23.5 C
Leipzig
0,00 EUR

Es befinden sich keine Produkte im Warenkorb.

Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 27. Oktober: Granate gefunden, Mann beraubt, Gefährdung des Straßenverkehrs

Anzeige
Werbung

Mehr zum Thema

Mehr
    Anzeige
    Werbung

    Um die Mittagszeit wurde der Polizei mitgeteilt, dass eine Granate im Ratsforst gefunden wurde+++Ein Unbekannter setzte auf bisher ungeklärte Art und Weise eine hölzerne Kellertür in Brand, wodurch das gesamte Kellerabteil verqualmt und die Kellertür sowie die anliegenden Stromkabel beschädigt wurden+++Gestern führte die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig gemeinsam mit der Fahrradstaffel zahlreiche Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „Sicherheit von Fahrradfahrern“ durch.

    Mann beraubt

    Ort: Leipzig (Sellerhausen-Stünz), Portitzer Straße, Zeit: 25.10.2020, gegen 22:00 Uhr

    Drei Unbekannte brachten einen Mann (39) zu Boden und stahlen dessen Mobiltelefon, einen niedrigen zweistelligen Bargeldbetrag sowie einen Hartschalenkoffer. Beim Eintreffen der Polizeibeamten war der 39-Jährige sehr aufgewühlt, überdreht und nur schwer zu verstehen.

    Zudem trug er weder eine Oberbekleidung noch Schuhe. Daraufhin gaben die Beamten dem Mann eine Decke und forderten einen Rettungswagen an. Die Höhe des gesamten Stehlschadens ist bisher nicht bekannt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen Raubes eingeleitet.

    Zeugen, die Hinweise zum Sachverhalt oder zu den unbekannten Tatverdächtigen geben können, werden gebeten, sich beim Polizeirevier Südost, Richard-Lehmann-Straße 19 in 04275 Leipzig, Tel. (0341) 3030 – 0 zu melden.

    Schwerpunktkontrollen „Sicherheit von Fahrradfahrern“

    Ort: Leipzig (Stadtgebiet), Zeit: 26.10.2020, 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

    Gestern führte die Verkehrspolizeiinspektion Leipzig gemeinsam mit der Fahrradstaffel zahlreiche Verkehrskontrollen mit dem Schwerpunkt „Sicherheit von Fahrradfahrern“ durch.

    Um die Verkehrssicherheit für alle beteiligten Verkehrsarten im Straßenverkehr zu erhöhen wurden sowohl motorisierte Verkehrsteilnehmer als auch Fahrradfahrer kontrolliert. Im Fokus standen das Freihalten von Radfahrstreifen, die ordnungsgemäße Nutzung von Radverkehrseinrichtungen, die Unterbindung von „Rotfahrten“ durch alle Fahrzeugführer und die Überwachung des Abbiegens in Schrittgeschwindigkeit von Fahrzeugen über 3,5 t.

    Im Rahmen der Kontrollen wurden insgesamt 67 Verwarngelder und 13 Bußgelder erteilt. Unter den Bußgeldern befanden sich sieben Rotlichtverstöße und sechs Ordnungswidrigkeitenanzeigen wegen der verbotswidrigen Benutzung von Mobiltelefonen. Weiterhin wurden bei 3927 Fahrzeugen Geschwindigkeitskontrollen durchgeführt. Die höchste Geschwindigkeitsüberschreitung betrug 23 km/h.

    Darüber hinaus wurden zwei Verkehrsstraftaten angezeigt:

    Eine 27-Jährige (polnisch) wurde in Höhe der Ferdinand-Lassalle-Straße/Davidstraße mit ihrem Pkw Mercedes-Benz angehalten und war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Gegen sie wird wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis ermittelt.

    Gegen 17:15 Uhr wurde eine Verkehrskontrolle bei dem Fahrer (35, deutsch) eines Kleinkraftrads  durchgeführt. Dabei konnte festgestellt werden, dass an seinem Fahrzeug ein abgelaufenes Versicherungskennzeichen befestigt war. Der 35-Jährige hat sich nun wegen des Verstoßes gegen das Pflichtversicherungsgesetz zu verantworten.

    Neben der Fahrradstaffel befanden sich auch ein ProVida-Fahrzeug, sowie Kräfte der Motorradstaffel im Einsatz. Die Polizeidirektion Leipzig plant auch weiterhin verstärkt Kontrollen mit dem Schwerpunkt „Sicherheit von Fahrradfahrern“ durchzuführen. (tl)

    Wohnungsbrand

    Ort: Wurzen, Marienstraße, Zeit: 26.10.2020, gegen 18:00 Uhr

    Aus bisher ungeklärter Ursache kam es in einem Mehrfamilienhaus zu einem Wohnungsbrand, in dessen Folge vier Personen (w, 85 / m, 85 / w, 59 / m, 44) aus dem Haus evakuiert und einer medizinischen Versorgung aufgrund einer Rauchgasintoxikation zugeführt werden mussten. Das Feuer wurde durch Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren von Wurzen, Burkhartshain und Nemt gelöscht.

    Die betroffene Wohnung ist aktuell nicht mehr bewohnbar. Die Höhe des Sachschadens ist noch nicht bekannt. Es wurden Ermittlungen wegen einer fahrlässigen Brandstiftung aufgenommen.

    Kellerbrand

    Ort: Leipzig (Wahren), Linkelstraße, Zeit: 26.10.2020, zwischen 21:15 Uhr und 22:20 Uhr

    Ein Unbekannter setzte auf bisher ungeklärte Art und Weise eine hölzerne Kellertür in Brand, wodurch das gesamte Kellerabteil verqualmt und die Kellertür sowie die anliegenden Stromkabel beschädigt wurden. Mieter entdeckten den Brand und verständigten die Feuerwehr.

    Etwa gegen 22:30 Uhr waren Einsatzkräfte der Leipziger Nordwache, der Feuerwache Mitte sowie der Freiwilligen Feuerwehr Lindenthal vor Ort. Der Brand konnte gegen 22:45 Uhr gelöscht werden. Der Sachschaden konnte noch nicht beziffert werden. Die Polizei ermittelt wegen Brandstiftung.

    Fußgängerin erfasst und leicht verletzt

    Ort: Leipzig (Connewitz), Arthur-Hoffmann-Straße/Richard-Lehmann-Straße, Zeit: 26.10.2020, gegen 06:00 Uhr

    Eine Fußgängerin (57, deutsch) rannte am Montagmorgen bei „Rot“ über die Arthur-Hoffmann-Straße in Höhe Richard-Lehmann-Straße, um noch eine Straßenbahn zu erreichen. Dabei wurde die Frau frontal von einem Ford erfasst, dessen Fahrer (40) auf der Richard-Lehmann-Straße unterwegs war und bei „Grün“ nach links auf die Arthur-Hoffmann-Straße abgebogen war.

    Die 57-Jährige musste mit leichten Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht und ambulant behandelt werden. Am Fahrzeug entstand ein Schaden in Höhe von etwa 2.000 Euro. Gegen die 57-Jährige wurde ein Verwarngeld in Höhe von zehn Euro erhoben.

    Fahrradfahrerin fuhr gegen offene Autotür

    Ort: Leipzig (Liebertwolkwitz), Teichmannstraße, Zeit: 26.10.2020, gegen 11:10 Uhr

    Die Fahrerin (82, deutsch) eines Ford Fiesta parkte am Fahrbahnrand vor dem Grundstück Nr. 31. Als sie die Fahrzeugtür öffnete, konnte eine Fahrradfahrerin (49) nicht ausweichen, stieß gegen die offene Autotür, stürzte und verletzte sich. Sie musste mit einem Rettungswagen zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. An Auto und Pedelec entstand ein Schaden in Höhe von etwa 600 Euro. Die 82-Jährige hat sich wegen fahrlässiger Körperverletzung zu verantworten.

    Gefährdung des Straßenverkehrs

    Ort: Borna, Sachsenallee/Wettinstraße, Zeit: 26.10.2020, gegen 21:45 Uhr

    Am Montagabend befanden sich Polizeibeamte nach einem Einsatz mit der Freiwilligen Feuerwehr Borna auf dem Parkplatz Am Wilhelmschacht. Als sie gerade in ihren Funkstreifenwagen einsteigen wollten, bemerkten sie einen Pkw, der von einem Tankstellengelände auf die Straße und anschließend in Richtung Einmündung zur B 93 fuhr.

    Auch als die Ampel auf „Rot“ umschaltete, setzte der Autofahrer seine Fahrt fort. Die Beamten verfolgten das Fahrzeug und stoppten den Fahrer auf der Sachsenallee, Höhe Wettinstraße. Sie forderten ihn auf, die notwendigen Dokumente auszuhändigen. Während der polizeilichen Maßnahmen stellten sie ein auffälliges Verhalten des Mannes (58, deutsch) fest.

    Da sie den Verdacht auf Alkoholkonsum hegten, wurde ein freiwilliger Atemalkoholtest durchgeführt, der einen Vortest von 1,84 Promille ergab. Er wurde zur angeordneten Blutentnahme in ein Krankenhaus gebracht. Sein Führerschein wurde beschlagnahmt. Gegen den 58-Jährigen wird wegen Gefährdung des Straßenverkehrs ermittelt.

    Granate gefunden

    Ort: Torgau (Loßwig), Dahlener Straße, Zeit: 26.10.2020, gegen 12:00 Uhr

    Um die Mittagszeit wurde der Polizei mitgeteilt, dass eine Granate im Ratsforst gefunden wurde. Der Kampfmittelbeseitigungsdienst wurde informiert und war gegen 15:00 Uhr am Fundort. Die Granate, aus dem Zweiten Weltkrieg stammend und mit einem Durchmesser von 10 bis 12 cm, konnte ohne Probleme durch die Spezialisten geborgen und abtransportiert werden.

    30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

    Anzeige
    Werbung

    Mehr zum Thema

    Mehr
      Anzeige
      Werbung

      Topthemen

      - Werbung -

      Aktuell auf LZ

      Anzeige
      Anzeige
      Anzeige