3 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Erneut Graffiti-Sprayer mithilfe eines Polizeihubschraubers gestellt

Von Bundespolizeiinspektion Leipzig

Mehr zum Thema

Mehr

    Nach Hinweis eines aufmerksamen Bürgers konnte die Bundespolizei gestern Abend einen Graffiti-Sprayer auf frischer Tat stellen. Ein zweiter Tatverdächtiger wurde nach seiner Flucht vom Tatort mit Hilfe eines Bundespolizei-Hubschraubers gestellt.

    Zu dritt waren sie gerade dabei einen abgestellten Güterzug nordwestlich des Haltepunktes Leipzig-Lützschena zu besprühen, als die Bundespolizei ihr Werk unterbrach.

    Einen 17-jährigen stellten die Beamten unmittelbar am Tatort, zwei weitere Sprayer flüchteten. Einer von ihnen kam jedoch nicht weit, denn eine Streife der Polizeidirektion Leipzig entdeckte ihn mit Hilfe eines Bundespolizei-Hubschraubers unweit des Tatorts.

    Die Bundespolizei leitete gegen beide ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung ein. Unter anderem wurden ihre Smartphones und einzelne Bekleidungsstücke als Beweismittel beschlagnahmt.

    Nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen übergaben die Polizisten die 17-jährigen Jungen an ihre Eltern. Neben möglichen strafrechtlichen Konsequenzen drohen ihnen zivilrechtliche Ansprüche der Deutschen Bahn.

    Die Ermittlungen zum dritten Täter dauern an.

    Montag, der 25. Mai 2020: Kretschmer will Kontaktverbote und Maskenpflicht in Sachsen fortsetzen

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ