Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht, 3. Januar: Raub in Eisenbahnstraße, Motorraddiebstahl, Leichtfertigkeit mit dem Leben bezahlt

Am gestrigen frühen Abend erhielt die Polizei einen Notruf durch einen Passanten, der einen verletzten Mann aufgegriffen hatte, welcher soeben Opfer einer Raubstraftat geworden war +++ Unbekannter Täter gelangte durch das Aufhebeln der Terrassentür in die Kindertagesstätte +++ Unbekannte Täter entwendete vom Firmengelände einer Recyclingfirma ein rot/schwarzes Motorrad der Marke Harley Davidson +++ Ein 19-jähriger junger Mann versuchte an der Straßenbahnhaltestelle „Münzgasse“ zwischen zwei aneinander gekoppelten Straßenbahnwagen der haltenden Straßenbahn, welche in stadteinwärtige Richtung fuhr, die Kupplung zu übersteigen. Der junge Mann wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift.

Raub in der Eisenbahnstraße

Ort: Leipzig (Neustadt(Neuschönefeld), Eisenbahnstraße/Konradstraße, Zeit: 02.01.2020, gegen 17:15 Uhr

Am gestrigen frühen Abend erhielt die Polizei einen Notruf durch einen Passanten, der einen verletzten Mann (30) aufgegriffen hatte, welcher soeben Opfer einer Raubstraftat geworden war. Aufgrund einer Sprachbarriere war es den eintreffenden Polizisten nicht möglich, mit dem Verletzten zu sprechen und herauszufinden, was geschehen war. Zum Glück konnte der Passant (56) helfen, da er zufällig dieselbe Sprache sprach.

Der 56-Jährige übersetzte daher für die Polizei und erklärte, dass der 30-Jährige zuvor in einem Supermarkt an der Konradstraße überfallen worden ist. Mehrere Personen hatten ihm am Eingang demnach aufgelauert und verlangten sein Portemonnaie. Der 30-Jährige verweigerte jedoch die Herausgabe, weshalb er von einem der Täter mit einem Messer attackiert wurde. Er erlitt leichte Schnittverletzungen am Kopf, während ihm ein anderer Täter die Geldbörse aus der Hosentasche zog.

Aufgrund der Verletzungen wurde der 30-Jährige in ein Krankenhaus gebracht und dort behandelt. Dabei stellte man jedoch eine Infektion fest, die nicht mit dem Überfall im Zusammenhang steht, weshalb er bisher auch noch nicht von der Polizei vernommen werden konnte. Er befindet sich mittlerweile jedoch in justizieller medizinischer Behandlung, was eine Vernehmung vermutlich im Laufe des Tages möglich macht: Der 30-Jährige wurde mit einem örtlichen Haftbefehl des Amtsgerichts Leipzig gesucht. Nachdem er im Krankenhaus versorgt worden ist, konnte er noch in der Nacht in eine Justizvollzugsanstalt mit Krankenhaus überstellt werden.

Die Polizei sucht nun allerdings nach Zeugen, die den Vorfall vor dem Supermarkt in der Konradstraße beobachtet haben und eventuell Angaben zu den Tätern und dem Geschehen machen können.

Zeugen werden dringend gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Trafo widersteht gelegten Brand

Ort: Leipzig (Lindenau), Gießerstraße, Zeit: 02.01.2020, gegen 15:15 Uhr

Gestern Nachmittag versuchte ein unbekannter Täter ein Trafohäuschen auf dem Baustellengelände einer Schule in der Gießerstraße in Brand zu stecken. Der Feuerwehr gelang es jedoch, den Brand rechtzeitig zu löschen, sodass nur Rußanhaftungen und ein teilweise geschmolzenes Baustromkabel die Folge waren. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen vorsätzlicher Brandstiftung aufgenommen. Der Sachschaden wird auf etwa 400 Euro geschätzt.

Von Einbrechern und EKG-Geräten

Ort: Leipzig (Zentrum); Hohe Straße, Zeit: 02.01.2020, gegen 12:50 Uhr

Am Donnerstag, den 2. Januar 2020 ereilte den Inhaber (55) einer Praxis im Leipziger Zentrum der Anruf seines Sicherheitsunternehmens, dass in der Hohen Straße soeben ein Einbruchsalarm gemeldet wurde. Der 55-Jährige begab sich daraufhin zu seiner Praxis und musste feststellen, dass tatsächlich eingebrochen worden war und es sich nicht nur um einen Fehlalarm handelte. Die unbekannten Täter hatten die Eingangstür aufgehebelt und stahlen eine Geldkassette, mehrere Überweisungsscheine und was besonders auffällig war: ein EKG-Gerät, samt Stethoskop und Blutdruckmanschette. Der Gesamtschaden wird auf über 500 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Zähflüssiger Farbangriff auf Bankfiliale

Ort: Leipzig (Zentrum), Martin-Luther-Ring, Zeit: zwischen 01.01.2020, bis 02.01.2020, 06:40 Uhr

Am Donnerstagmorgen entdeckte ein Bankmitarbeiter am Personaleingang der Filiale am Burgplatz, dass die Tür mit einer zähflüssigen Farbe beschmiert worden war. Ebenso traf der Farbangriff auch den Haupteingang der Bank. Die Polizei geht davon aus, dass die klebrige Substanz geradezu ausgeschüttet worden ist. Zusätzlich befanden sich in der Farbe die Bank denunzierende Flugblätter. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung aufgenommen. Wie teuer die Reinigung werden würde und ob die Eingänge bleibend beschädigt wurden, ist bisher noch nicht bekannt.

Einbruch in einen Kindergarten

Ort: Leipzig ( Grünau), Dahlienstraße, Zeit: 20.12.2019, gegen 17:00 Uhr bis 02.01.2020, gegen 05:00 Uhr

Unbekannter Täter gelangte durch das Aufhebeln der Terrassentür in die Kindertagesstätte, durchsuchte mehrere Räumlichkeiten und die darin befindlichen Schränke und entwendete nach den bisherigen Erkenntnissen einen Laptop. Die Höhe des Sach- und Stehlschadens steht noch aus.

Schmierfinken unterwegs

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Konradstraße, Zeit: 23.12.2019, bis 02.01.2020, gegen 08:50 Uhr

Unbekannte Täter besprühten mit schwarzer Farbe zwei Wände einer Kindertagesstätte auf einer Fläche von ca. 4 Meter x 1 Meter mit verfassungsfeindlichen Symbolen. Die Höhe des Sachschadens steht noch aus.

Einbruch in Supermarkt

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Zeit: 31.01.2019, gegen 18:30 Uhr bis 01.01.2020, gegen 15:05 Uhr

Ein unbekannter Täter schlug straßenseitig ein Loch in die Scheibe vom Büro eines Supermarktes. Durch das Loch erreichte der Täter augenscheinlich einige Kartons mit Zigaretten, welche auf einer Palette gelagert waren und entleerte diese. Die Höhe des Diebstahlsschadens ist noch nicht bekannt. Der Sachschaden beläuft sich auf einen niedrigen vierstelligen Betrag. Die Polizei ermittelt wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls.

Einbruch in Einfamilienhaus

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Zeit: 02.01.2020, gegen 12:30 Uhr bis gegen 19:55 Uhr

Ein unbekannter Täter hebelte ein Fenster eines Einfamilienhauses auf, betrat die Räumlichkeiten und entwendete eine Armbanduhr, Schmuck und Bargeld. Der entstandene Sachschaden liegt im niedrigen vierstelligen Bereich, der Stehlschaden beläuft sich auf einen mittleren dreistelligen Betrag. Ermittlungen wegen einem Einbruchsdiebstahl in Wohnraum wurden aufgenommen.

Diebstahl eines Motorrades

Ort: Taucha, Leipziger Straße, Zeit: 29.12.2019, gegen 14:00 Uhr bis 02.01.2020, gegen 08:45 Uhr

Unbekannte Täter entwendete vom Firmengelände einer Recyclingfirma ein rot/schwarzes Motorrad der Marke Harley Davidson (amtliches Kennzeichen EB H 18) des 44-jährigen Halters in einem Zeitwert von ca. 25.000 Euro. Es handelte sich dabei um eine Sonderanfertigung „Mexican Style“ der Farbe weinrot. Das Motorrad stand unter einem Carport auf dem umfriedeten Firmengelände. Die unbekannten Täter verschafften sich durch das Öffnen des Haupttors der Firma Zugang zum Gelände. Außerdem durchsuchten sie noch das Firmenbüro. Ob daraus etwas entwendet wurde, war gegenwärtig noch nicht bekannt.

Einbruch in eine Kegelbahn

Ort: Brandis, Bahnhofstraße, Zeit: 28.12.2019, gegen 12:00 Uhr bis 02.01.2019, gegen 11:15 Uhr

Unbekannter Täter drang gewaltsam in das Objekt der Kegelbahn ein, indem er ein Fenster aufhebelte. Anschließend durchsuchte er die Räumlichkeiten und entwendete aus einer Kassette einen zweistelligen mittleren Bargeldbetrag. Die Höhe des Sachschadens beläuft sich auf ca. 100 Euro.

Überraschung in einer Wohnung!

Ort: Wurzen, August-Bebel-Straße, Zeit: 02.01.2020, 09:30 Uhr

Ein 29-jähriger Mieter hatte seine Wohnung zum 31. Dezember 2019 selbst gekündigt. Die Kündigung war auch fristgerecht. Über die Hausverwaltung wurde versucht den Mieter zu kontaktieren, um noch einige Dinge klären zu können. Die Hausverwaltung konnte ihn aber nicht erreichen.

Daraufhin begaben sich die Eigentümer zusammen mit dem Hausmeister am Donnerstag, den 2. Januar 2020 in die Wohnung. Schon im Treppenhaus hatten die Beteiligten einen heftigen Verwesungsgeruch wahrgenommen. Die Überraschung war groß, als sie in der Wohnung drei verendete Schlangen und eine noch lebende Schlange feststellten. Über den Landkreis Leipzig forderten die Eigentümer die zuständige Stelle an. Ein Mitarbeiter kam vor Ort und hat fachmännisch die noch lebende dehydrierte Schlange eingefangen und mitgenommen. Anschließend wurde die Wohnung des Mieters beräumt. Der Mieter sieht sich nun einem Ermittlungsverfahren nach dem Tierschutzgesetz gegenüber.

Einbruch in Geschäfte

Ort: Zwenkau, Zeit: 31.12.2019, gegen 12:15 Uhr bis 02.01.2020, gegen 06:15 Uhr

Ein unbekannter Täter verschaffte sich durch eine Schiebetür gewaltsam Zugang zu den Verkaufsräumen einer Bäckerei und einer Fleischerei. Anschließend begab sich der Täter zum gemeinsam genutzten Personal-Umkleideraum und entwendete aus den unverschlossenen Spinden einen niedrigen dreistelligen Bargeldbetrag. Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls wurden aufgenommen.

Einbruch in Einfamilienhaus

Ort: Taucha (Merkwitz), Zeit: 30.12.2019, gegen 11:30 Uhr bis 02.01.2020, gegen 13:05 Uhr

Ein unbekannter Täter brach das Badfenster eines Einfamilienhauses auf und betrat im Anschluss die Räumlichkeiten. Danach entwendete er diversen Schmuck und Uhren in Höhe eines mittleren fünfstelligen Geldbetrags, ein Mobiltelefon im Wert eines unteren dreistelligen Geldbetrags sowie Bargeld in Höhe eines hohen vierstelligen Betrags. Der entstandene Sachschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen einem Einbruchsdiebstahl in Wohnraum.

Gegenstände auf Fahrbahn platziert

Ort: Delitzsch, Dübener Straße, Zeit: 03.01.2020, gegen 02:30 bis gegen 02:50 Uhr

Eine männliche Person lief in den Nachtstunden auf der Eilenburger Straße in Richtung Roßplatz und warf vier Mülltonnen um. Zum Ort geeilte Polizeibeamte konnten vor Ort keine Person antreffen, stellten jedoch in der Dübener Straße einen 40 cm x 40 cm großen Betonklotz auf der Fahrbahn sowie am Nordplatz ein aus der Verankerung gerissenes Verkehrszeichen fest. Ermittlungen wegen einem gefährlichen Eingriff in den Straßenverkehr wurden eingeleitet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Delitzsch, Hallesche Straße 58 in 04509 Delitzsch, Tel. (034202) 66-100 zu melden.

Fahrrad mit manipulierter Rahmennummer

Ort: Torgau, Wolffersdorffstraße, Zeit: 02.01.2020, gegen 23:45 Uhr bis gegen 24:00 Uhr

Kurz vor Mitternacht fiel Polizeibeamten ein junger Fahrradfahrer auf, welcher aus dem Parkplatzgelände des Freizeitbades „Aqua Vita“ kommend auf die Nordstraße einbog. Da am Fahrrad das Rücklicht nicht eingeschaltet war, entschlossen sich die Beamten, den jungen Mann einer Kontrolle zu unterziehen. Dabei stellten die Beamten fest, dass es sich bei dem Radfahrer um einen bereits polizeibekannten 30-Jährigen handelte. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen, zeigte es sich, dass die Rahmennummer des Fahrrads manipuliert worden ist. Daraufhin stellten die Beamten das Fahrrad vorerst sicher. Nun wird wegen Hehlerei ermittelt.

Leichtfertigkeit mit dem Leben bezahlt!

Ort: Leipzig (Zentrum), Wilhelm-Leuschner-Platz, Zeit: 03.01.2020, gegen 00:50 Uhr

Ein 19-jähriger junger Mann versuchte an der Straßenbahnhaltestelle „Münzgasse“ zwischen zwei aneinander gekoppelten Straßenbahnwagen der haltenden Straßenbahn, welche in stadteinwärtige Richtung fuhr, die Kupplung zu übersteigen. Vor ihm hatten das schon eine 19-Jährige und ein 20-Jähriger getan, die mit dem 19 Jährigen unterwegs waren.

In diesem Moment fuhr die Straßenbahn wieder an, wodurch der 19-Jährige mit hoher Wahrscheinlichkeit stürzte und unter die Straßenbahn geriet. Der junge Mann wurde mehrere hundert Meter mitgeschleift. Im Kurvenbereich Wilhelm-Leuschner-Platz zum Roßplatz kam es zu einer technischen Fehlermeldung, die dazu führte, dass der Straßenbahnfahrer anhalten musste. Der Straßenbahnfahrer stieg aus und sah das Unglück.

In der Zwischenzeit hatte die 19-Jährige und ihr 20-jähriger Begleiter ebenfalls die haltende Straßenbahn wieder erreicht. Beide äußerten sich gegenüber den Polizeibeamten wie es zu diesem Unglück kommen konnte. Auch die ersten Hinweise zur Identität des 19-Jährigen wurden bekannt.

Der 19-Jährige konnte nur unter dem Einsatz von schwerem Gerät der Leipziger Verkehrsbetriebe unter dem Straßenbahnanhänger tot geborgen werden. Fahrgäste verließen die Straßenbahn. Der Unfallort wurde abgesperrt. Ein Sachverständiger der DEKRA wurde hinzugezogen. Der LVB-Dispatcher sowie ein Rechtsmediziner kamen ebenfalls zum Unfallort. Die Leiche wurde zur Obduktion in die Gerichtmedizin überführt.

Fahrzeugführer will einparken und übersieht Ehefrau

Ort: Wurzen, Kannengießergasse, Zeit: 02.01.2020, gegen 14:15 Uhr

Eigentlich hatte er (79) alles richtig machen wollen: Er ließ seine Ehefrau (85) aussteigen, um dann einzuparken. Doch während er zurücksetzte, um den Wagen frontal in eine Seitenparktasche zu manövrieren, übersah der 79-Jährige seine eigene Frau, die hinter dem Wagen stand und fuhr sie – nur leicht – an. Dennoch stürzte die ältere Dame mit einem Schrei und verletzte sich am Knie. Die Helden der Geschichte sind zwei zwölfjährige Jungs, die den Hilferuf vernahmen, zu dem 79-Jährigen rannten, ihm mitteilten, dass er soeben jemanden angefahren hatte und den Krankenwagen informierten.

Am Fahrzeug, einem blauen Skoda Fabia, war kein Schaden erkennbar. Die 85-Jährige wurde jedoch zur medizinischen Versorgung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei geht davon aus, dass es sich bei dem Unfall um ein tragisches Unglück handelte, musste aber dennoch die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den 79-Jährigen einleiten.

Motorroller rutscht auf glatter Fahrbahn aus

Ort: Markranstädt, Weststraße, Zeit: 02.01.2020, gegen 07:10 Uhr

Donnerstag früh befuhr ein 18-jähriger Motorradfahrer die Weststraße in Markranstädt in westlicher Richtung als er wegen Glätte die Kontrolle über sein Gefährt verlor. Der 18-Jährige stürzte, rammte dabei einen parkenden Ford Focus und verletzte sich, sodass er ambulant im Krankenhaus behandelt werden musste. Der Schaden am Motorroller und am Pkw wird auf etwa 4.500 Euro geschätzt.

Abgekommen auf glatter Fahrbahn

Ort: Doberschütz (OT Paschwitz), Eilenburger Straße in Richtung Paschwitz, Zeit: 02.01.2020, gegen 15:40 Uhr

Gestern Nachmittag ereignete sich ein Unfall auf der Eilenburger Straße, bei dem ein 16-jähriger Mopedfahrer von der Straße abkam. Der 16-Jährige fuhr ein Leichtkraftrad Mondial und stürzte, nachdem er von der glatten Straße nach rechts abgekommen war. Der Jugendliche, der erst seit August letzten Jahres im Besitz des Führerscheines ist, musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden, da er sich an der Hand verletzt hatte. Der Schaden am Motorrad wird auf etwa 1.000 Euro geschätzt.

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Borna: Kreuzung „An der Halde“ und Görnitzer Straße voll gesperrt
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Buchvorstellung – „Nähe und Gemeinsinn: Plädoyer für eine Ökonomie der Liebe“
Blackstone trifft Standortentscheidung für Batteriezellproduktion
Tischabstand in der Gastronomie weiter bei mindestens 1,50 Metern
Corona-Virus: Aktuell 468 bestätigte Fälle (Stand am 24. Oktober 2020 um 11 Uhr)
Lesung: Katja Oskamp „Marzahn mon amour. Geschichten einer Fußpflegerin“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

BSG Chemie Leipzig vs. Bischofswerda 5:1 – „Wie Männer- gegen Jugendfußball“
Drei der fünf Leipziger Treffer steuerte Morgan Fassbender (mitte) bei. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserKlare Sache für Regionalligist BSG Chemie Leipzig am Samstag gegen den Bischofswerdaer FV. Vor - aufgrund der aktuellen Corona-Vorschriften - nur noch 999 zugelassenen Zuschauern, überforderten die Leutzscher das junge BFV-Team von Anfang an. Bereits zur Pause führten die Gastgeber mit 4:0, wobei sich Morgan Fassbender mit einem lupenreinen Hattrick in die Torschützenliste eintrug.
Uraufführung: Der Reigen Ein überaus schönes Lied vom Tod
Der Reigen. Foto: Dana Ersing

Foto: Dana Ersing

Einladend, forsch, grinsend, musizierend und grotesk tanzend, so wird der Tod als Knochenmann dargestellt im mittelalterlichen Danse Macabre. Ihm gegenüber - der Mensch: fragend, zaudernd, in einer Geste verharrend. Zahlreiche Spielarten des Totentanzes prägen seither die künstlerische Auseinandersetzung des Menschen mit dem Tod, alle Entwürfe spiegeln jedoch letztlich die Unfassbarkeit dieses Moments: der eigenen Begegnung mit dem Tod.
Petition für rauchfreie Haltestellen in Leipzig: Ihre Gesundheit liegt uns nicht wirklich am Herzen …
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserAn Leipzigs Haltestellen stinkt und qualmt es. Gerade im dichten Berufsverkehr, wenn auch viele Schulkinder und Eltern mit Kinderwagen unterwegs sind. Ein Thema, das Torsten Saro, selbst besorgter Vater, seit zwei Jahren intensiv beschäftigt. Da er aber von den Verantwortlichen keine ernsthafte Antwort bekam, hat er jetzt eine Petition für ein Rauchverbot an Haltestellen gestartet. Hier erklärt er, wie er dazu kam.
Schwarze Null oder gesellschaftlicher Zusammenhalt: Zwei Offene Briefe zum sächsischen Haushaltsstreit
Stadtansicht Dresden. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserEs wird mit harten Bandagen um den sächsischen Doppelhaushalt 2021/2022 gekämpft, der zu einem Kürzungshaushalt zu werden droht, wenn man einigen Stimmen aus dem konservativen Lager glauben möchte, wo die sogenannte „Schwarze Null“ irgendwie wichtiger ist als der soziale Zusammenhalt. Geld scheint wichtiger als Menschen. Ein Unding, fanden jetzt 100 engagierte Organisationen, die sich mit einem Offenen Brief zu Wort melden.
Ein Gerichtsurteil aus Brandenburg und seine kleinen Implikationen
Ein Bild aus vergangenen Wahlen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

KommentarAm Freitag, 23. Oktober, berichteten „Spiegel“ und andere Medien über das Urteil des Verfassungsgerichts in Brandenburg, das die „dortige Regelung zur geschlechtergerechten Listenaufstellung von Parteien für rechtswidrig erklärt“ hat und damit einem ähnlichen Urteil aus Thüringen folgte. Geklagt hatten in Brandenburg die beiden Alte-Herren-Parteien AfD und NPD. Da denkt man natürlich: Die hätten doch gar nicht recht bekommen dürfen? Aber natürlich stimmt es: Man kann Gleichberechtigung nicht verordnen, wenn Wähler lieber alte, langweilige Männer wählen.
Wonderlands: 100 literarische Phantasiewelten, die einladen zum Befeuern der eigenen Vorstellungskraft
Laura Miller: Wonderlands. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon Zeit zu Zeit muss es so etwas einfach geben wie diesen Sammelband mit 100 vorgestellten Autor/-innen, ihren Büchern und den von ihnen erschaffenen Welten. Als Markstein, Bilanz und Orientierung. Denn Literatur ist immer auch das Erschaffen neuer Welten. Manche sind so berühmt, dass sich Leser/-innen darin so zu Hause fühlen wie in der realen Welt. Manche sind auch so schrecklich wie die Wirklichkeit. Schöne neue Welten eben, die unsere alltägliche Welt gnadenlos infrage stellen.
Gastkommentar von Christian Wolff: Vom Elend des Fundamentalismus
Christian Wolff (beim Brückenfest 2018). Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle LeserDie grausame Enthauptung des französischen Geschichtslehrers Samuel Paty auf offener Straße im Pariser Vorort Conflans-Saint-Honorine durch einen Islamisten und der tödliche Messerangriff eines syrischen Islamisten auf zwei Touristen in Dresden am 4. Oktober 2020 legt schonungslos offen: Jede Form von Fundamentalismus ist nicht nur menschenfeindlich, Fundamentalismus ist der Vorhof des Terrorismus.
Alle Jahre wieder: Leipzig ringt um seine Erinnerungskultur für Todesopfer rechter Gewalt
Gedenkstein für Kamal Kilade, der am 24. Oktober 2010 im Park gegenüber vom Hauptbahnhof von zwei Neonazis ermordet wurde. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, ab 23. Oktober im HandelIn diesen Tagen jährt sich der Mord an Kamal Kilade zum zehnten Mal. Neonazis erstachen den 19-jährigen Iraker in der Nacht zum 24. Oktober 2010 im Park vor dem Leipziger Hauptbahnhof. Polizei und Staatsanwaltschaft erkannten damals kein rassistisches Tatmotiv; erst das Gericht sprach von einem „Mord aus niederen Beweggründen“. Im Urteil steht: „Wir sehen als einzigen Grund für den tödlichen Messerstich, dass Marcus E. das Opfer nicht als Menschen gesehen hat, sondern als Ausländer, dessen Leben nichts wert war.“
Umweltminister Wolfram Günther zum Start der Deichöffnung am Leipziger Ratsholz
Umweltminister Wolfram Günther im Gespräch mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen. Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Foto: SMEKUL – Tom Schulze

Für alle LeserEs schien sogar die Sonne, als Sachsens Umweltminister Wolfram Günther am Donnerstag, 22. Oktober, im Leipziger Ratsholz zusammen mit Axel Bobbe von der Landestalsperrenverwaltung Sachsen den Bau eines Durchlasses im Hochwasserschutzdeich startete. Über diesen soll der ökologisch enorm bedeutsame Leipziger Auwald künftig bei Hochwassern geflutet werden, die statistisch gesehen einmal in 25 Jahren vorkommen.
30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren
Die neue Leipiger Zeitung Nr. 84: 30 Jahre ... Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser„30 Jahre ...“ steht einfach auf der Titelseite. Und natürlich geht es um 30 Jahre deutsche Unzufriedenheit. Auch vor unsanierten Häusern. Denn mittlerweile wirkt es einfach nur noch seltsam, wenn 30 Jahre nach der Deutschen Einheit hunderte Häuser in Leipzig unsaniert sind und leerstehen. Kann es sein, dass die schöne neue Dingwelt, über die einige unserer Autor/-innen in der neuen „Leipziger Zeitung“ Nr. 84 schreiben, einige ganz erhebliche Baufehler hat?
Jetzt kann eine Petition für ein Rauchverbot an LVB-Haltestellen und S-Bahn-Stationen mitgezeichnet werden
LVB-Haltestelle Hauptbahnhof. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIm September gab es ja im Stadtrat eine klare Unterstützung für den Antrag des Jugendparlaments, mehr Rauchverbote an sensiblen Orten in der Stadt anzuordnen. „Die gesundheitlichen Schäden des Rauchens sollten allgemein bekannt und verständlich sein“, hatte das Jugendparlament argumentiert. Aber es ist mit den Raucher/-innen genauso wie mit anderen seltsamen Erwachsenen: Sie verhalten sich systematisch unvernünftig. Auch an Haltestellen zwischen lauter Nichtraucher/-innen. Dagegen hat Torsten Saro eine Petition eingereicht, die jetzt mitgezeichnet werden kann.
Ein Richtungswechsel beim Pestizideinsatz in der deutschen Landwirtschaft ist noch nicht zu sehen
Bericht „Absatz an Pflanzenschutzmitteln in der Bundesrepublik Deutschland“. Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Cover: Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL)

Für alle LeserEs ist ja nicht nur Südtirol, wo über den massenhaften Einsatz von Pflanzenschutzmitteln diskutiert wird und wo jetzt die Agrarlobby versucht, den Autor des Buches „Das Wunder von Mals“ wegen Rufmord ins Gefängnis zu bringen. Das Thema betrifft die komplette europäische Landwirtschaft, die von riesigen Monokulturen dominiert wird, die ohne den Einsatz von Pestiziden gar nicht mehr funktionieren würden. Da hätten wir schon gern erfahren, wie viele Tonnen Pflanzenschutzmittel zum Beispiel auch in Sachsen jedes Jahr ausgebracht werden.
Grüne kritisieren: Stadtverwaltung hängt bei Maßnahmen zur Klimaanpassung schon wieder hinterher
Aktuell erfreuen sich die Marienkäfer am warmen Oktober in Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserLeipzig muss sich ändern. Dass war zwar schon vor 2018 klar, als der erste von drei aufeinanderfolgenden Hitze- und Dürresommern die Stadt heimsuchte. Aber die drei Sommer, in denen Wiesen und Bäume vertrockneten und auch die Schäden im Auwald nicht mehr zu übersehen waren, haben richtig Druck auf die Kombüse gebracht. 2019 beschloss der Stadtrat zwar nicht das 10-Punkte-Programm der Grünen gegen Hitze im Stadtgebiet. Aber die Verwaltung bot an, einen Maßnahmeplan vorzulegen. Im Sommer 2020 sollte die Bestandsaufnahme fertig sein.
Corona zwingt zur Online-Variante: DreamHack Leipzig kehrt 2021 zu ihren Ursprüngen zurück
Dreamhack Leipzig 2020. Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Foto: Leipziger Messe GmbH / Tom Schulze

Für alle LeserVor über 25 Jahren beschloss eine Gruppe von Freunden, in einer Grundschule im schwedischen Malung eine LAN-Party zu feiern. Was sie damals nicht wussten: Mit dem Namen DreamHack, den sie dieser Zusammenkunft aus Gaming-Enthusiasten ein paar Jahre später gaben, legten sie den Grundstein für das weltweit führende Gaming-Festival. Inzwischen finden Events in verschiedenen Kontinenten statt.
Wenn Freiheit Wüsten baut: Was Leipziger Schottergärten mit den Fehlern der menschlichen Vernunft zu tun haben
Ein völlig zugeschotterter Vorgarten. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserEs sieht derzeit ganz so aus, als wäre die Menschheit nur ein Zwischenergebnis, ein leider missglückter Versuch der Natur, Intelligenz zu erschaffen. Denn es gibt kaum ein Gebiet, auf dem der Mensch derzeit nicht beweist, dass er unfähig ist, aus seinem Wissen auch die richtigen Handlungen abzuleiten, egal, ob es die Klimaaufheizung ist, die Vernichtung der Arten, die Corona-Pandemie ... Selbst beim Thema Vorgärten versagen diese seltsam lernunfähigen Geschöpfe.