto zerkratzt, Streit eskalierte
Lebensräume für Birkhühner im Erzgebirge sichern: Umweltminister Schmidt setzt Artenschutzprogramm in Kraft
Streetfood-Festival: Einschränkungen für den Verkehr
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

NPD und AfD eingeladen: Klimadiskussion in Dresden nach Kritik abgesagt
NPD und AfD sollten an einer später abgesagten Klimadiskussion teilnehmen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Klimadiskussion unter dem Titel „Fakten statt Geblubber“, die am Freitagabend, den 23. August, in Dresden stattfinden sollte, ist abgesagt. Die Organisatoren, die Dresdner Gruppen von „Parents for Future“ und „Scientists for Future", reagierten damit auf massive Kritik, nachdem unter anderem die rechtsradikalen Parteien AfD und NPD eingeladen waren.
Von Diktatur halten die Berliner nicht viel
Diskriminierungserfahrungen der Berliner. Grafik: Berlin-Monitor

Grafik: Berlin-Monitor

Für alle LeserBerlin hat jetzt auch einen Monitor. So wie Thüringen einen Thüringen-Monitor hat und Sachsen einen Sachsen-Monitor. Und die ersten Ergebnisse, die am Mittwoch, 21. August, vorgestellt wurden, zeigen etwas, was der Sachsen-Monitor eher verwischt als deutlich macht: In Großstädten ticken die Menschen anders als in ländlichen Regionen. Nicht nur die Lebenswelten driften auseinander, auch die Einstellungen zu Demokratie und Weltoffenheit.
LVB sehen keine Zukunft mehr für die Straßenbahnverbindung zum Völkerschlachtdenkmal
Buslinie 70 auf der Schlachthofbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserOb das so eine gute Idee ist? Leipzig denkt zwar intensiv über den Ausbau des Straßenbahnnetzes nach, um den Anteil des ÖPNV im täglichen Verkehr deutlich zu erhöhen. Aber die bis jetzt noch bestehende Ausweichstrecke über die Richard-Lehmann-Straße soll 2021 im Zuge der Komplettinstandsetzung der Schlachthofbrücke am MDR zurückgebaut werden. Eine notwendige Sanierung der Gleise, so die LVB, sei nicht förderfähig.
Was kann man tun, wenn Vorgesetze kein Vorbild sind und mit den Mitarbeitern nicht kommunizieren?
Treppenhaus im Neuen Rathaus. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bilanz, die Leipzigs Verwaltungsbürgermeister Ulrich Hörning am Dienstag zog, war knapp, aber deutlich: „Stadt-Mitarbeiter sind zufrieden und dennoch kritisch“. Die Stadtverwaltung von Leipzig bietet zwar eine Menge interessanter und abwechslungsreicher Arbeitsplätze. Aber in der Mitarbeiterführung gibt es in einem Viertel der Stadtverwaltung spürbare Probleme.
Dornier 328NEU soll ab 2023 am Flughafen Leipzig/Halle gebaut werden
Wirtschaftsminister und Vize-MP Martin Dulig und Fertigungsleiter Nico Neumann betreten die D328NEU. Foto: SMWA/Bonss

Foto: SMWA/Bonss

Für alle LeserSeit ein paar Tagen schon wurde gemunkelt. Seit Mittwoch, 21. August, ist es jetzt offiziell: Das US-amerikanische Luft- und Raumfahrtunternehmen Sierra Nevada Corporation (SNC) und die 328 Support Services GmbH (328SSG) haben am Mittwoch, 21. August, ihre Pläne zur Gründung eines neuen Flugzeugherstellers am Flughafen Leipzig/Halle bekannt gegeben.
Wessen Erbe ist eigentlich die ostdeutsche AfD?
Ein Ei und das andere: AfD und Pegida als Einheit auch in der Optik. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDa ackern sich die demokratischen Parteien die ganze Zeit ab, sich in einem relativ fairen politischen Wettbewerb zu behaupten – und dann kommt eine Marketingtruppe in Blau-Rot und beansprucht einfach mal die Wende für sich. Oder doch die Friedliche Revolution? Zahlreiche bekannte Bürgerrechtler verwahren sich gegen den Missbrauch. Aber hat nicht eher Andreas Wassermann recht, der in seinem „Spiegel“-Essay schreibt: „Die AfD gehört zum Erbe von '89“?
Warum kann die SPD ihre Erfolge in der Regierungskoalition nicht in Wählerstimmen ummünzen?
Klare Ansage in Lindenau. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserWie macht man eigentlich Wahlkampf als Noch-Regierungspartei, auch wenn man die ganzen fünf Jahre immer nur der kleine Koalitionspartner war wie die SPD in Sachsen? Eine nicht ganz unwichtige Frage in einer Zeit, wo die SPD immer wieder dafür abgestraft wird, weil sie als kleiner Koalitionspartner der CDU das Weiterregieren ermöglicht. Da geht selbst das unter, was die SPD gegen den großen Partner durchgesetzt hat. Wie soll der Wähler das sortieren?
Mehr als 1.000 Menschen protestieren gegen Mini-Poggenburg-Kundgebung + Video
Etwa 1.000 Menschen demonstrierten in Connewitz. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserEtwa 1.000 Menschen beteiligten sich am Mittwochabend, den 21. August, an einer antifaschistischen Demonstration des Aktionsnetzwerkes „Leipzig nimmt Platz“ durch Connewitz. Anlass war eine Kundgebung von André Poggenburg auf der Richard-Lehmann-Straße. An dieser beteiligten sich zehn Personen.
Ticketverlosung: Wassertropfen & Seifenblase. Ein Ringelnatz-Abend
Ringelnatz-Lesung im Botanischen Garten. Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

Foto: Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik

VerlosungAm 13. September gibt es im Botanischen Garten Lesung Nr. 2 der neuen Reihe Die besondere Edition „Joachim Ringelnatz. Wassertropfen & Seifenblase“. Das Text-/Hörbuch ist anlässlich des 4. Gedichtfilmwettbewerbs zur Lyrik des 1883 in Wurzen als Hans Bötticher geborenen Ringelnatz erschienen. Freikäufer haben die Möglichkeit, 1x2 Freikarten zu ergattern.
„Friedlich einschlafen und nicht mehr aufwachen“: 80-Jährige Seniorin soll wegen versuchten Mordes ins Gefängnis
Erika S. nimmt zum Prozessauftakt neben ihrem Verteidiger Hagen Karisch Platz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserÄußerlich gefasst nahm Erika S. am Mittwoch ihr Urteil entgegen: Die 80-Jährige soll wegen versuchten Mordes an ihrem Ehemann ins Gefängnis. Sie hatte versucht, ihn und sich selbst mit Schlaftabletten zu töten, da sie mit der Pflege des schwer Demenzkranken überfordert war. In seiner Urteilsbegründung ging der Richter auch auf die Frage ein, warum die Kammer trotz schwieriger Umstände diese harte Entscheidung traf.
Grüne machen sich Jugendparlaments-Antrag zum Klimanotstand zu eigen und fordern eine Klimaanpassungsstrategie
Gewitterzelle über Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserImmer deutlicher wird, dass die älteren Politiker in einem völlig anderem Verhältnis zur Zeit leben. Sie haben sich augenscheinlich daran gewöhnt, dass alles seinen gemächlichen Gang geht und dass man selbst für wichtige Richtungsentscheidungen jahrelang Zeit hat. Und nur die jungen Leute scheinen zu spüren, dass auch eine Stadt wie Leipzig keine Zeit mehr hat, sich auf die Folgen des Klimawandels einzustellen. Im April stellte das Jugendparlament seinen Antrag zum Klimanotstand.
Vielfalt der Industriekultur: Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur
Zur feierlichen Eröffnung der 7. Tage der Industriekultur kamen heute Akteure aus der Stadt Leipzig und der Region in die VDI-GaraGe, um gemeinsam über das facettenreiche Thema „Industriekultur und Strukturwandel" zu sprechen. © Industriekultur Leipzig e.V.

© Industriekultur Leipzig e.V.

Mit einem Netzwerktreffen der diesjährigen Akteurinnen und Akteure aus Leipzig und der Region sowie dem bereits traditionellen Industrie|Kultur|Festival #4 unmittelbar im Anschluss werden am Mittwoch die 7. Tage der Industriekultur Leipzig feierlich eröffnet.
Innenminister Wöller hat drei mobile Verkehrsschulen für Kinder und Jugendliche übergeben
Prof. Dr. Roland Wöller, Staatsminister des Innern. Foto: Pawel Sosnowski

Foto: Pawel Sosnowski

Innenminister Prof. Dr. Roland Wöller hat heute auf dem Verkehrsübungsplatz am Stadion Heiliger Grund in Meißen gemeinsam mit dem Präsidenten der Landesverkehrswacht Sachsen e.V. (LVW), Andreas Nowak, drei Fahrzeuge, die zukünftig als mobile Verkehrsschulen genutzt werden, übergeben. Diese werden durch die Gebietsverkehrswacht Meißen e.V., die Gebietsverkehrswacht Torgau e.V. sowie die Kreisverkehrswacht Vogtland e.V. zur Verkehrserziehung von Kindern und Jugendlichen eingesetzt.
SPD-Fraktion legt nach: Wo bleiben die Prüfergebnisse für die anderen geplanten Fahrradstraßen in Leipzig?
Ausweisung für eine Fahrradstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDa war sich Leipzigs Straßenverwaltung im Juli ziemlich sicher: Die nördliche Karl-Liebknecht-Straße, die die Leipziger eigentlich nur noch KarLi nennen, kann nicht zur Fahrradstraße umgewandelt werden. Es gibt dort zu wenige Radfahrer/-innen. Beantragt hatte das das Jugendparlament. Aber so will das zumindest die SPD-Fraktion nicht stehen lassen. Sie beantragt jetzt eine richtige Vorlage zu den Fahrradstraßen in Leipzig. Nur über der KarLi bleibt ein Fragezeichen.
Am 25. August: Familienführung im Völkerschlachtdenkmal
Foto vom Fundamentbereich des Völkerschlachtdenkmals , "Foto: SGM"

"Foto: SGM"

Das Völkerschlachtdenkmal hat neben einer schönen Aussicht noch vieles mehr zu bieten. Was dies alles ist, zeigt die Familienführung am Sonntag, dem 25.8., um 10.30 Uhr, bei welcher der beeindruckende Denkmalbau gemeinsam erkundet wird.