Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 7. Mai: Überfall in Lößnig, Hund angefahren, Fahrgast aus Straßenbahn gestoßen

Am Mittwochabend rief ein Busfahrer die Polizei und setzte die Beamten über das aggressive Verhalten eines Fahrgastes in einem Bus der Linie 60 in Kenntnis+++Ein unbekannter Mann klingelte an der Wohnungstür des Geschädigten (91) und gab sich als dessen Enkel aus+++In Probstheida eskalierte am Mittwochnachmittag ein Streit zwischen einem Rad- und einem Autofahrer+++Gestern Vormittag erschien eine 54-Jährige auf dem Polizeiposten in der Wiedebach-Passage und gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass sie am Abend zuvor (Dienstag) von zwei unbekannten Männern überfallen worden wäre.

Überfall in Lößnig

Ort: Leipzig (Lößnig), Johannes-R.-Becher-Straße, Zeit: 05.05.2020, gegen 20:15 Uhr bis 20:20 Uhr

Gestern Vormittag erschien eine 54-Jährige auf dem Polizeiposten in der Wiedebach-Passage und gab gegenüber den Polizeibeamten an, dass sie am Abend zuvor (Dienstag) von zwei unbekannten Männern überfallen worden wäre. Im Rahmen der Zeugenvernehmung erklärte sie, dass sie sich mit ihrem kleinen Mischlingshund auf dem Weg zum Einkaufen befand.

Sie lief einen Weg hinter den Mehrfamilienhäusern in der Nähe des Studentenheims in Richtung Moritzhof entlang. Hinter der Hausnummer 7 stellte sich ihr plötzlich ein maskierter, dunkel gekleideter Mann in den Weg, zückte ein Messer und forderte sie auf, ihr Handy herauszugeben. Im selben Moment trat noch ein zweiter Mann, ebenfalls mit Maske, an sie heran und hielt ihr einen unbekannten Gegenstand an den Kopf.

Nachdem die Geschädigte ihr Handy übergeben hatte, flüchteten die Beiden in unbekannte Richtung. Die 54-Jährige blieb unverletzt. Es entstand ein Stehlschaden im niedrigen dreistelligen Bereich. Das Raubkommissariat hat die Ermittlungen auf Grund des Verdachts einer räuberischen Erpressung aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Schwerer Verkehrsunfall – Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Grünau), Ludwigsburger Straße, Zeit: 06.05.2020, gegen 14:45 Uhr

Der Fahrer (34, deutsch) eines VW Crafter befuhr rückwärts den hinter einem Einkaufscenter liegenden unbefestigten Weg. Dieser ist mittels Poller abgesperrt und zudem als Feuerwehrzufahrt ausgeschildert. Während des Rückwärtsfahrens erfasste er einen Fußgänger (64). Der Mann geriet unter das Fahrzeug und erlitt schwere Verletzungen. Er musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden.

Am Kleintransporter entstand Schaden in noch unbekannter Höhe. Polizeibeamte des Verkehrsunfalldienstes haben die Ermittlungen aufgenommen. Zu diesem Unfall sucht die Verkehrspolizei dringend Zeugen.

Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zum Verhalten beider am Unfall Beteiligten geben? Insbesondere wird ein unbeteiligter Zeuge, welcher sich in unmittelbarer Nähe befand und dann den Unfallort verlassen hatte, gebeten, sich zu melden. Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Zwei Mülltonnen brannten

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Scharnhorststraße, Zeit: 07.05.2020, gegen 00:35 Uhr

Ein Anwohner rief Feuerwehr und Polizei und teilte mit, dass er beim Nachhausekommen einen lauten Knall hörte und daraufhin aus dem Fenster schaute. Er stellte zwei brennende Mülltonnen und drei in der Nähe befindliche unbekannte männliche Personen fest, die dann in unbekannte Richtung flüchteten.

Kameraden der Feuerwehr rückten aus, löschten das Feuer. Es entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 200 Euro. Polizeibeamte suchten in der näheren Umgebung nach den möglichen Tätern, allerdings ohne Erfolg. Die Polizei ermittelt wegen Sachbeschädigung.

Streit nach Unfall eskaliert

Ort: Leipzig (Probstheida), Prager Straße, Zeit: 06.05.2020, gegen 14:20 Uhr

In Probstheida eskalierte am Mittwochnachmittag ein Streit zwischen einem Rad- und einem Autofahrer. Der Fahrer (71, deutsch) eines Citroen Xara beachtete beim Rechtsabbiegen in die Chemnitzer Straße einen bevorrechtigen Fahrradfahrer nicht. Es kam zum Zusammenstoß, bei dem keiner verletzt wurde, aber Sachschaden an den Fahrzeugen entstand.

Es kam zwischen den beiden Fahrern zu einer verbalen Auseinandersetzung. In der Auseinandersetzung schlug der Radfahrer (35, schweizerisch) mit der Faust gegen die rechte Fensterscheibe des Pkw. Die ging dabei zu Bruch. Gegen ihn wurde ein Verfahren wegen Sachbeschädigung eröffnet.

Tatverdächtiger mit gefälschtem Ausweis und Drogen

Ort: Leipzig (Grünau), Stuttgarter Allee, Zeit: 06.05.2020, 15:45 Uhr

Gestern Nachmittag kontrollierten Polizeibeamte in Grünau einen Mann (30, marokkanisch), der sich mit einem belgischen Personalausweis auswies. In einer mitgeführten Tasche fanden die Polizisten insgesamt 12 Stangen Haschisch und Bargeld im mittleren vierstelligen Bereich. Da der vorgelegte Ausweis des jungen Mannes mehrere Fälschungsmerkmale aufwies, führten die Polizeibeamten eine Dokumentenprüfung durch.

Es stellte sich heraus, dass es sich bei dem Identitätspapier um eine Totalfälschung handelte und sich der 30-Jährige unerlaubt in Deutschland aufhält. Die Staatsanwaltschaft Leipzig ordnete die vorläufige Festnahme des Tatverdächtigen aufgrund des Verdachts des Handelns mit Betäubungsmitteln, Verdacht der Urkundenfälschung und des unerlaubten Aufenthaltes an.

Hund angefahren und verletzt

Ort: Leipzig (Zentrum), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 06.05.2020, gegen 16:00 Uhr

Ein Zwölfjähriger befand sich gestern Nachmittag auf Gassirunde. Er lief mit dem Husky auf der Ehrensteinstraße in Richtung Georg-Schumann-Straße. Dort nahm er das Tier für einen Moment auf den Arm. Dabei löste sich die Leine, der Vierbeiner lief vom Gehweg auf die Straße. Trotz Gefahrenbremsung konnte der Fahrer eines BMW einen Zusammenprall mit dem Hund nicht verhindern.

Der Husky erlitt schwere Verletzungen und wurde zum Tierarzt gebracht. Die Hundehalterin (41, deutsch) wurde in Kenntnis gesetzt. Am Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 1.000 Euro.

Enkeltrick erfolgreich

Ort: Leipzig (Zentrum-Nordwest), Jahnallee, Zeit: 06.05.2020, gegen 15:30 Uhr

Ein unbekannter Mann klingelte an der Wohnungstür des Geschädigten (91) und gab sich als dessen Enkel aus. Der Unbekannte täuschte vor, seine Geldbörse verloren zu haben und nun eine angebliche Hotelrechnung nicht bezahlen zu können. Im Glauben, dass es sich bei dem Unbekannten um seinen Enkel handele, den er seit etwa 10 Jahren nicht mehr gesehen hat, übergab der 91-Jährige ihm 500 Euro. Der vermeintliche Enkel fuhr dann mit einem Fahrzeug davon.

Der Mann konnte wie folgt beschrieben werden:

•           Alter: Anfang bis Mitte 20
•           ordentlich gekleidet
•           Straßenanzug, dunkelbraune Jacke, graue Hose, Turnschuhe (weiß)
•           sauberer Haarschnitt, schwarze Haare
•           kurze Haare, keine auffällige Frisur
•           ca. 1,80 m
•           sportlich, muskulöse Statur
•           gebräunte Haut
•           mitteleuropäisches Aussehen
•           Hamburger Dialekt, mehr Hochdeutsch
•           trug keine Gegenstände bei sich
•           volle dichte Augenbrauen
•           blaue Augen
•           keine Sehhilfe
•           keine Tattoos, kein Piercing, kein Auffälligkeiten
•           kein Bart
•           keine Narben

Das Fahrzeug konnte wie folgt beschrieben werden:

  • silbergrauer großer Pkw, wirkte protzig
  • relativ neu, die Marke unbekannt

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Mehrere Fälle von versuchten Enkeltricks

Bereits in unserer gestrigen Medieninformation berichteten wir über versuchte Enkeltricks. Auch am 06.05.2020 ereigneten sich mehrere dieser Fälle.

1. Fall:

Ort: Leipzig (Gohlis-Süd), Blumenstraße, Zeit: 06.05.2020, gegen 10:40 Uhr

2. Fall:

Ort: Leipzig (Zentrum-West), Manetstraße, Zeit: 06.05.2020, gegen 12:50 Uhr

3. Fall:

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Stötteritzer Straße, Zeit: 06.05.2020, zwischen 11:30 Uhr und 11:45 Uhr

4. Fall:

Ort: Leipzig (Eutritzsch), Gedikestraße, Zeit: 06.05.2020, gegen 13:15 Uhr

Die Geschädigten (m, 81; m, 81; m, 80 und w, 75) erhielten jeweils Anrufe von unbekannten Personen, welche die Betroffenen über vorhandene Wertgegenstände aushorchten, um Geld ersuchten und vorgaben, Verwandte oder aber Polizeibeamte zu sein, die angeblich in der Sache eines Enkeltricks ermitteln. Die Angerufenen verständigten jeweils die Polizei. In keinem der Fälle kam es zu einer Geldübergabe.

Einbruch in Geschäft

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Oststraße, Zeit: 05.05.2020, gegen 22:30 Uhr bis 06.05.2020, gegen 11:30 Uhr

In der Oststraße brachen Unbekannte ein Fenster zu einem Spätverkauf auf und drangen in die Verkaufsräume ein. Im Innern öffneten sie gewaltsam einen Zigarettenautomaten und entwendeten den Inhalt. Außerdem nahmen sie noch ein Smartphone mit, bevor sie das Geschäft wieder verließen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Einbruchsdiebstahl.

Renitenter Fahrgast

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße/Karl-Liebknecht-Straße, Zeit: 06.05.2020, gegen 22:45 Uhr

Am Mittwochabend rief ein Busfahrer (49) die Polizei und setzte die Beamten über das aggressive Verhalten eines Fahrgastes in einem Bus der Linie 60 in Kenntnis. Dieser war gemeinsam mit einer späteren Zeugin an der Haltestelle Ost-/Riebeckstraße eingestiegen, hielt einen eingepackten Döner in der Hand, den er auswickelte und zu essen begann. Dabei pöbelte er weitere Fahrgäste an, forderte sie zum Aussteigen auf, trat gegen Sitze und dann einem Fahrgast (28), der einen Platz suchte und an ihm vorbeilief, gegen das Gesäß. Als jener fragte, was das solle, brüllte er ihn an.

Anschließend warf er seine Essenreste in Richtung Fahrerkabine und verschmutzte den Bus. Danach stieg er an der Kurt-Eisner-Straße aus und lief in Richtung Karl-Liebknecht-Straße. Wenig später trafen Polizeibeamte am Ereignisort ein, suchten auf der Straße nach dem Mann und konnten ihn aufgrund der Personenbeschreibung in Höhe Alfred-Kästner-Straße feststellen und anhalten.

Sie konfrontierten ihn mit dem Tatvorwurf der Körperverletzung. Daraufhin reagierte der Mann uneinsichtig und aggressiv, gab vor, nicht in einem Bus gewesen zu sein. Er beleidigte die Beamten, als diese seinen Ausweis sehen wollten, gab das Dokument erst nach langer Diskussion heraus. Bei ihm handelte es sich um einen Leipziger (30, deutsch). S

päter gab er dann zu, im Bus gesessen und auch seine Dönerreste in Richtung Busfahrer geworfen zu haben. Da die Polizisten vermuteten, dass der 30-Jährige Alkohol und Betäubungsmittel konsumiert haben könnte, wurden Atemalkoholtest und Drugwipetest durchgeführt – der Vortest ergab einen Wert von 0,72 Promille, der Drogentest verlief negativ. Nach allen polizeilichen Maßnahmen wurde der Leipziger entlassen. Gegen ihn wird wegen Körperverletzung ermittelt.

Fahrgast aus Straßenbahn gestoßen

Ort: Leipzig (Reudnitz), Köhlerstraße (Haltestelle), Zeit: 06.05.2020, gegen 12:30 Uhr

Um die Mittagszeit befand sich ein 85-Jähriger mit seiner gleichaltrigen Ehefrau in einer Straßenbahn. An der Haltestelle Köhlerstraße wollte das betagte Paar aussteigen. Einem hinter dem Senior stehenden Fahrgast ging das Aussteigen wahrscheinlich zu langsam. Aufgrund dessen stieß er den 85-jährigen Mann kurzerhand aus der Bahn. Der ältere Herr stürzte und verletzte sich, sodass er in einem Krankenhaus an Schulter, Arm und Hüfte ambulant behandelt werden musste.

Zeugen bemächtigten sich des unbekannten Täters, zogen ihn aus der Straßenbahn, hielten ihn fest und riefen die Polizei. Der Mann wehrte sich heftig, doch dies nützte ihm nichts – er wurde von den Gesetzeshütern vorläufig festgenommen. Da er immer wieder nach den Beamten spuckte, legten sie ihm einen Mundschutz an. Dieser hinderte ihn nicht daran, die Polizisten immer wieder heftig zu beleidigen.

Der Mann führte keinen Ausweis bei sich. Nach seinen Angaben handelte es sich um einen 31-Jährigen (deutsch). Überprüfungen ergaben, dass er zu seiner Identität wahrheitsgemäße Aussagen gemacht hatte. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft wurde ein Atemalkoholtest durchgeführt. Dieser ergab 3,0 Promille. Aufgrund gesundheitlicher Auffälligkeiten und Probleme wurde der 31-Jährige in ein Fachkrankenhaus gebracht. Er hat sich wegen Körperverletzung zu verantworten.

Autofahrerin im Krankenhaus

Ort: Leipzig (Knautkleeberg-Knauthain), Knautnaundorfer Straße, Zeit: 06.05.2020, gegen 14:45 Uhr

Der Fahrer (80, deutsch) eines Audi Q 5  war auf der Knautnaundorfer Straße stadteinwärts unterwegs. Etwa 300 Meter vor dem Bahnübergang kam er in einer leichten Rechtskurve nach links von der Fahrbahn ab und stieß frontal mit einem entgegenkommenden VW Passat (Fahrerin: 53) zusammen. Aufgrund des Zusammenpralls, deren Auto dann in einem Graben zum Stehen kam, verletzte sich die Frau schwer und musste stationär in einem Krankenhaus aufgenommen werden. Der 80-Jährige blieb unverletzt.

Der Vortest mit dem Alkomat ergab einen Wert von 0,34 Promille. Die Blutentnahme wurde angeordnet und in einem Krankenhaus durchgeführt. Der Führerschein des Mannes wurde sichergestellt. Es wird geprüft, ob als Ursache des Unfalls auch Sekundenschlaf in Frage kommen könnte. An beiden Pkw entstand ein Schaden in Höhe von etwa 20.000 Euro. Der 80-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Köperverletzung zu verantworten.

Mittwoch, der 6. Mai 2020: Die nächste Lockerungsrunde in Sachsen steht bevor

 

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Bildungsticket: Darstellung des Verkehrsministers trifft auf Unverständnis
Delitzscher RailMaint als bestes Praxisunternehmen ausgezeichnet
Markranstädter Kinderfest 2020
Gut gerüstet gegen Starkregen: Informationen und Werkzeuge zum Umgang mit Starkregen online
Digitalpakt: Kultusminister Piwarz übergibt Fördermittelbescheid an Landkreis Bautzen
Wirtschaftsministerium bereichert Sächsische Landesausstellung um den Blick in die Zukunft von Industrie und Handwerk
Mitmach-Studie: Fachkräfte binden und Talente gewinnen
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Mit genehmigtem Hygienekonzept noch 70 Veranstaltungen bis Jahresende 2020
Das Leipziger Messegelände. Foto: Leipziger Messe

Foto: Leipziger Messe

Für alle LeserDie Leipziger Buchmesse war eine der ersten Veranstaltungen, die wegen der Corona-Pandemie im März abgesagt werden mussten. Das Virus erschwert ausgerechnet große Veranstaltungen, das, womit die Leipziger Messe ihre Geschäfte macht. Und dabei war ihr Veranstaltungskonzept in den letzten Jahren aufgegangen. Auch 2019 konnte der Umsatz gesteigert werden.
Tempo 30 im kompletten Südteil und Querungsverbot für Kraftfahrzeuge an der Richard-Lehmann-Straße
Tempo 30 am Wiedebachplatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWahrscheinlich wäre das Thema längst gegessen, wenn die Stadt gleich nach der Verabschiedung des Radverkehrsentwicklungsplans 2012 darangegangen wäre, die Bernhard-Göring-Straße tatsächlich zur Fahrradstraße zu machen. Sie wäre von Radfahrer/-innen längst angenommen, Kraftfahrer hätten sich dran gewöhnt. Und es hätte viele Unfälle so nicht gegeben. Jetzt hat das Verkehrs- und Tiefbauamt die Straße wenigstens erst einmal zur Tempo-30-Zone gemacht.
Der Stadtrat tagte: Anbau-Kubus der Apollonia-von-Wiedebach-Schule wird gebaut und Turmfalke muss umziehen + Video
Apollonia-von-Wiedebach-Schule. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm Mittwoch, 8. Juli, wurde auch das mittlerweile heiß diskutierte Projekt des geplanten Schulanbaus an der Apollonia-von-Wiedebach-Schule in Connewitz vom Stadtrat abgestimmt. Ein Projekt, bei dem am Ende nicht wirklich klar war, wer für die desolate Informationspolitik eigentlich verantwortlich war: Die Baubürgermeisterin? Der Sozialbürgermeister? Die stadteigene LESG als Bauträger? Hätte der Stadtrat überhaupt noch zeitlichen Spielraum gehabt, wären wohl so richtig die Fetzen geflogen.
Die kleine Beltjungfrau: Ein Zeichentrickfilm zeigt Zerstörung durch den drohenden Ostsee-Tunnel
Die kleine Beltjungfrau. Grafik: Beltretter e.V.

Grafik: Beltretter e.V.

Für alle LeserDas Urteil ist hart, aber deutlich: „Unsere Meere werden geplündert, zerstört und verschmutzt, nur für den kurzfristigen Profit – mit drastischen Folgen für die Artenvielfalt und letztlich für uns alle“, sagte Thilo Maack, Greenpeace-Meeresbiologe, anlässlich der jüngsten Studie von Greenpeace zu Ostsee und Nordsee. Beiden Meeren geht es dreckig, ihren Fischbeständen sowieso. Und eigentlich müssten die Anrainer die Finger von jedem Bauprojekt lassen, das die sensiblen Gebiete zu stören droht. Hilft jetzt wenigstens die kleine Beltjungfrau?
Donnerstag, der 9. Juli 2020: Klimadebatten bestimmen den Tag
Kundgebungsteilnehmer/-in vor der Kongresshalle, in der der Stadtrat tagte. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenSei es die anderthalbstündige Debatte im Stadtrat, die Präsenz von Klimaaktivist/-innen vor der Kongresshalle oder das Anbringen von Werbeplakaten in der Nacht zuvor – das Klimathema dominiert den Tag in Leipzig. Außerdem: Der Fall Oury Jalloh sorgt weiter für Fragezeichen und sächsische Kinos dürfen sich über finanzielle Hilfen freuen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 9. Juli 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Der Stadtrat tagt: Leipzig verschiebt die Klimarettung um eine Woche + Video
Der Druck von außen wächst freundlich aber bestimmt. Die Omas for Future und die Parents bei der Übergabe der Klimawünsche an OB Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserLeipzig war im vergangenen Oktober dem Beispiel vieler Städte gefolgt und hat den „Klimanotstand“ ausgerufen. Nun soll ein Sofortmaßnahmenprogramm folgen. Die Abstimmung darüber war eigentlich für Donnerstag, den 9. Juli, geplant. Doch weil kurzfristig noch einige Änderungsanträge hinzukamen, entschied sich die Mehrheit des Stadtrates, die Abstimmung um eine Woche zu verschieben.
Der Stadtrat tagt: Konzept für die Umweltbibliothek geplant, aber kurzfristig nicht mehr Geld
Stadtrat Michael Neuhaus (Die Linke). Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Umweltbibliothek hat einen hohen Stellenwert für vergangene und aktuelle Kämpfe der Umweltbewegung. Darüber herrschte im Stadtrat weitgehend Einigkeit. Kurzfristig mehr Geld bekommt sie dennoch nicht. Stattdessen soll die Verwaltung bis September ein langfristiges Konzept für den Erhalt der Einrichtung erarbeiten. Denkbar wäre, dass die Stadtbibliothek die Trägerschaft übernimmt.
Der Stadtrat tagte: Verwaltung hat jetzt aller zwei Jahre Berichtspflicht zum Ausbau des Radnetzes in Leipzig + Video
Die Baudezernentin Dorothee Dubrau (Parteilos) bei einer ihrer letzten Ratsversammlungen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEigentlich war es eher eine Informationsvorlage, die der Stadtrat zur Kenntnis nehmen sollte: Nach Jahren des Wartens hat das Dezernat Stadtplanung und Bau endlich ein neues Konzept „HauptnetzRad und Wegweisung SachsenNetz Rad“ erarbeitet, das das veraltete Konzept aus dem Radverkehrsentwicklungsplan von 2010 ersetzen soll. Was nicht nur die SPD zu der drängenden Frage brachte: Und wann kommt endlich der neue Radverkehrsentwicklungsplan?
Pfarrer Andreas Dohrn im Interview: „In kirchlichen Konflikten klare Kante zu zeigen, hat sich bewährt.“
Andreas Dohrn hat eine Meinung. Er ist aktiv und mischt sich in die Diskussion zu aktuellen Themen ein, so wie hier bei der Demo am 16. Mai gegen das unsolidarische Bündnis Widerstand2020. © Michael Freitag

© Michael Freitag

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 80, seit Freitag, 26. Juni im HandelEr ist engagiert und streitbar. Pfarrer Andreas Dohrn mischt sich ein und bringt sich ein. Zuletzt stritt er sich mit Finanzbürgermeister Torsten Bonew und beide blockierten sich gegenseitig auf Facebook, beim Rücktritt des Sächsischen Landesbischofs Carsten Renzing bohrte Dohrn so lange, bis sich etwas tat. Aber haben nun die Konflikte in der Gesellschaft zugenommen oder mischt er sich gern ein? Was hat Corona mit der hiesigen Kirche gemacht und warum hat die Peterskirche die Toiletten tagsüber nun immer geöffnet?
Der Stadtrat tagt: Feuerwerk soll reduziert werden – Verwaltung zweifelt Rechtmäßigkeit an
Stadtrat Jürgen Kasek (B 90/Die Grünen) am 20. Mai 2020 in der Kongresshalle zur Ratsversammlung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSilvesterfeuerwerk spaltet nicht nur die Meinungen jener, die es lieben oder hassen, sondern auch den Leipziger Stadtrat. Kaum eine Fraktion war sich am Donnerstag, den 9. Juli, einig, wie sie sich zu einem Antrag der Grünen verhalten soll, der auf eine deutliche Einschränkung des Feuerwerks abzielte. Am Ende gab es mehrheitlich Zustimmung. Die Verwaltung hat jedoch bereits erklärt, dass viele Maßnahmen rechtswidrig wären.
Der Stadtrat tagt: Die erste Fortsetzung der Juli-Sitzung im Livestream und als Aufzeichnung
Der Stadtrat tagt in der Kongresshalle am Zoo. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle Leser/-innenEinen neuen Baubürgermeister gewählt, ein Statement gegen Islamfeindlichkeit beschlossen, die Termine für den Doppelhaushalt 2021/22 bestimmt und einiges mehr – das war der erste Teil der Ratsversammlung. Am heutigen Donnerstag geht es gleich weiter, unter anderem mit einer „klimapolitischen Stunde“. Die L-IZ wird darüber und über weitere Themen berichten. Ab circa 14 Uhr ist zudem ein Livestream verfügbar.
Endlich wieder vor Publikum: TheaterBundT freut sich aufs Freilufttheater mit „Don Quijote“
TheaterBundT: Don Qhijote. Foto: Clemens Albert

Foto: Clemens Albert

Für alle LeserDarf gespielt werden? Lange haben Theaterfreunde gezittert – jetzt gibt es auch von TheaterBundT die gute Nachricht: Ab Samstag, 18. Juli, gibt es wieder Sommertheater in Leipzig. In der Open-Air-Saison 2020 lockt der Cervantes-Klassiker „Don Quijote“ in einer denkbar kuriosen Inszenierung … Und das auch noch in Connewitz: auf der Freiluftbühne im „Willsons“ in der Bornaischen Straße 3.
Auch die Mitstreiter/-innen von „health for future Leipzig“ wenden sich mit einem dringenden Appell an die Ratsfraktionen
Melanie Gerhards mit einer Corona-Karikatur von Jörg Schwulst, die alles sagt. Foto: health for future Leipzig

Foto: health for future Leipzig

Für alle LeserAm heutigen Donnerstag, 9. Juli, hat der Stadtrat seine klimapolitische Stunde angesetzt. Ab 16 Uhr wollen sich Stadträtinnen und Stadträte intensiv mit den klimapolitischen Folgen für Leipzig beschäftigen. Initiativen wie „Fridays for Future“, „Parents for Future“ oder der BUND werden die Brisanz des Themas vor der Kongresshalle sichtbar machen, Und auch „health for future Leipzig“ meldet sich zu Wort. Denn viel zu oft wird vergessen, dass die Klimaerhitzung gravierende gesundheitliche Folgen haben wird.
Leipzigs Verkehrs- und Tiefbauamt arbeitet derzeit an acht Projekten zur Radwegmarkierung
Dittrichring: Hier soll jetzt endlich ein Radstreifen auf die Fahrbahn. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserGibt es eine Stagnation beim Leipziger Radwegebau? „In den letzten Monaten wurden trotz Freigabe und Anordnung kaum neue Radwege markiert“, stellte die Linksfraktion trocken in ihrer Anfrage für die Ratsversammlung fest. Schon am 10. März, noch vor dem Corona-Lockdown, veröffentlichte ja der ADFC seine Auswertung zum Leipziger Radverkehrsentwicklungsplan, der in diesem Jahr ausläuft. Die Bilanz war ernüchternd. Drei Viertel der geplanten Radfahrstreifen wurden nicht gebaut.
Was passiert eigentlich, wenn sich das Kraftwerk Lippendorf schon lange vor 2035 nicht mehr rentabel betreiben lässt?
Kohlerevier Vereinigtes Schleenhain Tagebau Peres. Foto: Michael Freitag

Foto: Michael Freitag

Für alle Leser„EnBW stellt sich beim Kohleausstieg quer“ titelte das „Handelsblatt“ am 30. Juni. EnBW sei nicht zufrieden mit den Details zum Ende der Kohleverstromung „und will den Vertrag zur Braunkohle vorerst nicht unterschreiben“, hieß es weiter. EnBW gehört der Kraftwerksblock S im Kohlekraftwerk Lippendorf im Leipziger Südraum. EnBW wäre durchaus bereit gewesen, den Block früher vom Netz zu nehmen. Deswegen erstaunte die Nachricht auf den ersten Blick.