Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 17. Juli: Fußgänger verletzt, Verdacht auf Betäubungsmittelhandel, Angebranntes Essen

Kurz vor Mitternacht wurde der Polizei eine unklare Rauchentwicklung in der Lauchstädter Straße mitgeteilt+++Am Mittwoch, den 01. Juli 2020, ereignete sich gegen 14:45 Uhr auf der B 186 ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen, bei welchem ein Gesamtsachschaden von etwa 10.000 Euro entstand+++Gestern Morgen kletterte ein Unbekannter mit einer Steighilfe auf eine in vier Meter Höhe befindliche Fensterbank eines Frisörgeschäftes und stieg anschließend durch das dort offen stehende Fenster ein.

Polizei sucht Zeugen nach räuberischer Erpressung

Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Kurt-Schumacher-Straße, Zeit: 17.07.2020, gegen 01:55 Uhr

Als die beiden Freundinnen (22, 25) die Kurt-Schumacher-Straße entlang liefen, kam ihnen ein Mann entgegen und forderte die Herausgabe von Bargeld. Da der Unbekannte eine bedrohliche Haltung einnahm, übergab die 22-Jährige Bargeld im mittleren dreistelligen Bereich. Im Anschluss entriss er der 25-jährigen Frau ihre Umhängetasche und ergriff die Flucht. Es entstand ein Gesamtstehlschaden im oberen dreistelligen Bereich. Der Mann kann wie folgt beschrieben werden:

• 25 bis 30 Jahre alt
• ca. 1,90 m groß
• kräftige Gestalt
• südländisches Erscheinungsbild
• Bekleidung: dunkelgraue Jeans, schwarze Halbschuhe mit weißer Sohle, schwarzes T-Shirt, schwarze Jacke mit der Aufschrift »Security« auf dem Rücken, dunkles Basecap der Marke Nike, trug einen dunklen Mundschutz und eine Louis Vuitton Umhängetasche Schachbrettmuster

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem Unbekannten geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diebstahl aus Frisörsalon

Ort: Markranstädt, Zeit: 16.07.2020, gegen 08:08 Uhr

Gestern Morgen kletterte ein Unbekannter mit einer Steighilfe auf eine in vier Meter Höhe befindliche Fensterbank eines Frisörgeschäftes und stieg anschließend durch das dort offen stehende Fenster ein. Ein weiterer Unbekannter stand währenddessen vor dem Salon und sicherte die Tathandlung ab.

Im Geschäft wurden Mitarbeiterspinte durchsucht und zwei Handtaschen entwendet. Darin befanden sich ein mittlerer dreistelliger Bargeldbetrag und persönliche Gegenstände. Danach entfernten dich die beiden Personen in Richtung Markt. Das Frisörgeschäft war während des Einbruches in vollem Betrieb.

Die Unbekannten wurden auf ihrer Flucht durch Zeugen gesehen und können wie folgt beschrieben werden:

Person 1
• 20 – 25 Jahre
• ca. 1,70 m
• schlanke Statur
• augenscheinlich südländisch
• kurze dunkle Haare
• kein Bart
• dunkler Kapuzenpullover
• Jogginghose
• Turnschuhe
• gepflegtes Erscheinungsbild

Person 2
• ca. 20 – 25 Jahre
• ca. 175 m
• dünne Statur
• augenscheinlich europäisch
• wuschelige aschblonde Haare
• ältere Jeans
• abgenutzter Pullover
• ungepflegtes Erscheinungsbild

Beide Personen führten Fahrräder mit sich. Bei einem Fahrrad soll es sich um ein älteres Mountainbike handeln. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen besonders schweren Diebstahls.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Diesbezüglich weist die Polizei noch einmal eindringlich darauf hin, keine Fenster offen zu lassen. Dadurch werden Tätern einfache Gelegenheiten geboten. Schließen Sie daher immer alle Fenster, auch wenn sie nur kurz den Raum verlassen. Denken Sie stets daran, dass auch angekippte Fenster ein Risiko darstellen.

Unfallfahrer flüchtet nach Überschlag mit gestohlenem Pkw

Ort: Neukieritzsch, Bundesstraße 176, Zeit: 16.07.2020, gegen 08:15 Uhr

Gestern Morgen ereignete sich ein schwerer Verkehrsunfall auf der B176 in Richtung Borna. Der Fahrer eines Nissan Patrol GR kam kurz nach dem Ortsausgang Neukieritzsch aus bisher ungeklärter Ursache nach links von der Fahrbahn ab, überschlug sich und fing in der Folge Feuer. Der Fahrer des Pkw flüchtete noch bevor Rettungs- und Einsatzkräfte den Unfallort erreichten.

Vor Ort stellten die Polizeibeamten fest, dass der Nissan bereits am vergangenen Montag aus einer Tiefgarage in Holzhausen entwendet worden war. Auch die am Fahrzeug angebrachten Kennzeichen stammten aus einem Diebstahl in Leipzig Paunsdorf.

Durch Zeugen wurde der Unfallflüchtige wie folgt beschrieben:

• ca. 1,70 – 1,75m
• ca. 30 – 40 Jahre alt
• blasse Haut
• kurze, blonde Haare
• zerrissene, blaue Jeanshose
• hellblaues Tanktop
• schlanke Erscheinung
• schlechte Zähne

Durch Zeugenaussagen wurde bekannt, dass die Person sich nach dem Unfall in Löbstädt aufgehalten haben soll. Der Einsatz eines Fährtenhundes bestätigte dies, führte jedoch nicht zur Feststellung des Tatverdächtigen. Die Ermittlungen werden nun unter anderem wegen der Unfallflucht, dem Verdacht des Diebstahls im einfachen und besonders schweren Fall und der Urkundenfälschung (wegen der falschen Kennzeichen am Pkw) geführt. Der entstandene Sachschaden am Nissan konnte noch nicht beziffert werden.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder dem flüchtigen Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Borna, Grimmaische Straße 1a in 04552 Borna, Tel. (03433) 244-0 zu melden.

Zeugenaufruf zu einem Verkehrsunfall

Ort: Markranstädt, B 186 zwischen Priesteblich und Markranstädt, Zeit: 01.07.2020, gegen 14:45 Uhr

Am Mittwoch, den 01. Juli 2020, ereignete sich gegen 14:45 Uhr auf der B 186 ein Verkehrsunfall mit vier beteiligten Fahrzeugen, bei welchem ein Gesamtsachschaden von etwa 10.000 Euro entstand.

Der Fahrer eines Pkw war auf der B 186 in Richtung Markranstädt unterwegs. Zwischen Priesteblich und Markranstädt überholte er verkehrswidrig vorausfahrende Fahrzeuge trotz Gegenverkehrs. Ein entgegenkommender MAN-Sattelschlepper (Fahrer, 59) bremste sein Fahrzeug bis zum Stillstand ab und wich so weit wie möglich nach rechts aus, um einen Zusammenstoß zu verhindern.

Der hinter ihm fahrende DAF-Sattelzug (Fahrer, 55) bremste ebenfalls und blieb hinter dem MAN stehen. Der hinter dem DAF fahrende Mercedes Jeep (Fahrer, 62, deutsch) bremste, fuhr aber aufgrund des zu geringen Abstandes auf den Sattelzug auf. Verletzt wurde niemand.

Am Sattelzug und Mercedes entstand ein Schaden in Höhe von ca. 10.000 Euro. Der Jeep war nicht mehr fahrbereit. Der unbekannte Fahrzeugführer verließ pflichtwidrig die Unfallstelle. Nach Angaben von Zeugen soll es sich um einem silberfarbenen oder grauen Geländewagen/SUV gehandelt haben.

Zu diesem Unfall sucht die Polizei dringend Zeugen. Wer kann Hinweise zum genauen Unfallgeschehen sowie zum Fahrer und dessen Fahrzeug geben? Zeugen wenden sich bitte an die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig, Autobahnpolizeirevier, Schongauerstraße 13, Telefon (0341) 255 – 2910.

Zeugenaufruf nach Verkehrsunfall mit verletzter Moped-Fahrerin

Am 16. Juli 2020 berichtete die Polizeidirektion in ihrer Medieninformation über einen Verkehrsunfall, bei dem eine 59-jährige Moped-Fahrerin verletzt wurde: https://www.polizei.sachsen.de/de/MI_2020_74015.htm

Die Verkehrspolizeiinspektion bittet nun um Hinweise möglicher Zeugen des Unfalls. Zeugen, die Angaben zum Unfallhergang oder dem Verhalten der Unfallbeteiligten machen können, wenden sich bitte an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910.

Verdacht auf Betäubungsmittelhandel

Ort: Leipzig (Möckern), Friedrich-Bosse-Straße, Zeit: 17.07.2020, gegen 23:02 Uhr

Am gestrigen Tag bat ein Hinweisgeber die Polizei, ihm bei der Durchsetzung seines Hausrechtes zu helfen. Seit mehreren Wochen halten sich Bekannte in seiner Wohnung auf, die er nun dort nicht mehr wohnen lassen wolle. Als die Beamten die Wohnung betraten, stellten sie vier Personen fest, welche alle ohne festen Wohnsitz waren. Eine Person hielt sich hinter einem Wäschehaufen versteckt, wurde aber durch Polizeikräfte aufgefunden.

Weiterhin wurde im genutzten Zimmer einer Frau (24, deutsch) ein als gestohlen gemeldetes hochwertiges Mountainbike und eine Tasche mit unterschiedlichem Einbruchswerkzeugen festgestellt. Bei einer freiwilligen Wohnungsnachschau wurden betäubungsmittelverdächtige kristalline und pflanzliche Substanzen in nicht geringer Menge sowie mehrere Cliptüten festgestellt.

Da sich der Verdacht des Handels mit Betäubungsmitteln gegen die 24-Jährige erhärtete, wurde sie auf Antrag der Staatsanwaltschaft vorläufig festgenommen. Am heutigen Tage wird sie dem Ermittlungsrichter vorgeführt, welcher über den Erlass eines Haftbefehles entscheidet.

Angebranntes Essen

Ort: Leipzig (Plagwitz), Lauchstädter Straße, Zeit: 16.07.2020, gegen 23:54 Uhr

Kurz vor Mitternacht wurde der Polizei eine unklare Rauchentwicklung in der Lauchstädter Straße mitgeteilt. Bei Eintreffen der alarmierten Einsatzkräfte von Feuerwehr und Polizei stellte sich die Lage als nicht so schlimm wie befürchtet dar.

Auslöser war angebranntes Essen, das sich der Wohnungsinhaber (m, 46) hatte zubereiten wollen. Der Mann erlitt eine Rauchgasvergiftung und wurde vorsorglich in ein Krankenhaus gebracht. In der Wohnung war kein Schaden entstanden.

Zwei Personen bei Verkehrsunfall verletzt

Ort: Leipzig (Connewitz), Richard-Lehmann-Straße/Kochstraße, Zeit: 16.07.2020, gegen 17:50 Uhr

Die Besatzung eines Krads Yamaha (Fahrer 28, Soziusfahrerin 20) fuhr am gestrigen Abend auf der Richard-Lehmann-Straße in Richtung Wundtstraße. Ein 56-jähriger Fahrer (deutsch) eines Fiat-Kleintransporters beabsichtigte in Höhe Kochstraße, die Richard-Lehmann-Straße zu queren, und übersah dabei das Kraftrad. Es kam zum Zusammenstoß beider Fahrzeuge.

Dabei wurden sowohl der Kradfahrer als auch die 20-jährige Beifahrerin schwer verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Der Sachschaden beläuft sich auf ca. 6.000 Euro. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Körperverletzung aufgenommen.

Domino-Crash

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Heinrich-Heine-Straße, Zeit: 17.07.2020, gegen 00:05 Uhr

Der Fahrer (55, deutsch) eines VW Caddy fuhr auf der Heinrich-Heine-Straße und stieß gegen einen ordnungsgemäß geparkten VW Polo. Aufgrund des Aufpralls wurde jener gegen einen davor stehenden Hyundai geschoben, dieser wiederum gegen einen VW UP! und dieser gegen einen Suzuki. An allen Fahrzeugen entstand Schaden in noch nicht bekannter Höhe.

Nach dem Unfall setzte der Caddy-Fahrer seine Fahrt pflichtwidrig fort. Eine Anwohnerin hatte einen lauten Knall gehört, aus dem Fenster geschaut und den Verursacher beim Wegfahren gesehen. Sie hatte sich das amtliche Kennzeichen gemerkt und verständigte daraufhin die Polizei. Aufgrund dessen konnte der Autofahrer bekannt gemacht und an seiner Wohnanschrift angetroffen werden.

Die Beamten nahmen Alkoholgeruch in seiner Atemluft wahr. Der Vortest mit dem Atemalkoholmessgerät ergab einen Wert von 1,84 Promille. Die Blutentnahme wurde durchgeführt, der Führerschein sichergestellt. Gegen den 55-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Vorfahrt missachtet

Ort: Leipzig (Neulindenau), Lützner Straße, Zeit: 16.07.2020, gegen 11:55 Uhr

Am Donnerstagmittag beachtete der Fahrer (32, kubanisch) eines Mercedes Sprinter beim Auffahren auf die Lützner Straße die vorfahrtberechtigte Fahrradfahrerin (81) nicht. Die Frau stürzte und zog sich dabei schwere Kopfverletzungen zu. Sie musste in einer Klinik stationär aufgenommen werden. Zwei Zeugen riefen Polizei und Rettungswesen und leisteten Erste Hilfe. Gegen den 32-Jährigen wurden die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

Fußgänger verletzt

Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Am Gänseanger, Zeit: 16.07.12020, gegen 10:45 Uhr

Die Fahrerin (52, deutsch) eines Postfahrzeuges fuhr rückwärts auf dem Gehweg Am Gänseanger zum Zweck der Postzustellung. Dabei bemerkte sie einen ihr entgegen laufenden Fußgänger mit einem Trolley. Er befand sich auf der rechten Seite des Fußweges. Sie wich nach links aus und fuhr langsam weiter. Plötzlich war der Mann aus ihrem Sichtfeld verschwunden. Sie hielt sofort an.

Der Fußgänger lag hinter dem Postfahrzeug und hatte eine Kopfverletzung. Sie leistete Erste Hilfe, rief Polizei und Rettungswesen. Der Mann (88) wurde in einer Klinik stationär aufgenommen. Gegen die 52-Jährige wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

Donnerstag, der 16. Juli 2020: Mit dem „Fahrradgate“ in die Sommerpause

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Toni Gottschalks Erfolgsroman „Konfetti im Bier“ jetzt auch als Hörbuch
Gedenktafel für Gründer des jüdischen Sportklubs „Bar Kochba Leipzig“
Die Polizei fahndet nach Tatverdächtigem eines Betrugs
Öffentlichkeitsfahndung nach Annika Martin
Hermes Schleifmittel Dresden: Arbeitgeber verkündet Betriebsschließung – Belegschaft zieht vor das Tor!
DRK bietet Gesundheitscheck für alle DRK-Blutspender in Sachsen vom 26. bis 30. Oktober
Vortrag: Max Klingers „literarisches Futter“ – Die Philosohie und sein Zyklus „Vom Tode II“
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Premiere am 29. Oktober in der Kinobar Prager Frühling: Drifter-Drama „FLUTEN“ von Georg Pelzer
Filmstill aus Georg Pelzers Film "FLUTEN". Foto: FLUTEN

Foto: FLUTEN

Für alle LeserAm 29. Oktober ist Kinopremiere für den ungewöhnlichen Film eines jungen Leipziger Regisseurs in der Kinobar Prager Frühling: „FLUTEN“ heißt er und ist improvisiertes Drama. Eines, das von einem Drama erzählt, das viele junge Menschen in diesem Corona-Jahr ebenfalls erlebt haben: Der gerade erst so glücklich erworbene Arbeitsplatz wird gekündigt. Es fühlt sich wie eine Niederlage an. Alle schlechten Selbstwertgefühle kommen auf einmal hoch. Und wie sagt man das den Menschen, deren Achtung man nicht verlieren will?
In dieser Woche beginnen die Bauarbeiten zur Öffnung des Deichs am Ratsholz
Stopp: Baustelle am Ratsholzdeich. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Bauzäune stehen, Stoppschilder untersagen das Betreten der Baustelle. In dieser Woche beginnt ein Projekt am Ratsholzdeich im Leipziger Süden, das zukunftsweisend ist. Zum ersten Mal wird ein Deich geöffnet, damit künftig auch kleinere Hochwasser ins Ratsholz im südlichen Leipziger Auenwald gelangen können. Im April hatte die Landesdirektion Sachsen das Planfeststellungsverfahren abgeschlossen. Die Landestalsperrenverwaltung hat Baurecht und kann jetzt loslegen.
Erster Schreck überwunden: Leipziger Wirtschaft löst sich langsam aus der Corona-Schockstarre
Entwicklung der Stimmungslage im Kammerbezirk Leipzig. Grafik: IHK zu Leipzig

Grafik: IHK zu Leipzig

Für alle LeserNatürlich kann auch Leipzig die Corona-Panemie wirtschaftlich bewältigen. China schafft es ja auch. Nicht alle Branchen sind gleichermaßen betroffen. Und die Unternehmer in Leipzig sind nach dem Schreckmoment im Frühjahr mittlerweile deutlich zuversichtlicher, dass die Wirtschaft wieder auf die Beine kommt. Denn auch mit Auflagen funktioniert Wirtschaft – nur nicht in allen Branchen.
Prozess gegen „Das Wunder von Mals“: Auch dem Geschäftsführer des Oekom Verlags droht wegen „übler Nachrede“ eine Anklage
Alexander Schiebel. Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Foto: Jörg Farys, Oekom Verlag

Für alle LeserDer Oekom Verlag hatte 2017 schon den richtigen Riecher, als er Alexander Schiebels Buch „Das Wunder von Mals“ mit dem Untertitel versah: „Wie ein Dorf der Agrarindustrie die Stirn bietet“. Auch wenn es jetzt ein Südtiroler Landesrat und 1.600 Südtiroler Obstbauern zu sein scheinen, die neben Alexander Schiebel auch Karl Bär, Agrarreferent im Umweltinstitut München, vor Gericht gezerrt haben. Nun wollen sie auch noch Oekom-Verleger Jacob Radloff anklagen lassen. Deutlicher kann die ach so stille Agarindustrie gar nicht zeigen, wie sehr ihr dieser Münchner Verlag ein Dorn im Auge ist.
Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.