14.8 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 18. August: Manipulierter Geldautomat, Fahrradfahrer schwer verletzt, Versuchter Enkeltrick

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    In den Vormittags- und Nachmittagsstunden vergangenen Montag versuchten Trickbetrüger in mehreren Fällen Geld zu ergaunern+++Zwei Tatverdächtige versuchten, Möbelstücke aus einem Container an der Miltitzer Straße zu entwenden+++Gestern Mittag erhielt die Polizei den Hinweis über eine Manipulation an einem Geldautomaten.

    Versuchter Enkeltrick in zehn Fällen

    Ort: Stadtgebiet Leipzig und Umland, Zeit: 17.08.2020, zwischen 10:30 Uhr 17:45 Uhr

    Am Montag kam es zu zehn versuchten Enkeltricks im Leipziger Stadtgebiet, Markranstädt, Naunhof, Delitzsch und Eilenburg. Im Laufe des Tages gaben sich die unbekannten Anruferinnen und Anrufer in allen Fällen als nahe Angehörige der Geschädigten im Alter zwischen 69 und 94 aus. Sie forderten während des Gesprächs die Übergabe von Bargeld in hohen Beträgen, indem sie jeweils verschiedene Notlagen vortäuschten.

    Die Opfer schenkten den Anrufern keinen Glauben, legten auf und verständigten die Polizei. Es entstand kein Schaden. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen wegen des Verdachts des versuchten Betrugs in zehn Fällen aufgenommen.

    Manipulierter Geldautomat – Skimming Verdacht

    Ort: Leipzig (Connewitz), Zeit: 17.08.2020, 13:30 Uhr

    Gestern Mittag erhielt die Polizei den Hinweis über eine Manipulation an einem Geldautomaten. Ein Kunde hatte am Geldautomaten vor dem Karteneinschub eine technische Vorrichtung entdeckt. Diese fiel nach dem Geldabheben ab, als die Karte des Kunden wieder aus dem Automaten kam. In der Folge übergab er den ungewöhnlichen Gegenstand einer Mitarbeiterin (54), welche die Polizei alarmierte.

    Da der Verdacht bestand, dass es sich um ein Skimminggerät handelte, wurde der Gegenstand von den Beamten sichergestellt. Bei Skimminggeräten handelt es sich um bauliche Vorrichtungen zum Auslesen der auf Magnetstreifen hinterlegten Kartendaten. Diese erlangten Daten werden später auf anderen Karten, sogenannten Rohlingen gespeichert und anschließend rechtswidrig genutzt. Es wurde ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachts des Ausspähens von Daten eingeleitet.

    Ein Täter gestellt – Security- Mitarbeiter verhindert Diebstahl

    Ort: Leipzig (Burghausen-Rückmarsdorf), Miltitzer Straße, Zeit: 17.08.2020, gegen 22:50 Uhr

    Zwei Tatverdächtige versuchten, Möbelstücke aus einem Container an der Miltitzer Straße zu entwenden. Hierzu beluden sie ihren mitgebrachten Fahrradanhänger, wurden dann jedoch durch einen Security-Mitarbeiter gestört. Während es dem einem Dieb gelang, zu entkommen, konnte der Andere (29, deutsch) gestellt werden.

    Der 29- Jährige kletterte auf seiner Flucht über einen Stacheldrahtzaun und sperrte sich ungewollt selbst in dem umzäunten Betriebsgelände ein. Dort konnte er anschließend durch den Security-Mitarbeiter festgestellt werden. Er muss sich wegen Diebstahls und Hausfriedensbruchs verantworten. Die Polizei ermittelt nach dem anderen Komplizen.

    Kellerbrand im Mehrfamilienhaus

    Ort: Leipzig (Zentrum-Nord), Nordstraße, Zeit: 18.08.2020, gegen 00:11 Uhr

    Ein Bewohner alarmierte die Feuerwehr, als er in seinem Treppenhaus dichten Qualm wahrnahm, welcher vom Erdgeschoss hochstieg. Die eintreffende Feuerwehr entlüftete zunächst das Treppenhaus des Mehrfamilienhauses und konnte anschließend den Keller  als Brandherd ausmachen. Nach wenigen Minuten konnte das Feuer gelöscht werden. Eine Evakuierung des Hauses war nicht erforderlich.

    Verletzt wurde niemand. Durch den Brand wurden im Keller gelagerte persönliche Gegenstände der Mieter sowie die Stromleitung des Mehrfamilienhauses beschädigt. Im Treppenhaus und Keller entstanden Rußschäden. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Nach Angaben der Feuerwehr wird eine Selbstentzündung ausgeschlossen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schwerer Brandstiftung.

    Bei Anruf kein Gewinn – Trickbetrüger am Telefon

    Ort: Leipzig, Stadtgebiet (Thekla, Mockau, Zentrum Nordwest), Wiedemar, Zeit: 17.08.2020, zwischen 10:50 und 17:00 Uhr

    In den Vormittags- und Nachmittagsstunden vergangenen Montag versuchten Trickbetrüger in mehreren Fällen Geld zu ergaunern. Hierzu riefen Unbekannte ihre vermeintlichen Opfer im Alter zwischen 65 und 91 an.

    In drei Fällen wurden Gewinne zwischen 38.500 Euro und 175.000 Euro versprochen. Zum Erhalt der Gewinne sei der Erwerb von Gutscheinen im Wert von 200 bis 1.000 Euro erforderlich gewesen. Die entsprechenden Gutschein-Nummern würden im Anschluss als Identifikationsnachweis dienen. Um den Anschein der Seriosität zu wahren, wurden Kontrollanrufe vereinbart und notarielle Beglaubigungen in Aussicht gestellt.

    In einem anderen Fall wurden dem Opfer Spielschulden bei einer Online- Lotterie vorgetäuscht. Um deren Vollstreckung abzuwenden, sei die Zahlung einer Summe von knapp 1.900 Euro per Online- Überweisung notwendig gewesen.

    In allen vier Fällen waren die Angerufenen wachsam und fielen nicht auf die Betrugsmasche herein.

    Fahrradfahrer schwer verletzt

    Ort: Leipzig (Lindenthal), Gustav-Adolf-Allee, Zeit: 17.08.2020, gegen 10:35 Uhr

    Der Fahrradfahrer (63, deutsch) war auf dem Radweg der Luise-Otto-Peters-Allee unterwegs. Er fuhr bis zur Mittelinsel der Gustav-Adolf-Allee, wo er das „Rot“ der Lichtsignalanlage missachtete und die Straße überquerte. Dabei wurde der 63-Jährige von einem KIeintransporter erfasst, dessen Fahrer (19) auf der Linksabbiegespur der Luise-Otto-Peters-Allee fuhr und gerade nach links auf die Gustav-Adolf-Allee abbog.

    Der Radfahrer musste mit schweren Verletzungen stationär in einer Klinik aufgenommen werden. An Fahrrad und VW Crafter entstand ein Gesamtschaden in Höhe von etwa 1.100 Euro. Gegen die Kleintransporter-Fahrer wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt

    Radfahrerin im Krankenhaus

    Ort: Wurzen, Lüptitzer Straße/Georg-Schumann-Straße, Zeit: 17.08.2020, gegen 13:00 Uhr

    Eine 87-jährige Fahrradfahrerin befuhr die Georg-Schumann-Straße. An der Einmündung zur Lüptitzer Straße beachtete sie beim Rechtsabbiegen die Vorfahrt eines Mercedes-Sattelschleppers (Fahrer: 43) nicht. Das Fahrzeug touchierte die Radfahrerin, die daraufhin stürzte und sich schwer verletzte. Sie wurde in einem Krankenhaus stationär aufgenommen. Der Sattelschlepperfahrer muss sich wegen fahrlässiger Körperverletzung verantworten.

    Fahrradfahrerin schwer verletzt

    Ort: Naunhof, Wurzener Straße, Zeit: 17.08.2020, gegen 16:30 Uhr

    Die Fahrerin (65, deutsch) eines VW Polo fuhr vom Parkplatz einer Schule und bog nach rechts auf die Wurzener Straße ab. Beim plötzlich einsetzenden Starkregen stieß sie mit einer Radfahrerin (40, deutsch) zusammen, die verbotswidrig in entgegengesetzter Fahrtrichtung unterwegs war.

    Die Frau stürzte und verletzte sich schwer. Sie wurde in einer Leipziger Klinik stationär aufgenommen. An Fahrrad und Auto entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3.000 Euro. Gegen die Pkw-Fahrerin wird wegen fahrlässiger Körperverletzung ermittelt.

    Busfahrer kollidiert mit Mauer und Pkw

    Ort: Grimma (Nerchau), Gornewitzer Straße, Zeit: 17.08.2020, gegen 08:35 Uhr

    Der 76-jährige Fahrer eines Omnibusses MAN befuhr gestern Morgen die Gornewitzer Straße von Nerchau kommend in Richtung Gornewitz. Während der Fahrt kam er aufgrund körperlicher Probleme nach links von der Fahrbahn ab und kollidierte mit einer Grundstücksmauer und deren Einfahrt. In der weiteren Folge rammte und beschädigte der Bus einen am rechten Fahrbahnrand abgestellten Pkw Audi und setzte seine Fahrt fort, ohne anzuhalten.

    Eingesetzte Polizeibeamte konnten den Busfahrer aufgrund von Zeugenaussagen zum Kennzeichen des Busses ausfindig machen. Der 76-Jährige (deutsch) hat sich nun wegen des Verdachts des gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr und unerlaubtem Entfernen vom Unfallort zu verantworten.

    Montag, der 17. August 2020: Fußballclubs bitten um Spenden für krebskrankes Mädchen und weiter Ärger mit Falschparkern

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige