Im „Melder“ finden Sie Inhalte Dritter, die uns tagtäglich auf den verschiedensten Wegen erreichen und die wir unseren Lesern nicht vorenthalten wollen. Es handelt sich also um aktuelle, redaktionell nicht bearbeitete und auf ihren Wahrheitsgehalt hin nicht überprüfte Mitteilungen Dritter. Für die Inhalte sind allein die Übersender der Mitteilungen verantwortlich, die Redaktion macht sich die Aussagen nicht zu eigen. Bei Fragen dazu wenden Sie sich gern an redaktion@l-iz.de.

Polizeibericht 30. Oktober: Gewinnversprechen , Brennendes Auto, Verkehrsunfall

Gestern fand in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr erneut eine gemeinsame Kontrolle des ÖPNV mit der Polizei und den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) satt+++In der Nacht von Donnerstag zu Freitag wurde in Eilenburg ein brauner Mazda CX-5 Kombi mit dem amtlichen Kennzeichen EB-UH 67 gestohlen+++Vergangene Nacht geriet auf unbekannte Art und Weise ein geparkter Mazda CX-3 in Brand.

Schwer verletzter Rollerfahrer – Pkw flüchtet

Ort: Leipzig (Südvorstadt), Kurt-Eisner-Straße, Zeit: 29.10.2020, gegen 11:50 Uhr

Gestern fuhr der Fahrer eines E-Scooters (40) auf der Kurt-Eisner-Straße in Richtung Schleußig. Kurz vor Höhe der Hausnummer 33 überholte er ein anderes Fahrzeug auf dem linken von zwei Fahrstreifen und scherte danach wieder auf die rechte Spur ein. Der nun hinter ihm fahrende Pkw überholte kurze Zeit später wieder den E-Scooter-Fahrer und scherte nach dem Überholvorgang unmittelbar vor diesem ein.

Der Rollerfahrer kam in der Folge zu Fall und verletzte sich schwer. Der Pkw verließ pflichtwidrig den Unfallort. Ein Kennzeichen oder ein Hersteller des unfallverursachenden Fahrzeugs ist nicht bekannt. Gegen den Unbekannten wird wegen fahrlässiger Köperverletzung, Nötigung im Straßenverkehr und unerlaubten Entfernens vom Unfallort ermittelt.

Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu dem unbekannten Fahrzeug oder zu dem Verkehrsunfall geben können. Diese werden gebeten, sich an die VPI Leipzig, Schongauerstraße 13, 04328 Leipzig, Tel. (0341) 255 – 2851 (tagsüber) sonst 255 – 2910, zu wenden.

Gemeinsame Kontrollen von LVB und Polizei zur Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung

Ort: Leipzig, Zeit: 29.10.2020, gegen 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Gestern fand in der Zeit von 14:00 Uhr bis 18:00 Uhr erneut eine gemeinsame Kontrolle des ÖPNV mit der Polizei und den Leipziger Verkehrsbetrieben (LVB) satt. Diese diente dem Ziel der Erhöhung der Sicherheit und Ordnung sowie der Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung im Öffentlichen Personennahverkehr.

Im Rahmen der Kontrolle wurden durch die LVB mehrere Teams mit Fahrausweisprüfern eingesetzt. Alle Teams wurden zusätzlich mit Einsatzkräften der Polizeidirektion Leipzig verstärkt. Es wurden zahlreiche Straßenbahnlinien begleitet.

Im Rahmen der Kontrollen wurden insgesamt 1440 Fahrausweise geprüft. Dabei wurde in 46 Fällen ein erhöhtes Beförderungsentgelt erhoben. Die Polizeibeamten zeigten eine Ordnungswidrigkeit wegen der Falschangabe von Personalien und zwei Verstöße gegen die Verordnung zum Tragen des Mund-Nasen-Schutzes an. Weiterhin wurden fünf Strafanzeigen wegen des Erschleichens von Leistungen gefertigt.

Die Polizeidirektion Leipzig plant auch weiterhin gemeinsam mit anderen Partnern verstärkt Kontrollen bezüglich der Einhaltung der Sächsischen Corona-Schutz-Verordnung und des Tragens eines Mund-Nasen-Schutzes durchzuführen.

Gewinnversprechen in zwei Fällen

Ort: Leipzig (Böhlitz-Ehrenberg), Zeit: 15.10.2020 bis 29.10.2020, gegen 10:45 Uhr

Gestern wurden erneut zwei Fällen von angeblichen Gewinnversprechen bekannt. In einem Fall waren die Betrüger erfolgreich.

Fall 1:

Eine 57-jährige Geschädigte bekam bereits am 15. Oktober einen Anruf, bei dem ihr ein Unbekannter vortäuschte, dass die Dame bei einem Gewinnspiel 93.000 Euro gewonnen hätte. Da die 57-Jährige tatsächlich des Öfteren an Gewinnspielen teilnahm, freute sie sich und kam der Aufforderung des Mannes am Telefon nach, vorab eine Zahlung an ein Konto zu überweisen.

Nach der Zahlung des geforderten Betrages wurde die Geschädigte mehrmals von weiteren Unbekannten angerufen und zu weiteren Zahlungen aufgefordert. Der Anrufer teilte ihr jedes Mal einen Anstieg des Gewinnes mit, der am Ende bei knapp 300.000 Euro lag. Insgesamt überwies die 57-Jährige einen unteren fünfstelligen Betrag, ohne eine Auszahlung des angeblichen Gewinns zu erhalten. Aus diesem Grund erstattete er gestern Anzeige bei der Polizei.

Fall 2:

Bereits am Mittwoch rief eine Unbekannte bei einem 78-jährigen Senior in Bad Düben an. Die Anruferin beglückwünschte den Mann zu einem Gewinn in Höhe von etwa 38.000 Euro. Sie gab während des Telefonats an, dass sich Donnerstag jemand bei ihm melden würde, um die Geldübergabe zu planen. Gestern klingelte bei dem 78-Jährigen um die Mittagszeit erneut das Telefon und ein Mann meldete sich, um einen Termin zur Geldübergabe zu vereinbaren.

Bei diesem Gespräch wurde dem Senior offenbart, dass er nach dem Geldempfang für die Transportkosten aufkommen müsse. Hierfür solle er Playkarten im Wert einer oberen dreistelligen Summe übergeben. Der 78-Jährige beendete das Telefonat und verständigte die Polizei. Zu einem Vermögensschaden kam es nicht.

In beiden Fällen hat die Polizei die Ermittlungen wegen Betrugs aufgenommen.

Mann sticht Frau mit Kugelschreiber ins Gesicht

Ort: Leipzig (Zentrum), Salzgäßchen, Zeit: 29.10.2020, gegen 12:20 Uhr

Gestern war eine junge Frau (19) auf dem Leipziger Naschmarkt unterwegs. Plötzlich kam ein Mann (28, libysch) auf sie zu und stach ihr mit einem spitzen Gegenstand in die Wange. Der Angreifer wurde durch einen aufmerksamen Bürger bis zum Augustusplatz verfolgt und dort durch Polizeikräfte gestellt. Als Tatmittel konnte ein Kugelschreiber ausfindig gemacht werden.

Da der 28-Jährige bereits mehrfach wegen ähnlicher Sachverhalte polizeilich in Erscheinung getreten war, wurde durch die Staatsanwaltschaft Leipzig die vorläufige Festnahme angeordnet. Die 19-Jährige wurde bei dem Angriff leicht verletzt und ambulant behandelt. Gegen den Libyer wird in diesem Fall wegen gefährlicher Körperverletzung ermittelt. Heute soll die Haftrichtervorführung des Mannes erfolgen.

Verkehrsunfall mit vier Schwerverletzten

Ort: Leuna, BAB 9 Anschlussstelle West, Zeit: 29.10.2020, 13:35 Uhr

Gestern Mittag fuhren ein Toyota, ein Ford und zwei Audi auf der BAB 9 von Leipzig in Richtung Berlin. An der Anschlussstelle West kam es verkehrsbedingt zu einem zähflüssigen Verkehr und daraus resultierendem Rückstau. Der 80-jährige Fahrer (deutsch) des Toyota konnte vermutlich nicht mehr rechtzeitig abbremsen und fuhr auf den Ford auf, der in der weiteren Folge auf die beiden Audi geschoben wurde.

Die 41-jährige Fordfahrerin, der 80-Jährige sowie die beiden Audifahrer (m, 52 und 32) erlitten durch den Zusammenstoß schwere Verletzungen und wurden zur medizinischen Versorgung in Krankenhäuser gebracht. Es entstand ein Gesamtsachschaden in Höhe von etwa 58.000 Euro. Die Autobahn war bis etwa 15:20 Uhr voll gesperrt.

Verkehrsunfall mit schwerverletztem Kind

Ort: Naunhof, Brandiser Straße, Zeit: 29.10.2020, gegen 14:35 Uhr

Gestern Nachmittag fuhr der 60-jährige Fahrer (deutsch) eines Citroen auf der Brandiser Straße von der Damaschkestraße kommend in Richtung Stadtzentrum. Kurz vor dem Kreisverkehr überquerte plötzlich ein vierjähriges Mädchen von links nach rechts die Straße und das Fahrzeug erfasste das Kind. Das Mädchen wurde schwerverletzt in ein Krankenhaus gebracht. Gegen den 60-Jährigen wurden die Ermittlungen wegen fahrlässiger Körperverletzung aufgenommen.

Diebstahl von drei Fahrzeugen

1. Fall

Ort: Taucha, Apfelblütenweg, Zeit: 29.10.2020, gegen 03:31 Uhr

Donnerstagmorgen stellte der Besitzer (40) eines BMW M2 Coupé fest, dass sein Auto gestohlen wurde. Der 40-Jährige hatte dieses ordnungsgemäß in seiner Grundstückseinfahrt abgestellt. Die Ermittlungen ergaben, dass das Fahrzeug vermutlich gegen 03:00 Uhr entwendet wurde. Der weiße BMW mit dem amtlichen Kennzeichen L-QF 2281 hatte einen Wert von circa 65.000 Euro.

2. Fall

Ort: Eilenburg, Kültzschauer Straße, Zeit: 28.10.2020, gegen 19:00 Uhr bis 29.10.2020, gegen 06:29 Uhr

In der Nacht von Donnerstag zu Freitag wurde in Eilenburg ein brauner Mazda CX-5 Kombi mit dem amtlichen Kennzeichen EB-UH 67 gestohlen. Die 53-Jährige Lebensgefährtin des Besitzers hatte das Fahrzeug auf einem angemieteten Stellplatz abgestellt und ordnungsgemäß verschlossen. Das Auto hatte einen Wert von circa 33.000 Euro.

3. Fall

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Baedekerstraße, Zeit: 28.10.2020, gegen 19:00 Uhr bis 29.10.2020, gegen 06:29 Uhr

Auch in Leipzig wurde ein Pkw entwendet. Unbekannte stahlen einen in der Baedekerstraße geparkten blauen Golf VII Variant. Das Fahrzeug hatte das amtliche Kennzeichen L-KC 5309. Dem Besitzer (29) entstand ein Schaden in Höhe von circa 12.000 Euro.
In allen Fällen hat die Kriminalpolizei die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen. (db)

Zuchtzwerghühner gestohlen

Ort: Pegau (Eisdorf), Zeit: 29.10.2020, gegen 19:45 Uhr bis gegen 20:30 Uhr

Ein Unbekannter durchtrennte gestern Abend den Maschendrahtzaun eines Wohngrundstücks. Anschließend betrat er das Grundstück und hebelte ein Hoftor auf und entwendete aus zwei Hühnerställen drei Zuchtzwerghühner und einen Zuchtzwerghahn. Der Stehlschaden beläuft sich auf eine Summe im unteren dreistelligen Bereich. Der entstandene Sachschaden wurde auf etwa 700 Euro geschätzt. Die Polizei hat die Ermittlungen wegen besonders schweren Diebstahls aufgenommen.

Brennendes Auto in Reudnitz-Thonberg

Ort: Leipzig (Reudnitz-Thonberg), Eilenburger Straße, Zeit: 30.10.2020, gegen 01:23 Uhr

Vergangene Nacht geriet auf unbekannte Art und Weise ein geparkter Mazda CX-3 in Brand. Eingetroffene Einsatzkräfte der Feuerwehr konnten den Brand löschen. Das Fahrzeug brannte vollständig aus. Weiterhin wurde durch das Feuer ein vor dem Pkw abgestellter Wohnwagen beschädigt. Die Höhe des Sachschadens beträgt circa 12.000 Euro. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen Brandstiftung.

30 Jahre deutsch-deutsche Parallelwelt: Höchste Zeit, die betonierten Vorurteile zu demontieren

PolizeiMelderZeugenaufruf
Print Friendly, PDF & Email
Leserbrief

Hinweise zum Leserbrief: Bitte beachten Sie, dass wir einen Leserbrief nur veröffentlichen, wenn dieser nicht anonym bei uns eintrifft. Außerdem möchten wir darauf hinweisen, dass eine Teilnahme an Verlosungen des L-IZ Leserclubs mit dem Leserbrief nicht möglich ist.

Ihr Name *

Ihre E-Mail-Adresse *

Betreff

Ihre Nachricht *

Bild/Datei hochladen

Wären Sie mit der Veröffentlichung als Leserbrief einverstanden? *

 


Schneller informiert mit dem L-IZ-Melder --> Weihnachtsoratorium, Weihnachtskantaten, Märchen und Filme aus dem Freistaat
Fahrplanabweichungen vom 7. bis zum 10. Dezember 2020 im Streckennetz der Mitteldeutschen Regiobahn
SC DHfK peilt den ersten Sieg in Erlangen an
Sächsischer Integrationspreis 2020 geht nach Bautzen, Chemnitz und Dresden
Radonvorsorgegebiete in Sachsen ausgewiesen
Start am 5. Dezember zum Internationalen Tag des Ehrenamts: die digitale Ehrenamtsplattform ehrensache.jetzt
ÖPNV-Rettungsschirm: Freistaat beschließt 100 Prozent Ausgleich
Weitere Nachrichten:Bewegungsmelder | Wortmelder | Rückmelder | Sport | Polizei | Verkehr



Weitere aktuelle Nachrichten auf L-IZ.de

Der Corona-Kompass: Das richtige Buch zu einer aufgeregten Debatte
Prof. Alexander Kekulé: Der Corona-Kompass. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserAlexander Kekulé ist Inhaber des Lehrstuhls für Medizinische Mikrobiologie und Virologie an der Martin-Luther-Universität Halle und seit Beginn der Corona-Pandemie so etwas wie der Corona-Experte aus Mitteldeutschland geworden. Und die deutsche Politik wäre gar nicht so schlecht beraten, wenn sie auf Wissenschaftler wie Kekulé hören würde. Denn so manches, was jetzt das halbe Land lahmlegt, wäre vermeidbar gewesen. Und das Coronavirus wird uns auch 2021 nicht einfach verlassen.
Freitag, der 4. Dezember 2020: Minister-Entlassung, LWB-Rückzug und Ossi-Bashing
Die beiden Noch-LWB-Geschäftsführerinnen Ute Schäfer (r.) und Iris Wolke-Haupt (sowie zwei Politiker). Archivfoto: L-IZ.de

Archivfoto: L-IZ.de

Für alle LeserSo viel Aufregung am letzten Werktag der Woche (und heute deshalb mal ohne Corona-Zahlen): In Sachsen-Anhalt muss der Innenminister seinen Posten räumen, in Leipzig wollen die Geschäftsführerinnen der LWB dies freiwillig tun und in Bautzen empört man sich über einen Medienbeitrag. Außerdem: Ein Maskenverweigerer attackierte offenbar die Polizei. Die L-IZ fasst zusammen, was am Freitag, den 4. Dezember 2020, in Leipzig und darüber hinaus wichtig war.
Haltungsnote: Hipp, hipp, hurra, der Veggie-Day war da!
Autor, Leipziger und Kolumnist David Gray. Foto: Erik Weiss Berlin

Foto: Erik Weiss Berlin

Für alle LeserLEIPZIGER ZEITUNG/Auszug Ausgabe 85, seit 20. November im HandelEigentlich hätte ich vor einigen Tagen mit ein paar tausend anderen Menschen in einem Stadion stehen und den Ärzten zujubeln sollen. Corona hat mir das versaut. Dafür hat Joe Biden kürzlich die Wahl in den USA gewonnen. Ich sah auf Twitter zu wie fröhliche Mobs durch die Straßen New York Citys zogen und „Ding, dong, the witch is dead“ grölten. Wobei mir es im Tippfinger kribbelte.
Grüne beantragen eigenständige Stabsstelle zur Organisation der Hilfen zur Erziehung in Leipzig
Amt für Jugend, Familie und Bildung. Foto: Marko Hofmann

Foto: Marko Hofmann

Für alle LeserSeit Jahren geht das nun so: Jahr für Jahr steigen die Betreuungszahlen in der Jugendhilfe. Noch viel stärker steigen die Kosten. Und irgendwie bekommt das zuständige Amt die Entwicklung nicht in den Griff. Anlass für die Grünenfraktion im Stadtrat, jetzt direkt einen Antrag zur Amtsstruktur zu stellen. Denn irgendwer muss doch endlich mal für die Koordination der Hilfen die Verantwortung übernehmen.
Biologische Vielfalt: Wie Vogelgezwitscher die Menschen erst glücklich macht
Auch die Kohlmeise (Parus major) trägt dazu bei: Laut Studie steigern zehn Prozent mehr Vogelarten im Umfeld das Glücksempfinden mindestens genauso stark wie ein vergleichbarer Einkommenszuwachs. Foto: Stefan Bernhardt

Foto: Stefan Bernhardt

Für alle LeserEs wird zwar endlich intensiver darüber diskutiert, wie man die biologische Diversität, also den Reichtum der Lebensgemeinschaften auf unserem Planeten retten kann. Aber dass der Reichtum der Natur auch eine wesentliche Voraussetzung dafür ist, dass Menschen glücklich sind, war bislang kaum Thema. Dabei empfinden wir Menschen sehr genau, ob unsere Umwelt intakt ist. Das thematisiert jetzt auch das iDiV.
Planverfahren soll klären: Platzfläche zubauen oder mehr Grün an der Prager Straße?
Der kleine Platz zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle Leser2019 wurde schon einmal kurz diskutiert zu dem, was die Verwaltung südlicher Johannisplatz nennt. Dabei geht es um die bislang nur mit einem Bratwurstkiosk bebaute Dreiecksfläche zwischen Johannisgasse und Prager Straße. Aber unklar ist, ob die Platzfläche nun zugebaut werden soll oder zum grünen Stadtplatz wird. Über die städtebauliche Zukunft des 1.200 Quadratmeter großen südlichen Teils des Johannisplatzes soll anhand eines Bebauungsplanes entschieden werden.
Gastkommentar von Christian Wolff: „Er kniet“ – Willy Brandts Kniefall in Warschau
Christian Wolff war bis 2014 Pfarrer in der Leipziger Thomaskirche. Foto: privat

Foto: privat

KommentarEgon Bahr (1922–2015), engster Mitarbeiter von Willy Brandt (1913–1992), konnte ihn damals nicht sehen, den Kniefall von Warschau vor 50 Jahren am 7. Dezember 1970. In seinen Erinnerungen (Egon Bahr, „Das musst du erzählen“. Erinnerungen an Willy Brandt, Berlin 2013) notiert er: „… vor uns eine Wand von Journalisten, als es plötzlich still wurde. Auf die Frage, was denn los sei, zischte einer: ‚Er kniet.‘“ (Seite 105)
Wenn Falschparker nicht abgeschleppt werden und sich für schwächere Verkehrsteilnehmer nichts bessert
Zugeparkt - in Leipzig auch immer öfter gern zweireihig, wie hier in der Gottschedstraße. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEs war kein ganz zufälliges Zusammentreffen, dass am 2. Dezember eine Einwohneranfrage mit dem Titel „Wer will die Verkehrswende?“ im Ratsinformationssystem der Stadt auftauchte und gleich am 3. Dezember die Vorlage des OBM, den Stadtratsbeschluss vom 7. Oktober „Abschleppen von verkehrsbehindernd geparkten Kraftfahrzeugen“ aufzuheben. Mit der Vorlage folgt OBM Burkhard Jung lediglich dem Bescheid der Landesdirektion Sachsen. Aber genau das spricht Bände.
Corona-Hotspot Sachsen: Hasenfüßige Landräte und ein Brief an den OBM
Die aktuelle Kampagne der Stadt: Maske auf und durch. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserIn Sachsen ist in den vergangenen Wochen gewaltig etwas schiefgegangen. Schon am 11. November warnte die Landesärztekammer „Corona-Pandemie: Notmaßnahmen in der zweiten Welle bei weitem nicht ausreichend“. Am 13. November appellierte Sozialministerin Petra Köpping an Ärzte im Ruhestand, sich reaktivieren zu lassen. Nur Leipzig scheint seitdem noch einigermaßen die Zahlen im Griff zu haben. Aber auch hier herrscht zuweilen eine beängstigende Sorglosigkeit, stellt der Brief eines Leipzigers an den OBM fest.
Urzeitinseln voller Leben: Die ganze Welt des Europasaurus und seiner Zeitgenossen in einem reich bebilderten Buch
Einblick in die neue Graphic Novel zu Europasaurus. Foto: Joschua Knüppe

Foto: Joschua Knüppe

Für alle LeserBeim Stichwort Saurier denkt man fast immer nur an die späten Dinosaurier und ihr spektakuläres Ende nach dem Kometeneinschlag vor 66 Millionen Jahren. Dabei beherrschten die Saurier aller Arten die Erde schon vor 235 Millionen Jahren. Das sind – verglichen mit der so von sich eingenommenen Menschheit – ungeheure Zeiträume. Mittendrin – vor 154 Millionen Jahren – lebte der Europasaurus, dessen Welt jetzt ein reich bebildertes Buch vorstellt.
Donnerstag, der 3. Dezember 2020: Leipzig knackt die bisherige Corona-Rekordmarke
Trübe Aussichten in Leipzig. Foto: L-IZ.de

Foto: L-IZ.de

Für alle LeserEs ist ein Rekord, aber kein Grund zum Feiern: Mit 216 neuen Infektionen innerhalb eines Tages hat Leipzig eine neue Höchstmarke seit Beginn der Corona-Pandemie erreicht. Generell zeigt die Kurve in Sachsen weiterhin steil nach oben. Diskussionen über Lockdown, Wirtschaft und Schulen dauern an. Außerdem: Ein Waffen hortender KSK-Soldat darf die U-Haft verlassen. Die L-IZ fasst zusammen, was am Donnerstag, den 3. Dezember 2020, in Leipzig und Sachsen wichtig war.
„Italienische Wassertemperaturen“ in der Rappbodetalsperre
Wasserwerk in Wienrode. Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Foto: Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz

Für alle LeserDie Botschaft ist angekommen: Wenn unser Klima sich weiter aufheizt, müssen sich auch die Unternehmen etwas einfallen lassen, die unser Trinkwasser bereitstellen. Auch jene, die den Süden Sachsen-Anhalts versorgen – wie die Fernwasserversorgung Elbaue-Ostharz. Denn das dortige Trinkwasser kommt aus der Rappbodetalsperre, die sich möglicherweise aufheizen könnte wie der Gardasee in Italien.
LVB sollen ab 2021 über 60 Millionen Euro Finanzierung durch die L-Gruppe bekommen
Straßenbahn an der Haltestelle Wilhelm-Leuschner-Platz. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserEile tut Not. Und Corona hat alles durcheinandergebracht. Da konnte man glattweg vergessen, dass der Stadtrat 2018 beschlossen hat, die Finanzierung der Leipziger Verkehrsbetriebe endlich wieder den realen Bedürfnissen anzupassen. Doch festgelegt wurden die neuen Zuschüsse nur für die Jahre 2019/2020. Damit die LVB 2021 nicht im Regen stehen, braucht es jetzt einen schnellen neuen Beschluss.
Premiere für „Il trovatore“: Die Oper Leipzig streamt am 6. Dezember 2020 zum ersten Mal live
Il Trovatore. Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Foto: Oper Leipzig, Kerstin Nijhof

Für alle LeserDen „Lohengrin“ gab es noch ganz knapp kurz vor Verhängung des zweiten Lockdowns im Opernhaus Leipzig. Aber „Il trovatore“ hat der rigide Besucherstopp komplett erwischt. Da wählt auch die Oper Leipzig jetzt lieber den Weg, die Premiere online zu feiern, sonst ist ja die ganze Mühe für die Inszenierung regelrecht für die Katz. Gestreamt wird die Premiere live am Nikolaustag, dem 6. Dezember.
Fahrgastverband PRO BAHN fordert echten Einsatz zur Revitalisierung von Bahnstrecken
Ein gut ausgebautes Schienennetz ist das Rückgrat der Verkehrswende. Foto: Ralf Julke

Foto: Ralf Julke

Für alle LeserDie Verkehrszukunft – auch im Sachsen – kann nicht einfach nur aus Autos bestehen. Seit 1990 wurden ganze Regionen vom Schienennetz der Bahn abgeklemmt. Dort ist ein Leben ohne eigenes Autos kaum noch denkbar. Aber wo bleiben die sächsischen Vorschläge zur Wiederbelebung wichtiger Strecken? Der Fahrgastverband PRO BAHN ist verwundert über das Schweigen in Sachsen. Denn anderswo wird längst wieder geplant.