Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 25. März: Schusswaffe in Öffentlichkeit geführt, Räuberischer Diebstahl, Einbruch in Firma

Ein Firmenmitarbeiter rief am Mittwochmorgen die Polizei und teilte den Einbruch in das Firmengebäude mit+++In einem Einkaufsmarkt in der Anton-Zickmantel-Straße packte eine Frau am Dienstagmittag mehrere Spirituosenflaschen in ihren Rucksack.+++Unbekannte verschafften sich Zutritt zu einem umfriedeten Gewerbegelände und entwendeten von einem angrenzenden Sanierungsgrundstück die Schaufel sowie das Schutzgitter eines Minibaggers+++Um die Mittagszeit am Dienstag erregte eine tätliche Auseinandersetzung zwischen drei Männern große Aufmerksamkeit bei Passanten in der Nähe eines Einkaufsmarktes.

Räuberischer Diebstahl am Connewitzer Kreuz

Ort: Leipzig (Connewitz), Scheffelstraße, Zeit: 24.03.2020, zwischen 11:30 Uhr und 12:00 Uhr

Um die Mittagszeit am Dienstag erregte eine tätliche Auseinandersetzung zwischen drei Männern große Aufmerksamkeit bei Passanten in der Nähe eines Einkaufsmarktes. An der Straßenbahnhaltestelle wurde ein 34-Jähriger unverhofft von einem Unbekannten angegriffen und mit der Faust ins Gesicht geschlagen. Dabei fielen seine Kopfhörer der Marke „Marshall“ auf den Boden.

Der Komplize des Schlägers hob diese auf und hängte sie sich um den Hals. Beide verließen den Tatort. Der Geschädigte lief beiden nach, wollte sein Eigentum zurück. Doch der Schläger griff den Geschädigten nochmals an, schlug ihn zu Boden und trat gleich darauf auf ihn ein. Es gelang dem Duo, mit den Kopfhörern den Tatort zu verlassen. Das Opfer verständigte die Polizei. Dem 34-Jährigen entstand ein Schaden in Höhe von ca. 130 Euro.

Kripobeamte ermitteln wegen räuberischen Diebstahls:

Folgende Personenbeschreibungen liegen vor:

1.    Person (Schläger):

–       ca. 1,80 m bis 1,85 m groß, kräftig, athletische Figur
–       kurze blonde Haare
–       helle Hautfarbe
–       trug auffällig blaues T-Shirt sowie blaue Jeans

2.    Person (Komplize):

–       ca. 1,75 m groß, schlank
–       bekleidet mit schwarzer Lederjacke mit Kapuze und weißem Print auf dem Rückenteil
–       Kapuze war über den Kopf gezogen
–       äußere Erscheinung: Punker

Zu dieser Straftat sucht die Polizei Zeugen. Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu beiden Tatverdächtigen geben? Zeugen melden sich bitte bei der Leipziger Kripo in der Dimitroffstr. 1, Telefon (0341) 96 64 66 66.

Imbissbetreiber überrascht Einbrecher

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Gorkistraße, Zeit: 25.03.2020, gegen 04:00 Uhr

In den frühen Morgenstunden drangen Unbekannte in einen Dönerimbiss in der Gorkistraße ein. Sie brachen eine Eingangstür auf und gelangten so in die Gasträume. Hier machten sie sich an Spielautomaten  und an einem Geldwechsler zu schaffen. Noch während die Eindringlinge zu Gange waren, kam der Betreiber zu seinem Lokal. Als er die offene Tür sah, rief er die Polizei.

Um zu flüchten, schlugen die Eindringlinge eine Scheibe der Hintertür ein und gelangten so ins Freie. Sie entkamen unerkannt, ließen aber zwei Fahrräder am Ort zurück. Nach erstem Überblick hatten sie nichts entwendet, aber Sachschaden in dreistelliger Höhe verursacht.  Beide waren schwarz bekleidet, zwischen 1,75 m bis 1,80 m groß, einer hatte blonde Haare und trug eine schwarze Kapuzenbomberjacke. Die andere Person konnte nicht beschrieben werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Gestohlener BMW X5 aufgefunden

Ort: Doberschütz (Paschwitz), Collmener Weg, Zeit: 24.03.2020, gegen 17:20 Uhr
Ort: Köthen, Ascherslebener Allee, Zeit: 23.03.2020, gegen 17:00 Uhr bis 24.03.2020, gegen 06:00 Uhr

Durch Spaziergänger wurde der Polizei Eilenburg während der Hunderunde am Dienstagabend ein verstecktes Fahrzeug mit laufendem Motor und fehlendem Kennzeichen gemeldet.  Der BMW X5 war in einer kleinen Baumgruppe zwischen den Ortschaften Paschwitz, Doberschütz, Böhlitz und Thallwitz versteckt abgestellt. Polizeibeamte überprüften das und fanden tatsächlich das beschriebene Fahrzeug.

Wie sich herausstellte, wurde es in  der vergangenen Nacht in Köthen vom Grundstück eines Wohnhauses entwendeten. Der BMW wurde sichergestellt und wird in den folgenden Tagen seinem Eigentümer zurückgegeben. Die Polizei Sachsen-Anhalt ermittelt wegen Diebstahls.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den unbekannten Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Anhalt-Bitterfeld in Köthen, Friedrich-Ebert-Straße 39, Tel.:  03496/426-0, (oder E- Mail:  efst.prev-abi@polizei.sachsen-anhalt.de) zu melden.

Versuchter Einbruch in Arztpraxis – Tatverdächtiger gestellt

Ort: Lindenthal, Zur Lindenhöhe, Zeit: 24.03.2020, gegen 23:30 Uhr

Am späten Dienstagabend beobachtete ein Anwohner (28) einen Unbekannten, der gerade die Eingangstür zu einem Mehrfamilienhaus, in dem sich eine Arztpraxis befindet, aufhebelte und dabei einen Sachschaden in Höhe einer niedrigen vierstelligen Summe hinterließ. Der Zeuge verständigte sofort die Polizei und gab eine Personenbeschreibung ab.

Der Unbekannte fühlte sich nun wahrscheinlich gestört, flüchtete und fuhr gleich darauf mit einem Fahrzeug in der Tatortnähe umher. Die Beamten trafen wenig später ein, das amtliche Kennzeichen des Pkw war ihnen zwischenzeitlich mitgeteilt worden. Die Polizisten bemerkten das Auto am Straßenrand „An der Hufschmiede“. Von dort kam ihnen ein Mann, auf den die Personenbeschreibung passte, entgegen. Einer der Beamten hielt ihn fest und erklärte ihm den Grund der Maßnahme.

Bei einer Gegenüberstellung mit dem Hinweisgeber stellte sich heraus, dass es sich bei ihm um den gesuchten Tatverdächtigen handelte. Jener konnte zweifelsfrei als ein 36-Jähriger (deutsch) identifiziert werden. Die Beamten stellten fest, dass er unter Alkoholeinfluss – Vortest: 0,52 Promille – und Betäubungsmitteln – der Drugwipetest reagierte positiv auf Amphetamine – stand. Einen Führerschein konnte er nicht vorweisen.

Er gab an, nicht gefahren zu sein. Dies wurde jedoch durch die Aussage des Zeugen widerlegt. Zudem fanden die Beamten im Auto mehrere Werkzeuge. Mit einem davon hatte er die Tür aufgehebelt. Dem 36-Jährigen wurde nicht nur der Tatvorwurf des versuchten schweren Falls des Diebstahls eröffnet, sondern er muss sich auch wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis und Fahrens unter Alkohol und Betäubungsmitteln verantworten.

Schaufel von Minibagger entwendet

Ort: Neukieritzsch (Lippendorf), Werkstraße, Zeit: 21.03.2020, 20:00 Uhr bis 24.03.2020, 09:50 Uhr

Unbekannte verschafften sich Zutritt zu einem umfriedeten Gewerbegelände und entwendeten von einem angrenzenden Sanierungsgrundstück die Schaufel sowie das Schutzgitter eines Minibaggers. Der Stehlschaden liegt im niedrigen vierstelligen Bereich. Der Sachschaden beträgt ca. 100 Euro. Die Polizei hat Ermittlungen wegen einem besonders schweren Fall des Diebstahls aufgenommen.

Dieseldiebe auf frischer Tat gestellt

Ort:  A 38, Km 213 in Richtung Göttingen, Zeit: 25.03.2020 gegen 00:20 Uhr

Der Fahrer (40, rumänisch) eines Sattelzuges vom Typ Scania parkte am Parkplatz Pösgraben, an der Autobahn 38, neben einem litauischem Sattelzug vom Typ Mercedes-Benz. Kurz darauf stieg der 40-Jährige aus und entwendete mittels einer mobilen Pumpanlage ca. 300 bis 400 Liter Dieselkraftstoff indem er diesen aus dem Tank des Mercedes-Benz in seinen eigenen Lkw-Tank pumpte. Ein Fahrer (24, rumänisch) eines weiteren Scania-Sattelzuges half ihm dabei, indem er die Zufahrt zum Parkplatz blockierte und außerdem die Sicht verdeckte.

Durch Beamte der Autobahnpolizei, die den Parkplatz gerade bestreiften,  konnten beide auf frischer Tat gestellt werden. Im Zuge der polizeilichen Maßnahmen stellten die Beamten außerdem fest, dass gegen den 40-jährigen Lkw-Fahrer ein Haftbefehl – eine Ersatzfreiheitsstrafe – vorlag. Die Geldstrafe wurde beglichen. Die eingesetzte mobile Pumpe sowie die dazugehörigen Schläuche wurden durch die Beamten eingezogen. Gegen die beiden Männer wird nun wegen einem Fall des besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Ladendiebe versuchten zu fliehen

Ort: Leipzig (Großzschocher), Anton-Zickmantel-Straße, Zeit: 24.03.2020, gegen 13:50 Uhr

In einem Einkaufsmarkt in der  Anton-Zickmantel-Straße packte eine Frau am Dienstagmittag mehrere Spirituosenflaschen in ihren Rucksack. Als sie das Geschäft mit den Flaschen ohne zu bezahlen verlassen wollte, sprach sie ein Ladendetektiv darauf an. Sie ergriff die Flucht und rannte davon. Der Detektiv nahm die Verfolgung auf, holte sie nach wenigen Metern ein und versuchte sie festzuhalten.

Sie wehrte sich auf das Heftigste, schlug, trat und kratzte, damit der Verfolger  sie loslässt. Dabei rief sie einen Begleiter zu Hilfe. Der ergriff den Rucksack mit den Flaschen und versuchte damit zu flüchten. Der Ladendetektiv hinderte ihn aber daran. Es gab ein Gerangel, das durch hinzugeeilte Bauarbeiter unterbunden wurde. Die hatten den Tumult mitbekommen und waren zu Hilfe geeilt.

Die Diebin war indessen unerkannt entkommen. Mit vereinten Kräften brachten sie den Mann in den Markt zurück und riefen dort die Polizei. Im Rucksack waren drei Flaschen Wodka und zwei Büchsen mit Mixgetränken im mittleren zweistelligen Warenwert. Bei der Durchsuchung des  41–Jährigen (deutsch) fanden die Beamten noch eine geringe Menge Cannabis. Er und die Tatverdächtige (31, deutsch), die bei den anschließenden Ermittlungen bekannt gemacht werden konnte, müssen sich nun wegen räuberischen Diebstahls verantworten.

Einbruch in Firma

Ort: Leipzig (Engelsdorf), Arthur-Winkler-Straße, Zeit: 23.03.2020, gegen 18:30 Uhr bis 24.03.2020, gegen 06:20 Uhr

Ein Firmenmitarbeiter (43) rief am Mittwochmorgen die Polizei und teilte den Einbruch in das Firmengebäude mit. Wie Ermittlungen am Tatort ergaben, war ein Unbekannter über eine Tür vom Treppenhaus aus in die Räumlichkeiten gelangt und hatte zunächst alles durchwühlt. In einem Büro flexte er einen Tresor auf, aus welchem er eine niedrige vierstellige Summe Bargeld, diverse Unterlagen, Fahrzeugbriefe und –papiere sowie Fahrzeugschlüssel und Tankkarten entwendete.

Danach stahl er aus einer Werkstatt ein Motorrad der Marke Honda. Mit dem Kleinkraftrad, das einem Mitarbeiter (57) gehörte, flüchtete er anschließend und gelangte so an Diebesgut im Wert eines mittleren vierstelligen Betrages. Die Höhe des Sachschadens wurde mit etwa 2.000 Euro angegeben. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Gestohlenes Motorrad und gestohlenes E-Bike festgestellt

Ort: Markranstädt (Räpitz), Wiesenweg, Zeit: 24.03.2020, gegen 13:10 Uhr

Am Dienstagmittag stellten Polizeibeamten in Räpitz eine Motorrad KTM vor einer Garage stehend fest. Sie überprüften das Fahrzeug und stellten fest, dass das Kennzeichen an ein anderes Motorrad gehörte. Außerdem war das Zündschloss zerstört, die eingestanzte FIN entfernt. Der Originallack war sichtbar mit roter und grauer Farbe übersprüht.

Es bestand somit der Verdacht, dass das Motorrad gestohlen war. Noch während der Prüfung kam ein 41–Jähriger (deutsch) aus der Garage. Er hatte eine Motorradkombi an und einen –Helm auf. Er behauptete sofort, nichts mit der Maschine zu tun zu haben. Er wolle gerade so wie er war spazieren gehen.

Für die Beamten wenig glaubhaft, die sich daraufhin die Garage näher betrachteten. Darin fanden sie noch ein E-Bike, das nach einem Diebstahl zur Fahndung stand. Gegen den Angetroffenen und den Eigentümer der Garage ermittelt die Polizei nun wegen Diebstahl und Urkundenfälschung.

Mehrere Mülltonnen angezündet

1.  Fall:

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Wilhelm-Plesse-Straße, Zeit: 25.03.2020, gegen 00:50 Uhr

Unbekannte setzten insgesamt elf Mülltonnen mit je 120 Liter Fassungsvermögen in Brand. Alle elf Mülltonnen wurden durch das Feuer zerstört.

2. Fall:

Ort: Leipzig (Gohlis-Mitte), Corinthstraße, Zeit: 25.03.2020, gegen 01:40 Uhr

Unbekannte setzten mehrere Mülltonnen in Brand. Insgesamt acht Mülltonnen wurden dabei beschädigt.
Einsatzkräfte der Feuerwehr kamen jeweils zum Ort und löschten die Flammen. In beiden Fällen leitete die Polizei Ermittlungen wegen Sachbeschädigung durch Feuer ein.

Schusswaffe in Öffentlichkeit geführt

Ort: Torgau, Dr.-Külz-Ufer, Zeit: 24.03.2020, gegen 22:20 Uhr

Im Zuge ihrer Streifentätigkeit fiel Polizeibeamten ein bereits polizeibekannter junger Mann (25, deutsch) auf. Als die Beamten ihn ansprachen und nach den Personalien fragten, gab dieser an, seinen Personalausweis nicht dabei zu haben und gerade erst am Vormittag aus einer Haftanstalt entlassen worden zu sein. Außerdem gab er an, eine Waffe in seiner Tasche zu haben, die er beim Aufräumen eines Schranks wiederentdeckt hatte.

Die Tasche übergab er einem der Polizisten, der diese vorsichtig öffnete. Dabei stellte der Beamte fest, dass sich in der Tasche tatsächlich eine Waffe befand. Es handelte sich augenscheinlich um eine Luftdruckwaffe samt leerem Magazin. Als die Beamten den 25-Jährigen nach einem erforderlichen Waffenschein fragten, konnte der junge Mann keinen vorzeigen.

Die Beamten stellten daraufhin Waffe und Magazin sicher. Im Anschluss wurde der Tatverdächtige aus der polizeilichen Maßnahme entlassen. Gegen ihn wird nun wegen einem Verstoß gegen das Waffengesetz ermittelt.

Lkw touchierte Pkw

Ort: Bennewitz, Grimmaische Straße/B 107, Zeit: 24.03.2020, gegen 10:00 Uhr

Am Mittwochvormittag befuhr der Fahrer eines Lkw die B 6 von Wurzen nach Trebsen und nutzte in Bennewitz die linke Abbiegespur. Die Fahrerin (30) eines Skoda Fabia stand in der rechten Spur, um ebenfalls nach links abzubiegen. Allerdings geriet der Lkw-Fahrer in der Kurve zu weit nach rechts, touchierte den neben ihm fahrenden Pkw und beschädigte diesen an der linken hinteren Fahrzeugseite.

Der Lkw-Fahrer setzte seine Fahrt fort. Die Skoda-Fahrerin folgte ihm, versuchte mehrfach, mittels Hupe und Lichthupe auf sich aufmerksam zu machen, was der Fahrer entweder ignorierte oder nicht bemerkte. Die 30-Jährige verständigte dann die Polizei. Anhand des amtlichen polnischen Kennzeichens konnte der Sattelzug auf der BAB 14 festgestellt und dessen Fahrer auf dem PP Mühlenberg einer Kontrolle unterzogen werden.

Bei ihm handelte es sich um einen 56-Jährigen (ukrainisch). Dieser wurde mit Hilfe eines Dolmetschers vernommen. Ihm wurde der Tatvorwurf des unerlaubten Entfernens vom Unfallort eröffnet. Die Beamten stellten an der Sattelzugmaschine an der vorderen rechten Stoßstange leichte Beschädigungen fest. Farbanhaftungen waren nicht ersichtlich. Die genaue Gesamtschadenshöhe an beiden Fahrzeugen ist noch unklar.

Schafe gerissen

Ort: Mügeln, Döbelner Straße, Zeit: 24.03.2020, gegen 22:00 Uhr bis 25.03.2020, gegen 09:30 Uhr

Der Halter (61) einer Schafherde teilte Polizeibeamten während ihrer Streifentätigkeit mit, dass auf der umzäunten Wiese hinter seinem Grundstück drei Schafe vermutlich durch einen Wolf gerissen wurden. Das Landratsamt wurde in Kenntnis gesetzt.

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Rettungsschirm für Ärmste durch Bund dringend notwendig
Halbseitige Sperrung der Eisenbahnbrücke Altenburger Straße
Europäischer Sozialfonds (ESF) unterstützt kluge Köpfe in der Region Leipzig
Kreißsaal der Helios Klinik Schkeuditz geht online!
Quarantäne-Haushalte sollen Müll nicht trennen
Landkreis offeriert Ausbildungsmöglichkeiten für „Grüne Berufe“
Beschäftigte im digitalen Wandel mitnehmen: HTWK Leipzig beteiligt sich an neuem Thinktank „Zentrum digitale Arbeit“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mittwoch, der 1. April 2020: Zahlen zur rechten Gewalt in Sachsen
Kerstin Köditz (Linke). Foto: DiG/trialon

Foto: DiG/trialon

Für alle LeserDie Landtagsabgeordnete Kerstin Köditz und die Opferberatungsstelle RAA haben heute jeweils ihre Zahlen zu rechter Gewalt im vergangenen Jahr vorgestellt. Die positive Nachricht ist, dass es zumindest keinen Anstieg gab. Außerdem gibt es nun mehr Platz für ÖPNV-Fahrgäste am Bahnhof und die Klimabewegung kämpft für Geflüchtete auf den griechischen Inseln. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 1. April 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
SFV-Präsident Hermann Winkler: „Die Attraktivität des Spielbetriebs aufrechterhalten.“
Hermann Winkler - Präsident des Sächsischen Fußball-Verbandes (SFV). Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelDas Fußballmagazin Kicker schlägt Alarm. Unter der Schlagzeile „Deutschland verliert 3.450 Nachwuchsteams in einem Jahr!“ wird ein dramatischer Rückgang der Anzahl junger Fußballerinnen und Fußballer beschrieben. Die LEIPZIGER ZEITUNG (LZ) nahm dies zum Anlass, beim Sächsischen Fußball-Verband (SFV) nachzufragen, wie sich die Situation im Freistaat darstellt. Ein Interview mit SFV-Präsident Hermann Winkler.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #25
Die Corona-Krise beschleunigt das Sterben der Lokalzeitungen in den USA. Grafik: L-IZ

Grafik: L-IZ

Für alle LeserDer Teufel scheißt auf den größten Haufen, auch wenn es ein Haufen Viren ist. Scheißegal. Der Teufel sagt sich: Geschäft ist Geschäft – und legt los. In diesem Fall plumpsen die Goldtaler, die aus der Berichterstattung über die Coronakrise entspringen, auf Google, Facebook und die großen Medienhäuser darnieder, derweil Lokalzeitungen nur ein paar Spritzer abkriegen.
Was die Corona-Krise die Leipziger Messe kosten wird, ist noch lange nicht bezifferbar
Glashalle der Neuen Messe mit Planschbecken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas wirkt jetzt schon fast wie eine Geschichte aus dem letzten Jahr, obwohl es erst am 3. März passiert ist: Da sagte die Leipziger Messegesellschaft nach langen und heftigen Diskussionen die Buchmesse ab und sorgte damit sofort für ein Erdbeben bei Verlagen und Autor/-innen. Denn viele von ihnen bekamen sofort wirtschaftliche Probleme. Da war noch gar nicht absehbar, dass bald eine ganze Wirtschaft in den Stillstands-Modus geschickt werden würde. Damals stellte die Linksfraktion ein paar nur zu berechtigte Fragen.
Was sind triftige Gründe, um das Haus verlassen zu dürfen?
Alle schön verteilt am Cospudener See. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserKennt Ihr dieses alte Kinderspiel, das manche für rassistisch halten? Wen die Diskussion darüber, ob es das tatsächlich ist, interessiert, dem empfehle ich folgende Internet-Seite: „Wer hat Angst vorm schwarzen Mann: Herkunft & Alternativen“ auf Giga.de.
Der NABU Sachsen kritisiert die Enthaltung des Freistaats bei der Abstimmung zur Düngeverordnung im Bundesrat
Acker bis zum Horizont – und ein paar Gänse. Foto: Matthias Weidemann

Foto: Matthias Weidemann

Für alle LeserWenn sich Regierungskoalitionen nicht auf ein einheitliches Abstimmungsverhalten im Bundesrat einigen können, dann enthält sich der jeweilige Minister in der Abstimmung des Bundesrates in der Regel. So geschehen auch am Freitag, 27. März, als sich Sachsen bei der Abstimmung zur neuen Düngeverordnung im Bundesrat enthielt. Obwohl Sachsens Umweltminister Wolfram Günther (Grüne) eigentlich für eine strengere Verordnung ist.
März-Arbeitslosenzahlen sind eine Momentaufnahme genau zum Beginn der Corona-Ausgangsbeschränkungen
Entwicklung der Arbeitslosenzahlen in SGB II und SGB III. Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Grafik: Arbeitsagentur Leipzig

Für alle LeserSeit zwei Wochen steckt zwar auch Sachsen im Lockdown aufgrund der Corona-Pandemie. Aber das bildet sich noch nicht in den Arbeitsmarktzahlen für Ende März ab. Der Grund ist simpel: Der Stichtag der Statistik liegt in der Monatsmitte, in diesem Fall also am 12. März. Deshalb werden die Auswirkungen der Corona-Krise in den Märzzahlen noch nicht sichtbar, teilt die Arbeitsagentur Leipzig mit.
Meine große Naturapotheke: Was an gesunden Kräutern alles wächst, wie man es zubereitet und anwendet
Sieglinde Leibner: Meine große Naturapotheke. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserNoch wächst da draußen vor unserer Haustür allerlei, was gesund und hilfreich ist. Auch wenn wir mit unserer Art zu wirtschaften auch die pflanzliche Artenvielfalt angreifen. Der Gegentrend sind natürlich all die Menschen, die die Kräuterapotheke der Natur wieder für sich entdecken. Sieglinde Leibner tut das seit Jahren systematisch. Sie hat es etwas einfacher als wir Großstädter: Sie wohnt in Haidenfeld in Thüringen, hat also Wald und Wiesen direkt vor der Tür.
These #17: Funktionierender Wettbewerb bedeutet nicht: „Hauptsache billig.“
Kalender-These #17 – April 2020. Foto: MJA Leipzig e.V.

Foto: MJA Leipzig e.V.

Für alle LeserDamit Wettbewerb im sozialen Bereich nicht zu Monopoleismus und unsozialem Handeln führt, braucht es tragfähige Rahmenbedingungen. Geiz ist geil! Leanmanagement, Input – Output, Transformation, Globalisierungsprozesse, Controlling, Marktorientierung, Konkurrenz, Digitalisierung, Gewinn und Rentabilität. Was haben diese Begriffe mit der Sozialen Arbeit zu tun? Was sind Ihre ersten Gedanken, wenn Sie an Soziale Arbeit denken? Etwa an das Primat der Effizienz, an Marktanalysen oder gar an Wettbewerb?
Dienstag, der 31. März 2020: Wer ohne „triftigen Grund“ rausgeht, muss bis zu 150 Euro zahlen
Hinsetzen ist kurz erlaubt, Buchlesen wohl eher nicht. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen ist zwar weiterhin nicht klar geregelt, wo genau man sich außerhalb der eigenen Wohnung aufhalten darf, doch dafür steht nun fest, was man zahlen muss, wenn man gegen die neue Rechtsverordnung verstößt. Diese gilt bis zum Ende der übernächsten Woche. Das diesjährige „Courage“-Konzert sollte zwar erst danach stattfinden, wurde aber bereits jetzt verschoben. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 31. März 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Vier Corona-Fälle in den eigenen Reihen: Wie ist die Leipziger Polizei derzeit aufgestellt?
Polizeieinsatz. Foto: Lucas Böhme

Foto: Lucas Böhme

Für alle LeserDie Covid-19-Pandemie fordert das Gemeinwesen massiv. Manche Kommentare sehen im Angesicht der unsichtbaren Gefahr auch die Stunde des Staats gekommen, der seinen Bürgern hilft und zugleich Ausgangsbeschränkungen zur Not per Zwang durchsetzt. Doch wie ist die Situation bei denen, die mit der Ausübung des Gewaltmonopols betraut sind? Sind die intern auf eine Häufung von Corona-Infektionen vorbereitet? Die L-IZ hat bei der Polizeidirektion Leipzig nachgefragt.
Saisonabbruch und neuer Vorstand: Viel in Bewegung bei den L. E. Volleys
Der neue L.E. Volleys-Vorstand (von links): Thomas Bauch, Stefan Roßbach, Martin Ivenz, Katja Weiße, Thomas Nicklisch und Stefan Schulze. Foto: L.E. Volleys

Foto: L.E. Volleys

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 77, seit 27. März im HandelSeit dem 12. März steht es fest: Für die L.E. Volleys ist die Saison in der 2. Bundesliga vorzeitig beendet. Als Maßnahme zur Eindämmung des Coronavirus sah sich die Volleyball Bundesliga (VBL) gezwungen, erstmals in ihrer Historie eine Saison abzubrechen. Nur sechs Tage später beschloss die VBL, dass die gesamte Saison 2019/20 in der 2. Bundesliga nicht gewertet wird.
Engpässe bei Atemmasken: Leipzigs Kliniken warten auf „Erkrankungswelle“
Momentan hält das St. Georg etwa 300 Betten für Corona-Patienten frei. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserNoch immer steigen die Zahlen der mit Corona infizierten Personen in Deutschland, noch immer bereiten sich Kliniken intensiv auf die „Erkrankungswelle“ vor. In Sachsen sind inzwischen 2.084 Infektions- und 13 Todesfälle bestätigt, wie Gesundheitsministerin Petra Köpping mitteilte. Leipzig zählt insgesamt 320 (Stand 31.03.). Der Peak, so sagte es Oberbürgermeister Burkhard Jung (62, SPD) am Montag in einer Online-Bürgersprechstunde von Leipzig Fernsehen, werde in Leipzig für die Zeit um Ende April/Anfang Mai erwartet. Währenddessen ist die Rede von Versorgungsengpässen in deutschen Krankenhäusern. Atemmasken und ausreichend Schutzkleidung fehlen an allen Ecken und Enden, Lieferungen kommen verspätet oder gar nicht an. Wie sieht es in den hiesigen Krankenhäusern aus?
Am 3. April erscheint das neue Album von Dota: „Kaléko“
Dota: Kaléko. Cover: Dota

Cover: Dota

Für alle LeserAm 21. März begrüßte ein Gedicht von Mascha Kaléko die Besucher des Rewe-Supermarkts am Connewitzer Kreuz und wir nutzten die Gelegenheit, auch einen Videoclip von Dota Kehr und Felix Meyer zu empfehlen, in dem sie das Gedicht „Zum Trost“ von Mascha Kaléko interpretieren. Die 1907 geborene Dichterin spielt auf dem neuen Album von Dota eine ganz zentrale Rolle. Und wenn alles gut geht, gastiert Dota am 15. August open air auf der Bühne des Geyserhauses mit den Liedern des neuen Albums „Kaléko“, das am 3. April erscheint.
Stadtbezirksbeirat Ost fordert Schutz für den Radstreifen vor der Sparkasse in der Dresdner Straße
Die Dresdner Straße kurz vor der Kurve. Archivfoto: Ralf Julke

Archivfoto: Ralf Julke

Für alle LeserWie schwer es ist, wichtige Verbesserungen im Leipziger Verkehr auch gegen die Bequemlichkeit einiger Zeitgenossen durchzusetzen, zeigt die Geschichte um die Radfahrstreifen in der Dresdner Straße. 2017 wurde hier die erste Hälfte auf der Südseite aufgetragen. Dann entfachten die Leipziger Autolobbyisten einen veritablen Mediensturm. Das Aufmalen auf der Nordseite wurde ausgesetzt und erst auf Druck aus dem Stadtrat 2019 umgesetzt. Aber einige Autofahrer ignorieren den Radstreifen bis heute, kritisiert der Stadtbezirksbeirat Ost.