Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 30. Januar: Rentner ausgeraubt, Betrüger am Telefon, Crash auf Kreuzung

Unbekannte Täter schlugen eine Fensterscheibe einer Gaststätte ein und begaben sich in diese+++In Grünau war ein 71-Jähriger am Mittwochnachmittag in der Fußgängerzone unterwegs, als er unvermittelt von hinten angegriffen und zu Boden gestoßen wurde+++In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brachen unbekannte Täter in den AWO-Jugendtreff ein, zerschlugen eine Fensterscheibe und entwendeten eine Spielekonsole+++Am Mittwochabend bemerkte ein Passant einen brennenden Baum am Kosebruchteich und setzte den Notruf ab.

Rentner ausgeraubt

Ort: Leipzig (Grünau-Mitte), Stuttgarter Allee, Zeit: 29.01.2020, gegen 15:05 Uhr

In Grünau war ein 71-Jähriger am Mittwochnachmittag in der Fußgängerzone unterwegs, als er unvermittelt von hinten angegriffen und zu Boden gestoßen wurde. Ein Unbekannter schlug und trat mehrere Male auf den am Boden liegenden Rentner ein. Danach entwendete er ihm die Brille und die Mütze. Anschließend flüchtete der Angreifer unerkannt. Der Ausgeraubte erlitt leichte Verletzungen im Gesichtsbereich sowie am Arm und musste im Krankenhaus ambulant medizinisch behandelt werden. Die entwendeten Gegenstände hatten einen mittleren dreistelligen Gesamtwert.

Die Person konnte durch Zeugen wie folgt beschrieben werden:

  • ca. 1,70 – 1,80 m groß
  • 17 bis 19 Jahre alt
  • europäisches Erscheinungsbild: heller Hauttyp, blonde Haare
  • helles Basecap
  • gelbes Oberteil, darüber eine graue Sweat-Jacke
  • khakifarbene kurze Hose, bis über die Knie mit aufgedruckten Hibiskusblüten
  • sprach deutsch, ohne Akzent
  • beigefarbene Louis Vuitton Herrenumhängetasche

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Räuber in Haft

(siehe Pressemitteilung vom 21.10.2019 – Mann beraubt und verletzt)

Ort: Leipzig (Paunsdorf), Zeit: 29.01.2020, Mittag

Aufgrund umfangreicher Ermittlungen und kriminaltechnischer Auswertung konnte der Tatverdächtige zum schweren Raub vom Oktober vergangenen Jahres namentlich ermittelt und ein Haftbefehl gegen ihn erwirkt werden. Jener hatte mit einem Messer in der Hand einen 21-Jährigen in Leipzig-Volkmarsdorf bedroht und dessen Smartphone gefordert. Als dieser sich weigerte, stach er seinem Opfer in ein Bein. Der Geschädigte musste in einem Krankenhaus notärztlich behandelt werden.

Am Mittwochmorgen erhielten die Ermittler aufgrund von Auswertungen einer wenige Stunden zuvor begangenen Straftat einen Hinweis zum gegenwärtigen Aufenthaltsort des tatverdächtigen Mannes. Am gleichen Tag um die Mittagszeit nahmen Beamte der Kriminalpolizei den Tatverdächtigen, einen 24-jährigen Iraker, fest. Der bereits zuvor erlassene Haftbefehl gegen den Tatverdächtigen wurde durch den Ermittlungsrichter in Vollzug gesetzt und der 24-Jährige am 29.01.2020 in eine Justizvollzugsanstalt überstellt.

Versuchte gemeinschädliche Sachbeschädigung an der JVA

Ort: Leipzig (Meusdorf), Leinestraße, Zeit: 29.01.2020, gegen 18:20 Uhr

Am Mittwochabend beobachteten Mitarbeiter der Justizvollzugsanstalt eine Gruppe von ca. 10 Personen, die sich den Mauern der JVA näherten. Sie warfen mehrere Feuerwerkskörper in Richtung der JVA. Noch vor Eintreffen der Polizei war die Personengruppe wieder verschwunden. Die Polizei ermittelt wegen gemeinschädlicher Sachbeschädigung und prüft gegenwärtig die Höhe des entstandenen Sachschadens. Da ein politischer Hintergrund nicht ausgeschlossen werden kann, hat die SoKo LinX des Landeskriminalamtes die Ermittlungen übernommen.

Flüchtender Fahrzeugführer schießt aus unbekannter Waffe

Ort: Naumburg (Henne), Zeit: 29.01.2020, gegen 20:00 Uhr
Ort: Leipzig (Grünau-Siedlung), Krakauer Straße, Zeit: 22.01.2020, gegen 18:15 Uhr

Die Polizeiinspektion Halle hat am heutigen Tag eine Medieninformation zu einem Sachverhalt gesteuert, bei dem der Fahrer eines Suzuki sich der Kontrolle durch Polizeibeamte aus Sachsen-Anhalt entzog und später auf der Bundesstraße 100 nach längerer Verfolgungsfahrt verunglückte und gestellt wurde. Dabei gab er aus einer bisher unbekannten Waffe (vermutlich Schreckschusswaffe) Schüsse auf die verfolgenden Polizeifahrzeuge ab. Der Täter durchfuhr auch den Bereich der Leipziger Polizeidirektion im Bereich Markranstädt. Die Leipziger Polizei unterstützte bei der Verfolgung und der Ergreifung des 28-jährigen Tatverdächtigen.

Einen ähnlich gelagerten Sachverhalt gab es in der vergangenen Woche in Leipzig:

Am Abend des 22. Januar 2020 entschlossen sich Polizisten des Polizeireviers Südwest, in der Krakauer Straße einen Mercedes C-Klasse einer Verkehrskontrolle zu unterziehen. Nach kurzzeitigem Anhalten gab der Fahrer Vollgas und schoss, vermutlich mit einer Schreckschusswaffe, mehrfach in Richtung des Polizeifahrzeuges. Er flüchtete über die B 87 durch Markranstädt in Richtung Frankenheim und anschließend auf die B 181 sowie die BAB 9 in Richtung Berlin. Die Beamten folgten ihm.

Der Flüchtende fuhr grob verkehrswidrig und ohne Licht. In Höhe der Anschlussstelle Wiedemar verloren die Beamten den Sichtkontakt zum davonfahrenden Fahrzeug. Die eingeleiteten Fahndungsmaßnahmen, bei denen die Polizei Sachsen-Anhalt unterstützte, führten nicht zum Erfolg. Durch das besonnene Handeln der Polizeibeamten konnten Personen- und Sachschäden vermieden werden. Die am Fluchtfahrzeug angebrachten Kennzeichen wurden bereits im Oktober 2019 entwendet.

Am 29. Januar 2020 ereignete sich in Sachsen-Anhalt ein ähnlicher Sachverhalt, bei dem sich der Fahrer eines Suzuki der Kontrolle durch Polizeibeamte aus Sachsen-Anhalt entzog und später auf der Bundesstraße 100 nach längerer Verfolgungsfahrt verunglückte und gestellt wurde.

Dabei gab er aus einer bisher unbekannten Waffe (vermutlich Schreckschusswaffe) Schüsse auf die verfolgenden Polizeifahrzeuge ab. Der Täter durchfuhr auch den Bereich der Leipziger Polizeidirektion im Bereich Markranstädt. Die Leipziger Polizei unterstützte bei der Verfolgung und der Ergreifung des 28-jährigen Tatverdächtigen.

Weitere Informationen gibt die Polizeiinspektion Halle in eigener Zuständigkeit heraus.

Der 28-Jährige wurde am Mittwochabend durch die PI Halle festgenommen. Gegen ihn lagen bereits mehrere Haftbefehle vor. Bei dem Festgenommenen handelt es sich höchstwahrscheinlich auch um den Tatverdächtigen aus Leipzig.

Versuchter Einbruch in Gaststätte

Ort: Leipzig (Schönefeld), Julian-Marchlewski-Straße, Zeit: 29.01.2020, gegen 02:05 Uhr

Unbekannte Täter schlugen eine Fensterscheibe einer Gaststätte ein und begaben sich in diese. In den Räumlichkeiten wurde der Kassenbereich durchsucht, Kaffeemaschinen in Taschen gepackt und diese für den Abtransport bereitgestellt. Es wurde jedoch nichts entwendet. Der entstandene Sachschaden liegt im mittleren dreistelligen Bereich. Die Polizei ermittelt wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls.

E-Roller ohne Versicherung unterwegs!

Ort: Leipzig (Altlindenau), Jahnallee, Zeit: 29.01.2020, gegen 15:30 Uhr

Gestern war der Fahrer (31) eines E-Rollers auf der Jahnallee, Ecke Capastraße ohne vorgeschriebenes Versicherungskennzeichen und entsprechendes Typschild unterwegs. Gegen den Fahrer wird wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz (PflVG) ermittelt.
Viele Nutzer dieser Elektrokleinstfahrzeuge werden sich der gesetzlichen Regelungen erst bewusst, wenn sie angehalten und kontrolliert werden.

Was ist zu beachten? Wie auch beim Fahrrad muss ein E-Scooter ein weißes Vorder- und ein rotes Rücklicht haben. Analog dazu gehört ein weißer Reflektor vorn und ein roter hinten an das Fahrzeug. Auch zwei voneinander unabhängig funktionierende Bremsen sind verpflichtend. Ein Anhänger darf nicht angebracht werden. Wie beim Fahrrad ist eine helltönende Glocke Pflicht. Gestattet sind maximal 20 km/h. Die Roller benötigen eine „Allgemeine Betriebserlaubnis“, die auch belegt, dass die gesetzlichen Vorgaben bei dem Fahrzeug erfüllt werden. Verpflichtend ist auch der Abschluss einer Haftpflichtversicherung.

Betrüger am Telefon

Fall 1

Ort: Leipzig (Grünau), Offenburger Straße, Zeit: 29.01.2019, gegen 11:00 Uhr

Am späten Mittwochvormittag erhielt ein 85-Jähriger einen Anruf. Die Frau am anderen Ende teilte mit, dass sie vom Handy aus telefoniere und deshalb ihre Stimme anders klinge. Sie fragte, ob er sie trotzdem erkenne. Der Mann vermutete nun eine Bekannte, was sie (natürlich) bestätigte. Es entwickelte sich ein Gespräch, in welchem sie sagte, dass sie beim Rechtsanwalt sitze und bis zum Nachmittag Bargeld benötige. Der Senior teilte mit, dass sie kein Geld bekomme und die Frau legte auf. Der Geschädigte verständigte die Polizei.

Fall 2

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Amselhöhe, Zeit: 29.01.2019, gegen 16:15 Uhr

Auch hier meldete sich eine Frau am Telefon und gab vor, die Nichte „Heike“ der 81-Jährigen zu sein. Die ältere Dame schenkte ihr zunächst Glauben. Dann rückte die Anruferin gleich mit ihrem „Anliegen“ heraus: Sie habe ein Wohnmobil ersteigert, könne dieses jedoch nicht mit Kreditkarte bezahlen und wolle nun Bargeld von der „Tante“.

Diese solle, sollte sie nicht so viel Bargeld zu Hause haben, zur Sparkasse in der Schillerstraße fahren, um dort das Geld zu holen. Doch darauf ließ sich die 81-jährige Frau nicht ein und merkte sogleich, dass sie einer Betrügerin aufgesessen war, legte auf und setzte die Polizei in Kenntnis.

Fall 3

Ort: Parthenstein (Großsteinberg), Zeit: 29.01.2020, gegen 13:30 Uhr

Eine 80-jährige Frau erhielt einen Anruf von einer Frau, von der sie zunächst annahm, es sei eine Bekannte namens „Bianka“. Die Anruferin bestätigte die Annahme und gab auf die Frage, warum sie anders klinge, an, dass sie erkältet sei. Dann kam sie gleich zur Sache, wollte wissen, wieviel Geld die Seniorin zuhause habe. Sofort hegte die Frau den Verdacht, dass eine Betrügerin am Telefon ist und rief die Polizei.
In allen drei Fällen haben Kripobeamte die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Diebstahl von Baustelle

Ort: Markranstädt (Großlehna), Zum Schrägweg, Zeit: 20.01.2020, gegen 10:00 Uhr bis 29.01.2020, gegen 07:45 Uhr

Unbekannte Täter begaben sich zu einer Baustelle und beseitigten anschließend ein Zaunfeld eines aufgestellten Bauzaunes. Danach fuhren sie mit einem Radlader auf das Grundstück. Dort wurde eine Siebanlage aufgeladen und entwendet. Der Stehlschaden beläuft sich auf einen unteren fünfstelligen Geldbetrag. Ermittlungen wegen Diebstahls wurden aufgenommen.

Playstation entwendet

Ort: Brandis, Zeititzer Weg, Zeit: 28.01.2020, gegen 19:00 Uhr bis 29.01.2020, gegen 08:00 Uhr

In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch brachen unbekannte Täter in den AWO-Jugendtreff ein, zerschlugen eine Fensterscheibe und entwendeten eine Spielekonsole der Marke Playstation PS4, zwei Controller sowie ein Spiel. Die Höhe des Sachschadens beträgt ca. 500 Euro. Kripobeamte ermitteln wegen des Verdachts eines besonders schweren Diebstahls.

Unter Alkohol Unfall verursacht

Ort: Schkeuditz, Bierweg, Parkplatz, Zeit: 29.01.2020, gegen 23:45 Uhr

Der Fahrer (Pole, 37) eines Lkw Scania fuhr am späten Mittwochabend auf den Parkplatz einer Tankstelle. Er touchierte dort einen ordnungsgemäß abgestellten ungarischen Sattelzug (Fahrer: 43). Der Unfall blieb nicht unbemerkt. Zeugen riefen die Polizei. Die Beamten nahmen Alkoholgeruch in der Atemluft des Mannes wahr. Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 1,04 Promille. Der 37-Jährige hat sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs zu verantworten. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 600 Euro angegeben.

Baum in Brand gesetzt

Ort: Delitzsch (Schenkenberg), Zur Alm, Zeit: 29.01.2020, gegen 19:30 Uhr

Am Mittwochabend bemerkte ein Passant einen brennenden Baum am Kosebruchteich und setzte den Notruf ab. Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei. Kameraden der Feuerwehr löschten den brennenden Baum, bei welchen es sich um eine Weide handelte. Diese wurde nach den Löscharbeiten gefällt. Da der Zeuge angab, eine dunkel gekleidete Person vom Tatort wegrennen gesehen zu haben, wurde eine Suche eingeleitet, die jedoch ergebnislos verlief. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung. Es entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 200 Euro.

Ladendieb schlug zu und flüchtete mit Diebesgut

Ort: Torgau, Leipziger Straße und Röhrweg, Zeit: 29.01.2020, zwischen 16:15 Uhr und 16:30 Uhr

Am Mittwochnachmittag verließ eine Kundin (26) eine Drogerie-Filiale und wurde gleich darauf von einem Mann angerempelt. Die Geschädigte sprach ihn deshalb an. Daraufhin drehte er sich um und schlug der Frau unvermittelt mit Hand ins Gesicht, traf dabei die Nase. Dann flüchtete er in Richtung Südring/Röhrweg. Die 26-Jährige wurde erheblich verletzt, bedurfte ärztlicher Versorgung. Mehrere Zeugen halfen der Geschädigten, riefen das Rettungswesen und die Polizei. Sowohl die Verletzte als auch die Zeugen gaben eine identische Personenbeschreibung.

Wenig später erhielten die Beamten Kenntnis über einen Ladendiebstahl in einem Einkaufsmarkt. Dort hatte der vermeintliche Kunde seinen Rucksack mit diversen Waren, alkoholische und andere Getränke, vollgepackt und wollte damit verschwinden. Doch eine Verkäuferin sprach ihn an. Der Dieb wurde verbal ausfällig, stieß und trat die Frau und konnte dann aus dem Geschäft flüchten, dabei stieß er rücksichtslos mehrere Kunden zur Seite. Ob dabei jemand verletzt wurde, ist noch nicht bekannt.

Die Polizisten nahmen die Straftat auf und bekamen nochmals die gleiche Personenbeschreibung zu hören. Bei dem Mann handelt es sich um einen 25- bis 30-Jährigen, der 1,70 m bis 1,75 groß und schlank ist. Er sprach deutsch, hatte Piercing (Tunnel) in den Ohrläppchen, trug eine dunkle Tarnjacke mit Kapuze, eine Jogginghose und stand vermutlich unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln. Die Ermittlungen wegen Körperverletzung und räuberischen Diebstahls laufen.

Radfahrer schwer verletzt

Ort: Leipzig (Neustadt-Neuschönefeld), Eisenbahn-/Hedwigstraße, Zeit: 29.01.2020, gegen 13:00 Uhr

Die Fahrerin (42) eines Renaults fuhr auf der Eisenbahnstraße stadtauswärts und bog nach links auf die Hedwigstraße ab. Allerdings beachtete sie dabei einen Fahrradfahrer (20) nicht und stieß mit ihm zusammen. Der junge Mann erlitt schwere Verletzungen und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Gegen die Autofahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt. An Rennrad und Pkw entstand ein Schaden in Höhe von ca. 2.500 Euro.

Crash auf Kreuzung

Ort: Leipzig (Seehausen), Dingolfinger Straße/Am Schenkberg, Zeit: 29.01.2020, gegen 14:00 Uhr

Der Fahrer (34) eines BMW war auf der Straße Am Schenkberg unterwegs. An der Kreuzung bog er bei „Grün“ nach links auf die Dingolfinger Straße ab. Dabei übersah er wahrscheinlich einen auf der Straße Am Schenkberg in entgegengesetzter Richtung fahrenden VW Polo (Fahrer: 57) nicht. Dieser war ebenfalls bei „Grün“ auf die Kreuzung gefahren, um geradeaus seine Fahrt fortzusetzen.

Aufgrund des Zusammenpralls verletzten sich beide Fahrer leicht und wurden in einer Klinik ambulant behandelt. An den Pkw entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 25.000 Euro. Der BMW-Fahrer hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

Die neue Leipziger Zeitung ist da: Fokus auf die OBM-Wahl

PolizeiMelder
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Neuer Leseclub an der Hans-Christian-Andersen-Schule in Sellerhausen-Stünz
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
Die Universität darf die Bibliotheken nicht voreilig schließen!
Sperrstunde, Kontaktverfolgung, Maskenpflicht – Stadt verschärft nach zahlreichen neuen Infektionen die Schutzmaßnahmen
Polizeibericht 27. Oktober: Granate gefunden, Mann beraubt, Gefährdung des Straßenverkehrs
Digitales Programm für November bis Februar zum Durchblättern
Doppelhaushalt: Mittelaufwuchs trotz und gegen Corona
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.
Ausstellung: CONNECT Leipzig #2
Erik Swars, o. T., 2020, Privatbesitz, (Ausschnitt) © Künstler

© Künstler

Mit „CONNECT Leipzig“ öffnet das MdbK dem künstlerischen Nachwuchs das Haus und bietet ihm die Möglichkeit, sich im fünfwöchigen Wechsel im Zündkerzen-Hof im Erdgeschoss zu präsentieren. „CONNECT Leipzig #1“ fand mit großem Erfolg vom 14. März 2018 bis 24. März 2019 statt. Insgesamt konnten zehn Künstler/-innen ihre erste institutionelle Einzelausstellung realisieren. Das MdbK setzt dieses außergewöhnliche Ausstellungsformat, das sich dezidiert der Förderung junger Künstler/-innen verschrieben hat, nun als Biennale fort.
Die zweite Welle: Landkreis Nordsachsen hat noch zu kämpfen, um die Corona-Fallzahlen in den Griff zu bekommen
Corona-Ambulanz. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserGewarnt waren alle vor der sogenannten Zweiten Welle der Corona-Pandemie. Aber als sie dann kam, wurden die örtliche Behörden doch wieder kalt überrascht. Und ausgerechnet da, wo sich zwei westdeutsche Ministerpräsidenten als besonders gute Bekämpfer der Pandemie zelebrierten, färbte sich die Infektionskarte in rasendem Tempo Rot. Aber die Alarmsirenen hörte man bald auch aus den beiden an Leipzig angrenzenden Landkreisen Leipzig und Nordsachsen.
Am 29. Oktober: Sinfoniekonzert des Hochschulorchesters im Gewandhaus
Das Hochschulsinfonieorchester unter der Leitung von Prof. Matthias Foremny im Gewandhauskonzert 2019 © Gert Mothes

© Gert Mothes

Es ist eine seit langem bestehende Tradition, dass das Hochschulsinfonieorchester (HSO) jährlich ein Gewandhauskonzert gibt – und zwar anlässlich des Todestages von Konservatoriumsgründer und Hochschulnamenspatron Felix Mendelssohn Bartholdy, der am 4. November 1847 – also vor 173 Jahren – starb.
2.500 Bäumchen für das Klima: Erste Baumpflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ im Leipziger Südraum + Video
Pflanzaktion von „LEIPZIG pflanzt“ auf dem Gelände des ehemaligen Tagebaus Peres. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserIm Dezember 2019 stießen die Mitglieder der Leipziger Gruppe „Omas for Future“ auf die ergreifende Geschichte von Elzéard Bouffier, den „Mann der Bäume pflanzte“. Als dieser Bouffier in der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts erkannte, dass seine ganze Gegend in den französischen Cevennen aus Mangel an Bäumen absterben werde, entschloss er sich, etwas dagegen zu unternehmen.
Ist der Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern gegen die bisherigen Ergebnisse aus dem Standortsuchverfahren berechtigt oder „abenteuerlich“?
Karte der ausgewiesenen Teilgebiete gem. § 13 StandAG. Karte: BGE

Karte: BGE

Für alle LeserAls am 28. September 2020 die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) den ersten Teilbericht zur Standortsuche (1) für ein Endlager für HAW (High Active Waste) (2) an das Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE) übergeben hat, regte sich in vielen Teilen der Bundesrepublik Deutschland deutlicher Widerspruch. Es sollen hier einige Fakten herausgestellt werden, die insbesondere den Widerspruch aus den ostdeutschen Bundesländern als berechtigt erscheinen lassen.