Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 1. September: Schwerer Verkehrsunfall, Raubdelikt am Stannebeinplatz, Jugendlicher beraubt

Mittels Aufhebeln der Eingangstür konnte ein Unbekannter in das Bistro eindringen+++Gestern kam es zu sechs versuchten Straftaten zum Nachteil älterer Menschen+++Nach dem Aussteigen aus der Straßenbahn wurde ein 17-Jähriger aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus unter Androhung von Schlägen aufgefordert, sein Mobiltelefon und ein paar Kopfhörer herauszugeben.

Raubdelikt am Stannebeinplatz

Ort: Leipzig (Schönefeld-Abtnaundorf), Stannebeinplatz, Zeit: 30.08.2020, gegen 01:30 Uhr bis 01:35 Uhr

Am Sonntagmorgen kam es zu einem Raubdelikt am Stannebeinplatz. Ein 43-Jähriger wollte Zigaretten kaufen und wurde von zwei unbekannten Männern in Höhe der Bushaltestelle/Stannebeinplatz nach einer Busverbindung gefragt. Als er seinen Weg fortsetzte, wurde ihm die Gürteltasche entrissen und beide Tatverdächtige ergriffen die Flucht.

Der Geschädigte blieb zwar unverletzt, zeigte jedoch den Verlust persönlicher Gegenstände an. Der Stehlschaden kann noch nicht abschließend beziffert werden. Die Polizei hat Ermittlungen wegen eines Raubes aufgenommen.

Person 1:
ca. 1,75 m groß,
ca. 18 – 25 Jahre alt,
sportliche Gestalt,
südländischer Phänotyp,
kurze schwarze Haare,
Bekleidung: schwarze Hose mit weißen Seitenstreifen (Marke Adidas), graues Sweatshirt

Person 2:
ca. 1,75 m groß,
sportliche Gestalt,
ca. 18 – 25 Jahre alt,
südländischer Phänotyp,
Bekleidung: schwarzes Basecap (Marke Nike), schwarze Sporthose, dunkles T-Shirt

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei der Kriminalpolizei, Dimitroffstraße 1 in 04107 Leipzig, Tel. (0341) 966 4 6666, zu melden.

Jugendlicher angegriffen – Zeugenaufruf

Ort: Leipzig (Schönau), Schönauer Ring, Zeit: 28.08.2020, gegen 19:45 Uhr bis 20:00 Uhr

Am Freitagabend ereignete sich an der Endhaltestelle der Straßenbahn Linie 8 Grünau/Nord eine körperliche Auseinandersetzung. Ein 15-Jähriger wurde von mehreren unbekannten Tatverdächtigen angegriffen und geschlagen. Als der Jugendliche in die Straßenbahn Linie 8 flüchtete, folgten ihm die Unbekannten und griffen ihn abermals an.

Aufgrund der erlittenen Verletzungen wurde der Geschädigte in ein Krankenhaus gebracht. Der Kriminaldienst des Polizeireviers Südwest hat die Ermittlungen wegen einer gefährlichen Körperverletzung aufgenommen.

Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt geben können, werden gebeten, sich bei dem Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222 in 04207 Leipzig, Tel. (0341) 9460-0 zu melden.

Mann mit leerem Konto verletzt Bankmitarbeiterin

Ort: Leipzig (Zentrum), Brühl, Zeit: 31.08.2020, gegen 14:20 Uhr

Gestern wollte ein Mann (29, deutsch) in einer Bankfiliale am Schalter Geld abheben. Als ihm eine Mitarbeiterin (56) mittteilen musste, dass sein Konto leer sei und er kein Geld bekommen könne, schlug der 29-Jährige mit seiner Faust gegen die Corona-Schutzscheibe des Schalters. Diese stieß in der Folge gegen den Kopf der Mitarbeiterin, wodurch sie Kopfschmerzen erlitt.

Der Mann, dessen Personalien bekannt sind, flüchtete im Anschluss. An der Scheibe entstand Sachschaden in unbekannter Höhe. Gegen den Täter wird wegen Körperverletzung und Sachbeschädigung ermittelt.

Jugendlicher beraubt

Ort: Leipzig (Schönau), Am Schwalbennest, Zeit: 31.08.2020, zwischen 20:30 Uhr und 20:55 Uhr

Nach dem Aussteigen aus der Straßenbahn wurde ein 17-Jähriger aus einer Gruppe von Jugendlichen heraus unter Androhung von Schlägen aufgefordert, sein Mobiltelefon und ein paar Kopfhörer herauszugeben. Aus Angst vor körperlichen Repressalien übergab der Geschädigte die geforderten Gegenstände. Die Polizei hat Ermittlungen wegen räuberischer Erpressung eingeleitet.

Versuchte Straftaten zum Nachteil älterer Menschen in sechs Fällen

Ort: Leipzig (Probstheida, Gohlis-Süd), Eilenburg (Hainischen), Grimma, Bad Düben (Schnaditz), Zeit: 31.08.2020, gegen 13:00 Uhr bis gegen 22:30 Uhr

Gestern kam es zu sechs versuchten Straftaten zum Nachteil älterer Menschen. Am Telefon gaben sich Unbekannte zwei Mal als falsche Polizeibeamte und einmal als Enkel aus. In drei Fällen wurde ein Gewinnspielversprechen in Aussicht gestellt. Von den Geschädigten im Alter zwischen 77 Jahren und 88 Jahren wurden bis zu fünfstellige Eurobeträge gefordert. Keiner der Angerufenen ließ sich täuschen. Die Polizei ermittelt wegen Amtsanmaßung und versuchtem Betrug.

Einbruch in Werkhalle

Ort: Leipzig (Großzschocher), Gerhard-Ellrodt-Straße, Zeit: 28.08.2020, gegen 15:00 Uhr bis 31.08.2020, gegen 06:00 Uhr

Unbekannte verschafften sich gewaltsam Zugang durch das Eingangstor einer Firma. Anschließend gingen sie wahrscheinlich zielgerichtet zu einer Werkhalle und entwendeten dort metallische Legierungselemente, die für die Veredlung von Stahl benötigt werden, im Wert einer niedrigen fünfstelligen Summe. Aufgrund des hohen Gewichtes des Diebesgutes müssen die Täter ein Fahrzeug zum Abtransport genutzt haben.

Wer hat während der Tatzeit Beobachtungen gemacht, wer kann Hinweise zu den Tätern und/oder dessen Fahrzeug geben? Zeugen melden sich bitte beim Polizeirevier Südwest, Ratzelstraße 222, Tel. (0341) 9460 – 0 zu melden.

Schwerer Verkehrsunfall

Ort: Krostitz (Hohenossig), Im Mittelfeld, Zeit: 31.08.2020, gegen 10:15 Uhr

Der Fahrer (66, deutsch) eines Smart war auf der B 2 unterwegs. Zwischen Krostitz und Hohenossig fuhr er Schlängellinien, kam etwa 100 Meter vor Hohenossig nach rechts von der Fahrbahn ab und fuhr in den Straßengraben. Der Pkw überschlug sich und blieb auf der linken Fahrzeugseite liegen.

Der Fahrer erlitt schwere Verletzungen und musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Wahrscheinlich hatten gesundheitliche Probleme im Zusammenhang mit der Einnahme von Medikamenten zum Unfall geführt. Am Fahrzeug, das abgeschleppt werden musste, entstand ein Schaden in Höhe von etwa 3.500 Euro.

Betrunkener Radfahrer stürzte und verletzte sich schwer

Ort: Torgau, Naundorfer Straße, Zeit: 31.08.2020, gegen 12:20 Uhr

Auf seinem Fahrrad war am Montag um die Mittagszeit ein 60-Jähriger unterwegs. Er fuhr auf der Eilenburger Straße und wollte dann die Naundorfer Straße überqueren. Dabei stürzte er und verletzte sich schwer. Er musste in einem Krankenhaus stationär aufgenommen werden. Es stellte sich heraus, dass der Mann unter starkem Alkoholeinfluss stand – 3,18 Promille. Er hat sich wegen Trunkenheit im Verkehr zu verantworten. An seinem Fahrrad entstand ein geringer Sachschaden.

In Firma eingebrochen

Ort: Leipzig (Hartmannsdorf-Knauntnaundorf), Bösdorfer Ring, Zeit: 30.08.2020, gegen 14:45 Uhr

Ein Unbekannter hebelte zunächst ein Fenster der Fabrikhalle auf und drang dann in die dortigen Räume ein. Mit einem Gegenstand zerstörte er eine der installierten Kameras. Anschließend öffnete er gewaltsam drei Containerboxen und stahl aus diesen diverse Elektrogeräte, wie einen Rasenmäher, Motorsensen, eine Astschere und einen Winkelschleifer. Zum Abtransport soll er ein Fahrzeug genutzt haben.

Ein Mitarbeiter hatte den Einbruch entdeckt und die Polizei in Kenntnis gesetzt. Die Höhe des Stehlschadens wurde mit einer mittleren vierstelligen Summe beziffert. Der Sachschaden beträgt etwa 1.660 Euro. Beamte der Kriminalpolizei haben die Ermittlungen wegen des besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Geld und Lebensmittel entwendet

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Prager Straße, Zeit: 31.08.2020, zwischen 01:00 Uhr und 08:00 Uhr

Mittels Aufhebeln der Eingangstür konnte ein Unbekannter in das Bistro eindringen. Er durchsuchte alles und stahl Bargeld im Wert eines niedrigen vierstelligen Betrages sowie diverse Lebensmittel. Während die Höhe des Stehlschadens mit einer mittleren vierstelligen Summe angegeben wurde, ist die Höhe des Sachschadens noch unklar. Beamte des Polizeireviers Zentrum haben die Ermittlungen aufgenommen.

Gefährdung des Straßenverkehrs

Ort: Leipzig (Zentrum), Dresdner Straße, Zeit: 31.08.2020, gegen 11:00 Uhr

Der Fahrer (20, portugiesisch) blieb am Montagvormittag mit seinem falsch betankten Ford Fiesta auf der Friedrich-Ebert-Straße liegen. Mit einem Pkw einer Fahrzeugfirma schleppte er, obwohl er nicht im Besitz einer dafür notwendigen Fahrerlaubnis ist, sein liegengebliebenes Auto in eine Werkstatt auf der Dresdner Straße. Als er dort auf einen Parkplatz rollte, kollidierte er mit einem abgestellten Seat (Halter: 28).

An dem Seat entstand ein Schaden in Höhe von ca. 500 Euro. Ein Mitarbeiter der Werkstatt informierte die Polizei. Die Beamten stellten fest, dass der 20-Jährige zudem unter dem Einfluss von berauschenden Mitteln (Cannabis) stand. Gegen ihn wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

Die neue Leipziger Zeitung Nr. 82: Große Anspannung und Bewegte Bürger

PolizeiMelderZeugenaufrufe
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Ein Jahr Klimanotstand – was haben wir gemeinsam für’s Klima erreicht?
Die Regierung hat in den letzten Monaten zu wenig vorgesorgt und Verständnis für die falschen Leute gezeigt
++Abgesagt++ Einkaufwochenende mit Riesenrad in Grimma
Verbraucherzentrale gibt hilfreiche Tipps zum Umgang mit Online-Accounts und sensiblen Daten
Polizeibericht 29. Oktober: Einbruch in Lokal, Verkehrsunfall, Raubüberfall in Straßenbahn
Entscheidung zur Europäischen Kulturhauptstadt 2025 – Bündnisgrüne gratulieren Chemnitz zum Titel
Gröditz: Weiterer Abschnitt der Kleinen Röder wird entschlammt
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Nach Aus für B 178-Verlängerung in der Lausitz: ADFC fordert endlich mehr Einsatz für Radwegebau in Sachsen
Und wo fahren die Radfahrer? Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserAls Sachsen vor über einem Jahr seine Projekte für das „Strukturstärkungsgesetz Kohleregionen“ anmeldete, waren auch reihenweise teure Straßenneubauten drin, die vorher nie eine Chance auf Realisierung gehabt hätten. Aber der Glaube ist unerschütterlich, dass über Staatsstraßen und Autobahnen endlich die florierende Wirtschaft käme. Auch in die Lausitz. Am 23. Oktober aber vermeldete das Verkehrsministerium das Ende eines dieser Traumprojekte.
Verkehrsdezernat lehnt Linke-Antrag ab: Am Cottaweg können wir nichts ändern
Die neu montierten Geländer an der Einmündung Cottaweg. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDas Herumgeeier um den Cottaweg und seine gefährliche Einmündung in die Jahnallee zeigt recht exemplarisch, wie schwer sich Leipzigs Verkehrsplaner tun, altes Autostraßendenken zu verlassen und wirklich moderne Lösungen für den Stadtverkehr zu finden. Die neuen Geländer an der Einmündung stehen geradezu für dieses Denken von Vorgestern. Gibt ja nun keine Unfälle mehr, meint das Planungsdezernat zu einem Antrag der Linksfraktion.
Klares Ergebnis der Vorlesestudie 2020: Schenkt den Kindern Bücher! Viele Bücher!
Es gibt genug wirklich schöne Vorlesebücher. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAm 20. November ist wieder Bundesweiter Vorlesetag. Ein Tag, der daran erinnert, dass Lesen und Vorlesen für Kinder nicht einfach nur Luxus sind. Denn frühes Vorlesen öffnet den Kindern den Weg in Welten, die ihnen sonst ein Leben lang verschlossen bleiben. Denn Bildung erschließt sich durch Lesen erst in ihrer ganzen Komplexität. Aber warum lesen dann so wenige Eltern vor, wollte die Stiftung Lesen wissen?
„Wenn man spürt, wie die Luftkräfte einen tragen“: In Eilenburg können Kinder Skispringen lernen
Blick von der 1999 neu gebauten Josef-Dotzauer-Schanze in Eilenburg. Foto: Michael Billig

Foto: Michael Billig

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelDas Land ist flach, der erste Schnee noch in weiter Ferne. In Eilenburg schnallen sich die Jungadler des SV Lok dennoch ihre Ski an und stürzen sich an einem Oktobernachmittag die Josef-Dotzauer-Schanze hinunter. Bereits seit 1958 hat das Skispringen in der Kleinstadt, rund 20 Kilometer nordwestlich von Leipzig, ein Zuhause. Doch außerhalb von Eilenburg wissen nur wenige davon, wie Lok-Trainer Stephan Kupke (44) gegenüber der „Leipziger Zeitung (LZ)“ sagt.
Warum Kompromisse schließen? Andreas Weber zeigt, warum nur gute Kompromisse Überleben erst möglich machen
Andreas Weber: Warum Kompromisse schließen? Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserVon den beiden Händen, die sich da auf dem Cover drücken, darf man sich nicht irritieren lassen. Das erinnert eher an eine der kompromisslosesten Parteien, die es in Deutschland mal gab. Und um die DDR geht es schon gar nicht. Es geht um unser Jetzt und unsere heutige Unfähigkeit, echte Kompromisse zu schließen. Faule Kompromisse sehen wir überall. Auch deshalb ist die Stimmung derzeit so aggressiv wie in einer völlig aus dem Ruder gelaufenen Ehe.
1. FC Lok Leipzig vs. Meuselwitz 1:0 – Arbeitssieg vor dem Lockdown
Das Leipziger Siegtor fiel bereits in der ersten Spielminute. Foto: Jan Kaefer

Foto: Jan Kaefer

Für alle LeserDer nächste Heimsieg für den 1. FC Lok. Gegen den ZFC Meuselwitz obsiegten die Blau-Gelben am Mittwochabend mit 1:0 (1:0). Vor 999 Zuschauern traf Tom Nattermann schon nach 50 Sekunden zur Führung. Danach bot das Spiel Kampf und Krampf. Lok und Meuselwitz wollten, konnten allerdings kaum Angriffe durchspielen.
LockdownLight: Zankapfel Gastronomie
Was vom Sommer blieb, endet in der Schließung im November 2020. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserWas sich bereits im Laufe des Tages anbahnte, wird durch eine Pressemitteilung der sächsischen Industrie- und Handelskammern zu den neuen Corona-Maßnahmen Gewissheit. Die Gastronomien und Tourismusunternehmen fühlen sich ungerecht behandelt, die „Verhältnismäßigkeit ist nicht gewahrt“, so die IHK Leipzig, Dresden und Chemnitz in einer gemeinsamen Erklärung. Für einen Monat sollen alle Kneipen, Bars und Restaurants, aber auch Freizeit,- Tourismus,- und Veranstaltungsstätten ab 2. November 2020 schließen. Erste Klageandrohungen dagegen waren bereits vereinzelt schon vor den Beschlüssen vom heutigen 28. Oktober zu hören, die IHKs warnen nun vor steigenden Insolvenzzahlen.
Mittwoch, der 28. Oktober 2020: Lockdown light ab Montag
Kultureinrichtungen wie das Gewandhaus dürfen im November wohl nicht öffnen. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserDeutschland wird wohl ab Montag in einen „Lockdown light“ gehen. Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und die Ministerpräsident/-innen heute beschlossen. Wie genau die Situation in Sachsen sein wird, ist noch nicht offiziell bekannt, doch der Bund wird 10 Milliarden für Umsatzausfälle auch bei Soloselbstständigen, Gastronomien und der Eventbranche zur Verfügung stellen. Außerdem: Sachsen fördert ein Forschungsprojekt für Coronatests und Chemnitz wird Kulturhauptstadt Europas. Die L-IZ fasst zusammen, was am Mittwoch, den 28. Oktober 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Coronavirus: Einmal Weihnachten retten + Updates zum Lockdown light
Weihnachten retten, Weihnachtsmarkt beerdigen? Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserSeit dem heutigen Morgen geht es bereits rund in den deutschen Medien. Noch vor der Videokonferenz des Bundes mit den Ministerpräsident/-innen der Länder kursierte ein Entwurf der Bundesregierung, in welchem die Vorschläge der neuen Corona-Maßnahmen ab 4. November 2020 beschrieben werden. Seit wenigen Stunden heißt es nun, dass diese sogar bereits ab Montag, 2. November 2020 in Kraft treten sollen und es weitgehende Einigkeit der Länder mit dem Bund dazu gibt. Der Katalog liegt neben anderen Medien auch der L-IZ.de vor. Informationen, die in der Pressekonferenz der Bundesregierung bestätigt wurden.
Südtiroler Pestizidprozess: Landesgericht Bozen beendet Strafverfahren gegen Verleger des Münchner oekom Verlags und weitere Mitglieder des Umweltinstituts München
Alexander Schiebel: Das Wunder von Mals. Cover: Oekom Verlag

Cover: Oekom Verlag

Für alle LeserDas Landesgericht Bozen bestätigte in seiner Entscheidung vom heutigen 28. Oktober den Antrag der Staatsanwaltschaft, die Ermittlungen gegen oekom-Verleger Jacob Radloff und die Mitglieder des Umweltinstituts aus Mangel an Beweisen einzustellen. Die Betroffenen begrüßen die Entscheidung als einen bedeutenden Teilsieg für das Recht auf freie Meinungsäußerung.
Haltungsnote: Lipgloss auf Eierragout – Eine Kolumne über Ossis und Wessis
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 84, seit 23. Oktober im HandelAm Abend des 9. November 1989 sagte Stefan Aust in einem Kommentar: „Heute Abend ging der zweite Weltkrieg zu Ende“. Der Mann hatte Recht. Der Mauerfall setzte einen Schlusspunkt unter die Nazidiktatur und den auf sie folgenden Kalten Krieg. Damals wird Aust mit seiner Interpretation eher alleingestanden haben.
Europäische Menschenrechtskommissarin wertet den Prozess gegen „Das Wunder von Mals“ als typische SLAPP-Klage
Äpfel, mit Misstrauen betrachtet. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEigentlich sind es die Naturschutzverbände, die ein verbrieftes Recht haben, gegen Verstöße gegen den Naturschutz vor Gericht zu ziehen. Was sie oft schon aus dem simplen Grund nicht tun, weil ihnen nicht die finanziellen Reserven zur Verfügung stehen, mit denen selbst Kommunen und Länder die Klagen anwaltlich abwehren können. Dass ein staatlicher Amtsträger nun gar gegen ein Umweltinstitut und einen Autoren vor Gericht zieht, wertet auch Menschenrechtskommissarin Dunja Mijatovic als massive Grenzüberschreitung. Der Fall betrifft auch den Journalismus.
Verkehrsdezernat will 2021 die Beobachtungsergebnisse zu den Pollern in der Richard-Lehmann-Straße vorlegen
Abgepollerter Radweg vor der Post in der Richard-Lehmann-Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserWir können ja das Bild vom brutal umgefahrenen Poller vom Neumarkt hier wieder einblenden – was wir auch machen. Denn in der Regel räumt Leipzig die mit Auto-PS umgewalzten Poller meist relativ schnell wieder weg, sodass die meisten Leipziger gar nicht merken, mit welcher Rücksichtslosigkeit einige Autobesitzer alles niederfahren, was sie in ihrem Besitzanspruch eingrenzt. So geht es auch den eher niedlichen Pollern in der Richard-Lehmann-Straße.
Ein Brief an den Bundeswirtschaftsminister: Wir brauchen fairen Wettbewerb, keine neuen Oligopole
Das GuD-Kraftwerk der Stadtwerke Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserMit einem in mehreren Zeitungen veröffentlichten Brief wandten sich am Freitag, 23. Oktober, die Geschäftsführer mehrerer deutscher Stadtwerke an Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier, in dem sie die Unterstützung der Bundesregierung für die die beiden Energiekonzerne e.on und RWE im Kartellverfahren vor dem Gericht der Europäischen Union (EuG) kritisieren. Auch die Leipziger Stadtwerke sind dabei. Auch sie wären betroffen.
NABU Sachsen: Der Straßenbau im Naturschutzgebiet „Röderauwald Zabeltitz“ bei Meißen war illegal
Illegal gebaute Straße durch die Röderaue. Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Foto: Renate Wilhelms / NABU Sachsen

Für alle LeserSächsische Behörden ticken noch immer wie im 20. Jahrhundert. Und nicht nur die in Sachsen. Man muss ja nur in den Dannenröder Forst schauen, wo Umweltaktivisten verzweifelt versuchen, den Bau der A49 mitten durch das Waldgebiet zu verhindern. Doch selbst in Zeiten, wo unsere Wälder akut vom Klimawandel gestresst sind, planen Behörden noch immer rücksichtslos drauflos und ignorieren die Einsprüche der Umweltverbände. Ein Beispiel aus Meißen bringt jetzt den NABU Sachsen auf die Palme.