Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 20. Juli: Badeunfall mit Todesfolge, Waldbrand in Dahlen, Verstoß Waffengesetz

Ein unbekannter Täter riss zunächst die Vergitterung eines Kellerfensters ab, hebelte dann das Fenster auf und gelangte so in ein Geschäft+++Gestern meldete ein Hinweisgeber der Polizei, dass ein Mann mit einer Pistole vom Balkon eines Mehrfamilienhauses in die Luft schieße+++Gestern Nachmittag kam es zu einem Badeunfall mit Todesfolge am Nordstrand des Kulkwitzer Sees.

Polizeieinsatz zum Versammlungsgeschehen

Ort: Leipzig, Stadtgebiet, Zeit: 19.07.2020, gegen 16:40 Uhr bis 21:00 Uhr

Die Polizeidirektion Leipzig hat am gestrigen Tag einen Polizeieinsatz zur Absicherung eines Versammlungsgeschehens in der Messestadt durchgeführt. An der Versammlung „Von Chile bis nach Rojava“, die gegen 16:40 Uhr am Willy-Brandt-Platz startete, nahmen circa 250 Personen teil.

Noch vor Beginn des Aufzugs brachte ein Mann den Schriftzug „ACAB“ mit schwarzer Farbe an die Fassade des LVB-Service Point an. Polizeiliche Ermittlungen konnten noch nicht zu einer Identifizierung des Mannes führen.

Kurz darauf setzte sich der Aufzug in Richtung Markt in Bewegung. Auf dem Marktplatz fand 17:30 Uhr die erste Zwischenkundgebung statt. Im Rahmen dessen wurde durch zwei Personen (w, 40, türkisch/ m) ein Plakat gezeigt auf dem sich unter anderem ein Portrait von Abdullah Öcalan befand. Da das Zeigen des Bildnisses nach dem Vereinsgesetz nicht gestattet ist, sollte eine Identitätsfeststellung der beiden Personen durchgeführt werden. Um die ungehinderte Durchführung der Zwischenkundgebung zu gewährleisten, sollte dies jedoch zu einem späteren Zeitpunkt erfolgen.

Gegen 17:50 Uhr lief der Demonstrationszug mit gleichbleibender Teilnehmerzahl zur zweiten Zwischenkundgebung, zum Augustusplatz und im Anschluss über den Ring in Richtung des Wilhelm-Leuschner-Platz.

Als sich die Frau während der Abschlusskundgebung von dem Versammlungsgeschehen entfernte, sollte die eine Identitätsfeststellung in Höhe der Petersstraße durchgeführt werden. Es folgten Versuche einzelner Demonstrationsteilnehmer, die Einsatzkräfte zu hindern. Da die Frau die Herausgabe ihrer Personalien verweigerte, wurde sie zum Zwecke der Identitätsfeststellung auf ein Polizeirevier gebracht. Die 40-Jährige leistete erheblichen Widerstand und versuchte aus dem Fahrzeug zu flüchten.

Bei dem Abrücken der Einsatzkräfte wurden diese derart bedrängt, dass es zum Einsatz von Pfefferspray gegen eine Person kam. Zeitgleich wurde durch Vertreter der Versammlungsbehörde die Versammlung für beendet erklärt.

Nach Beendigung der Versammlung wurden Polizeibeamte im Bereich der Petersstraße durch mehrere Versammlungsteilnehmer gegen 19:20 Uhr auf eine hilflose Person aufmerksam gemacht.  Als die Beamten zur Hilfe eilen wollten, wurde ihnen durch Unbekannte der Weg versperrt. Neben verschiedenen Beleidigungen wurde überdies eine Flasche in Richtung eines Polizeibeamten geworfen, die jedoch eine direkt daneben befindliche Person traf. Auch bei dem zweiten Versuch, zu der vermeintlich verletzten Person zu gelangen, wurden die Beamten durch mehrere Unbekannte aufgehalten. Gegen 19:25 Uhr traf ein Notarzt ein und versorgte die Person vor Ort.

Gegen 19:30 Uhr wurde eine Spontanversammlung mit dem Thema „Gegen alle politisch Gefangenen“ am Wilhelm-Leuschner-Platz angemeldet. Die Kundgebung mit einer Teilnehmerzahl von circa 75 Personen, verlief ohne Vorkommnisse.

Die Polizei hat die Ermittlungen wegen Sachbeschädigung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte und Landfriedensbruch aufgenommen.

Handtasche am Cospudener See geraubt

Zeit: 17.07.2020, 22:30 Uhr, Ort: Leipzig (Großzschocher), Brückenstraße/Ziegeleistraße
Freitagnacht liefen eine 38-jährige Frau und ihr 32-jähriger Begleiter vom Strand des  Cospudener Sees kommend auf dem Hauptweg in Richtung Parkplatz Brückenstraße. Plötzlich hörten die beiden etwa auf der Hälfte des Weges, dass sich von hinten ein Fahrrad näherte. Plötzlich entriss der unbekannte Fahrradfahrer der 38-Jährigen den mitgeführten Rucksack und flüchtete in Richtung Parkplatz. Die beiden verloren den unbekannten Radfahrer aus den Augen. Zur Personenbeschreibung konnte die Geschädigte folgende Angaben machen:

  • aufgrund der Größe und Statur vermutlich männlich
  • trug einen Kapuzenpullover mit Kapuze über dem Kopf.

Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts des Raubes aufgenommen. Es werden Zeugen gesucht, die Hinweise zum Tatgeschehen oder dem unbekannten Radfahrer geben können. Zeugen werden gebeten, sich bei der Kripo, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Waldbrand in Dahlen

Ort: Dahlen (Neuböhla), B6, Zeit: 19.07.2020, gegen 20:36 Uhr

Auf bisher unbekannte Art und Weise geriet ein Waldstück südlich der B6 unterhalb der Ortslage Neuböhla in Brand. Nachdem ein Hinweisgeber die Rauchentwicklung meldete, kamen die Freiwilligen Feuerwehren Oschatz, Wermsdorf  und Schmorkau zum Einsatz. Das Feuer breitete sich auf einer Gesamtfläche von circa  500 Quadratmetern aus, konnte aber schließlich unter Kontrolle gebracht werden.

Der entstandene Sachschaden ist derzeit nicht bekannt. In der Nähe des Brandortes wurde eine leere Kunststoffhülle einer Übungshandgranate aufgefunden. Eine Brandstiftung kann nicht ausgeschlossen werden. Die Polizei ermittelt.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder den möglichen Tätern geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Oschatz, Theodor-Körner-Str. 2, 04758 Oschatz Tel. (03435) 650 -100 zu melden.

Badeunfall mit Todesfolge

Zeit: 19.07.2020, 15:30 Uhr, Ort: Leipzig, Kulkwitzer See
Gestern Nachmittag kam es zu einem Badeunfall mit Todesfolge am Nordstrand des Kulkwitzer Sees. Die Rettungsleitstelle informierte die Polizei, dass eine männliche Person nach dem Baden leblos aus dem Wasser gezogen wurde und Wiederbelebungsmaßnahmen durchgeführt werden. Es kam zum Einsatz von Polizei, Feuerwehr, Notarzt und Hubschrauber.

Unter Fortführung der Wiederbelebungsmaßnahmen wurde der Mann (29, deutsch) in ein Krankenhaus gebracht, wo er letztlich verstarb. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen aufgenommen. Hinweise für ein Fremdverschulden sind aktuell nicht vorhanden.

Tatverdächtige nach Einbruch gestellt

Ort: Leipzig (Zentrum), Lagerhofstraße, Zeit: 20.07.2020, zwischen 00:15 Uhr und 03:40 Uhr

Heute Nacht rief ein Security-Mitarbeiter die Polizei, da er Einbrecher in einem Geschäft vermutete. Eine männliche Person soll von einem Fenster aus einen Fahrradanhänger mit Gegenständen beladen haben. Als jener den Zeugen bemerkte, sei er unter Zurücklassen des Diebesgutes, wie  Sportschuhe und Longboards, samt Fahrrad und Anhänger geflüchtet. Wenig später trafen Polizeibeamte am Tatort ein und erfuhren, dass zwei Tatverdächtige  aus dem Geschäft geflüchtet seien.

Sie erhielten eine Personenbeschreibung, die auf einen Mann passte, dessen sie wenig später habhaft werden konnten. Kurz darauf konnten die Polizisten auch einen weiteren Mann vorläufig festnehmen. Beiden Männern (20, 37, afghanisch) wurde der Tatvorwurf des besonders schweren Diebstahls eröffnet. Sie wurden in das Zentrale Polizeigewahrsam gebracht.

Am Tatort sicherten die Beamten Spuren und stellten fest, dass ein Fenster zum Nebengebäude aufgehebelt worden war. Auch das zurückgelassene Rad und der Anhänger samt Diebesgut stellten die Beamten sicher. Gegen die beiden Männer wird wegen des besonders schweren Diebstahls ermittelt.

Polizeihubschrauber auf der Suche nach Tatverdächtigen

Zeit: 18.07.2020, gegen 05:55 Uhr, Ort: Grimma (Nerchau)

Samstagmorgen brachen zwei unbekannte, männliche Tatverdächtige in ein Friseurgeschäft in Nerchau ein. Während der Tatausführung wurden sie durch einen Anwohner (m, 42) des kombinierten Wohn- und Geschäftshauses überrascht und ergriffen die Flucht. Einer der Männer flüchtete mit einem Fahrrad, der andere zu Fuß. In einem Steinbruch in der Cannewitzer Straße entdeckte er die Tatverdächtigen abermals. Als sie ihren Verfolger sahen, rannten sie in Richtung eines angrenzenden Feldes.

Da der 42-Jährige die Tatverdächtigen endgültig aus den Augen verlor, ging er wieder nach Hause. Die eingesetzten Polizeibeamten setzten die Suche nach den Tatverdächtigen fort und entdeckten sie auf der Straße zwischen Nerchau und Gornewitz neben einem Feld. Es wurde ein Polizeihubschrauber zur Unterstützung bei der Suche eingesetzt. Die Suche nach den beiden Männern blieb erfolglos und die Suchmaßnahmen wurden gegen 9:30 Uhr beendet.

Bei dem Einbruch in das Friseurgeschäft wurde in Sachschaden in Höhe von etwa 1.000 Euro verursacht. Der entstandene Stehlschaden beläuft sich auf etwa 900 Euro. Die beiden Tatverdächtigen ließen am Steinbruch ein Fahrrad und persönliche Gegenstände zurück. Die Gegenstände deuteten darauf hin, dass die beiden Tatverdächtigen für Einbrüche in verschiedene Gärten in Nerchau in der Nacht von Freitag zu Samstag in Frage kommen könnten. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen mehreren Diebstählen im besonders schweren Fall aufgenommen.

Verstoß Waffengesetz

Ort: Leipzig (Grünau-Ost), Straße am Park, Zeit: 19.07.2020, gegen 20:36 Uhr

Gestern meldete ein Hinweisgeber der Polizei, dass ein Mann (m, 70, deutsch) mit einer Pistole vom Balkon eines Mehrfamilienhauses in die Luft schieße. Die eingetroffenen Polizeikräfte verschafften sich Zugang zur Wohnung und konnten auf dem Balkontisch eine Luftdruckpistole des Typ UMAREX – Makarov auffinden. Für diese ist für das Schießen außerhalb von Schießstätten eine entsprechende Erlaubnis erforderlich, welche der Betroffene nicht vorzeigen konnte.

Der Mann stand unter dem Einfluss von Alkohol. Ein Test ergab einen Wert von 1,68 Promille. Aus diesem Grund wurde die Waffe im Anschluss zur Gefahrenabwehr sichergestellt. Personen oder Sachen wurden nicht verletzt oder beschädigt. Neben den Beamten des Polizeireviers Südwest kamen der Außendienstleiter und Kräfte der Inspektion Zentrale Dienste zum Einsatz. Der Fall wurde beim Ordnungsamt Leipzig zur Anzeige gebracht.

Kellerbrand in Mehrfamilienhaus

Ort: Wurzen, Liscow Straße, Zeit: 19.07.2020, gegen 06:30 Uhr

Am Sonntagmorgen brannten unbekannte Täter in einer unverschlossenen Kellerbox eines Mehrfamilienhauses mehrere Werbeprospekte an. Eine Mieterin, die das Feuer bemerkt hat, verständigte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Polizei hatten bis auf eine Mieterin bereits alle Bewohner das Gebäude verlassen.

Durch die Feuerwehr wurde die verbliebene Mieterin ebenfalls aus dem Haus gebracht. Durch den Brand wurden keine Personen verletzt. Es entstanden Rußschäden an der Kellerwand, deren Schadenshöhe derzeit noch unbekannt ist. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen schwerer Brandstiftung aufgenommen.

Einbrüche in Geschäft und Arztpraxis

Ort: Leipzig (Gohlis), Lenaustraße, Zeit: 17.07.2020, gegen 13:00 Uhr bis 19.07.2020, gegen 06:45 Uhr

Ein unbekannter Täter riss zunächst die Vergitterung eines Kellerfensters ab, hebelte dann das Fenster auf und gelangte so in ein Geschäft. Er durchsuchte alle Räumlichkeiten. Ob und was er gestohlen hat, ist noch unklar und Gegenstand weiterer Ermittlungen. Anschließend drang er noch in die Kellerräume, die als Lager-, Umkleide- und Küchenraum einer Praxis dienen ein und durchsuchte auch dort das gesamte Mobiliar.

Nach einem ersten Überblick fehlte nichts. Zur Gesamtschadenshöhe liegen derzeit noch keine Angaben vor. Kripobeamte haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Frohburg, Wiesenmühlenweg, Zeit: 19.07.2020, gegen 13:00 Uhr

Ein Fahrradfahrer (68, deutsch) war auf dem untergeordneten Wiesenmühlenweg unterwegs. Ordnungswidrig überquerte er die Von-Falkenstein-Straße geradeaus und stieß dabei mit einem Leichtkraftradfahrer (16) zusammen. Dieser befuhr die Hauptfahrbahn bei „Grün“ an einer temporären Baustellenampel. Der Radfahrer stürzte und erlitt lebensgefährliche Verletzungen.

Mit einem Rettungswagen wurde er zur intensivmedizinischen Versorgung in eine Klinik gebracht. Der Mopedfahrer musste leicht verletzt zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An dem Fahrrad und am Moped entstand ein Schaden in Höhe von ca. 800 Euro. Die Polizei ermittelt wegen fahrlässiger Körperverletzung gegen den Radfahrer.

Trunkenheit im Verkehr

Ort: Elstertrebnitz, Zeit: 19.07.2020, gegen 19:15 Uhr

Der Fahrer (55, nigerianisch) eines Mazda fuhr, obwohl er unter dem Einfluss von Alkohol stand, im öffentlichen Verkehrsraum. Polizeibeamte stoppten den Mann. Ein freiwillig durchgeführter Atemalkoholtest ergab einen Wert von 2,16 Promille. Gegen den Autofahrer wird wegen Trunkenheit im Verkehr ermittelt.

Machtgefälle im Kopf. Die neue „Leipziger Zeitung“ Nr. 80 ist da: Was zählt …

 

 

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Kompositionswettbewerb der Oper Leipzig
Ausstellungseröffnung in der Brautkapelle der Bethanienkirche Schleußig
Geplante Kürzungen im Sozial- und Gesundheitsbereich sind ein fatales Signal in Corona-Zeiten
Eisenbahnbetriebsfeld am BSZ Schkeuditz in Dienst gestellt
Spatenstich für neuen Senckenberg-Campus in Görlitz
Versteigerung Zeitgenössischer Kunst für den guten Zweck im Pöge-Haus
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Lesung: Mächtige Gefühle – Ute Frevert im Gespräch mit Jana Simon
Lesen schafft die Grundlage für komplexes Denken. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Am Samstag, 24. Oktober, geht es um „Mächtige Gefühle“. Die Autorin Ute Frevert stellt in Lesung und im Gespräch mit Jana Simon ihr neues Buch über die Gefühlswelt der Deutschen im 20. Jahrhundert vor.
Dienstag, der 20. Oktober 2020: Zwischen Corona-Welle und erneuten Warnstreiks
Heute dürfen nur 999 Zuschauer/-innen in die RB-Arena. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDie Zahl der Corona-Fälle steigt weiterhin deutlich, aber immerhin nicht mehr ganz so stark wie noch am Wochenende. Für die Schulen in Sachsen soll es vorerst im Regelbetrieb weitergehen. Außerdem: Verdi fordert mehr Geld für die Beschäftigten von Bund und Kommunen – weshalb am Mittwoch unter anderem einige Kitas nicht öffnen werden. Die L-IZ fasst zusammen, was am Dienstag, den 20. Oktober 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Mehr Ausdruck fehlender Wertschätzung geht nicht!“: Erneut großflächige Streiks im öffentlichen Dienst
Auch für Mittwoch, den 21.Oktober, ruft die Gewerkschaft ver.di zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Foto:L-IZ

Foto:L-IZ

Für alle LeserDie Gewerkschaft ver.di ruft am Mittwoch, den 21. Oktober, erneut zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst auf. Einen Tag vor der dritten Tarifverhandlungsrunde zwischen der Vereinigung der kommunalen Arbeitgeberverbände (VKA) und Gewerkschaften, die am Donnerstag und Freitag in Potsdam stattfinden soll, sind Beschäftigte in Kitas, Sparkassen, bei der Stadtreinigung, in der Stadtverwaltung, in Musikschulen und Co. angehalten, ihre Arbeit niederzulegen.
Auszüge aus Francis Neniks „Tagebuch eines Hilflosen“ #49
Ab ins Säckchen ... Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Für alle LeserWahlkämpfe sind Zahlkämpfe. In den USA ganz besonders. Geschätzte 10,9 Milliarden Dollar werden dieses Mal für die Stimmenmache ausgegeben. Das entspricht dem Bruttosozialprodukt von Äquatorialguinea. Was irgendwie passt, schließlich bedeutet Äquator Gleichmacher. Wobei ich gleich mal noch ein anderes Thema aufmachen muss. Die oft vertretene Ansicht, die Wahlkämpfe würde immer teurer werden, stimmt nämlich nur bedingt.
Mobilfunkausbau der Telekom in Leipzig: Fast 100 Prozent Versorgung mit 4G und 5G im Leipziger Stadtgebiet
Mehr Bandbreite für den Mobilfunk. Foto: Telekom

Foto: Telekom

Für alle LeserEiner der Gründe, warum viele Unternehmen ihren Firmensitz in eine Großstadt verlegen, ist nun einmal auch ein harter Fakt: die Verfügbarkeit einer sicheren und leistungsfähigen Funkverbindung. Und was das betrifft, sticht Leipzig nun einmal auch im eher strukturschwachen deutschen Osten heraus. In den vergangenen Monaten hat auch die Telekom ihre Mobilfunk-Versorgung in Leipzig weiter ausgebaut.
Liebe Leser: Ausstellung wird am 3. November im Literaturhaus eröffnet
Literaturhaus / Haus des Buches in der Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Buch in seiner analogen Form – es ist im Jahr 20 des dritten Jahrtausends nicht überholt. In Zeiten von Digitalisierung und virtuellen Welten setzt der Leipziger Bibliophilen-Abend unverdrossen auf das gedruckte Buch: als Quelle des Wissens, aber auch als ein Kulturgut. Der Fokus liegt auf Inhalt und Form gleichermaßen. 1904 in Leipzig gegründet und 1933 aufgelöst, startete der Verein im Januar 1991 erneut durch. Deshalb ist Anfang 2021 ein Jubiläum zu feiern.
Corona-Hilfe: Wie setzt Leipzig die Unterstützung der Obdachlosen in der kalten Jahreszeit fort?
Wohnadresse: Parkhäuschen. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWie geht Leipzig mit seinen Bürgern um, die aus den verschiedensten Gründen obdachlos geworden sind? Und die seit Ausbruch der Corona-Pandemie unter verschärften Bedingungen leben. Denn wo ist ihr Zuhause, wo sie bleiben können? Leipzig hat zwar auch in ihrem Sinn Hilfsmaßnahmen beschlossen. Aber ausgerechnet jetzt vorm Winter sind sie ausgelaufen.
BWE kritisiert Staatsminister: Sachsens Regionalministerium wird zum Bremsklotz der Energiewende
Strommasten und Windräder westlich vom BMW Werk Leipzig. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs wird noch scheppern in der schwarz-grün-roten Koalition in Sachsen. Denn sie ist mit einem Baufehler gestartet, der schon ein Jahr nach Start der Koalition zeigt, dass damit alle Modernisierungsversuche aus den kleineren Parteien abgeblockt werden können. Die Gründung eines Ministeriums für Regionalentwicklung war ein genialer Schachzug der CDU, könnte man sagen. Wenn es für Sachsens Klimazukunft nicht eine ausgemachte Katastrophe wäre. Das thematisiert einmal mehr der zunehmend frustrierte Landesverband WindEnergie.
Hase und Igel in der Luft: Die Stadt Leipzig hat keinen Einfluss auf die Polizeihubschraubereinsätze überm Stadtgebiet
Polizeihubschrauber im Einsatz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVielleicht ist es ja dank Corona etwas leiser geworden über der Stadt. Der EU-China-Gipfel wurde abgesagt, größere Demonstrationen gibt es nicht mehr und auch Fußballspiele finden mit kleinstem Publikum statt. Also müssen auch nicht ständig Polizeihubschrauber überm Stadtgebiet fliegen. Aber auch vor dem Shutdown im März war es nicht zu begreifen, warum gerade in den Nachtstunden schweres Gerät über Leipzig dröhnen musste. Kann die Stadt das nicht koordinieren? Eine mehr als hilflose Antwort auf eine Stadtratsanfrage.
Lesung: Was würdest du tun, wenn du plötzlich Grundeinkommen hättest?
Foto: Christian Stollberg

Foto: Christian Stollberg

Nicht wenige Menschen sehen das bedingungslose Grundeinkommen als Vision für eine Gesellschaft, die fair und gerecht den Herausforderungen des 21. Jahrhunderts begegnet. Mein Grundeinkommen e.V. will wissen, was Grundeinkommen mit Menschen macht.
Eine Eselgie oder Das Tier in mir
© Frank Schletter

© Frank Schletter

Eine Eselgie ist … … wenn ein Esel so melancholisch wird, dass er sich zu träumen anschickt, zu sprechen beginnt, zudem noch einen Menschen sein Eigen nennt, dem er die Welt zeigt … oder war es umgekehrt, wer ist denn nun der Esel? Platero heißt jedenfalls einer von beiden, wahrscheinlich sind jedoch einer wie der andere Esel. Das ist ein Kompliment.
Semperoper Dresden: Erste Opernpremiere nach Lockdown
Semperoper in der Dämmerung © Matthias Creutziger

© Matthias Creutziger

Am 1. November 2020 feiert in der Semperoper Josef E. Köpplingers Neuinszenierung von Mozarts „Die Zauberflöte“ Premiere. Mit Omer Meir Wellber am Pult der Sächsischen Staatskapelle Dresden und einer exquisiten Besetzung, u.a. mit René Pape als Sarastro und Nikola Hillebrand in ihrem Debüt als Königin der Nacht, erwartet das Dresdner Premierenpublikum wieder der gewohnte Operngenuss.
„Nach dem Eingesperrtsein“ – Lesung und Lieder mit Stephan Krawczyk und Utz Rachowski
Foto: L-IZ

Foto: L-IZ

Nachdem coroanabedingt die für den Welttag der politischen Gefangenen geplante Veranstaltung im Literaturhaus Leipzig nicht stattfinden konnte, gibt es nun „nach dem Eingesperrtsein“ einen neuen Termin. Dieser Termin gilt auch als ein Zeichen der Solidarität, um die durch die monatelange Schließung betroffenen Gastronomie zumindest partiell zu unterstützen.
Montag, der 19. Oktober 2020: Sachsen sieht rot
Der Leipziger Weihnachtsmarkt wird in diesem Jahr etwas anders aussehen. Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserIn Sachsen sind mittlerweile fünf Landkreise sogenannte Risikogebiete. Leipzig ist zwar noch im grünen Bereich, aber auch das könnte sich bald ändern. Für den Weihnachtsmarkt und das kommende Spiel von RB Leipzig haben die steigenden Zahlen bereits Konsequenzen. Außerdem: In Thüringen gibt es Diskussionen über den Termin für die nächste Landtagswahl. Die L-IZ fasst zusammen, was am Montag, den 19. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Vom Bürstenroboter zum Musikautomaten: Industriekultur interaktiv erleben
Ausstellung „WerkStadt Leipzig.200 Jahre im Takt der Maschinen“ © SGM, Julia Liebetraut

© SGM, Julia Liebetraut

Die aktuelle Sonderausstellung WerkStadt Leipzig. 200 Jahre im Takt der Maschinen im Haus Böttchergäßchen erzählt auf anschauliche Weise von Maschinen und Menschen in der vielgestaltigen Industriegeschichte Leipzigs. Im Herbstferienprogramm des Stadtgeschichtlichen Museums werden speziell Kinder und Familien angesprochen, Leipzig zur Zeit der Industrialisierung auf aktive Weise zu erkunden und dabei auch kreativ tätig zu werden.