Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. August: Totalausfall „Ampel“, Hauswände beschmiert, Warnung vor Betrügern

Im Zuge ihrer Streifenfahrt entdeckten Polizisten eine umgekippte Ampelanlage, welche auf der Fahrbahn stadteinwärts an der Ecke Prager Straße/Friedhofsweg lag +++ In der Nacht zum Donnerstag fand eine Vielzahl an Schriftzügen ihren Weg auf die Hausfassaden in der Wolfgang-Heinze-Straße – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Allein am gestrigen Tag zeigten Leipziger in 14 Fällen einen versuchten Betrug an, in denen sie von falschen Polizisten entweder direkt an der Haustür oder per Telefon kontaktiert worden waren.

Totalausfall „Ampel“

Ort: Leipzig (Stötteritz), Prager Straße, Zeit: 16.08.2019, gegen 05:20 Uhr (Feststellungszeit)

Im Zuge ihrer Streifenfahrt entdeckten Polizisten eine umgekippte Ampelanlage, welche auf der Fahrbahn stadteinwärts an der Ecke Prager Straße/Friedhofsweg lag. Zu den Hintergründen des Geschehens dauern die Ermittlungen, die wegen des Verdachts der vorsätzlichen Sachbeschädigung aufgenommen worden sind, an. Der Schaden wird derzeit auf 5.000 Euro geschätzt. Augenscheinlich waren keine Spuren erkennbar, welche den Rückschluss auf einen Verkehrsunfall zuließen, der ggf. ursächlich für die Beschädigung gewesen wäre.

Wer Hinweise zu dem Ereignis geben kann, wird gebeten, sich an das Polizeirevier Südost, in der Richard-Lehmann-Straße 19, in 04275 Leipzig zu wenden oder unter der Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Hauswände beschmiert

Ort: Leipzig (Connewitz), Wolfgang-Heinze-Straße Zeit: 14.08.2019, gegen 20:00 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag fand eine Vielzahl an Schriftzügen ihren Weg auf die Hausfassaden in der Wolfgang-Heinze-Straße. Unbekannte hatten diese mit schwarzer Farbe hinterlassen und somit Schäden in Höhe von ca. 500 Euro verursacht. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Hinweise auf mögliche Täter nimmt das Polizeirevier Südost in der Richard-Lehmann-Straße 19, 04275 Leipzig oder unter der Tel. (0341) 3030 – 100 entgegen.

Warnung, Warnung und nochmals Warnung!

Wie die Erfahrungen der letzten Tage uns als Polizei wiederholt lehrte, ist die entschiedene und unermüdliche Warnung vor den Machenschaften skrupelloser Betrüger, welche sich als Polizisten, Staatsanwälte, Enkel, Kinder, Mitarbeiter von städtischen bzw. kommunalen Institutionen, Banken & Co. ausgeben und es auf Ihr Geld und sonstige Wertgegenstände abgesehen haben, aktueller denn je.

Allein am gestrigen Tag zeigten Leipziger in 14 Fällen einen versuchten Betrug an, in denen sie von falschen Polizisten entweder direkt an der Haustür oder per Telefon kontaktiert worden waren. Schon die Tage zuvor – davon hatte die Polizeidirektion berichtet – waren ähnliche Fälle angezeigt worden.

Die Summe der bekanntgewordenen Betrugsversuche, so ist anzunehmen, spiegeln mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht annähernd die Häufigkeiten wider, mit welcher die Betrüger versucht hatten, ihre Opfer um ihr Erspartes zu bringen. Nicht auszuschließen ist, dass sie möglicherweise auch erfolgreich waren, denn bei diesem Kriminalitätsphänomen ist aus vielerlei Gründen von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

Beispielhaft und stellvertretend für die gestern angezeigten Fälle nunmehr die Beschreibung von drei Sachverhalten am gestrigen Tag:

Fall 1

Ort: Leipzig (Marienbrunn) Zeit: 15.08.2019, gegen 14:30 Uhr

Gegen 15:30 Uhr rief eine 86-Jährige über Notruf die Polizei. Sie erzählte, auf der Straße von einem Mann angesprochen worden zu sein, welcher sich als Kripo-Beamter ausgab und ihr erklärt habe, dass ihr Name auf einer bei Straftätern gefundenen Liste gestanden hätte. Er folgte ihr nach Vorzeigen eines Ausweises mit dem vorgeschobenen Grund, ihren Ehemann befragen zu wollen, in die Wohnung und verwickelte das Ehepaar in ein belangloses Gespräch. Die 86-Jährige erzählte weiterhin, dass sie den vermeintlichen Polizisten nicht aus den Augen gelassen und schließlich gebeten hätte, die Wohnung zu verlassen. Aus der Wohnung fehle nichts, so die Frau weiter. Letztlich erstattete sie im Beisein ihres Mannes und der Tochter Anzeige wegen Amtsanmaßung und versuchten Betruges.

Der Ehemann beschrieb den falschen Polizeibeamten wie folgt:

  • – ca. 165 cm groß
  • – ca. 40–50 Jahre alt
  • – leicht bräunliche Haut
  • – sprach gut Deutsch
  • – trug dunkle Hose, dunkles Sakko und ein Hemd
  • – kurze dunkle Haare.

Ähnliche Fälle ereigneten sich im Stadtteil Schönefeld.

Fall 2

Ort: Connewitz, Holzhausen, Lößnig, Schönefeld, Wiederitzsch, Lausen, Mockau, Gohlis, Probstheida, Südvorstadt, Zeit: 15.05.2019, in der Zeit von ca. 12:40 Uhr bis ca. 21:50 Uhr polizeibekannt geworden

In sage und schreibe elf Fällen, allesamt am gestrigen Tag geschehen, kontaktierten vermeintliche Polizisten Seniorinnen und Senioren, um ihnen eine sogenannte „Kaution“ abzuverlangen. Diese Geldforderungen beliefen sich immer auf fünfstellige Geldsummen in Höhe von 40.000 bis über 70.000 Euro und sollten dem Zweck dienen, die drohende Haftstrafe eines geliebten Menschen – der Tochter, der Schwiegertochter oder der Enkelin – abzuwenden.

Diese sollten, so die Anrufer, immer Verursacherinnen eines schweren Verkehrsunfalls gewesen sein, welcher eine Haftstrafe zur Folge hätte. Einzig und allein die Zahlung der geforderten Geldsumme könne noch Abhilfe schaffen.

Glücklicherweise erkannten die Angerufenen die Absichten der Betrüger, sodass es zu keinem Vermögensschaden kam. In einem Fall hatte die vermeintliche Unfallverursacherin z. B. erst die Wohnung ihrer Mutter verlassen, sodass rein faktisch der Vorhalt des falschen Polizisten nicht haltbar war. In einem zweiten Fall wohnte die angebliche Unfallverursacherin gar nicht in Leipzig, sodass sie unmöglich in einen hiesigen Verkehrsunfall verwickelt sein konnte.

Anlässlich ähnlicher Fälle berichtete und warnte die Polizeidirektion bereits am Freitag, den 9. August 2019, unter der Überschrift „Falscher Polizist, Mitarbeiter der ECB & Co.“, welche hiermit erneuert wird.

Warnung: Derartige Geldforderungen, welche erpresserischen Charakter tragen, werden NIEMALS seitens der Polizei ausgesprochen, schon gar nicht, um ein „Freikaufen“ von Angehörigen zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich eindeutig um eine perfide Betrugsmasche von skrupellosen Tätern, die es nur auf Ihr Geld abgesehen haben!

Hinweis an Töchter, Söhne, Schwiegertöchter, Schwiegersöhne, Enkel und Enkelinnen:

Reden Sie mit Ihren Eltern und Großeltern über die Betrüger, die unvorstellbar skrupellos sind und vor nichts zurückschrecken und die mit der Liebe von Eltern zu ihren Kindern und Enkeln das teilweise jahrelang Ersparte ergaunern. Bieten Sie sich als Ansprechpartner in Fällen der Not an. Finden und vereinbaren Sie innerhalb Ihrer Familie ein „Fangnetz“, welches Betrügern die Chance auf Beute unmöglich macht oder zumindest erschwert. Scheuen Sie sich nicht, schon im leisesten Verdachtsfall die Polizei über Notruf 110 zu alarmieren!

Wahlplakate zerstört

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 16.08.2019, gegen 02:50 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, dass durch Jugendliche auf der Eisenbahnstraße Wahlplakate angezündet werden. Polizeibeamte begaben sich mit mehreren Funkstreifenwagen an den besagten Einsatzort. Zwischenzeitlich gab es noch eine Täterbeschreibung, wonach drei unbekannte männliche Täter mit dunklen Pullovern fußläufig in stadteinwärtiger Richtung geflüchtet seien. Am Ereignisort eingetroffen, machten die Beamten die Feststellung, dass zwei Wahlplakate einer Partei angebrannt und dadurch vollständig beschädigt wurden. Die Suchmaßnahmen nach den unbekannten Tätern verliefen ohne Erfolg. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Eindringlinge in Tiefgarage

Ort: Leipzig (Connewitz), Scheffelstraße, Zeit: 14.08.2019, gegen 22:00 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag drangen Unbekannte auf unbekannte Weise in eine Tiefgarage in der Scheffelstraße ein und entwendeten ein rot-schwarzes Motorrad BMW S1000 RR mit dem amtlichen Kennzeichen L RR 92. Es hatte einen oberen vierstelligen Wert. Damit nicht genug, schlugen sie die Seitenscheibe der Fahrerseite eines Audi RS 3 ein und entwendeten ein Portemonnaie mit Geldkarten, Ausweisen und einem geringen zweistelligen Bargeldbetrag.

Aggressive Jugendliche

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 19:30 Uhr

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes wollten Mitarbeiter vier Jugendliche des Geländes verweisen, da sie die Kundschaft beim Einkaufen störten. Die Jugendlichen wurden daraufhin sofort aggressiv und handgreiflich, traten und schlugen in Richtung der Marktangestellten. Passanten kamen zu Hilfe und versuchten die Jugendlichen abzudrängen. Dabei wurde eine 34-jährige Helfende leicht verletzt. Die Polizei wurde hinzugerufen und musste den Streit schlichten. Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren ließen sich nur schwer beruhigen. Gegen sie wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gefertigt. Den Ort mussten sie nach erfolgter Personalienfeststellungen dann aber doch verlassen.

18-Jähriger mit Luftdruckwaffe

Ort: Leipzig (Neulindenau), Beckerstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 20:15 Uhr

Am Donnerstagabend wurde in der Beckerstraße die Polizei alarmiert. Ein Mann soll in einem Hof mit einer Pistole hantieren. Auch wenn er niemanden bedrohte, fühlten sich Anwohner verunsichert. Die Polizei stellte dann einen 18-Jährigen fest, der eine Luftdruckpistole bei sich trug. Diese ist zwar legal käuflich zu erwerben, darf in der Öffentlichkeit aber nur mit Waffenschein geführt werden. Ansonsten ist der Gebrauch nur im eigenen Grundstück oder in zugelassenen Schießstätten erlaubt. Ein Zuwiderhandeln zieht, wie im vorliegenden Fall, ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz nach sich. Die Luftdruckwaffe wurde einkassiert. Im weiteren Verlauf des Verfahrens wird entschieden, ob sie eingezogen wird, oder sie der Eigentümer wieder bekommt.

Diebstahl von Baustelle

Ort: Leipzig (Grünau), An der Kotsche, Zeit: 14.08.2019, gegen 21:30 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:30 Uhr

Der Bauleiter einer Firma verständigte am Donnerstagmorgen die Polizei über einen Diebstahl von der Baustelle. Es fehlten ca. 100 m Baustarkstromkabel sowie drei Hauswasserfilteranlagen 1,5 m x 0,8 m im Gesamtwert einer hohen vierstelligen Summe. Das Kabel war in der Nähe des Baustromverteilers durchtrennt und dann aus dem Versorgungsschacht gestohlen worden. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

Zigarettenautomaten aufgebrochen

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 15.08.2019, zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr

Die Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma stellte am Donnerstagmorgen den Einbruch in die Geschäftsräume fest und rief die Polizei. Ein unbekannter Täter hatte die Eingangstür aufgehebelt und dann offenbar zielgerichtet einen Zigarettenautomaten gewaltsam geöffnet. Daraus stahl er eine bisher nicht bekannte Anzahl von Zigaretten. Zudem durchbrach er mit einem Nothilfemittel eine Leichtbauwand und gelangte so in die dahinter liegenden Räume. Aus diesen stahl er Wechselgeld in unbekannter Höhe. Während der Stehlschaden noch unklar ist, wurde die Höhe des Sachschadens mit etwa 10.000 Euro beziffert. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Langfinger nutzte „günstigen“ Moment aus

Ort: Leipzig (Zentrum), Thomasiusstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 11:00 Uhr

Der Geschädigte (48) und sein Kollege befanden sich auf der Baustelle ihrer Firma. Für ihre Fahrt nutzen sie einen VW Crafter. Diesen stellten sie ordnungsgemäß gesichert ab und für die Zeit seiner Tätigkeit ließ er seinen Rucksack im Fußraum am Beifahrersitz zurück. Da sein Kollege am späten Vormittag noch etwas aus dem Laderaum des Transporters benötigte, öffnete er diesen mittels Fernbedienung. Zur Mittagszeit, gegen 12:00 Uhr, gingen beide zum Fahrzeug und der 48-Jährige stellte das Fehlen seines dunkelblauen Rucksackes fest.

Ein Unbekannter muss sofort und unbemerkt von beiden die Beifahrertür geöffnet und sich dann das Gepäckstück geschnappt haben, als der Kollege des Geschädigten den Crafter geöffnet hatte. Im Rucksack befand sich seine Geldbörse samt einer niedrigen dreistelligen Summe, Personalausweis, Führerschein, Zulassung für seinen Pkw, diverse andere Dokumente sowie seine EC-Karte, die er sofort sperren ließ. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 250 Euro. Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Beamten ermitteln wegen Diebstahls.

Gegen die Fahrzeugtür geprallt

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 12:50 Uhr

In der Könneritzstraße übersah die Fahrerin eines Ford Focus beim Aussteigen nach dem Einparken einen Radfahrer. Als die 37-Jährige die Fahrertür öffnete, schwang diese über den daneben liegenden Radweg. Ein 39-Jähriger auf einem Fahrrad konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit der Tür. Dabei verletzte er sich und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Motorradfahrer im Krankenhaus

Ort: Leipzig (Thekla), Rostocker Straße, Zeit: 15.08.2019, gegen 14:0 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war ein Kradfahrer (29) auf der Rostocker Straße unterwegs. In Höhe einer Bushaltestelle der Linie 70 verlor er aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seine Honda und touchierte die rechte Bordsteinkante. Er stürzte und verletzte sich schwer. Es gab mehrere Zeugen, welche das Rettungswesen und die Polizei in Kenntnis setzten. Der 29-Jährige musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Das Motorrad wurde abgeschleppt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wir feiern zusammen! Wir halten zusammen! Winterfest in Dölzig am 22. Februar 2020
Schola Cantorum startet mit Wiegenliedern ins Sommersemester
„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Allgemeinverfügung zum Monitoring auf Amerikanische Faulbrut (AFB) in Sachsen
DHfK-Handballer & Partner übergeben Sachspenden im Wert von 5.000 Euro an Streetworker der Stadt Leipzig
Wissenschaftsgepräch am 20. Februar um 18 Uhr im Naturkundemuseum Leipzig
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Die Mission der Lifeline“ am 21. Februar im UT Connewitz
Postkarte Mission Lifeline. Quelle: Leipzig nimmt Platz

Quelle: Leipzig nimmt Platz

Am Freitag, den 21. Februar 2020 um 18 Uhr wird im UT Connewitz der Dokumentarfilm „Die Mission der Lifeline“ aufgeführt. Im Anschluss an den Film wird Richard Brenner aus der Besatzung (technical advisor) der MISSION LIFELINE berichten. Der Eintritt ist frei, es wird um Spenden gebeten.
Die „FährFrau“ – Begleitung vor, während und nach einem Verlust durch Tod
Eingang zur Stadtbibliothek am Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Die Leipziger Autorin, Trauerrednerin und Trauerbegleiterin Irisa A. Müller stellt unter dem Titel „FährFrau“ ein ganz neues integratives Berufsbild vor: Als FährFrau begleitet man Menschen, die gerade einen Angehörigen verlieren oder verloren haben, in ganzheitlicher Weise beim Abschiednehmen.
Ingolf Lück – Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020
Foto: Chris Gonz

Foto: Chris Gonz

Sechs Jahre nach „Ach Lück mich doch“ steht Ingolf Lück mit seinem neuen Programm „Sehr erfreut! Die Comedy-Tour 2020“ wieder auf den Kabarett- und Comedybühnen des Landes. Und diesmal wird ausgeteilt!
Grüne und Linke haben ein paar Fragen, AfD schürt schon mal die Ängste der Leipziger
Augustusplatz in der Vorweihnachtszeit. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserVom 13. bis 14. September findet in Leipzig der EU-China-Gipfel statt. Sämtliche Staatschefs der EU werden kommen, die Repräsentanten der EU und natürlich der chinesische Ministerpräsident. Am 7. Februar gab es die ersten Informationen für die Journalisten. Am 11. Februar formulierte die Grünen-Fraktion im Stadtrat erstmals ihre Ansprüche an die Informationspolitik von Stadt und Polizei. Denn ein politisches Ereignis dieser Dimension hat Leipzig noch nicht erlebt.
Kreismuseum zeigt Keramikkunst von Kurt Feuerriegel
Foto: Kreismuseum Grimma

Foto: Kreismuseum Grimma

Am Sonntag, 23. Februar eröffnet das Kreismuseum Grimma um 15.00 Uhr seine neue Sonderausstellung „Kurt Feuerriegel – Gedenkausstellung zum 140. Geburtstag“. Anlässlich des 140. Geburtstages von Kurt Feuerriegel zeigt das Kreismuseum 140 Arbeiten aus dem Lebenswerk des bedeutenden Keramikkünstlers aus Frohburg. Die Ausstellungsstücke sind Leihgaben von Kerstin Noack aus Grimma, Hans-Jürgen Lahn aus Frohburg, aus dem Grassimuseum Leipzig und dem Museum Schloss Frohburg.
Freibeuter beantragen: Leipzig sollte sich eigene Abschleppfahrzeuge zulegen
Falschparker am Südplatz. Foto: Ralf Julke

Archifoto: Ralf Julke

Für alle LeserIn den letzten Jahren waren sie immer wieder Thema im Stadtrat: die Falschparker. Mit dem zunehmenden Autobesitz in der Stadt werden Pkw immer öfter dort geparkt, wo sie nichts zu suchen haben – auf Kreuzungen, auf Radwegen, selbst auf Fußwegen. Und all die Knöllchen, die an die Besitzer verteilt werden, scheinen das Problem nicht zu mindern. Die Freibeuter-Fraktion im Stadtrat fordert jetzt ein wesentlich härteres Durchgreifen.
Wie Rechtsradikale und „Reichsbürger“ versuchen, an Sachsens Schulen und Hochschulen ihre Duftmarken zu setzen
Am Ende muss es doch wieder gemalert werden. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEigentlich war die Sache 2014 erledigt: Die NPD war in Sachsen wieder zur Zwergpartei geschrumpft. Die Sachsen verabschiedeten die Rechtsausleger so langsam ins Abseits. Doch so einfach war es dann doch nicht. Die gewaltbereiten rechtsradikalen Netzwerke sind im Sachsen nicht verschwunden. Und seit dem Aufkommen der AfD fühlen sie sich sogar besonders animiert, wieder auf Dummenfang zu gehen. Ihr Ungeist taucht wieder vermehrt in Schulen auf.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #20
Michael D'Antonio: Die Wahrheit über Donald Trump. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Welt rüstet auf, als gäb's ein Morgen. Als müssten wir uns die Zukunft erst freisprengen. Als stände die Weltuntergangsuhr nicht 100 Sekunden vor Mitternacht – und Schicht im Schacht. Als wäre zum Rosten verdammt, wer nicht zum Rüsten gewillt ist. Und ganz vorn dabei: Donald Ich-rüste-auf-bis-zum-Mars Trump. 740,5 Milliarden Dollar will er nächstes Jahr für's Militär ausgeben. Wobei sich die Frage stellt: Warum verdammt nochmal so viel?
Überall Popos: Mit Mila beim Schwimmbadbesuch lauter nackte Tatsachen entdecken
Annika Leone, Bettina Johansson: Überall Popos. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt „große, kleine, runde, eckige, weiße, braune, dellige, niedliche“. Dieses Buch ist wirklich nichts für Kinder, die sich über nichts mehr wundern. Und auch nichts für Erwachsene, die erschrocken zusammenfahren, wenn ihre Kleinen sich über die Hinterteile anderer Menschen wundern. Die sehen ja wirklich alle anders aus. Und die meisten passen nicht in die normierten Vorstellungen unserer Marketingwelt. Aber zum Glück gibt es ja Mila, die alles wissen will.
Die Woche: Weichen stellen heißt das Gebot der Stunde
Straffer Spielplan für die Icefighters Leipzig auch am Jahresende. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserAchtung, aufgepasst! Die sportlichen Weichen werden gestellt. Die Exa Icefighters Leipzig beantragen erstmals die Lizenz für die DEL2, der 1. FC Lok gibt in zwei Wochen erstmals die Lizenzunterlagen für die 3. Liga ab und steuert auf Aufstiegskurs. Und der SC DHfK verlängert mit Spielmacher Luca Witzke während sich der Mitteldeutsche BC von Trainer Björn Harmsen trennt. Wo die Weiche aktuell klemmt: Die BSG Chemie spielt zum dritten Mal in Folge 0:0 und kommt in der Regionalliga nicht vom Fleck.
1. FC Lok vs. VfB Auerbach 3:1 – Lok ist der Sieger des Spieltags
Djamal Ziane brachte mit seinem 3:1 die Entscheidung für Lok. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserMit einem 3:1 (2:0) gegen den VfB Auerbach hat der 1. FC Lok seine Chancen auf den Aufstieg in Liga 3 für den Moment verbessert. Die Probstheidaer lagen durch Tore von Schinke und Pfeffer nach 22 Minuten 2:0 in Front, gaben zwischendurch Spielanteile ab ehe ein Tor von Djamal Ziane in der Schlussphase den Dreier vor 2.580 Zuschauern sicherte. Weil die direkten Konkurrenten VSG Altglienicke (1:3 gegen den Berliner AK) und Energie Cottbus (2:2 gegen Viktoria Berlin) ihre Heimspiele nicht gewannen, hat Lok nach Punkten zu diesen aufgeschlossen. Alle drei rangieren nun mit 41 Zählern an der Liga-Spitze, wobei Altglienicke ein Spiel mehr absolviert hat.
Protest in Dresden kann Neonazidemo stören, aber nicht verhindern
Protest gegen Neonazis in Dresden. Foto: René Loch

Foto: René Loch

Für alle LeserIn jedem Jahr „gedenken“ Neonazis in Deutschland der Opfer der alliierten Luftangriffe im Zweiten Weltkrieg. Bekannt sind vor allem die Veranstaltungen in Dresden, die früher zu den größten Naziaufmärschen Europas zählten. In diesem Jahr beteiligten sich etwa 1.000 Rechtsradikale daran. Mehrere tausend Personen störten die Veranstaltung. Die Polizei ging teilweise brutal gegen Antifaschist/-innen vor.
11. internationales Kids Jazz Festival in Leipzig vom 20.-23. Februar
Quelle: Verein Kids Jazz LE

Quelle: Verein Kids Jazz LE

Rund 100 Kinder und Jugendliche werden vom 20.-23. Februar beim 11. Kids Jazz Festival wieder zeigen, dass Jazz alles andere als out ist. „Vielleicht, weil es Improvisation gibt – und das ist immer etwas Neues und Unvorhersehbares“, beschreibt Saxofonist Tymofy Lysenko den Musikstil. Der 14-Jährige kommt, wie andere Bands und Solisten, aus der Ukraine. Zum ersten Mal tritt auch ein israelisches Ensemble aus der Stadt Herzliya auf. Auch Bands aus Niedersachsen, Berlin, Bayern und Baden-Württemberg werden zum Festival erwartet.
Unter Freunden – Seniorentheater im Doppelpack
Quelle: Theater WageMut
Im Nachbarschaftstheater Ostpassagen-Theater (Konradstr. 27) steht Sonntag, der 23. Februar 2020 unter dem Motto „Unter Freunden - Seniorentheater im Doppelpack“. Das Seniorentheater der VILLA und das Seniorentheater WageMut laden ein zu einem Theatertag der Generation 60+: zwei Vorstellung und dazwischen Kaffee und Kuchen versprechen einen interessanten, humorvollen und gemütlichen Sonntag.
Dia-Show am 21. Februar in der naTo: 41.000 km mit dem Fahrrad durch Amerika
Am Tropic of Capricorn (Argentinien). Quelle: Thomas Meixner

Quelle: Thomas Meixner

Im Mai des Jahres 2013 landete der Weltenradler mit seinem neuen Expeditionsrad in Alaska. Sein Weg führte ihn zunächst nach Norden - in die Arktis, wo er die Stadt Inuvik besuchte. Von dort reiste er nach Süden, durch das Yukon Territorium auf dem Alaska Highway, durch British Columbia bis nach Vancouver am Pazifik. Die Räder rollten weiter in den Osten dieses riesigen Landes.