Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 22. Januar: Ominöser Katerraub, Notrufmissbrauch, Einbruch in Vereinsheim

Ein unbekannter Täter entzündete im Keller eines Mehrfamilienhauses Reifen+++Minütlich rief am Dienstagabend ein Unbekannter in der Rettungsleitstelle an und wurde nicht müde, den Notrufdisponenten zu beleidigen+++Unbekannte Täter öffneten ein angekipptes Fenster und gelangten so ins Innere eines Gebäudes+++Unbekannte Täter entwendeten einen auf einem umfriedeten Gelände eines Autohauses gesichert abgestellten schwarz-metallicfarbenen Pkw Volvo XC60.

Brandstiftung im Keller eines Mehrfamilienhauses

Ort: Eilenburg, Torgauer Straße, Zeit: 21.01.2020, 15:25 Uhr

Ein unbekannter Täter entzündete im Keller eines Mehrfamilienhauses Reifen, welche in einer Kellerbox gelagert waren. Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Eilenburg eilten zum Ort und löschten das Feuer. Durch die entstandenen Rauchgase erlitten zwei Mieter eine Rauchgasintoxikation und mussten in ein Krankenhaus eingeliefert werden. Die restlichen Mieter wurden in Sicherheit gebracht und auswärts untergebracht.

Sowohl Brandursachenermittler als auch Kriminalisten begaben sich zum Brandort und untersuchen diesen nach möglichen Spuren und Beweismitteln. Nach der gegenwärtigen Spurenlage gehen die Spezialisten davon aus, dass das Feuer gelegt worden ist. Das Mehrfamilienhaus ist derzeit weder bewohnbar noch begehbar. Der entstandene Sachschaden ist bisher nicht bezifferbar.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Eilenburg, Dr.-Külz-Ring 17, 04838 Eilenburg, Tel. (03423) 664-100, bei der Kriminalaußenstelle Torgau, Husarenpark 21, 04860 Torgau, Tel. (03421) 756-325 oder bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666 zu melden.

Brille und Zeitung geraubt

Ort: Leipzig (Plagwitz), Zschochersche Straße, Zeit: 21.01.2020, gegen 07:40 Uhr

Am Dienstagmorgen befuhr ein 50-jähriger Leipziger die Straßenbahn der Linie 3 von Großzschocher in Richtung Plagwitz und stieg an der Haltestelle „Elsterpassage“ aus. Höchstwahrscheinlich ist ihm aus der Bahn der spätere unbekannte Täter gefolgt, der ihn dann in der Zschocherschen Straße niederschlug. Der 50-Jährige erhielt gänzlich unvermittelt und mit wüsten Beschimpfungen gespickt einen Faustschlag ins Gesicht.

Nachdem der Geschädigte zu Boden gegangen war, erhielt er, auf der Erde liegend, mehrere Tritte gegen den Oberkörper und seine Beine. Der Unbekannte griff nach der aktuellen Tageszeitung, die der 50-Jährige bei sich trug und ebenso nach seiner Gleitsichtbrille. Danach rannte der Räuber davon. Ein Krankenwagen brachte das Opfer hiernach sofort ins Krankenhaus zur medizinischen Versorgung. Der 50-Jährige konnte das Hospital jedoch noch am selben Tag wieder verlassen. Den Täter, der nach seinen Angaben akzentfrei Deutsch gesprochen hatte, konnte er jedoch nicht beschreiben.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Täter eventuell gesehen haben. Zeugen und Hinweisgeber werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Brand im Leipziger Zentrum

Ort: Leipzig (Zentrum-Südost), Dösner Weg, Zeit: 21.01.2020, gegen 23:30 Uhr (polizeiliche Feststellung)

In der vergangenen Nacht erblickte ein Passant (22) in unmittelbarer Nähe der Schwimmhalle Süd in der Tarostraße einen Feuerschein und deutlichen Qualm, der aus einem leerstehenden Gebäude drang. Der 22-Jährige informierte Feuerwehr und Polizei, die dann feststellte, dass sich das einstöckige Gebäude im Dösner Weg befand.

Bisher ist unklar, wie der Brand entstehen konnte. Bei dem Objekt handelte es sich um eine leerstehende Halle (40 x 15 Meter). Um das Feuer vollends zu löschen, musste die Feuerwehr eine Tür aufbrechen und mehrere Fenster einschlagen. Die genaue Höhe des Sachschadens kann bisher noch nicht beziffert werden.

Ominöser Katerraub

Ort: Leipzig (Altlindenau), Demmeringstraße, Zeit: 21.01.2020, gegen 15:30 Uhr

Kurz vor Weihnachten hatte eine Leipzigerin (45) über ein Inserat auf einem Onlineportal ein Katerchen aus privaten Händen als Gesellschaft für die Familienkatze gekauft. Kurz darauf meldete sich jedoch die Verkäuferin bei der 45-Jährigen und wollte den Kater zurückhaben. Irritiert von der Forderung reagierte die 45-Jährige ablehnend. Schließlich gehörte der Kater bereits zur Familie! Die Katzenliebhaberin dachte sich nichts Böses, als es am 21. Januar 2020 plötzlich laut an ihrer Tür klopfte.

Vor ihrer Wohnung standen eine Frau und ein Mann, die den Kater nun zurückforderten. Vollkommen perplex wollte die 45-Jährige die Fremden aus ihrer Eingangstür schieben, wurde jedoch rabiat von dem fremden Mann zur Seite geschoben. Der Fremde lief in die Wohnung der 45- Jährigen, dem Kater hinterher, packte ihn und nahm ihn wortlos mit. Die Polizei geht nun davon aus, dass es sich bei den Katerentführern um die Verkäufer des Tieres handelte und hat die Ermittlungen wegen Raubes aufgenommen.

Notrufmissbrauch auf Spam-Niveau

Ort: Leipzig, Zeit: 21.01.2020, gegen 22:40 Uhr

Minütlich rief am Dienstagabend ein Unbekannter in der Rettungsleitstelle an und wurde nicht müde, den Notrufdisponenten zu beleidigen und damit schließlich auch die Leitung für echte Notrufe zu blockieren. Der Kollege der Rettungsleitstelle griff nach einem Kniff und leitete letztendlich einen dieser Anrufe direkt an die Polizei weiter – mit dem Hinweis, dass es sich hierbei um einen Notrufmissbrauch handelte.

Nun wurden die Polizisten direkt Hörzeugen der Beleidigungen und der Störung. Sofort wurden die Ermittlungen wegen des Verdachts des Notrufmissbrauchs aufgenommen und das Telefon des Anrufers geortet. Dieses konnte im Bereich Wurzen geortet werden. Leider war der Anrufer selbst nirgendwo auffindbar, nachdem Streifenbeamte sich auf seine Spur begeben hatten.

Gestellter Graffiti-Sprayer

Ort: Leipzig (Plagwitz), Wachsmuthstraße, Zeit: 22.01.2020, gegen 02:10 Uhr

In der Nacht zu Mittwoch befand sich ein Streifenteam aus drei Beamten auf Streife im Stadtteil Leipzig-Plagwitz. Die Polizisten erblickten in der Wachsmuthstraße einen Transporter, neben dem sich zwei dunkle Gestalten zu schaffen machten. Plötzlich rannten die beiden Personen davon – als die Uniformierten die Spraydosen vor dem Bus erblickten wussten sie auch warum: Bei den Flüchtenden handelte es sich um Graffiti- Sprayer, was auch der deutliche Farbgeruch und die frische, noch feuchte Farbe am Bus bestätigte.

Einen der Sprayer konnten die Beamten sodann bei einem Container stellen, hinter dem er versucht hatte, sich zu verstecken. Es stellte sich heraus, dass der 27-jährige Graffiti-Sprayer nicht das erste Mal als solcher polizeilich aufgefallen war. Gegen ihn wird nun wegen des Verdachts der Sachbeschädigung durch Graffiti an einem Kraftfahrzeug ermittelt. Wie hoch der Sachschaden ist, kann noch nicht gesagt werden.

Einbruch in Büro

Ort: Leipzig (Lößnig), Bornaische Straße, Zeit: 20.01.2020, gegen 20:45 Uhr bis 21.01.2020, gegen 06:00 Uhr

Unbekannte Täter öffneten ein angekipptes Fenster und gelangten so ins Innere eines Gebäudes. Darin wurde noch eine weitere Tür aufgebrochen und die Räumlichkeiten, Schränke sowie Schubladen durchsucht. Aus einer Geldkassette wurde ein unterer dreistelliger Geldbetrag entwendet. Genaue Angaben zur Höhe des entstandenen Sachschadens liegen bisher nicht vor. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden eingeleitet.

Einbruch in Vereinsheim

Ort: Leipzig (Kleinzschocher), Diezmannstraße, Zeit: 20.01.2020, gegen 20:00 Uhr bis 21.01.2020, gegen 09:05 Uhr

Unbekannte Täter brachen die Zugangstür eines Vereinsheims auf, betraten das Objekt und öffneten anschließend mit Gewalt zwei weitere Türen. Aus dem Vereinsheim wurden ein technisches Prüfgerät mit einem Wert in unterer vierstelliger Höhe sowie diverse alkoholische Getränke entwendet. Der entstandene Sachschaden ist derzeit nicht bezifferbar.

Vorfahrtsverletzung führt zu Körperverletzung

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Dimpfelstraße/Heinkstraße, Zeit: 21.01.2020, gegen 13:10 Uhr bis gegen 13:15 Uhr

Ein 56-Jähriger befuhr mit seinem VW Passat die Dimpfelstraße. An der Kreuzung Heinkstraße (gleichrangig) übersah er einen von rechts kommenden, vorfahrtsberechtigten Ford Fiesta. Dabei kam es jedoch nicht zu einem Unfall oder einer verkehrsbehindernden Situation. Der Fahrer des Ford hupte zunächst, worauf sich der Fahrer des VW per Handzeichen entschuldigte und weiterfuhr. Daraufhin folgte der Ford-Fahrer diesem, fuhr dicht auf, hupte weiterhin und gab permanent Lichthupe.

Der 56-jährige Fahrer des VW hielt daraufhin an und ging zu dem Ford-Fahrer, um sich abermals zu entschuldigen und die Situation zu beruhigen. Darauf wurde er vom Fahrer des Ford und dessen Beifahrerin beleidigt. Um sich nochmals zu erklären schaute der 56-Jährige durch einen kleinen Fensterspalt der Fahrertür. Als Antwort bekam er von dem Ford-Fahrer eine Ladung Pfefferspray ins Gesicht, direkt ins rechte Auge. Danach entfernte sich der Ford-Fahrer.

Pkw entwendet

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Schönefelder Straße, Zeit: 02.01. 2020, gegen 16:00 Uhr bis 21.01.2020, gegen 10:00 Uhr

Unbekannte Täter entwendeten einen auf einem umfriedeten Gelände eines Autohauses gesichert abgestellten schwarz-metallicfarbenen Pkw Volvo XC60, ohne amtliche Kennzeichen in einem Zeitwert von ca. 25.000 Euro. Die „Sonderkommission Kfz“ des Landeskriminalamtes Sachsen hat die Ermittlungen aufgenommen.

Der Betrug lauert am Telefon

Ort: Krostitz, Zeit: 21.01.2020, gegen 18:50 Uhr

Mitunter ist man nicht gefeit, einem Menschen am Telefon zu begegnen, der nicht nur hehre Absichten hegt. Dies musste am Dienstag die Kassiererin (40) eines Supermarktes erkennen, als sie glaubte, eine Mitarbeiterin aus der höheren Etage am Hörer zu haben. Diese angebliche Kollegin suggerierte der 40-Jährigen, dass sämtliche Gutschein- Rubbelkarten aus dem Sortiment zu nehmen seien. Dabei brillierte die Anruferin mit internem und technischem Wissen, was ihre Legende gegenüber der 40-Jährigen sehr glaubhaft erscheinen ließ.

Um die Karten aus dem Sortiment zu nehmen, müsse die Kassiererin die Karten erst aktivieren, damit sie danach herausgenommen werden könnten. Hiernach sollte sie noch den freigerubbelten Code zweier Karten übermitteln. Nachdem die 40-Jährige die weitere beschriebene Vorgehensweise in Frage stellte, wurde die Anruferin nervös und hektisch.

Jetzt wurde die Mitarbeiterin stutzig – als das Gespräch schlussendlich beendet wurde, keimte in ihr der Gedanke auf, dass sie einen Fehler begangen haben könnte. Sogleich versuchte sie den Hilfsdienst zu erreichen, um die Codes der Karten sperren zu lassen – was jedoch nicht mehr möglich war. Der Schaden in Höhe von 1.000 Euro war bereits eingetreten.

Betrunken gefahren

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Witzgallstaße, Zeit: 21.01.2020, gegen 13:45 Uhr

Ein 54-jähriger Fahrer eines Ford Ka fuhr die Cäcilienstraße in Richtung Witzgallstraße. An der Ecke Cäcilienstraße/Witzgallstraße kam es dann zu einem Zusammenstoß mit einem ordnungsgemäß geparkten Skoda Superb. Der 54-jährige Fahrer wollte daraufhin die Unfallstelle verlassen. Zeugen beobachten das Geschehen, hielten das Fahrzeug an und informierten die Polizei. Ein durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,22 Promille. Der Führerschein wurde eingezogen und der Unfall aufgenommen. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 3.000 Euro. (Jur)

„Hoffentlich hat es keiner gesehen“ …

Ort: Markkleeberg, Wolfgang-Heinze-Straße, Zeit: 21.01.2020, gegen 14:25 Uhr

… dachte sich eine 34-jährige Fahrerin eines Hondas. Sie fuhr mit ihrem Pkw rückwärts gegen ein, in den Gehweg einbetoniertes, Verkehrsschild. Die Fahrerin stieg aus und bog das Verkehrsschild wieder gerade. Anschließend entfernte sie sich vom Unfallort. Eine Hinweisgeberin sah aber den „Zusammenstoß“ und informierte die Polizei. Die Halterprüfung erfolgte und die Wohnadresse wurde aufgesucht. Die Beschädigungen am Fahrzeug waren sichtbar. Auch das Verkehrsschild hatte „gelitten“ und war beschädigt.

Auffahrunfall mit Verletzten

Ort: Schkeuditz, Bahnhofsstraße, Zeit: 21.01.2020, gegen 13:55 Uhr

Der 18-jährige Fahrer eines Audi A 3 und eine 24-jährige Fahrerin eines Opel Corsa fuhren die Bahnhofstraße entlang. Der Opel Corsa hielt verkehrsbedingt an einem Fußgängerweg an. Der 18-jährige Fahrer des Audi A 3 achtete anscheinend nicht darauf und fuhr auf den Opel auf. Die 24-Jährige wurde leicht verletzt und ambulant behandelt. Am Opel entstand Sachschaden in einer noch unbekannten Höhe.

Beim Abbiegen Fahrradfahrerin übersehen

Ort: Brandis, Wurzener Straße/Leipziger Straße, Zeit: 21.01.2020, gegen 11:50 Uhr

Ein 65-jähriger Fahrer eines Toyotas hatte die Absicht mit seinem Fahrzeug von der Wurzener Straße nach links in die Braustraße abzubiegen. Dabei übersah er eine 60-jährige Fahrradfahrerin, welche vom Fußweg die Straße in gleicher Richtung überqueren wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wobei die Fahrradfahrerin stürzte und sich verletzte.

Durch das Rettungswesen wurde die 60-Jährige zur weiteren medizinischen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den Fahrer des Toyotas wurde ein Ermittlungsverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung in Verbindung mit einem Verkehrsunfall eingeleitet.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Spielbericht HL Buchholz 08 Rosengarten vs. HC Leipzig: Unglaubliches Spiel am Ende nicht belohnt
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Zukunftstag an der Uni Halle: Schnuppervorlesungen und Laborbesuche
Skullbreakerchallenge: „Bitte lasst das bleiben!“
Lausitzer Neiße wird durchgängig: Flächenentsiegelung durch Abriss der ehemaligen Tuchfabrik
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

„Ich will gestalten“: Burkhard Jung über Sicherheit, Sparkassen-Jobs und Klimaschutz
Der amtierende Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, Burkhard Jung. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelZwei aussichtsreiche Kandidaten kennt die zweite Wahlrunde am Sonntag, den 1. März 2020 zur Oberbürgermeisterwahl in Leipzig. Der eine, Sebastian Gemkow (CDU) und der Amtsinhaber Burkhard Jung (61, SPD) stehen seit dem ersten Durchgang "Kopf an Kopf". Mit beiden hat die L-IZ.de / LZ Interviews geführt. Hier das lange Interview mit Burkhard Jung über persönliches und seine Pläne und Vorhaben in den kommenden sieben Jahren.
„Ich werde hier niemandem etwas überstülpen“: Sebastian Gemkow über Umweltschutz, Verkehr und Sicherheit
Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Sebastian Gemkow (CDU). Foto: L-IZde

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelSebastian Gemkow (CDU) ist 41 Jahre alt, gebürtiger Leipziger und möchte am 1. März zum Oberbürgermeister dieser Stadt gewählt werden. Den ersten Wahlgang am 2. Februar konnte er knapp vor Amtsinhaber Burkhard Jung gewinnen. Die LEIPZIGER ZEITUNG hat Gemkow zu Forderungen der Umweltverbände, dem Radverkehr in Leipzig, der Sicherheitslage und dem ÖPNV befragt.
Bürgerinitiative hofft jetzt auf eine baldige Abschaffung der Kurzen Südabkurvung
Frachtflieger beim Abkürzen über der Stadt. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn einem gemeinsamen Schreiben an die Sächsische Staatskanzlei, das Sächsische Staatsministerium für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, das Sächsische Staatsministerium für Energie, Klima, Umwelt und Landwirtschaft, sowie an die Flughafen Leipzig-Halle GmbH und DHL fordern vier Leipziger Bundestagsabgeordnete in dieser Woche, endlich den Petitionsbeschluss und den Bundestagsbeschluss vom Juni 2017 zur Abschaffung der Kurzen Südabkurvung umzusetzen.
Der Unsichtbare
OBM-Kandidat Sebastian Gemkow (CDU) beim Wahlforum zur Digitalisierung in der Moritzbastei. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelMittlerweile steht wohl fest, dass die Leipziger/-innen den bizarrsten und bürgerfernsten Oberbürgermeisterwahlkampf in der neueren demokratischen Geschichte der Stadt erleben. Mittendrin die drei führenden Lokalmedien LVZ, BILD und L-IZ.de, die zwei Erstgenannten dabei derart einseitig für den Herausforderer, dass es sogar weniger aufmerksamen Medienkonsumenten allmählich ins Auge sticht.
Sächsisches Oberbergamt ignorierte bei der Kiesgrube Rehbach die Beteiligungsrechte der Stadt Leipzig
Der Kiesabbau zwischen Rehbach und Knauthain. Karte: Google Maps

Karte: Google Maps

Für alle LeserDie Kiesgrube Rehbach liegt auf Leipziger Flur. Wenn der Betreiber hier über die vertraglich vereinbarte Zeit weiter Kies abbauen will, muss die Stadt Leipzig zwangsläufig gefragt werden. Aber das hielt das Sächsische Oberbergamt im August 2019 nicht für nötig und erstellte einfach einen Zulassungsbescheid, mit dem die Mitteldeutsche Baustoffe GmbH (MDB) ihren Kiestagebau bis 2025 verlängern kann.
Leipzigs Verkehrsplaner schlagen erste Lösungen für die Rödelstraße in Schleußig vor
Blick über die Rödelstraße Richtung Schnorrstraße. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAuf eine Anfrage der SPD-Fraktion im Stadtrat hin meinte Leipzigs Planungsdezernat im November noch, dass man keine Änderungen an der Rödelstraße in Schleußig geplant habe. Am 22. Januar übergab dann Thomas Gentsch, der die Petition zur Rödelstraße gestartet hatte, die Petition samt Unterschriften an OBM Burkhard Jung. Und siehe da: In seiner Stellungnahme zur Petition kann sich das Planungsdezernat durchaus ein paar zeitnahe Änderungen an der unübersichtlichen Kreuzung vorstellen.
Wie LVZ und ADAC gemeinsam für die Verkehrsvorstellungen von vor 30 Jahren kämpfen
Abends am Goerdelering. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEinen richtigen Satz schrieb die LVZ tatsächlich am Freitag, 21. Februar, als sie versuchte, die Sache mit der Verkehrspolitik im OBM-Wahlkampf ein bisschen zu erklären. So aus ihrer Sicht. Der Satz lautet: „Denn die Stadt hat sich in den vergangenen Jahren schrittweise von den Verkehrskonzepten der Nach-Wende-Zeit verabschiedet.“ Die LVZ hat das freilich nicht geschafft. Und der ADAC Sachsen erst recht nicht.
Livestream zur 1. Leipziger Townhall am 23. Februar 2020 in der Peterskirche
Die erste Leipziger Townhall anläßlich der OBM-Wahl in der Peterskirche. Grafik: L-IZ.de

Grafik: L-IZ.de

Für alle LeserVideoEs ist ein Experiment, ein erster Versuch. Die Leipziger „Townhall“ am heutigen Sonntag, 23. Februar 2020 soll eine neue Art von niederschwelliger, freier und verständlicher Politikdebatte in Leipzig eröffnen, welche mindestens einmal im Jahr aktuelle Fragen und Probleme der Bürger aufgreift und direkt an die Stadtspitze transportiert. Gestaltet wird dieses Format stets von engagierten Bürgervereinen, Initiativen und Verbänden, die der Debatte die fachliche und sachliche Richtung geben sollen. Der Anlass für den Auftakt ist nicht zufällig die OBM-Wahl am 1. März. Ein sehr guter Grund, über die Zukunft Leipzigs zu diskutieren.
Leichtathletik-DHM 2020: Medaillen aus dem Kugelstoßring
Dennis Lewke (links) und David Storl sorgten am Samstag im Kugelstoßen für die ersten (und bisher einzigen) Leipziger Medaillen. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDavid Storl ist zurück. Nach dem verletzungsbedingten Saisonabbruch im Vorjahr, scheint der Kugelstoßer vom SC DHfK in Sachen Olympia-Vorbereitung auf einem guten Weg zu sein. Bei den Deutschen Leichtathletik-Hallenmeisterschaften in der Arena Leipzig setzte der 29-Jährige mit seinem goldenen Auftritt das Highlight für die Farben der Gastgeber-Stadt. Teamkollege Dennis Lewke erkämpfte sich zudem im selben Wettbewerb Bronze und übertraf erstmals die magische 20-Meter-Marke.
Fakten zur Oberbürgermeisterwahl am 1. März
Die acht Kandidaten der OBM-Wahl beim Wahlpodium der IHK zu Leipzig. Ganz links im Bild: IHK-Präsident Kristian Kirpal. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 76, seit 21. Februar im HandelEs ist eine ungewöhnliche Konstellation, in der die Oberbürgermeisterwahl am Sonntag, den 1. März, auf die Zielgerade geht. Eigentlich müsste man Sebastian Gemkow, den Bewerber der CDU, als Herausforderer von Amtsinhaber Burkhard Jung (SPD) bezeichnen. Schließlich möchte er den wichtigsten Posten im Rathaus nicht verteidigen, sondern erobern. Doch es war Gemkow, der den ersten Wahlgang am 2. Februar knapp für sich entscheiden konnte.
Leipziger Forschungsergebnis: Ein schwaches Herz schadet auch dem Gehirn
Joggen hilft auch, das Gehirn fit zu halten. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas menschliche Gehirn ist ein Hochleistungsorgan. „Das Gehirn benötigt bis zu 20 Prozent des Energieverbrauchs und ist damit unter den Organen ein regelrechter Energiefresser“, schrieb zum Beispiel die „Welt“ in einem Beitrag zum Thema im Jahr 2009. Die Denkvorgänge selbst fressen gar nicht so viel Energie. Doch die „Hardware“ bekommt sehr schnell Probleme, wenn sie nicht mehr ausreichend durchblutet wird.
Debattenkultur im Schumann-Haus mit Sebastian Krämer und Max Czollek
Das Schumann-Haus in der Inselstraße. Foto: Christian Kern

Foto: Christian Kern

Streiten kann so schön sein – auch und gerade in der Öffentlichkeit. Mit der neuen Reihe im „Krämers Gedankensalon“ im Schumann-Haus haben Irrtümer, Ressentiments und Fantasielosigkeit keinen Platz. Ein lebhafter Zustrom von Gedanken ist am Samstag, 29. Februar, 19 Uhr, explizit erwünscht! In „Krämers Gedankensalon“ diskutieren Chansonnier Sebastian Krämer und Philosoph Felix Krämer mit Persönlichkeiten aus Literatur, Forschung oder Publizistik. Gast der ersten Ausgabe ist der Schriftsteller Max Czollek.
Theatrale und philosophische Gratwanderung – „Great Depressions“ in Leipzig
Quelle: Schaubühne Lindenfels

Quelle: Schaubühne Lindenfels

In Jan Philipp Stanges Inszenierung äußert ein Schauspieler im Fellgewand seine Gedanken zu Leistungsgesellschaft, Depression und Männlichkeit. Das Stück verknüpft die individuelle Geschichte der Depressionserkrankung des Darstellers und des Suizids seines Bruders mit der historischen Erzählung der Entdeckung des Neandertalers. Die Schaubühne Lindenfels zeigt das Gastspiel im Rahmen ihrer Reihe „Science & Fiction“.
„Grillenkäfig und Wasserpfeife: Das chinesische Gelehrtenhaus – Kulturexport um 1900“
Mit dem EU-China-Gipfel und der Konferenz der European Association for Chinese Studies ist China dieses Jahr in Leipzig sehr präsent. Im Kontext dieser Ereignisse präsentiert das Deutsche Buch- und Schriftmuseum der Deutschen Nationalbibliothek einen ganz besonderen Kulturexport: Das Chinesische Gelehrtenhaus, das 1914 auf der Internationalen Ausstellung für Buchgewerbe und Graphik (Bugra) in Leipzig ein besonderer Publikumsmagnet war.
Im März gibt es Straßensperrungen im Leipziger Osten und auch Einschränkungen im S-Bahn-Verkehr
Die alte Bahnbrücke an der Cunnersdorfer Straße. Foto: Deutsche Bahn

Foto: Deutsche Bahn

Für alle LeserSchon seit dem vergangenen Jahr arbeitet die Deutsche Bahn im Leipziger Osten an der Erneuerung von sieben wichtigen Eisenbahnbrücken. Das ist Teil der Modernisierung des Eisenbahnknotens Leipzig im Streckenabschnitt Leipzig-Engelsdorf–Leipzig-Stötteritz. Das bringt Anfang März wieder einige Straßensperrungen im Leipziger Osten mit sich.