13.9 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Antrag auf Entscheidung im beschleunigten Verfahren wegen Hitlergruß vor Bürgerbüro des Kreisverbandes Bündnis 90/Die Grünen

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Die Staatsanwaltschaft hat gestern beim Amtsgericht Zwickau gegen einen 43-jährigen mehrfach vorbestraften Plauener wegen Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen einen Antrag auf Entscheidung im beschleunigten Verfahren gestellt.

    Dem Beschuldigten wird vorgeworfen, am 11.06.2020 gegen 15.30 Uhr vor dem Bürger- und Abgeordnetenbüro des Kreisverbandes von Bündnis 90/Die Grünen auf der Inneren Schneeberger Straße in Zwickau eine Mitarbeiterin und ihren Sohn als Alibi-Hippies bezeichnet und sodann den Hitlergruß gezeigt zu haben, wobei er lautstark „Heil Hitler, ihr Ökotäter!“ rief.

    Nachdem die Geschädigten in das Büro geflohen waren, soll der Beschuldigte gegen die Scheibe gespuckt und geschlagen sowie nochmals den Hitlergruß gezeigt haben.

    Das Amtsgericht Zwickau hat den Verhandlungstermin auf den 26.06.2020 festgesetzt.

    Montag, der 15. Juni 2020: Neues vom rechten Rand

    Topthemen

    - Werbung -

    Aktuell auf LZ

    Anzeige
    Anzeige