Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 16. August: Totalausfall „Ampel“, Hauswände beschmiert, Warnung vor Betrügern

Im Zuge ihrer Streifenfahrt entdeckten Polizisten eine umgekippte Ampelanlage, welche auf der Fahrbahn stadteinwärts an der Ecke Prager Straße/Friedhofsweg lag +++ In der Nacht zum Donnerstag fand eine Vielzahl an Schriftzügen ihren Weg auf die Hausfassaden in der Wolfgang-Heinze-Straße – In beiden Fällen werden Zeugen gesucht +++ Allein am gestrigen Tag zeigten Leipziger in 14 Fällen einen versuchten Betrug an, in denen sie von falschen Polizisten entweder direkt an der Haustür oder per Telefon kontaktiert worden waren.

Totalausfall „Ampel“

Ort: Leipzig (Stötteritz), Prager Straße, Zeit: 16.08.2019, gegen 05:20 Uhr (Feststellungszeit)

Im Zuge ihrer Streifenfahrt entdeckten Polizisten eine umgekippte Ampelanlage, welche auf der Fahrbahn stadteinwärts an der Ecke Prager Straße/Friedhofsweg lag. Zu den Hintergründen des Geschehens dauern die Ermittlungen, die wegen des Verdachts der vorsätzlichen Sachbeschädigung aufgenommen worden sind, an. Der Schaden wird derzeit auf 5.000 Euro geschätzt. Augenscheinlich waren keine Spuren erkennbar, welche den Rückschluss auf einen Verkehrsunfall zuließen, der ggf. ursächlich für die Beschädigung gewesen wäre.

Wer Hinweise zu dem Ereignis geben kann, wird gebeten, sich an das Polizeirevier Südost, in der Richard-Lehmann-Straße 19, in 04275 Leipzig zu wenden oder unter der Tel. (0341) 3030 – 100 zu melden.

Hauswände beschmiert

Ort: Leipzig (Connewitz), Wolfgang-Heinze-Straße Zeit: 14.08.2019, gegen 20:00 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag fand eine Vielzahl an Schriftzügen ihren Weg auf die Hausfassaden in der Wolfgang-Heinze-Straße. Unbekannte hatten diese mit schwarzer Farbe hinterlassen und somit Schäden in Höhe von ca. 500 Euro verursacht. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Hinweise auf mögliche Täter nimmt das Polizeirevier Südost in der Richard-Lehmann-Straße 19, 04275 Leipzig oder unter der Tel. (0341) 3030 – 100 entgegen.

Warnung, Warnung und nochmals Warnung!

Wie die Erfahrungen der letzten Tage uns als Polizei wiederholt lehrte, ist die entschiedene und unermüdliche Warnung vor den Machenschaften skrupelloser Betrüger, welche sich als Polizisten, Staatsanwälte, Enkel, Kinder, Mitarbeiter von städtischen bzw. kommunalen Institutionen, Banken & Co. ausgeben und es auf Ihr Geld und sonstige Wertgegenstände abgesehen haben, aktueller denn je.

Allein am gestrigen Tag zeigten Leipziger in 14 Fällen einen versuchten Betrug an, in denen sie von falschen Polizisten entweder direkt an der Haustür oder per Telefon kontaktiert worden waren. Schon die Tage zuvor – davon hatte die Polizeidirektion berichtet – waren ähnliche Fälle angezeigt worden.

Die Summe der bekanntgewordenen Betrugsversuche, so ist anzunehmen, spiegeln mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht annähernd die Häufigkeiten wider, mit welcher die Betrüger versucht hatten, ihre Opfer um ihr Erspartes zu bringen. Nicht auszuschließen ist, dass sie möglicherweise auch erfolgreich waren, denn bei diesem Kriminalitätsphänomen ist aus vielerlei Gründen von einer hohen Dunkelziffer auszugehen.

Beispielhaft und stellvertretend für die gestern angezeigten Fälle nunmehr die Beschreibung von drei Sachverhalten am gestrigen Tag:

Fall 1

Ort: Leipzig (Marienbrunn) Zeit: 15.08.2019, gegen 14:30 Uhr

Gegen 15:30 Uhr rief eine 86-Jährige über Notruf die Polizei. Sie erzählte, auf der Straße von einem Mann angesprochen worden zu sein, welcher sich als Kripo-Beamter ausgab und ihr erklärt habe, dass ihr Name auf einer bei Straftätern gefundenen Liste gestanden hätte. Er folgte ihr nach Vorzeigen eines Ausweises mit dem vorgeschobenen Grund, ihren Ehemann befragen zu wollen, in die Wohnung und verwickelte das Ehepaar in ein belangloses Gespräch. Die 86-Jährige erzählte weiterhin, dass sie den vermeintlichen Polizisten nicht aus den Augen gelassen und schließlich gebeten hätte, die Wohnung zu verlassen. Aus der Wohnung fehle nichts, so die Frau weiter. Letztlich erstattete sie im Beisein ihres Mannes und der Tochter Anzeige wegen Amtsanmaßung und versuchten Betruges.

Der Ehemann beschrieb den falschen Polizeibeamten wie folgt:

  • – ca. 165 cm groß
  • – ca. 40–50 Jahre alt
  • – leicht bräunliche Haut
  • – sprach gut Deutsch
  • – trug dunkle Hose, dunkles Sakko und ein Hemd
  • – kurze dunkle Haare.

Ähnliche Fälle ereigneten sich im Stadtteil Schönefeld.

Fall 2

Ort: Connewitz, Holzhausen, Lößnig, Schönefeld, Wiederitzsch, Lausen, Mockau, Gohlis, Probstheida, Südvorstadt, Zeit: 15.05.2019, in der Zeit von ca. 12:40 Uhr bis ca. 21:50 Uhr polizeibekannt geworden

In sage und schreibe elf Fällen, allesamt am gestrigen Tag geschehen, kontaktierten vermeintliche Polizisten Seniorinnen und Senioren, um ihnen eine sogenannte „Kaution“ abzuverlangen. Diese Geldforderungen beliefen sich immer auf fünfstellige Geldsummen in Höhe von 40.000 bis über 70.000 Euro und sollten dem Zweck dienen, die drohende Haftstrafe eines geliebten Menschen – der Tochter, der Schwiegertochter oder der Enkelin – abzuwenden.

Diese sollten, so die Anrufer, immer Verursacherinnen eines schweren Verkehrsunfalls gewesen sein, welcher eine Haftstrafe zur Folge hätte. Einzig und allein die Zahlung der geforderten Geldsumme könne noch Abhilfe schaffen.

Glücklicherweise erkannten die Angerufenen die Absichten der Betrüger, sodass es zu keinem Vermögensschaden kam. In einem Fall hatte die vermeintliche Unfallverursacherin z. B. erst die Wohnung ihrer Mutter verlassen, sodass rein faktisch der Vorhalt des falschen Polizisten nicht haltbar war. In einem zweiten Fall wohnte die angebliche Unfallverursacherin gar nicht in Leipzig, sodass sie unmöglich in einen hiesigen Verkehrsunfall verwickelt sein konnte.

Anlässlich ähnlicher Fälle berichtete und warnte die Polizeidirektion bereits am Freitag, den 9. August 2019, unter der Überschrift „Falscher Polizist, Mitarbeiter der ECB & Co.“, welche hiermit erneuert wird.

Warnung: Derartige Geldforderungen, welche erpresserischen Charakter tragen, werden NIEMALS seitens der Polizei ausgesprochen, schon gar nicht, um ein „Freikaufen“ von Angehörigen zu ermöglichen. Hierbei handelt es sich eindeutig um eine perfide Betrugsmasche von skrupellosen Tätern, die es nur auf Ihr Geld abgesehen haben!

Hinweis an Töchter, Söhne, Schwiegertöchter, Schwiegersöhne, Enkel und Enkelinnen:

Reden Sie mit Ihren Eltern und Großeltern über die Betrüger, die unvorstellbar skrupellos sind und vor nichts zurückschrecken und die mit der Liebe von Eltern zu ihren Kindern und Enkeln das teilweise jahrelang Ersparte ergaunern. Bieten Sie sich als Ansprechpartner in Fällen der Not an. Finden und vereinbaren Sie innerhalb Ihrer Familie ein „Fangnetz“, welches Betrügern die Chance auf Beute unmöglich macht oder zumindest erschwert. Scheuen Sie sich nicht, schon im leisesten Verdachtsfall die Polizei über Notruf 110 zu alarmieren!

Wahlplakate zerstört

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Eisenbahnstraße, Zeit: 16.08.2019, gegen 02:50 Uhr

Über die Rettungsleitstelle wurde der Polizeidirektion Leipzig mitgeteilt, dass durch Jugendliche auf der Eisenbahnstraße Wahlplakate angezündet werden. Polizeibeamte begaben sich mit mehreren Funkstreifenwagen an den besagten Einsatzort. Zwischenzeitlich gab es noch eine Täterbeschreibung, wonach drei unbekannte männliche Täter mit dunklen Pullovern fußläufig in stadteinwärtiger Richtung geflüchtet seien. Am Ereignisort eingetroffen, machten die Beamten die Feststellung, dass zwei Wahlplakate einer Partei angebrannt und dadurch vollständig beschädigt wurden. Die Suchmaßnahmen nach den unbekannten Tätern verliefen ohne Erfolg. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Eindringlinge in Tiefgarage

Ort: Leipzig (Connewitz), Scheffelstraße, Zeit: 14.08.2019, gegen 22:00 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:00 Uhr

In der Nacht zum Donnerstag drangen Unbekannte auf unbekannte Weise in eine Tiefgarage in der Scheffelstraße ein und entwendeten ein rot-schwarzes Motorrad BMW S1000 RR mit dem amtlichen Kennzeichen L RR 92. Es hatte einen oberen vierstelligen Wert. Damit nicht genug, schlugen sie die Seitenscheibe der Fahrerseite eines Audi RS 3 ein und entwendeten ein Portemonnaie mit Geldkarten, Ausweisen und einem geringen zweistelligen Bargeldbetrag.

Aggressive Jugendliche

Ort: Leipzig (Großzschocher), Dieskaustraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 19:30 Uhr

Auf dem Parkplatz eines Einkaufsmarktes wollten Mitarbeiter vier Jugendliche des Geländes verweisen, da sie die Kundschaft beim Einkaufen störten. Die Jugendlichen wurden daraufhin sofort aggressiv und handgreiflich, traten und schlugen in Richtung der Marktangestellten. Passanten kamen zu Hilfe und versuchten die Jugendlichen abzudrängen. Dabei wurde eine 34-jährige Helfende leicht verletzt. Die Polizei wurde hinzugerufen und musste den Streit schlichten. Die Jugendlichen im Alter von 14 bis 19 Jahren ließen sich nur schwer beruhigen. Gegen sie wurde Anzeige wegen gefährlicher Körperverletzung gefertigt. Den Ort mussten sie nach erfolgter Personalienfeststellungen dann aber doch verlassen.

18-Jähriger mit Luftdruckwaffe

Ort: Leipzig (Neulindenau), Beckerstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 20:15 Uhr

Am Donnerstagabend wurde in der Beckerstraße die Polizei alarmiert. Ein Mann soll in einem Hof mit einer Pistole hantieren. Auch wenn er niemanden bedrohte, fühlten sich Anwohner verunsichert. Die Polizei stellte dann einen 18-Jährigen fest, der eine Luftdruckpistole bei sich trug. Diese ist zwar legal käuflich zu erwerben, darf in der Öffentlichkeit aber nur mit Waffenschein geführt werden. Ansonsten ist der Gebrauch nur im eigenen Grundstück oder in zugelassenen Schießstätten erlaubt. Ein Zuwiderhandeln zieht, wie im vorliegenden Fall, ein Strafverfahren wegen Verstoß gegen das Waffengesetz nach sich. Die Luftdruckwaffe wurde einkassiert. Im weiteren Verlauf des Verfahrens wird entschieden, ob sie eingezogen wird, oder sie der Eigentümer wieder bekommt.

Diebstahl von Baustelle

Ort: Leipzig (Grünau), An der Kotsche, Zeit: 14.08.2019, gegen 21:30 Uhr bis 15.08.2019, gegen 06:30 Uhr

Der Bauleiter einer Firma verständigte am Donnerstagmorgen die Polizei über einen Diebstahl von der Baustelle. Es fehlten ca. 100 m Baustarkstromkabel sowie drei Hauswasserfilteranlagen 1,5 m x 0,8 m im Gesamtwert einer hohen vierstelligen Summe. Das Kabel war in der Nähe des Baustromverteilers durchtrennt und dann aus dem Versorgungsschacht gestohlen worden. Die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls wurden aufgenommen.

Zigarettenautomaten aufgebrochen

Ort: Leipzig (Zentrum), Hainstraße, Zeit: 15.08.2019, zwischen 01:00 Uhr und 05:00 Uhr

Die Mitarbeiterin einer Reinigungsfirma stellte am Donnerstagmorgen den Einbruch in die Geschäftsräume fest und rief die Polizei. Ein unbekannter Täter hatte die Eingangstür aufgehebelt und dann offenbar zielgerichtet einen Zigarettenautomaten gewaltsam geöffnet. Daraus stahl er eine bisher nicht bekannte Anzahl von Zigaretten. Zudem durchbrach er mit einem Nothilfemittel eine Leichtbauwand und gelangte so in die dahinter liegenden Räume. Aus diesen stahl er Wechselgeld in unbekannter Höhe. Während der Stehlschaden noch unklar ist, wurde die Höhe des Sachschadens mit etwa 10.000 Euro beziffert. Kripobeamte haben die Ermittlungen aufgenommen.

Langfinger nutzte „günstigen“ Moment aus

Ort: Leipzig (Zentrum), Thomasiusstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 11:00 Uhr

Der Geschädigte (48) und sein Kollege befanden sich auf der Baustelle ihrer Firma. Für ihre Fahrt nutzen sie einen VW Crafter. Diesen stellten sie ordnungsgemäß gesichert ab und für die Zeit seiner Tätigkeit ließ er seinen Rucksack im Fußraum am Beifahrersitz zurück. Da sein Kollege am späten Vormittag noch etwas aus dem Laderaum des Transporters benötigte, öffnete er diesen mittels Fernbedienung. Zur Mittagszeit, gegen 12:00 Uhr, gingen beide zum Fahrzeug und der 48-Jährige stellte das Fehlen seines dunkelblauen Rucksackes fest.

Ein Unbekannter muss sofort und unbemerkt von beiden die Beifahrertür geöffnet und sich dann das Gepäckstück geschnappt haben, als der Kollege des Geschädigten den Crafter geöffnet hatte. Im Rucksack befand sich seine Geldbörse samt einer niedrigen dreistelligen Summe, Personalausweis, Führerschein, Zulassung für seinen Pkw, diverse andere Dokumente sowie seine EC-Karte, die er sofort sperren ließ. Ihm entstand ein Schaden in Höhe von etwa 250 Euro. Er erstattete Anzeige bei der Polizei. Die Beamten ermitteln wegen Diebstahls.

Gegen die Fahrzeugtür geprallt

Ort: Leipzig (Schleußig), Könneritzstraße, Zeit: 15.08.2019, gegen 12:50 Uhr

In der Könneritzstraße übersah die Fahrerin eines Ford Focus beim Aussteigen nach dem Einparken einen Radfahrer. Als die 37-Jährige die Fahrertür öffnete, schwang diese über den daneben liegenden Radweg. Ein 39-Jähriger auf einem Fahrrad konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen und kollidierte mit der Tür. Dabei verletzte er sich und musste im Krankenhaus ambulant behandelt werden.

Motorradfahrer im Krankenhaus

Ort: Leipzig (Thekla), Rostocker Straße, Zeit: 15.08.2019, gegen 14:0 Uhr

Am Donnerstagnachmittag war ein Kradfahrer (29) auf der Rostocker Straße unterwegs. In Höhe einer Bushaltestelle der Linie 70 verlor er aus noch unbekannter Ursache die Kontrolle über seine Honda und touchierte die rechte Bordsteinkante. Er stürzte und verletzte sich schwer. Es gab mehrere Zeugen, welche das Rettungswesen und die Polizei in Kenntnis setzten. Der 29-Jährige musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Das Motorrad wurde abgeschleppt. Es entstand ein Schaden in Höhe von ca. 4.000 Euro.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder--> Lina Ehrentraut erhält e.o.plauen-Förderpreis
Gesundheitsministerin Barbara Klepsch begrüßt Entscheidung für Masernimpfpflicht im Bundesrat
Sachsen will die Verunglimpfung der Europäischen Union und ihrer Symbole unter Strafe stellen
Neuer Rektor an der Hochschule der Sächsischen Polizei (FH) in sein Amt eingeführt
Acht Millionen Euro für Supercomputer an TU Dresden übergeben
Waldbesitzer erhalten Förderbescheide zur Borkenkäfer-Bekämpfung
DHfK-Männer voller Demut zum „Schwersten Spiel der Saison“ – Danach warten BHC und MT Melsungen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lichtraum 4 wird am 23. September im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale eröffnet
Lichtraum 4 - Der Innenhof der ehemaligen Stasizentrale (hier bei einer ersten Lichtprobe im April) wird zur Bühne für Poetry Slam. Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Foto: PUNCTUM Stefan Hoyer

Für alle LeserIn der künstlerischen Beschäftigung mit den Montagsdemonstrationen von 1989 entstehen im Vorfeld des 9. Oktobers 2019 in Leipzig sechs Lichträume, die sich Montag für Montag in Plätzen entlang des Rings eröffnen. Nach Lichtraum 1 (Nikolaikirche), Lichtraum 2 (Nikolaikirchhof) und Lichtraum 3 (Park am Schwanenteich) eröffnet am Montag, 23. September, um 20 Uhr Lichtraum 4 mit Poetry Slam im Park und Innenhof der ehemaligen Stasi-Zentrale.
AWO-Umfrage belegt wachsenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten
In Schleußig entdeckt: Kinderwagenparkplatz. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAm Freitag, 20. September, war auch Weltkindertag. Ein Tag, der die AWO Sachsen dazu anregte, den zunehmenden Fachkräftemangel in den sächsischen Kindertagesstätten zu thematisieren. Denn die sächsische Regierung wimmelte bei Nachfragen dazu immer ab. In der Realität aber fehlen längst hunderte Erzieherinnen und Erzieher.
Nähe und Gemeinsinn: Warum Menschen, die sich selbst nicht lieben, auch die Schöpfung nicht lieben können
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn seinem Buch „Nähe und Gemeinsinn“ schlägt Rüdiger Ulrich einige Wege vor, wie man die riesigen Schuldenberge, die durch die Kapitalanlagen der Superreichen entstehen, abbauen kann. Denn da diese gewaltigen Summen von ihren Eigentümern nie und nimmer konsumiert werden können, also auch auf normalem Weg nicht wieder in den Geldkreislauf zurückkehren, strangulieren sie nicht nur unsere Staaten, sondern verschlingen regelrecht die Zukunft.
Nähe und Gemeinsinn: Welche Kraft treibt unsere Wachstumsökonomie eigentlich so in den Abgrund?
Rüdiger Ulrich: Nähe und Gemeinsinn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSchon 2003 beschäftigte sich Rüdiger Ulrich, Professor für Betriebswirtschaftslehre an der HTWK Leipzig, mit der Frage, wie unsere Wirtschaft eigentlich aussehen muss, damit wir unseren Planeten nicht unbewohnbar machen. Dass er die bis heute gelehrte „Wirtschaftswissenschaft“ für höchst fragwürdig hält, hat er auch damals schon formuliert. Jetzt hat er ein Buch dazu geschrieben, ein „Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“.
Liveticker zum Klimastreik: Eine Sturzgeburt der Koalition und ein Streik „for Future“ + Videos
Übrigens fein säuberlich wieder zusammengetragen und mitgenommen - die fff-Plakate nach der Demo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWenn ein Schüler „die ganze Nacht lang“ vor der Prüfung lernt, nennt man das zu Recht „auf den letzten Drücker“. Und es beschreibt wohl, wie lange da vorher nichts in den Kopf hineinwollte oder schlichte Denk- und Lernfaulheit. Die Folgen des Bulimie-Lernens: wenig Durchdachtes, viel Gemerktes, wenig Behaltenes schon wenige Stunden später – Placebo-Wissen für den Test. Wie nachhaltig das „Klimapaket“ der Berliner Koalition ist, wird sich erweisen, die ersten Ergebnisse werden gerade erst bekannt. Nach einer „Nachtsitzung“ am Morgen danach.
Klimastreik – Video: Fridays for Future Leipzig auf dem Augustusplatz
Ab 15 Uhr startete das Programm auf der Bühne am Augustusplatz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserVideoWährend des ersten Teils des heutigen Klimastreiks in Leipzig gab es verschiedene Konzerte und Wortbeiträge. Darunter unter anderem Jens Hausner von „Pro Pödelwitz“, Bodo Wartke, Sarah Lesch, internationale Vereinigungen und die Demoblöcke stellten sich unter anderem unter Beteiligung von Uni-Rektorin Beate Schücking vor. Hier der Videomitschnitt der Fridays For Future-Veranstaltung auf dem Augustusplatz vor der Demo, welcher sich unter dem Motto „Alle fürs Klima“ in der Messestadt am 20. September rund 20.000 Teilnehmer anschlossen.
Immer mehr Beschäftigte vor allem in der Großstadt sind von Schlafstörungen betroffen
Müde Frau am Schreibtisch, Foto: BARMER

Foto: BARMER

Für alle LeserWirtschaftlicher Erfolg hat seinen Preis. Erst recht, wenn die Beschäftigten dabei immer flexibler und mobiler werden müssen. Da wird oft nicht nur der Abend zur zweiten Schicht, sondern auch noch die Nacht zur Arbeitszeit. Und das hat Folgen: Gerade in „Boom-Regionen“ nimmt die Zahl der von Schlafstörungen Geplagten zu, stellt die Barmer jetzt fest.
Preisgekrönter US-Ökonom startet Forschungsprojekt am IWH zum dauerhaften Rückstand der ostdeutschen Wirtschaft
Abwarten Ost. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserPetra Köppings Wunsch wurde erhört: Immer wieder hat die sächsische Integrationsministerin Petra Köpping (SPD) gefordert, die Spätfolgen der Treuhandarbeit im Osten zu untersuchen. Denn so bekam sie es ja in vielen Gesprächen mit den Sachsen zurückgespiegelt. Seit die Treuhand im Osten tabula rasa gemacht hat, ist im Leben vieler Ostdeutscher der Wurm drin. Am Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) soll das jetzt eine ganze Forschergruppe untersuchen.
Grüne beantragen, innovative Ampel-Steuerungen für Leipziger Verkehrsflüsse auszuweiten
LVB-Straßenbahn in der Lützner Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserSelbst eher autoverliebte Fraktionen wie die der CDU weisen immer wieder darauf hin, dass man im Leipziger Verkehrsfluss eine Menge verbessern könnte, wenn man nur endlich auch eine intelligente Verkehrssteuerung auf die Beine stellt. Moderne Rechnersysteme müssten das doch hinkriegen. Jetzt legt die Grünen-Fraktion im Stadtrat einen solchen Antrag vor. Für sie aber soll der bessere Verkehrsfluss vor allem dem ÖPNV zugute kommen.
»Die Geiselnahme« – Premiere am 28. September in einer Inszenierung von Jürgen Zielinski
Intendant des Theaters der Jungen Welt Jürgen Zielinski. Foto: Alexander Böhm

Foto: Alexander Böhm

Lehrer*innen im Dauerstress und mit Burnout-Gefährdung, Schüler*innen mit Motivationsdefiziten – dass diese Konstellationen nach wie vor aktuell sind, zeigt ab dem 28. September um 19.30 Uhr »Die Geiselnahme« von Barrie Keeffe.
Fridays for Future und Students for Future sind vier Tage lang zu Gast im Alten Rathaus
Fridays for Future auf dem Leipziger Ring. Foto: Fridays for Future Leipzig

Foto: Fridays for Future Leipzig

Für alle LeserKlimaprotest setzt ein Zeichen im Museum: „Fridays for Future Leipzig“ informiert zusammen mit „Students for Future“ ab Dienstag, 24. September, im Alten Rathaus in der Ständigen Ausstellung „Moderne Zeiten“ in einer Intervention über die Entwicklung der Klimaproteste in Leipzig und deren Hintergründe.
Fridays For Future rufen auf zum Mitmachen und Wissenschaftler erklären, warum der Klimawandel uns bedroht
Aufruf zum Klimastreik auf der Sachsenbrücke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm heutigen Freitag, 20. September, werden weltweit Millionen Menschen auf die Straße gehen, um endlich eine ehrliche Politik für Klimaschutz einzufordern. Auch in Leipzig gibt es heute eine große Demonstration, zu der diesmal nicht nur „Fridays For Future“ einladen, sondern auch zahlreiche gesellschaftliche Gruppen und Parteien. Einige haben schon vorab ihre Statements veröffentlicht, um deutlich zu machen, warum sie am Klimastreik teilnehmen.
Alle behindert! 25 ganz verschiedene Kinder und die Frage nach der Aufmerksamkeit fürs Anderssein
Horst Klein, Monika Osberghaus: Alle behindert! Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIst das ein Vorlesebuch? So ein bisschen schon. Auch wenn hier keine fröhliche kleine Kindergeschichte erzählt wird, sondern mal was aus dem richtigen Leben. Ein Leben, in dem Kinder spätestens in der Kita oder in der Schule mitkriegen, dass es auch Kinder gibt, die anders sind. Seltsam anders, weil man das auf den ersten Blick nicht richtig einordnen kann. Und wenn man etwas nicht einordnen kann, reagiert man auch nicht spontan. Manchmal sogar falsch.
Heldenstadt Anders – Erinnerungen, Fragmente und Texte aus der Leipziger Underground-Szene 1981–1989
Punks in Leipzig mitte der Achtziger Jahre © Cornelia Martinez Labrada

© Cornelia Martinez Labrada

Die NachLese zum gleichnamigen Festival am letzten Wochenende! Nun ist sie frisch erschienen, die 3er LP-Box „Heldenstadt Anders – Leipziger Underground 1981– 89“ mit Musik von 39 Bands. Das umfangreiche Beibuch enthält eine breite Sammlung von privaten Texten, amüsante und nachdenkliche Anekdoten, bisher unveröffentlichte Fotos sowie andere Erinnerungen und Auszüge aus Akten über die Bands.
Samstag, 21. September, 14:00 bis ca. 23 Uhr Aktionstag: FREI_RAUM for Future
Foto: Fridays for Future, Leipzig

Foto: Fridays for Future, Leipzig

Seit über 40 Wochen wird aufgrund der Schulstreiks überall über die Klimakrise diskutiert. Doch was bedeutet das eigentlich für uns? Für Klima- und Umweltaktivist*innen, für Bürger*innen, für uns Menschen? Was bedeutet das für Leipzig? Für Sachsen? Für diesen Teil des Landes? Welchen spezifischen Problemen stehen wir gegenüber? Und was sind die Lösungen?