2.2 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erneute Schwerpunktkontrollen der Bundespolizei am Flughafen Leipzig/Halle verhindern Einreisen mit erschlichenen Visa

Mehr zum Thema

Mehr

    Immer wieder stellt die Bundespolizei Leipzig bei der Einreisekontrolle am Leipziger Flughafen Fluggäste mit erschlichenen Visa fest. Grund genug für einen erneuten Schwerpunkteinsatz am gestrigen Tag.

    So wurden allein bei der Einreise aus Kiew fünf Ukrainern die Einreise verweigert. Sie stehen im Verdacht, ihre polnischen beziehungsweise estnischen Visa unter Vorspiegelung falscher Tatsachen erschlichen zu haben.

    Die Ukrainer wurden durch die Beamten intensiver zum Reisezweck und zu ihren finanziellen Mitteln befragt. Dabei stellte sich heraus, dass ein 37-jähriger Kiewer in Deutschland als LKW-Fahrer arbeiten wollte. Drei Ukrainer (25,34,46) wollten als Monteure in Deutschland arbeiten.

    Bei der Kontrolle des mitgeführten Gepäcks durch die Kollegen des Zollamtes Flughafen Leipzig erhärtete sich der Verdacht der illegalen Arbeitsaufnahme, da die Zollbeamten in den Koffern Arbeitskleidung und Werkzeug fanden. Auch einer 25-jährigen Ukrainerin wurde die Einreise verweigert, da sie nicht genug finanzielle Mittel für ihren Aufenthalt nachweisen konnte.

    Die Visa der fünf Ukrainer wurden durch die Bundespolizei annulliert. Sie flogen heute Morgen über den Flughafen Berlin- Schönefeld nach Kiew zurück.

    Diese Fälle zeigen einmal mehr schlaglichtartig die wachsende Dimension illegaler Migration zum Zwecke der unerlaubten Erwerbstätigkeit nach Deutschland.

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ