Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 2. Dezember: Feuer am Bundesverwaltungsgericht, Hoteleinbruch, Weste abgenommen

Ein unbekannter Täter hatte einen Gegenstand zwischen der Hauswand und einer Säule am Bundesverwaltungsgericht in Brand gesetzt. Durch das Feuer wurde die Fassade beschädigt und die austretende brennende Flüssigkeit hatte ein Kabel angeschmort +++ In der Lindenallee brach ein Unbekannter in ein Hotel ein und begab sich zielgerichtet zu den Büroräumen und entwendete eine vierstellige Summe aus dem Tresor +++ Der Musiker einer Metal-Band war nach dem Konzert am Freitagabend noch die Nacht in der City unterwegs. Er trug eine Lederweste mit dem Bandlogo, was von zwei Männern sehr missbilligt wurde – In allen Fällen werden Zeugen gesucht.

Feuer am Bundesverwaltungsgericht

Ort: Leipzig (Zentrum-Süd), Simsonplatz, Zeit: 01.12.2019, gegen 21:35 Uhr

Ein unbekannter Täter hatte einen Gegenstand zwischen der Hauswand und einer Säule am Bundesverwaltungsgericht in Brand gesetzt. Durch das Feuer wurde die Fassade beschädigt und die austretende brennende Flüssigkeit hatte ein Kabel angeschmort. Einsatzkräfte der Bereitschaftspolizei, die sich zu diesem Zeitpunkt in unmittelbarer Nähe des Gebäudes befanden, löschten das Feuer mittels Feuerlöscher. Die Kameraden der Feuerwehr Leipzig-Süd waren ebenfalls schnell vor Ort, brauchten aber nicht mehr eingreifen. Der Tatort wurde abgesperrt. Beamte der Kriminalpolizei der Polizeidirektion Leipzig begannen umgehend mit der kriminaltechnischen Tatortarbeit sowie der Spurensuche und -sicherung. Das Polizeiliche Terrorismus- und Extremismusabwehrzentrum (PTAZ) des Landeskriminalamtes Sachsen hat die weiteren Ermittlungen übernommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Einbruch in ein Hotel

Ort: Leipzig (Lindenthal), Lindenallee, Zeit: 30.11.2019, gegen 03:00 Uhr bis gegen 06:00 Uhr

Unbekannter Täter drang in ein Hotel ein, wo die Rezeption in der Nacht nicht besetzt ist. Anschließend begab er sich zielgerichtet zu den Büroräumen und drang in diese gewaltsam ein. Die Räumlichkeiten wurden durchsucht und aus einem Tresor eine untere vierstellige Summe entwendet. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf ca. 10.000 Euro.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Leipzig-Nord, Essener Straße 1 in 04129 Leipzig, Tel. (0341) 5935-0 zu melden.

Musiker ohne Weste

Ort: Leipzig (Zentrum), Barfußgäßchen, Zeit: 30.11.2019, gegen 05:40 Uhr

Der Musiker einer Metal-Band war nach dem Konzert am Freitagabend noch die Nacht in der City unterwegs. Als Musiker war er standesgemäß mit Lederweste bekleidet. Auf der thronte das Bandlogo. Als er im Barfußgässchen auf dem Heimweg ins Hotel war, wurde er von zwei Männern angesprochen. Die meinten, mit so einer Weste könne man in Leipzig nicht herumlaufen und verlangten die Herausgabe der Weste.

Das verweigerte der Angesprochene, wurde daraufhin von einem der Männer ins Gesicht geschlagen. Als seine Nase blutete, verlangten die Männer weiterhin die Herausgabe. Er übergab die Weste, lief in Richtung Wilhelm-Leuschner-Platz und rief die Polizei. Als die Beamten mit ihm in das Barfußgässchen zurückkehrten, waren die Angreifer nicht mehr dort.

Der Geschlagene beschrieb diese wie folgt:

Person 1:

  • – ca. 190 cm groß, athletisch und sportlich
  • – kurze blonde bis dunkelblonde Haare, sogenannter Bürstenhaarschnitt
  • – scheinbares Alter: 40 Jahre
  • – bekleidet mit grüner/olivfarbener Bomberjacke
  • – sprach deutsch mit sächsischem Dialekt

Person 2:

  • – ca. 175 – 180 cm
  • – vermutlich kein Mitteleuropäer, aber nicht dunkelhäutig
  • – hellbrauner Bart und kurze braune Haare
  • – scheinbares Alter 25 – 35 Jahre
  • – rundliches Gesicht
  • – sprach deutsch ohne auffälligen Dialekt

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Schlägerei mit Elektroschocker

Ort: Delitzsch, Eilenburger Chaussee, Zeit: 01.12.2019, gegen 05:40 Uhr

Nach durchfeierter Nacht kam es vor einer Diskothek in Delitzsch zwischen zwei 19- sowie 20-Jährigen und zwei Unbekannten zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Die Unbekannten schlugen nach Zeugenaussagen auf den 20-Jährigen ein und brachen ihm die Nase. Als sein Bekannter helfen wollte, erhielt er einen Stromschlag am Körper. Offenbar hatten die Angreifer einen Elektroschocker eingesetzt. Auch er bekam noch Schläge ins Gesicht. Er wurde leicht verletzt und musste ambulant behandelt werden. Der 20-Jährige wurde so schwer verletzt, dass er in der Klinik stationär bleiben musste. Die Angreifer sind dann mit einem grauen SUV davon gefahren. Sie wurden wie folgt beschrieben:

Person 1:

  • – schlanke Statur, ca. 187–190 cm groß
  • – schwarze kurze ca. 1,2 cm lange Haare (Bürstenschnitt überall gleichlang),
  • – helle Hautfarbe, unrasiert (schwarze Bartstoppeln)
  • – vermutlich in beiden Ohren einen schwarzen Tunnel
  • – Bekleidung: grauer Anorak, türkis-farbenes T-Shirt, hellblaue Jeanshose, silberfarbene Panzerkette

Person 2:

  • – dicke Statur, ca. 175–180 cm groß
  • – braune bis rötliche kurze Haare (diese ragten unter der Kapuze hervor)
  • – helle Hautfarbe, Dreitagebart mit rötlichem Farbton
  • – in beiden Ohren einen großen Tunnel, davon rechts weißer Tunnel und links silberfarbener Tunnel
  • – zwei silberfarbene Panzerketten
  • – Bekleidung: graue Jacke mit einem weißen dicken Streifen, schwarzes Sweatshirt mit aufgesetzter Kapuze, hellblaue Jeanshose

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66 – 100 zu melden.

Dreist!

Ort: Leipzig (Lindenau), Plautstraße, Zeit: 30.11.2019, gegen 10:00 Uhr bis gegen 10:20 Uhr

Eine Kundin des Einkaufsmarktes bemerkte, dass zwei Männer soeben in den Personalbereich des Marktes gegangen waren. Da diese nicht die Arbeitskleidung des übrigen Personals trugen, wurde sie misstrauisch und informierte einen Mitarbeiter des Einkaufsmarktes. Die unbekannten Männer begaben sich in die Räumlichkeiten des Lagers/Personalbereich. Hier drangen sie gewaltsam in ein Büro ein und entwendeten blitzschnell einen Karton mit Tabakwaren.

Anschließend flüchteten sie in den hinteren Bereich des Lagers, öffneten im Aufenthaltsraum ein Fenster und verschwanden über den Kundenparkplatz. Ein Mitarbeiter sah die beiden Männer noch aus dem geöffneten Fenster springen mit einem Karton unter dem Arm und wegrennen. Die beiden Männer stiegen dann in einen Linienbus und fuhren davon. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 500 Euro. Die Polizei wurde informiert.

Zur Personenbeschreibung wurde Folgendes bekannt:

Täter 1

  • – 165 cm – 170 cm groß
  • – dunkelgraue weite Jogginghose
  • – dunkelfarbener Strickpullover

Täter 2

  • – 165 cm – 170 cm groß
  • – dunkle Jeans
  • – dunkle Jacke oder Mantel
  • – trug ein Basecap.

Einbruch in einen Einkaufsmarkt

Ort: Markranstädt (Großlehna), Bahnhofsstraße, Zeit: 30.11.2019, gegen 18:20 Uhr bis 02.12. 2019, gegen 04:40 Uhr

Unbekannte Täter drangen gewaltsam in den Einkaufsmarkt ein, indem diese die Lieferantentür zum Backwarenlager aufhebelten und in den Verkaufsraum der Bäckerei eindrangen. In dem Markt zerstörten die unbekannten Täter den Tresen der Postabteilung. Der Zigarettenschrank wurde aufgehebelt und daraus mehrere Stangen Zigaretten sowie Einwegrasierer entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf ca. 4.500 Euro und der Sachschaden in einem mittleren vierstelligen Bereich.

Scheiben von Straßenbahn zerstört

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Dieskaustraße, Zeit: 30.11.2019, gegen 21:30 Uhr (polizeibekannt)

Ein Mitarbeiter der Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) teilte der Polizei am Samstagabend mit, dass eine Straßenbahn der Linie 3 beschädigt worden ist. Unbekannte hatten von der hinteren und mittleren Tür des mittleren Waggons jeweils fünf Scheiben herausgetreten, an der vorderen Fahrzeugtür fehlte eine Scheibe und eine war locker. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Während der Anzeigenaufnahme meldete sich ein Straßenbahnfahrer, der soeben seinen Dienst beendet hatte, bei den Beamten und teilte ihnen mit, dass sich in seiner Bahn der Linie 3 eine Gruppe Jugendlicher befand, von denen einer in Höhe der Haltestelle Huttenstraße gegen eine Tür getreten hatte. Bei diesem soll es sich um einen etwa 18-Jährigen handeln, der ca. 1,75 m groß und schlank ist, eine Brille trug, schwarz gekleidet und offenbar alkoholisiert war. Sachschaden entstand jedoch nicht. Zwei Insassinnen der Straßenbahn bestätigten gegenüber den Polizisten den Sachverhalt und die Personenbeschreibung. Die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung wurden aufgenommen.

Kellereinbrecher unterwegs

Fall 1

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Geibelstraße, Zeit: 01.12.2019, zwischen 15:45 Uhr und 18:00 Uhr

Am Sonntagnachmittag verschaffte sich ein unbekannter Täter zunächst Zutritt zu einem Mehrfamilienhaus. Dort hebelte er dann die Kellertür auf und öffnete gewaltsam die Türen zu fünf Kellerboxen. Aus einer Box stahl er ein Mountainbike, aus einer anderen drei Paar Abfahrtsski und ein Paar Skistöcke. Damit suchte er das Weite. Ein Hausbewohner hatte abends den Einbruch bemerkt und die Polizei gerufen. Der Einbrecher hinterließ einen Sachschaden in Höhe von ca. 250 Euro. Den Geschädigten entstand ein Gesamtschaden im unteren vierstelligen Bereich. Nach dem gestohlenen Fahrrad wurde die Fahndung ausgelöst.

Fall 2

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Wittenberger Straße, Zeit: 01.12.2019, gegen 15:00 Uhr bis 02.12.2019, gegen 05:00 Uhr

In der Zeit vom Sonntag bis Montag öffnete ein Unbekannter gewaltsam die Kellertür. Danach drang er in drei Kellerabteile ein und stahl aus einem zwei Fahrräder im Wert einer niedrigen vierstelligen Summe. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 5.000 Euro angegeben. Ob und was er aus den anderen Kellerboxen gestohlen hatte, ist Gegenstand weiterer Ermittlungen. Der Geschädigte hatte den Einbruch festgestellt und Anzeige erstattet.

Fall 3

Ort: Leipzig (Anger-Crottendorf), Stünzer Straße, Zeit: 01.12.2019, gegen 20:15 Uhr

Auch in diesem Fall verschaffte sich ein Einbrecher Zugang zum Haus, drang in den Keller ein, öffnete gewaltsam eine Box und stahl daraus sowohl ein Fahrrad als auch einen Rucksack. Dem Anzeigeerstatter entstand ein Schaden im unteren vierstelligen Bereich. Die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

In allen drei Fällen laufen die Ermittlungen.

Mercedes angezündet

Ort: Leipzig (Möckern), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 02.12.2019, gegen 01:15 Uhr

In der Georg-Schumann-Straße brannte in der Nacht zum Montag ein geparkter Mercedes ML AMG. Offenbar wurde das Feuer im Frontbereich entfacht. Der vordere Teil des Wagens stand in Flammen, als die von Anwohnern gerufene Feuerwehr zum Ort eilte und löschte. Am Fahrzeug entstand Schaden in mittlerer fünfstelliger Höhe. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde ein davor stehender Seat Leon im Heckbereich beschädigt. Die Schadenshöhe war bei Anzeigenaufnahme noch unbekannt. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Kfz-Anhänger angezündet

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Edisonstraße, Zeit: 01.12.2019, gegen 03:10 Uhr

In der Nacht zum Sonntag riefen Anwohner der Edisonstraße die Feuerwehr und die Polizei, da auf der Straße ein Fahrzeuganhänger brannte. Trotz Löscharbeiten verbrannten alle brennbaren Teile bis auf das Grundgerüst. Dazu gehörte auch eine große Kabeltrommel, die auf dem Anhänger stand. Eine Hecke und ein Zaun vom angrenzenden Grundstück verbrannten auch teilweise. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

Einbruch in Spätverkaufsläden

Ort: Leipzig (Plagwitz), Karl-Heine-Straße, Zeit: 30.11.2019, gegen 04:49 Uhr
Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Landsberger Straße, Zeit: 01.12.2019, gegen 01:15 Uhr

Am Wochenende wurden gleich zwei Spätverkaufsstellen in Leipzig von Einbrechern heimgesucht. In den frühen Samstagmorgenstunden schlugen Unbekannten mit einer Steinplatte Fenster zu einem Spätverkauf ein. Aus dem Geschäft entwendeten sie Tabak in mittlerem dreistelligen Wert und Bargeld in zweistelliger Höhe.

Eine Nacht später gab es einen Einbruch in der Landsberger Straße. Kurz nach 01:00 Uhr versuchten unbekannte Täter durch Einschlagen einer Scheibe in den Verkaufsraum eines Spätverkaufes zu gelangen. Anwohner bemerkten dies und riefen die Polizei. Die konnten dann einen 16-Jährigen in Tatortnähe stellen, der offenbar an der Tat beteiligt war. Er muss sich nun wegen Einbruchsversuch verantworten. Die Ermittlungen zu weiteren Personen laufen. (Ber)

Schmierereien in der Straße

Ort: Leipzig (Schleußig), Holbeinstraße, Zeit: 01.12.2019, gegen 08:10 Uhr

Gleich 16 Hauseingänge, gefühlt einen ganzen Straßenzug, hatten Unbekannte am Sonntagmorgen in der Holbeinstraße mit Farbe beschmiert. Die „Tags“ aus einer Buchstabenkombination gefielen den Bewohnern nicht und passten einfach nicht ins Bild. Sie erstatteten Anzeige wegen Sachbeschädigung.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
3. Auswärtssieg im dritten Auswärtsspiel
Polizeibericht 25. Oktober: Landfriedensbruch und Schlägerei, Brennende Mülltonnen, Betrunkener Pkw-Fahrer
DOK Leipzig dankt für breite Unterstützung und Förderung
Mit geförderter Umschulung wieder in Arbeit kommen
Corona-Virus: Aktuell 475 bestätigte Fälle (Stand am 25. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.
Franz und die Puppe auf Reisen: Was hätte Franz Kafka in seinen Briefen an Lilli eigentlich geschrieben?
Juliane Sophie Kayser: Franz und die Puppe auf Reisen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs gibt ihn wirklich, den Stadtpark in Berlin-Steglitz, wo Franz Kafka 1923 mit seiner Liebe Dora Diamant spazieren ging. Es war das Jahr vor seinem Tod. Es war die Zeit der Inflation. Zwei Mal musste Kafka in Steglitz umziehen, weil er als „armer Ausländer“ gekündigt wurde. Und es gab wohl auch das weinende Mädchen, das er beim Spaziergang im Park traf, das seine Puppe verloren hatte. Und das er tröstete mit 20 Briefen. 20 Briefen, die wohl leider verschollen sind.
Ausstellung: PLAKATIERT! Reflexionen des indigenen Nordamerika
Mit Unterstützung des Karl May Museums Radebeul und des GRASSI Museums für Völkerkunde zu Leipzig präsentiert die galerie KUB die Ausstellung „Plakatiert! Reflexionen des indigenen Nordamerika“. Die Ausstellung wurde von Studierenden der Ethnologie und der Museologie an der Goethe-Universität Frankfurt kuratiert.
SV Lichentberg vs. 1. FC Lok Leipzig 3:2 – Premiere mit Problemen
Denis Jäpel sucht den Abschluss gegen David Hollwitz. Foto: Thomas Gorlt

Foto: Thomas Gorlt

Für alle LeserDer 1. FC Lok Leipzig hat das erste Regionalliga-Pflichtspiel in der Hans-Zoschke-Arena in Lichtenberg mit 2:3 (0:1) verloren. Vor 966 Zuschauern liefen die Blau-Gelben gegen Lichtenberg 47 ab der 2. Minute einem Rückstand hinterher, nach 28 Minuten auch nur noch zu zehnt. Auf den Ausgleich antwortete Lichtenberg postwendend mit einem Doppelschlag. Abderrahmanes Anschlusstreffer 23 Minuten vor Schluss sollte trotz hochkarätiger Chancen auf beiden Seiten der letzte Treffer in einem unterhaltsamen Spiel bleiben.
GlobaLE: Pandemie, Fluchthilfe und Weltwirtschaftsforum
Plakat zum GlobaLE Filmfestival 2020. Grafik: GlobaLE

Grafik: GlobaLE

Am Montag, Mittwoch und am Donnerstag lädt das GlobaLE Filmfestival die Leipzigerinnen und Leipziger wieder zu Film und Diskussion ein. Am Montag, 26. Oktober macht die GlobaLE um 20 Uhr im Neues Schauspiel (Lützner Straße 29) Station und zeigt den Dokumentarfilm "Words of Bandits" (Italien, Frankreich 2019, engl. UT) von Jean Boiron-Lajous. Seit 2015 ist die italienisch-französischen Grenze geschlossen um die Reise von Migrantinnen und Migranten zu verhindern. Im französischen Roya-Tal leisten einige Einwohner Widerstand und helfen den Reisenden. Ein Film über Solidarität und Widerstand im Sommer 2015.
Factory of Art begeht Dienstjubiläum: Warum 30 Jahre Rock N‘Roll noch nicht genug sind
Factory Of Art will es 2020 noch enmal wissen und begeht im Herbst/Winter in neuer Besetzung noch einige Jubiläumsauftritte zum 30-jährigen Bestehen. Foto: Factory Of Art Management

Foto: Factory Of Art Management

Für alle LeserDie Leipziger Musikerszene ist schon von jeher vielfältig und wegweisend gewesen. Wenn wir an die Leipziger Beatbewegung zurückdenken, dann gilt Leipzig als ein Zentrum der neuen Popmusikwelle. Mit der Klaus Renft Combo und ihrer zwischenzeitlichen Neubenennung in „The Butlers“ waren ihre Mitstreiter zentrale Figuren, die Leipzigs Weg in die Pop-Welt zeigten.
Corona-Folgen trafen Soloselbstständige und marginal Beschäftigte sofort
Entwicklung der Erwerbstätigenzahl in Sachsen. Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Grafik: Freistaat Sachsen, Statistisches Landesamt

Für alle LeserKrisen machen sichtbar, wer in einer Gesellschaft eigentlich besonders bedroht ist und besonders schnell sein Einkommen und seine Existenz verliert. Und es sind nicht die Beschäftigten im Öffentlichen Dienst, auch wenn der Streik dort für höhere Einkommen partiell berechtigt ist. Obwohl völlig andere Streikthemen dran wären, denn nicht die Löhne sind das Schlimmste, sondern die zusammengesparten Personalausstattungen. Aber andere wurden vom Corona-Shutdown noch heftiger getroffen.
Pestizidprozess in Bozen: Oekom-Verleger thematisiert die Anklage als direkten Angriff auf die Meinungsfreiheit
Traktor im Vinschgau. Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Foto: Jörg Farys, Umweltinstitut München

Für alle LeserAm Donnerstag, 22. Oktober, gab es noch keine Entscheidung. Nach der Verhandlung über eine mögliche Anklageerhebung zu „Wunder von Mals“ gegen den Geschäftsführer des oekom Verlags Jacob Radloff sowie mehrere Vorstandsmitglieder des Umweltinstituts München steht das Ergebnis noch aus. Aber sollte nun auch noch der Geschäftsführer des oekom-Verlages angeklagt werden, ufert der Bozener Prozess endgültig in eine Verhandlung gegen die Meinungsfreiheit aus. Dazu wurde Radloff am Donnerstag sehr deutlich.
Figurentheaterlegende Neville Tranter im Westflügel Leipzig
Foto: Wim Sitvast

Foto: Wim Sitvast

Ein einsamer Strand in Nordafrika. Das letzte Boot ist auf dem Weg nach Babylon, dem Gelobten Land. Ein nervöser Kapitän wartet ungeduldig auf seine letzten Passagiere, alles Flüchtlinge. Doch für den Teufel, der ebenfalls am Strand steht, ist längst klar, dass das Schiff sein Ziel nie erreichen wird. Gott versucht, das Schlimmste zu verhindern, denn unter den Reisenden befindet sich auch sein eigener Sohn …
Eutritzscher Freiladebahnhof: Neue Vorlage für den Stadtrat und Grüne-Antrag zum Grundstückserwerb
Gelände des Eutritzscher Freiladebahnhofs. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie weiter am Eutritzscher Freiladebahnhof? Das ist nach wie vor völlig offen. Denn augenscheinlich hat auch der neue Eigentümer der Fläche die „Ergänzungsvereinbarung zum Städtebaulichen Vertrag Freiladebahnhof Eutritzscher Straße/Delitzscher Straße (Planungs- und Entwicklungsvereinbarung, PEV)“ vom 26. April 2017 noch nicht unterzeichnet. Jedenfalls wünscht sich das Stadtplanungsdezernat noch einmal eine Beauftragung durch den Stadtrat, das nun durchzusetzen. Während die Grünen in Erwägung ziehen, dass der aktuelle Besitzer überhaupt nicht bauen will.
Rund 1.000 Menschen erinnern in Leipzig an Todesopfer rechter Gewalt + Video
Am 2013 auf Initiative von NGOs errichteten Gedenkstein an Kamal K. wurden Blumen und Kerzen aufgestellt. Luise Mosig

Foto: Luise Mosig

Für alle LeserVor zehn Jahren erstachen Neonazis den Iraker Kamal Kilade in der Nähe des Leipziger Hauptbahnhofs. Seit seinem Tod – Kamal K. ist das bisher letzte bekannte Todesopfer rechter Gewalt in Leipzig – rufen zivilgesellschaftliche Bündnisse jährlich zu Gedenkdemonstrationen Ende Oktober auf.
Dreistellige Millionenausfälle im Stadthaushalt Leipzig für 2021 und 2022 prognostiziert: Erste Prüfliste des Finanzdezernats im Finanzausschuss
Neues Rathaus bei Nacht. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserWirklich klar ist ja noch lange nicht, wie sehr die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf den Leipziger Haushalt durchschlagen und was alles im Doppelhaushalt 2021/2022 nicht möglich sein wird, weil das Geld fehlt. Eine erste Liste von zu vertagenden Ausgabeposten gab Finanzbürgermeister Torsten Bonew am 16. Oktober in den Finanzausschuss. Meistens sind es nur eher kleine Beträge, die erst einmal vertagt werden sollen. Sie decken die prognostizierten Einnahmeausfälle nicht wirklich.
Ökolöwe zum Stadtratsbeschluss: Leipziger Aue bleibt weiter Werbeaushang für den Massentourismus
Boote auf der Weißen Elster. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war ein Kompromiss, den der Stadtrat am 14. Oktober beschloss: Das Umweltdezernat darf an die Erarbeitung eines neuen Wassertouristischen Nutzungskonzepts (WTNK) gehen – aber unter Beachtung des Auenrevitalisierungsprogramms. Und Michael Neuhaus (Die Linke) wurde sogar recht deutlich, was alles nicht im neuen WTNK auftauchen dürfte, wenn sich die Verwaltung dran hält. Trotzdem findet der Leipziger Ökolöwe: Diese Fortschreibung hätte es nicht geben dürfen.
Umbruch, Aufbruch: Die Deutsche Nationalbibliothek gibt eine Broschüre mit Texten zu 30 Jahren Zusammenwachsen heraus
Umbruch, Aufbruch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser30 Jahre Deutsche Einheit sind natürlich auch allerlei 30jährige Jubiläen. Vieles startete damals, manches wuchs tatsächlich zusammen. So, wie es Willy Brandt damals gemeint hatte. Aber das Zusammenwachsen war die Ausnahme. Denn das hatte immer Respekt und Augenhöhe zur Voraussetzung. Die beiden Deutschen Büchereien haben es vorgemacht und sind tatsächlich zur Deutschen Nationalbibliothek mit zwei Standorten zusammengewachsen.