Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 16. Juni: Kind angefahren und verletzt, Diebstahl eines Radladers, Räuberische Erpressung

Am frühen Nachmittag kam es gestern auf der B 181 in Schkeuditz zu einem schweren Verkehrsunfall, der eine mehrstündige Vollsperrung der B 181 verursachte+++Einem Mann wurde in einem Park durch einen Unbekannten mithilfe eines unbekannten Gegenstands auf den Kopf geschlagen+++Ein Unbekannter kam einem Mann mit einem Fahrrad entgegen und forderte sofort Bargeld.

Kind angefahren und verletzt

Ort: Leipzig (Zentrum), Käthe-Kollwitz-Straße, Zeit: 15.06.2020, gegen 13:55 Uhr

Ein 11-jähriger Junge fuhr mit seinem Fahrrad auf der Hillerstraße und bog dann auf die Käthe-Kollwitz-Straße ab. Kurz nach dem Abbiegen wurde er von einem Fahrzeug, bei dem es sich um einen silbernen Pkw handeln soll, überholt. Dessen Fahrer/deren Fahrerin scherte unmittelbar danach vor dem Kind wieder ein und touchierte dabei das Vorderrad. Danach setzte der/die Fahrzeugführer/in seine/ihre Fahrt pflichtwidrig fort.

Der Junge stürzte, verletzte sich und wurde zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Eine 34-jährige Frau, die auf der Käthe-Kollwitz-Straße stadteinwärts fuhr, sah das Kind auf der Straße liegen. Sofort hielt sie an und brachte, gemeinsam mit anderen Verkehrsteilnehmern, den verletzten Jungen sowie dessen Fahrrad aus der Gefahrenzone. Sie riefen das Rettungswesen sowie die Polizei und leisteten Erste Hilfe.

Der Vater des Kindes wurde in Kenntnis gesetzt und kam zur Unfallstelle. Polizeibeamte des Verkehrsunfalldienstes haben die Ermittlungen wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort in Verbindung mit fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

Zu diesem Unfall suchen die Beamten Zeugen, die Hinweise zum/zur Fahrer/in und/oder dessen/deren Fahrzeug geben können. Wer hat Beobachtungen gemacht, wer kann sachdienliche Hinweise geben. Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Mann von Fahrradfahrer beraubt

Ort: Schkeuditz, Turnerstraße/Robert-Koch-Straße, Zeit: 15.06.2020, zwischen 14:00 Uhr und 14:45 Uhr

Ein Unbekannter kam einem Mann (m, 57) mit einem Fahrrad entgegen und forderte sofort Bargeld. Als der 57-Jährige gerade dabei war, das Geld aus seiner Tasche hervorzuholen, schlug ihn der Unbekannte ins Gesicht, sodass der Mann stürzte und sich dabei den Oberschenkelknochen brach.

Der Täter entriss ihm darauf die Umhängetasche und fuhr zunächst vom Tatort weg. Nach kurzer Zeit kam er zurück und warf die Tasche neben den noch am Boden liegenden Geschädigten, hatte jedoch zuvor 50 Euro Bargeld daraus entnommen. Der 57-jährige Geschädigte wurde zur Durchführung einer operativen Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Die Polizei ermittelt wegen Raub.

Zu dem Tatverdächtigen liegt folgende Personenbeschreibung vor:

  • Körpergröße: ca. 1,80 m
  • sehr kurze, helle Haare
  • Kleidung: T-Shirt und kurz Hose (Farbe unbekannt)
  • Deutscher (sächsischer Dialekt)

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu dem unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Räuberische Erpressung

Ort: Leipzig (Volkmarsdorf), Idastraße, Zeit: 15.06.2020, gegen 20:30 Uhr

Am Montagabend liefen zwei Jugendliche aus einer Wohngruppe zu einem Einkaufsmarkt in die Dornbergerstraße. Auf ihrem Weg dorthin über die Torgauer Straße, Zollikofer- und Idastraße wurden sie von vier Personen angesprochen. Diese forderten beide auf, ihre Spielekonsolen sowie Bargeld herauszugeben. Doch der 15- und 17-Jährige waren dazu nicht bereit und verweigerten die Herausgabe.

Nun wurden sie nicht nur verbal bedroht, sondern ihnen auch massiv Schläge angedroht. Zudem rief einer aus der Gruppierung noch telefonisch „Verstärkung“ herbei, so dass die Gruppe auf etwa 14 Personen anwuchs. Alle verfolgten ihre Opfer. Jenen gelang es zu fliehen und sich in den nahe gelegenen Einkaufsmarkt zu retten. Von dort aus verständigten sie die Polizei und auch ihre Betreuerin (26). Die Geschädigten konnten das Quartett beschreiben:

Person 1 (weiblich):

  • 16 bis 17 Jahre alt, blonde Haare, trug weiße Hose, rosa T-Shirt
  • deutsch

Person 2 (männlich):

  • 1,85 m bis 1,90 m groß, braune Haare, gebräunt
  • trug blaue Jeans, braune Jacke, blaues Basecap
  • Tätowierung (Schrift) auf dem linken Unterarm
  • führte älteres schwarz-weißes Herrenrad bei sich

Person 3 (männlich):

  • 17 bis 18 Jahre alt, Glatze

Person 4 (männlich):

  • trug schwarzes Basecap, Camouflage-Mundschutz
  • wird „Momo“ genannt.

Kripobeamte der Polizeidirektion Leipzig haben die Ermittlungen wegen der räuberischen Erpressung aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

29-Jähriger auf Parkbank beraubt

Ort: Schkeuditz, Teichstraße, Zeit: 15.06.2020, gegen 18:50 Uhr

Einem Mann (29) wurde in einem Park durch einen Unbekannten mithilfe eines unbekannten Gegenstands auf den Kopf geschlagen. Daraufhin ging der Geschädigte bewusstlos zu Boden. Als der 29-Jährige wieder zu sich kam, fehlte dessen Geldbörse, in welcher sich eine EC-Karte, der Personalausweis, eine Krankenversicherungskarte sowie ein niedriger dreistelliger Bargeldbetrag befanden. Der Geschädigte erlitt eine Kopfplatzwunde. Es wurden Ermittlungen wegen des schweren Raubes eingeleitet.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu dem Unbekannten geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebstahl eines Radladers

Ort: Doberschütz (Mörtitz), Stadtweg, Zeit: 14.06.2020, gegen 22:00 Uhr bis 15.06.2020, gegen 07:30 Uhr

Unbekannte drangen in eine verschlossene Werkstatt ein und brachen Vorhängeschlösser zu Garagen auf. Im Anschluss wurde aus einer Garage ein roter Radlader Schäffer 3345, Baujahr 2008 entwendet. Es entstand ein Stehlschaden im niedrigen fünfstelligen Bereich. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des besonders schweren Falls des Diebstahls aufgenommen.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem LKW-Fahrer

Ort: Schkeuditz (Dölzig), B 181, Zeit: 15.06.2020, gegen 14:05 Uhr

Am frühen Nachmittag kam es gestern auf der B 181 in Schkeuditz zu einem schweren Verkehrsunfall, der eine mehrstündige Vollsperrung der B 181 verursachte. Der 45-jährige Fahrer eines Lkw mit Spezialaufbau eines Umweltdienstes befuhr die B 181 von Rückmarsdorf kommend in Richtung Dölzig. Aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit geriet der Lkw nach rechts von der Fahrbahn ab, stellte sich quer und rutschte über die Fahrbahn weiter in den linken Straßengraben.

Der Lkw landete schließlich auf dem Dach und der Fahrer wurde im Fahrzeug eingeklemmt. Er konnte durch Einsatzkräfte der Feuerwehr aus dem Fahrzeug gerettet werden und wurde mit einem Rettungshubschrauber schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Die Bergungsarbeiten des Fahrzeuges dauerten bis 21:30 Uhr an. Es entstand Sachschaden in Höhe von 22.000 Euro.

Nach Unfall vier Personen leicht verletzt

Ort: Grimma (Großbothen), Hauptstraße, Zeit: 15.06.2020, gegen 06:45 Uhr

Der Fahrer (55, deutsch) eines Mercedes Vito war am Montagmorgen in Großbothen unterwegs. Im Kleinbus saßen sieben Kinder, die sich auf dem Schulweg befanden. Aus noch nicht geklärter Ursache fuhr der 55-Jährige in Höhe Grundstück Nr. 34 auf einen ordnungsgemäß am rechten Fahrbahnrand abgestellten VW Passat auf.

Beim Unfall wurden der Fahrer sowie drei Insassen (m, 10, 11, 13) leicht verletzt und mussten ambulant behandelt werden. Die unverletzten Kinder wurden vom Schulleiter mit einem anderen Fahrzeug zur Schule gebracht. Zudem setzte er die Eltern aller Schüler in Kenntnis. An beiden Fahrzeugen entstand ein Sachschaden in Höhe von etwa 15.000 Euro. Gegen den Kleinbus-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Auffahrunfall mit hohem Sachschaden

Ort: Schkeuditz, B 6/BAB 9, Anschlussstelle Großkugel in FR Berlin, Zeit: 15.06.2020, gegen 16:50 Uhr

Der Fahrer (28, deutsch) eines VW Passat war auf der B 6 in Richtung Großkugel unterwegs und wollte an der Anschlussstelle auf die BAB 9 auffahren. Dort übersah er wahrscheinlich die verkehrsbedingt haltenden Fahrzeuge. Um ein Auffahren zu verhindern, wich er nach rechts aus, konnte an einem stehenden Pkw vorbeifahren, fuhr aber dann auf den davor stehenden VW Transporter (Fahrer: 37) auf. Dieser wurde gegen einen haltenden Audi Q 5 (Fahrer: 46) geschoben. Verletzt wurde niemand.

Während der Unfallaufnahme bemerkten Polizeibeamte Alkoholgeruch in der Atemluft des 28-Jährigen. Der Vortest mit dem Atemalkoholgerät ergab einen Wert von 1,46 Promille. Die Blutentnahme wurde in einem Krankenhaus durchgeführt. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt. An den drei Fahrzeugen entstand ein Schaden in Höhe von ungefähr 22.000 Euro.

Drogen bei Kontrollen gefunden

Ort: Leipzig (Gohlis), Georg-Schumann-Straße, Zeit: 15.06.2020, gegen 17:00 Uhr

Am Montagnachmittag wurden zwei Männer (20, somalisch und 36, deutsch) auf der Georg-Schumann-Straße kontrolliert. Bei ihrer Durchsuchung fanden die Beamten Cliptütchen mit Betäubungsmitteln. Beide hatten sich vorher in einer Gaststätte in der gleichen Straße aufgehalten. Aufgrund dessen und aufgrund vorausgegangener Sachverhalte hatten die Beamten den Verdacht, dass die Männer die Betäubungsmittel in der Gaststätte käuflich erworben hatten.

Gegen 19:00 Uhr wurde auf richterlichen Beschluss hin das Lokal durchsucht. Dabei wurden ca. 100 Gramm Heroin, 15 Gramm Crystal und eine Kasse gefunden. In dieser befand sich ein vierstelliger Bargeldbetrag. Der 59-jährige Mitarbeiter (türkisch) des Lokals wurde wegen des Verdachts des Handels mit Betäubungsmitteln vorläufig festgenommen. Er wird im Laufe des Tages dem Haftgericht vorgeführt.

Montag, der 15. Juni 2020: Neues vom rechten Rand

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Wanderausstellung der Sächsischen Energieagentur zum Thema „Effiziente Mobilität“
Kleidercontainer der Johanniter vorübergehend gesperrt
Leipzig verliert DB-Direktverbindung nach Prag
Cinémathèque Leipzig und UT Connewitz erhalten Lotte-Eisner-Preis 2020
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Leipziger Journalistin schenkt Bach-Museum Porträt Georg Christoph Billers
Kabinett regelt Weiterleitung der Bundesmittel für Gewerbesteuerausfälle
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Das letzte, verrückte Jahr der DDR und der Weg zur Einheit (7): Streit um das Erbe der DDR nach 1990
© gemeinfrei

© gemeinfrei

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelHaben Sie schon mal den Namen Ireneo Funes gehört? Nein? Er ist der Protagonist in „Das unerbittliche Gedächtnis“, einer Erzählung des argentinischen Schriftstellers Jorge Luis Borges von 1942. In der Geschichte verliert jener Funes, ein 19-jähriger Dörfler, nach einem Sturz seine Fähigkeit zum Vergessen. Jeden fremdsprachigen Text, jede Beobachtung aus seinem Alltag, jedes Gesicht kann der gelähmte Gaucho nun bis ins Detail aus seinem Gedächtnis abrufen. Es geht nicht lange gut. Mit gerade einmal Anfang 20 ereilt den armen jungen Mann der einsame Tod.
Dienstag, der 27. Oktober 2020: Leipzig verschärft die Corona-Regeln deutlich
Oberbürgermeister Burkhard Jung. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserBis vor einigen Tagen war Leipzig stets im „grünen Bereich“ unterhalb eines Inzidenzwertes von 20. Doch dann hat die Stadt schnell die 35er-Marke geknackt. Als Konsequenz hat die Verwaltung heute deutliche Verschärfungen der Corona-Maßnahmen angekündigt. Außerdem: Bundeskanzlerin Merkel und die Ministerpräsident/-innen könnten morgen einen Lockdown beschließen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 27. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
Neue Tanzproduktion „Schule des Wetters: Schnee“ feiert am 4. November Premiere
Theater der Jungen Welt. Foto L-IZ.de

Foto L-IZ.de

Das Theater der Jungen Welt feiert im November die zweite Tanz-Premieren dieser Spielzeit: „SCHULE DES WETTERS: SCHNEE“. Sehnsucht nach weißen Weihnachten? Das TDJW holt die „weiße Pracht“ ins Haus und macht einen winterlichen Winter möglich: ob leichter Schneefall oder wildes Flockengestöber – das Ensemble wird mit dem Publikum eine frostig-schöne Allianz eingehen.
„Ich mache das, weil ich den Fußball liebe!“: Das große LZ-Interview mit Almedin Civa, Trainer des 1. FC Lok Leipzig
Almedin Civa löste im Sommer Wolfgang Wolf als Trainer des 1. FC Lok ab. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelObwohl Almedin Civa erst seit dem 1. Juli Trainer des 1. FC Lok ist, hat er der 1. Mannschaft schon eine klare Handschrift gegeben. Die Vorbereitung war mit drei Wochen kurz, die Ausgangslage nach dem verpassten Aufstieg schwer. Dennoch befindet sich Lok im oberen Tabellen-Mittelfeld und Spieler und Verantwortliche sind mit der Verpflichtung Civas sehr zufrieden. Der gebürtige Bosnier spricht im ersten großen Interview in der LZ allerdings nicht nur über Lok, sondern auch über seine Heimat, Krieg und die Scheinheiligkeit der Champions League.
Ein kleines, großes Zeichen aus dem Leipziger Stadtrat: Sieben Stadträt/-innen beantragen die Aussetzung der Erhöhung der Aufwandsentschädigung
Der Stadtrat tagt im Neuen Rathaus. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserCorona geht an die Substanz. Auch an die Substanz eines städtischen Haushalts. Mit einem 57-Millionen-Euro-Defizit rechnet Leipzigs Finanzbürgermeister Torsten Bonew in diesem Jahr. In den nächsten beiden Jahren könnten 153 Millionen und 130 Millionen Euro fehlen. Jetzt schlagen mehrere Stadträt/-innen aus mehreren Fraktionen vor, die Aufwandsentschädigungen für ihre Arbeit in den nächsten zwei Jahren nicht zu erhöhen.
Finissage am Sonntag: „Andere Ansichten“ – Malerei & Skulptur
© Gerlinde Oppermann

© Gerlinde Oppermann

Am Sonntagnachmittag geht diese schöne Ausstellung zu Ende. Doch Sie haben noch die Möglichkeit an diesem Tag die Werke in der art Kapella zu erleben. Kommen Sie mit dem Kurator Axel Görig ins Gespräch und das selbstverständlich mit dem nötigen räumlichen Abstand.
AWO Sachsen schlägt Alarm: Eine Kürzung in den Schuldnerberatungsstellen wäre jetzt unverantwortlich
Ein kleines bisschen Geld. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs kam gar nicht gut an, als mit den beginnenden Haushaltsverhandlungen in der Regierungskoalition auf einmal Forderungen zu Kürzungen im Sozialbereich aufkamen. Das würde zum Beispiel auch die Finanzierung der 15 Schuldnerberatungsstellen der AWO betreffen. Und das in einer Zeit, wo – coronabedingt – deutlich mehr Sachsen in Einkommensprobleme und Finanzierungsschwierigkeiten rutschen. Menschen, für die niemand streikt. Machtlose Menschen.
Wie geht es jetzt weiter im Gebiet zwischen Volkmarsdorf und Bahngelände?
Das Gebiet der Schulze-Delitzsch-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie weiter im Norden des Leipziger Ostens? In jenem Gebiet, das noch heute von seiner engen Verbindung mit der Bahn und dem Gleisvorfeld des Hauptbahnhofs berichtet, das heute aber eher aussieht wie ein Fransenteppich mit Löchern. Auch hier könnte doch endlich eine ordentliche Bauleitplanung dafür sorgen, dass dieses Gebiet zu einem lebendigen Teil der Stadt wird, beantragte die Grünen-Fraktion im Juni. Jetzt bekommen die Grünen Schützenhilfe von der CDU-Fraktion, auch wenn alles ein bisschen komplizierter ist.
NABU Sachsen kritisiert: Der Europäische Green Deal droht zur Bruchlandung zu werden
Rapsfeld bei Leipzig. Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWie viele Entscheidungen gab es eigentlich in der letzten Zeit, bei denen die politischen Gremien endlich verantwortungsvoll auf Klimakrise und Artensterben hätten reagieren können? Und jedes Mal geriet das Ganze zur Farce, setzen sich die alten, finanzstarken Lobbygruppen durch. So auch bei der Abstimmung zur EU-Agrarpolitik, die auch die nächsten Jahre den Löwenanteil der GAP-Gelder in eine klimazerstörende Landwirtschaftspraxis fließen lässt. Der NABU Sachsen ist entsetzt.
Szenenmacher: Wie sehr sich Regie und Schauspiel seit Wagners Tod tatsächlich verändert haben
Katharina Wagner, Holger von Berg, Marie Luise Maintz (Hrsg.): Szenenmacher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserZum Glück bin ich kein Wagnerianer. Ich muss den großen „Meister“ nicht verteidigen. Ich muss auch nicht Meister zu ihm sagen. Und ich muss auch keine Partei ergreifen im Streit um Neu-Bayreuth oder gar die Unantastbarkeit von des „Meisters“ Werk. Obwohl: Jetzt, da ich diesen neuen Band zum „Diskurs Bayreuth“ gelesen habe, darf ich.
Ausstellung: Seilakt III – VI: On A Razor’s Edge
Fumi Kato, Die Schlange, 2020, Privatbesitz, © Künstler

© Künstler

Das MdbK zeigt in Kooperation mit den Klassen Intermedia und Bildende Kunst der Fachrichtung Medienkunst der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB) eine Gruppenausstellung, in der sich die Studierenden mit Werken des Mittelalters und der frühen Neuzeit auseinandersetzen. Die ersten beiden Positionen der Ausstellungsreihe „SEILAKT“ wurden 2019 im Personenaufzug des MdbK gezeigt.
Zum Geburtstag gibt’s Eis: Icefighters erhalten Zulassung für Spielbetrieb und Mietvertrag für Kohlrabizirkus
Die Icefighters sind zurück im Kohlrabizirkus. Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Foto: Jan Kaefer (Archiv)

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelEinen 10. Vereins-Geburtstag stellt man sich schon ziemlich toll vor: Party-Hütchen, Luftschlangen und immer eine handbreit Sekt im Glas. Viele Gäste, beschwingte Festreden und der verklärte Blick auf die zurückliegenden Jahre. Auf all das mussten die Icefighters Leipzig in diesem Jahr leider verzichten. Corona und der ungewisse Blick in die Zukunft sprengten die schönsten Party-Pläne.
Montag, der 26. Oktober 2020: Einigung im Tarifstreit und ein plötzlicher Tod
Thomas Oppermann (SPD) starb unerwartet am Sonntag, den 25. Oktober 2020. Foto: Foto: SPD / Susie Knoll

Foto: SPD / Susie Knoll

Für alle LeserIn Sachsen hat es heute viele Reaktionen auf Nachrichten von der Bundesebene gegeben. Während die Einigung bei den Tarifverhandlungen im öffentlichen Dienst für Erleichterung sorgte, rief der unerwartete Tod des SPD-Politikers Thomas Oppermann parteiübergreifend Bestürzung hervor. Außerdem: Leipzig hat eine Online-Umfrage zur Markthalle gestartet. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 26. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Weltrekorde am laufenden Band: Marcus Schöfisch attackiert den 50-Kilometer-Rekord auf dem Laufband
Marcus Schöfisch: Das große Ziel bleibt aber Olympia. Foto: privat

Foto: privat

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas große Ziel von Marcus Schöfisch war es, sich dieses Jahr auf der Marathonstrecke für die Olympischen Spiele in Tokio zu qualifizieren. Dann kam Corona und alles ganz anders. Der Langstreckenläufer musste sein Trainingslager in Südafrika abbrechen und Mitte März vorzeitig nach Leipzig zurückkehren. Aus sportlicher Sicht war die Enttäuschung groß, denn bereits im Vorjahr musste der Deutsche Meister von 2016 verletzungs- und krankheitsbedingt auf Marathon-Wettkämpfe verzichten.
Ausgezeichneter kritischer Journalismus: Zwei Mal Unterstützung für Leipziger Journalisten durch die Otto-Brenner-Stiftung
Michael Kraske: Der Riss. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 17. November zeichnet die Otto-Brenner-Stiftung wieder herausragende Leistungen für kritischen Journalismus aus. Diesmal gehen zwei Auszeichnungen an Journalisten aus Leipzig. Beide konnten wir mit ihren Büchern schon in der L-IZ vorstellen. Die Preisverleihung findet aufgrund der Corona-Pandemie am 17. November in Berlin ohne Publikum statt – sie wird für alle Interessierten ab 18 Uhr im Livestream über die Internetseiten der Stiftung zu verfolgen sein.